Interessen – Souveränität – Identität

von Florian Sander
PDF der Druckfassung aus Sezession 93/Dezember 2019

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Spe­zi­ell in der Außen­po­li­tik ist die Fra­ge, was denn nun eine kon­ser­va­ti­ve Posi­tio­nie­rung prä­zi­se aus­macht, schwer zu beant­wor­ten. Ins­be­son­de­re die ver­schie­de­nen »Schu­len« der US-ame­ri­ka­ni­schen, stets durch Zulie­fe­rungs­diens­te poli­tik­wis­sen­schaft­li­cher Denk­fa­bri­ken unter­füt­ter­ten Außen­po­li­tik zei­gen die­se Schwie­rig­kei­ten plas­tisch auf. So ver­läuft allein inner­halb der Repu­bli­ka­ni­schen Par­tei der USA seit lan­gem bereits ein tie­fer Gra­ben zwi­schen den soge­nann­ten klas­si­schen Rea­lis­ten einer­seits, die auf eine wenig ideo­lo­gisch gepräg­te Inter­es­sen­po­li­tik set­zen und sich vor die­sem Hin­ter­grund auch mit US-höri­gen Dik­ta­tu­ren arran­gie­ren, und den inter­ven­tio­nis­ti­schen Neo­kon­ser­va­ti­ven (»Neo­Cons«) ande­rer­seits, die den erst­ge­nann­ten bis­wei­len Iso­la­tio­nis­mus vor­wer­fen, unter Geor­ge W. Bush ihre Hoch­pha­se hat­ten und US-ame­ri­ka­ni­sche Groß­macht­an­sprü­che mit mili­tan­tem Regime-Chan­ge-Libe­ra­lis­mus kop­peln – im Sin­ne einer ange­streb­ten Wech­sel­wir­kung aus Demo­kra­tie­ver­brei­tung, frei­er Markt­wirt­schaft und US-Hege­mo­nie im glo­ba­len Maßstab.

Noch kom­ple­xer wird es inner­halb des deut­schen Kon­ser­va­tis­mus, ins­be­son­de­re inner­halb der kon­ser­va­ti­ven Samm­lungs­par­tei AfD, die nicht nur wirt­schafts- und sozi­al­po­li­tisch, son­dern eben auch außen­po­li­tisch ein zutiefst hete­ro­ge­nes Spek­trum in sich ver­eint, wel­ches bei den Alt­par­tei­en zuwei­len von Links­par­tei bis FDP reicht. Die ent­schei­den­de Trenn­li­nie ver­läuft zwi­schen NATO-freund­li­chen »Real­po­li­ti­kern« einer­seits und einer eher »natio­nal­re­vo­lu­tio­nä­ren« Stoß­rich­tung ande­rer­seits, die man,
in lin­ker Ter­mi­no­lo­gie aus­ge­drückt, als »anti­im­pe­ria­lis­tisch« oder, ideo­lo­gie­frei­er, als »ost­ori­en­tiert« beschrei­ben könnte.
Im fol­gen­den soll für die letz­te­re Per­spek­ti­ve Stel­lung bezo­gen werden.

Das Posi­ti­ve zuerst: Auch die real­po­li­ti­sche Per­spek­ti­ve, die vie­le klas­si­sche Kon­ser­va­ti­ve, gros­so modo von Bis­marck inspi­riert, ver­fol­gen, hebt sich ange­nehm vom mili­tant-mora­lis­ti­schen Neo­Con-Libe­ra­lis­mus ab, der die »trans­at­lan­ti­sche Part­ner­schaft« – die frei­lich kei­ne Part­ner­schaft, son­dern ein hege­mo­nia­les Abhän­gig­keits­ver­hält­nis abbil­det – pri­mär aus einem west­li­chen Block­den­ken her­aus favo­ri­siert; gele­gent­lich wird dies for­ciert aus einem Zustand der unsou­ve­rä­nen Unter­wür­fig­keit her­aus, manch­mal auch der Nai­vi­tät. Bis­marck­sche Rea­lis­ten sind in ihrem Den­ken und ihrer Her­an­ge­hens­wei­se zumeist »küh­ler«: Sie betrach­ten das trans­at­lan­ti­sche Ver­hält­nis, im spe­zi­el­len die NATO-Mit­glied­schaft Deutsch­lands, eher als außen- und sicher­heits­po­li­ti­schen Hand­lungs­rah­men zur Ver­wirk­li­chung deut­scher Inter­es­sen. Und doch: Auch die­se Hal­tung scheint auf einer Fehl­ein­schät­zung zu basieren.

Das bana­le »Nar­ra­tiv«, die NATO »ver­tei­di­ge Euro­pa«, gras­siert in kon­ser­va­ti­ven Krei­sen noch immer wie eine gleich­sam mit­lau­fen­de Selbst­ver­ständ­lich­keit. Die USA sind dem­nach nie nur die USA, son­dern stets »unse­re ame­ri­ka­ni­schen Freun­de«. Wer die inter­na­tio­na­len Bezie­hun­gen einem rea­lis­ti­schen Blick unter­zieht, weiß jedoch, daß es in die­sen kei­ne »Freun­de« gibt, son­dern: Interessen.
Die Super­macht USA betreibt spä­tes­tens seit Beginn der zwei­ten Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts glo­ba­le Geo­po­li­tik – die Bun­des­re­pu­blik dien­te in die­sem Rah­men wäh­rend des Kal­ten Krie­ges als ihr öko­no­misch und mili­tä­risch eng ver­zahn­ter Vor­pos­ten, der aber im Atom­kriegs­fall das ers­te Gebiet gewe­sen wäre, das sich in eine radio­ak­ti­ve Wüs­te ver­wan­delt hät­te. Und in die­sem Kon­text ist auch die NATO zu kri­ti­sie­ren: Selbst­ver­ständ­lich dien­te und dient die­se nie­mals pri­mär dem »Schutz Euro­pas«, son­dern der mili­tä­ri­schen Flan­kie­rung der glo­ba­len poli­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Inter­es­sen­po­li­tik der USA, wel­che sich bei der NATO-Füh­rung nie­mals das Zep­ter aus der Hand neh­men las­sen wür­den – auch wenn die Bun­des­re­pu­blik oder ande­re Mit­glieds­staa­ten, wie dann und wann unter eini­ger media­ler Auf­merk­sam­keit gefor­dert, noch so sehr ihren Rüs­tungs­etat erhöhen.

Über Ein­fluß in der NATO ver­fügt, wer mög­lichst vie­le logis­ti­sche, tech­ni­sche und mensch­li­che Res­sour­cen für »west­li­che«, d.h. US-ame­ri­ka­nisch inten­dier­te Inter­ven­ti­ons­krie­ge her­gibt: Am Ende redu­ziert es sich stets auf US-Inter­es­sen­po­li­tik. Auch das deutsch-rus­si­sche Ver­hält­nis, zu dem die AfD eine kla­re – und begrü­ßens­wer­te – Posi­tio­nie­rung hat, hat in den letz­ten Jah­ren dank der Ein­mi­schung der »ame­ri­ka­ni­schen Freun­de« sowie der min­des­tens umstrit­te­nen Ost­erwei­te­rung und der Prä­senz der
NATO an Orten, an denen sie als Bedro­hung wahr­ge­nom­men wird, gelitten.
Dem Schutz deut­scher Inter­es­sen dien­te dies nicht für eine Sekun­de – im Gegen­teil. Die NATO und der US-Ein­fluß haben in den letz­ten Jah­ren ste­tig dazu bei­getra­gen, die Kriegs­ge­fahr in Euro­pa wie­der zu erhöhen.

Wer ange­sichts die­ser Umstän­de äußert, Euro­pa wer­de durch die NATO geschützt, macht sich zum Die­ner US-ame­ri­ka­ni­scher, nicht aber deut­scher Inter­es­sen, und ver­folgt damit eine Hal­tung, die Uni­on und FDP sowie seit dem Tod Kurt Schu­ma­chers auch die SPD seit jeher ver­tre­ten haben und die Grü­nen sowie wei­te Tei­le der kos­mo­po­li­tisch gewen­de­ten Links­par­tei mitt­ler­wei­le vertreten.
Für die­se kon­sens­ba­sier­te »deut­sche Außen­po­li­tik« im deut­schen Par­tei­en­spek­trum bräuch­te es ganz offen­sicht­lich kei­ne AfD.
Sicher­heits­po­li­ti­sche Prag­ma­ti­ker kon­tern an die­ser Stel­le mit der Fra­ge, wel­ches Mili­tär­bünd­nis denn sonst den Schutz Deutsch­lands gewähr­leis­ten sol­le. Ein sol­ches Argu­ment läuft jedoch auf eine Hal­tung hin­aus, die dem phan­ta­sie­lo­sen Mer­kel-Para­dig­ma der Alter­na­tiv­lo­sig­keit des Bestehen­den ent­spricht: Mög­lich ist das, was es bereits gibt; alles darüber
Hin­aus­ge­hen­de sei nicht denkbar.
Eine sol­che Hal­tung jedoch hät­te wenig mit dem visio­nä­ren Anspruch zu tun, den die AfD in ande­ren Poli­tik­fel­dern durch­aus mutig zu ver­fol­gen imstan­de ist: War­um eigent­lich nicht eine ganz neue Sicher­heits­ar­chi­tek­tur schaf­fen wol­len? Was hindert
eine jun­ge, im posi­ti­ven Sin­ne grund­sätz­lich den­ken­de Oppo­si­ti­ons­par­tei dar­an, die Din­ge ein­mal ganz neu zu begrei­fen? Was hin­dert sie dar­an, sich für ein eige­nes euro­päi­sches Mili­tär­bünd­nis ein­zu­set­zen, das sowohl ohne US-ame­ri­ka­ni­sche Groß­macht­po­li­tik als auch ohne über­grif­fi­gen EU-Super­staat auskommt?

Für so man­chen deut­schen Kon­ser­va­ti­ven ist es durch­aus ver­lo­ckend, in Zei­ten eines US-Prä­si­den­ten Donald Trump wie­der zum »Trans­at­lan­ti­ker« zu wer­den und sich für eine star­ke welt­po­li­ti­sche Rol­le der USA ein­zu­set­zen. Schein­bar hat man ja mit »dem Isla­mis­mus« auch den­sel­ben Geg­ner, der – ganz im Sin­ne Samu­el P. Hun­ting­tons, also des Man­nes, der sei­ner­zeit den »Kampf der Kul­tu­ren« pro­phe­zeit hat­te – der »west­li­chen Kul­tur« entgegensteht.
Aus die­ser Sicht­wei­se sind Deut­sche und Ame­ri­ka­ner dann gewis­ser­ma­ßen »im sel­ben Ver­ein«, auch wenn sie viel­leicht unter­schied­li­che Metho­den bevor­zu­gen, mit dem Geg­ner umzugehen.

Nun steht die­se unter­kom­ple­xe Sicht­wei­se – »west­li­che Welt ver­sus Islam« – dem Grund­ge­dan­ken der natio­na­len Sou­ve­rä­ni­tät und des Selbst­be­stim­mungs­rechts der Völ­ker, wie ihn die AfD ver­tritt und wie ihn auch ande­re euro­päi­sche Rechts­par­tei­en ver­tre­ten, grund­le­gend ent­ge­gen. Die US-Groß­macht­po­li­tik, die, wenn auch in unter­schied­li­chen Akzen­tu­ie­run­gen, sowohl bei Repu­bli­ka­nern als auch bei Demo­kra­ten ein fes­tes regie­rungs­po­li­ti­sches Grund­prin­zip dar­stellt, ist der natür­li­che Geg­ner einer jeden natio­na­len Sou­ve­rä­ni­tät und eines jeden Selbst­be­stim­mungs­rechts der Völ­ker. Viel­mehr geht es die­ser um die Aus­brei­tung der US-ame­ri­ka­ni­schen (im Neu­sprech: »west­li­chen«) Einflußsphäre.

Unum­stöß­li­che Tat­sa­che ist: Ohne die dor­ti­ge US-Inter­ven­ti­on ab dem Jah­re 2003 hät­te es eine Desta­bi­li­sie­rung des Irak, aus der her­aus sich der Isla­mi­sche Staat (IS) ent­wi­ckelt hat, so nicht gege­ben. Die aus­ge­dehn­ten pseu­do­staat­li­chen Struk­tu­ren des IS rekru­tier­ten sich in wei­ten Tei­len aus arbeits­los gewor­de­nen Funk­tio­nä­ren und Beam­ten der zer­schla­ge­nen ira­ki­schen Baath-Par­tei Sad­dam Hus­seins; der Unmut, der zur flä­chen­de­cken­den Radi­ka­li­sie­rung von sun­ni­ti­schen Ira­kern führ­te, ergab sich aus
dem Irak­krieg der USA ab 2003, dem neu­en insta­bi­len und noto­risch kor­rup­ten Macht­kon­strukt sowie des­sen kata­stro­pha­len Folgen.

Ähn­lich in Syri­en: Ohne US-ame­ri­ka­ni­sche Unter­stüt­zung der dor­ti­gen (mehr­heit­lich sun­ni­tisch-isla­mis­tisch oder neo­fun­da­men­ta­lis­tisch gesinn­ten) Rebel­len ab dem »Ara­bi­schen Früh­ling« 2011 gegen den legi­ti­men Prä­si­den­ten des sou­ve­rä­nen Natio­nal­staats Syri­en, Baschar al-Assad, wäre der dor­ti­ge Bür­ger­krieg nicht in die­ser Dimen­si­on aus­ge­ar­tet. Die
aktu­el­len Bei­spie­le lie­ßen sich fort­füh­ren. Die deut­schen Rüs­tungs­lie­fe­run­gen an de fac­to isla­mis­ti­sche Regimes wie Sau­di-Ara­bi­en wir­ken dabei wie Öl im Feu­er und soll­ten von der AfD poli­tisch scharf ver­ur­teilt werden.
Deut­lich wird hier­bei, wie rele­vant die hier the­ma­ti­sier­ten Fra­gen letzt­lich auch für die Kern­po­si­tio­nen der AfD sind: Denkt man die ein­ge­tre­te­nen Fol­gen allein der oben beschrie­be­nen Ent­wick­lun­gen logisch wei­ter, so wird eben auch deut­lich, daß die USA im Zuge ihrer Desta­bi­li­sie­rungs­po­li­tik eine mas­si­ve Mit­ver­ant­wor­tung nicht nur für die Stär­kung des isla­mis­ti­schen Ter­ro­ris­mus, son­dern auch für ein­ge­tre­te­ne Flücht­lings­wel­len tra­gen – also direkt und indi­rekt mit­ver­ant­wort­lich sind für Ent­wick­lun­gen, die die AfD doch vor­geb­lich bekämp­fen will. 

Daß der­lei Ent­wick­lun­gen, die durch die unheil­vol­le Insti­tu­ti­on des trans­at­lan­ti­schen Bünd­nis­ses bestärkt und for­ciert wer­den, deut­schen Inter­es­sen dien­lich sind, mag bezwei­felt werden.
Es besteht ein grund­le­gen­der Unter­schied zwi­schen »west­li­chem Block­den­ken« einer­seits, wel­ches in den US-ame­ri­ka­ni­schen Par­tei­en sowie in den bür­ger­li­chen Par­tei­en der Bun­des­re­pu­blik und bei SPD und Grü­nen ver­folgt wird, und dem – urkon­ser­va­ti­ven – Ziel der Bewah­rung natio­na­ler Sou­ve­rä­ni­tät und des Selbst­be­stim­mungs­rechts der Völ­ker andererseits.

Auch wenn man manch­mal – situa­tiv, tem­po­rär – den­sel­ben Geg­ner zu haben scheint (Stich­wort »Isla­mis­mus«), so ist doch die welt­an­schau­li­che Ursa­che für die­se Geg­ner­schaft eine grund­le­gend ande­re, eben­so wie der Umgang damit ein ande­rer ist.
Die­se Erkennt­nis muß auch mit einer gründ­li­chen Neu­be­wer­tung der deut­schen Nah­ost­po­li­tik ein­her­ge­hen: Eine ein­sei­ti­ge Bevor­zu­gung Isra­els (im Sin­ne einer mora­lisch-his­to­risch her­ge­lei­te­ten bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen »Staats­rä­son«, wie sie bis­lang die deut­sche Nah­ost­po­li­tik prägt) ist aus der hier skiz­zier­ten Per­spek­ti­ve her­aus nicht wei­ter akzeptabel.

Es gilt das Pri­mat des Selbst­be­stim­mungs­rechts der Völ­ker, und das bedeu­tet: Das paläs­ti­nen­si­sche Volk hat das Recht auf einen eige­nen, sou­ve­rä­nen Staat Paläs­ti­na. Im Rah­men deut­scher Außen­po­li­tik gilt es aus die­ser Sicht, auch der regio­na­len, hyper­mo­ra­lisch umman­tel­ten Hege­mo­ni­al­po­li­tik Isra­els im Nahen und Mitt­le­ren Osten ent­ge­gen­zu­wir­ken. Die AfD wird sich ent­schei­den müs­sen, was sie dar­stel­len will: Ein will­fäh­ri­ges deut­sches NATO-Anhäng­sel der Super­macht USA, die welt­weit Krie­ge führt, (in Nah­ost mit Unter­stüt­zung Isra­els) Welt­re­gio­nen desta­bi­li­siert und Glo­ba­li­sie­rung, Tur­bo­ka­pi­ta­lis­mus, freie Migra­ti­on und offe­ne Gren­zen for­ciert – oder eine (eben sowohl inner­halb Euro­pas als auch gegen­über den USA) sou­ve­rä­ne deut­sche Nati­on und ein selbst­be­stimm­tes deut­sches Volk, das in Frie­den mit ande­ren Völ­kern lebt und sich
nicht an Kriegs­ein­sät­zen betei­ligt, die nur den geo­stra­te­gi­schen und öko­no­mi­schen Inter­es­sen ande­rer Staa­ten dienen.

All dies gilt um so mehr, da wirk­lich tief­grün­di­ge außen­po­li­ti­sche Erör­te­run­gen nicht los­ge­löst von gesell­schafts­po­li­ti­schen Ent­wick­lun­gen erfol­gen kön­nen. Genau dies unter­schei­det den ganz­heit­li­chen natio­nal­re­vo­lu­tio­nä­ren Ansatz vom prag­ma­tisch-real­po­li­ti­schen: Ers­te­rer sieht die Fel­der des Poli­ti­schen in ihren Inter­de­pen­den­zen und Wech­sel­wir­kun­gen und nicht als ein­zel­ne, von­ein­an­der ent­kop­pel­te Bau­stel­len poli­ti­schen Han­delns. Kon­kret bedeu­tet das an die­ser Stel­le vor allem eine sozio­lo­gi­sche Erkennt­nis, für die im real­po­li­ti­schen Den­ken kein Platz ist: Es geht nicht nur um Sou­ve­rä­ni­tät und Inter­es­sen – es geht auch (und vor allem) um Identität.

Ins­be­son­de­re Hen­ning Eich­berg hat sich um das Ver­hält­nis von Iden­ti­tät und Ent­frem­dung im Rah­men sei­ner poli­ti­schen und wis­sen­schaft­li­chen Publi­ka­tio­nen ver­dient gemacht. Im Zuge einer ideen­ge­schicht­lich span­nen­den Frucht­bar­ma­chung der Kul­tur­kri­tik der 68er Stu­den­ten­be­we­gung, die u. a. auf den ent­spre­chen­den Dia­gno­sen Ador­nos und Hork­hei­mers fuß­te, und einer Ver­bin­dung der­sel­ben mit dem sozi­al- und natio­nal­re­vo­lu­tio­nä­ren Ansatz, hat er kol­lek­ti­ve Ent­frem­dungs­pro­zes­se ver­schie­dens­ter Art auf­ge­zeigt, die alle­samt in einem engen Kau­sal­zu­sam­men­hang zum sich glo­ba­li­sie­ren­den Kapi­ta­lis­mus ste­hen, der kol­lek­ti­ve Iden­ti­tä­ten und Gemein­schaft­lich­keit ato­mi­siert und Gesell­schaf­ten indi­vi­dua­li­siert, ihnen dadurch Zusam­men­halt und Soli­da­ri­tät raubt. 

Die USA als glo­ba­le Füh­rungs­macht des Spät­ka­pi­ta­lis­mus spiel(t)en hier­bei eine Schlüs­sel­rol­le, spe­zi­ell für Deutsch­land auch mit Blick auf Umer­zie­hung (»Ree­du­ca­ti­on«) und mili­tä­ri­sche Besatzung.
Die deut­sche Iden­ti­täts­ver­ges­sen­heit ist eben nicht so sehr das Pro­dukt »der« 68er – deren har­ter Kern um Per­so­nen wie Rudi Dutsch­ke und Bernd Rabehl durch­aus auch patrio­tisch gesinn­te Per­so­nen umfaß­te –, son­dern eher die Fol­ge libe­ra­ler Ent­po­li­ti­sie­rung (Carl Schmitt) und Indi­vi­dua­li­sie­rung, die ohne die US-ame­ri­ka­ni­sche Rol­le in der bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Geschich­te so nicht denk­bar gewe­sen wären. Was wir heu­te erle­ben und bekla­gen – EU-Super­staat, Grenz­öff­nung, Poli­ti­cal Cor­rect­ness, »sanf­ter« neo- und links­li­be­ra­ler Tota­li­ta­ris­mus – ist letzt­lich das ver­stie­ge­ne Resul­tat ent­hemm­ter »west­li­cher Wer­te«. Das eine folgt aus dem ande­ren. Bei­des von­ein­an­der los­ge­löst zu betrach­ten hie­ße, entscheidende
gesell­schaft­li­che Kau­sal­ket­ten auszublenden.

Will die AfD zur gesamt­deut­schen (!) Volks­par­tei wer­den, so muß sie über­dies ein Lebens­ge­fühl trans­por­tie­ren. Es wird nicht aus­rei­chen, sich auf die Rol­le eines par­la­men­ta­ri­schen »Kor­rek­tivs« zu den Alt­par­tei­en oder auch auf eine Rol­le als fun­da­men­tal-oppo­si­tio­nel­le, aber pro­gram­ma­tisch und per­so­nell hete­ro­ge­ne Pro­test­par­tei zu beschrän­ken. Nötig wird es sein, ein kon­sis­ten­tes, in sich logi­sches, d.h. aus aus­ein­an­der ableit­ba­ren The­sen und Model­len bestehen­des Welt­bild zu ver­tre­ten und zu kom­mu­ni­zie­ren, das – im posi­ti­ven Sin­ne des Wor­tes – ideo­lo­gie­taug­lich ist und des­sen Grund­the­sen sich in ver­schie­dens­ten Poli­tik­fel­dern wie­der­fin­den las­sen und beim poli­ti­schen Rezi­pi­en­ten Aha-Momen­te aus­lö­sen, indem sie die Logik ihrer Her­lei­tung erkenn­bar wer­den lassen.

Ein zen­tra­les Feld, in dem sich eine sol­che welt­an­schau­li­che Kon­se­quenz drin­gend stär­ker nie­der­schla­gen muß, ist die Außen­po­li­tik. Die – rich­ti­ge – real­po­li­ti­sche Ein­sicht, daß Staa­ten (und damit auch Natio­nen und Völ­ker) Inter­es­sen haben und sou­ve­rän sein müs­sen, um die­se selbst­be­stimmt ver­fol­gen zu kön­nen, muß ergänzt wer­den um die sozio­lo­gi­sche Erkennt­nis, daß genau dadurch – und nur dadurch – auch das Fort­be­stehen bzw. die Wie­der­kehr ihrer kol­lek­ti­ven, natio­na­len Iden­ti­tät gewähr­leis­tet wer­den kann. Es gibt das eine nicht ohne das ande­re. Wer eine Rück­kehr deut­scher Iden­ti­tät will, wer ein Ende der Ent­frem­dung, eine »Selbst­be­freun­dung« (Björn Höcke) der Deut­schen will, der muß sich vom west­li­chen Block­den­ken ver­ab­schie­den – und damit auch von jenen Insti­tu­tio­nen und Ideo­lo­gie­bau­stei­nen, die die­ses poli­tisch und mili­tä­risch tragen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)