Florian Huber: Rache der Verlierer. Die Erfindung des Rechtsterrors in Deutschland

Florian Huber: Rache der Verlierer. Die Erfindung des Rechtsterrors in Deutschland, Berlin: Berlin Verlag 2020. 288 S., 24 €

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Der His­to­ri­ker Flo­ri­an Huber, Jahr­gang 1967, scheint ins­be­son­de­re auf Spät- und Nach­kriegs­the­men abon­niert: Sei­ne Dis­ser­ta­ti­on beschäf­tig­te sich mit der bri­ti­schen Ree­du­ca­ti­on in Deutsch­land beim Lizenz­funk NWDR. Daß Huber in der Fol­ge bei des­sen Nach­fol­ger NDR als Redak­teur ein­stieg, gehört zu den vie­len beden­kens­wer­ten Details im Zusam­men­spiel von Autor und Werk – man hat ihn dort bis heu­te nicht ver­ges­sen, sie­he unten.
Zum 70. Jah­res­tag des Kriegs­en­des ver­öf­fent­lich­te Huber 2015 Kind, ver­sprich mir, daß du dich erschießt, einen nie­der­schmet­tern­den Blick auf die Mikro­ebe­ne des Drit­ten Reichs in Ago­nie. Das Buch bil­det einen klei­nen Aus­schnitt all der unge­zähl­ten Schick­sa­le ab, deren kata­stro­pha­le Enden durch das eili­ge offi­ziö­se Anschmie­gen an die »Befrei­er« in West- wie Mit­tel­deutsch­land bis heu­te einer kol­lek­ti­ven Erin­ne­rung ent­zo­gen blei­ben und gegen­über den Opfer­sta­tus­an­sprü­chen kun­ter­bun­ter Rand­grup­pen und Min­der­hei­ten wohl noch bis auf wei­te­res unsicht­bar blei­ben wer­den. Die übli­chen Ver­ständ­nis­flos­keln etwa für mas­sen­ver­ge­wal­ti­gen­de Rot­ar­mis­ten ließ er aber kei­nes­wegs aus.
Im Fol­ge­buch, Hin­ter den Türen war­ten die Gespens­ter, wur­de zusätz­lich die Ten­denz des Autors zur publi­kums­ge­rech­ten, »flot­ten« Schreib­wei­se auf Kos­ten manch kor­rek­ter Dar­stel­lun­gen sehr deut­lich. Aller­dings soll­te dem Leser klar sein, daß heu­ti­ge Publi­ka­tio­nen zu sen­si­blen The­men maxi­mal auf­grund des Quel­len­ma­te­ri­als lesens­wert sind und es zu igno­rie­ren gilt, wenn der jewei­li­ge Autor sich zum Zeit­geist­ko­tau anschickt.
Was hat es zu bedeu­ten, daß das Wer­be­sprüch­lein des vor­lie­gen­den Buchs von Pan­ora­ma-Betrof­fen­heits­e­mit­ter und NDR-Innen­­po­li­tik-Redak­teu­rin Anja »Pro­pa­gan­ja« Reschke kommt? Nun, 100 Jah­re nach dem dilet­tan­ti­schen Kapp-Putsch (vgl. das Staats­po­li­ti­sche Hand­buch Deut­sche Daten), hat Huber sich einem weni­ger ver­dienst­vol­len The­ma zuge­wandt: Um die »Erfin­dung des Rechts­ter­rors in Deutsch­land« soll es gehen.
Kein seman­ti­scher Lap­sus: Huber zieht nicht nur die Tra­di­ti­ons­li­nie von der Mari­ne­bri­ga­de Ehr­hardt über die nebu­lö­se »Orga­ni­sa­ti­on Con­sul« bis hin zum »NSU«, son­dern sieht auch in den Anschlä­gen von Oslo / Utøya 2011 und Christ­church 2019 den deut­schen »Export­schla­ger« Rechts­ter­ro­ris­mus am Werk. Genau­so par­al­le­li­siert er den (falsch datier­ten) Kapp-Putsch mit PEGIDA, das Trio Helf­fe­rich /Hindenburg / Luden­dorff mit Höcke / ­Däbritz / Bach­mann und die Uni­for­mie­rung Kor­vet­ten­ka­pi­tän Ehr­hardts mit der von Anders Brei­vik. Damit und mit dem Quel­len­ver­zeich­nis sind bereits 50 Sei­ten des Buchs dahin.
Im Rest lei­tet Huber sei­ne Kurz­vi­ten der bekann­ten O. C.-Granden mit einem Zitat Alex­an­der Gau­lands ein, um des­sen Hei­mat­be­griff mit dem der »Ver­lie­rer« (und ver­ur­teil­ten Mör­der) in eins zu set­zen, hul­digt dem 1922 erschos­se­nen »viel­ge­sich­ti­gen« Walt­her Rathen­au und sieht sich von der AfD – klar – an die par­la­men­ta­ri­sche Rech­te der Wei­ma­rer Repu­blik erinnert.
Sein Fazit? »Die­se letz­ten Deut­schen ster­ben nicht aus.« Als Kund­schaft abge­schöpft glaubt Huber sie aber, sonst hät­te er sei­nen his­to­rio­gra­phi­schen Abste­cher auf weni­ger aus­ge­tre­te­ne Pfa­de kaum mit einem sol­chen Tür­knal­len been­det. Die Lite­ra­tur­zi­ta­te von Salo­mons Die Geäch­te­ten über Heinz’ Die Nati­on greift an bis hin zu Jün­gers Der Kampf um das Reich wer­den jedoch vie­le Neu­in­ter­es­sier­te zu den leicht ver­füg­ba­ren Nach­dru­cken grei­fen las­sen. Und wer einen sach­li­chen Blick auf die O.C. sucht, der fin­det die Stu­di­en von Gabrie­le Krü­ger und Mar­tin Sab­row in jeder Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek. Ganz ohne Staatsfunk-Stallgeruch.

Rache der Ver­lie­rer. Die Erfin­dung des Rechts­ter­rors in Deutsch­land kann man hier bestel­len.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)