Jonathan Aldred: Der korrumpierte Mensch

Jonathan Aldred: Der korrumpierte Mensch. Die ethischen Folgen wirtschaftlichen Denkens, Stuttgart: Verlag Klett-Cotta 2020.
443 S., 25 €

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Das Erstaun­li­che an die­sem Buch ist sein Autor. Jona­than Ald­red, der Mann, der hier einen Streif­zug durch die Wirt­schafts­wis­sen­schaft des ver­gan­ge­nen hal­ben Jahr­hun­derts unter­nimmt, um zu dem Schluß zu gelan­gen, die­se Theo­rien hät­ten die öffent­li­che Moral ver­dor­ben, ist wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­cher Dozent an der Uni­ver­si­tät von Cam­bridge. Das muß man auf dem Umschlag nach­le­sen, andern­falls wür­de man es nicht glau­ben. Sein Buch ent­hält Pas­sa­gen wie: »Ein Null­sum­men­spiel ist jedes Spiel, bei dem alles, was für den einen Spie­ler gut ist, für den ande­ren schlecht ist.« Man­cur Olson habe gesagt, daß Koope­ra­ti­on irra­tio­nal sei und nicht etwa (was der Wahr­heit ent­sprä­che) begrün­det, war­um klei­ne Grup­pen, die viel für das ein­zel­ne Mit­glied her­aus­schla­gen kön­nen, bes­ser koope­rie­ren, als gro­ße Grup­pen, bei denen der Ein­zel­ne sei­nen Nut­zen nicht sieht. Der­ar­ti­ges, das einem Ger­ma­nis­tik­do­zen­ten ent­sprä­che, der den Stab­reim in Goe­thes Faust kri­ti­siert, fin­det sich auf Schritt und Tritt. Ald­red gelingt das nicht gerin­ge Kunst­stück, selbst der Hypo­the­se der effi­zi­en­ten Finanz­märk­te, die wirk­lich auf den Müll­hau­fen der Wis­sen­schafts­ge­schich­te gehört, Unrecht zu tun. Die­se besagt näm­lich nicht, daß Bör­sen­händ­ler all­wis­sen­de Hyper­ra­tio­na­lis­ten sei­en, die nie­mals Feh­ler machen. Son­dern: daß die Vola­ti­li­tät an Bör­sen aus­schließ­lich den Schwan­kun­gen exter­ner Infor­ma­tio­nen geschul­det sei, die durch den Markt­me­cha­nis­mus gemäß dem vor­han­de­nen Infor­ma­ti­ons­stand rich­tig ein­ge­preist wür­den. Selbst in die­sem noch bes­ten Abschnitt sei­nes Buches dringt Ald­red nicht zum Kern der Sache vor. Der Aus­druck »Endo­ge­ne Unsi­cher­heit« taucht eben­so wenig auf wie der Name des Stan­ford­pro­fes­sors Mor­de­cai Kurz, der die Effi­zi­enz­markt­hy­po­the­se bereits Anfang der 1990er widerlegte.
Ent­we­der ist die­ses Buch aus dem Frust eines Dozen­ten geschrie­ben, der den Anfor­de­run­gen sei­ner Wis­sen­schaft nicht gewach­sen ist, oder es ist der zyni­sche Ver­such, an der berech­tig­ten Skep­sis des brei­te­ren Publi­kums gegen­über der heu­ti­gen Wirt­schaft zu ver­die­nen. In letz­te­rem Fal­le muß er eine abgrund­tief nied­ri­ge Mei­nung von der Intel­li­genz sei­ner Leser haben. Denn abge­se­hen von fach­li­chen Män­geln, die selbst dem dilet­tan­tisch gebil­de­ten Lai­en auf­fal­len müs­sen, ist sei­ne Argu­men­ta­ti­on all­ge­mein dünn. Flie­gend wech­selt Ald­red zwi­schen Kri­tik­punk­ten, die ein­an­der aus­schlie­ßen, behaup­tet, eine Theo­rie sei falsch (oft unter Ver­weis auf ein ein­zi­ges Expe­ri­ment der Ver­hal­tens­wis­sen­schaft, deren eige­ne Schwie­rig­kei­ten mit kei­nem Wort erwähnt wer­den), um einen Absatz wei­ter ihre Rich­tig­keit zu impli­zie­ren, wäh­rend er ihre Amo­ra­li­tät gei­ßelt. Den Öko­no­men, die bei Berech­nung der wirt­schaft­li­chen Fol­gen des Kli­ma­wan­dels die mensch­li­chen Schä­den ein­be­rech­nen, wirft er vor, den Wert von Men­schen­le­ben in Geld­be­trä­gen zu mes­sen, denen, die sich auf den wirt­schaft­li­chen Scha­den beschrän­ken, daß sie die mensch­li­chen Schä­den außer acht lie­ßen. Auch für die Kern­hy­po­the­se, die die dis­pa­ra­ten Kapi­tel mit­ein­an­der ver­bin­det, bringt er kei­ner­lei Bele­ge vor. Daß eine Rei­he – der brei­ten Mehr­heit der Men­schen unbe­kann­ter – öko­no­mi­scher Theo­re­ti­ker unse­re Moral ver­dor­ben und den Ego­is­mus legi­ti­miert hät­ten, bleibt eine blo­ße Behaup­tung. So wirkt das Buch in sei­ner Gesamt­heit eben­so wie eine Sati­re auf das Kon­zept der Meta­po­li­tik, wie eine Kari­ka­tur jeder ernst­haf­ten Kri­tik der heu­ti­gen Wirtschaftsweise.

Der kor­rum­pier­te Mensch. Die ethi­schen Fol­gen wirt­schaft­li­chen Den­kens von Jona­than Ald­red kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)