Gerd Fesser: Sedan 1870: Ein unheilvoller Sieg

Eine Rezension von Olaf Haselhorst

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Gerd Fes­ser: Sedan 1870: Ein unheil­vol­ler Sieg, Pader­born: Schö­ningh 2019. 202 S., 29.90 €

Der 1941 gebo­re­ne His­to­ri­ker Fes­ser, der sei­ne aka­de­mi­sche Lauf­bahn an der Karl-Marx-Uni­ver­si­tät in Leip­zig begann, ver­tritt die The­se, nach der Otto von Bis­marck den Krieg gegen Frank­reich plan­voll pro­vo­ziert hat. Dabei beruft er sich auf His­to­ri­ker, deren Arbei­ten ganz dem Para­dig­ma des »deut­schen Son­der­we­ges« ver­pflich­tet sind. Die­se sehen eine unheil­vol­le und von der euro­päi­schen Ent­wick­lung abwei­chen­de Ten­denz in der deut­schen Poli­tik, die von Bis­marck über Wil­helm II. bis zu Hit­ler reicht, in der Krieg­füh­rung als akzep­ta­bles Mit­tel der Poli­tik galt. Die moder­ne­re For­schung hat hin­ge­gen gezeigt, daß Deutsch­land viel west­li­cher, auch demo­kra­ti­scher (Mar­ga­ret Lavi­nia Ander­son) als Frank­reich, Eng­land und die USA, daß säbel­ras­seln­der Mili­ta­ris­mus und Kriegs­be­reit­schaft kei­ne Spe­zia­li­tät Preu­ßen-Deutsch­lands (Sean McMee­kin, Rai­ner Schmidt) gewe­sen ist. Eben­so war Deutsch­lands Flot­ten­rüs­tung nicht Ursa­che der deutsch-eng­li­schen Ent­frem­dung (Andre­as Rose), die letzt­lich zur Trip­le-Entente und »Ein­krei­sung« des Rei­ches geführt haben soll.
Wer eine detail­rei­che Schil­de­rung der mili­tä­ri­schen Ope­ra­tio­nen bei Sedan erwar­tet hat, wird ent­täuscht wer­den. Fes­ser legt auf 202 Sei­ten eine stark geraff­te Dar­stel­lung des Deutsch-Fran­zö­si­schen Krie­ges samt Ursa­chen und Fol­gen vor. Die Schlacht selbst han­delt er auf nur sie­ben­ein­halb Sei­ten ab. Dafür bringt er lan­ge Aus­zü­ge aus der »Frösch­wei­ler Chro­nik« (fünf­ein­halb Sei­ten) – um Plün­de­run­gen einer zügel­lo­sen deut­schen Sol­da­tes­ka zu ver­an­schau­li­chen – und aus den Seda­ner Kapi­tu­la­ti­ons­ver­hand­lun­gen (acht Sei­ten). Hier hät­te eine gestraff­te Schil­de­rung der Vor­komm­nis­se mit zwei bis drei kur­zen Zita­ten durch­aus genügt. Dafür kom­men Erleb­nis­be­rich­te der am Kampf betei­lig­ten Sol­da­ten zu kurz. Aus Theo­dor Fon­ta­nes Dar­stel­lung des Frank­reich­feld­zu­ges wählt Fes­ser als Auf­takt zur Schlacht eine zwei­sei­ti­ge Beschrei­bung der Land­schaft bei Sedan aus.

Die Kai­ser­pro­kla­ma­ti­on im Spie­gel­saal zu Ver­sailles nennt Fes­ser eine »mar­tia­li­sche Zere­mo­nie«. Mit der Aus­sa­ge, Volks­ver­tre­ter des Nord­deut­schen Reichs­ta­ges sei­en »vor­sätz­lich nicht ein­ge­la­den wor­den«, sug­ge­riert er kon­tra­fak­tisch, an der Zere­mo­nie hät­ten kei­ne gewähl­ten Abge­ord­ne­ten teil­ge­nom­men. Nach Micha­el Stür­mer waren aller­dings eine »Hand­voll Mit­glie­der des Reichs­ta­ges« zugegen.
Ein­ge­denk sei­ner Sozia­li­sa­ti­on in der DDR wun­dert es nicht, daß Fes­ser in der Pari­ser Kom­mu­ne mit den Wor­ten Karl Marx’ eine »Regie­rung der Arbei­ter­klas­se« sieht, »das Resul­tat des Kamp­fes der her­vor­brin­gen­den gegen die aneig­nen­de Klas­se, die end­lich ent­deck­te poli­ti­sche Form, unter der die öko­no­mi­sche Befrei­ung der Arbeit sich voll­zie­hen konn­te.« Daß der Pari­ser Auf­stand die Posi­ti­on der gewähl­ten fran­zö­si­schen Regie­rung bei den Frie­dens­ver­hand­lun­gen mit Bis­marck ent­schei­dend schwäch­te, muß davor zurücktreten.
Rich­tig schreibt Fes­ser, daß der Sieg im Krieg 1870 / 71 das deut­sche Mili­tär präg­te. Die Prä­gung ist jedoch nicht ver­ant­wort­lich für spä­te­re Fehl­ent­schei­dun­gen wie den »Schlief­fen-Plan«. Die poli­ti­schen Kon­stel­la­tio­nen hat­ten sich 25 Jah­re spä­ter grund­le­gend geän­dert. Der vom Autor monier­te deut­sche »Offen­siv­geist« grün­det auf der Tat­sa­che, daß die Trip­le-Entente als ange­nom­me­ner Kriegs­geg­ner zah­len­mä­ßig stär­ker war als das deut­sche Feld­heer. Dar­auf beruht die Über­le­gung, man kön­ne die feind­li­che Alli­anz nur Stück für Stück – zunächst im Wes­ten die Fran­zo­sen, dann im Osten die Rus­sen – schlagen.
Die eigent­li­che Ursa­che für den erfolg­rei­chen Maas-Über­gang der Wehr­macht bei Sedan 1940 war weni­ger der Beginn des deut­schen »Angriffs­krie­ges« am 10. Mai 1940, son­dern die fran­zö­si­sche Kriegs­er­klä­rung an Deutsch­land acht Mona­te vor­her am 3. Sep­tem­ber 1939. Vie­le Inter­punk­ti­ons- und Ortho­gra­phie­feh­ler bele­gen ein man­gel­haf­tes Lek­to­rat. Ver­wei­se auf die ver­wen­de­te Lite­ra­tur sind zum Teil feh­ler­haft. In Kapi­tel 2 feh­len die End­no­ten 32 und 48 im Anmer­kungs­ap­pa­rat. Dadurch gerät der Bezug aller fol­gen­den Ver­wei­se durch­ein­an­der. Auch was das Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis angeht, kann der Leser bes­se­re Arbei­ten zum The­ma finden.

Sedan 1870: Ein unheil­vol­ler Sieg von Gerd Fes­ser kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)