22. August 2020

Wachsende Ringe – Tagebuch (3)

Götz Kubitschek / 60 Kommentare

Natürlich: Es geht heute nicht ohne ein Wort zum Fall Kalbitz.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Kalbitz ist ein politisches Talent erster Kategorie. Es steht außer Frage, daß er zur Zielscheibe der Clique um Meuthen wurde, weil er mit so eminent politischer Wucht agierte und so unglaublich gut vernetzt war, daß man in ihm eine strukturelle Bedrohung des eigenen Anspruchs auf die Macht in der AfD sah.

Im Gegensatz dazu ruht Höckes Macht und Einfluß auf Charisma, auf etwas Ideellem, auf einer Aura des im richtigen Moment stimmigen Gedankens und einer echten Sehnsucht nach Ruhe und Aufbau und Regeneration in unserem Land. Die beiden: Was war das für ein Tandem!

Warum die Vergangenheitsform? Durch die Niederlage vor Gericht im Eilverfahren ist Kalbitz politisch aus dem Rennen genommen worden. Er kann eine Rückkehr in die Partei nur mit einem Hauptsacheverfahren erkämpfen, und das wird sich über Monate hinziehen. Außerdem (und das ist keine juristische Kategorie!) gilt das, was Lehnert in seinem Text "Temperaturerhöhung - Anmerkungen zu einem problematischen Leiden" jüngst schrieb:

Warum soll ich mich, wenn ich ein Aussätziger bin, an Regeln halten? Diese Art der Verantwortungslosigkeit hat es zu allen Zeiten in den Widerstandsmilieus gegeben, häufiger auf der linken Seite, weil dort die Wurzeln gekappt sind, deren Rückbindung immr noch der sicherste Kompaß ist. Das Maß der Stigmatisierung erhöht das Maß der Verantwortung.

Fett die Maxime: Die Fraktion in Brandenburg hat bis zum Winkelzug, bis zur Überspannung der Geschäftsordnung für und um Kalbitz gekämpft. Die Verantwortung für diejenigen, die gegen eine immer mächtiger werdende, innerparteiliche Front standen, hätte das A und das O des Handelns sein müssen. Man muß es den Mitstreitern so leicht wie möglich machen, einen zu verteidigen.

Nun hat diese Fraktion ihren langjährigen Vorsitzenden zum Rückzug gedrängt, und wenn nach jahrelanger engster Bindung und nach monatelangem treuen Rückhalt soweit kommt, ist das ein schwerwiegendes Zeichen, vor allem aber: ein politisches.

Mehr will ich nicht sagen und nicht erzählen.

-- -- --

Heute Abend schloß ich das Numerieren und Signieren jener Freundesgabe ab, die ich zum 50. von Lehnert und anderen erhielt und in der das oben Zitierte sich findet. Binnen vierundzwanzig Stunden griffen 500 Leser zu, der Band ist also im Wortsinne "vergriffen", und das ist ein Vorgang, der den Sinn dieser Gabe herausschält. Im Grunde ist er nämlich der Beleg dafür, daß das, was wir hier in Verlag, Institut und Zeitschrift leisten, für das Establishment zwar zum roten Tuch geworden ist, jedoch für den Kreis derer, die mitlesen und mitdenken, ein Fundament.

Ich war Ende Juli doch auch wieder verblüfft darüber, daß ein einziger Beitrag auf diesem Blog ausreichte, um uns binnen dreier Tage hundertfünfzig Anmeldungen zur Sommerakademie in die Postfächer zu spülen (neunzig Glückliche können teilnehmen). Hofft man auf Wissensvermittlung oder auf Rat?

Lehnerts Festgabe leistet ja genau das: In den Beiträgen von Kirchberg, Kaiser, Lichtmesz, in dem eines "Vertreters der jungen Generation", vor allem in seinem eigenen und in den beigefügten Bibliographien wird der rote Faden ausgerollt, an dem entlang der bisherige Wegs, die bisherige Spur entlangführten. Verläßlichkeit und Maßstäbe scheinen auf, Verantwortungsbewußtsein angesichts der Stigmatisierung, und das ist es, was von uns erwartet wird.

-- -- --

Unter diesem Gesichtspunkt denke ich auch über die Großdemonstration nach, zu der für den kommenden Samstag in Berlin aufgerufen wird. Kaum jemand aus meinem weiteren Umfeld wird zuhause bleiben, fast jeder wird sich auf den Weg machen.

Was ist dort der gemeinsame Nenner? Wohl die Gewißheit von immer mehr Leuten, daß das, was uns an offizieller Wirklichkeitsbeschreibung aufgetischt wird, in Abstufungen wenig, lückenhaft oder gar nichts mehr mit der täglich erfahrbaren Wirklichkeit zu tun habe. Es geht um Meinungsfreiheit, Wirklichkeitswahrnehmung, politische Verlogenheit, Geheimagenda, Gesellschaftsplan.

Die Corona-Maßnahmen, die hunderttausende Unternehmen an den Rand des Zusammenbruchs oder darüber hinaus geführt haben: ein ebenso spürbarer Auslöser wie der Zwang zur Angst voreinander, zur Angst davor, daß man angesteckt werden könnte - mit einem Virus.

These: Einer immer größer werdenden Menge wird bewußt (nicht dezidiert ausformuliert, aber kurz vor der Schwelle), daß dieser Virus und die mit ihm verbundenen Vereinzelungen sinnbildlich stehen für die Ansteckung durch Widerständigkeit und für die Hoffnung der noch Regierenden, diesem Lauffeuer durch Vereinzelungsgebote noch etwas entgegensetzen zu können.

Es gilt also - das sollte das Ziel sein - diesen jeden vereinzelnden Virus zu unterlaufen, weil nur "das Volk", also: der im Grundgesetz genannte Souverän in seiner Verdichtung, in Millionenstärke etwas auf die Straße und an die Wahlurne bringen kann, das die Macht ins Wanken zu bringen in der Lage ist.

Demonstrationen sind Verdichtungen, sind die Aufhebung der Vereinzelung und der Verstoß gegen jenes brave innere und äußere Zuhausebleiben, das einer der Gründe für Mutlosigkeit und Selbstinfragestellungen ist. Sich zu versammeln heißt immer auch: zu sehen und zu spüren, daß man ganz und gar nicht allein ist.

Schon aus diesem Grund ist es richtig, sich am Samstag einer der unzähligen Reisegruppen anzuschließen, die nach Berlin aufbrechen werden. Und wer weiß, ob es nicht notwendig werden könnte, die Nacht im Freien zu verbringen und das zu tun, was immer schon ein Traum war: den Protest zu verstetigen.


Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.


Kommentare (60)

Franz Bettinger

22. August 2020 23:43

@Großdemonstration am Samstag in Berlin: Auch im Saarland sind die Busse schon gebucht zur Teilnahme am Widerstand gegen Berlin. Auch von meinen Freunden wird kaum jemand zuhause bleiben. Fast jeder wird sich auf den Weg machen. Was wird die Clique dagegen unternehmen? Und was haben wir gegen die Gegenmaßnahmen in petto? Geht davon aus, dass ihr nicht bis Berlin durchkommt, dass Unfälle inszeniert und Autobahnen gesperrt werden. Seid vorbereitet, an Ort und Stelle, wo auch immer, das große Fest gegen die Tyrannei zu feiern. Aber feiert ! unverbissen und (telefonisch) verbunden mit den Veranstaltern in Berlin, so dass jene per Lautsprecher bekanntgeben können, wo man euch festhält, wo ihr steckt. Versetzt die Veranstalter in die Lage, die Zahlen all derer zusammenzählen zu können, die die Nase von Merkel und Konsorten voll haben - und die Zahlen laut von der Bühne aus zu erkünden. Bon voyage! Gott mit Euch!

Franz Bettinger

22. August 2020 23:55

@Sommerakademie: "Hofft man auf Wissensvermittlung oder auf Rat?“ Weder noch, Herr Kubitschek! Man will nur zusammensein, zusammenstehen, sehen und signalisieren, dass es da noch andere gibt, Mitdenker und Mitstreiter, und natürlich, einmal wenigstens, in Schnellroda gewesen sein. 

Gunnar

23. August 2020 01:24

"Manchmal schlief er während der Vorführung über solchen Sehnsüchten ein und träumte von Bäumen..."

Laurenz

23. August 2020 01:50

Wieder ein wunderbarer Bericht über einen Ist- oder War-Zustand. Ein Unterschied im Verhalten Höckes und Kalbitz' findet man in persönlichen Abhängigkeiten der unterschiedlichen Lebensmodelle. Kalbitz ist auf Mandate angewiesen wie Kühnert, Ziemiak & Co. Viele dieser Politiker-Lebensmodelle kennen keine Alternative.

Höcke ist nicht davon abhängig. Er hat etwas Richtiges gelernt.

Und wenn Sie, werter Herr Kubitschek, was den zu erwartenden Protest-Sturm des Volkes auf Berlin angeht, Ihren eigenen Artikel durchlesen, werden Sie feststellen, daß in Deutschland (leider) nur persönliche Betroffenheit des einzelnen Individuums in der Masse, politisches APO-Handeln an der Basis hervorruft. Etwas, was mir viele, nicht nur auf der SiN, nie glauben wollten. 

Andreas Walter

23. August 2020 06:33

@Laurenz

Sinngemäss “Höcke hat zumindest etwas richtiges gelernt“.

Mag ja sein, doch einen Job als Lehrer bekommt er in Deutschland trotzdem nie wieder, wenn die Dinge so bleiben wie sie jetzt sind.

Wer sich (auch) in Deutschland für den Patriotismus oder womöglich sogar Nationalismus exponiert ist im Grunde ein gebranntes Kind, dem man ein Schandmal auf die Stirn gebrannt hat. Dazu genügt manchmal sogar nur zu sagen, dass man die AfD gewählt hat oder zumindest für gut oder richtig, zumindest aber für zulässig hält, in einer Demokratie.

Das erinnert mich alles daher an übelste Zeiten, die Deutschland jetzt sogar schon mehrfach gesehen hat, und ist darum ein absolutes Unding.

Im Grunde alles vollkommen unfassbar, untragbar, doch es passiert trotzdem. Willkür und sogar Gewalt gegenüber einer Minderheit. Aktive wie auch Passive. Von Staats wegen und auch durch die Mehrheit der Bevölkerung. Sogar gegen die Grundrechte im Grundgesetz. Die ganze Aufklärung der letzten 75 Jahre auch über die Judenverfolgung für die Katz.

Sogar Schilder mit "hier haben Mitglieder der AfD keinen Zutritt" gibt es schon. Berufsverbote gibt es zwar noch nicht als Gesetz, werden aber trotzdem schon zuweilen politisch oder über Rufmord umgesetzt. Sogar durch die Presse durch Falschbehauptungen, um auf die Art sogar ganze Regierungen zu stürzen:

https://www.journalistenwatch.com/2020/08/22/kann-video-sequenz/

zeitschnur

23. August 2020 11:31

"Einer immer größer werdenden Menge wird bewußt (nicht dezidiert ausformuliert, aber kurz vor der Schwelle), daß dieser Virus und die mit ihm verbundenen Vereinzelungen sinnbildlich stehen für die Ansteckung durch Widerständigkeit und für die Hoffnung der noch Regierenden, diesem Lauffeuer durch Vereinzelungsgebote noch etwas entgegensetzen zu können."

Kann ich sehr gut nachvollziehen! Der Schuss geht mE für die Machtgeilen an der "Spitze" nach hinten los: Ich nehme um mich herum eine enorme Sammlung war, Kontaktaufnahmen, Bildung ganz neuer Freundschaften und Zusammenschlüsse, ich habe plötzlich so viele neue Bekannte ... leider zeigen aber auch manche aus alten Tagen ihr wahres Gesicht, klar: auch diese Leute, die total verängstigt und obrigkeitshörig sind, aber selbst die suchen das widerständige Gespräch inzwischen immer häufiger. Die aggressive Erstickung der "anderen" seitens des "Mainstreams" wütet deshalb so irrsinnig, weil er verloren hat und jede Minute mehr verliert. Symptomatisch im spanischen TV dieser Programmchef, der einem befragten Klinikchef, der live sagt, sie seien immer leer gestanden, entgegenhält, das könne nicht sein, weil er (der TV-Chef) sonst das Volk verarscht hätte, und das könne ja nicht sein - was für ein absurder Zirkus!

Volksdeutscher

23. August 2020 11:38

Elsässer scheint Recht zu haben mit der Behauptung, daß der Flügel dem Geschehen die ganze Zeit bloß zusah, wie man nach und nach einen nach dem anderen vom Flügel absägte und keiner von ihnen bereit war, sich für den anderen einzusetzen. Wenn Höcke nach Kalbitz´s Beseitigung erklärt, er werde das nicht zulassen, dann klingt das so nichts sagend, da man, selbst als Außenstehender, ahnt, daß er dagegen eh nichts tun kann. Worte als Ersatz für Taten?

Gustav Grambauer

23. August 2020 11:43

Es macht keinen Unterschied, ob bei der "Demo" zehn oder zehntausend oder zehn Millionen teilnehmen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tonnenideologie

Wir haben es aber nicht mehr mit der DDR in ihrem Selbstverständnis des Bolschewismus wie auch der Clausewitz-Trias Volk - Heer - Regierung zu tun. Auf das globale Elite-Masse-Medizinalterror-System machen "Demos" des "Viehs" nicht den geringsten Eindruck, oder kann mir jemand sagen, daß solche schon jemals Konsequenzen innerhalb (!) der Matrix nach sich gezogen hätten?

- G. G.

Gustav Grambauer

23. August 2020 11:45

Eigentlich müßte dieser Zappelpudding ein Rückgrat eingezogen bekommen, aber dieses kann man nicht implantieren.

Dieser verwahrloste Hühnerhof bräuchte eigentlich Erdung bzw. Kristallität und somit Gravität. Er bräuchte Pragmatismus. Er bräuchte i. S. des Beethovenschen Tonus von Strenge und Freiheit Gediegenheit und Gepflegtheit, d. h. Formen, Manieren. Er bräuchte - bei allen Unterschieden der Zugänge in "philosophischer" Hinsicht - konstruktive Ziele. Dann bräuchte er eine vektorielle Kraft: Führung - Vollmenschen an der Spitze, die lehren und leiten.

Aber es dominieren dort die linken Hedos, im Kern dieselben, die den Scharlatan Obama an der Siegessäule als ihren Messias abgefeiert haben, hingegen mit sicherem Pawlowschen Reflex in die Hand eines jeden sinnbildlichen Arztes beißen würden und werden.

Würde also keinem hier empfehlen, sich dort als menschliche Tonnage zur Verfügung zu stellen. Er sagt kristallklar, wofür man seine Zeit besser investieren sollte ...

- G. G.

Gustav Grambauer

23. August 2020 11:46

Will nicht alles schlechtreden. Es ist grundsätzlich gut, wenn so viele Menschen endlich aus dem Mustopf herauskommen. Das ist auch der tiefere Sinn der "Demo". (Deshalb sollte m. E. auch kein prominenter Schnellrodianer versuchen, sich dort an die Spitze zu setzen, was in den Aufwachprozessen der Mimosen nur verstörend und verderblich wirken würde). Mäxchen und Lieschen, die gestern noch Mutti prima fanden und heute in die PsyLab-Petrischale der Wutbürger migrieren, würde ich anraten, dort hinzugehen - auch sie bereiten dort ein rudimentäres Informationsumfeld zu.

- G. G.

MartinHimstedt

23. August 2020 11:59

Es kann ja jeder hingehen, wo er will. Ich halte es jedoch für einen Fehler, dass patriotische Influencer für den 29. August 2020 aufrufen. Der Feind wird dies schamlos ausnutzen, die entsprechenden Headlines und Artikel sind bereits geschrieben.

Koch

23. August 2020 12:04

> Kalbitz ist ein politisches Talent erster Kategorie.

Bei Kalbitz steht eine Vergangenheit im Umfeld der Heimattreuen Deutschen Jugend im Raum. Ein politisches Talent erster Kategorie muss solche Vorwürfe überzeugend parieren können. Ansonsten scheitert das Talent, nüchtern betrachtet, schon am Kleinen Einmaleins für Politiker der Bundesrepublik.

Lotta Vorbeck

23. August 2020 12:16

@zeitschnur - 23. August 2020 - 11:31 AM

Ja, liebe @zeitschnur die Endzeitstimmung ist nun mit den Händen zu greifen.

Man kann es an beiden Ufern des Großen Flusses beobachten: Unter den Masken, fallen die Masken.

Die Sommersonnenwende liegt drei Monate hinter uns.
Bis zur Wintersonnenwende - auf die die Kirche den Termin ihres Weihnachtsfestes legte - dauert es noch ziemlich genau ein Vierteljahr. Die Finsternis wird - astronomisch bedingt - ihr Herrschaftsgebiet bis zur Wintersonnenwende, tagtäglich ein bißchen mehr, noch beträchtlich ausweiten.
 
Angenommen, dem System gelingt es nicht, die Zahnpasta in die Tube zurückzubefördern, die Energie des 29. August, wie in einem auf den Lauf einer Waffe geschraubten Schalldämpfer verpuffen zu lassen, wird es unvermeidlich, sich mit der Frage des "Wie weiter?" zu befassen.
 
Metaphorisch betrachtet befinden wir uns nun auf einem Friedhof in der mexikanischen Prärie. Ins Hier & Jetzt gewendet, lautet die alles entscheidende Frage: Wen verkörpert Clint Eastwood?

 

Lotta Vorbeck

23. August 2020 12:29

@Gustav Grambauer - 23. August 2020 - 11:45 AM

Eigentlich müßte dieser Zappelpudding ein Rückgrat eingezogen bekommen, aber dieses kann man nicht implantieren.

---

"Dieser verwahrloste Hühnerhof" [GG] ist nicht die Antithese zum Bestehenden, er ist das Bestehende.

Erlaube mir, Ihren Link zu korrigieren   --->   Demonstrationen und deren Zweck (2019.07.29 Valeriy Pyakin)
 

Lotta Vorbeck

23. August 2020 12:40

@MartinHimstedt - 23. August 2020 - 11:59 AM

Der Feind wird dies schamlos ausnutzen, die entsprechenden Headlines und Artikel sind bereits geschrieben.

---

Dieses mal sind sie vorbereitet. In materieller, personeller und propagandistischer Hinsicht wird am kommenden Sonnabend alles aufgeboten werden, was sich aufbieten läßt, Baustellen im Bahnnetz, Straßensperrungen, Agent Provocateurs inclusive. 

Die Artikel und Überschriften sind längst fertig, müssen nur noch aktualisiert und passend bebildert werden.

Sollte sich heraustellen, "dies ist keine BRD-Folklore mehr", werden sie - so dies nicht längst der Fall ist - versuchen die Querdenker zu unterwandern oder schlicht zu kaufen.

Laurenz

23. August 2020 13:04

@Andreas Walter

Will Ihre Aussage nicht in Abrede stellen. Höcke oder wir werden stigmatisiert. Um Ihnen ein historisches Beispiel zu geben .... Karl May schlug sich, nachdem er sich selbst kriminalisiert hatte, als Hauslehrer durch. 

limes

23. August 2020 13:21

Der Zustand der AfD macht mich fertig! Habe vor der Europa-Wahl in verschiedenen Gemeinden hier im tiefen Südwesten AfD-Wahlwerbung verteilt und verbreite eigentlich auch außerhalb von Wahlkämpfen gerne diverse Faltblätter und andere Werbemittel, wie AfD-Einkaufswagenchips mit der D-Mark – alles möglichst zielgruppenorientiert.

Doch jetzt entdecke ich im AfD-Fanshop – wo man als Nichtmitglied all die oben genannten Dinge zum Verteilen käuflich erwerben kann – einen Maulkorb, der mit »FREIHEIT – AfD« bedruckt ist!

»Für die Freiheit, auch in Corona-Zeiten!« steht darauf, und weiter: »Produkteigenschaften: linksseitig bedruckt (rechte Seite neutral weiß)« … Wie sinnig! Und, ach ja, antibakteriell ist das Ding auch noch …

Lotta Vorbeck

23. August 2020 13:32

@zeitschnur - 23. August 2020 - 11:31 AM

"Symptomatisch im spanischen TV dieser Programmchef, der einem befragten Klinikchef, der live sagt, sie (die Kliniken) seien immer leer gestanden, entgegenhält, das könne nicht sein, weil er (der TV-Chef) sonst das Volk verarscht hätte, und das könne ja nicht sein - was für ein absurder Zirkus!"

---

Als der Programmchef mit "Ich gebe Ihnen noch einen Chance ..." den Arzt einzuschüchtern versucht, kontert dieser standhaft und keck: "Sie waren in der Redaktion, ich war in der Klinik!"

---> Hier der Link zum Video 

Laufzeit: 7:40 Minuten

Nitschewo

23. August 2020 15:47

@Grambauer

Ihre Arroganz gereicht Ihnen nicht gerade zur Zierde, selbst wenn Sie recht haben sollten. Bleiben Sie also lieber zuhause, furzen ins Sofa und betrachten in der Glotze wie Lieschen Müller Geschichte schreibt, gerne auch mit einem Glas Burgunder in dem Erdbeeren schwimmen. 

RMH

23. August 2020 16:01

Ich sehe keinen Sinn darin, mir 1 Tag in Berlin (wenn er denn wie geplant stattfindet. Im Gegensatz zu F.B. vermute ich aber eher ordnungspol. und rechtlichen Einschränkungen) um die Ohren zu hauen, nur um das gute Gefühl zu bekommen, nicht allein zu sein (unabhängig davon: mit dem bislang dort sich zeigenden Leuten brauche ich persönlich kein "Gemeinschaftserlebnis") und am Montag läuft dann alles wieder, wie gehabt, weiter. Außerdem gab es auch schon genug Beispiele, wo das Nicht-Nachgeben gegenüber von Demonstrationen von 100.000en sich im Nachhinein als kurz- bis mittelfristig (!) richtig erwiesen hat.

Isf. ausdrücklich vielen Dank an L.V. für das Verlinken auf das Video "Demonstrationen und deren Zweck". A.m. S. spricht auch hist. viel für die dort vertret. Thesen. Was hat das z.T. stasi-gesteuerte grün-linke-evang.-dauerbetroffene Gutmenschenvolk in der alten BRD (vor 90) ständig demonstriert. Es kamen damals 100000e (Frage an Laurenz: Waren die damals jenseits einer Hysterie ernsthaft pers. u. mat. betroffen?). Wirkung 0. Erst als es dieses ... schleichend ab den 90er Jahren geschafft hat, an die Steuerungsstellen zu kommen, hat sich etwas in deren Sinne geändert.

Daher bringt m.M.n. jede Sommerakad. mit nur 90 Teilnehmern langfristig mehr, als evtl. 250.000 (ich glaube nicht an "Millionen" - aber gut, möge dieser Mythos i.S.d. Mobilisierung weiter verbreitet werden) am kommenden WE in Berlin. Warten wir es ab - evtl. werde ich ja auch widerlegt.

heinrichbrueck

23. August 2020 16:24

@ Andreas Walter / Laurenz

Das Spiel funktioniert folgendermaßen, sind die richtigen Voraussetzungen bekannt. Es gibt zwei Seiten: diejenigen, die es wissen, und diejenigen, die es (noch) nicht wissen. Und ja, beide Seiten sind Angriffsziel. Die zwei Optionen sollen Fischfutter werden, und die andere Option Zukunft. 

Pit

23. August 2020 17:27

Greg Johnson argumentiert bez. Thema Demonstrationen, daß mit den Ressourcen viel Wichtigeres erreicht werde könne; Bsp. Kalkulation 500 000 Teilnehmer, 20 eur Fahrtkosten p.P. = 10 Mio eur. G. Johnsons Aktivität kostet viell. 150 000 eur / Jahr, also könnte man über 10 Aktivisten finanzieren statt 1 Groß-Demo. M.E. bedenkenswert.

Ich erwäge dennoch, zu der 29.Aug.-Demo zu gehen, es könnte ein bedeutsames Zeichen sein, wenn es sehr viele Teilnehmer sind.

Ich fand skeptische Stimmen bez. der Organisatoren: Kai Orak, der das advocatus-diaboli-Spiel oft auch zu weit treibt, hat wieder mal hingeguckt, daß Querdenken-711 fordert, "Neuwahlen im Oktober 2020", das bedeute der Grüne Habeck als Kanzler. Die zweite Forderung von Querdenken-711 ist unverständlich formuliert: "Wir fordern alle Parteien auf, Ihr Parteiprogramm auf die neue Lage anzupassen und den Bürgern darzustellen, wie und unter welchen Lebensumständen in der Sonderlage Pandemie zu rechnen ist".

Grundsätzlich ist es den Globalisten jederzeit zuzutrauen, so ein Manöver aufzuziehen (unendlich viele Präzedenzen), d.h. auch den Widerstand gegen ihre Diktatur selber zu organisieren und damit ganz genau das zu erreichen, was sie eh wollen: Habeck als Kanzler, für Autoritarismus à la China. Der blökende Öko-BRDler wird jubeln.

Nitschewo

23. August 2020 17:37

Grambauer

Ganz vergessen: „The Revolution will not be televised“, Sie gucken also doppelt „in die Röhre“.

Andreas Walter

23. August 2020 18:24

Was mich auch wundert ist, dass ich bisher auch noch keine E-Post-Aufrufe der üblichen Verdächtigen bekommen habe, die normalerweise für mehr Transparenz des Staates und der Wirtschaft kämpfen. Völlige Funkstille. Auch von den Gewerkschaften hört man nichts, kein Wort, obwohl es doch bei Corona auch um hunderttausende gefährdete Arbeitsplätze geht. Wo sind aber auch die ganzen Studenten, die Kirchen und die sonst üblichen grünen und roten Freiheitskämpfer, die immer gleich wegen jedem Furz demonstrieren, der ihnen gegen den Strich geht oder ihre Freiheiten und Freiheitsrechte einschränkt (oder die anderer Leute, sogar im Ausland). Das ist doch grotesk, darf doch, kann doch alles nicht wahr sein, was sich daher gerade in Deutschland schon wieder abspielt. Wer bitte koordiniert das.

 

HagenAlternat

23. August 2020 18:59

Welch ein Gefühl für das rechte (richtige) Maß! Kubitscheks Kritik an Kalbitz so dezent formuliert und dennoch eindeutig.

Für die Fähigkeit Organisation/Management/Netzwerk wird sich ein Nachfolger finden. Nur Charisma ist nicht zu ersetzen...

Solution

23. August 2020 19:09

Eine Diskussion, ob eine Demoteilnahme am Sonnabend oder andere Aktivitäten, wie die Nachwuchsschulung, wichtiger sind, ist absurd. Wir brauchen jegliche Form des Aktivismus. Wir werden dann sehen, was mehr bringt. 

RMH

23. August 2020 20:10

@Solution,

Aktivismus um des Aktivismus-Willen ist absurd. Wenn man sieht, wie viele sehr gut besetzte Demos es in D bis lang gab und welche Wirkungen sie unter BRD-Vorauss. hatten, fragt man schon nach Sinn und vor allem, vor wessen Kutsche man tanzt. Manch ehem. DDR-Bürgerbewegter hängt evtl. noch der Illusion nach, das Demos Systeme weg spülen könnten, wobei gerne übersehen wird, dass damals sehr viele Faktoren zusammengekommen waren. Damit will ich den Verdienst, damals auf die Straße gegangen zu sein, nicht klein reden. Ich sehe aber aktuell keine solchen weiteren Faktoren wie damals.

Ich selber war mehrfach auf Demos. Die ersten gegen ein AKW, welches meiner Heimatstadt vor die Tür gesetzt werden sollte. Ergebnis trotz überwältigendem, lokalen Widerstandes: Das Ding wurde gebaut. Bei West-PEGIDAS bin ich auch mitgelaufen und habe mich - als es um die Existenz des hl. deutschen Volkes und nicht um irgendeine Viren- Paranoia ging - wie E. Goldstein u.a. von Leuten hysterisch anschreien und anspucken lassen dürfen, die jetzt auf einmal meinen, wegen ein paar Gesichtslappen einen bürgerlich wohltemperierten Aufstand machen zu müssen. Und jetzt denken Patrioten in ihrer Furcht um Bedeutungsverlust, auf diesen Zug aufsteigen zu müssen. Ganz im Ernst: Das, was L.V. weiter oben von einem russischen Kanal verlinkt hat, ist so ziemlich das Beste und Sachlichste, was man dazu sagen kann.

Gustav Grambauer

23. August 2020 20:35

Nitschewo

Ich gucke nicht in die Röhre. Wurde wegen meiner - großteils auf Dr. Bettinger hier bei SiN, danke!, gründenden - Argumentationen von einem Bekannten, der im Stab eines Nationalrats / SVP arbeitet, gebeten, als Außenseiter zu einem Treffen mit Vertretern u. a. von Economiesuisse in Bern exakt zur selben Zeit, 29. Aug. 14 Uhr, dazuzukommen. Dort besteht (entgegen taktisch-anderslautender PR) ein starkes Interesse in nationaler Räson an der Abwendung von Schädigungen der Schweiz durch die WHO-Fronde, auch wenn der Fokus dieser Kreise für meine Begriffe allzusehr auf der Wirtschaftskonjunktur liegt. Wir werden zum Zirkulieren in Bundesbern vorgesehene Positionen angesichts des für Anfang / Mitte September erwarteten Befehls von "ganz oben" für einen erneuten sog. Shutdown / Lockdown erarbeiten. Die Chancen der Durchsetzbarkeit oder zumindest (ggf.) Abmilderung sind nicht allzu schlecht, denn hier gibt es immer noch eine Argumentationskultur und die Zerstörer sind in höchster Argumentationsnot. Die Chancen sind um so besser, je fundierter die Positionen zur Verhinderung / Abmilderung hergeleitet werden und je zentralere Akkupunkturpunkte der Struktur erreicht werden können.

- G. G.

Simplicius Teutsch

23. August 2020 22:47

Wie kommen Sie @RMH zu der absurden Auffassung, dass es sich bei den Anti-Hygiene-Diktatur-Demos gegen das gefährliche, verlogene Merkelregime um „Aktivismus um des Aktivismus willen“ handelt?

Also, ich habe Verständnis für diese widerständigen Leute; sie begehren auf gegen die beleidigende Bevormundung durch den „freiheitlichsten“ Staat auf deutschem Boden. - In Wirklichkeit herrscht doch zunehmend eine Situation wie im Horror-Kindergarten, wo von den übermächtigen ErzieherInnen die freien Geister gebrochen und pathologisiert werden sollen; oder wie in der Irrenanstalt in „Einer flog übers Kuckucksnest“ (mit Jack Nicholson).

RMH

23. August 2020 23:11

@Simplicius Teutsch,

habe ich so nicht geschrieben, aber nur nach dem Motto zu gehen, jedwede Demo gegen das Establishment ist automatisch gut, ist absurd. Diese These teile ich nicht, denn selbst wenn Merkel vorzeitig geht, dann heißt das gerade noch lange nicht, dass es im patriotischen Sinne besser laufen muss. Vom Regen in die Traufe ist immer auch eine wahrscheinliche Option.

Wie auch immer, unser Debatten-Orakel (man erinnere sich an die letzte US-Präsidentenwahl) hat geschrieben:

"angesichts des für Anfang / Mitte September erwarteten Befehls von "ganz oben" für einen erneuten sog. Shutdown / Lockdown erarbeiten."

Und damit den ersten sachlich treffenden Grund FÜR die Demo genannt. Übrigens wird es dann spannend, wenn der Lock-Down kommt und DANN demonstriert werden soll.

Lotta Vorbeck

23. August 2020 23:39

@RMH - 23. August 2020 - 08:10 PM - II

"Ich selber war mehrfach auf Demos. Die ersten gegen ein AKW, welches meiner Heimatstadt vor die Tür gesetzt werden sollte. Ergebnis trotz überwältigendem, lokalen Widerstandes: Das Ding wurde gebaut."

---

So wie das AKW vor Ihrer Haustür ist kein anderes AKW, keine Müllverbrennungsanlage, keine Grenzbrücke über Neiße und Oder, keine landschaftsfressende Schnellstraße, kein einziger (nun auch waldzerstörender) Windgenerator, keine Flußbegradigung oder Ausbaggerung, keine durch städtische Altbausubstanz geschlagene Autoschneise, keine Hochspannungsleitung, keine einzige Unterkunft für illegale Einwanderer durch Demonstrationen verhindert worden.

Auch Natur- und Denkmalschutz werden just ausgehebelt, wenn sie bestimmten Vorhaben im Wege stehen. 

Im Kleinen, wie im Großen: Man läßt sich die Leute müde demonstrieren und denkt keine Sekunde daran, das in Rede stehende Projekt aufzugeben.

Nitschewo

23. August 2020 23:44

@ Grambauer

Nichts für Ungut, es war nicht böse gemeint ... Jeder an seiner Position und dann zusammen angehoben, so drehen wir Goliath gemeinsam auf den Rücken! 

Franz Bettinger

24. August 2020 00:18

Die Koch'schen Postulate wurden für Viren nie erfüllt und auch ähnliche Kriterien nach Rivers nicht. Der Beweis, dass 'Viren‘ ansteckend sind, wurde nie erbracht. Es fehlt sogar der Existenznachweis von Viren. Die Schwarzweiß-Bilder der E-Mikroskopie zeigen keine Viren (membranumschlossene RNS), sondern Endosome und Exosome (Vesikel, die bei Endo- und Exozytose entstehen), körpereigene Transport-Körperchen (nichts Fremdes). Dies haben Dr. Lanka und andere nachgewiesen, und so hat Lanka seinen berühmten Prozess gegen das RKI gewonnen. 

Dieser Befund hätte eigentlich die Viren-Legende hinweg fegen müssen. Er wurde totgeschwiegen. Mit Virologie und Impfen wird seit 100 Jahren auf Kosten des Lebens und der Gesundheit vieler Menschen Geld verdient. 

Pest, Pocken, Syphilis, Cholera, Typhus, KZ-, Kriegs- und Hunger-Epidemien, all das waren echte Seuchen, die einst jeder im Ausbreitungsgebiet mitbekam, nicht aufgrund einer Propagandapresse, sondern durch eigene Anschauung. DAS ist der Unterschied zu den uns heute eingeredeten Epidemien, die wir nur durch das Fernsehen wahrnehmen. 

Lotta Vorbeck

24. August 2020 00:25

@Simplicius Teutsch - 23. August 2020 - 10:47 PM

Am Finanzkraft scheint es den Querdenkern 711 jedenfalls nicht zu mangeln.

Wessen "Handschrift" erkennen Sie, werter @Simplicius Teutsch, wenn Sie sich dieses "QUERDENKEN-711"-Luftschiff anschauen?

Sonnabend, der 29. August 2020 ist, wie oben von @GK, @RMH und @Gustav Grambauer herausgearbeitet, erstmal nicht mehr und nicht weniger, als ein guter Tag zur Selbstvergewisserung.

Der Hebel, dessen Betätigung darüber entscheidet ob der Seilzug die nächste vom Zug zu passierende Weiche auf "Höllenfahrt in den Abgrund" oder "Reise in eine lebenswerte Zukunft" stellt, befindet sich in dem vom Valeriy Pyakin beschriebenen Stellwerk ... und mitunter kann just die heruntergefallene Tabakspfeife eines aufsichtsführenden Offiziers dazu geeignet sein ---> anschaulich dargestellt hier ab Minute 29:40 - das rechtzeitige Stellen der Weiche zu vereiteln.

 

 

Noch ein Hesse

24. August 2020 09:15

Plane, am Samstag ebenfalls in Berlin zu sein. Nein, Mutti wird nicht überrascht die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und angesichts der gesammelten Unzufriedenheit ihren Kurs ändern oder abdanken. Dennoch dienen solche Gelegenheiten den Protestierenden dazu, sich gegenseitig zu ermutigen, und das reicht vollkommen. Übrigens wird von sehr vielen längst nicht mehr nur gegen die lächerlichen Gesichtslappen protestiert, sondern für einen souveränen deutschen Staat, und ich glaube und hoffe sogar, dass es nicht mehr schadet, dass "patriotische Influencer" ebenfalls aufrufen - diejenigen, die vor jeglichem Kontakt mit Räächten panische Angst haben, sind häufig dieselben, die vor jeglichem Kontakt mit Viren panische Angst haben, und kommen daher sowieso nicht.

Sicher sind die Headlines schon geschrieben, die Zahlen dürften auch schon feststehen - so what? Wer denen immer noch glaubt, der steht für eine Auseinandersetzung mit der Realität offenbar sowieso nicht zur Verfügung.

Gracchus

24. August 2020 10:14

@Franz Bettinger

"Dies haben Dr. Lanka und andere nachgewiesen, und so hat Lanka seinen berühmten Prozess gegen das RKI gewonnen."

Belege? Meine Kurz-Recherche hat Folgendes ergeben: Es gab einen Prozess Bardens ./. Lanka. Das OLG Stuttgart hat die Klage abgewiesen, weil Bardens 6 statt 1 Artikel eingereicht habe, dies der Auslobung aber formell nicht entsprochen habe. Über das RKI habe ich gar nichts gefunden. Haben Sie andere Infos?

RMH

24. August 2020 10:20

@F.B.,

Dr. Lanka hat nach meiner Kenntnis keinen Prozess gegen das RKI gewonnen sondern den berühmten "Masern" Prozess. In dem Verfahren wurde gerade nicht darüber entschieden, ob es Viren gibt oder nicht sondern ob die von Lanka selbst vorgegebenen Auslobungskriterien erfüllt waren oder nicht und da kam das letztinstanzliche Gericht - übrigens juristisch sauber - zu dem Ergebnis, dass die Auslobungskriterien nicht erfüllt waren und der Zahlungsanspruch gegen Dr. Lanka damit nicht gegeben ist. Daraus eine gerichtliche Feststellung der Nichtexistenz von Viren zu machen, zeugt entweder von fehlendem Abstraktionswillen/-können, Unkenntnis der Entscheidungsgründe oder Böswilligkeit.

Im Übrigen hat doch der "Hesse" jetzt einen versöhnlichen Schlusskommentar zum Thema Demo in Berlin geschrieben und jetzt entscheide eben jeder selber, was er am kommenden Samstag macht.

ALD

24. August 2020 11:03

Ali und Aysche sind auch dabei, bringen vielleicht noch den Mehmet mit:

https://www.youtube.com/watch?v=EQ8fnhC72zg

 

Na dann, ...

Franz Bettinger

24. August 2020 11:40

@Gracchus: Der Fall Lanka gegen Bardens (Uni Homburg, Saarland) wurde im Februar auf SiN schon durchgekaut. In Wahrheit stand nur pro forma der Arzt für Allgemeinmedizin David Bardens vor Gericht, dahinter stand das mächtige RKI. ff

 

Franz Bettinger

24. August 2020 11:41

ff: Kondensat: Der Virologe Dr. S. Lanka gewann 2016 vor Gericht in zweiter Instanz seinen Fall gegen Bardens, nicht wegen eines Formfehlers, wie Sie und andere unterstellen, (diesen hätte man ja bei einem so emminent wuchtigen Fall beheben können), sondern weil Lanka recht hatte mit seiner Behauptung, das Masernvirus existiere nicht. Das RKI (das Nationale Referenz Institut für Masern) hat's bestätigt. Die Gutachter des RKI gaben zu, das behauptete Masern-Virus enthalte Ribosomen (also Zellbestandteile, die in Viren nicht vorkommen dürfen), es könne daher kein Virus sein. Lanka hat den Prozess gewonnen. Der Richter war von den Gegen-Gutachten nicht überzeugt. Strengen Sie eine Revision an und gewinnen Sie die von Lanka ausgelobten 100.000€ für einen Virusnachweis, wenn Sie sich der Viren so sichern sind. Die Gegenseite (Big Pharma, RKI...) hat eine Revision aus guten Gründen unterlassen. Noch mehr Publicity für den Rebellen, den vom Konsens abweichenden Virologen Lanka wollte man ihm nicht gönnen, zumal natürlich auch jeder weitere Prozess für Lanka ausgegangen wäre. So ist nun mal die Faktenlage, und das wissen die Gauner ganz genau. "Wenn nicht mal das Masernvirus nachgewiesen ist" und "wenn Nobelpreisträger Luc Montagnier immer schon gesagt hat, HIV löse nie AIDS aus…", solche Schlagzeilen könnten die Leute nachdenklich machen. Ärztekammern hüten sich übrigens, gegen Mediziner vorzugehen, die ihre Ansichten beweisen können, besonders gegen Epidemiologen (evidence based medicine). 

Lotta Vorbeck

24. August 2020 12:12

COMPACT:

Millionen Querdenker wollen Straße des 17. Juni besetzen – und „bis zu 14 Tage bleiben“

Staat wird nervös: Bühne vor dem Reichstag geräumt, Samstags-Demo in Darmstadt aufgelöst. Schon am Freitag (28.8.) sind erste Auftaktkundgebungen geplant.

Die Initiative Querdenker-711, Organisator der Mega-Demo vom 1. August, will beim anstehenden Mega-Event am 29. August übers bloße Demonstrieren hinausgehen. In einem Telefoninterview mit dem Journalisten Martin Lejeune skizzierte Querdenken-Chef Michael Ballweg das geplante Vorgehen:

Man rechne mit einem Vielfachen der Teilnehmerzahl vom 1. August. Schon jetzt hätten sich Hunderte von Busse aus dem europäischen Ausland angemeldet. Im Demo-Zug fuhren letztes Mal 11 Bühnen-LKWs mit, dieses Mal sollen es 42 sein.
Am Abend soll nach Ende der Kundgebung die Straße des 17. Juni nicht verlassen werden. Vielmehr werde man diesen ganzen Bereich besetzt halten, und zwar zunächst geplant 14 Tage lang. Ballweg selbst rechnet damit, dass schon „am 10. oder 11. “ September etwas passiert und spielt damit möglicherweise auf den Sturz der Regierung an.

Weiterlesen ... 

Franz Bettinger

24. August 2020 12:51

@RMH: Warum bleiben Sie abstrakt? Was waren Lankas ominöse "Auslobungs-Kriterien"? Warum arbeiten Sie mit diesem die Leute irre machenden Begriff? Wer ist hier dumm oder böswillig? Lanka wollte einen Virenbeweis haben, pure and simple; in diesem Fall den Nachweis des Masernvirus (weil irgendwo muss man ja anfangen). Und den konnte das RKI nicht erbringen. Googeln Sie’s einfach nach. Und jetzt hat Lanka ganz aktuell erneut 100.000€ ausgelobt für den, der ihm den Corona-Virus nachweist. Warum verdient sich Drosten nicht das Geld? - Ein großartiger und konsequenter Mann, dieser Stefan Lanka! 

Gracchus

24. August 2020 13:16

@Franz Bettinger

Das ist falsch, mindestens verzerrt, was Sie sagen. Es geht mir nicht um die Existenz von Masernviren, sondern um den Inhalt der Entscheidung des OLG Stuttgart. Die kann man hier nachlesen: 

https://openjur.de/u/892340.html

Bardens hat den Prozess verloren, weil er 6 statt nur 1 Publikation vorgelegt hat. Eindeutig.

Inhaltlich heißt es u. a. in der Entscheidung:

"Die Beweiswürdigung des Landgerichts dahingehend, dass aufgrund des eingeholten Sachverständigengutachtens bewiesen sei, dass die vom Kläger vorgelegten Publikationen in ihrer Gesamtheit den Nachweis für die Existenz und die Erregereigenschaft des Masernvirus belegten und auch die Bestimmung des Durchmessers in der vom Beklagten verlangten Form gelungen sei, ist im Ergebnis nicht zu beanstanden."

 

Der_Juergen

24. August 2020 13:19

Ich verfolge das Zeitgeschehen seit 1961 (damals war ich zehn Jahre alt) mit grosser Aufmerksamkeit, hatte aber niemals auch nur im entferntesten dasselbe Gefühl wie heute, dass es jetzt wirklich um die Wurst geht. Ein unvorstellbar verworfenes System ist bestrebt, die ganze Welt in ein Freiluft-KZ zu verwandeln, und dank der Gleichschaltung der grossen Medien führt es die Mehrheit der Menschen immer noch an der Nase herum, so dass sie ihrer Versklavung, wenn auch teils widerwillig, zustimmen. Dass gerade Deutschland beim Kampf gegen dieses welthistorisch einzigartige Verbrechen eine Vorreiterrolle spielt, straft jene Lügen, die dem deutschen Volk eine "Untertanenmentalität" zuschreiben. Die so "kritischen und aufgeklärten" Franzosen lassen sich bisher wesentlich leichter gängeln als die "autoritätshörigen" Deutschen.

 

Gracchus

24. August 2020 13:24

@Franz Bettinger 

"Strengen Sie eine Revision an und gewinnen Sie die von Lanka ausgelobten 100.000€ für einen Virusnachweis, wenn Sie sich der Viren so sichern sind. Die Gegenseite (Big Pharma, RKI...) hat eine Revision aus guten Gründen unterlassen."

Unsinn. Da ich nicht Partei des Verfahrens bin, kann ich von vorneherein keine Revision einlegen. Eine Revision war aber überhaupt nicht zugelassen. Das steht ganz am Ende des Urteils.

Bardens (meinetwegen mit Unterstützung des RKI) hat Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt. Diese richtet sich dagegen, dass die Revision nicht zugelassen wurde. Diese wurde vom BGH verworfen. Fertig. 

Ralph

24. August 2020 14:15

Franz Bettinger

Ihre Beiträge sind immer wieder unglaublich erhellend. Der Fall Lanka ist mir schemenhaft geläufig. Gibt es hierzu, sprich dass es keinen Beweis für eine durch Viren hervorgerufene Ansteckung gibt, eine deutsche Buchempfehlung ihrerseits? Am besten eine kompakte Übersicht zu dieser sehr wichtigen Thematik.

Gustav Grambauer

24. August 2020 14:27

Lotta Vorbeck

"In einem Telefoninterview mit dem Journalisten Martin Lejeune"

... den wir hier bei seiner Konversion zum Islam sehen

https://www.youtube.com/watch?v=Sf8rx6pGAwc

und der, sicher nicht ohne Nexus hierzu, gerade gehypt wird ...

"Es wächst zusammen, was ..." - ... zum Zusammenwachsen projektiert wurde. Ist Ihnen die Lautsprecher-Beschallung in meinem oben verknüpften Kurzfilm vom "Zappelpudding" aufgefallen? Hildmann ist der Herold dieses neuen Projekts.

- G. G.

Lotta Vorbeck

24. August 2020 14:59

@Gustav Grambauer - 24. August 2020 - 02:27 PM

Lieber Gustav Grambauer,

nein, die Lautsprecherbeschallung war mir nicht dezidiert aufgefallen, rundet das Bild aber perfekt ab.

Die Organisatoren scheinen [sic!] sich, noch siegestrunken vom 1. August völlig zu überschätzen. Erst laden sie WWPutin und den POTUS für den 29. August nach Berlin ein, wohlwissend, daß beide nicht darauf reagieren werden, nun wird eine 14-tägige Blockkade angekündigt. Angenommen, dies sei ernst gemeint, was es offensichtlich nicht ist, wäre zu fragen:

+ Wer hätte dafür 14 Tage Zeit?

+ Wer versorgt die Leute 14 Tage lang?

+ Was soll am 15. Tag passieren?

Lotta Vorbeck

24. August 2020 16:22

Nachgereicht:

Michael Ballweg

---> Ansage: "Wir werden Berlin nicht verlassen, bevor wir unser Ziel erreicht haben."

 

Franz Bettinger

24. August 2020 20:24

ff  Eine Widerlegung der Existenz des Masernvirus erbrachte das RKI selbst in Person von Frau Prof. Annette Mankertz, Leiterin des Nationalen Referenz-Instituts für Masern. Sie widerlegte dabei gleichzeitig die Behauptung, dass Masern-Impfungen gut verträglich seien und keine Nebenwirkungen hätten. Ich zitiere (verkürzt) aus "Dr. Stefan Lanka - GO Virus Go":

„Mankertz gestand, das RKI hätte Studien zum Masernvirus (MV), würde diese aber (FB: entgegen der Verpflichtung, alle Untersuchungen zu veröffentlichen) nicht herausgeben.“ Der Grund der Weigerung wird durch das Eingeständnis des RKIs vom 24.1.12 klar, denn die Studien widerlegen die Existenz des MV und die Behauptung, dass die Masern-Impfung sicher und wirksam sei. Das RKI schreibt: "Masernviren zeigen wie andere Paramyxoviren keine präzise Größe, keinen präzisen Durchmesser: sie messen von 120 - 400 nm im Durchmesser und enthalten oft auch Ribosomen in ihrem Inneren.“

Ribosomen sind die zelleigenen Fabriken, mit denen alle Lebewesen Eiweiß herstellen. Da das MV dadurch definiert ist, keinerlei Zell-Organellen zu enthalten, sind durch dieses Geständnis des RKIs alle Existenz-Behauptungen zum MV widerlegt. Das RKI hat damit eingestanden, dass es statt mit „Masern-Viren“ mit ganz normalen Zellbestandteilen arbeitet. Mehr noch, das RKI hat damit den Beweis dafür geliefert, warum speziell die Masern-Impfung die höchste Rate an Impfschäden erzeugt. 

Simplicius Teutsch

24. August 2020 20:35

@RMH – Nichts für ungut. Ich gebe zu, mich hat am gestrigen Sonntag Abend Ihre Tonlage gestört. Ich glaubte (nicht nur bei Ihnen) die Besserwisserei des resignierten Konservativen herauszuhören. Das hilft jetzt nicht weiter. Ich gestehe jedem alten Kämpfer ohne Vorwurf zu, zu resignieren, aber bitte nicht den anderen die (Aufbruchs-)Stimmung verderben. Es muss etwas geschehen.

Diskutieren wir später, was die Tage im August 2020 gebracht haben werden. Jetzt heißt es, den Weg frei! und emotionale Unterstützung für all die rührigen Normalos und „Spinner“, die sich die übergriffige, demütigende Gängelung durch das Merkelregime nicht mehr länger gefallen lassen wollen.

Ist doch irre: Schon im Biergarten sind überall Pfeile am Boden, nach denen man seine Wege ausrichten muss, um nicht als Regelverletzer – trotz vorschriftsmäßiger Gesichtsmaske – von Blockwarten angeschnauzt oder aus dem Spiel genommen zu werden.

Simplicius Teutsch

24. August 2020 21:03

Wessen "Handschrift" erkennen Sie, werter @Simplicius Teutsch, wenn Sie sich dieses "QUERDENKEN-711"-Luftschiff anschauen?

------------------------------------

Werter @Lotta Vorbeck, Sie überfordern mich. Ich kenne mich da nicht aus, bin allzu simpel gestrickt, bin kein Verschwörungstheoretiker.

Ich bin aber irritiert, das „QUERDENKEN 711“-Luftschiff in Verbindung mit dieser grinsenden Anonymus-Maske zu sehen. - Abschweifung: Der eindrucksvolle Kinofilm ANOYMUS von Roland Emmerich über die Identität von William Shakespeare ist mir da schon näher.

 

Simplicius Teutsch

24. August 2020 22:46

„Überlassen Sie den Biergarten mit seinen Laufrichtungsmarkierungen doch einfach den korrekt maskierten Blockwarten.“

-------

@Lotta Vorbeck. - Nein, das will ich eigentlich nicht. Denn ich gehe ja nie alleine dort hin nur zum Saufen und selten aus eigenmächtiger individueller Planung, sondern weil ich mich dort mit Verwandten und Bekannten zum geselligen und bis Corona zum zwanglosen Beisammensein treffe; meist aus irgendwelchen wiederkehrenden oder auch spontanen Anlässen.

Und der Biergarten mit den Laufrichtungsmarkierungen ist ja nur ein kleines Beispiel für die überall aufgestellten Geßlerhüte des Merkelregimes.

Niedersachse

24. August 2020 23:10

Das Für und Wider in Bezug auf die Nützlichkeit von Demonstrationen ist in der Vergangenheit schon zigmal rauf und runter diskutiert worden. Was haben diese befremdlichen und unnützen Diskussionen eigentlich gebracht, ausser verhärtete Fronten bei Befürwortern und Gegnern?! Demonstrationen können ein kraftvolles Zeichen sein, oder ein lauer Sonntagsausflug, von dem keiner Notiz nimmt.  Jeder kann in der Form politisch aktiv sein, wie es ihm beliebt und Demonstrationen - gerade in der Größenordnung in Berlin - sind mit Sicherheit ein Teil davon. Es ist hindert einen ja nicht, zusätzlich noch anderweitig aktiv zu werden. Das Eine tun und das Andere nicht lassen, das ist der richtige Weg. Auf Behinderungen seitens des verkommenen Merkel- Regimes sollte man sich beizeiten einstellen und sofern möglich, Vorkehrungen treffen. Klar ist: Am 29.08.2020 auf nach Berlin!

Niedersachse

24. August 2020 23:29

@ der_Juergen

"Dass gerade Deutschland beim Kampf gegen dieses welthistorisch einzigartige Verbrechen eine Vorreiterrolle spielt, straft jene Lügen, die dem deutschen Volk eine "Untertanenmentalität" zuschreiben. Die so "kritischen und aufgeklärten" Franzosen lassen sich bisher wesentlich leichter gängeln als die "autoritätshörigen" Deutschen. "

Hallo Juergen, ich ziehe mir mal den Schuh an, da ich annehme, das diese Aussage unter anderem auf mich gemünzt ist und möchte darauf antworten. Die "Untertanenmentalität" von der ich sprach, hat selbstverständlich auch nur ein gewisser Teil des Volkes. Hier in Niedersachsen bestimmt mehr, als in Mitteldeutschland. Vielleicht ist "Leichtgläubigkeit" sogar der passendere Ausdruck, da viele diese schikanösen Maßnahmen ernsthaft als staatliche Fürsorge ansehen. Getrieben von Angst, laufen sie bei 35 Grad im Schatten  alleine in der Feldmark mit Maske rum und warten sehnsüchtig auf die täglichen Wasserstandsmeldungen der Regierung und des RKI und darauf, dass "Mutti" sie endlich in die Freiheit entlässt. Aber wie gesagt, zum Glück nur ein Teil und auch vorwiegend, die ältere Generation!

Franz Bettinger

25. August 2020 00:43

@Ralph, @Gracchus und @RMH: Meine 3 Antworten an Sie fielen dem Löschpapier der Redaktion zum Opfer. Ich hoffe, in einem anderen Strang noch antworten zu können. (Stimmt schon, dass Corona immer wieder die Texte zu kapern droht.) Bis dahin vielleicht das: https://telegra.ph/Gerichtsprotokolle-best%C3%A4tigen-Es-existiert-kein-wissenschaftlicher-Nachweis-f%C3%BCr-das-Masernvirus-07-06 

Lotta Vorbeck

25. August 2020 09:40

@Simplicius Teutsch - 24. August 2020 - 10:46 PM

"Nein, das will ich eigentlich nicht." 

---

Hätten man Sie je an einer FDJ-Versammlung ohne das obligatorische Blauhemd teilnehmen lassen?

Am Revers getragene Parteiabzeichen waren es, die die SED-Genossen kennzeichnen. Und die Genossen achteten untereinander darauf, daß kein Genosse ohne das Abzeichen herumlief. Zur Sommerszeit, wenn man ohne Jacken ging, waren die Genossen paar Wochen lang sofort auf den ersten Blick erkennbar.

Wenn Sie nun die Treffpunkte aufsuchen, an denen die Zeugen der aktuellen Zivilreligion ihrem Götzen huldigen, dann müssen sie auch deren Gesslerhüte grüßen. Gesslerhutgrüßerei ist schon immer unnachgiebig eingefordert worden, nur bis vor Kurzem noch eben viel subtiler.

So Sie, werter @Simplicius Teutsch sich dem brachial aufgenötigten, neuen Glaubenbekenntnis zumindest beim Biertrinken nicht unterwerfen möchten, treffen Sie sich doch - solange dies noch geduldet wird - mit Ihren Bekannten in einem Privatgarten zum Biertrinken.

---> keine Satire: Schweriner Café verteilt Poolnudel-Hüte zur Abstandsmessung

 

Gracchus

25. August 2020 09:43

@Franz Bettinger

Die Aufgabe besteht einfach darin, eine Gerichtsentscheidung zu nennen, die feststellt, dass Masernviren nicht existieren. 

Das OLG Stuttgart trifft eine solche Feststellung nicht. Man sollte gegenteilige Aussagen dann lassen. Das ist unseriös und schadet dem eigenen Anliegen. 

Der Artikel von Dr. Lanka "Go Virus Go" diskreditiert sich ebenfalls - bereits durch die Überschrift, dann fasst er die Entscheidung des OLG Stuttgart hanebüchen, bar jeder juristischen Kenntnis, zusammen. 

Mich ärgert so etwas, weil ich selber kritisch gegen das Impfen eingestellt bin. 

Valjean72

25. August 2020 10:16

@Lotta Vorbeck:

Ich traue den Machern von "Querdenken711" & "Demokratischer Widerstand" nicht über den Weg.

Das auf S.6, des von Ihnen dankenswerterweise verlinkten Pamphlets, zeigt natürlich ein abgewandeltes Antifa-Logo. Der Artikel ist von Hermann Ploppa

Auf S.7 folgt ein Artikel von D. Pohlmann: "Der neue FALSCHE antifaschistische Schutzwall".

Diese Leute geben allesamt einen feuchten Kehricht auf unser Volk.

Bodo Schiffmann hält nach eigener Aussage (im Interview mit dem "Volkslehrer") nicht viel von "einem deutschen Volk", da wir schliesslich alle eine Menschenfamilie wären. Es gäbe noch mehr anzuführen.

Es handelt sich (wieder mal) um eine lancierte Oppositionsbewegung, die sich als Patriotenfänger geriert.

 

 

 

Gustav Grambauer

25. August 2020 10:25

Wir sehen vor unseren Augen den Machtkampf (oder besser: Show-Kampf) zweier Blöcke:

a) die Ostküsten-Aufklärer / Prometheiker / Emanzipatoriker, für die "Kinderrechte" / "Neverland" und "Buntheit" das Ultimo sind. Deren Fußtruppen waren anfangs völlig übertölpelt und verwirrt und haben sich am 1. August - nicht zufällig in Berlin - wieder eingefangen.

b) die globale Falken-Macht, die die Zivilisation am liebsten IBM-mäßig über Technokratenkabinette und Amtsärzte regieren möchte (Söder gestern: "Zügel anziehen"), zu der manche "Demo"-Fahrer, die hier so schreiben, eigentlich die viel größere affinitive Nähe haben als zu (a.). 

Obama hat bei seinem Ausscheiden fünf Stunden mit Merkel im Adlon zusammengehockt und ihr dort offenbar die Bundeslade von (a.) zu treuen Händen übergeben. Sie hat sich als Verräterin erwiesen, allein weil sie in ihrem allglatten Opportunismus - wie das gesamte BRD-System - so übereifrig bei (b.) mitmischt und sich nicht wie erwartet viel forcierter bei BLM engagiert. (Die Mischung von Widerwilligkeit und machttaktischer Zögerlichkeit von Seehofer haben wir alle gesehen). Um die Wut bei (a.) etwas abzumildern hat Mutti ja auch vorige Woche Greta im Kanzleramt ein paar Brosamen von ihrem Tisch herabgeworfen, zur Beruhigung der ganz Dummen dort.

- G. G.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.