Helmut Lethen: Denn für dieses Leben ist der Mensch nicht schlau genug

Eine Rezension von Jörg Seidel

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

War­um erzählt Hel­mut Lethen von jenem Pla­kat aus den 70er Jah­ren im Utrech­ter Bus­bahn­hof, das eine Kaf­fee­wer­bung mit dem Tod ver­bin­det? Weil es ein Bei­spiel der Vag­heit der eige­nen Erin­ne­rung ist, denn eine heu­te mög­li­che Inter­net­re­cher­che belehr­te ihn, daß die jahr­zehn­te­al­te Erin­ne­rung in fast allen Details falsch lag. Das ist ein Vor­be­halt. Und noch so ein Satz: »Es ist nicht immer leicht, den Gedan­ken­gän­gen der Rechts­intellektuellen zu fol­gen.« Nun, das gilt auch spiegelbildlich.

Sei­ne sub­til kom­po­nier­te und mit aller­lei Klam­mern tief­sin­nig umfaß­te Lebens­be­schrei­bung beginnt im Schutz­kel­ler. Die dröh­nen­den Flie­ger, die bers­ten­den Bom­ben haben sich tief ins Kör­per­ge­dächt­nis ein­ge­gra­ben. Mit 18 Jah­ren sitzt er dann unge­schützt vor den unfaß­ba­ren Bil­dern aus Res­nais’ KZ-Film Nacht und Nebel, die er wie Wacker­stei­ne sein Leben lang nie rich­tig ver­daut und mit sich her­um­trägt. Die­se Initial­ereig­nis­se müs­sen genü­gen, den Lebens­pfad zu erklä­ren. Sie füh­ren ihn in den intel­lek­tu­el­len Raum, in einen Distanz­raum. Das gro­ße Para­dox die­ses Lebens ist die star­ke inne­re Wär­me, ein über­aus sen­si­bel aus­ge­präg­tes und weit umspan­nen­des Empa­thie­ver­mö­gen, das über­all spür­bar ist, und der Ver­such, durch Käl­te- und Distanz­tech­ni­ken an die­ser inne­ren selbst­auf­zeh­ren­den Glut nicht zu ver­bren­nen. »Raum« ist das Zau­ber­wort die­ses Span­nungs­ver­hält­nis­ses – Lethen ver­wan­delt habi­tu­ell Bezie­hun­gen in Räu­me, bedenkt sie mit Raum­be­grif­fen und Raum­me­ta­phern. Sein gan­zes Leben stellt sich im Nach­hin­ein als ein vor­nehm­lich in Wort­räu­men geleb­tes dar.

Die inne­re Dyna­mik die­ser Erzäh­lung ist akze­le­rie­rend. Sind die ers­ten bei­den der vier Kapi­tel noch lebens­hal­tig und sub­stan­ti­ell, so wer­den die spä­te­ren mehr und mehr abs­trakt und aus­ge­räumt. Er zitiert Ben­ja­min: »Platz schaf­fen; nur eine Tätig­keit: räu­men«. Das »Bedürf­nis nach fri­scher Luft und frei­em Raum ist stär­ker als jeder Haß.« Der Begriff der »Bio­gra­phie« trifft nur die Hälf­te des Buches, vor­nehm­lich die ers­te, immer stär­ker wer­den die zahl­rei­chen Geschich­ten und Anek­do­ten durch ästhe­ti­sche Refle­xio­nen und phi­lo­so­phi­sche Medi­ta­tio­nen abge­löst. Beson­de­res Inter­es­se hat im Feuil­le­ton die Nach­acht­und­sech­zi­ger­pha­se, in der die gesam­mel­te Komik und Tra­gik die­ser Genera­ti­on ein­ge­fan­gen wird. Man lernt – trotz der Schwie­rig­keit, den links­in­tel­lek­tu­el­len Gedan­ken fol­gen zu kön­nen – Movens und Agens sehr wohl ver­ste­hen. Sub­jek­tiv war das Enga­ge­ment in den K‑Gruppen ein Halt­ge­ber, etwa »vor den Phan­tas­men flot­tie­ren­der Sexua­li­tät«, objek­tiv waren sie Sys­tem­sta­bi­li­sa­to­ren. Lethen nutzt die his­to­risch distan­zier­te Beschrei­bung auch zur Selbst­wahr­neh­mung – »Wir hät­ten mehr wis­sen kön­nen« –, aber bis zur Infra­ge­stel­lung des Vor­wurfs an die Väter reicht es nicht.

Über Umwe­ge kommt er im aka­de­mi­schen Arka­di­en an, lan­det mit den Ver­hal­tens­leh­ren der Käl­te (1994) einen Voll­tref­fer und kann nun sei­ne Hyper­sen­si­bi­li­tät in end­lo­sen Wort- und Wahr­neh­mungs­räu­men aus­le­ben. Ech­tes Leben wird mehr und mehr durch Lek­tü­ren und arti­fi­zi­el­le Wahr­neh­mun­gen ersetzt. Es wird nun öfter gedacht als gelebt. Die­se Bewe­gung macht das Buch bedeut­sam – weil sym­pto­ma­tisch. Wir tau­chen ein in eine hoch­in­tel­lek­tu­el­le arti­fi­zi­el­le Welt, in der Sozi­al- und Kunst­wis­sen­schaf­ten in Kunst auf­ge­hen: der Kunst, durch Wort­akro­ba­tik Wirk­lich­keit erschei­nen zu las­sen; ein Kom­po­si­tum aus Intel­lekt, Ästhe­tik, Käl­te, Distanz und Stoa. Ein Leben als Beschäf­ti­gungs­maß­nah­me, mit selbst­auf­er­leg­ten Sorgen.

Dort, wo Evi­den­zen ver­schwin­den, wer­den sie zum The­ma (etwa kul­tur­wis­sen­schaft­li­cher Kon­fe­ren­zen). Umge­kehrt führt das Nach­den­ken über Evi­denz zur Ver­hin­de­rung der Wahr­neh­mung und des Ver­ständ­nis­ses des doch so Evi­den­ten. Er legt davon Zeug­nis ab, vor allem im Kapi­tel über das Fremd­sein des ihm nächs­ten Men­schen – sei­ner Frau. Für sie (es han­delt sich um Caro­li­ne Som­mer­feld) war Ras­pails Heer­la­ger ein Erwe­ckungs­er­leb­nis, für ihn »das abgrün­di­ge Bild einer wie­der­keh­ren­den Kolo­ni­al­schuld«. So wun­dert es nicht, daß der Ein­bruch der rea­len Geschich­te zu einer Umpo­lung führ­te: Der Theo­re­ti­ker und Prak­ti­ker der Ver­hal­tens­leh­ren der Käl­te bemerkt über­rascht sein war­mes Herz, wäh­rend sei­ne Frau ganz kan­tisch ihren Ver­stand wie­der­ent­deckt und von nun an dar­über nach­denkt, »wie sich Geschich­te ohne Inter­ven­tio­nen mora­li­scher Kate­go­rien den­ken lie­ße«. Wäh­rend der para­dig­ma­ti­sche Lin­ke sich genö­tigt sieht, zu erklä­ren, wes­halb sich bei ihm »ein Ich-Gefühl, aber kei­nes der natio­na­len Iden­ti­tät« aus­bil­den konn­te, ent­deckt sie in sich ihr deut­sches Wesen.

In sei­ner aner­zo­ge­nen und selbst­er­wor­be­nen Angst vor der Sub­stan­tia­li­tät ist es ein durch und durch deut­sches Buch gewor­den. Die geleug­ne­te Iden­ti­tät bestä­tigt sich im Raum ihrer Leugnung.

Hel­mut Lethen: Denn für die­ses Leben ist der Mensch nicht schlau genug. Erin­ne­run­gen, Ber­lin: Rowohlt 2020. 383 S., 24 € – hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)