Identität – eine Konferenz in Lissabon

PDF der Druckfassung aus Sezession 93/Dezember 2019

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

»Mei­ne Fra­ge ist: Was kön­nen wir tun gegen den Auf­stieg des Rechts­po­pu­lis­mus, und wie kön­nen wir die rechts­ex­tre­men Nar­ra­ti­ve dekonstruieren?«

Wen die ver­mut­lich ame­ri­ka­ni­sche Stu­den­tin mit »wir« meint, ist nicht ganz ersicht­lich. Aller­dings scheint sie es für selbst­ver­ständ­lich zu hal­ten, daß das zuvor Gehör­te ver­dient, umge­hend wider­legt und bekämpft zu wer­den. Gera­de­zu phy­si­sche Pein erlei­det Astrid Hau­ge Ram­bøl von der Uni­ver­si­tät Oslo.

Die Dok­to­ran­din, die sich der Erfor­schung von Extre­mis­mus, Popu­lis­mus und »anti-isla­mi­schem Akti­vis­mus« wid­met, sieht sich bemü­ßigt, sich klar zu positionieren:

Ich fin­de es irri­tie­rend, was für ein Nar­ra­tiv hier gera­de ver­brei­tet wird. Migra­ti­on ist eine Mas­sen­tra­gö­die für die Migran­ten, und nicht für Europa.

Sofort kommt Wider­spruch aus dem Publikum.

Wür­den Sie denn sagen, daß das, was die Kin­der von Rother­ham erlebt haben, kei­ne Tra­gö­die ist?

Der Fra­ge­stel­ler ist eben­falls Skan­di­na­vi­er und trägt einen Thor­sham­mer um den Hals. Spä­ter wird er sich als poli­ti­scher Akti­vist zu erken­nen geben. Eine por­tu­gie­si­sche Stu­den­tin wen­det sich an José Pedro Zúquete, den Initia­tor der Kon­fe­renz »From Ame­ri­ca to Euro­pe: Iden­ti­ty, Mass Migra­ti­on and White Back­lash«, die am 5. und 6. Novem­ber 2019 in eng­li­scher Spra­che an der Uni­ver­si­tät Lis­sa­bon abge­hal­ten wird: Migra­ti­on sei doch vor allem Fol­ge von Kolo­nia­lis­mus und Aus­beu­tung, die »wir« ver­schul­det haben.

Das gro­ße und eigent­li­che Pro­blem sei der Ras­sis­mus der Euro­pä­er, und auch Por­tu­gal müs­se sich der Ein­wan­de­rung öff­nen und mehr Flücht­lin­ge auf­neh­men. Ihr wird von einem öster­rei­chi­schen Besu­cher wider­spro­chen: Er fän­de es als Aus­län­der erschre­ckend, daß es auch hier Men­schen gebe, die sich frei­wil­lig die glei­chen Pro­ble­me wie Frank­reich, Deutsch­land oder Schwe­den auf­hal­sen wol­len, und er hof­fe, daß Por­tu­gal Por­tu­gal bleibe.

Dar­auf­hin ver­lie­ßen nicht weni­ger als sechs Leu­te empört den Saal …

Mir, dem öster­rei­chi­schen Besu­cher, war rasch auf­ge­fal­len, daß in Lis­sa­bon so gut wie kei­ne Mus­li­me zu sehen waren, was viel­leicht auch ein Grund ist, war­um »Rechts­po­pu­lis­mus« in Por­tu­gal – im Gegen­satz zum Nach­bar­land Spa­ni­en – kein gro­ßes The­ma ist.

Auch die Anti­fa-Akti­vi­tät ist in Por­tu­gal sehr gering, und so durf­te ich eine Kon­fe­renz erle­ben, die in Deutsch­land, wo selbst ein Bernd Lucke ins Visier der Links­ex­tre­mis­ten gerät, wohl schon im Vor­feld abge­blockt wor­den wäre.

Ram­bøl, die einen Stoff­beu­tel mit dem Auf­druck »Klas­se­kam­pen« mit sich trug (nach einem kom­mu­nis­ti­schen Maga­zin, für das sie tätig ist), refe­rier­te am fol­gen­den Tag über »The far-right in Scan­di­na­via«, ein Begriff, der sowohl gewalt­be­rei­te Grup­pen als auch »Rechts­po­pu­lis­ten« wie die »Schwe­den­de­mo­kra­ten« umfaßt.

Ihr Vor­trag war deut­lich wer­ten­der und par­tei­ischer als die ande­ren Bei­trä­ge; so emp­fand sie es als »scho­ckie­rend«, daß in Däne­mark sogar die Sozi­al­de­mo­kra­ten eine restrik­ti­ve Ein­wan­de­rungs­po­li­tik ver­fol­gen. Als sie zur Fra­ge nach den Grün­den des wach­sen­den Zulaufs zu den Rechts­po­pu­lis­ten kam, ver­mu­te­te sie psy­cho­lo­gi­sche Dis­po­si­tio­nen und sprach über glo­ba­le wirt­schaft­li­che Dyna­mi­ken, die eher Flucht- und Migra­ti­ons­ur­sa­chen betreffen.

Der »Goril­la auf der Hol­ly­wood­schau­kel« (Micha­el Klo­n­ovs­ky) blieb wäh­rend ihres gesam­ten Vor­trags hart­nä­ckig uner­wähnt, und in der anschlie­ßen­den Dis­kus­si­ons­run­de frag­te ein Zuhö­rer listig:

Gibt es in Skan­di­na­vi­en eigent­lich so etwas wie Aus­län­der­kri­mi­na­li­tät und isla­mi­schen Extre­mis­mus und Ter­ro­ris­mus, und wie könn­te dies zu der Ent­wick­lung bei­getra­gen haben, die Sie eben geschil­dert haben?

Ram­bøl war durch die­se Fra­ge, die in ihrer aka­de­mi­schen Bla­se offen­bar nicht ein­mal gestellt wird, sicht­lich aus der Bahn gewor­fen. Ja, es gäbe isla­mi­schen Ter­ro­ris­mus, gestand sie schließ­lich ein, aber er sei »nicht signi­fi­kant« und Brei­vik habe doch im Allein­gang viel mehr Men­schen umgebracht.

Nach ihr war der öster­rei­chi­sche His­to­ri­ker Lothar Höbelt an der Rei­he, der als FPÖ- und AfD-nahe­ste­hend gilt. Auch sein Vor­trag berei­te­te Ram­bøl sicht­lich Unbe­ha­gen, wobei Höbelt, als His­to­ri­ker ein Mann des Kon­kre­ten, nichts ande­res tat, als ein detail­lier­tes und sach­li­ches Bild des Auf­stiegs der FPÖ unter Hai­der zu zeichnen.

Dabei beton­te er mehr­fach, daß das Migra­ti­ons­the­ma beson­ders in der Arbei­ter­klas­se auf erheb­li­che Reso­nanz gesto­ßen sei, was der Sozi­al­de­mo­kra­tie nach­hal­tig gescha­det habe.

Lin­ke und rech­te Refe­ren­ten auf einem gemein­sa­men Podi­um, lin­ke und rech­te Fra­ge­stel­ler im Publi­kum, offe­ne Debat­te, kei­ne Ran­da­le durch Anti­fa­schis­ten – dies war für einen Besu­cher aus einem deutsch­spra­chi­gen Land eben­so ver­blüf­fend wie stimulierend.

Dabei ging es dem an der Uni­ver­si­tät Lis­sa­bon täti­gen Sozi­al­wis­sen­schaft­ler Zúquete vor allem um ein kla­res Ver­ständ­nis sei­nes The­mas »Iden­ti­tät, Mas­sen­ein­wan­de­rung und wei­ße Gegen­re­ak­ti­on« jen­seits von Ideo­lo­gie­pro­duk­ti­on und poli­tisch ein­sei­ti­gem »Framing«.

Die Kon­fe­renz begann mit einem Vor­trag, der die Dis­kus­si­ons­grund­la­ge für alle wei­te­ren Bei­trä­ge absteck­te. Der 1970 gebo­re­ne und an der Uni­ver­si­tät Lon­don täti­ge Kana­di­er Eric Kauf­mann ist der Autor eines sehr nüch­ter­nen, sehr dicken, sehr hilf­rei­chen und fak­ten­ge­sät­tig­ten Buches, das man mit Fug und Recht als Mei­len­stein betrach­ten kann: Whites­hift. Popu­lism, Immi­gra­ti­on and the Future of White Majo­ri­ties (Lon­don, 2018) ist ver­gleich­ba­ren Ver­su­chen, die »popu­lis­ti­sche« Wel­le zu erklä­ren (wie Iden­ti­tät von Fran­cis Fuku­ya­ma oder Der Zer­fall der Demo­kra­tie von Yascha Mounk) schon allein durch die Tat­sa­che weit über­le­gen, daß Kauf­mann den größ­ten Ele­fan­ten im Raum fron­tal ins Visier nimmt und in den Mit­tel­punkt sei­ner Ana­ly­se stellt.

Was Kauf­mann »Whites­hift« nennt, ist nichts ande­res als »der gro­ße Aus­tausch«, näm­lich der epo­cha­le demo­gra­phi­sche Wan­del der west­li­chen, »wei­ßen« Natio­nen durch Ein­wan­de­rung und Ras­sen­ver­mi­schung. Ohne einen »Ras­sen­rea­lis­mus« à la Jared Tay­lor oder Charles Mur­ray zu bemü­hen, erkennt Kauf­mann an, daß auch »ras­si­sche« Iden­ti­tät ein wir­kungs­mäch­ti­ger gesell­schaft­li­cher Fak­tor ist, mit dem man rech­nen muß.

Er bestä­tigt nicht nur, daß die­ser fort­schrei­ten­de, »bei­spiel­lo­se« Pro­zeß des Bevöl­ke­rungs­aus­tau­sches eine unleug­ba­re Rea­li­tät ist, er sieht in ihm auch den ent­schei­den­den Motor für die Hin­wen­dung gro­ßer Bevöl­ke­rungs­grup­pen zum »Popu­lis­mus«: »It’s NOT the eco­no­my, stu­pid!«, beton­te er mehrfach.

Zen­tral sind also nicht wirt­schaft­li­che Grün­de, son­dern in der Tat die Fra­ge nach dem Erhalt und Schutz der eige­nen, auch eth­nisch und »ras­sisch« kon­no­tier­ten Iden­ti­tät, ein Eigen­in­ter­es­se, das Kauf­mann für nach­voll­zieh­bar und legi­tim erklärt. Demo­gra­phi­sche Ver­schie­bun­gen bedeu­ten Macht‑, Identitäts‑, und Tra­di­ti­ons­ver­lust, und das Gefühl der Bedräng­nis inner­halb der schrump­fen­den Noch-Mehr­heit wird ver­schärft durch die aggres­si­ve, oft unver­hoh­len anti-wei­ße Mul­ti­kul­tu­ra­li­sie­rungs­po­li­tik der Lin­ken, die die Iden­ti­tä­ten der Ein­wan­de­rer und Nicht-Wei­ßen gegen die wei­ßen Auto­chtho­nen aufmunitionieren.

Dabei sind es oft klei­ne Details, die mit Iden­ti­tät, kul­tu­rel­ler Tra­di­ti­on und »per­sön­li­chen Wer­ten« zu tun haben, die sich sum­mie­ren und auf das gro­ße Gan­ze aus­wir­ken: Wer etwa für die Bei­be­hal­tung der tra­di­tio­nel­len Klei­der­ord­nung bei den Ten­nis­tur­nie­ren von Wim­ble­don ist, neigt eher dazu, für den Bre­x­it zu stim­men als dagegen.

Das­sel­be gilt für Men­schen, die Ord­nung am Schreib­tisch und das Land­le­ben schät­zen oder Fami­li­en­wer­te hoch­hal­ten. Kauf­mann bestä­tigt, daß die »pro­gres­si­ve Lin­ke« an die­ser Stel­le tat­säch­lich an einem unhalt­ba­ren Dop­pel­stan­dard fest­hält, der unwei­ger­lich zu Gegen­re­ak­tio­nen füh­ren wird.

»Kon­ser­va­ti­ve Wei­ße« haben heu­te nur die Wahl zu »kämp­fen« – indem sie sich etwa rech­ten Bewe­gun­gen und Par­tei­en anschlie­ßen – oder zu »flie­hen«, mit­hin sich auf die »white flight« in loka­le und sozia­le Rück­zugs­ge­bie­te zu bege­ben, eine Pra­xis, die auch unter wei­ßen Lin­ken und Libe­ra­len nicht sel­ten ist.

Kauf­mann nun hält den Wider­stand gegen den demo­gra­phisch-eth­ni­schen Wan­del (also den »gro­ßen Aus­tausch«) für eben­so aus­sichts­los, wie den Ver­such, den rechts­po­pu­lis­ti­schen Wider­stand durch »anti­ras­sis­ti­sche« Repres­si­on zu bre­chen. Statt­des­sen betont er, daß man den »wei­ßen Mehr­hei­ten« in den west­li­chen Län­dern eine posi­ti­ve Iden­ti­tät und eine Zukunft als Grup­pe in Aus­sicht stel­len müsse.

Allein das unter­schei­det sich wohl­tu­end vom Hohn lin­ker Aka­de­mi­ker und Mei­nungs­ma­cher beson­ders im anglo­pho­nen Raum über die »Aus­lö­schungs­ängs­te« und den »Ras­sis­mus« der »abge­häng­ten« Wei­ßen. Dabei plä­diert Kauf­mann für eine »offe­ne Form der wei­ßen Iden­ti­tät«, die Ras­sen­mi­schun­gen bis zu einem gewis­sen Grad zuläßt und als unver­meid­lich akzeptiert.

Das »Weiß­sein« wird nicht ver­schwin­den, aber womög­lich in eine phä­no­ty­pisch und kul­tu­rell neue Form umge­gos­sen wer­den. Mit die­sem und ande­ren Kom­pro­mis­sen hofft Kauf­mann, dem Popu­lis­mus sei­nen Sta­chel zu zie­hen und die wach­sen­den eth­ni­schen Span­nun­gen, die Fol­ge der Erset­zungs­mi­gra­ti­on sind, zu ent­kräf­ten – die­se »Ver­wer­fun­gen« also, wie der Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Yascha Mounk die Fol­gen des »his­to­risch ein­zig­ar­ti­gen Expe­ri­ments« unse­rer Zeit nennt.

Dies mag ein zwie­späl­ti­ges und unbe­frie­di­gen­des Ange­bot sein, es bricht aller­dings mit dem Äch­tungs­ta­bu, mit dem heu­te jede Form von pro-wei­ßer Iden­ti­täts­po­li­tik behaf­tet ist. Kauf­mann selbst erscheint als eine Art Eli­ten-Pro­to­typ die­ses »neu­en« wei­ßen Man­nes der Zukunft: Gebo­ren in Hong­kong mit Wohn­sitz Wim­ble­don, hat er chi­ne­si­sche, jüdi­sche, latein­ame­ri­ka­ni­sche und tsche­chi­sche Vorfahren.

Stär­ker noch als Fuku­ya­ma betont er, daß eth­ni­sche, abstam­mungs­be­ding­te Grup­pen­iden­ti­tät nicht aus der Welt zu schaf­fen sei. Dar­um kann ein blo­ßer »civic natio­na­lism«, ein »staats­bür­ger­li­cher Natio­na­lis­mus« auf der dün­nen Basis von »uni­ver­sel­len Wer­ten« allein nicht genü­gen, um die west­li­che Welt vor dem Absturz in einen »end­lo­sen Kul­tur­kampf« zu bewahren.

Kauf­manns Modell der »Viel­stim­mig­keit« (»Mul­tivo­ca­lism«) will die »natio­na­le Iden­ti­tät von Popu­lis­ten und Pro­gres­si­ven, Mehr­hei­ten und Min­der­hei­ten« unter einem plu­ra­lis­tisch­na­tio­na­len Dach ver­sam­meln – man stel­le sich etwa ein Deutsch­land vor, in dem das Deutsch­sein von Fer­da Ata­man als eben­so legi­tim ange­se­hen wird wie das Deutsch­sein von Björn Höcke (ich kann es nicht).

Ein dezi­dier­ter Kri­ti­ker des Kon­zepts der »Staats­bür­ger­na­ti­on«, mit prak­tisch den­sel­ben Argu­men­ten wie Kauf­mann, ist auch der 1959 gebo­re­ne israe­li­sche Mili­tär­his­to­ri­ker Azar Gat von der Uni­ver­si­tät Tel Aviv, Autor des Buches Nati­ons: The Long Histo­ry and Deep Roots of Poli­ti­cal Eth­ni­ci­ty and Natio­na­lism (Cam­bridge 2013) und ein wei­te­rer hoch­ka­rä­ti­ger Gast der Konferenz.

Für Gat ist eine Nati­on wie alle sozia­len Phä­no­me bei­des: einer­seits ein bewuß­tes kul­tu­rel­les »Kon­strukt«, ande­rer­seits tief in der mensch­li­chen Natur ver­wur­zelt. Das eine schlie­ße das ande­re kei­nes­wegs aus, das eine baue viel­mehr auf dem Mate­ri­al des ande­ren auf.

Sein Buch kri­ti­siert die »moder­nis­ti­sche« Vor­stel­lung, Natio­nen sei­en his­to­risch neu­ar­ti­ge, ober­fläch­li­che und arti­fi­zi­el­le Phä­no­me­ne ohne Ver­wur­ze­lung in der mensch­li­chen Psy­che.  Dem­ge­gen­über hält er fest, daß eth­ni­sche und natio­na­le Sen­ti­ments eine evo­lu­tio­nä­re Basis haben und die Grund­la­ge für Soli­da­ri­tät und Koope­ra­ti­on jen­seits der unmit­tel­ba­ren Fami­li­en­ban­de bilden.

So lehnt er es auch ab, den »staats­bür­ger­li­chen Natio­na­lis­mus« (»civic natio­na­lism«) gegen den »eth­ni­schen Natio­na­lis­mus« (»eth­nic natio­na­lism«) aus­zu­spie­len, denn jeder Natio­nal­staat tra­ge bei­de Kom­po­nen­ten in sich.

Die Vor­stel­lung, eine Nati­on kön­ne ihren Zusam­men­halt allein durch rechts­staat­li­che Insti­tu­tio­nen und geteil­te Staats­bür­ger­schaft unge­ach­tet des eth­nisch-kul­tu­rel­len Hin­ter­grunds der Bür­ger gewähr­leis­ten, nennt Gat »bes­ten­falls ein ideo­lo­gi­sches Stre­ben nach Tole­ranz, schlimms­ten­falls einen gra­vie­ren­den Fall von ›fal­schem Bewußtsein‹«.

In der Tat gebe es nur sehr weni­ge Natio­nen, die nicht auf einer Art von frag­lo­ser und selbst­ver­ständ­li­cher »Ver­wandt­schafts­kul­tur« basier­ten. Dies gel­te nicht min­der für den kom­pli­zier­ten Fall des »Schmelz­tie­gels« USA, der immer wie­der als Bei­spiel par excel­lence für eine rei­ne »Staats­bür­ger­na­ti­on« her­hal­ten muß: Auch »Ame­ri­ka­ner­sein« sei nicht in ers­ter Linie eine Fra­ge von blo­ßer Staats­bür­ger­schaft, son­dern wer­de durch die Assi­mi­la­ti­on an fun­da­men­ta­le­re Rea­li­tä­ten vollzogen.

Dazu gehö­ren Din­ge wie die gemein­sa­me Spra­che, Sit­ten, Sym­bo­le, sozia­le Prak­ti­ken und Ritua­le, popu­lä­re Geschmä­cker, Bil­der und Natio­nal­hel­den, Musik, Sport, Essen und Feiertage.

Aus den USA kam der jun­ge Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Geor­ge Haw­ley von der Uni­ver­si­tät Ala­ba­ma, Autor des bis­lang wohl bes­ten aka­de­mi­schen Buches über die nord­ame­ri­ka­ni­sche »alter­na­ti­ve Rech­te«: Making Sen­se of the Alt-Right (New York, 2017).

Peni­bel recher­chiert, in einem tro­cken-distan­zier­ten Ton­fall gehal­ten, ohne fak­ti­sche Feh­ler und inhalt­li­che Ver­zer­run­gen, bemüht sich Haw­ley als eine Art Anti-Vol­ker-Weiß um eine sach­li­che Dar­stel­lung der poli­ti­schen Ideen der »wei­ßen Natio­na­lis­ten« und ihre Ent­wick­lung seit der Grün­dung der (inzwi­schen ein­ge­stell­ten) Netz­sei­te Alter­na­ti­ve Right im Jahr 2010 durch Richard Spencer.

Als ent­schei­den­den Impe­tus nennt auch er den Kampf gegen den demo­gra­phi­schen Nie­der­gang der wei­ßen Bevöl­ke­rung in den USA, wobei die Alt­Right über die­sen Punkt und das anti-glo­ba­lis­ti­sche, anti-inter­ven­tio­nis­ti­sche »Ame­ri­ca First« weit hin­aus­geht, indem sie die Uto­pie eines homo­ge­nen Eth­no-Staa­tes ver­folgt, der auf ame­ri­ka­ni­schem Boden wohl kaum zu ver­wirk­li­chen ist.

Absa­gen muß­te die ange­kün­dig­te lin­ke Autorin Ange­la Nag­le, die sich in dem Buch Kill All Nor­mies (Zero Books, 2017) eben­falls mit der Alt-Right im Spie­gel der Inter­net­sub­kul­tu­ren aus­ein­an­der­ge­setzt hat, nicht ohne die Rol­le der Lin­ken an der poli­ti­schen Pola­ri­sie­rung und Eska­la­ti­on außer acht zu lassen.

Vor­bild­li­che Recher­che bie­tet auch das 500 Sei­ten star­ke Buch von José Pedro Zúquete The Iden­ti­ta­ri­ans. The Move­ment against Glo­ba­lism and Islam in Euro­pe, (Not­re-Dame, India­na 2018), das auf sei­nem Titel­bild eine Demons­tra­ti­on der öster­rei­chi­schen Iden­ti­tä­ren zeigt.

Wie Haw­ley hat auch Zúquete mit sei­nen For­schungs­ob­jek­ten lan­ge Inter­views geführt, unter ande­rem mit mir. Die Dar­stel­lung der euro­päi­schen »Iden­ti­tä­ren« (mit Sei­ten­blick auf die USA) beschränkt sich hier nicht auf die »offi­zi­el­le«, ursprüng­lich aus Frank­reich stam­men­de Bewe­gung, son­dern umfaßt ein brei­tes Spek­trum rech­ter Köp­fe, Orga­ni­sa­tio­nen, Zeit­schrif­ten und Strömungen.

Es gäbe vie­le Arten, ein Iden­ti­tä­rer zu sein:

Man kann ein zurück­ge­zo­ge­ner Intel­lek­tu­el­ler sein oder ein Agi­ta­tor von Ideen, ein Kul­tur­kämp­fer oder ein Netz­wer­ker, ein Influ­en­cer in den sozia­len Medi­en, ein Akti­vist auf der Stra­ße und im Inter­net oder sogar akti­ves Mit­glied einer poli­ti­schen Partei.

Als pri­mä­re Säu­le des »Iden­ti­ta­ris­mus« nann­te Zúquete den »Anti-Glo­ba­lis­mus«. Zu die­sem The­ma hat er bereits 2010 ein lesens­wer­tes Buch ver­öf­fent­licht: The Strugg­le for the World (Stan­ford, Kali­for­ni­en) unter­sucht die »anti-glo­ba­lis­ti­schen« Stra­te­gien von so unter­schied­li­chen Phä­no­me­nen wie latein­ame­ri­ka­ni­schen Unab­hän­gig­keits­be­we­gun­gen, Attac und dem Welt­so­zi­al­fo­rum, der euro­päi­schen Neu­en Rech­ten und dem isla­mi­schen Dschi­had gegen die west­lich-ame­ri­ka­ni­sche Welt.

Zuqúe­tes Vor­trag kam erfri­schen­der­wei­se ohne die übli­chen Begriffs­schub­la­den aus. Die allen iden­ti­tä­ren Strö­mun­gen gemein­sa­me Fra­ge sei:

Was bedeu­tet es, ein Euro­pä­er zu sein? Kann jeder­mann, der von über­all her, aus Asi­en, Afri­ka, Latein­ame­ri­ka nach Euro­pa kommt, von sich behaup­ten, er wäre Euro­pä­er? Oder Euro­pä­er wer­den? Die ein­fa­che Ant­wort ist: Nein. Nicht jeder kann Euro­pä­er sein.

Wesent­lich sei, daß es hier nicht bloß um natio­na­le Iden­ti­tä­ten als Deut­sche, Ita­lie­ner, Ungarn oder Schwe­den gehe, son­dern daß aus iden­ti­tä­rer Sicht das Schick­sal der gesam­ten euro­päi­schen Zivi­li­sa­ti­on auf dem Spiel steht.

Der Iden­ti­tä­re betrach­tet die Euro­pä­er als die Indi­ge­nen Euro­pas, womit eine »gan­ze Viel­falt an Eth­ni­en gemeint ist – basie­rend auf geo­gra­phi­scher Her­kunft, Geschich­te, Sit­ten, Tra­di­tio­nen, kol­lek­ti­ver Erin­ne­rung, Genea­lo­gie, gene­ti­scher Ver­er­bung. Euro­pä­er sind kei­ne kör­per­lo­sen Wesen, son­dern Abkömm­lin­ge und zugleich Ver­kör­pe­run­gen einer Iden­ti­tät, die bio­lo­gisch wie kul­tu­rell ist. Für Iden­ti­tä­re fällt die Kul­tur nicht vom Him­mel. Sie ist ein Pro­dukt unver­wech­sel­ba­rer Völ­ker, mit ihren eige­nen spe­zi­fi­schen Merkmalen.«

Sich zu die­ser Iden­ti­tät als Euro­pä­er zu beken­nen, glei­che heu­te einem Akt der Rebel­li­on. Zúquete zitier­te David Engels:

Euro­pä­isch zu blei­ben ist zu einem Akt des Wider­stands geworden.

Die­ser Satz sum­mie­re treff­lich die iden­ti­tä­re Psy­cho­lo­gie und Moral. Der Gegen­spie­ler »Glo­ba­lis­mus« wird als »expan­si­ve Macht« gese­hen, die Völ­ker und Kul­tu­ren in die Uni­for­mi­tät zwingt und sie damit zerstört.

Dar­um fin­det sich im iden­ti­tä­ren Den­ken auch eine grund­le­gen­de Kri­tik der Moder­ne, ins­be­son­de­re des Libe­ra­lis­mus, der »das Indi­vi­du­um« aus sei­ner gewach­se­nen, über­lie­fer­ten, sozia­len Ein­bet­tung abs­tra­hiert und damit den Weg für eine Welt der »Post-Iden­ti­tät« berei­tet hat, die kei­ne Ach­tung vor Gren­zen und Beschrän­kun­gen mehr hat.

Die Mas­sen­ein­wan­de­rung nach Euro­pa wird als eine Form der Kolo­ni­sa­ti­on auf­ge­faßt. Im iden­ti­tä­ren Nar­ra­tiv ist Euro­pa vom Geist der Abdan­kung und Kapi­tu­la­ti­on befal­len, hat anschei­nend sei­nen Lebens­wil­len ver­lo­ren. Das »per­fek­te Sym­bol die­ses Übels ist der demo­gra­phi­sche Kol­laps«, wodurch die Situa­ti­on ent­steht, daß eine altern­de euro­päi­sche Zivi­li­sa­ti­on auf der nörd­li­chen Hemi­sphä­re jun­gen, expan­die­ren­den Gesell­schaf­ten im Süden gegen­über­steht, die Rich­tung Nor­den strömen.

Als Zúquete auf Ren­aud Camus, des­sen Kon­ter­fei groß an die Wand pro­ji­ziert wur­de, und den Begriff des »gro­ßen Aus­tauschs« zu spre­chen kam, zück­te er ein Mes­ser, um Camus’ von Lich­ten­berg ange­reg­te Meta­pher des »Aus­tauschs« zu ver­an­schau­li­chen: Ist ein Mes­ser, des­sen Klin­ge und des­sen Stiel man aus­wech­selt, immer noch das­sel­be Messer?

Camus’ Ant­wort ist bekannt­lich »Nein«, und hier sei die gro­ße Lüge zu suchen, die von den herr­schen­den Eli­ten und den Medi­en ver­brei­tet wird: Die Lüge, man kön­ne ein Volk gegen ein ande­res aus­tau­schen, und immer noch die­sel­be Geschich­te, Kul­tur, Zivi­li­sa­ti­on und Iden­ti­tät, also das­sel­be Euro­pa haben.

In Wahr­heit fän­de hier ein bei­spiel­lo­ser Kul­tur- und Zivi­li­sa­ti­onbruch statt. Eine mul­ti­kul­tu­rel­le Gesell­schaft wer­de aus iden­ti­tä­rer Sicht unwei­ger­lich zu einer mul­ti-kon­flikt­träch­ti­gen Gesell­schaft, und eine mul­ti­ras­si­sche Gesell­schaft zu einer multirassistischen.

Die künf­ti­gen Krie­ge und blu­ti­gen Aus­ein­an­der­set­zun­gen zeich­nen sich bereits jetzt ab: In der Bil­dung von No-Go-Zonen, reli­gi­ös-eth­ni­schen Ghet­tos und eth­nisch kon­no­tier­ten Gangs, im Anstieg der Aus­län­der- und Ein­wan­derer­kri­mi­na­li­tät, in immer wie­der aus­bre­chen­den Ras­sen­un­ru­hen und in der wach­sen­den Zahl sexu­el­ler Über­grif­fe auf euro­päi­sche Frauen.

All dies sei­en bereits Mani­fes­ta­tio­nen einer Form des eth­ni­schen Krie­ges, der sich ver­schlim­mern wird, wenn der »gro­ße Aus­tausch« vor­an­schrei­tet. Zúquete gab die­se Grund­zü­ge der iden­ti­tä­ren Welt­an­schau­ung prä­zi­se, ohne Ver­zer­rung und ohne wer­ten­den Kom­men­tar wieder.

Im Anschluß an Eric Kauf­manns Vor­trag ent­fal­te­ten sie eine Plau­si­bi­li­tät, die wie ein­gangs geschil­dert, unter eini­gen Anwe­sen­den zu erheb­li­chen Irri­ta­tio­nen führ­te. Kauf­mann selbst zeig­te sich im Nach­hin­ein auf­grund der »Band­brei­te an Mei­nun­gen« und dem »hohen Niveau der Aus­ein­an­der­set­zung« begeis­tert von der »ein­zig­ar­ti­gen« Konferenz.

Eini­ge lin­ke Stu­den­ten waren nicht die­ser Ansicht und schrie­ben einen offe­nen Brief, in dem beteu­ert wur­de, daß man zwar für Mei­nungs­frei­heit sei, die­se aber für Leu­te wie Kauf­mann und Höbelt ein­ge­schränkt wer­den müs­se, »die dafür bekannt sind, wei­ßen Supre­ma­tis­mus zu fördern«.


Mar­tin Licht­mesz neu­es­te Buch­ver­öf­fent­li­chung Eth­nop­lu­ra­lis­mus. Kri­tik und Ver­tei­di­gung kann direkt hier, bei Antai­os, dem größ­ten kon­ser­va­ti­ven Ver­sand­buch­han­del, bestellt werden.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)