30. August 2020

Sonntagsheld (157) – Berliner Republik

Till-Lucas Wessels / 51 Kommentare

30. August 2020, 18:48 Uhr, keine Revolution in Berlin. 

Till-Lucas Wessels

Till-Lucas Wessels studiert und ist identitärer Aktivist sowie »Minenhund für zukünftig Zumutbares«.

Allmählich geht das große Demonstrationswochenende in Berlin seinem Ende entgegen, am Nachmittag wurde es noch einmal kurz dynamisch, nun scheint der Regen auch die Hartnäckigsten allmählich zurück nach Hause zu treiben. 

Was ich im Vorfeld erwartet hatte, das war eine Art Schneeballeffekt selbsterfüllender Prophezeiungen: Von den teilweise utopisch hoch angekündigten Teilnehmerzahlen, über diverse Vertragsunterzeichnungs-Divinationen bis hin zum bereits aufflackernden Wimmelbild eines „Sturms auf Berlin“ - geisterten ja allerhand urbane Märchen durch das Netz.

Das waren heiße Stories, die für unsereins unglaubhaft sind, aber offenbar als Erzählung doch eine nicht zu unterschätzende Mobilisierungsmacht entfalten konnten. Es steht jedenfalls fest: Viele waren da.

Ich übrigens nicht, nur, damit hier niemand einen falschen Eindruck hat. Ich gebe aber freimütig zu, doch gelegentlich in die Liveübertragungen gelinst zu haben und auch eine brave Bilderschau im Nachgang vorgenommen zu haben, um mir einen ungefähren Überblick zu verschaffen. 

Aus der Ferne betrachtet lag an diesem Wochenende viel Aufgewärmtes und Nachgeholtes in der Luft: Als hätte man versucht, die großen linken Happenings der Umweltbewegung mit jenen Dresdner Gedenkmärschen der Zweitausender Jahre zu verquirlen. Dazu allerlei exotisches Gewürz aus allen nur erdenklichen Ecken der Konspiration. 

Wenn man so drüberschaut, ist da wirklich ein herrliches Chaos zusammengekocht worden. Darüber kann man zwar angewidert die Nase rümpfen, sollte man aber meiner Meinung nach nicht. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich plädiere nicht für jene dionysische Begeisterungsfähigkeit, die in vielen so lüstern von der Revolution raunt, sobald eine Polizeikette durchflossen wurde. Gleichzeitig lehne ich aber auch jenes hochnäsiges Belächeln aus dem Elfenbeinturm ab, welches mancher so gern auf die Sonnenverehrer und Querdenker niederscheinen lässt.

Vielmehr empfehle ich, sich einstweilen erstmal an der bunten Unordnung zu freuen und ein weiteres verrücktes Foto einzukleben in das Album dieses absurden Jahres. Ich spreche mich aus für ein herzliches „Ja“ zu der Tatsache, dass manche Zeiten einfach irre sind und sich in so gar keine Form finden; oder wenigstens noch nicht in eine, die wir irgendwie zu erkennen in der Lage sind. 

An solchen Sonntagen bin ich eigentlich ganz glücklich darüber, dass ich mit meiner Kolumne hier zuvorderst zu unterhalten und weniger zu analysieren habe. Ich darf mich also ganz ungeniert erfreuen an den strahlenden Augen der Traumtänzer, am siegessicheren Lachen der Fahnenträger, als sie die Treppe zum Reichstag erklimmen, am übernächtigten Ernst der Organisatoren und ihrer „verfassungsgebenden Versammlung“ und natürlich am hermetischen Schwarz der Polizeihelme, vor dessen Hintergrund die wirren Farben dieses Widerstandstrips erst richtig zu leuchten beginnen. 

Und irgendwie komme ich nicht umhin, ein besonders großes Herz zu haben für die drei Polizisten, die man in den Videos vor den Türen des Reichstags stehen sieht. Angenommen es handelt sich dabei um Männer, die ihren Dienst wirklich mit Herzblut versehen, die einen aufrichtigen Glauben an Bundesrepublik, Grundgesetz usw. usf. haben; kann es da eine größere Erfüllung geben, als plötzlich jenem feuchten schwarz-weiß-roten Flaggentraum aller aufrechten Demokraten mit kreiselndem Knüppel die Stirn zu bieten?

Wirklich: Die späte BRD ist manchmal wie die Weimarer Republik, nur in komisch. 


Till-Lucas Wessels

Till-Lucas Wessels studiert und ist identitärer Aktivist sowie »Minenhund für zukünftig Zumutbares«.


Kommentare (51)

RMH

30. August 2020 20:52

Die Berliner Demo von gestern war von der Anzahl der Teilnehmer her betrachtet sicher das politische Großereignis des ausgehenden Sommers 2020 in Deutschland. Die Berichterstattung der MSM konzentriert nun sich im Wesentlichen auf den Narrensaum der Teilnehmer, die vor der russischen Botschaft waren und vor allem diejenigen, die unter vielen anderen Flaggen (was gerne unterschlagene wird), auch solche des ausgehenden deutschen Kaiserreiches auf die Treppen des Reichstages brachten. Dort hätte man eigentlich nur die schusssicheren Eingangstüren schließen müssen und keine Handvoll Polizisten hätten Faxen machen müssen - aber für die schönen Bilder ... und es lenkt ja so schön von den eigentlichen Inhalten der Demo ab.

Leider schwenkt auch der erste Beitrag auf SiN nun genau auf dieses (bestellte? Oder zugelassene?) Randdetail einer überwiegend friedlichen Demonstration (hatte Freunde vor Ort, die mir berichteten. Es war wohl tatsächlich ein Fest für Frieden und Freiheit). Nun gut, auch ich muss mir erst einmal die gehaltenen Reden auf youtube nachträglich ansehen, aber ich hätte mir statt dieses im Einklang mit den MSM an der plakativen Oberfläche bleibenden Beitrages eine inhaltliche Auseinandersetzung seitens SiN erhofft - bspw. zur Rede von R. F. Kennedy jr (wie geschrieben, muss auch ich erst einmal mir anhören). Aber evtl. kommt da ja noch was in den nächsten Tagen.

limes

30. August 2020 22:01

Die Ereignisse von Berlin aus der Ferne zu betrachten ist grundsätzlich voreiligen Meldungen und Interpretationen vorzuziehen. Für ein Unterhaltungsformat eigen sich die Ereignisse aber nicht. Wer weiß, was uns noch bevorsteht.

Komisch wird es jedenfalls nicht sein. Auch was auf die Weimarer Republik folgte, war bekanntlich alles andere als komisch.

Der herablassende, frivole Ton, den Wessels hier anschlägt, ist der Lage nicht angemessen. Mein publizistischer Sonntagsheld ist Alexander Wendt für diesen Beitrag auf Tichys Einblick:

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/geisels-nase-und-das-grundgesetz/

Simplicius Teutsch

30. August 2020 22:17

„Es steht jedenfalls fest: Viele waren da.“

...................................................

In dem Youtube-„WELT-Nachrichtensender“, der wie die Tagesschau daher kommt, wurde jetzt behauptet: „Bis zu 40.000“ waren in Berlin.

Tagesschau: „Das politische Berlin, das zeigt sich mehrheitlich erschüttert...“ Vizekanzler Olaf Scholz: „diese schlimmen Bilder“. Speziell gemeint waren die jubelnden (und friedlichen) Demonstranten auf der Treppe des Reichstags.

Wer sich den Kamera-Überflug des RPP-Instituts um 14 Uhr am Samstag, die 5:26 min auf Youtube, anschaut, der weiß, dass es Hunderttausende an diesem Samstag in Berlin waren. (Titel: DAS seht ihr nicht auf ARD, ZDF & Co.: So viele Leute waren auf der Corona-Demo in Berlin! (29.08.)).

Simplicius Teutsch

30. August 2020 22:40

Berlin II: - Der Maskenzwang

Der Geist ist aus der Flasche. Die Art des verlogenen Umgangs mit dieser riesigen Demonstration durch das herrschende Regime aus Politik und Medien ist der offenkundige Fehdehandschuh an all die vielen Demonstrationsteilnehmer.

Jeden und jede von denen, die an diesem Wochenende zum Protestieren in Berlin waren, hat das Regime verloren. Und die dort waren, sind keine Schlafmützen, die haben alle mehr Energie, Widerständigkeit und Eigensinnigkeit als all die untertänigen, ängstlichen Schafe, die sich vom Staat die Futtertröge füllen lassen und brav die Tagesschau schauen und das Regime wählen. Natürlich gibt es auch viele agile Profiteure und Opportunisten der Regimes.

Die Gesichtsmaske ist der neue Geßlerhut. Sie ist ein Machtsymbol des Merkelregimes geworden. Man hat sich zu unterwerfen.

Es herrscht Maskenzwang. Und Zuwiderhandlung wird mit hohen Bußgeldern bedroht und geahndet. In Bayern wurde es erhöht von 150 auf 250 Euro und 500 Euro bei wiederholtem Verstoß. Als ob 150 Euro nicht schon genug wären! Was DIE sich einbilden, mit uns machen zu können!

Der Zwang zum Maskentragen ist eine staatliche Gehorsamkeitsprüfung, die jedem von uns tagtäglich, ständig abverlangt wird. Und alles, was sonst noch an Auflagen dazu kommt. Für viele ist es wie ein drückender Schuh auf einer Wanderung, das Unwohlsein nimmt mit jedem Schritt zu.

micfra

30. August 2020 22:52

Sehr schöne, unverkrampfte Beschreibung dieses Wochenendes.

Lumi

31. August 2020 00:29

Sehr schön gesprochen, Simplicius Teutsch!

Ich habe ein Gedicht geschrieben:

Merkel, Söder und der Spahn / reiten auf dem Viruswahn.
Feist und dreist betrügen sie / gleich WHO und RKI.

Die Polizei als dummer Büttel / zückt gegen's Volk den Gummiknüppel.
Roboterhaft degeneriert / schleift sie die Freiheit ungeniert.

Der Lügenstaat der BRD / behandelt's Volk wie dummes Vieh.
Im Virusstaat der BRD / tut dem Volk die Seele weh.

Ertragt es weiter, laßt euch knechten!
Die Lebenslust vom Staate schächten!
Die Freiheit euch mit Stiefeln treten!
Die Wurde euch zu Brei zerkneten!

Denn seid ihr brav, so kommt der Lohn:
Ihr lechzet nach der Impfung schon!
Digital zertifiziert / und persönlich implantiert
schlüpft der Chip in euer Blut / so wird schließlich alles gut!
Kontrolliert und überwacht / dürft ihr seufzen: Gute Nacht!
Denn euer Wohl beschützt nun stets / Your Big Brother Herr Bill Gates!

Solution

31. August 2020 00:58

Obwohl ich für die Unterstützung der Demo war, muß ich auch mal kritisch anmerken, daß viele Reden, vielleicht sogar die meisten, zumindest zum Teil einfach nur dämlich waren. Besonders schwach war die von dem dubiosen Kennedy, der ständig niveaulos gegen "Nazis" redet; Eine sinnfreie, oberflächliche Rede mit Phrasen und Sprechblasen. Dieser Figur traue ich genauso wenig über den Weg wie dem Linksradikalen und Antifaschisten Anselm Lenz. Immerhin machten viele ihre Erfahrungen mit Staatswillkür, Polizeiterror und Lügenpresse.

Laurenz

31. August 2020 01:22

@limes

Warum diese Strenge? Sicherlich berichtet Tichys aktuell am besten, sicherlich auch süffisanter als KenFM. Alexander Wallaschs Schätzungen belaufen sich auf realistische 80.000. Das ist schon mal eine Hausnummer. Ich persönlich habe Herrn Wessels "Unterhaltungs-Artikel" auch anders verstanden als Sie, limes. Man demonstriert in diesen Zeiten gegen etwas Imaginäres, letzteres dazu benutzt wird, reale faschistoide Maßnahmen gegen die eigene Bevölkerung zu fahren. Auch im Resümee dieses Wochenendes haben Politik und Medien keinen Millimeter dazu gelernt. Wenn es nach denen ginge, trügen wir auch Masken, weil uns ein Sonnenaufgang im Westen droht. Diesen als "Normalität" verkauften Irrsinn und seine entsprechenden multiplen Gegner .... las ich aus Herrn Wessels Artikel, und das ist für denkende Menschen von Absurdität gebrannte Komik.

Übrigens ... Fürze gehen auch durch 2 Gesäß-Masken! 

Volksdeutscher

31. August 2020 04:41

In Till-Lucas Wessels Beschreibung finde ich nichts Frivoles und Herablassendes. Auch für meinen Geschmack hatte die Demonstration den unangenehmen Geruch der Hippie-Bewegung samt der naiven Sehnsucht nach Liebe und Frieden. Die dazu gehörende und pathetisch zur Schau getragene Menschentümelei konnte freilich, gleich der obligatorischen Abgrenzung nach Rechts, nicht ausbleiben: das Stöckchen wurde brav und einfallslos immer wieder apportiert. Es wäre naiv, von dieser Bewegung das Einstehen gegen die ethno-kulturelle Vernichtung der deutschen Nation zu erwarten, und es war eine weise Entscheidung, bei dieser Demo nicht mitzumischen. Wer sich mit aller Welt verbrüdert, setzt keine Prioritäten und wird um den lieben Friedens willen das Eigene verraten,wenn er nicht schon von vorneherein leugnet, daß es das gibt und Wichtigkeit besitzt. Die Bedeutung der Demo sollte woanders gesucht werden, vielleicht in der großen Zahl der Teilnehmer, die noch wachsen kann. Ihre anarchische Buntheit könnte sich aber mit der Zeit auch als ein großes Hindernis erweisen. Schon jetzt hat es sich gezeigt, daß die Organisatoren nichts so sehr in Bedrängnis brachte, als die Frage nach der politischen Orientierung der Bewegung.

Alveradis

31. August 2020 05:52

" Das waren heiße Stories, die für unsereins unglaubhaft sind, aber offenbar als Erzählung doch eine nicht zu unterschätzende Mobilisierungsmacht entfalten konnten.  "

Und das von einem, der den Trumpfroschzirkus bewarb? "Für unsereins" - höhö.

Wir sind alle schon auf Vieles reingefallen und haben uns blamiert. Hochmut und Selbstüberschätzung sind ganz fehl am Platz. Distanz und Hinterfragen sind auch dann nötig wenn man sich einer Sache verbunden fühlt. In einer Zeit, in der Informationen Mangelware sind und wir von falschen Infos und Narrativen überflutet werden kann man sich irren und wenn man das erkennt, hat man was gelernt.

HartwigBenzler

31. August 2020 08:17

Sehr gut. Bravo! Die Komik der untergehenden „BRD“ zeigt sich nicht nur an dem politmedialen Hyperventilieren zu diesem Stürmchen auf den Stufen des Reichstags, sondern auch den Visagen der „BRD“-Politchargen. Merkel, Söder, Altmeier, Spahn, Scholz, Göring-Doppelnamen, Baerbock & Co. Was für eine Komödiantentruppe. Eben richtig komisch. Ich meine: hinweg mit diesem Kasperletheater! Es ist Zeit für Neues.

Der_Juergen

31. August 2020 08:51

Wie etlichen anderen scheint der Ton des Artikels auch mir zu herablassend. Natürlich marschierten da nicht lauter feurige Patrioten; natürlich sind die traumtänzerischen "Reichsbürger" nicht gerade die Partner, die man sich wünscht; natürlich gab es da auch jede Menge Linke. Aber das Wichtigste ist, dass man sich gegenseitig tolerierte und dass sich erstmals so etwas wie eine Querfront abzeichnete. Wer an der Demo teilnahm, ist für das Regime in der Tat verloren. Er begreift, dass ein Regime, das in einer zentralen Frage dermassen schamlos lügt, auch in anderen Fragen lügen wird, bis die Balken krachen.

Sehr gut finde ich die Wortmeldungen von "Simplicius Teutsch", besonders die zweite über die Maske als Symbol der Unterwerfung.

Valjean72

31. August 2020 08:56

Erfrischende Stellungnahme von T.-L.- Wessels. Schon bei der Zeitangabe oberhalb des Artikels musste ich schmunzeln.

@solution:

ich pflichte Ihnen bez. der Rede JFK-Juniors bei. Soeben habe ich mir die Transkription in Word kopiert: Ganze 620 Wörter umfasst die Rede und in der ersten Hälfte fällt 4mal das Wort "Nazis" und 2 mal "Nazitum". Na ja , wer`s braucht ...

@Volksdeutscher:

Zustimmung zu Ihren Zeilen "pathetisch zur Schau getragene Menschentümelei" . Das ganze hatte in weiten Teilen viel mehr linksgrünen Happening-Charakter als den Grundzug einer ernsthaften Demonstration.

Zur Erklimmung der Stufen des Reichstags: hier handelte es sich mE um eine Falle, denn es wurde vorher von mindestens 2 Figuren (VS-Leute?) verkündet, dass Trump in Berlin sei und zum Reichstag kommen würde und die Leute doch bitte dort hin gehen sollten.

 

starhemberg

31. August 2020 10:29

Eine sehr passende, liebevolle und leichtfüßige Beschreibung zu dem "Querdenker-Karneval" vergangenen Samstag. Es macht Freude zu sehen, dass Leichtigkeit, Spaß und ein unschuldiger Hang zu verspielten Formen der Anarchie auf der bedeutendsten "rechten" Seite ebenso wiedergegeben werden, während man sich bei den "Linken" in vollkommen übertriebenen und teilweise hasserfüllten Deutungsmustern suhlt. Die SiN ist nicht nur intellektuell, sie ist manchmal auch locker und (selbst)ironisch. Genau so soll es sein. Rechte haben die besseren Bücher, den besseren Sex und den besseren Spaß, jawohl! 

Pit

31. August 2020 11:02

Die Demonstration war für die Aufhebung der Corona-Maßnahmen.
Aufhebung der Corona-Maßnahmen = : es wird für alle sichtbar das alles beherrschende Lügensystem, auch deep-state u.ä. genannt (denn warum wurden die Maßnahmen denn so durchgeführt und aufrecht erhalten, wenn kein Grund vorhanden).

Wir haben hier mit dem Corona-Terror nen Elfer aufgelegt bekommen: wir können das Lügensystem loswerden und müssen dafür nicht über die Themen sprechen, die sie erfolgreich tabuisiert haben.

"Rechte" vergurken den Elfer und stören sich an der Weltsicht der Demonstranten #stupidparty  🙄  ...

Franz Bettinger

31. August 2020 11:13

Was von der 2. Groß-Demonstration in Berlin bleibt, ist ein unüberhörbares Signal der Unzufriedenheit. Immer mehr Deutsche fühlen sich fremd in ihrem Land. Täglich wird ihnen ihre Unzulänglichkeit eingeredet: sie konsumieren falsch, essen falsch, wählen falsch, führen den Hund falsch Gassi, essen zu viel Fleisch, sind rassistisch, zu alt, zu weiß, überhaupt zu einheimisch. Sie sprechen falsch; sie machen keine Gender-Pause und verstehen nicht, wieso ein Urlauber ein Urlaubender sein soll und worin die Sünde des Urlaubers überhaupt besteht. Und dann auch noch Corona. Das Maß war voll. Das Unbehagen hat sich in Berlin Luft verschafft. Die Welt ist kein Parteiprogramm der Grünen, das von der CDU umgesetzt wird. Die Leute wollen ihr Leben zurück. Die C- Gängelei ist nur der Höhepunkt einer ständigen Zumutung, die sich Politik nennt (Verfranzelt nach R. Tichy) 

Laurenz

31. August 2020 11:41

@Volksdeutscher

Das haben Sie gut formuliert. Das Problem einer APO- oder IP-Opposition-Politik in Deutschland ist, daß sie nur "Rechts" sein kann. Selbst Ihre Ex-Hippies, die Alt-Linken sind rechts der Nationalen Einheitsfront 2.0. Wer also den einzigen inhaltlichen Weg der Opposition in Deutschland selbst für sich ausschließt, dem bleibt nur der Weg in die politische Beliebigkeit, Prinzipienlosigkeit, Inhaltsleere der Staatsratsvorsitzenden. Bleibt also nur die personelle Findung eines idealen Schwiegersohn, den man für die höchsten Ämter antreten läßt, in einer reinen Personal- oder Marken-Debatte. Nichts anderes machen die Grünen. Denn schlauerweise hat unser Möchtegern-Stalin, Robert Habeck, die gute Frau Baerbock die letzte Zeit, aus der eigenen inkompetenten Erfahrung heraus, einfach reden lassen, was reichte, um Baerbock als KGE 2.0 zu disqualifizieren.

Ihre Kompromißlosigkeit bei der Ausgrenzung anderer gesellschaftlicher Gruppierungen erachte ich als verfehlt. Das macht politische Unterlegenheit der Mosaik-Rechten gegen die Linke nur zu deutlich. Bei politisch historischen Umbrüchen waren die Kommunisten meist eine Minderheit, setzten sich aber in den jeweiligen Bewegungen durch.

Pit

31. August 2020 11:52

Zum Thema "Reichstag-Vorfall":
es dürfte hoffentlich jedem hier klar sein, daß das nicht die Corona-Demo war.

So spielt es das "System":
s. Infotext zum Video https://www.youtube.com/watch?v=7cUNJSJUsTw :

-die (ziemlich zahlreiche) Polizei war HINTER den (wenigen) Demonstranten am Reichstag, die Polizei stand HINTER Absperrgittern, die Demonstranten hatten also freien Weg für die 5-10m Treppe zum Reichstags-Eingang; am Eingang standen nach meiner Erinnerung gar keine Polizisten

-eine "Tamara" mit langen Rastalocken streut bewusst Fakenews: Donald Trump sei in der Stadt. Reichstag wäre dem Volk übergeben. Polizei legt Helme ab

  -> anscheinend daraufhin laufen die Demonstranten die Treppe zum Reichstagseingang rauf.-die Medien haben die gewünschten Bilder: sie berichten bez. "Berlin-Demo"ausschließlich über diesen Vorfall, nicht über die riesige Querdenken-Demonstration.

Ich schrieb in meinen letzten posting: #stupidparty . Leute: wir haben es hier mit einem Gegner zu tun...ich will fast so weit gehen zu sagen: solche Intelligenz ist nicht von dieser Welt.
Das mache man sich also bitte klar: mit was für einem Gegner wir es zu tun haben; und was das bedeutet, was wir an Leistungsfähigkeit aufzufahren haben.

Ich bin jedenfalls froh, daß so etwas wie eine sehr große Anti-Corona-Demo nicht von "Rechten" organisiert wird, sondern von Leuten, deren Kreativität immerhin in die Richtung von der des Gegners geht.

Pit

31. August 2020 12:10

Daraus folgt logisch auch, wie nun wiederum auf deren Sachzug zu reagieren ist: ihre brutale Lüge möglichst öffentlich zu machen. Fragt sich natürlich, inwieweit das gelingt, aber klar ist: wem immer klar wird, mit welcher unglaublichen Brutalität und Bösartigkeit hier gelogen wird... #Zahnpasta-aus-der-Tube.

Naja... vermutlich gibt´s schon viele Ereignisse, wo man das sagen könnte. Dennoch... es läuft auf die bekannte Sache hinaus: wir können sie zwingen, immer dreister zu lügen. Ihr Lügen ist ihre Achillesferse... es ist wirklich anscheinend jetzt zu 100% ein "info-war".

Ist die Mehrheit der Leute blöd? Ich glaube, das ist die entscheidende Frage... denn dann ist es ja ganz egal, wenn das System offen lügt. Und wenn die Mehrheit der Leute blöd ist, dann ist die Taktik des Systems ja genau die Richtige (nämlich tun und lassen, was sie wollen, es hindert sie niemand, es kann sie niemand hindern). Für mich also die alles entscheidende Frage: ist die Mehrheit der Leute blöde? Wenn ja... dann ist die Strategie des cocooning... für sich selber ne möglichst heile Welt schaffen und sich um den Rest nen Sch*** kümmern... dann ist das vielleicht die richtige Strategie...

Laurenz

31. August 2020 12:32

Um hier der Sachlichkeit genüge zu tun, auch für Linke, die mitlesen ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Flaggen_der_Weimarer_Republik

RMH

31. August 2020 15:31

Ohne mir die links in seinem ersten Beitrag angesehen zu haben, denke ich, dass es @Pit mit seinem ersten Beitrag ganz gut trifft. Dass jetzt die Blöd Zeitung und andere interessierte Kreise aus dieser Kleinigkeit eine Art Affäre machen und den Tonfa-Wedelnden Polizisten zum "Helden" hoch schreiben dient einzig und alleine der Ablenkung von der Tatsache, dass zehntausende friedlich demonstriert haben, dabei untereinander offenbar keine Berührungsängste zeigten und sich inhaltlich gegen zunehmende Kontrolle und die sog. Tech-Giganten wendeten. Da kann man als Rechter sagen, gut, nach wie vor not my cup of tea (Achtung: Englisch!), aber Anlass fürs spöttische Näschenhochziehen ist das Ganze jedenfalls nicht. Die Masse wird weiterhin medial verarscht und eine Minderheit wird auch beim nächsten mal auf die Straße gehen. Ist doch irgendwie auch einmal beruhigend, wenn man ausnahmsweise mal nur die Zuschauerplätze hat.

Nachtrag: Ich habe selber schon im Bundestag mit Zugangsausweis etc. hospitiert und kann nur sagen:  Selbst wenn kein einziger Cop im Eingangsbereich gestanden hätte, wäre „unser“ Bundestag nicht eine Sekunde „gefährdet“ oder gar sturmreif gewesen. Ich vermute, auf die Verglasung könnte man mit nem schwerem MG schießen, ohne durchzukommen – die Damen und Herren dort sind ja nicht blöde bei der Auftragsvergabe gewesen.

RMH

31. August 2020 16:01

@Solution u. Valjean72,

pi-news hat jetzt als breiteres Medium eine Transkription der Rede von R.F. K. jr.

veröffentlicht.

So viel Nazi-Nazi- sehe ich da gar nicht und in der Einleitung der Rede begründet der Redner ja auch, warum er überhaupt darauf eingeht.

Insofern gibt es m.M.n. in Bezug auf den "ewigen Nazi" wenig zu bemäkeln, zumal es sich ja um einen US-Amerikaner handelt, der sprach.

Über den den eigentlichen Inhalt der Rede, mag dann jeder selber urteilen - ich bin mir hier noch unschlüssig. Wichtig ist aber, dass man überhaupt einmal die Inhalte der Demo zur Kenntnis nimmt und sich nicht von den Randdetails ablenken lässt.

limes

31. August 2020 16:43

@ Laurenz, der mich fragt: »Warum diese Strenge«?

Dass uns Irrsinn als Normalität verkauft wird, ist keine neue Erkenntnis Gerade weil mit der Corona-Karte offensichtlich zu hoch gepokert wird, steigen viele Deutsche endlich aus dem Spiel mit gezinkten Karten aus. Nur eine Frage der Zeit ist die Erkenntnis, dass der Masken-Irrsinn nicht der einzige Bluff in dieser Partie ist.

Vor einigen Tagen erklärte ich einem hiesigen Querdenk-Aktivisten, dass ich schon zur Jahreswende 2014/2015 mit dem Querdenken begonnen habe, als mir die unfaire Behandlung der Bürgerbewegung PEGIDA befremdlich erschien. Ich erntete sogar ein verständnisvolles Lächeln für die betont provokante Bemerkung: »Ich gehöre also zu den Rechtspopulisten, vor denen gewarnt wird.«

Vielleicht ist die westdeutsch geprägte Querdenken-Bewegung eine Chance, nun menschlich und politisch endlich zusammenwachsen zu lassen, was zusammen gehört.

Meine gestrige Strenge ist wohl der Enttäuschung über die Niederlage geschuldet: Hochfliegende Pläne wurden kleinlaut aufgegeben, und die bereits gestern Abend einsetzende demagogische Darstellung der Ereignisse im routinierten Zusammenspiel der etablierten Akteure bestärkt die Untertanenmentalität: »Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, sing‘ nicht ihre Lieder, setz‘ Dir Deine Maske auf, mach’s wie Deine Brüder!«

Alveradis

31. August 2020 18:50

Pit, der Gegner verfügt über so ziemlich alles an Informationen,Köpfen, Infrastruktur was so einzuholen ist und wendet gezielt die  Game Theorie an.

Sollte das wirklich stimmen, dass Leute zum Reichstag rannten, weil sie glaubten Trump sei dort, dann ist das noch ein verdammt trauriges Sahnehäubchen oben auf dem auch hier in Deutschland  angezettelten Trump Wahn, dem zu viele verfallen sind oder waren.

Jede von der Knallcharge Trump in Gang gesetzte Dynamik war schädlich, sei sie auf die USA direkt bezogen oder global organisiert. Innerhalb dieses Aufbaus ist der internationale Einfluss von "Q" der absurdeste und da sind gerade eher Rechte anfällig.

Ich habe ca. 24 Stunden Video von der Sache angeschaut. Streckenweise beeindruckend, gut und richtig, Leute, die normaler nicht sein könnten und sehr viel Mut mit brachten. Streckenweise schmalzig, streckenweise in meinen Augen Falsches wenngleich ich die Hippiestimmung bei so einem unter Druck stehenden Großereignis positiv sehe und die Leute in der Nacht während der Räumung sehr, sehr tapfer  waren. Es ist nicht so leicht, obendrein im Dustern, von  diesen Greifkommandos der Polizei umgeben zu sein um brutal abgeräumt zu werden und  nicht ein zu knicken. Viele Frauen waren dabei. Da war die Hippiestimmung, Trommeln und Singen nützlich. Insgesamt viel Entschlossenheit wenn man bedenkt, dass viele der Leute keine Demoerfahrung haben.

Alveradis

31. August 2020 18:51

2.

Dass der Angriff, der unter Korona gegen uns geführt wird und dessen Dimension ( bei allen Abstrichen) RFK richtig beschrieben hat, (fast) alle Völker dieser Welt trifft, macht das "Menschheitsfamiliending" weniger absurd, wenn es auch naiv und potenziell gefährlich ist. Andererseits habe ich unsere Hymne noch nie so oft gehört und Einigkeit, Recht und Freiheit ist selten so Mut machend gesungen worden. Selbst bei der Räumung in der Nacht.

Es ist vielschichtig, diffus, sehr offen. Eine Momentaufnahme, eine Stellungnahme für Einigkeit und Recht und Freiheit. Ich denke, dass wir überhaupt ein sehr friedliches, freundliches Volk sind. Bei jeder Bewegung ist Abstand und sogar Misstrauen angebracht. Die beiden Demotage stehen dennoch für sich, so wie die Leute das erlebten ob und wie sich eine Dynamik entwickelt ist für mich noch offen denn über die Organisatoren weiß ich einfach zu wenig. Man wird es sehen, nicht wahr?

Alveradis

31. August 2020 18:52

3.Teil

Seit Wuhan sollte wohl klar sein, dass das was sie mit anderen Völkern machen sehr schnell ( Italien, Spanien, Australien) bei uns läuft. Über den Tellerrand zu sehen ist notwendig. Solidarität ist notwendig. Wenn Impfstoffe in Afrika oder Indien bereits Menschen zu Krüppeln machten, wie ja auch US Soldaten, ist das absolut nicht egal.Wir können die nächsten sein.Die Firmen sind die gleichen, die Machtstruktur ist die gleiche.

Ja, es gab verdammt fundamentale Kritikpunkte - nur - als die Alt Right noch modern war übersahen viele deren Hang die SU und den Sieg der SU über Deutschland zu feiern. Ist vielleicht schon vergessen, vielleicht auch nicht mal bemerkt worden vor lauter Begeisterung. Innerer Abstand ist immer nötig. Hinterfragen ist immer nötig. Nie mitreißen lassen. Hoffnung ist ein süßes Gift.

Wie Presse und Politik reagieren dürfte aber auch die 100 000e Leute kräftig gerüttelt haben, die die life Streams sahen und nun sind die Videos auf verschiedenen Kanälen bereits von einer Million + + + gesehen worden obwohl sie so schnell gelöscht werden.

Das ist in dieser Größenordnung schon was. Die Diskrepanz zwischen Mediendarstellung und Geschehen könnte kaum größer sein. Was immer das nun ist oder auch nur einen Moment lang war, es ist interessant.

Waldgaenger aus Schwaben

31. August 2020 18:52

Das Wesentliche ist doch, dass die Linke das Monopol auf Massen"aufmärsche" nun endgültig verloren hat. Da war ein buntes Völkchen unterwegs, mehr an einen Faschingsumzug denn an eine politische Demonatration erinnernd. Und die Linken Medien (taz etc) stehen daneben, wie ein zahnloser Alt-68iger, der sich schon längst das sowieso nie üppig vorhandene Hirn weggekifft hat und vor sich hin murmelt: "Nazis, alles Nazis". 

Ein Beispiel:

Ein "Künstlerkollektiv" namens bergpartei (wohl in Anlehnung an die  Jakobiner) gab die hochintelligente Parole aus "Ein Tätervolk sucht die Opferrolle."

Rhetorische Frage: Wo zieht es nun einen abenteuerlustigen jungen Mann hin, der vor allem das Abenteuer  in der politischen Aktion sucht und dem das Erlebnis wichtiger ist als Ideologie? Zur bergpartei?

Noch was: Beim "Sturm auf den Reichstag" war gestern im ZDF neben der Reichsfahne ganz kurz eine riesige türkische Fahne zu sehen, oder war das eine Sowjetflagge? Hat jemand außer mir das auch gesehen?

 

 

Hartwig aus LG8

31. August 2020 19:31

Die Wahrscheinlichkeit, dass ich mich irre, ist recht hoch. Aber die Demos in Berlin (01. August; 29. August) lassen mich nicht ruhen. Die Anzahl der Demonstranten; das Equipment des Veranstalters; die unwahrscheinliche Querfront (schwarz-weiss-rot neben dem Regenbogen); die zahlreichen Juristen im Umfeld  -  wenn da mal nicht ein paar drahtziehende Hände im Hintergrund wirken, - ala Farbenrevolution. Müssen ja nicht unbedingt die üblichen Verdächtigen dahinter stecken.  Wer, Wie, Was, mit welchem Ziel? Ich weiss es nicht. Aber das Bauchgefühl bleibt.

Old Linkerhand

31. August 2020 20:05

Bin gegen 14.30 Uhr von der Friedrichstraße kommend auf den Zug Unter den Linden getroffen. Relativ zügig konnten wir das Brandenburger Tor passieren. Danach wurde etwas luftiger, aber bei den Russenpanzer war dann Schluss, Stau ohne Ende. Bin dann mit Hunderten rechts in den Tiergarten abgebogen, um doch noch bis zur Goldelse zu kommen. Aber auch da war bald alles dicht, also wieder zur Straße des 17. Juni zurück. Die Ordner mehr flehend als bittend versperrten uns den Weg.

Das war ungefähr zur der Zeit als Kennedy sprach. Bis zur Siegessäule waren es noch 300-500m. Bin dann dort geblieben. Nach der Rede eines Grünen war meine Stimmung am Nullpunkt. Es war gigantisch, bunt und todlangweilig. Bin als bald nach Hause zu Youtube und Co. 

Wie man auf 80000 Teilnehmer TE oder gar nur 40000 JF kommt, bleibt mir schleierhaft. Was wiederum die Frage aufwirft inwieweit die rechte / konservative / bürgerliche Opposition noch ernst zu nehmen ist. 

Nach ausführlicher Analyse komme ich auf realistische 500000 bis 800000 Teilnehmer, aber das Wunder vom 1. August ist verpufft.

H. M. Richter

31. August 2020 20:11

@Hartwig aus LG8; 31.08.2020 19:31

Ich glaube, Ihr Bauchgefühl ist sehr berechtigt.

Der verehrte @Grambauer, der diesen Farben erst jüngst* [hier auf SiN 'Nach Erfurt: Gärung' am 15.02.; 10:30] bis in die von einem Politiker gewählte Krawatten-Streifen-Farbgebung nachspürte, dürfte wohl so einiges Erhellendes beisteuern können. Auch kennt er sich über einschlägige Hintergründe des sog. "Sturm(s) auf die MfS-Zentrale in der Normannenstraße" vom 15. Januar 1990 aus, d.h. über die damaligen Drahtzieher. Die, denkt man an die mehr als merkwürdigen Reichstags-Umstände von vorgestern, vielleicht den heutigen gar nicht so ganz unähnlich sind ...

* Zitat @Gustav Grambauer: Jetzt wird der 1985 im Vorfeld der "Wiedervereinigung" installierte und seitdem trockengehaltene Knaller womöglich gezündet - was fällt den verehrten SiN-Lesern an diesem Foto anläßlich des 30. Jahrestages des "Mauerfalls", welcher ja ein Affront gegen die Viermächte war, auf?!:

https://de.usembassy.gov/de/pompeo-trifft-kanzlerin-merkel/

Alveradis

31. August 2020 20:46

Waldgaenger aus Schwaben ,

hab die Fahne auch gesehen und leider nicht erkannt.

Hartwig,

ja es ist durchaus wahrscheinlich, dass Hände im Hintergrund wirken (werden), es wäre schon ein Wunder wenn nicht. "Weltgeschwister", "Menschheitsfamilie" - hört sich sehr nach "World Citizen"an. Mächtig skeptisch bin ich auch gegenüber der Behauptung von einer führerlosen Bewegung, denn je führerloser es wird, desto weniger lassen sich die Leute, die die Führung haben kontrollieren. Das musste ich selbst aus Erfahrung lernen. hehe.

Das werden Twitter Kommentare.

 
 

Alveradis

31. August 2020 20:48

2.Teil

Was ich zu Beginn von Covid an mir feststellte ist, dass ich Anwandlungen von Weltgeschwisterlichkeit entwickelte, schlicht deshalb weil es ein globaler Krieg gegen alle ist. Genau das kann wie eine Zange werden. Auf der einen Seite die Covid Gläubigen, die das globale Todesvirus sehen und auf der anderen jene, die den globalen Angriff sehen.

Boris Palmer kam ja auch so rüber, dass er meinte, die Lebenserwartung/ verlorene Lebenszeit in Jahren der hier an Covid versterbenden  global mit den verlorenen Jahren afrikanischer Kinder zu vergleichen, die durch die ganzen Maßnahmen/ Wirtschaftseinbruch verhungern werden.Wie mies das ist ist komischerweise eher den Linken aufgefallen ( vermutlich Covidpaniker). Eher Rechte sahen nur, das er die Regierung kritisierte.

Einem globalen Krieg gegen die Völker kann kein einzelnes Volk was entgegen setzen. Da gedanklich ordentlich durch zu navigieren sollte aber möglich sein. Ich sehe da viel zu wenig ernsthaftes Bemühen.  

nom de guerre

31. August 2020 20:56

@ Alveradis

Danke für die ausführliche Bewertung. Ich stimme Ihnen weitgehend zu.

@ Waldgänger

„Noch was: Beim "Sturm auf den Reichstag" war gestern im ZDF neben der Reichsfahne ganz kurz eine riesige türkische Fahne zu sehen, oder war das eine Sowjetflagge? Hat jemand außer mir das auch gesehen?“

Am Reichstag waren außer der Reichsfahne sehr viele verschiedene Flaggen. Die türkische war dabei, einige, die ich nicht zuordnen konnte, und ich glaube – was kurios wäre – sogar die andalusische am Boden gesehen zu haben, kann mich aber nicht mehr erinnern, in welcher Aufnahme; Hammer und Sichel habe ich jedenfalls nicht gesehen.

Es scheint jedoch so zu sein, dass das Video, auf dem das „Sturm auf den Reichstag“-Narrativ beruht, manipuliert und die manipulierte Version wie damals das Hase-Video aus Chemnitz von Antifa Zeckenbiss verbreitet wurde:

https://www.reitschuster.de/post/der-erfundene-reichstags-sturm-hier-die-wahre-geschichte

Cugel

31. August 2020 21:21

@Hartwig aus LG8

Ja, das ist schon eine eigenartige Truppe. Was Anselm Lenz für einer ist, ist klar. Michael Ballweg ist bzw. war im Round-Table-Klub bereits vor/seit langem gesellschaftlich engagiert. Mir war dieser Verein bisher unbekannt; nach meinem ersten, flüchtigen Eindruck ihres Netzauftritts scheinen die Round-Tabler eine international ausgerichtete liberalkonservative Vereinigung zu sein. Vielleicht kann jemand im Forum Näheres dazu sagen?
Wer finanziert eigentlich Querdenken?

Hartwig aus LG8

31. August 2020 21:24

"Hände im Hintergrund":

Nur weil die deutsche Rechte das Merkel-Regime zum Teufel wünscht, heisst das ja nicht, dass Merkel andernorts beliebt ist. Eingefleischten Transatlantikern könnte diese widerborstige Tante allmählich ungeheuerlich werden. Die Nummer, die Merkel mit Nordstream2 durchzieht, hetzt ihr das Gros des Ostküsten-Establishments an den Hals. Trotz aller Feindschaft muss ich sagen: Hut ab.

Lotta Vorbeck

31. August 2020 22:20

@nom de guerre - 31. August 2020 - 08:56 PM

Am Reichstag waren außer der Reichsfahne sehr viele verschiedene Flaggen. Die türkische war dabei, einige, die ich nicht zuordnen konnte, und ich glaube – was kurios wäre – sogar die andalusische am Boden gesehen zu haben, kann mich aber nicht mehr erinnern, in welcher Aufnahme; Hammer und Sichel habe ich jedenfalls nicht gesehen.

---

Die türkische Flagge sah man zuerst links im Bild.

Bei mehreren der Stars&Stripes-Flaggen handelte es sich um deren Friedensversion, ergo mit weißem Hintergrund im Sternenfeld.

Nikolai Nerling ist auch direkt auf der Treppe vor dem Portal des Reichstages mit laufender Kamera dabei gewesen: 

Das Fest für Freiheit und Frieden hat seinen Namen verdient! | DEMOBERICHT

 

 

RMH

31. August 2020 22:55

@Cugel,

ich kenne Round Table sehr gut, da ich selber dort lange Jahre aktives Mitglied, auch auf höherer Ebene, war. Es ist ein Service Club ähnlich Rotary oder Lions, jedoch mit der Besonderheit, dass dort nach wie vor nur Männer aufgenommen werden und man mit 40 eben wieder ausscheidet. Dadurch ist das eine recht junge Truppe. Ich kann jedem jungen Mann eine Mitgliedschaft bei "RT" uneingeschränkt empfehlen. Da ich auch nach dem 40 ten (da scheidet man bei RT automatisch aus) einem (anderen) Service Club angehöre, kann ich über die ganze Spökenkieckerei und die Gerüchte, über den angeblichen Einfluss der sog. "Herrenclubs", die im Internet umd manchmal auch im SiN- Forum verbreitet werden, nur herzhaft lachen ...

Alveradis

31. August 2020 23:11

nom de guerre ,

danke für den Link! So viel Naivität, nicht? "Für die Bilder - das geht um die Welt." Um Himmels Willen. Nun soll es Landfriedensbruch werden. Übel. So wie ich mich erinnere, waren Linke und Grüne immer gegen die Bannmeile. Es also war eine türkische Fahne, das ist nun zu sehen. Und ein recht dunkler Jüngling ist auch dabei.

Ich denke, dass inzwischen sogar die Gefahr bestand, dass Antifas/ Autonome/ Mitläufer den dauerhaften Zustand außer Kraft gesetzter Grundrechte ( einschließlich der körperlichen Unversehrtheit) hätten in Frage stellen können. Die "Stürmung" liefert nun einen Aufreger, der die Herde wieder zusammen treibt.

Drohender Impfzwang, Zwangstestung und willkürliche Hausarreste sind nun links und der Protest dagegen rechts. Absurd aber vielleicht fällt es einigen Leuten auch mal auf. Auch für wen sie sich eigentlich echauffieren. Big Pharma, Milliardäre, Black Rock, Überwachungsstaat ...Gates noch? Naja, die Rote Fahne hat zu Querdenken aufgerufen.

Franz Bettinger

1. September 2020 03:08

@Solution und @RMH: Seltsam, dass man Kennedy’s Rede auch schlecht finden kann. Ich fand sie großartig. Aus diesem Mann spricht tiefer Schmerz. Klar, ist der wiederholte Bezug zu den Nazis (am Anfang seiner Rede) für tabu-verwöhnte deutsche Ohren schmerzhaft, aber daran ist nicht K schuld.

Franz Bettinger

1. September 2020 03:44

@Alveradis und @Waldgänger: köstlich, Ihre Kommentare! Auch Danke an @Lotta, die recherchierte: Beim 'Sturm auf Reichstag‘ bestätigte das Innenministerium den Einsatz von V-Leuten. Na also! Fall geklärt. NB: Ja, es war eine riesige rote Fahne vor dem Reichstag zu sehen, ob’s eine türkische, sowjetische oder albanische war, kann ich nicht sagen. 

Franz Bettinger

1. September 2020 09:04

@Oldlinkerhand: Danke für Ihre Zahlen-Analyse von min. 500.000 bis 800.000 Berlin-Fahrern. Habe ich Sie richtig verstanden, dass es Ihrer Meinung nach weniger waren als am 1. August, wo die Polizei von 1,3 Mio. Teilnehmern sprach? Wenn ja, wie wäre das zu erklären? Die Motivation, in Berlin gegen das Merkel-Regime zu demonstrieren, müsste heuer ja viel größer gewesen sein. Zumindest aus dem Saarland sind 10-mal mehr Leute angereist als vor 1 Monat. Ich halte es für eminent wichtig, die Teilnehmer-Zahl zu eruieren, denn über 1 Mio. Demonstranten wären historisch und propagandistisch von großer Bedeutung. Dr. Schiffmann meint, es seien heuer "jedenfalls mehr Leute als letztes Mal gewesen“, und er sagt auch sonst noch Interessantes über das System Merkel, das weg müsse (beim Volkslehrer; sehenswert ab Min. 21' - 26').

Franz Bettinger

1. September 2020 09:06

Noch eine Bemerkung: Hätten die Reichstags-Verteidiger der Polizei auch eine Gruppe anstürmender, bewaffneter Antifa oder Messer-Künstler aus Nahost bekämpft und sie Knüppel schwingend und Pfeffergas versprühend vom Eindringen ins Heiligtum abgehalten? Ich bezweifele es. Und nur dann hätte ich Respekt vor diesen 3 Schutzmännern der Polizei gehabt. Aber so? 

Valjean72

1. September 2020 09:07

@RMH @Cugel

"kann ich über die ganze Spökenkieckerei und die Gerüchte, über den angeblichen Einfluss der sog. "Herrenclubs", ... , nur herzhaft lachen"

Die intressante Frage von "Cugel "lautet doch:

"Wer finanziert eigentlich Querdenken?"

Hinter diesen professionell aufgezogenen "Kundgebungen und Happenings" steht ein beträchtlicher Aufwand: Organisation, Bühnentechnik, Logistik, usw.

Wird dies alles allein durch Kleinspenden idealistischer Aktivisten finanziert?

 

Sandstein

1. September 2020 11:18

"Drohender Impfzwang, Zwangstestung und willkürliche Hausarreste sind nun links und der Protest dagegen rechts. Absurd aber vielleicht fällt es einigen Leuten auch mal auf."

Das ist ja nun wirklich nichts Neues, dass die "moderne" Linke Hand in Hand einhergeht mit dem was man Marktradikalismus nennen könnte (freier Warenverkehr, freier Geldverkehr, freier Personenverkehr). Die Linke ist halt nur zu blöde und nennt das "open borders" oder gleich "no nations - no borders".

Und Ihre Hoffnung in allen Ehren, wetten würde ich darauf nicht. Das ist ja das perfide, dass die (wenigen) Profiteure der Entwicklung sich auf eine riesige Masse stützen können. 

Wenn Marx das noch mitkriegen könnte, wie seine Anhänger der absoluten Finanzspitze den weiteren Weg ebnen. Auch ein Bonmot des Weltgeistes irgendwie, oder nicht? Ich find's manchmal jedenfalls saukomisch (auch wenn es nicht lustig ist). 

Pit

1. September 2020 11:31

an  Valjean72 1. September 2020 09:07 :

"beträchtlicher Aufwand: Organisation, Bühnentechnik, Logistik, usw."

ganz berechtige Fragen, mE... habe ich mich auch schon gefragt, und man muß immer kritisch bleiben. Samuel Eckert hat in irgendeinem Video etwas dazu gesagt: die Bühne an der Siegessäule sei aus Lindau gekommen: die ganze Event-Szene liege ja brach und sei froh, etwas beitragen zu können. Dazuhin würde viel von den Machern selber aus eigener Tasche zugeschossen, und dann eben Kleinspenden. Es habe auch eine 100 000 eur-Spende gegeben, die v.a. für die Rechtsanwälte ausgegeben würde.

Ich möchte diese Anregung machen:
    Geßlerhut sollte viel mehr verwendet werden !
Die Maske ist der Geßlerhut ! : ein sinnloses Symbol der Unterwerfung, zur Erniedrigung der Bevölkerung.

... und mir fällt auf, wie friggenly symbolisch das ist !! : unsere stolzeste europäische Freiheitspräzedenz geht darauf zurück! Mit dem Geßlerhut begann die Schweizer Revolution und die Erkämpfung der Freiheit ! (und unser deutscher Schiller verkündet uns davon !).

Gracchus

1. September 2020 11:48

@Franz Bettinger

"dass es Ihrer Meinung nach weniger waren als am 1. August, wo die Polizei von 1,3 Mio. Teilnehmern sprach?" Die Polizei hat nie von 1,3 Mio. Teilnehmern gesprochen. Es war zuletzt die Rede von 30.000.

RWDS

1. September 2020 12:02

@Alveradis

Jemanden, der den 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika als Knallcharge bezeichnet, kann man leider nicht ernstnehmen. Der Rest Ihrer Worte verpufft.

Alveradis

1. September 2020 12:16

Falls meine Kommentare gar zu düster sind - die Ärzte für Aufklärung, die Anwälte, den ACU, die Klagepatensache finde ich bislang ausgezeichnet. Extrem viel Kompetenz und Führungsqualität versammelt.

Den friedlichen Ansatz finde ich gut, den ausgedrückten Wunsch die Spaltung zu überwinden finde ich  extrem gut,   besonders weil ich die Lage in den USA genau beobachte. Jetzt eine Mitte unter einer Bewegung für Bürgerrechte zu finden ist absolut notwendig und auch daher interessiert mich Querdenken.

Ich reagiere inzwischen allergisch auf Politik und "Fronten", lese auch viel linkes Zeug, wenn es um Infos geht. Die gespaltene Wahrnehmung ist eine ganz schädliche Sache. Mir ist es egal, von wem überprüfbare Infos kommen.

Ich denke, dass Querdenken viele Spenden von Selbstständigen bekommt, die bangen müssen, die tolle Technik vermutlich von den arbeitslosen Konzertveranstaltern. Wo es hingelenkt wird ist die Frage. Wenn es nach Elsässer ginge, dann wären die Demonstranten nur Kanonenfutter. Brrr. Nicht mein Ding.

 

Old Linkerhand

1. September 2020 12:20

@Bettinger

Eines vorweg: „1 Million Menschen“ sind ein propagandistischer Kunstgriff. 

1 Million Menschen bei der Love Parade, 1 Million Menschen beim Schauen der Fußball WM usw.

Bei der Demo am 1.8. kam ein Mitarbeiter auf die Bühne und sprach mit dem Redner. Dieser verkündete dann jubelnd die 800000 als Mitteilung der Polizei. Später gab es Screenshots einer Pressestelle mit 1,3 Millionen Teilnehmer. Auffällig ist die Zurückhaltung des Orga-Teams zu den Zahlen am 29.8. Nur die Betonung, es waren noch mehr. Da hat man wohl dazu gelernt. Ja, es waren mehr als am 1.8., aber eine Verdoppelung oder gar Verdreifachung wurde nicht erreicht. Die Versammlungsfäche war deutlich größer, jedoch wurde die Abstandsregel weitestgehend eingehalten, was die Zahl deutlich kleiner macht. Die Teilnehmerzahlen selbst, können nur grobe Schätzungen sein. Viel wichtiger wäre es die wirkliche Zahl der Einsatzkräfte zu erfahren. Mit 3000 oder 6000 (je nach Quelle) Beamten im Einsatz begann das Lügennarrativ schon vor der Demo. So konnte man irgendwas von 30000 oder 40000 faseln, da einsatztechnisch ein Kräfteverhältnis von ca. 1:10 gegeben wäre.

ff

 

Old Linkerhand

1. September 2020 12:21

Kleine Anekdote: Habe gegen 17.00 Uhr die Demo verlassen und bin am Eingang S-Bahnhof Brandenburger Tor von 10 Polizisten! ( waren wahrscheinlich die, die vom Reichstag abgezogen wurden - haha ) auf Maske kontrolliert worden. Da ich ein solches Ding nebst Attest gar nicht besitze, wurde mir eine ausgehändigt. Diese habe ich dann für 10 sec. getragen und anschließend entsorgt. Sollte mal die Zahl von 45000-50000 Einsatzkräften an diesem Tag durch einen Maulwurf an die Öffentlichkeit gelangen, würde es mich nicht wundern. Berlin war mit Polizisten regelrecht geflutet. 

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.