Peter Schneider: Denken mit dem eigenen Kopf

Eine Rezension von Wiggo Mann

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Peter Schnei­der: Den­ken mit dem eige­nen Kopf, Essay, Köln: Ver­lag Kie­pen­heu­er & Witsch 2020. 358 S., 22 €

Haha, könn­te einer spitz­fin­dig äußern: Wie denn sonst den­ken, wenn nicht mit dem »eige­nen Kopf«? Peter Schnei­der hebt sich die Poin­te bis zum Schluß­wort auf. Der Titel, der die­sen gesam­mel­ten Auf­sät­zen vor­an­steht, ist näm­lich kein Flüch­tig­keits­feh­ler, der leicht als Blöd­sinn zu ent­lar­ven wäre. Doch gemach. Schnei­der hat vor kur­zem sei­nen 80. Geburts­tag gefei­ert. Wer die die­sem Band bei­gefüg­te Dop­pel­sei­te mit Pho­to­gra­phien anschaut, die ihn, den Schrift­stel­ler und Intel­lek­tu­el­len wäh­rend der Jah­re 1945 bis 2015 zeigt, könn­te stau­nen. Das Pho­to von 1945 ist ein Kin­der­bild – aber zwi­schen 1964 und 2015 zeigt sich uns ein nahe­zu unver­än­der­tes Gesicht. Daß Schnei­der sich »gut gehal­ten« habe, wäre das eine. Bedeut­sam ist, daß er wäh­rend die­ser Jahr­zehn­te, äußer­lich »unsicht­bar« man­che Kehrt­wen­dung voll­zo­gen hat. Die­se Essay-Samm­lung ist emi­nent lesens­wert. Das resul­tiert auch dar­aus, daß Schnei­der sei­nen an ver­schie­de­nen, meist pro­mi­nen­ten Orten publi­zier­ten Tex­ten häu­fig eine »Notiz von heu­te« bei­fügt. Das viel­be­müh­te Bon­mot der Künst­lers Fran­cis Pica­bia: »Unser Kopf ist rund, damit das Den­ken die Rich­tung wech­seln kann« – hier trifft es zu. Daß Schnei­der als 68er-Rene­gat kei­nen klamm­heim­li­chen Schluß­strich unter sei­ne Ver­gan­gen­heit zog (das taten näm­lich vie­le), son­dern bei­zei­ten offen abrech­ne­te mit all den lin­ken Irr­tü­mern und kom­mu­nis­ti­schen Schand­ta­ten, hat ihm vie­le Fein­de ein­ge­bracht, die ihm noch bis heu­te im bun­des­deut­schen Feuil­le­ton grol­len. Das ist mit all den Namen, die fal­len, höchst inter­es­sant zu lesen! Schnei­der, gebür­ti­ger Lübe­cker hat also »wider­sagt«, bei­spiels­wei­se sei­ner eige­nen Mao-Lieb­ha­be­rei noch anno 1969. Sei­ne Irr­tü­mer seit 1989 gesteht Schnei­der eben­falls offen ein. Im Juni 1989 schrieb er bei­spiels­wei­se für die New York Times: »Auch in Zukunft« wer­de es »zwei deut­sche Staa­ten geben«; eine Wie­der­ver­ei­ni­gung nann­te er damals »uto­pisch«. Heu­te gesteht Schnei­der ein, einer Ideo­lo­gie auf­ge­ses­sen zu sein. Nur weni­ge Intel­lek­tu­el­le wie Gün­ter Kun­ert, Hans-Jür­gen Syber­berg und ­Mar­tin Wal­ser hät­ten damals auf die Ein­heit gesetzt, die »über­gro­ße Mehr­heit der lin­ken Intel­lek­tu­el­len« stand » genau wie ich« dage­gen. War­um eigent­lich? Schnei­der unkt zurecht, wes­halb sich wohl kaum einer der dama­li­gen Ver­ei­ni­gungs­geg­ner je die­ser Fra­ge gestellt habe. Er selbst, Peter Schnei­der hat sich stets aus­ge­setzt, nicht nur jour­na­lis­tisch, wodurch er sich etli­che Fein­de (wie Wiglaf Dros­te und Wil­ly Wink­ler) mach­te. Er, bei­zei­ten als »Bel­li­zist« geschmäht, war auch an der (jour­na­lis­ti­schen) Front im Jugo­sla­wi­en­krieg. Gele­gent­lich wur­de er gefragt, ob er das »wirk­lich nötig« habe, sich 1994 nach Sara­je­wo zu bege­ben – genau wie er heu­te mit glei­cher Fra­ge­stel­lung für sei­ne mut­maß­li­che Wen­dung nach rechts kri­ti­siert wird. Gemein­sam mit sei­ner Freun­din Moni­ka Maron hat­te sich Schnei­der näm­lich sehr dif­fe­ren­ziert mit der »Pegida«-Bewegung und dem zuge­hö­ri­gen Milieu aus­ein­an­der­ge­setzt. Daß er nun im Buch inso­fern zurück­ru­dert, indem er völ­lig unnö­tig plum­pe »Anti-Höcke«-Kommentare ein­flicht – das nun soll­te er wirk­lich nicht nötig haben.

Den­ken mit dem eige­nen Kopf von Peter Schnei­der kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)