Ian Morris: Beute, Ernte, Öl. Wie Energiequellen Gesellschaften formen

Ian Morris: Beute, Ernte, Öl. Wie Energiequellen Gesellschaften formen, München: DVA 2020. 430 S., 26 €

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Der Titel die­ses Buches ist bestechend, der Ansatz auch: Drei unter­schied­li­che For­men der Ener­gie­ge­win­nung hät­ten – so die Kern­the­se des an der Stan­ford Uni­ver­si­ty leh­ren­den Archäo­lo­gen Ian Mor­ris – drei Mensch­heits­epo­chen aus­ge­bil­det und geprägt. Die Moral sei dem Fres­sen nach­ge­ord­net, die mate­ri­el­le Grund­la­ge habe den Men­schen jeweils unmit­tel­bar davon ableit­ba­re Orga­ni­sa­ti­ons­for­men nahe­ge­legt: fla­che Hier­ar­chien und hohe Gewalt­af­fi­ni­tät in der »Urge­sell­schaft« der Wild­beu­ter und Samm­ler; aus­dif­fe­ren­zier­te Hier­ar­chien und nied­ri­ge Gewalt­af­fi­ni­tät in Agrar­staa­ten; wie­der­um fla­che Hier­ar­chien sowie star­ke Ableh­nung von Gewalt und Zwang in jenen Gesell­schaf­ten, die mit­tels fos­si­ler Brenn­stof­fe die Ener­gie­zu­fuhr pro Kopf ins Unvor­stell­ba­re getrie­ben hät­ten. Jede Ener­gie­form lege einer Gesell­schaft also ande­re Wer­te zugrun­de – zwin­gend, über­all. Dar­über und über die Ablei­tun­gen kann man nach­den­ken. Es leuch­tet nicht ein, war­um fos­sil ange­trie­be­ne Gesell­schaf­ten Gewalt ablehn­ten: im Innern viel­leicht, aber nach außen? Die USA? Holt man sich da nicht viel­mehr, was man braucht, ein­fach so und mit einer gigan­ti­schen, auf Öl und ande­rem basie­ren­den, mili­tä­ri­schen Überlegenheit?

Man mag grund­sätz­lich die­se Art des Zugriffs: den Über­flug über die Kra­ter­land­schaft der Geschich­te, den Über­blick aus gro­ßer Höhe, die gro­be Ein­tei­lung, die vie­les igno­riert, aber Ent­schei­den­des sor­tiert. Bei Mor­ris ragt das Lob des gesun­den Men­schen­ver­stands her­aus. »Der gesun­de Men­schen­ver­stand ist zer­set­zend und zer­frisst die Ideo­lo­gien wie Säu­re«, schreibt er, und womög­lich ist die­ser Satz der zen­tra­le Satz sei­nes Buches.
Mor­ris meint damit, daß sich die Men­schen grund­sätz­lich ent­lang der Mög­lich­kei­ten ein- und aus­rich­ten, die funk­tio­nie­ren, die ihr Leben erleich­tern und ihnen einen Über­schuß an Nah­rung, Zeit, Ruhe, Kom­fort ver­schaf­fen. Das ist die Neu­gier des Jägers auf eine bes­se­re Waf­fe und die des Bau­ern auf einen Wen­de­pflug, auf einen Trak­tor oder ein Pes­ti­zid. Die­se Lebens­ein­stel­lung ist in die­sem Sin­ne zugleich die Abwe­sen­heit jeg­li­cher buko­li­schen Roman­tik. Außer­dem, so Mor­ris, sei der gesun­de Men­schen­ver­stand unbe­stech­lich in der Bewer­tung der Herr­schaft, der man sich zu unter­wer­fen habe: Er weh­re sich scho­nungs­los gegen ihre womög­li­che Dys­funk­tio­na­li­tät und räu­me sie ab, sobald es ihm mög­lich sei.

Mor­ris läßt sei­ne The­sen von vier Gesprächs­part­nern infra­ge stel­len, unter ande­rem von der Schrift­stel­le­rin Mar­ga­ret Atwood. Im Schluß­ka­pi­tel greift er die Ein­wän­de auf und for­mu­liert zwei Schluß­fol­ge­run­gen. Sie sind lei­der nicht der Rede wert. Mor­ris macht damit sein Buch zu einem Bei­spiel für fla­che Hier­ar­chien – eine nerv­tö­ten­de Ange­le­gen­heit. Mei­ne The­se: Die­ses stän­di­ge Aus­ta­rie­ren des Gesag­ten ist der Tanz durchs Minen­feld der poli­ti­cal cor­rect­ness, ist der Tanz um den blin­den Fleck. Zöge Mor­ris die eigent­li­che Schluß­fol­ge­rung aus dem, was er zusam­men­trug, wäre er wis­sen­schaft­lich erledigt.
Die­se Schluß­fol­ge­rung lau­tet näm­lich: Die nahe­zu gren­zen­lo­se und vor allem mühe­lo­se Ver­füg­bar­keit von Ener­gie erlaubt es jeder­mann, das zu ver­schleu­dern, was frü­her mühe­voll erar­bei­tet wer­den muß­te. Dies wirkt sich ver­hee­rend auf die »Wer­te« einer Gesell­schaft aus: Alles Kon­ser­va­ti­ve (Fleiß, Dank­bar­keit, Haus­hal­ten, Bewah­ren, Ein­rich­ten) bleibt auf der Ste­cke, wenn im Hin­ter­grund und ohne daß man sie selbst antrei­ben müß­te, hun­der­te Pfer­de­stär­ken, hun­der­te Skla­ven­stun­den für jeden von uns das weg­räu­men, was wir ver­pfu­schen und das bereit­stel­len, wor­auf wir nicht ach­te­ten und was wir aus einer Lau­ne her­aus kon­su­mie­rend erset­zen. Fos­si­le Ener­gie ermög­licht fahr­läs­si­ge Eman­zi­pa­ti­on von allem und jedem, ermög­licht Expe­ri­men­te, Lebens­ent­wür­fe, Ver­fet­tun­gen, über die der gesun­de Men­schen­ver­stand der letz­ten 20 000 Jah­re völ­lig ungläu­big den Kopf geschüt­telt hätte.

Ent­mün­di­gung durch mate­ri­el­len Über­schuß: Das wäre ein The­ma für Mor­ris gewe­sen. Man rebel­liert nicht, wenn man alles hat, und man kann jeden Unter­schied leug­nen, wenn für alle Alles aus der Steck­do­se kommt. Beu­te, Ern­te, Öl: Erst das Öl (nicht bereits die Koh­le!) mach­te die har­te Arbeit über­flüs­sig. Das ist die Kul­tur­schwel­le, über die Mor­ris spre­chen und von der her er die »Wer­te« unse­rer Zeit hät­te ablei­ten sol­len. Aber das kann einer nicht, wenn er in Stan­ford lehrt.

Beu­te, Ern­te, Öl. Wie Ener­gie­quel­len Gesell­schaf­ten for­men von Ian Mor­ris kann man hier bestel­len.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)