Mosaik-Rechte: eine Aktualisierung

PDF der Druckfassung aus Sezession 93/Dezember 2019

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Rech­te Bin­nen­theo­rie erreicht kein brei­tes Publi­kum. Wer sich mit ihr beschäf­tigt, stößt aber fast sicher auf den wenig bekann­ten, aber stark pola­ri­sie­ren­den Domi­ni­que Ven­ner, der sich am 21. Mai 2013 öffent­lich­keits­wirk­sam am Altar der mitt­ler­wei­le aus­ge­brann­ten Kathe­dra­le Not­re-Dame in Paris erschoß.

In Deutsch­land pflegt der Jun­g­eu­ro­pa Ver­lag Ven­ners Werk. Dort erschien 2017 die deut­sche Erst­ver­öf­fent­li­chung des Plä­doy­ers Für eine posi­ti­ve Kri­tik aus der Feder Ven­ners, ein Text aus dem Jahr 1962. Ven­ners Leit­li­ni­en und Maxi­men für die Eli­ten­bil­dung einer neu­en Rech­te schei­nen im Wider­spruch zu ihrem der­zei­ti­gen Zustand zu ste­hen: Vor allem in Deutsch­land kon­zen­triert man sich seit eini­gen Jah­ren im Kiel­was­ser der AfD auf quan­ti­ta­ti­ves Wachstum.

Eben­so wider­sprüch­lich ist der Umstand, daß Ven­ners Pos­tu­lat der Not­wen­dig­keit einer unver­kenn­ba­ren »revo­lu­tio­nä­ren poli­ti­schen Dok­trin« in Wider­spruch zu ideo­lo­gisch inte­grie­ren­den »Mosaik«-Bemühungen der Neu­en Rech­ten stün­de (vgl. Sezes­si­on 77). Bei­de Ein­wän­de gegen die Ver­ein­bar­keit von (theo­re­ti­scher) Ven­ner-Rezep­ti­on und (prak­ti­schem) Han­deln müs­sen im Zuge einer Revi­si­on der mosa­ik­rech­ten Theo­rie und Pra­xis geprüft werden.

Die Debat­te um Ven­ners The­sen muß vor dem Hin­ter­grund des Jah­res 2015 geführt wer­den. Die nicht erfolg­te Grenz­schlie­ßung durch die bun­des­deut­sche Regie­rung und die Kri­se in Per­ma­nenz haben die Reso­nanz­räu­me der dis­si­den­ten Rech­ten erweitert.

Das Aus­grei­fen einer grund­sätz­lich alter­na­ti­ven poli­ti­schen Strö­mung auf bis dato apo­li­ti­sche oder bür­ger­lich-patrio­ti­sche Krei­se ver­lief indes pri­mär auf quan­ti­ta­ti­ver Ebe­ne. Das zah­len­mä­ßi­ge Wachs­tum der Mosa­ik-Rech­ten beinhal­te­te oft­mals kei­ne qua­li­ta­ti­ve Kategorie.

Der »Koope­ra­ti­ons­ver­bund kri­ti­scher Kräf­te« (Hans-Jörg Urban), als wel­cher das arbeits­tei­li­ge hei­ma­t­ori­en­tier­te Mosa­ik aus Par­tei, Peri­odi­ka, Jugend­grup­pen und ande­ren Außer­par­la­men­ta­ri­ern per­so­nel­len Zuwuchs erfuhr, blieb zu oft eine Ansamm­lung kri­ti­scher Kräf­te ohne Ambi­tio­nen, über die Ableh­nung der Mer­kel-Ära hinauszuweisen.

Selbst der migra­ti­ons­kri­ti­sche Grund­kon­sens, der sogar sehr unter­schied­li­che Akteu­re zusam­men­fü­gen kann, wur­de wie­der­keh­rend als »islam­kri­ti­scher« oder gar neo­kon­ser­va­tiv-islam­feind­li­cher Grund­kon­sens – expli­zit auch durch media­le Mul­ti­pli­ka­to­ren der Sze­ne – fehl­ge­deu­tet (wobei noch nichts über ande­re schwer­wie­gen­de Dif­fe­ren­zen gesagt ist!).

Vie­le »Neu­zu­gän­ge« und seit 2015 Poli­ti­sier­te sind vor allem empört über die Mas­sen­mi­gra­ti­on, den »Refu­gees Welcome«-Wahn, die Gen­der-Ideo­lo­gie, ver­nach­läs­si­gen aber inhalt­li­che Arbeit. Außer­dem liegt die Not­wen­dig­keit der brei­test­mög­li­chen Kräf­te­samm­lung des »patrio­ti­schen Lagers« auf der Hand.

Domi­ni­que Ven­ner nun stell­te 1962 die The­se auf, daß ohne die gründ­li­che und mobi­li­sie­ren­de Theo­rie einer selbst­be­wuß­ten Eli­te eine spür­ba­re Rich­tungs­um­kehr von Zeit­ten­denz und gesell­schaft­li­chem Zustand unmög­lich sei. Lei­den des­halb jene, die sich auf Ven­ners Früh­werk beru­fen und zugleich die viel­fäl­ti­ge und mit­un­ter »popu­lis­tisch« ope­rie­ren­de Mosa­ik-Rech­te gestal­ten, an poli­ti­scher Schizophrenie?

Die Beant­wor­tung die­ser Fra­ge setzt vor­aus, daß die Dimen­sio­nen geklärt sind. Es gibt eine hand­lungs­ori­en­tier­te Ebe­ne, wel­che Struk­tur, For­ma­li­tä­ten und Orga­ni­sa­to­ri­sches umfaßt. Die­se Ebe­ne ist die Pri­mä­r­e­be­ne der Mosa­ik-Rech­ten. In der Sezes­si­on führ­te ich 2017 – par­al­lel zur Ven­ner-Ver­öf­fent­li­chung – eini­ges zur The­ma­tik aus, und spä­tes­tens mit dem ein­dring­li­chen Hin­weis, daß es dar­um gehe, in Rich­tung »einer brei­te­ren Bewe­gung zu wir­ken, die auf­grund ihrer Viel­falt (Denk­fa­bri­ken, Peri­odi­ka, Jugend­be­we­gun­gen usw.) als ›Mosa­ik-Rech­te‹ zu bezeich­nen ist«, soll­te deut­lich wer­den, daß die Mosa­ik-Struk­tur als Teil­chen­struk­tur vor allem ande­ren ein Netz­werk der effek­ti­ven, soli­da­ri­schen Arbeits­tei­lung dar­stel­len muß – und weni­ger eine ein­heit­li­che inhalt­li­che Stoß­rich­tung verkörpert.

Mit der erst­ma­li­gen flä­chen­de­cken­den par­la­men­ta­ri­schen Prä­senz einer Wahl­par­tei des rech­ten Lagers in der BRD wur­de die­se Klar­stel­lung nötig, da das Ver­hal­ten aller Rechts­par­tei­en im deutsch­spra­chi­gen Raum – die FPÖ bie­tet das bes­te Bei­spiel – belegt, daß zu vie­le Par­tei­leu­te par­la­ments­gläu­big auf­tre­ten und ein außer­par­la­men­ta­ri­sches Umfeld und Vor­feld für über­flüs­sig halten.

War die Mosa­ik-Meta­pher also auch dafür gedacht, dem par­tei­po­li­ti­schen Feld ein poli­tik­theo­re­ti­sches und ‑stra­te­gi­sches Update zu ver­pas­sen, so hat­te sie zusätz­lich eine inhalt­li­che Kom­po­nen­te. »Es gilt«, so schloß ich 2017, »eine Rech­te zu schaf­fen, in der vie­le Rech­te Platz haben«. Das war eine Chif­fre für Arbeits­tei­lung – Wir­kungs­feld I des Mosa­iks – und inhalt­li­che Hete­ro­ge­ni­tät – Feld II – zugleich.

Nun gibt es zwei­fel­los Zei­ten, in denen es not­wen­dig ist, (inhalt­li­che) Wider­sprü­che aus­zu­hal­ten und über die ein­zel­nen Frak­tio­nen hin­weg die Kräf­te zu bün­deln. Es spricht nichts dage­gen, das Feld je nach Lage zu öff­nen und zu erwei­tern. Ven­ner schrieb in der Posi­ti­ven Kri­tik, daß »akti­vis­ti­sche Min­der­hei­ten kei­ne ste­ri­len Sek­ten« dar­stel­len, denn »sie ste­hen in direk­tem Kon­takt zu der Bevölkerung«.

In die Gegen­wart pro­ji­ziert soll­te die­se Absa­ge an Sek­ten­bil­dung samt Auf­for­de­rung zur Volks­nä­he bedeu­ten, die Nähe zu inhalt­lich Auf­ge­schlos­se­nen zu suchen. Mit »2015« ist erst­mals seit Jahr­zehn­ten die Situa­ti­on ein­ge­tre­ten, daß bis dato apo­li­ti­sche Men­schen Abnei­gung zu den herr­schen­den Ver­hält­nis­sen verspüren.

Deren Unbe­ha­gen ent­zün­det sich an Ein­zel­fra­gen (Migra­ti­on, Medi­en­lü­gen, Mer­kel etc.), wobei das Ver­ständ­nis der Zusam­men­hän­ge und die Beschrei­bungs­fä­hig­keit in »unse­rem« Sin­ne meist feh­len. Daher wir­ken nicht nur genu­in neo­kon­ser­va­ti­ve (erz­li­be­ra­le, pro­west­li­che, anti­staat­li­che und kaum erreich­ba­re) »Wut­bür­ger« weit ent­fernt von der Neu­en Rech­ten, son­dern auch die gro­ße Majo­ri­tät jener nun anpo­li­ti­sier­ten Men­schen, die sich noch im Voka­bu­lar des fal­schen Gan­zen bewegen.

Eine »Ein­ige­lung« auf eine »akti­vis­ti­sche Min­der­heit« (Ven­ner) wür­de nicht nur den Reso­nanz­raum, der sich im zeit­ge­nös­si­schen »popu­lis­ti­schen Augen­blick« (Alain de Benoist) geöff­net hat, unge­nutzt las­sen. Es wür­de auch Ven­ners Anspruch, »Unent­schlos­se­ne zu absor­bie­ren«, unmög­lich machen.

Es darf ohne­hin nie dar­um gehen, die Theo­rie zu »erfül­len«: Sie wür­de dadurch zum läh­men­den Dog­ma. Die gro­ße, zeit­be­ding­te Auf­ga­be des gesam­ten Mosa­iks und sei­ner Ein­zel­stei­ne, Unent­schlos­se­ne und Anpo­li­ti­sier­te zu errei­chen und ein­zu­bin­den, macht es dem­nach erfor­der­lich, inhalt­li­che Wider­sprü­che zuzu­las­sen und ideel­le Viel­falt zu ermöglichen.

Nur so kön­nen unter­schied­li­che Akteu­re unter­schied­li­che Ziel­grup­pen mit unter­schied­li­chen Schwer­punkt­le­gun­gen, Begrif­fen und Inhal­ten errei­chen. Aber zugleich, und das ist die Her­aus­for­de­rung, die das Poli­ti­sche eben­so wie die mensch­li­che Geschich­te mit sich bringt, darf kei­ne welt­an­schau­li­che Belie­big­keit eintreten.

Das Pro­blem, das Ven­ner vor 60 Jah­ren beschrieb, wonach die »Akti­vis­ten ihre gemein­sa­men Vor­fah­ren und Vor­den­ker« nicht mehr ken­nen, wonach »ihre ein­zi­ge Gemein­sam­keit nega­ti­ver Natur« ist, wonach die »Wör­ter, die sie ver­wen­den«, »unter­schied­li­che, teils gegen­sätz­li­che Bedeu­tung haben« – all das gilt heu­te, in einer Zeit der Auf­lö­sung aller Gewiß­hei­ten und der noto­ri­schen Per­ver­tie­rung gan­zer Begriffs­wel­ten (ori­gi­nä­re Anti­fa­schis­ten als »Links­fa­schis­ten«, Mus­li­me als »neue Nazis«, der Staat als »Moloch«, Links­ra­di­ka­le als »rote SA«, EU-Appa­rat als »EUdSSR«, kapi­taltreue Christ­de­mo­kra­ten als »Links­grü­ne« etc.), um so mehr.

Es gibt nun zwei Optio­nen. Ent­we­der man stößt die »2015er Gefal­le­nen« pau­schal ab, weil man deren von klein auf ver­in­ner­lich­te »Spra­che der BRD« (Man­fred Klei­ne­Hart­la­ge) für so fol­gen­schwer hält, daß eine Kor­rek­tur nicht mög­lich erscheint. »Die weni­gen wert­vol­len Ele­men­te«, mahn­te ja Ven­ner, wür­den »gelähmt von den Ver­rück­ten, die sie umgeben«.

Die­se ers­te Opti­on kor­re­liert mit dem Anspruch der Eli­ten­bil­dung Ven­ners, stößt sich aber an sei­nem eben­so for­mu­lier­ten Anspruch, brei­te Schich­ten eines Vol­kes durch arbeits­tei­li­ge Anspra­che und Orga­ni­sa­ti­ons­ar­beit zu errei­chen. Gera­de heu­te ist, mit Ven­ner for­mu­liert, »nicht die pas­sen­de Gele­gen­heit, um dem Puris­mus zu verfallen«.

Über­dies erscheint die­se Opti­on in ihrer Pau­scha­li­tät unan­ge­mes­sen, weil 2015 nicht nur ins Neo­kon­ser­va­ti­ve nei­gen­de »Boo­mer« und ande­re Ver­hal­tens­li­ber­tä­re poli­ti­siert wur­den, son­dern dar­über hin­aus auch zahl­rei­che Men­schen mit Leis­tungs­ver­mö­gen und erwie­se­nem Rea­li­täts­sinn, die auf schril­les Auf­tre­ten ver­zich­ten und daher oft­mals unter dem Radar bleiben.

Es emp­fiehlt sich folg­lich die zwei­te Opti­on, nament­lich der Ver­such einer – gewiß wei­ter­hin auf schma­lem Grat ver­lau­fen­den – Syn­the­se samt zeit­ge­mä­ßer Wei­ter­ent­wick­lung bei­der Ven­ner-Ansprü­che: Eli­ten­bil­dung (intern) und quan­ti­ta­ti­ves Maxi­mal­wachs­tum (extern).

Bilan­ziert man die Stand­ort­be­stim­mung der Mosa­ik-Rech­ten im aus­ge­hen­den Jahr 2019, wer­den elf Eck­pfei­ler deutlich:

1. Der zeit­his­to­risch not­wen­dig gewor­de­ne For­mie­rungs­pro­zeß der Mosa­ik-Rech­ten seit 2015 folgt kei­ner linea­ren Ent­wick­lung, son­dern kennt neben Fort­schritt und Erfolg auch Rück­schlä­ge. Inter­ne Kon­flik­te sind kaum zu ver­mei­den. Dabei darf nie ver­ges­sen wer­den, daß jedes poli­ti­sche Mosa­ik »den Bezug auf ein allen Gemein­sa­mes, aus dem allein die Bin­de­kraft des Mosa­iks sich bil­den kann«, benö­tigt (Peter Jehle).

Die strö­mungs­über­grei­fen­de iden­ti­täts­stif­ten­de Klam­mer unse­res Mosa­iks ist das Bekennt­nis zum Eige­nen, die Akzep­tanz des Vor­rangs eines »Wir« und die Geg­ner­schaft zu indi­vi­dua­lis­ti­schen Ideo­lo­gien samt ihrer Praxisresultate.

2. Wer die­sen kleins­ten gemein­sa­men Nen­ner der Mosa­ik-Rech­ten annimmt, bestä­tigt zugleich, daß eine gegen­sei­ti­ge Aner­ken­nung als Schritt zur Poli­tik­fä­hig­keit von­nö­ten ist. Die­se Aner­ken­nung beinhal­tet, daß auf einen über­trie­be­nen (weil über­am­bi­tio­nier­ten) »Ver­ein­heit­li­chungs­an­spruch« (Hans-Jür­gen Urban) ver­zich­tet wird, obschon der Spa­gat gelin­gen muß, die Zen­tri­fu­gal- und damit Spal­tungs­kräf­te nicht frei obwal­ten zu lassen.

Ein »orga­ni­sie­ren­des und ori­en­tie­ren­des Zen­trum« (Wolf­gang Fritz Haug) der Mosa­ik-Struk­tur ist zwin­gend erfor­der­lich; nur darf es kei­ne kri­tik­re­sis­ten­te Schalt­stel­le sein.

3. Das Orga­ni­sa­ti­on ver­mit­teln­de und Ori­en­tie­rung spen­den­de Zen­trum kann im Zwei­fels­fall das Wachs­tum des Mosa­iks ein­schrän­ken. Nicht jeder Stein paßt ins Gefü­ge, nicht jede Far­be paßt ins Bild. Wenn die Kohä­si­on oder Bin­de­kraft des gesam­ten Auf­baus in Gefahr ist, kann die Tren­nung von einem Mosa­ik­stein unum­gäng­lich werden.

Es ist die Auf­ga­be des Zen­trum, Ver­mitt­lungs­schrit­te dort zu ent­wi­ckeln, wo es sinn­voll ist, und eine Tren­nung zu beschleu­ni­gen, wo es unver­meid­lich erscheint. Kraß abwei­chen­de Mei­nun­gen zum ein­gangs skiz­zier­ten kleins­ten gemein­sa­men Nen­ner sowie Lebens­bil­der, die Hedo­nis­mus und diver­se Ich-Ideo­lo­gien trans­por­tie­ren, gefähr­den den auf­ge­spann­ten Akti­vi­täts­rah­men und die müh­sam erkämpf­ten Handlungsfähigkeiten.

4. Die Mosa­ik-Rech­te wird immer als Nukle­us gedacht; wei­te­re Alli­an­zen ihrer Ein­zel­tei­le mit exter­nen Akteu­ren sind mög­lich, aber erge­ben sich nicht auto­ma­tisch, son­dern situa­tiv. Ein Bünd­nis der gesam­ten Mosa­ik-Struk­tur mit außen­ste­hen­den Akteu­ren, mit denen es eine the­ma­ti­sche Schnitt­men­ge geben mag, kann tem­po­rär oder ört­lich begrenzt nach einer Kos­ten-Nut­zen-Prü­fung erfol­gen, ohne daß zugleich deren jewei­li­ge Sze­ne­rie ins Mosa­ik inte­griert würde.

Jeder Autor, jeder Mul­ti­pli­ka­tor, jeder Akti­vist der Mosa­ik-Struk­tur trägt Ver­ant­wor­tung, der Ero­si­on des Gesamt­werks durch vor­ei­li­ge und kon­tra­pro­duk­ti­ve Alli­anz­ver­su­che kei­nen Vor­schub zu leisten.

5. Eine ent­schei­den­de Rol­le spie­len bei die­ser ste­ten Bildungs‑, Ver­mitt­lungs- und Sor­tie­rungs­ar­beit »inte­grie­ren­de Bewe­gungs­in­tel­lek­tu­el­le« (Hans-Jür­gen Urban). Sie müs­sen Ent­wick­lun­gen anti­zi­pie­ren, Debat­ten ansto­ßen und auf der Höhe der Zeit Auf­klä­rungs- und Theo­rie­ar­beit leisten.

Es ist davon aus­zu­ge­hen, daß Grup­pen, Ideen und Pro­jek­te kom­men und gehen, denn »gedul­di­ges und sys­te­ma­ti­sches Bestre­ben wird die unter­schied­lichs­te Gestalt anneh­men« (Ven­ner).

Die inte­grie­ren­den Bewe­gungs­in­tel­lek­tu­el­len wir­ken hier als Kitt und Kor­rek­to­ren zugleich; das bereits Erreich­te darf von den ein­zel­nen Bau­stei­nen nicht gefähr­det wer­den, ein Rück­schritt in die Zeit vor 2015 wäre Zeit- und Sub­stanz­ver­lust; doch der­lei kann sich das alter­na­ti­ve Lager nicht leisten.

6. Vor ihrer Neu­jus­tie­rung im Rah­men des Mosa­iks war die poli­ti­sche Rech­te der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land aus inter­nen wie exter­nen Grün­den iso­liert von rele­van­ten poli­ti­schen Pro­zes­sen. Die Mosa­ik­Rech­te des frü­hen 21. Jahr­hun­derts ist nun ange­sichts der Lage, die neue Reso­nanz­räu­me schuf, der ambi­tio­nier­te Ver­such, ein hand­lungs­fä­hi­ges, arbeits­tei­li­ges, welt­an­schau­lich pro­fi­lier­tes und authen­ti­sches Milieu aufzubauen.

Es ist, in den Wor­ten Ven­ners, »eine Arbeit des lan­gen Atems – ohne Glanz und Glo­ria, ohne Ruhm. Doch ein­zig und allein die­se Form des Akti­vis­mus ist wirk­sam«. Das gilt 2019ff. um so mehr.

7. Die Mosa­ik-Struk­tur ist weder ein rein theo­re­ti­sches Pro­jekt noch ein exklu­siv prak­ti­sches. Was zählt, ist der fort­wäh­ren­de Ver­such, Anstö­ße und Leh­ren aus der poli­ti­schen Pra­xis in die eige­ne Theo­rie zu inte­grie­ren und – im ste­ti­gen Wech­sel­spiel – der Pra­xis ein Fun­da­ment aus der poli­ti­schen Theo­rie zur Ver­fü­gung zu stellen.

Das schließt ein Wei­ter­ar­bei­ten an Begrif­fen und Inhal­ten, an Stra­te­gien und Tak­ti­ken eben­so ein wie die Akzep­tanz der Mög­lich­keit des Scheiterns.

8. Bei allen grund­sätz­li­chen Fra­gen nach der Mosa­ik-Rech­ten und ent­spre­chen­den Kor­rek­tu­ren an ihrer Gestalt wird dabei vor­aus­ge­setzt, daß eben­die­se Mosa­ik-Rech­te nicht am Reiß­brett plan­bar ist. Alle Über­le­gun­gen kön­nen und wer­den durch die Rea­li­tät – gewis­ser­ma­ßen: »orga­nisch« – modi­fi­ziert. Dies ist eine Konstante.

9. Die mosa­ik­rech­te Struk­tur (und damit auch die Kri­tik an ihren Unzu­läng­lich­kei­ten) ist ein Kind die­ser Zeit, das man arg­wöh­nisch beäu­gen darf. Doch ange­sichts der sozia­len und poli­ti­schen Zustän­de, die uns umge­ben, wäre das Ver­säu­men des Ver­suchs einer effek­ti­ven Mosa­ik-Rech­ten unter­las­se­ne Hil­fe­leis­tung und min­des­tens unver­ant­wort­lich. Es man­gelt bis dato an prak­ti­ka­blen Gegen­vor­schlä­gen; eine posi­ti­ve Kri­tik unse­rer Tage wur­de noch nicht verfaßt.

10. Haupt­pro­blem und größ­te Chan­ce zugleich ist einer ihrer Haupt­ak­teu­re: Die Mosa­ik-Rech­te ver­fügt mit der AfD näm­lich über einen über­gro­ßen Bau­stein, der in sich so hete­ro­gen ist, daß sich eine Gene­ral­li­nie noch nicht abge­zeich­net hat (was die Arbeit mit und an ihm inso­fern erschwert, als daß man noch kei­ne gemein­sa­me Spra­che spricht).

Par­la­men­ta­ri­sche Akteu­re müß­ten von nicht­par­la­men­ta­ri­schen Kräf­ten ler­nen, wie man arbei­tet, ohne per­ma­nent ein Getrie­be­ner der Geg­ner zu sein; wie man eine frucht­brin­gen­de Dia­lek­tik aus Sta­bi­li­tät (der eige­nen Per­so­nen und Struk­tu­ren) und Frei­heit (des eige­nen Tätig-Seins und der eige­nen Gestal­tungs­ho­heit) zustan­de bringt; wie man sich Ruhe­punk­te in Unru­he­si­tua­tio­nen aneig­net; wie man das Zusam­men­spiel aus Vor­feld, Umfeld und Par­tei zu einer Erfolgs­ge­schich­te ver­dich­ten kann.

11. Die ent­spre­chen­de grü­ne Durch­drin­gung der Gesell­schaft ist eben, um ein aktu­el­les Bei­spiel anzu­füh­ren, kein Tri­umph einer Bun­des­tags­frak­ti­on oder einer Viel­zahl von Land­tags­frak­tio­nen; die grü­ne Durch­drin­gung ist das Resul­tat einer arbeits­tei­li­gen Effek­ti­vi­tät im meta­po­li­ti­schen Feld.

Die­se Leh­re muß dem über­groß wer­den­den Bau­stein der Mosa­ik-Rech­ten ver­mit­telt wer­den, damit eine spä­te­re, all­fäl­li­ge Destruk­ti­on des außer­par­la­men­ta­ri­schen Netz­werks durch par­la­men­ta­ri­sche Akteu­re unmög­lich wird – von der FPÖ und ihrem kolos­sa­len Irr­weg ler­nen, hie­ße in die­sem Kon­text sie­gen ler­nen, oder zumin­dest: Feh­ler vermeiden.


Bene­dikt Kai­sers neu­es­te Buch­ver­öf­fent­li­chung Soli­da­ri­scher Patrio­tis­mus. Die sozia­le Fra­ge von rechts kann direkt hier, bei Antai­os, dem größ­ten kon­ser­va­ti­ven Ver­sand­buch­han­del, bestellt werden.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)