18. August 2020

Politische Hygienevorschrift

Heino Bosselmann / 83 Kommentare

Erst „Corona“ zeigte, wie effektiv die weitgehende Gleichschaltung von Auffassungen funktioniert.

Heino Bosselmann

Heino Bosselmann studierte in Leipzig Deutsch, Geschichte und Philosophie für das Lehramt an Gymnasien.

  • Sezession

Gleichzeitig wurde deutlich, wie umfassend der Staat sie durchzusetzen versteht: Das Virus scheint sich der Politik geradezu anzudienen. Es ermöglicht der Exekutive endlich, besonders exekutiv zu agieren, also zu exekutieren. In ambivalenter Weise werden Figuren wie Söder, Spahn und Lauterbach das Virus lieben, spielt es ihnen doch Profilierungsmöglichkeiten zu und läßt sich direkt für den Machtzuwachs nutzen.

Nichts erregt so wie die dauernde Drohung mit dem nächsten "Lockdown", dem Ausnahmezustand. Täglich wird damit kokettiert. - Mag sein, wir werden uns - wie die DDR-Bürger nach 1990 - bald umwenden und perplex kopfschüttelnd darüber nachsinnen, wie wir nur solchen Phrasen folgen und derlei Unfug mitmachen und sogar mitgestalten konnten.

Bisher aber: Wer wollte denn gegen die große Gesundheit und ihre vermeintlichen Beschützer sein? – So erlebbar wie noch nie regieren die Regierungen; sie loben die Angepaßten und Einsichtigen und strafen die Renitenten und Widerspenstigen; sie schütten astronomische Summen aus, um ihre Positionen direkt und indirekt zu rechtfertigen und zu befestigen.

Obwohl das aktuelle COVID-19-Infektionsgeschehen sich im Vergleich zu anderen Krankheiten und Risiken, die es anzunehmen gilt, eben nicht als Katastrophe, sondern als normal, ja eher als marginal erweist, wird die Corona-Kampagne zu Lasten von Wirtschaft und Alltagskultur intensiv fortgeführt, als ein sich selbst dynamisierender Prozeß selbsterfüllender Prophezeiung.

Karl Raimund Poppers wissenschaftstheoretisches Kriterium der Falsifikation ist gänzlich außer Kraft gesetzt; das Robert-Koch-Institut fungiert als ein Aeropag, als eine Auguren-Versammlung, der absolute Geltung zukommt, und Dr. Drosten avancierte zum Großwesir des Kanzleramtes. Als Autoritätsbeweis reicht die Behauptung aus, das Festgestellte sei „wissenschaftlich erwiesen“. Genau dem gegenüber hätte Popper Vorbehalte. - Mit Popper wäre weiter zu fragen, ob wir überhaupt noch in einer "offenen Gesellschaft" leben.

Eigenartig, wie der Deutschlandfunk die niedrigen Zahlen der Infizierungen jeden Morgen minutiös wie Wasserstände und Tauchtiefen verliest. Wer sich die Prozente ausrechnet, wird verblüfft sein. Ein Unterschied zwischen Infizierten und Erkrankten wird ohnehin nur sehr selten gemacht.

Die Mehrheit der Bürger verhält sich der staatlichen Hysterie gegenüber noch loyal, duldet die zweifelhaften, jedenfalls lästigen Maßnahmen umfassender Einschränkung teils aus Angst, teils aus redlichem Verantwortungsgefühl, verbinden sich all die Zwänge doch mit rigorosen propagandistisch forcierten ethischen Imperativen, beispielsweise: Wer keine Maske trägt, gefährdet andere! - Aber es wird bereits eifrig denunziert: In Mecklenburg-Vorpommern verwies die Polizei gerade einhundert Tagestouristen des Landes, "dank eines Zeugenhinweises". Sie badeten wenige Meter hinter der Landesgrenze.

Wer an den obrigkeitsstaatlichen Verfahren und der übergriffigen Vormundschaftlichkeit Anstoß nimmt oder sich gar verweigert, findet sich als „Covidiot“ verunglimpft, als Verschwörungstheoretiker und mindestens als potentiell Rechter stigmatisiert, denn politisch spielt „mit Corana“ Medizinisches mit Politischem zusammen:

So, wie die Durchseuchung mit dem Virus droht, ist die Gesellschaft, propagiert der Staat, politisch durch die Rechte gefährdet. Wie es gesundheitspolitisch all der Hygiene-Maßnahmen bedarf, so sind gesellschaftlich die Aufklärungen gegen rechts notwendig.

Man kann das weiterführen: Wir, so wird zwangsvereinnahmend durchgestellt, wünschen uns das Ende der Pandemie für neuerliche Genesung und Weltgesundheit ebenso wie überhaupt die Weltgemeinschaft der guten Menschen, die allen verwerflichen Auffassungen endlich abgeschworen haben – der „Intoleranz“, dem „Nationalismus“, dem „Rassismus“ sowieso, jeglicher Gewalt, jeglicher Ungerechtigkeit, aller Diskriminierung. Das große umfassende Heil, so wird suggeriert, ist jetzt endlich und final möglich, wenn wir uns nur an die Dekrete derer halten, die es doch wissen müssen. Enjoy!

So, wie der Mensch vor der Gefahr der Ansteckung mit dem „neuartigen Corona-Virus“ geschützt ist, wenn er sich nur an die Hygiene-Vorschriften hält, so ist er vor politischen Abirrungen und Perversionen gefeit, wenn er verinnerlicht, was die Deutungsbehörden des Staates und die ihm nachgeordneten Medien gegen rechts aufbieten.

Ebenso wie „Corona“ zum Leitbegriff aller Gefährdungen wurde, stellt „rechts“ das Synonym für jegliche politische Unart dar; daher wären die „Covidioten“ nicht nur verantwortungslos bis irre, sondern latent rechts. Beides, heißt es im Gleichklang, ist unvernünftig, ja schädlich: Sich einerseits nicht an die Hygiene-Vorschriften zu halten und anderseits den Geboten der „Weltoffenheit“, „Toleranz“ und dem „Bekenntnis zur Demokratie und Europa“ sowie einer „bunten Gesellschaft“ zu verweigern. Was mit diesen Phrasen gemeint ist, erläutern die jeweiligen Durchführungsbestimmungen, denen die Agitationsbeauftragten und vor allem die staatsbürgerkundliche Bildung mit ihren ideologischen Zuschreibungen folgen.

Mehr denn je geht es gegenwärtig allein um das Bekenntnis. Und eben nicht um Urteilskraft. Dem Staat reicht die diskursfreie Anweisungs- und Sonderregelungspolitik, dem Bürger das bloßen Meinen, es ginge schon in Ordnung, was von Staats wegen von ihm verlangt wird. Ganz traditionell erweist sich als artigste und angepaßteste Truppe die Lehrerschaft. Sie schaltet vorbehaltlos alles durch, was Ministerium und Ämter von ihr verlangen, und freut sich gleich der Regierung des Exekutierens von Maßnahmen, obwohl die ihr anvertrauten Kinder seelischen Schaden nehmen, wenn ihnen gegen ihr gesundes Wesen etwa jegliche Berührung untereinander verboten ist, das Spiel unterbrochen und die Mimik verdeckt wird.

Kollegen, die sich dem verweigern, und sei es nur aus Mitleid gegenüber den Kindern, vorschriftenkulant, gedanklich oder im Wort, werden hart gemaßregelt, geht es doch sehr didaktisch angeblich um existentiell notwendige Vorsorge – sowohl im medizinischen wie im politischen Sinne. Folgerichtig werden vorzugsweise junge Referendare verbeamtet, haben sie die Politschulung doch gerade durchlaufen und sind daher einfach für die Anordnungspolitik zu rekrutieren, weitgehend unkritisch und zudem durch hohe Beamtengehälter korrumpierbar.

So, wie wir uns vor dem „neuartigen Corana-Virus“ schützen, wenn wir nur einhalten, was auf den Maskenpflicht-Plakaten steht, immunisieren wir uns gegen die Nazis, wenn wir willfährig nachzusprechen bereit sind, was das Sozialkunde-Lehrbuch an Grundüberzeugungen vorgibt. Virus und Nazi wirken, so wird mittelbar dargestellt, auf ähnliche Weise. Der als rot und stachlig plakatierte fiese Erreger infiziert unsichtbar und mobil-tückisch den Körper, der perfide braune Demagoge ähnlich unerkannt wie ein Trojaner das Bewußtsein. Geschieht das, ist es bereits zu spät; dann muß der „Überträger“ schnellstmöglich in Quarantäne. - Aus medizinischen oder politischen Gründen.

Was früher durchaus dem vitalen Meinungsstreit überlassen war (Man denke an Bundestagsdebatten der Sechziger und Siebziger.), hatte längst dem durchbefohlenem Konsens zu weichen, also der Verordnungspolitik der mittelmäßigen Mitte, die die offen Gesellschaft in eine geschlossene wandelt.

Widerspruch kann ganz logischerweise nur von rechts kommen, denn alle anderen befinden sich nun mal undifferenziert in bessermenschlicher Übereinstimmung. Aber weil er von rechts kommt, gilt der Einspruch nicht als statthaft, sondern als außerhalb jeder Ordnung stehend, mithin als gefährlich, als Fall für den Verfassungsschutz, ja eigentlich als pathologisch.

Alles, was als rechts gilt, wird dargestellt als eine ganz indiskutable Auffassung. Die Politik der Bündnisparteien von CSU bis Antifa hält es mit dem opponierenden rechten Denken etwa so, wie es Kant mit dem Bösen gegenüber dem Guten ging: Vernünftigerweise wäre das nicht zu denken. – So, wie es Corona-Zentren gibt, werden für Rechte Ausstiegsprogramme vorgehalten, ganz im Sinne einer Notfallversorgung für Einsichtige.

Was konservativ ist, was überhaupt nur Nachdenken im kritischen Sinne anmahnt, das gilt im Zuschreibungsautomatismus der Regierenden kurzschlüssig als nazistisch. Ganz ähnlich steht das Virus sogleich für den Tod. Propaganda wirkt nur, wenn sie jeder umstandslos als vermeintlich schlüssig zu verstehen meint, wenn sie also simpel ist und zur eigenen Verstärkung auf einer Welle der Angst aufschwimmt.

Bereits die Jahre vor „Corona“ waren gekennzeichnet vom Wunsch nach sterilen Verhältnissen, und zwar politisch wie medizinisch. Schon die geringste Irritation ließ das Immunsystem der offenbar immer sensibleren Menschen kollabieren und führte zu Allergieschüben. Immer mehr Intoleranzen und Unverträglichkeiten, gegenüber Lactose und Gluten etwa, aber überhaupt gegenüber der Natur allgemein. Überall böse Keime. Passend dazu erstrebte die Gesellschaft die große Reinheit: Immer schneller galt Kritik gegenüber irgendeiner Gruppe als diskriminierend, ja als ahuman und entwürdigend. Unterschiede sollten völlig nivelliert werden; Bedürfnisse waren umstandslos und ohne Gegenleistung zu befriedigen. Dazu reichten die "Bedarfe". Eigene Anstrengungen zu verlangen verstieß gegen das Grundgebot der totalen Inklusion. Die Corona-Hysterie brachte eine Art Corona-Sozialismus hervor, der in der Bereitstellung umfassender öffentlicher Gelder bestand, die gemäß politischer Zwecke ausgekehrt wurden.

Für den Staat und seine Gefolgschaft gilt: Die rechte Opposition, die einzige, aber inkriminierte, muß entschieden bekämpft, eigentlich aber als krank und gestört behandelt werden, weil es die Rechte vernünftigerweise eben gar nicht geben dürfte, wie alle anderen Konsensparteien zu wissen meinen. Im Sinnbild: Gäbe es eine Impfung gegen rechts, würden die Kultusministerien sie sofort an die Schulen ausreichen, was immer es kostete. Aktive Immunisierung gegen rechts!

Die „Sezession“ oder die „Junge Freiheit“ zu lesen, das ist im Sinne des oben beschrieben Zusammenhangs schon mehr als ein verdächtiges Kratzen im Hals, sondern bereits ein ernstes, ein bedenkliches Symptom, das man dringend in einem politischen Test abklären sollte, um nicht zum ideologischen Superspreader zu werden, was gerade jetzt, da alles so fragil scheint, unweigerlich extrem gefährlich werden könnte.


Heino Bosselmann

Heino Bosselmann studierte in Leipzig Deutsch, Geschichte und Philosophie für das Lehramt an Gymnasien.

  • Sezession

Kommentare (83)

Grobschlosser

18. August 2020 21:23

Der "Deutschlandfunk" agitiert rund um die Uhr; der Bückbürger ist das neue Ideal. Auch der Denunziant ist wieder en vogue; das System braucht ihn - er ist überall: in Ämtern und Behörden, in Schulen, im Verein.

Bleibt die Frage: Was tun ? Kreative Köpfe haben Lösungen für das o.g. Problem - wer seine Umwelt bespitzelt, muss nicht ruhig schlafen . 

limes

18. August 2020 21:38

»Corona als Leitbegriff aller Gefährdungen« lässt sich körpersprachlich eindrucksvoll studieren: Diejenigen, die die sogenannte »Alltagsmaske« freiwillig im Freien tragen, gehen in gebückter Haltung und machen oft den Eindruck von Frierenden.

Die Panik, die es zuvor auslöste, wenn man die Grenzöffnung und ihre Folgen ansprach, begegnet einem nun schon, wenn man sich ohne Maulkorb und amtlich festgelegten Mindestabstand zeigt.

Wer sich - wie ich  - seit Tagen gefragt hat, weshalb das politmediale Establishment den Präsidenten von Belarus mit seinem Hass verfolgt, findet seit heute Informationen zur Causa Lukaschenka.

Gelddrucker

18. August 2020 22:25

Wir müssen die Zahl der ideologischen "Superspreader" immens vergrößern, das sollte aktuell das Ziel Nummer 1 sein.

 

Wenn all diejenigen, die die Zustände beklagen (unter denen auch viele, die die Zustände für unumkehrbar halten), mit dem Klagen aufhören würden, und aktiv werden, auch unter völliger Rücksichtslosigkeit sich selbst gegenüber (soziale Reputation und Job), so wären wir innerhalb von 1-2 Jahren an einem völlig anderen Punkt angelangt.

 

Die herausfordernde Frage an jeden Querulanten sollte sein, ob man lieber einen angenehmen Job, Auto und Haus haben will, dafür aber in Deutsch-Islamabad (O-Ton Sellner) leben will, oder ob man bereit ist, sich vorübergehend unbeliebt zu machen, um dies zu verhindern?

Adler und Drache

18. August 2020 22:53

Die "Durchseuchung" (was für ein Wort ...) "droht" aber nicht, sie ist im Gegenteil der angestrebte Normalzustand, in dem jeder Antikörper gegen das Virus hat, wozu er natürlich erstmal das Virus gehabt haben muss - ist das gesamte Volk "durchseucht", erfolgt in jedem halbwegs gesunden Körper eine Immunreaktion gegen das Virus, und statt an Lungenversagen zu sterben hat man nur einen Schnupfen.

Allerdings ist das Coronavirus kein neues Virus, sodass man auch davon ausgehen kann, dass diese Durchseuchung zum Teil schon stattgefunden hat, dass also in großen Teilen des Volks Immunität oder Teilimmunität bereits gegeben ist. Es ist zwar mutiert, aber das tun die Influenzaviren auch dauernd, eigentlich kann man sich bei der Grippeschutzimpfung nur gegen die virale Variante des letzten Jahrs impfen lassen, ob sie auch gegen die aktuelle hilft, ist nicht gewiss. 

Da hier kein Massensterben ausgebrochen ist wie weiland bei den Indianern nach Ankunft der europäischen Kolonisatoren, darf man berechtigterweise annehmen, dass (Teil-) Immunität bei vielen Leuten bereits vorhanden ist. Spannende Sache: Werden diese getestet, werden also Antikörper bei ihnen festgestellt, gelten sie als "Neuinfizierte".

Niedersachse

18. August 2020 23:25

Das Tragen einer "Mund- und- Nasenbedeckung" ist mittlerweile vielmehr ein politisches Bekenntnis, als ein Virenschutz. In den letzten Wochen und Monaten führte ich soviel Unterhaltungen wie nie zuvor in meinem Leben mit Leuten verschiedenster Ansichten zu diesem Thema. Mit Einigen ist es sogar möglich einen vernünftigen Austausch zu führen. Wenn man versucht ruhig zu bleiben, zu argumentieren und die inneren Widersprüche von Politik und Medien beschreibt (warum werden BLM- Demos nicht kritisiert, aber die Freiheitsdemos der Regierungskritiker?) dann setzt bei dem ein oder anderen der gesunde Menschenverstand wieder ein. Allzuoft sind aber die Fronten derart verhärtet, dass keine Verständigung möglich ist. "Corona" schaffte es mehr noch als der Sommer 2015, das Volk zu spalten in Linientreue und Abweichler. Und ja, natürlich ist die Zahl derer, die die Zwangsmaßnahmen ablehnen stetig am wachsen, das hat aber derzeit (noch) keinen Einfluss auf die politische Großwetterlage.

Wahrheitssucher

19. August 2020 00:06

Ein nicht zu 100, sondern zu 150 % zutreffender Beitrag zur Lage. An Prägnanz nicht zu überbieten. Dank dem Autor.

Andreas Walter

19. August 2020 00:42

Fleisch essen haben Sie vergessen - das Essen von Tieren (der Tiere im Paradies).

Ja, und die Umweltzerstörung natürlich auch - und Klimawandel. Die ganzen Forderungen der Grünen nach einem völlig störungsfreien, ultraharmonischen, paradiesischen Dasein.

(Wenn doch nur die Natur mitspielen würde, doch das tut sie ja vielleicht sogar.)

Was natürlich auch, so oder so, eine Utopie, völlig wirklichkeitsfern ist, bei mittlerweile fast 8 Milliarden Menschen. Doch auch nur mit einer Milliarde, eines Tages wieder, wird das irdische Dasein nicht ohne Konflikte sein. Das war es ja auch nicht um 1800 und ebenso auch nicht in den Jahrhunderten und selbst Jahrtausenden davor.

(Lediglich durch erneuerbare Energien oder auch mit Kernfusion werden es ja nicht automatisch weniger, und weniger bedeutet dann ja auch nicht nur noch Engel auf Erden.)

https://youtu.be/ml3ybCxxMRk

Diesen Artikel finde ich trotzdem sehr sehr gut. Die beste Analyse des status quo, die ich bis jetzt gelesen habe. Etwas zum Weiterleiten, Weterreichen, um es an jede Tür zu schlagen.

Harmoniesucht gebiert nämlich lediglich andere, "neue" Dämonen, mit denen man dann fertigwerden muss, und führt nach meiner Erfahrung und auch nach dem, was ich gelesen habe über Gott und die Welt und die Geschichte, immer zu Konflikten, zu Streit und sogar zu Krieg.

heinrichbrueck

19. August 2020 01:00

Propaganda wirkt nur, wenn sie als eigene Meinung daherkommt. Der Empfänger muß überzeugt sein, daß er nicht manipuliert wurde bzw. er nicht manipulierbar sei. Rechts ist nicht gefeit, konservativ ist die JF. Propaganda: Meinungsstreit früherer Bundestagsdebatten (es fiel wohl seltener auf); und die Vorstellung des freiwilligen Machtverzichts. Die Frage, warum jemand freiwillig Macht abgeben sollte, muß ein Demokrat nicht beantworten.

Es gibt kein langfristiges Überleben im vorgegebenen Handlungsrahmen. Der weiße Mann sollte sich einen eigenen Handlungsrahmen schaffen, selbstverständlich im Rahmen der Gesetze. Es ist wie mit dem Sklaven, der seine Freiheit erhält, aber die gleiche Arbeit verrichten darf. Er wird nicht mehr glauben können, daß er ein Sklave ist. Wenn es nicht mehr opportun ist, Menschen zu diskriminieren, ist die Möglichkeit ausgeschlossen, ein eigenes Land haben zu können. Die langfristigen Erwartungen, die an freie Sklaven gestellt werden müssen, sind nicht voraussetzungslos.

Die rechte „Opposition“ muß erhalten werden, als Minuspol im vorgegebenen Handlungsrahmen, für den ein abschreckendes historisches Kraftfeld geschaffen wurde. Mit einem positiven Nazi, zumindest in eine bestimmte Richtung, funktioniert das Spiel so nicht. Divide et impera – das Grundprinzip der Demokratie. Ohne diese Schmierenkomödie wäre die AfD überhaupt nicht glaubwürdig gewesen. Dient der geistigen Kontrolle; und keiner Bestimmung der Politik, woran die Wählerschaft glauben soll.

Der_Juergen

19. August 2020 08:38

Selbstverständlich ist die von Bosselmann sehr prägnant beschriebene wahnsinnige Ideologie ("Abstand halten, Mundschutz tragen, tolerant sein und gegen Rechts kämpfen") für die tumben Massen, die Mitläufer, gedacht. Die linksgrünen Betonköpfe glauben mit inbrünstigem Fanatismus daran, aber die oberen Etagen wissen natürlich über den Schwindel Bescheid. Der Grund dafür, dass die Mehrheit der Staaten im März mit den überall gleichlautenden Begründungen den Lockout verhängt hat, liegt gewiss nicht in einer kollektiven ideologischen Verblendung, sondern darin, dass diese "nationalen Führer" Befehle von einer zentralen Instanz erhalten haben. Diese Befehle können durch die Drohung mit der Sperrung von Krediten oder ganz einfach durch Bestechung flankiert gewesen sein. Sehr glaubwürdig scheint mir folgender Artikel über die versuchte, aber erfolglose Bestechung Lukaschenkos. Die vom Westen gesteuerten Unruhen in Weissrussland (die natürlich auch objektive, lokale Gründe haben) dürften die Quittung für seine Weigerung sein, das Spiel mitzuspielen.

https://www.mzwnews.com/politik/lukaschenko-die-who-wollte-uns-bestechen/

RMH

19. August 2020 08:50

Schöne Lagebeschreibung. Die Verbeamtung von Junglehrern wird das System auch nicht stabilisieren, beginnt doch das Berufsbeamtentum unter Corona ein Stück weit zu bröckeln.  Nach altem Beamtenideal hätten sich die Staatsdiener gerade in einer Krise ein Stück weit aufzuopfern, eben zu "dienen". Was passiert aber? Gerade in der Beamtenschafft seilt sich ein erstaunlicher Anteil aus Furcht um das eigene, kleine Leben ab. Das ausgerechnet in Schleswig Holstein eine Kultusministerin das volle Programm vom Amtsarzt bis Rechtsweg aufbieten muss, um wieder Präsenzunterricht durchführen zu können, ist dabei nur die Spitze des Eisberges. Der Staat zeigt Kante und die beginnt bei den eigenen Staatsdienern abzustumpfen. Bei so einer "Performance" in Zeiten, wo die Bewährung abverlangt wird, stellt sich das Berufsbeamtentum selber in Frage.

Andreas Walter

19. August 2020 10:14

Das ist ja lieb, dass da jemand meine Kommentare korrigiert, doch eines verstehe ich immer noch nicht an der deutschen Sprache.

Ich habe nämlich essen deswegen bewusst klein geschrieben, weil ich damit ja eine Tätigkeit und keine Sache meine. Essen (klar, neben der Stadt in NRW, hahaha) ist ja sowohl ein Verb als auch ein ... (Subjekt, Objekt?).

Das essen von Tieren und das Essen von Tieren sind doch zwei vollkommen unterschiedliche Aussagen.

Als würde mir noch eine wichtige Rechtschreibregel fehlen hadere ich damit schon die ganze Woche. Alles andere (wieso andere hier nicht groß? Genau das gleiche Problem), bilde ich mir zumindest ein, schreibe ich schon halbwegs richtig.

(Oder wie nennt man diesen Fehler, den ich anscheinend immer wieder mache? Ich habe das Gefühl, dass das immer der gleiche Themenkomplex ist. Wenn ich den Begriff oder die Begriffe dafür kenne suche ich es mir auch selbst aus dem Netz heraus)

Hier ja auch:

“Etwas zum Weiterleiten, We[i]terreichen, um es an jede Tür zu schlagen.“ Warum weiterleiten und weiterreichen groß, (an)schlagen aber klein? Sind doch alles Tätigkeitswörter, Tuwörter, hat man mir als Kind erklärt. Versteht jemand mein Problem?

Hihi, das Fliegen und die Fliegen aber sie fliegen jetzt von der Schule. Oder? Oder muss man auch schreiben, zum Fliegen [Tätigkeit] ist es jetzt schon zu spät, wir nehmen [Verb] den Zug?

Kommentar Sommerfeld:
Das ist ganz einfach zu merken. Nennt sich Substantivierung von Verben. Faustregel: wenn man 'der, die, das' davorsetzen kann, wird das Verb großgeschrieben. Beispiel: "Ich habe uns Essen bestellt" - "das Essen", also groß. Aber: "Wir essen gemeinsam" wird kleingeschrieben.

Laurenz

19. August 2020 10:55

Herr Bosselmann beschreibt im Grunde, mehr oder weniger wie Herr Ploppa (Germanist) von KenFM, das, was ist. https://kenfm.de/selbstgebastelter-corona-horror-von-hermann-ploppa/

Interessant erscheint hierbei, überhaupt irgendeine feststellbare Vernunft zu suchen, einen rationalen Hintergrund. Die multiple Destabilisierung vieler Gesellschaften weltweit, gepaart mit einer Unterhöhlung der materiellen Existenz dieser Gesellschaften, einschließlich unseres Hegemons, der USA, ist grundsätzlich für die jeweiligen Herrschafts-Systeme extrem Existenz-gefährdend. Nicht einmal der Relotius, immer wieder für die Blöden Deutschlands stellvertretend, bemängelte bei den Demos in Weißrußland die nicht existenten Masken noch die Einhaltung eines Mindestabstands. Die rein virtuelle Pandemie spielt also bei der Beseitigung des Despoten keine Rolle. Daß die Revolte nach Westen überschwappen könnte, kommt niemandem in den Sinn. Eines ist gewiß, die ökonomischen Konsequenzen politischer Aktion, die Daumenschrauben anzuziehen, werden auch über das Schicksal der Despoten im Westen absehbar entscheidend sein.

Ein gebuertiger Hesse

19. August 2020 11:02

Da sie im letzten Absatz erwähnt wird: Die JF ist betreffs des Corona-Themas schon längst im Club der Maskenträger angekommen. Weißmann hielt erst vorgestern eine neue revisionistische Festrede: https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2020/soziale-paranoia/

Monika

19. August 2020 11:31

„Verdächtig und im höchsten Maße zur Vorsicht mahnend ist der immer größere Einfluss, den der Staat auf den Gesundheitsbetrieb zu nehmen beginnt, meist unter sozialen Vorwänden.“ Ernst Jünger , Der Waldgang 1951

Guter Beitrag auch von Thorsten Hinz 

https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/246019/

Franz Bettinger

19. August 2020 12:50

Für die Englisch-Versteher hier ein pointierter Artikel aus Neuseeland. Ein Kernsatz daraus: "Our reaction to this virus is not rational. It is like taking chemotherapy every time we get a headache.“  Ein guter Vergleich! „Unsere Reaktion auf Corona ist idiotisch. Es ist, als nähmen wir zur Behandlung eines simplen Kopfschmerzes oder einer einfachen Grippe jedesmal gleich eine volle Ladung Chemotherapie ein statt Hustenbonbon oder Aspirin.“ 

https://www.stuff.co.nz/opinion/300082155/coronavirus-the-price-of-our-vain-belief-in-covid19-exceptionalism

Franz Bettinger

19. August 2020 13:04

Überall auf der Welt werden auf Schlachthöfen ungewöhnlich viele Corona-positive Menschen ermittelt. Keiner von ihnen ist klinisch viral erkrankt. Das habe ich vorausgesagt: Viren sind wie Geier und setzen sich auf Sterbendes oder auf Aas. Sie sind jedoch nicht schuld am Aas, d.h. am Tod des Tieres, Menschen oder einer Pflanze. - Den aktuellen Corona-Kurs kritisieren gerade über 500 Führungs-Persönlichkeiten aus aller Welt, darunter 13 Nobelpreisträger und 62 Staats- und Regierungschefs. Sie haben einen „Aufruf zur Verteidigung der Demokratie“ unterzeichnet. Sie warnen davor, dass unter dem Virus-Vorwand grundlegendste Freiheiten bedroht seien. Deutschlands Zeitungsleser und Fernseh-Zuschauer erfahren nichts davon. Quellen: https://www.ned.org/call-to-defend-democracy/  und  https://www.ned.org/covid-19-crisis-threatens-democracy-leading-world-figures-warn-joint-statement-press-release/

Franz Bettinger

19. August 2020 13:11

Was einen verzweifeln lässt ist, dass kaum einer mehr merkt, wie Begründungen ausgetauscht und Maßstäbe verschoben werden. Erst orakelt Drosten, man müsse mit 4-8 Mio. Toten rechnen. Nachdem das Schlimmste (welches immer noch weit unter Normal lag) überstanden war, zog man Maßnahmen aus dem Hut, und je weniger Infizierte gemeldet wurden, desto drastischere Maßnahmen dachte man sich aus. Erst hieß es, das Krankenhaus-System werde überlastet, und so hat man überall C-Ambulanzen errichtet und alle Kliniken in Alarm-Zustand versetzt. Tatsächlich hat man die 'Krankenkurve' so plattgedrückt, dass in vielen Kliniken  Kurzarbeit vermeldet wurde. Die C-Ambulanzen sind mittlerweile alle geschlossen, weil kein Mensch sie jemals aufgesucht hat.  

Schlussfolgerung - Aufhebung der Maßnahmen? Nein. Denn der 8 Mio-Tote-Mann Drosten meint nun: "Wir haben 50.000 Corona-Tote verhindert dank der Maßnahmen. Es zählt jedes Leben, und so müssen wir das Ganze ad ultimo fortsetzen.“ Wenn aber einer fachkräftig totgemessert wird, wird nicht die Systemfrage gestellt. Dann heißt es nur: Was interessieren uns ein paar Einzelfälle?

Franz Bettinger

19. August 2020 13:16

ff: Was sehen wir? Die erkannte Gefährlichkeit des Virus und die Freiheits-Einschränkungen stehen in einem umgekehrten Verhältnis zueinander: Je kleiner die erkannte Gefährlichkeit, desto schwerwiegender und anhaltender die Enschränkungen unserer Freiheit. Was lernen wir noch? Den ganzen Humbug hat man wegen einer Krankheit veranstaltet, die man als neue Pest verkündigt hat, die sich dann aber als normale harmlose Grippe herausstellte, bei der man so tut, als sei jeder einzelne Tote einer zu viel. Wobei man sich in den letzten 100 Jahren um Grippe-Tote kaum scherte. Wie rechtfertigt man das? Man habe die Wissenschaft auf seiner Seite. Ha! Eine verlogene Wissenschaft, die nicht mehr mit tatsachenbasierter Statistik und Kausalität operiert. Eine Wissenschaft, die sich nur auf anekdotische Erzählungen verlässt ("letztens ist sogar ein 20-Jähriger gestorben, der gesund war"). Gibt es noch Hoffnung? Wenn sich 90% der Menschen so kolossal nasführen lassen, ist das Fundament verrottet.  

Franz Bettinger

19. August 2020 13:35

@limes: Was war der Römische Gruß anders als ein Symbol, das sagen will „Ich gehöre dazu“; und der Judenstern anders als ein Symbol, das sagen will „Du nicht!“?! Und was ist das Tragen der Maske? Wer Maske trägt verkündet „Ja, auch ich glaube an den Virus; auch ich finde die Maßnahmen sinnvoll. Auch ich mache mit.“ - An welchem kollossalen Verbrechen man mitgemacht haben wird, wird sich bald zeigen. Ich sehe den Unterschied zwischen heute und damals nicht. 

Ein gebuertiger Hesse

19. August 2020 13:52

@ Franz Bettinger

"Gibt es noch Hoffnung? Wenn sich 90% der Menschen so kolossal nasführen lassen, ist das Fundament verrottet."

Leider richtig. Hieran läßt sich nur unter Aufbietung eines geradezu idiotischen Glaubens an die Umkehr-Bereitschaft all jener Verarschten zweifeln. Es bleibt nur, sich an jene 10% (wenn es denn so viele sind) der Anders- bzw. überhaupt Denkenden zu halten, sich ihnen zuzgesellen. Der riesengroße Rest ist derzeit nicht satisfaktionsfähig.

zeitschnur

19. August 2020 13:54

Vieles sehr treffend, nur eines kann ich absolut nicht sehen: dass die Kritik an der C-Wahnwelt und dem schweren Unrecht, das so vielen angetan wird und auf Dauer auch alle Masken-Bravehearts vernichten wird, notwendig von rechts komme. Leider haben sich die Rechten von Anfang an erst mal hinter law-and-order-Attitüden gestellt, gerade auch die JF - die alte Problematik der Hierarchiefetischisten. Faktisch aber sehen wir inzwischen unter den Kritikern eine echte "Querfront" aus allen Szenen, abgesehen von den Kirchen und den ganz extremistischen Linken. Ich sehe v.a. bodenständige Menschen, egal wo sie sonst stehen, aus den Rechts-Links-Konstrukten kann man das nicht mehr erklären. Es geht jetzt um innere Freiheit, natürlich auch eine unbestechliche Intelligenz (die man nicht mit Papageiendiplomen verwechseln darf), Mut, Wahrhaftigkeit und Identität. Fulvio Grimaldi (ein eher Linker!) hat in einem aktuellen Interview beschrieben, wie derzeit mittels Corona die persönliche Identität zerstört wird und werden soll: https://www.youtube.com/watch?v=rAjLD-mahz0

Franz Bettinger

19. August 2020 14:14

@Adler+Drache sagt richtig: „Man kann sich bei der Grippe-Impfung gegen die virale Variante des letzten Jahres impfen lassen. Ob sie auch gegen die aktuelle Grippe hilft, ist nicht gewiss.“ Warum sollte sie? Sie hilft weder theoretisch noch tatsächlich; dafür aber nachgewiesenermaßen nicht. Seit 78 Jahren wird uns die „Grippe-Impfung“ verkauft. Die Grippe aber gibt es immer noch, und sie wird auch nicht weniger. 

@Andreas Walter: Können Pferde reiten? Diese Frage stellte ich als Arzt bei den Vorsorge-Untersuchungen gerne kleinen Kindern von 4 - 5 Jahren, um deren Reife zu ergründen. Die meisten Kinder fingen an zu lächeln und den Kopf schief zu halten. Sie verstanden, was ein Witz ist. Man braucht diesen nicht zu erklären.

Andreas Walter

19. August 2020 14:19

@Sommerfeld

Ja, genau das ist es. Danke. Habe ich gerade auch herausgefunden. Hier:

http://www.udoklinger.de/Deutsch/Grammatik/G_schreibung.htm

Scheint mir ganz brauchbar, weil auch noch andere Fälle aufgelistet sind.

 

AndreasausE

19. August 2020 14:26

Ich trage Nasenmundschutz auch unter Dusche und nachts beim Schlafen. Heute früh erst zeigte ich Nachbarin an, deren Gör im Kinderwagen keine Alltagsmaske überm Schnuller trug.

Im Bekanntenkreis zeige ich gern Bilder von Leichenbergen aus Pol-Pot-Zeiten herum und behaupte, das sei gestern hier am Ort geknipst worden, Corona-Tote.

Anders bekommt das Pack nicht gebändigt.

Der_Juergen

19. August 2020 14:31

@Monika @gebürtiger Hesse

Danke für die Hinweise auf die zwei JF-Artikel. Sie bestätigen, dass Thorsten Hinz moralisch hoch über Karlheinz Weissmann steht.  Letzterer ist fast schon ins Lager des Systems übergegangen. Er übernimmt dessen abgegriffenste Klischees, von dem rituellen Hinweis auf die "Ritualmorde" (Ariel Toaffs "Pasque di Sangue", erste, unzensierte Fassung) hat Weissmann natürlich nicht gelesen) bis hin zu der lächerlichen Karikatur, die er von den sogenannten "Verschwörungstheoretikern" zeichnet. Dass Bill Gates die Weltherrschaft für sich wolle, ist ein Argument, das Relotius den Kritikern der Corona-Hysterie unterstellt; er ist natürlich lediglich ein Schurke unter anderen, wenn auch einer der grössten. Von "Event 21" hat Herr Weissmann selbstverständlich nie etwas gehört oder gelesen, und ich bezweifle, dass er fundierte Sachbücher wie Bhakti(Reisser "Corona Fehlalarm" zur Kenntnis genommen hat. Er ist im rechten Lager ein Bremser, der die Aufgabe übernimmt, das Aufkommen einer genuin patriotischen Massenbewegung zu sabotieren. Warum er das tut, weiss er selbst am besten. An mangelnder Intelligenz kann es nicht liegen, denn dass er intelligent (und politisch ungeheuer belesen) ist, kann man wirklich nicht bestreiten.

Elvis Pressluft

19. August 2020 14:54

Zur äußersten Frühzeit meiner Politisierung mußte jeder Querdenker ständig gewärtig sein, das Stigma „Kommunist“ zu erhalten; heute dient dem gleichen Zweck das Epipheton Coronaleugner, Klimaleugner, Irgendwasleugner … das Feindbild ist rein funktional; es sanktioniert jeglichen Nonkonformismus und ist insofern fast beliebig austauschbar. Die Frage spielte auch am Rande der sog. Nürnberger Prozesse eine Rolle – man hätte statt der Juden auch alle Rothaarigen, alle Grünäugigen oder alle Kleinwüchsigen selektieren können. Vorteil des Antisemitismus war, daß er einen theoretischen Unterbau und eine historische Karriere aufwies. Darauf konnte man sich berufen und brauchte nicht umzudenken oder umzulenken. Kurios ist übrigens die Rolle der Grünen mit ihrer – heutigen – ebenso bedingungslosen wie ungebildeten Wissenschafts- und Technikgläubigkeit. Als sie begannen, sich zu konstituieren, wollten sie aus der BRD eine einzige Agrarkommune machen; Morgenthau ließ grüßen.

Selbst bei denjenigen, die grundsätzlich der Regierungslinie folgen (vereinzelt auch bei vernunftanfälligen Linken), spürt man bisweilen die Beklemmung angesichts der Homogenisierung des Denkens und des völligen Verlustes von Streit- und Diskurskultur. Jeder kritische Kommentar, jede unbequeme Frage kann Folgen bis hin zur Vernichtung der beruflichen Existenz, wenn nicht darüber hinaus, haben.

Augustinus

19. August 2020 15:07

Meiner Meinung nach haben Sie eine etwas esoterische Vorstellung von dem Verhältnis zwischen Mensch und Natur.

Sie schreiben: "Überall böse Keime"

Natürlich kämpfen wir ständig gegen "böse Keime", sonst gäbe es ja nicht die Lebensmittelhygiene, die Körperhygiene, Badehygiene, Wäschehygiene usw.

Elementare Kenntnisse der Hygiene werden auf allgemeinbildenden Schulen heute nicht mehr vermittelt, sondern nur noch auf Fachschulen.

Und dann wundern sich manche Menschen darüber, dass sie schon seit Jahren Nagelpilz haben, obwohl sie die entsprechenden Salben benutzen, aber keine Lust verspüren sich mal mit dem Thema Hygiene auseinanderzusetzen und weiterhin ihre Wäsche ganz öko-maßig mit 30° waschen.

Pit

19. August 2020 16:03

Ich kann nicht sehen, was ich, wenn ich gegen Corona-Irre bin, mit "rechts" zu tun haben sollte. Ich denke, "rechts" ist autoritär und also jubelt über diese Demonstrationen staatlichen Autoritarismusses.

Viel relevanter wäre m.E.: aufzeigen, inwieweit der Corona-Irrsinn GEGEN LINKE Überzeugungen geht. Linke wollen doch freilassend sein und offen und wissenschaftsorientiert und vernünftig und bürgernah und emanzipatorisch usw usw usw: ja warum wird denn nicht endlich mal ein Abgleich gemacht zwischen Anspruch und Wirklichkeit der Linken?

Was ist mit den Grünen? Ich glaube keine Sekunde, daß die Deutschen, die damals die Grünen (nicht die heutigen Grünen!) gestartet haben, mit irgendetwas von dem Oligarchen-Terror, der EU, allem was sich weltpolitisch abspielt, in irgendeiner Weise einverstanden sein können. Warum wildert man nicht in diesem Bereich und macht den Grünen einen Großteil der bürgerlichen Wählerstimmen abspenstig?

nom de guerre

19. August 2020 16:45

"Kollegen, die sich dem verweigern, und sei es nur aus Mitleid gegenüber den Kindern, vorschriftenkulant, gedanklich oder im Wort, werden hart gemaßregelt, geht es doch sehr didaktisch angeblich um existentiell notwendige Vorsorge – sowohl im medizinischen wie im politischen Sinne."

Dazu passt die brachiale Art, mit der gegen einen brandenburgischen Grundschulleiter vorgegangen wird, der es seinen Schülern freistellen wollte, ob sie die Maske tragen wollen oder nicht - und massive gesundheitliche Bedenken gegen das Maskentragen vorgebracht hat. Er wurde nicht nur suspendiert, sondern wird öffentlich auch in die Nähe von Rechtsextremisten und Reichsbürgern gerückt:

https://www.reitschuster.de/post/weil-er-die-maskenpflicht-nicht-durchsetzte-schulleiter-suspendiert

und

https://www.reitschuster.de/post/reichsb%C3%BCrger-sympathien-presse-rufmord-an-schulleiter-der-maskenpflicht-ignorierte

Lotta Vorbeck

19. August 2020 17:02

@nom de guerre - 19. August 2020 - 04:45 PM

... Er wurde nicht nur suspendiert, sondern wird öffentlich auch in die Nähe von Rechtsextremisten und Reichsbürgern gerückt ..."

---

... und die Demonstration der Leute vulgo Eltern, die sich vor der Schule mit dem suspendierten Schulleiter solidarisierten, wurde von der eilig angerückten Polente - weil "nicht angemeldet" - aufgelöst.

Laurenz

19. August 2020 17:57

@zeitschnur

Sie haben tatsächlich gut beobachtet und meines Erachtens Recht. Die übliche und zutiefst langweilende Rechts-Stigmatisierung hat bei den Grippe- & Schnupfen-Maßnahmen-Protesten schlecht funktioniert, was auch an der zögerlichen Nutzung der System-Medien zu beobachten ist. Hier aktuell Der Relotius https://www.bento.de/politik/corona-verschwoerungstheorien-warum-auch-junge-menschen-daran-glauben-a-325d9dda-b423-4392-acde-9b73569267c8 oder https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/corona-klimaziele-wegen-virus-noch-erreichbar-a-a230303c-2d96-4f2b-abc0-2aeabdaf4ead

und hier die Alt-Linke

https://www.nachdenkseiten.de/?p=63898

Albrecht Müller ist zwar sicher ein Rechts-Abweichler im Sinne der Neo-Stalinisten, aber ihn als "Rechten" zu stigmatisieren, könnte nur Frau Baerbock einfallen. Man denkt bei der Dame immer, blöder als Göring-Eckardt geht es eigentlich nicht, aber Baerbock beweist immer, es geht noch damenhafter .... war das jetzt Frauen-feindlich? Dann bitte ich um Entschuldigung. Aber jede/r sollte sich die Frage stellen, was 100 Jahre Frauenwahlrecht gebracht haben? Den letzten Weltkrieg, den Warschauer Vertrag, Klimakrise, Corona, Merkel. Meinen Sie, zeitschnur, nicht auch, wir sollten das Frauen-Wahlrecht wieder abschaffen?

Simplicius Teutsch

19. August 2020 21:04

Es ist ja nicht nur das linke Merkelregime in Deutschland, das kritische Geister denunziert, diskriminiert und zu gemeingefährlichen Covidioten stempelt. Was die Lage so fatal erscheinen lässt, ist der weltumfassende Aspekt des Corona-Irrsinns.

Auf compact online lese ich: „Jetzt hat Australiens Premierminister Scott Morrison sich deutlich für eine Impfpflicht für alle Bürger des Landes ausgesprochen.“ - Alleine für diese Aussage müsste dieses Grinsegesicht doch eigentlich von seinen Bürgern aus dem Amt gejagt werden. Aber Umfragen und psychologische Berater haben ihm im Vorfeld wahrscheinlich signalisiert, dass ein Bekenntnis zur Corona-IMPF-PFLICHT politisch und medial eher positive Resonanz hervorruft: - So will es die überwiegende Mehrheit. Mein persönlicher Rücksch(l)uss mit der gleichen Munition: Für mich sind das alles Idioten.

limes

19. August 2020 21:38

@ zeitschnur

Sie schreiben: »Ich sehe v.a. bodenständige Menschen, egal wo sie sonst stehen, aus den Rechts-Links-Konstrukten kann man das nicht mehr erklären. Es geht jetzt um innere Freiheit, natürlich auch eine unbestechliche Intelligenz …«

Doch gerade die Menschen, »egal, wo sie sonst stehen«, machen mir etwas Angst. Mein Enthusiasmus, der nach einem wirklich guten Gespräch mit dem örtlichen Apotheker aufflammte, legte sich, als ich ein Youtube-Filmchen von einer Protestkundgebung der hiesigen Corona-Rebellen sah. Vielleicht etwas elitär, fremdele ich mit der Menge, in der ich einige wenige notorische Nörgler zu erkennen meine und Menschen, die von smarten Revolverschnauzen der MSM zu angreifbaren Äußerungen verleitet werden können.

Innere Freiheit konstatiere ich den meisten, doch wie steht es um deren unbestechliche Intelligenz? Wahrscheinlich steht und fällt alles mit charismatischen, klugen und besonnenen Wortführern und kann andererseits auch von negativen Wortführern verdorben werden. So wie der magische Moment, als bei der ersten großen Protestkundgebung in Berlin ein sichtlich bewegter Polizeioffizier eine Entscheidung treffen musste, während ein unsensibler Wortführer mit törichtem Quasseln ständig auf ihn einzuwirken versuchte.

Solution

19. August 2020 22:40

Die JF als widerständig zu beschreiben ist für mich, wie wenn sich jemand als NS-Gegner bezeichnet hätte, nur weil er statt den "VB" "Das Reich" abonniert gehabt hätte.

Gracchus

19. August 2020 22:54

Na, dann mal in die Runde gefragt: Wer geht ohne Maske einkaufen oder fährt ohne Bahn? 

zeitschnur

19. August 2020 23:59

@ Laurenz

Da rennen Sie bei mir offene Türen ein - ich wähle gar nicht, weil ich eine intelligente Frau bin und meine Stimme niemals abgebe und all den Müll, den die anderen mit Blankowahlschecks versehen (Männer vor allem, aber natürlich auch Frauen), nicht mitverantworten will. Ist für manchen Mann und seine weiblichen Nachahmer schwer zu verstehen, aber schauen Sie: demokratische Stimmabgabe in unserem System bedeutet, dass man auch das mitverantwortet, was man nicht wollte. Ergo, sofern Sie mir noch folgen mögen, bestehe ich entweder auf meinem vollen und hörbaren Mitspracherecht und meiner Freiheit, oder ich verzichte darauf, für eine Fakedemokratie per anonyme Stimmabgabe ausgebeutet und haftbar gemacht zu werden. Wenn Ihr Männer so dumm seid, das alleine auf Eure Kappe zu nehmen - was soll man da noch sagen?! Gerne doch, wenn es Ihnen hilft und mich entlastet. Nur nebenbei: Hitler war ein Mann, oder nicht?

In einer natürlichen Ordnung jedenfalls redet entweder jeder mit oder keiner. Jede/r  muss sich seiner/ihrer Stimme bewusst werden und sie angemessen auch hörbar machen. Aber das ist ein ganz anderes Thema ...

Die, die noch im Alten wesen, werden das noch nicht erfassen. Auf also: rappeln wir uns auf in die Zukunft und lassen das alte Scheitern hinter uns!

zeitschnur

20. August 2020 00:07

@ limes

"Wahrscheinlich steht und fällt alles mit charismatischen, klugen und besonnenen Wortführern und kann andererseits auch von negativen Wortführern verdorben werden." - 

Nein, dieses Modell hat keine Zukunft mehr, es hat so abgewirtschaftet, dass wir nun dieses Desaster erleben!

Es steht und fällt alles damit, dass jeder herausgefordert ist, nun Gesicht zu zeigen, schlicht erst mal aufgrund des politischen Absurdistans, um zu überleben, danach um wirklich zu leben. Die Maske ist die größte Versuchung des alten Idioten, sich in seine private Isolation zu verkriechen und zu warten, bis alles vorbei ist. Die Maskenpandemie ist allerdings erst dann vorbei, wenn auch noch der letzte Idiot aus seiner Isolation hervorgekrochen ist und sagt: ich will nicht bloß überleben, sondern leben! Das Kind ist eh im Brunnen, das System stürzt unweigerlich und in ihm ist nichts mehr zu gewinnen für die Zukunft.

Sie sind also jetzt gefragt, Sie, wenn es um Ihre Zukunft geht und die von uns allen!

RMH

20. August 2020 06:55

"für eine Fakedemokratie per anonyme Stimmabgabe ausgebeutet und haftbar gemacht zu werden."

@zeitschnur,

Sie haften, ob Sie wählen oder nicht, ist vollkommen egal. Sie haben das Wesen und das Prinzip der sog. demokratischen "Willensbildung" offenbar nicht verstanden.

Ein gebuertiger Hesse

20. August 2020 10:09

@ Gracchus

"Na, dann mal in die Runde gefragt: Wer geht ohne Maske einkaufen oder fährt ohne Bahn?"

Kann nur empfehlen, sich beim Arzt ein Attest zur Maskenbefreiung zu holen und dieses, wenn man draußen von den Gehorcherlis gerüffelt wird, nicht zu zeigen, sondern nur, falls Schaffner, Angestellte im Laden oder Polizei hinzugezogen werden. Hat was. Man lernt in den regelmäßigen Streits seinen Mann zu stehen und kann beim Gegenüber mitunter neue Zweifel an der Lügenmär säen.

Caroline Sommerfeld

20. August 2020 11:06

"Wir alle aber spiegeln mit unverhülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wider und werden umgewandelt in dasselbe Bild, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, nämlich von des Herrn Geist." (2. Kor 3,18)

Dies spricht in meiner Lesart dafür, daß die äußeren Untertanenmasken, da sie nicht Teil der Herrlichkeit des Herrn sind, irrelevant sind.

Dennoch kann man damit spielen, und so wie der gebürtige Hesse erzählt, seine Erfahrungen zur Ich-Stärkung machen. Gestern spazierte ich in die Post, ohne Maskerade, worauf ich normal bedient wurde incl. längerem Gespräch über schöne Briefmarken. Als ich ging, hörte ich noch die nächste Kundin argwöhnisch fragen: "Gilt hier denn keine Maskenpflicht?", und den Postler in Wiener Gelassenheit antworten: "Wissens, mal so, mal so ....".

Laurenz

20. August 2020 11:34

@zeitschnur & RMH

Hier muß ich RMH beipflichten, Demokratie würde bedeuten, daß auch die Masse der Blöden entscheidet. Das Primat der Politik Merkels widerspricht dem Demokratie-Verständnis zutiefst. Die grundlegende Auffassung, daß in einer repräsentativen Demokratie das Volk die Profis wählt, ist absurd. Ein Kühnert, ein Spahn, ein Ziemiak & wie die ganzen ahnungslosen Amateure heißen, zeichnen sich nur als Akteure im Intriganten-Stadl als Profis aus. Von daher brauchen wir schlicht mehr Volks-Abstimmungen in der Sache. Wenn die Bekloppten mehrheitlich meinen, wir laufen die nächsten 30 Jahre mit Hakenkreuz-Ersatz (Masken) rum, hat das mehr Souveränität, als wenn die Staatsratsvorsitzende alles einsam entscheidet. Adolf Hitler war, werte zeitschnur, ein Mann. Und genau das ist das Problem beim Frauenwahlrecht. Frauen wählen mit dem Uterus. Ob Adolf Hitler oder Willy Brandt oder Helmut Schmidt ... die bekamen eine Art Mehrheit durch Frauen-Stimmen, obwohl sie alle drei Versager waren. Und auch bei unserem Lokal-Stalin Habeck ist das nicht anders. Und die weiblichen Ösis sind nicht besser. Ist Kurz nicht der ideale Schwiegersohn, wenn auch nur mit 1. Staats-Examen?

Apostat

20. August 2020 12:44

@ Franz Bettinger

"Wer Maske trägt verkündet „Ja, auch ich glaube an den Virus; auch ich finde die Maßnahmen sinnvoll. Auch ich mache mit.“ 

Steile These.

Jeder Arbeitnehmer, der zum Masketragen verpflichtet ist, tut dies auch aus innerster Überzeugung.?

Und: Martin Venator (Eumeswil) hat nach außen hin auch mitgemacht.

 

AndreasausE

20. August 2020 12:49

Weil mal wieder Nichtwahl propagiert wurde: Darf ich im Namen unserer Frau Dr. Bundeskanzlerin und ihrer designierten Nachfolgerin dafür Dankesworte übermitteln?

Nie war es so einfach, durch Stimmenthaltung das System zu bestätigen, wie heute - it's so easy, just do it not!

Danke!

Ihre Angela Merkel, Ihre Annalena Baerbock

Monika

20. August 2020 13:13

Ich empfehle allen die aufschlussreiche Lektüre

„nur für den Dienstgebrauch “ , d.i. das Strategiepapier des Bundesinnenministeriums

“Wie wir Covid 19 unter Kontrolle bekommen“

https://fragdenstaat.de/dokumente/4123-wie-wir-covid-19-unter-kontrolle-bekommen/

Oder besser : Wie wir das Volk unter Kontrolle bekommen...

 

 

 

Augustinus

20. August 2020 14:31

Ich halte von phlegmatischen Auffassungen nach dem Motto: "Der Herr wird es schon richten" oder pantheistisch: "Die Natur wird ihren Weg finden" oder atheistisch: "Es wird sich schon alles zum Guten wenden" ... gar nichts.

Selbstverständlich ist Corona nicht so gefährlich wie Pest oder Cholera, dennoch finde ich es albern gegen diese einigermaßen nachvollziehbaren Seuchenbekämpfungsmaßnahmen in den "Widerstand" zu treten.

Wahrheitssucher

20. August 2020 15:45

@ zeitschnur

Zwei ganz starke Statements ihrerseits!

Genial, auf die doch recht provokante Frage nach dem Frauenwahlrecht so zu kontern.

Zu ihrem Seitenhieb „nebenbei“ auf Hitler bzw. dessen Geschlecht:

In seiner Anhängerschaft waren Frauen wohl nicht unterrepräsentiert...

Der_Juergen

20. August 2020 15:48

@Pit:

"Linke wollen doch freilassend sein und offen und wissenschaftsorientiert und vernünftig und bürgernah und emanzipatorisch usw usw usw: ja warum wird denn nicht endlich mal ein Abgleich gemacht zwischen Anspruch und Wirklichkeit der Linken?"

Die Linke führt einen Krieg bis aufs Messer gegen  Aufklärung, Logik und Wissenschaft. Ein Beispiel aus der Schweiz gefällig?

Am 14. 8. fanden sich in Aarau mehrere hundert Zuhörer bei einer Podiumsdiskussion zwischen Lokalpolitikern und Corona-Skeptikern (darunter Samuel Eckert) ein. "Im Publikum hat niemand eine Maske gettragen, zur Begrüssung wurde die Hand gereicht, und auch der Abstand wurde nicht eingehalten. Das alles geschah vor den Augen von Gesundheitsminister Jean-Pierre Galatti. Grundsätzlich rede er mit allen, sagte Gallati", entsetzte sich das "Badener Tagblatt" vom 20.8. Nun fordern die Juso Aargau Gallati auf, aus dem Regierungsrat zurückzutreten: "Es wäre fahrlässig, weiterhin die Gesundheit der Aargauer jemandem zu überlassen, der eine Veranstaltung mit VerschwörungstheoretikerInnen und Corona-LeugnerInnen ohne jegliche Schutzmassnahme besucht", heisst es in der Mitteilung der Partei.

Kurzum: Wer mit Andrersdenkenden redet, ist nicht mehr tragbar. Wer bestreitet da noch, dass die Linken längst zu Kettenhunden des finanzkapitalistischen Systems herabgesunken sind und die Rolle von Inquisitoren spielen, die jeden Ketzer gnadenlos denunzieren?

Wahrheitssucher

20. August 2020 15:58

@ Gracchus

Empfehlung an alle zu dem Thema: Tragen Sie einen leichten Baumwollschal, so eine Art Halstuch, den sie dann, wenn es sich aus Ihrer Sicht als angebracht erscheint, einmal um Mund und Nase schlingen können! Anstelle eines Unterwerfungslappens tragen Sie dann in jedem Fall einfach ein Kleidungsaccessoire!

Habe es meiner Gattin überlassen, mir da ein sehr schönes Exemplar auszusuchen und zu besorgen, Frauen haben da einen guten Geschmack...

Cugel

20. August 2020 16:43

„In einer natürlichen Ordnung jedenfalls redet entweder jeder mit oder keiner.“

Also auch die Dummen, derer es hierzulande massenhaft gibt, ich zitiere:

„Ich wähle gar nicht, weil ich eine intelligente Frau bin und meine Stimme niemals abgebe und all den Müll, den die anderen mit Blankowahlschecks versehen (Männer vor allem, aber natürlich auch Frauen), nicht mitverantworten will [...]
Wenn ihr Männer so dumm seid [...]"

Zunächst wäre zu klären, wer wobei mitzureden hat. Wenn des weiteren Mitreden als Mitentscheiden verstanden werden soll, dann redet in einer natürlichen Ordnung selbstverständlich nicht jeder mit, weil jede natürliche Ordnung hierarchisch ist. Eine Ordnung, in der tatsächlich jeder mitredet, bleibt nicht lange eine solche, es sei denn, die Meinungsäußerung wäre unfrei. Das folgt zwingend aus der natürlichen Ungleichheit der Individuen, vorrangig aus der Intelligenzverteilung. Der intelligente Liberale ist folglich ein Betrüger, oft mit sich selbst als erstem Opfer.

Laurenz

20. August 2020 17:35

 

@Augustinus

Sie gehören halt zur Mehrheit der Grippe-Leugner. Von einer Recherche, bevor Sie Ihre Meinung mitteilen, halten Sie nichts. Von den ca. 2.500 täglichen Toten in Deutschland sterben 4 mit, nicht an Corona. Die Seuche Nummer 1 auf dem Planeten ist tatsächlich Cholera. Kümmert keine Sau.

limes

20. August 2020 17:57

@ zeitschnur (20. August 00.07 Uhr)

»Nein, dieses Modell hat keine Zukunft mehr, es hat so abgewirtschaftet, dass wir nun dieses Desaster erleben!« So schreiben Sie und beziehen sich offensichtlich auf gute versus schlechte Wortführer, über die ich mir Gedanken machte.

Wie soll denn eine Kundgebung ablaufen ohne Wortführer? Jeder darf mal ans Megaphon? Wie sieht in Ihren Augen die Zukunft der Gesellschaft aus? Friede-Freude-Eierkuchen-Gewurstel ohne Wortführer, Hierarchien und Gesetze? Lauter gleiche, selbstverständlich gute Menschen, die das Zusammenleben täglich neu aushandeln? Imagine all the people living life in peace ...? Ne, oder?

limes

20. August 2020 18:04

@ Laurenz

Die Seuche Nummer 1 auf dem Planeten soll Cholera sein? Das ist doch nur eine Durchfallerkrankung, das eigentliche Problem dabei ist der Mangel an sauberem Wasser, soweit ich informiert bin.

Die Seuche Nummer 1 sind Drogen!

Laurenz

20. August 2020 19:27

@limes

Das kann man so sehen, muß man aber nicht. Die Frage nach der Dosis von Alkohol, Tabak, Medikamenten und sonstigem bleibt einfach jedem einzelnen Individuum überlassen. Natürlich kann man für die staatlich kontrollierte Ausgabe von Opiaten an Süchtige eintreten, um Schwarzmärkte zu eliminieren.

Aber im Grunde verwässern Sie gerade die Debatte.

Cholera einzudämmen wäre nicht so teuer, aber sie existiert, und es interessiert nicht. Und an Cholera stirbt weltweit ein vielfaches an Erdenbürgern im Vergleich zu Corona. Und bleiben wir bei der Wahrheit. Um letztere festzustellen, müßte man jeden Toten obduzieren lassen. Das heißt, wir müßten vermehrt Gerichts-Mediziner ausbilden, ein Traumjob.

Pit

20. August 2020 21:51

an Der_Juergen  20. August 2020 15:48 :
Also bestätigst du, was ich sage? Daß die Linke früher nicht so war... da du ja sagst, daß sie zum jetzigen Zustand "herabgesunken sind"? Was sich heute "links" nennt, ist tatsächlich: kommunistisch, bolschewistisch, stalinistisch. Das sind die "Linken" (?), die knallhart die MACHT erringen wollen mit jedem erdenklichen Mittel, d.h. nicht etwa nur, aber selbstverständlich auch, mit offener Gewalt, sondern auch mit Meuchelmord, Vergiftung, Erpressung, wirtschaftlichem Ruinieren usw usw. Diese Art von "Linke" bekämpft "normale "Linke" bekanntlich ebenso bis aufs Messer wie jeden anderen Mitbewerber um die Macht.

Warum also so wenig Widerstand im linken Lager gegen Oligarchen-Terror? Ein Grund, der mir einfallen würde, wäre: um "rechts" zu verhindern. "Rechts" steht für... wie mir scheint... für 1 einzige Sache: die Freude daran, andere zu etwas zu zwingen. Jeder normale Mensch sieht das als eine furchtbare Gefahr, und verbündet sich notfalls mit Beelzebub, um den Teufel zu verhindern.

Darum: gewinne die normalen Leute. Es ist unplausibel, daß sie nicht das merken, was jeder merkt: wie Oligarchen-Terror die Welt in ein riesiges KZ verwandelt

(amüsant... für mich jedenfalls... wie ich mit Zeitschnur übereinzustimmen scheine, die mich aber doch so stark ablehnen muß, da ich Rassist bin, und sie doch alleweil bekennt, daß Ethnie überhaupts aber auch gar keine Rolle spielt...).

zeitschnur

20. August 2020 21:54

@ Cugel

Leider vollständig tautologische Argumentation.

@ limes

Nee, nicht FFE, sondern es müsste die Herausforderung des einzelnen eine Schulung bedeuten. Ich denke, dass in älteren Zeiten oder außerhalb urbaner Ballungsräume tatsächlich eine solch allgemeine Mitverantwortung gelebt wurde.

Wenn das ganze Volk bereits durch hierarchische Unterwerfung und Abrichtung seit Generationen verdorben und geschwächt ist, können Sie sich einen gesunden Zustand nicht mehr ohne weiteres vorstellen. Das bedeutet aber nicht, dass er es nicht wäre, dem der Mensch natürlicherweise zustrebt. Ein psychisch und geistig gesunder Mensch strebt danach, dass er er selbst sein kann, und dies in der Gemeinschaft. Das Ungleichsein ohne Unterbewertung und Unterwerfungsfolge muss ja tatsächlich ständig neu ausgehandelt werden! Da ist nichts mit FFE! Wer an den IQ glaubt und an das Führertum, der wird das niemals verstehen und verwechselt sein ödes Weltbild mit der Natur.

@ RMH

Ich habe unser System sogar sehr gut verstanden! Wenn ich nicht zustimme, indem ich mich erst gar nicht zur Zustimmung herangeziehen lasse, mag man mich zur Haftung erpressen, aber ich muss mir keinen Vorwurf machen und bleibe geistig frei und gesund. Alle anderen lügen sich über sich selbst die Hucke voll, und in der Lüge entsteht nichts Gutes.

 

limes

20. August 2020 22:23

@ Laurenz

Mit »Seuche Nummer 1« meine ich nicht Alkohol, Tabak und Omas Schlaftabletten, sondern die (noch) illegalen Drogen und ihre Begleiterscheinungen wie organisierte Kriminalität und die Zerstörung von Menschen, Familien und Gesellschaft. Wie erschütternd ist es darüber hinaus, dass junge Leute sich auch mit legalen, zweckentfremdeten Giften zudröhnen wie Badesalz (»Legal Highs«) oder Felgenreiniger (»Liquid Ecstasy«)! Und niemand hält deswegen die Welt an.

Damit sind wir doch beim Thema, einer Krankheit, die wie zu Olims Zeiten schon die Lungenentzündung vorwiegend alte und geschwächte Menschen tötet, und die jetzt zum Vorwand genommen wird, uns grundlegende Rechte zu entziehen. Während die Politik tatenlos zusieht, wie Drogen junge Menschen zerstören, und dabei teilweise sogar Hilfestellung leistet, wie Rot-Grün bei der Heroisierung und Förderung von Dealern!

Franz Bettinger

21. August 2020 01:35

@Laurenz: Die C-Debatte erinnert mich an die Inquisition (Hexenbulle) und deren Haupt-Problem: "Wie erkennt man Hexen? Besonders bösartige Hexen? Und wie wird man sie los?“ Antwort: „Es gibt keine bösartigen (Corona), weil es keine Hexen (Viren) gibt.“ Dr. Lanka sagt und hat trefflich belegt: "Die Existenz von Viren wurde nie nachgewiesen." DAS ist momentan die einzige Frage, um die sich die Welt drehen sollte. Und nicht, welche Foltermethode den Hexen-Nachweis am zweckmäßigsten erbringt. 

Franz Bettinger

21. August 2020 01:39

Dem Kundigen war früh klar, was beim vielen Testen heraus kommt: das Krank-Stempeln Gesunder. Um die Matrix mal zu wechseln: Im Grunde ist die gesamte Virus-These falsch. Es wurde von Anfang an gelogen (Koch, Pasteur…) und ein völlig verlogener Wissenschaftszweig gegründet. - Drosten hatte in einem Interview mit dem NDR bereits am 18. März eingeräumt, dass sein PCR-Test auch auf Corona-Viren von Tieren positiv reagiert. Seine Spezifität war von Anfang an niedrig und fällt täglich weiter mit jedem Test an Papayas und überfahrenen Igeln am Straßenrand. Das Ganze ist einfach nur ein großer Schwindel. Epidemiologen wissen das schon länger, und so langsam wachen auch viele Virologen auf, vor allem die, die ihre Karriere schon hinter sich und kaum noch was zu verlieren haben. Der Immunologe Prof. Beda Stadler nennt es die „Krönung der Dummheit zu sagen, man könne Covid-19 symptomlos durchmachen und andere sogar ohne Symptome anstecken“. Genaueres hier: https://kenfm.de/einige-fragen-zum-corona-ausbruch-im-kreis-guetersloh-von-dirk-gintzel-podcast/  )

RMH

21. August 2020 08:35

@zeitschnur,

Das sind Argumente ihrer subjektiven Befindlichkeiten. Man kann sich dem System Wahlen nicht durch Enthaltung, Nichtstimmabgabe etc. entziehen, da gerade die große Zahl der Nichtwähler worhlkalkulierter Teil aller Wahlkampagnen sind. In dem man nicht wählt, stimmt man u.a. automatisch für das Ergebnis der anderen.

@Bettinger,

Gerade als Mediziner sollten sie wissen, dass die Virus-These bislang (Covid einmal außer Acht gelassen) als Arbeitsmodell offenbar hinreichend brauchbare, praktische Erklärungen und Ergebnisse geliefert hat. Was schlagen Sie als Ersatz vor?

Franz Bettinger

21. August 2020 09:15

@RMH: Die Virus-These ist falsifiziert worden, wieder und wieder; wie die Hexen-These vor 500 Jahren. Mehr ist nicht nötig. Man muss eine falsche These nicht durch eine neue These ersetzen. Man wusste in der Antike und im Mittelalter nicht, was die Ursache der Pocken war, und man wusste Ende des 15. Jahrhunderts nicht, was die Ursache der Syphilis war. Beschuldigt wurden Brunnenvergifter, Juden, Hexen usw. mit den bekannten verheerenden Folgen. Ja, es gibt neue Thesen für die Ursachen der sogenannten Virus-Erkrankungen (im Siel ist immer eine Immunschwäche). Es wäre jedoch falsch, diese hier zu erörtern; es ist auch nicht nötig. Bis Sie's genau wissen, verehrter RMH, bringen Sie halt ruhigen Gewissens weiter Hexen um, oder veranstalten Sie Lockdowns! Nur der Ursache, der kommen Sie auf die Weise keinen Meter näher.

Franz Bettinger

21. August 2020 09:32

@RMH: Sie sagen, die Virus-These habe als Arbeitsmodell brauchbare Ergebnisse geliefert. Ist das wirklich so? Worin bestehen sie denn, die nützlichen Ergebnisse? In Impforgien, denen z.B. 1919 vermutlich 20 Millionen ausgehungerte und durch den Krieg deprimierte, also immun-supprimierte junge Menschen zum Opfer fielen - und davor und danach immer wieder Kinder und Erwachsene gelähmt, beschädigt und zu Tode kamen. Wo ist der Nutzen der Virus-These? Ich denke, es ist hohe Zeit, nicht nur die Virus-Legende, sondern viele, ja alle Überzeugungen auf den Prüfstand der Evidenz-basierten Medizin zu stellen. Warum geschieht dies nicht? Würde man große Doppelblind-Studien verpflichtend vorschreiben (und auch rückwirkend für alle längst etablierten, unbewiesenen Therapien und diagnostische Methoden), könnten 70% der Medizin und 85% der Pharmakologie einpacken. Deshalb! 

Franz Bettinger

21. August 2020 09:46

Was nennt die Wissenschaft Goldstandard? Es ist die beste Methode der Wahrheitsfindung; z.B: Um die Todesursache herauszufinden, ist der GS das Öffnen und Untersuchen der Leiche. Der Pathologe kann erst nach der Autopsie sagen, ob wirklich der Herzinfarkt vorlag, eine Lungenembolie, ein verborgener Messerstich ins Herz oder eine Vergiftung. Es trügt oft (!) der äußere Schein. // Woher weiß man, ob ein Medikament hilft oder nicht oder gar schadet? Die eigene Erfahrung ist noch die schlechteste Leitschnur. Der Aderlass, von dem 1000 Jahr lang Ärzte wie Patienten annahmen, dass er helfe, half nicht. Der Aderlass schwächte die Kranken und schadete ihnen gewaltig. 

Franz Bettinger

21. August 2020 09:48

Es gibt nur 2 Wege zur Wahrheit: das Experiment und (wo dieses aus ethischen Gründen nicht möglich ist) die Statistik. Deshalb werden neue Medikamente experimentell zunächst an Tieren getestet. Man ermittelt z.B. die LD50, die Letal Dose of 50%. Das ist die Menge Arznei, bei der 50% der Tiere sterben. Solche Experimente kann man natürlich nicht mit Menschen machen. 

Deshalb ist die Statistik wichtig. Statistische Zahlen werden in „klinischen Studien“, d.h. am Menschen selbst, ermittelt. Hier gelten große randomisierte kontrollierte Doppel-Blind-Studien als Goldstandard. Dabei werden 2 vergleichbare (bei Alter, Vorerkrankungen) Gruppen von Testpersonen gebildet (i.d.R. Patienten, die man vorher fragen muss, dies aber oft nicht tut). Jede Gruppe wird anders behandelt, ohne dass Arzt und Patient (=Doppelblind) wissen, ob sie das Verum (das Medikament, die neue Impfung, die richtige Akupunktur) erhalten, oder nur ein wirkungsloses Placebo. ff 

Franz Bettinger

21. August 2020 09:52

Solche Studien sind das A+O der "auf Beweisen fußenden“, also Evidenz-basierten Medizin (Epidemiologie), einer noch relativ jungen Wissenschaft, die hoffnungslos unterfinanziert ist. Denn großangelegte Studien mit 10.000 Patienten sind teuer. Vor allem aber sind sie nicht erwünscht. Der med-tech. Betrieb unterdrückt solche Studien gern, denn sie verderben das Geschäft. // Big Pharma hasst evidenzbasierten Medizin und versucht - leider seit langem erfolgreich - solche Studien „aus ethischen Gründen“ zu umgehen. Wieso aus ethischen? Man behauptet z.B. wahrheitswidrig, dass Chemotherapie bei Krebs helfe, das sei allgemeiner Konsens. Würde man - und es ist Gottseidank getan worden - eine unbehandelte Kontroll-Gruppe von Patientinnen mit Mama-Ca bilden und diese mit den klassisch Therapierten vergleichen, würde sich zeigen (und es hat sich gezeigt), dass die nicht behandelte Gruppe in jeder Hinsicht besser dran ist als die therapierte (mit welcher Therapie auch immer) und zwar in beidem: Lebenserwartung und Lebensqualität. ff 

Franz Bettinger

21. August 2020 09:58

Wie argumentiert die Pharma-Mafia? Sie behauptet - und die gekauften Lauterbachs nicken das ab - es sei offensichtlich, und es bestehe Konsens drüber - die zwei Begriffe muss den Skeptiker immer hellhörig machen - dass z.B. ASS das Blut verdünne, also segensreich sei für Leute mit Arteriosklerose. (Hier wird Lüge und Wahrheit vermischt. Ja, ASS verdünnt das Blut grob gesagt, aber es ist nicht segensreich; es schadet in vielfältiger Weise. Und ja, es besteht Konsens unter den Gaunern. (Aber was besagt das schon bei der Mafia?) Es sei daher unmoralisch, Menschen (der Placebo-Gruppe) solche Medikamente vorzuenthalten; sogar bei einem Test. Man müsse auf solche Studien halt verzichten. So gehen sie vor, die Gauner. Sie lassen die Kontroll-Gruppe einfach weg. 

Statt gegen Placebo (= Nicht-Behandlung) testet man daher ein neues Medikament, z.B. ein Virostatikum, lieber gegen ein schon etabliertes Medikament wie Tamiflu. Schlimmsten Falles wirkt das neue schlechter als das alte. Was bei solchen wertlosen Studien aber nicht passieren kann: dass die ganze Hypothese (es gäbe wirksame anti-virale Medikamente) als Gaunerei auffliegt.

RMH

21. August 2020 10:24

@F.B.,

Nur fürs Protokoll: Ich habe mich noch nie für Lockdowns ausgesprochen, für ne zünftige Hexenverbrennung bin ich aber durchaus zu haben ;) :)

Monika

21. August 2020 10:25

Schlussendlich ist zu sagen, dass bei der Coronadebatte Wisssenschaftlichkeit zum Wahrheitskriterium erhoben wird, wobei wissenschaftliche Theorien allenfalls brauchbar (oder eben auch nicht)  sind. Unsere im Marxismus-Leninismus geschulte Kanzlerin ist nun ganz glücklich über die neue „wissenschaftliche Weltanschauung“. Sie ist ganz in ihrem Element und kann mit dem Verweis auf Wissenschaftlichkeit autoritäre und totalitäre Maßnahmen durchsetzen. ( Angstmacherei, Bußgeld, Maskenpflicht u.a.). Nun geht es nicht darum, Wissenschaft zu verteufeln, sondern ihr den richtigen Platz zuzuweisen. Und auch Standpunkte zu entdecken, die diesen einengenden Horizont übersteigen. ( gut dargestellt etwa in Jüngers Waldgang) 

Laurenz

21. August 2020 11:00

@RMH .... Ihr Arbeitsmodell wird zB bei der Erklärung des Lichts als solches benannt. Man braucht hier sogar 2 Modelle. Bei Viren wird so getan, als seien sie existent. Und Rechner-Viren existieren tatsächlich. Hier widerspreche ich insoweit auch

@Franz B. Ich möchte gerne von allen verstanden werden, ganz gleich, welcher Mediziner Recht hat. Und daß Franz B. unbestechlich ist, weiß ich. Wobei Honigfallen fast bei allen Männern funktionieren, und wenn auch nur die eigene Frau diese legt.

Franz Bettinger

21. August 2020 11:05

Mittlerweile gibt die Lügenbande selbst zu, dass sie uns nur verarschen: "Wenn wir gewusst hätten, was wir jetzt wissen, hätten wir keinen Lockdown gemacht,“ sagt die ehrliche Haut mit dem Bauerngesicht ohne zu Zucken, und der Virologe nickt dazu.“ Wo? Hier: 
https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/bei-illner-haetten-wir-gewusst-%e2%80%a8was-wir-jetzt-wissen-haetten-wir-%e2%80%a8keinen-lockdown-gemacht/

Franz Bettinger

21. August 2020 11:55

Wegen einer Klage in Bayern gegen die Corona-Maßnahmen hat ein Gericht die Landesregierung aufgefordert, Unterlagen vorzulegen, auf deren Basis die Entscheidungen getroffen wurden. Antwort des Ministeriums: „Es gibt keine." Es war aus dem Bauch raus entschieden worden. Die entsprechenden Unterlagen kann man auf Metropol einsehen. Ich hoffe, dass dereinst Regierungen ans Ruder kommen, die Merkel, Söder, Maas und all die Typen zur Verantwortung ziehen, die Mio. von Menschen mit ihren Maßnahmen geschädigt haben. Es mag auch schneller gehen: Rechtsanwalt Dr. R. Fuellmich, Initiator des Corona-Ausschusses, strebt eine Sammelklage in den USA hinsichtlich Schadensersatzansprüchen an den Staat an: https://www.youtube.com/watch?v=iUptEduAMA4 

Augustinus

21. August 2020 14:25

@Laurenz 
Richtig, es gibt hier in Deutschland nur wenige Menschen, die an Corona sterben. Aber glauben Sie nicht, dass das auch etwas mit der Gesundheitspolitik der Bundesregierung zu tun hat?

Ich verstehe nicht warum sich viele gegen die Warn-App sträuben. Weil ihre Handys dann einige mWs mehr Strom verbrauchen? Oder aus Datenschutzgründen? Obwohl doch jedem klar sein sollte, dass ohnehin alles was sich auf seinem Handy befindet auch den Geheimdiensten bekannt ist.

Die Einführung von Sputnik 5 wäre nicht schlecht. Wird natürlich schlecht geredet. Es entblöden sich einige "Journalisten" nicht einmal, jetzt den Zytokinsturm auf den Plan zu rufen. Na ja, ... es geht halt um Geld, nicht nur um ein paar EUR.

Laurenz

21. August 2020 15:43

@Augustinus

Richtig, die Asiaten interessieren sich einen feuchten Kehricht um ihren Datenschutz. Aber, wir sind keine Asiaten. Und bevor ich selbst Ihnen den Schwachsinn der Corona-App erkläre, lasse ich es Robert von Loewenstein tun https://www.achgut.com/artikel/ich_der-corona_erklaerbaer

Was Ihre heilige Kuh der Impfungen angeht, so möchte ich Sie darauf hinweisen, daß es schon lange Grippe-Impfungen gibt, und trotzdem haben wir noch Grippe unter uns. Die Gesundheitspolitik der Bundesregierung hat uns nicht! nennenswert weniger Tote beschert, als anderen Staaten. Die Zahl der Toten bleibt überall mehr oder weniger gleich. Wie bei der Spanischen Grippe vor hundert Jahren auch, sind vor allem die allgemeinen Lebensumstände entscheidend. Die Gesundheitspolitik der Bundesregierung bescherte uns bis zu ca. 15.000 Krankenhaus-Keim-Tote im Jahr, die man hätte mit ca. 10% mehr Kostenaufwand auf ca. 2.000 reduzieren können. Nicht einmal 1% unserer Intensiv-Betten sind mit Corona-Patienten belegt. Sputnik 5 ist nichts anderes auch, wie Grippe- oder Schweine-Grippe-Impfstoff, eben nutzlos. Die Russen haben einfach nur geschickt dem Westen eine vor den Latz geballert, ein pharmazeutisches Komödienstadl quasi.

limes

21. August 2020 16:49

@ Laurenz von limes, »der/die den Unterschied zwischen Krankheit & menschlichem Tun nicht unterscheiden kann«:

Anders als mein Aliasname vermuten lassen mag, bin ich eindeutig weiblichen Geschlechtes; also grundsätzlich der Hexerei verdächtig und zu dumm für das Wahlrecht :o)

Sie haben recht: Recherche habe ich mir in diesem Fall erspart, denn ich rechne mit Ihrem fortwährenden Widerspruch. Deshalb verkneife ich es mir nun auch, auf den Krankheitscharakter von Sucht einzugehen und auf all die Probleme, die Sie mit Bemerkungen über »lächerliche paar Herointote« unterschlagen, murmele einen Hexenspruch mit »Blaubeerkuchen« und streiche die Segel.

Augustinus

21. August 2020 18:01

@Laurenz
Die Corona-App bietet die Möglichkeit Infektionsketten nachzuverfolgen. Funktioniert allerdings nur, wenn sich die Mehrheit der Bürger daran beteiligt. 

Zu Anfang gab es einige Bugs (Stromsparmodus ...). Neulich bekam ich ein Upgrade, in dem ich gefragt wurde, ob ich Hintergrundaktivitäten erlaube. Dem habe ich als verantwortungsbewusster Bürger natürlich zugestimmt. 

Ich laufe nicht jeder Mode oder Gegenmode hinterher. 

Cugel

21. August 2020 21:06

@zeitschnur

„Leider vollständig tautologische Argumentation.“

Nö.
Feststellung eines fundamentalen Sachverhalts, den Sie aus subjektiver Befindlichkeit (RMH) ignorieren. Paßt nicht ins Taka-Tuka-Land.

„Das Ungleichsein ohne Unterbewertung und Unterwerfungsfolge muss ja tatsächlich ständig neu ausgehandelt werden!“

Bis in die Wortwahl der gleiche wirklichkeitsfremde und verlogene, ein grundfalsches Menschenbild schwitzende Neusprech der Systempropaganda. Wohlfeile Worthülsen, nichts weiter, fehlt nur noch der „Herrschaftsfreie Diskurs“. Ihr „tägliches Aushandeln“ führt in der Praxis zu gesellschaftlicher Instabilität und Paralyse, verschafft der Repression den Vorwand und den pressure groups freie Bahn (sein eigentlicher Zweck). Vor 100 Jahren von Schmitt dargelegt und seitdem historisch bewiesen. Wir steckten nicht bis zum Hals in der Jauche, wäre es anders.

Franz Bettinger

21. August 2020 23:07

Wichtig! Die Bombe ist geplatzt: Auf dem menschlichen Chromosom Nr. 8 wurde gerade die gleiche Basen-Sequenz gefunden wie jene, von der Drosten und die anderen Gauner behaupten, sie sei spezifisch für den C-Virus und werde vom PCR-Test - mit höchster Sensitivität - erkannt. In Wahrheit befindet sich der  Fingerabdruck des Virus, auf den getestet wird, aber - wie jetzt herauskam - in jedem Menschen (und darüber hinaus vermutlich in jedem Lebewesen). Der Test ist tatsächlich weniger wert als Hühnerkacke und absichtlich (?) dazu designed, große Fallzahlen, also eine Pseudo-Pandemie zu kreieren. "The sequence “CTCCCTTTGTTGTGTTGT” is an 18-character primer sequence found in the Coronavirus PCR testing protocol document of the WHO. The primer sequences are what get amplified by the PCR process in order to be detected and designated a positive test result. This exact same 18-character sequence is also found on Homo sapiens chromosome 8! The WHO test kits should find a positive result in all humans.“ Hier zum gesamten Text und der Quelle (siehe da auch die hochwertigen Kommentare: http://www.thetruthseeker.co.uk/?p=212305 important!

Franz Bettinger

21. August 2020 23:52

Da wieder einmal zwei Kisten Bücher (herzlichen Dank an Antaios!) den Weg zu mir nach NZ gefunden haben, lese ich gerade den 'Magellan' von Stefan Zweig - und lerne daraus: Irgendwann werden auch Extrem-Theorien zu Alltagswissen. Das schreibe ich, weil gute Freunde mich aufforderten, doch bitte nur innerhalb der akzeptierten Matrix zu argumentieren. Alles andere sei kontraproduktiv und stoße die Leute ab. 

zeitschnur

22. August 2020 11:55

@ Ach Cügelchen, ob man mit solchen Beschimpfungstiraden wohl überzeugend wirkt? Ob man so weiterkommt, wenn man dem anderen immer "subjektive Befindlichkeit", sich selbst aber die hehre Objektivität zuspricht?

Und das angesichts der Tatsache, dass Sie keinerlei Argument vorweisen können?

Solange in so vielen dieser Drang, andere zu beherrschen, über ihnen zu stehen, wühlt, gibt es keinen Frieden. Und solange in so vielen der Drang, sich irgendwo anzuhängen und sich führen zu lassen, der menschlichen Bequemlichkeit und Verantwortungslosigkeit einen Raum bietet, werden sich die Gaben der einzelnen nie frei entfalten können. Dass ich dann, in bestimmten Zusammenhängen, eigene Verantwortung verantwortungsvoll, aber auch widerruflich delegieren kann aus Effinzienzgründen, kann nur gelingen, solange Vertrauen nicht korrumpiert wird und sich der, an den ich delegiert habe, als fähig erweist. Und nun sehen Sie doch einmal, wie es aussieht in der Welt: steile Hierarchien überall, und alles gekauft, von Kompetenz v.a. in der Politik keinerlei Spur mehr. Hierarchie führt schnurgerade zur Korruption, das war nie anders und wird nie anders sein, das sprichwörtliche "Sich-hoch-Schlafen" ist cantus firmus der europäischen Kultur.

Ich möchte Sie einladen, diese Gedanken erst mal zu verstehen, bevor Sie sie wie einen militärischen Feind angreifen.

zeitschnur

22. August 2020 12:05

@ Franz Bettinger

Mich stößt es nicht ab, dass Sie nicht in der akzeptierten Matrix argumentieren. Grund: Die Zeit, aus der wir kommen, ist ein für allemal vorbei, und wenn wir nicht anfangen, die Dinge neu zu denken und manche alte, scheinbar so "sichere" Überzeugung über Bord zu werfen, weil sie sich definitiv als unhaltbar erweist, werden wir untergehen.

Ihre Bereitschaft, auch die molekulargenetischen, machtgeilen Vorurteile seit Koch und Pasteur in Frage zu stellen, obwohl die Pharmalobby sie natürlich nicht hergeben will, weil sie verdammt lukrativ ist, würdige ich ausdrücklich. (Bei anderen Themen sind Sie aber durchaus noch in einer Matrix, die ich ebenfalls schon verlassen habe! (Smile) - es ist ja nicht nur die falsche Annahme feindseliger "Viren" und sonstiger Mikroben ... es ist viel mehr an Fehlinterpretiertem in diesem alten System ...)

Eine rückwärtsgewandte Rekonstruktion des vermeintlich "Eigenen" ergibt keinerlei Sinn und wird nicht gelingen. Aber das Bewusstsein der Geschichte, aus der man kommt, und das Weiterschreiten in einem schöpferischen Prozess, in dem das, was gescheitert war, nicht krampfhaft festhält, sondern fahren lässt und dabei möglichst die Fähigkeiten aller optimal zur Entfaltung herausfordert: das ist die Zukunft.

limes

22. August 2020 15:10

@ zeitschnur:

Sie werden sehr wohl verstanden, @ cugel hat knapp und sachlich Argumente geliefert: »Ihr „tägliches Aushandeln“ führt in der Praxis zu gesellschaftlicher Instabilität und Paralyse, verschafft der Repression den Vorwand und den pressure groups freie Bahn …«.

Sie wollen oder können nur nicht einsehen, dass es keinen dauerhaft unangefochtenen  Frieden geben kann, weil der Mensch immer Interessenskonflikten unterworfen sein wird, deren gewaltloser Ausgleich einer festgeschriebenen Ordnung bedarf. Der Drang, andere zu beherrschen sowie Bequemlichkeit und Verantwortungslosigkeit, die Sie aufführen, sind nur einige Quellen und Katalysatoren von Konflikten. Ohne feste Ordnung und Wehrhaftigkeit tritt automatisch das Recht des Stärkeren in Kraft.

Sehr eloquent und belesen käuen Sie in unendlichen Variationen stets nur eine Vorstellung vom Paradies auf Erden wieder, das entstehen wird, wenn die »Zeit, aus der wir kommen, … ein für allemal vorbei« sein wird.

Wie gedenken Sie eigentlich Vertretern des Islamischen Staates gegenüberzutreten, wenn der Cantus firmus der europäischen Kultur eines Tages verklungen sein sollte, wie von Ihnen ersehnt? Und was wird aus Akteuren organisierter Kriminalität in Ihrer schönen Zukunft, die »möglichst die Fähigkeiten aller optimal zur Entfaltung herausfordert«? Werden diese erkennen, dass die Befriedigung überschätzt wird, die ein teurer Sportwagen und die Gunst schöner junger Frauen bieten, und stattdessen zur Panflöte greifen?

zeitschnur

22. August 2020 17:51

@ limes

Interessante Auffassung von "Sachlichkeit". Und dann auch noch der Islamische Staat, meine Güte, den hatten wir vor lauter Corona ganz vergessen und schwupp haben wir auch keine islamistischen Attentate mehr, merkwürdig, nicht? Wir haben ja jetzt das globale Großattentat namens Corona auf die ganze Menschheit.

Ich weiß ja nicht, welche Lebenserfahrungen sich hinter Ihren ebenfalls mE nicht sonderlich sachhaltigen Aussagen verbergen. Natürlich muss man Beziehungsgefüge täglich neu aushandeln, wenn man nicht seine Beziehungen ständig abbrechen will. Wir sind alle unterwegs und ändern uns unmerklich und müssen ständig nachjustieren. Klar gibt es Männer, die verlassen ihre Frau, wenn sie alt und faltig wird. Und klar lachen sich solche schnell eine unreife junge Gans an, über die sie meinen zu herrschen, bis es auch da Probleme gibt oder die Gans umgekehrt den alten Sack irgendwann verabschiedet, wenn er nur noch Geld hat, das man auch ohne Beziehung mitnehmen kann. Bedenken Sie auch, dass es nicht alles so wäre, wie es wäre, wenn nicht machtgeile Hierarchen über uns wirkten - entweder oder: dann lassen Sie sich bitte auch von jenen zerstören, wenn Sie an Hierachien glauben. Und glauben Sie nicht, dass wenn Sie die Oberhand gewönnen und Ihrerseits einen Vernichtungsfeldzug anzettelten, dass dann irgendetwas besser würde.

Cugel

22. August 2020 22:51

Das Grundproblem einer Diskussion mit Ihnen, werter zeitstrick, liegt in Ihrer willkürlichen Begriffsdefinition (wir hatten das bereits beim Faschismus). Nun also Hierarchie, eine inhärente Eigenschaft aller Kollektive, die Sie schlechthin als Ungleichheit mit „Unterbewertung und Unterwerfungsfolge“ identifizieren, was einen Spezialfall der Hierarchie, nicht aber ihr Charakteristikum beschreibt und uns auch gleich die nächsten beiden Problembären vor die Flinte treibt. Was verstehen Sie unter Unterbewertung (in bezug worauf eigentlich?) bzw. Unterwerfung?

Sie beschreiben und verdammen den „Drang, andere zu beherrschen, über ihnen zu stehen“ als charakteristisch für die Hierarchie bzw. deren Träger. Was ist mit dem Willen und der Fähigkeit, zu dienen und zu führen? Wie haben Sie sich eigentlich zu SiN verirrt?

 

„Hierarchie führt schnurgerade zur Korruption, das war nie anders und wird nie anders sein,[...]“

Ah so.
Preußen und Deutsches Kaiserreich, mithin die Verkörperungen des Autoritarismus, Militarismus und des Untertanengeistes...

Lesen Sie, so noch nicht geschehen, Thor von Waldsteins Dissertation „Der Beutewert des Staates“ und Manfred Kleine-Hartlages „Die liberale Gesellschaft und ihr Ende“. Dort werden Sie kurz und knapp geholfen.

Cugel

22. August 2020 23:02

@zeitschnur

limes versucht, Ihnen klarzumachen, daß Hierarchie keine Glaubensfrage, sondern Lebensnotwendigkeit ist, und Sie kommen mit Gänsen und alten Säcken. Ihre Wahl ausgerechnet dieser Metapher ist freilich interessant, wobei ich nicht den Eindruck habe, daß etwa das Konkubinat, wiewohl gelegentlich politisch wirksam, des Gedankens Same war...

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.