Zugänge

PDF der Druckfassung aus Sezession 94/Februar 2020

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

In den Pla­nungs­ge­sprä­chen zu die­sem The­men­heft ging es in der Redak­ti­on auch dar­um, ob es einen rech­ten Lese­ka­non gebe und, wenn ja, wie die­ser sich zusam­men­set­ze. Hin­ter sol­chen Fra­gen steckt die Über­zeu­gung von der for­men­den Kraft einer bestimm­ten, bewähr­ten Lektüre:
Man lernt von rechts her wahr­zu­neh­men und aus rech­ter Sicht zu urtei­len, indem man die Grund­la­gen die­ser Denk­rich­tung stu­diert. Des­halb hat das Insti­tut für Staats­po­li­tik mit dem zwei­ten Band des Staats­po­li­ti­schen Hand­buchs, den Schlüs­sel­wer­ken, einen sol­chen Kanon vor­ge­legt, vor genau zehn Jah­ren. Ein paar Titel wür­den wir mitt­ler­wei­le strei­chen, ein
paar neue Bücher auf­neh­men, aber ins­ge­samt dür­fen wir sagen: Das liegt vor, das ist eine Handreichung.

In die­sem Buch fin­den sich die »Haus­hei­li­gen«, also Arnold Geh­len, Mar­tin Hei­deg­ger, Ernst und Fried­rich Georg Jün­ger, Kon­rad Lorenz, Armin Moh­ler, Fried­rich Nietz­sche, Carl Schmitt, Oswald Speng­ler und Max Weber. Aus den Rei­hen der Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­tio­nä­re zusätz­lich: Hans Frey­er, Edgar Juli­us Jung und Arthur Moel­ler van den Bruck.

Dann die Rie­ge, die wir Sieb­zi­ger­jahr­gän­ge noch ken­nen­ler­nen konn­ten: Hans-Joa­chim Arndt, Hell­mut Diwald, Robert Hepp, Gerd-Klaus Kal­ten­brun­ner, Ernst Nol­te, Cas­par von Schrenck­Not­zing und Ber­nard Will­ms. Von den Rene­ga­ten: Hans-Diet­rich San­der, Rolf Peter Sie­fer­le und Gün­ter Masch­ke, und von denen, die noch rege publi­zie­ren: Alain de Benoist, Peter Slo­ter­di­jk, Jörg Fried­rich, Thi­lo Sar­ra­zin, Ste­fan Scheil und Karl­heinz Weiß­mann (und zu die­ser Grup­pe gehö­ren mitt­ler­wei­le auch eini­ge jün­ge­re Sezes­si­on-Autoren.) Was ist mit den Ein­zel­gän­gern? Gott­fried Benn, Emil Cior­an, Juli­us Evo­la, Jean Ras­pail und Ernst von Salomon.
Und dann kom­men die weni­ger prä­sen­ten: Eli­sa­beth Noel­le-Neu­mann, Pana­jo­tis Kon­dy­lis, Odo Mar­quard, und­so­wei­ter, noch­mals fünf­zig Namen und Werke.

Die Chan­ce, von einem die­ser Bücher gepackt und nach rechts gedreht zu wer­den, ist gut. Man soll­te sich das als Ent­gif­tungs­vor­gang vor­stel­len, als Auf­räum­ar­beit, als geis­ti­gen Umzug, durch den man den Kon­for­mis­mus und das Gefa­sel unse­rer Zeit hin­ter sich läßt. Gut ist, wenn einem dabei Hin­wei­se von erfah­re­nen Lesern hal­be Regal­me­ter und gan­ze Autoren erspa­ren und das Aus­ge­sieb­te, das Bewähr­te nahelegen.

Jedoch: Als wir im Rah­men der Win­ter­aka­de­mie unse­res Insti­tuts zum The­ma »Lek­tü­ren« in einer der abend­li­chen Arbeitsgruppen
die Teil­neh­mer nach den ent­schei­den­den Lek­tü­ren frag­ten, kam eine Lis­te zusam­men, in der­sich kaum ein Werk der oben genann­ten Autoren fand. Das ist nicht schwer zu erklä­ren: Man nimmt sich ja erst dann den rech­ten Kanon vor, wenn man zu uns gefun­den hat. Aber wie die­ser ers­te Zugang zustandekommt?

Ein gro­ßes Geheim­nis! Jeden­falls gibt es Lek­tü­ren, die wie Türen her­über­füh­ren, und sie sind auf­ge­stellt wie die Zugän­ge in den Chro­ni­ken von Nar­nia: ein Wand­schrank kann eine Ein­gangs­tür sein, eine Gar­ten­pfor­te auch, aber bei­de sind für den
nächs­ten, der sie öff­net, schon wie­der bloß das, was sie eben vor allem sind – Wand­schrank und Gartenpforte.

Wir raten also unbe­dingt zur wil­den Lek­tü­re, zum Stö­bern, Anle­sen, zum Abge­le­ge­nen, zur eige­nen Ord­nung. In den Biblio­the­ken von Leh­nert, Kai­ser, v. Wald­stein, Till­schnei­der, in denen von Hinz, Weiß­mann, Licht­mesz, Höcke, Kal­bitz fin­det sich der­sel­be Kern­be­stand an Autoren und Wer­ken wie in der von Kositza und Kubit­schek. Aber dann fächert sich das in einer Wei­se auf, die nur noch aus der inne­ren Ord­nung und Lei­den­schaft des jewei­li­gen Lesers und Besit­zers erklär­bar ist. Man steht vor Rät­seln und ahnt die Persönlichkeit.

Der Schrift­stel­ler Jor­ge Luis Bor­ges erwähn­te in einem sei­ner Wer­ke »eine gewis­se chi­ne­si­sche Enzy­klo­pä­die«, in der auch das
Tier­reich vor­ge­stellt wor­den sei. Unter den Kate­go­rien, die Bor­ges nennt, fin­den sich unter ande­rem »a) Tie­re, die dem Kai­ser gehö­ren«, »b) ein­bal­sa­mier­te Tie­re«, »g) her­ren­lo­se Hun­de« oder m) auch sol­che »die den Was­ser­krug zerbrochen
haben«. So kom­men wir wei­ter! In Kositz­as und mei­ner Biblio­thek fin­den sich a) alle Schlüs­sel­wer­ke, b) Bücher, die mir Kositza im Auto vor­ge­le­sen hat, c) gel­be Bücher, d) auf Buch­mes­sen Gestoh­le­nes, e) Bücher, die Armin Moh­ler erwähnt hat, f) Kositz­as Bücher, g) Bücher, die Imp­fun­gen glei­chen, h) alles von Rans­mayr, i) und von Ham­sun, j) Zeugs, k) …

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)