Volker Ullrich: Acht Tage im Mai. Die letzte Woche des Dritten Reiches

Eine Rezension von Olaf Haselhorst

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Vol­ker Ull­rich: Acht Tage im Mai. Die letz­te Woche des Drit­ten Rei­ches, Mün­chen: Ver­lag C. H. Beck 2020. 317 S., 24 €

Spä­tes­tens seit Wal­ter Kem­pow­skis Werk Echo­lot fin­den Dar­stel­lun­gen zu his­to­ri­schen Ereig­nis­sen, die auf Zeit­zeu­gen­aus­sa­gen beru­hen, beim Publi­kum ein reges Inter­es­se. Zita­te aus Tage­bü­chern, Brie­fen, Erin­ne­run­gen, Doku­men­ten, Befeh­len usw. geben einen authen­ti­schen Ein­blick in das Den­ken und Füh­len der Men­schen in ihrer Zeit mit allen ihren Wider­sprü­chen und mit für Nach­ge­bo­re­ne mit­un­ter scho­ckie­ren­den Ein­sich­ten und Beob­ach­tun­gen. Wo aber der Schrift­stel­ler Kem­pow­ski die Selbst­zeug­nis­se nicht kom­men­tiert und Schluß­fol­ge­run­gen allein dem Leser über­läßt, muß der His­to­ri­ker Vol­ker Ull­rich das Vor­ge­fun­de­ne im Sin­ne einer zeit­ge­mä­ßen Inter­pre­ta­ti­on len­kend kom­men­tie­ren und ein­ord­nen. Der Autor läßt in sei­nem Buch die letz­te Woche des Drit­ten Rei­ches Revue pas­sie­ren. Was er prä­sen­tiert, ist nicht neu, viel­mehr schöpft er aus der umfang­rei­chen Erin­ne­rungs­li­te­ra­tur, die nach 1945 erschie­nen ist. Wer sich für das The­ma inter­es­siert, hat alles irgend­wo schon mal gele­sen. Trotz­dem ist Ull­richs Dar­stel­lung flüs­sig und span­nend. Pro­ble­ma­tisch sind jedoch man­che Ein­las­sun­gen des Ver­fas­sers. Irri­tie­rend ist der Ver­such, rus­si­sche Kriegs­ver­bre­chen beim Ein­marsch in Deutsch­land mit Ver­weis auf vor­an­ge­gan­ge­ne deut­sche Ver­bre­chen in Ruß­land zu rela­ti­vie­ren. Wie­der­holt betont der Autor das angeb­lich weit ver­brei­te­te Wis­sen der Deut­schen um die Ver­bre­chen des NS-Regimes, dies jedoch immer ohne Quel­len­be­leg. Als Kron­zeu­ge dient ihm die von Han­nes Heer kura­tier­te Wehr­macht-Aus­stel­lung von 1995 / 2001. Heer aller­dings konn­te sei­ne The­se von der »ver­bre­che­ri­schen Wehr­macht« nicht bewei­sen, sei­ne auf »Legen­den, Gerüch­ten und Fehl­ur­tei­len« (Ste­fan Scheil) beru­hen­de Schau muß­te nach mas­si­ven Pro­tes­ten und har­scher Kri­tik vor allem von aus­län­di­schen Fach­leu­ten (Bog­dan Musiał, Krisz­tián Ungvá­ry) geschlos­sen wer­den. Ihre »Welt­tour­nee« wur­de abge­bla­sen, das Mate­ri­al ein­ge­mot­tet. Unver­ständ­lich sind die vie­len Wider­sprü­che: Mas­sen­ver­ge­wal­ti­gun­gen durch Sie­ger­trup­pen erklär­ten sich durch den vor­an­ge­gan­ge­nen Besat­zungs­ter­ror der Deut­schen. Wor­aus die beson­de­re Bru­ta­li­tät marok­ka­ni­scher Ver­bän­de der Fran­zo­sen beim Ein­marsch in Baden und Würt­tem­berg resul­tiert, wo doch Fran­zö­sisch-Marok­ko nie von der Wehr­macht besetzt wor­den war, erläu­tert der Autor nicht. Über­haupt sei­en vie­le Ver­bre­chen der Sie­ger aus einer »Fei­er­lau­ne« her­aus gesche­hen oder als eine Art »gerech­ter Zorn« zu ver­ste­hen. Einer­seits brach­te erst die Nie­der­la­ge die NS-Mas­sen­ver­bre­chen ans Tages­licht, weni­ge Zei­len wei­ter wird dann behaup­tet, daß fast alle Deut­schen etwas davon gewußt hät­ten. Ull­rich schreibt rich­tig, daß am 7. / 8. Mai 1945 die Wehr­macht, an ande­ren Stel­len jedoch fälsch­li­cher­wei­se, daß Deutsch­land bedin­gungs­los kapi­tu­liert habe. Karl Dönitz tra­ge als neu­er Reichs­prä­si­dent die Haupt­ver­ant­wor­tung dafür, den Krieg um eine opfer­rei­che Woche ver­län­gert zu haben, ande­rer­seits sei es ihm gelun­gen, in der Zeit durch for­cier­te Rück­füh­rung über die Ost­see rund drei Mil­lio­nen Men­schen dem Zugriff der Sowjets zu ent­zie­hen. Im Abschnitt über die durch bri­ti­sche Jagd­bom­ber am 3. Mai 1945 ver­senk­ten, mit KZ-Häft­lin­gen voll­ge­stopf­ten Schif­fe »Cap Arko­na«, »Thiel­bek« und »Athen« erfährt der Leser nicht, daß die Fahr­zeu­ge mit dem Roten Kreuz gekenn­zeich­net waren und die ver­zwei­fel­ten Pas­sa­gie­re mit wei­ßen Tüchern auf sich auf­merk­sam gemacht hat­ten. Die Ver­haf­tung der »Regie­rung Dönitz« ver­lief unter weit ent­wür­di­gen­de­ren Umstän­den als geschil­dert. Nach dem Befehl »Hän­de hoch« folg­te »Hosen her­un­ter!«, und die höchst pein­li­che Lei­bes­vi­si­ta­ti­on voll­zog sich für Offi­zie­re und Sekre­tä­rin­nen coram publi­co. Uhren, Wert­ge­gen­stän­de, Radi­os, Orden- und Ehren­zei­chen wur­den dabei unter den Augen der Eigen­tü­mer ent­wen­det. Gene­ral­oberst Jodl präg­te dafür die Bezeich­nung »orga­ni­sier­te Plün­de­rung«. Der Rezen­sent rät: Wer sich über die End­pha­se des Krie­ges infor­mie­ren möch­te, grei­fe bes­ser zu Kem­pow­skis authen­ti­scher und unkom­men­tier­ter Text-Col­la­ge Abge­sang.

Acht Tage im Mai. Die letz­te Woche des Drit­ten Rei­ches von Vol­ker Ull­rich kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)