Rolf Schilling: Orpheus des Nordens. Gedichte

Eine Rezension von Rainer Hackel

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Zu sei­nem 70. Geburts­tag am 11. April 2020 hat Rolf Schil­ling einen neu­en Gedicht­band vor­ge­legt: Orpheus des Nor­dens. Wie ande­re ­Gestal­ten sei­ner Dich­tung – wie der Ques­ter, der Hol­der und der Grals­hü­ter – so ist auch die­ser Orpheus kein ande­rer als Schil­ling selbst. Und wie schon in frü­he­ren Gedich­ten, so bedient sich der Dich­ter auch jetzt gern des lyri­schen Du, liebt das Selbst­ge­spräch, mit dem er sich von der Welt und ihren Nich­tig­kei­ten zurück­zieht, macht doch der Reich­tum des inne­ren Lebens allen zeit­ge­schicht­li­chen Lärm ver­ges­sen. Schil­lings Solip­sis­mus ver­dankt sich sei­ner Aus­gren­zung in der DDR, an der sich nach der Wen­de nichts geän­dert hat: »Lan­ger Atem war von­nö­ten / Vor und mehr noch nach der Wende.« 

Denn auch im neu­en Deutsch­land blieb Schil­ling auf sich selbst ver­wie­sen und wird bis heu­te sowohl von der »Qua­li­täts­pres­se« als auch von der Ger­ma­nis­tik nicht wahr­ge­nom­men, wor­an sich ver­mut­lich auch nichts ändern wird. Schil­ling hat sich ins Unver­meid­li­che gefügt, und mit Wohl­wol­len fällt sein Blick auf das Werk, für das er so man­ches Opfer gebracht hat. So spre­chen aus den neu­en Gedich­ten eine Hei­ter­keit und ein spä­tes, über­mü­ti­ges Glück, wie man es weder beim frü­hen noch beim mitt­le­ren Schil­ling fin­det. Sogar – man reibt sich ver­dutzt die Augen – das eige­ne Auto­da­fé wird in Erwä­gung gezo­gen. Das Gedicht mit dem Titel »Mag sein« sei zitiert: »Mag sein, daß ein Auto­da­fé / An dei­nes Vers­werks Ende steh, / Doch sag das heut noch nicht zu laut. / Solan­ge sich’s zusam­men­braut / Und aus der Wol­ke zuckt der Blitz, / Harr aus auf dei­nem Dichtersitz.«
Die von Schil­ling auch in den neu­en Gedich­ten beschwo­re­nen Göt­ter sind nicht die Göt­ter der Anti­ke – auch sie fin­det der Dich­ter in sich selbst. Doch sind sie nicht blo­ße Erfin­dun­gen, sie gewin­nen ein eige­nes Leben und beglei­ten den Leser durch die Gefil­de des Traums, der dem Leben Sinn ver­leiht. So ist Schil­lings poe­ti­scher Solip­sis­mus kei­ne Sack­gas­se, son­dern der Dich­ter führt den Leser auf ein wei­tes Feld, wo sich Erde und Him­mel begeg­nen. Zuwei­len auch springt er über sei­nen Schat­ten und wen­det sich den klei­nen Din­gen des Lebens zu wie etwa einem unschein­ba­ren Wes­pen­nest oder einer Nuß, die es zu kna­cken gilt. Hier­aus die letz­te Stro­phe: »Doch wer sie mit der Zan­ge packt / Oder mit Zäh­nen, gut in Schuß, / Die Scha­le zwa­cken kann, der knackt / die Nuß.«
Ein Gedicht, vol­ler Unbe­schwert­heit und jun­gen­haf­ter Ernst­haf­tig­keit, das übri­gens auch ein Augen­zwin­kern ent­hält, denn der Dich­ter des Hohen Tons fällt unver­mit­telt aus der Rol­le und wird umgangs­sprach­lich: »gut in Schuß«. Auf sol­che auf den ers­ten Blick befremd­li­che umgangs­sprach­li­che Ein­spreng­sel muß man in Schil­lings Spät­werk gefaßt sein. So läuft einem sogar das scheuß­li­che »ange­sagt« über den Weg. Es han­delt sich dabei aber um kei­ne fahr­läs­si­gen Ent­glei­sun­gen. Im Gegen­teil: Schil­ling bezeugt durch sie – im Kon­trast zur sti­lis­ti­schen Meis­ter­schaft sei­ner Ver­se – sei­ne spie­le­ri­sche Sou­ve­rä­ni­tät, die es ihm erlaubt, zuwei­len mit dem Main­stream zu kokettieren.
So hei­ter und über­mü­tig vie­le Gedich­te des neu­en Ban­des auch sind – es fin­den sich unter Schil­lings spä­ten Gedich­ten aber auch eini­ge, die von Ein­sam­keit und Stil­le spre­chen: den Quel­len sei­ner Inspi­ra­ti­on. So zum Bei­spiel in dem Sonett »Still«: »Vor der Schwel­le ste­hend, / Hal­te dich ganz still, / And­res nicht erfle­hend / Als was kom­men will. // Säum vor der Christ­ro­se, / Die im Gar­ten-Eis / Zeugt, wer dich erlo­se, / Was der Traum ver­heiß. // Sieh den Him­mel blau­end / Über Hof und Haus. / Auf das Wort ver­trau­end, // Halt im Schwei­gen aus. / Spür den Strom, sich stau­end, / Bis der Tau­wind braus.«

Auch hier wie­der ein Selbst­ge­spräch, eine Selbst­ver­stän­di­gung, auch Selbst­be­schwich­ti­gung, denn ein neu­es Gedicht kün­digt sich an – steht auf der »Schwel­le« –, das nicht aufs Spiel gesetzt wer­den darf. Sein Gelin­gen liegt nicht in der Macht des Dich­ters, doch trägt er durch sein Schwei­gen, sei­ne Geduld dazu bei, daß es sich offen­bart. Aber auch die Natur – sei es der »blau­en­de« Him­mel, sei es die Christ­ro­se – tra­gen zur Geburt des neu­en Wer­kes bei: Ein wun­der­sa­mes Gedicht von fra­gi­ler Zart­heit und medi­ta­ti­ver Inner­lich­keit, das uns in das Mys­te­ri­um des Dich­tens einweiht.
Rolf Schil­ling hat sich selbst zu sei­nem 70. Geburts­tag das schöns­te Geschenk über­reicht: einen Gedicht­band, der von einem poe­ti­schen Reich­tum und einer sti­lis­ti­schen Meis­ter­schaft zeugt, wie man sie in der Gegen­warts­li­te­ra­tur ver­geb­lich sucht.

Rolf Schil­ling: Orpheus des Nor­dens. Gedich­te, Neu­stadt an der Orla: Arns­h­au­gk 2020. 255 S., 28 €
hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)