Es war einmal … ein Leseland

PDF der Druckfassung aus Sezession 94/Februar 2020

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Im Bild sehen wir Lek­tü­ren, durch die unse­re Kin­der durch muß­ten, ob sie woll­ten oder nicht!
Wir Eltern haben bei­de »Deutsch auf Lehr­amt« absol­viert. Unse­ren Kin­dern raten wir (bis­lang mehr­mals erfolg­los) von der Wahl die­ses Faches ab. War­um? Sehr ein­fach. Ihr liebt die deut­sche Spra­che, die Lite­ra­tur wirk­lich? Gut. Schaut euch bit­te den berühm­ten Kino­film Club der toten Dich­ter (1989) an. Hier seht ihr, wie Aka­de­mi­ker mit Lite­ra­tur ver­fah­ren! Gefällt euch das?

Lite­ra­tur in Dia­gram­me ein­span­nen, Kunst para­me­trisch ver­wer­ten, sich an Chif­fren fast zu Tode labern? Nein? Ihr meint, das sei halt ein Ami-Film, und er schöp­fe die Dra­ma­tik scham­los unge­recht aus? Es müs­se doch begeis­ter­te, mit­rei­ßen­de Dozen­ten geben? Oh, ihr habt kei­ne Ahnung! Die Chan­ce steht cir­ca eins zu zwan­zig, daß ihr einen die­ser Men­schen erwischt. Zwei­tens: Ihr wißt, wer heu­te mehr­heit­lich »Ger­ma­nis­tik« stu­diert? Rich­tig. All jene, die für Inge­nieurs­wis­sen­schaf­ten oder Medi­zin nicht das pas­sen­de Köpf­chen mitbrachten. 

Ger­ma­nis­tik ist, man kann es dre­hen und wen­den, auch ein Loser­fach. Man kann sich durch­schmug­geln, wenn man ein biß­chen für die Prü­fung in Lin­gu­is­tik paukt und ansons­ten zwei, drei Dut­zend Bücher in pet­to hat. Wer im Mathe-Abi mit 15 Punk­ten reüs­siert, hat rich­tig was drauf, und acht Punk­te sind schon okay.
Wer in Deutsch hin­ge­gen nicht wenigs­tens zehn Punk­te vor­wei­sen kann – er dürf­te gra­vie­ren­de Defi­zi­te haben.
Kin­der, so ist es! Die Meß­lat­te im Fach Deutsch hängt reich­lich tief. Wie kommt das?

Falls es ein Argu­ment gegen den viel­ge­schol­te­nen Bil­dungs­fö­de­ra­lis­mus (also: daß jedes Bun­des­land über eige­ne Rahmenlehrpläne
bestimmt) gäbe, dann die­ses: Macht es ein­fach wie Bay­ern. Oder wie Baden-Württemberg.
Was wird dort näm­lich zur Lek­tü­re an Gym­na­si­en vor­ge­schla­gen? In Bay­ern: Für Klas­se acht etwa Grim­mels­hau­sen, Gry­phi­us und C.F.Meyer; fer­ner Adal­bert Stif­ter oder, modern, Wil­li Fähr­mann. Für die Neun­te Til­man Röh­rig, Fon­ta­ne, E.T.A. Hoff­mann und gar Ray Brad­bu­ry. Spä­ter Joseph Roth und Key­ser­ling, Aus­zü­ge aus Leo­pold Ran­ke, Fried­rich Nietz­sche (Klas­se elf: Fröh­li­che Wis­sen­schaft, zwölf: Geburt der Tra­gö­die), Aus­zü­ge aus Karl Jas­pers’ Die geis­ti­ge Situa­ti­on der Zeit und aus Wal­ter Ben­ja­mins Das Kunst­werk im Zeit­al­ter sei­ner tech­ni­schen Repro­du­zier­bar­keit. Man staunt. Dar­über lie­ße sich reden.
Das ist ein … Übermenschenkanon! 

In Baden-Würt­tem­berg skiz­zie­ren sie The­men­fel­der. Etwa »Schuld und Süh­ne – Grund­fra­gen mensch­li­chen Ver­hal­tens«; »Frei­heit und Ver­ant­wor­tung – Der Mensch im Span­nungs­feld der Geschich­te« und »Ver­gan­gen­heit und Gegen­wart: Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Nationalsozialismus«.
Zu jedem die­ser Berei­che wer­den eine Men­ge Lek­tü­re­vor­schlä­ge unter­brei­tet – vom Nibe­lun­gen­lied über Franz-Xaver Kroetz bis hin zu (weni­gen) noch kaum abge­han­ge­nen Autoren wie Alex Capus. Das ist vor­bild­lich. So soll­te es sein! Dar­an kann man wach­sen! Das jun­ge West­deutsch­land dürf­te, sofern die Schü­ler auch nur zehn Pro­zent des Kanons wirk­lich lesen, ein
ein­zig­ar­ti­ger Hort der Hoch­kul­tur sein!

Wer­fen wir einen Blick in den Osten der Repu­blik, dort­hin, wo man sich vor weni­gen Jahr­zehn­ten (weil man sonst wenig zu bie­ten hat­te) mit eini­gem Recht »Lese­land« (Erich Honecker,1981) rüh­men durf­te. War­um eigent­lich? Bücher waren bil­lig, das Lesen wur­de geför­dert und bot Rück­zugs­räu­me. Das ist natür­lich verkürzt.
Aus­nahms­wei­se darf hier auf einen (wirk­lich infor­mier­ten) Wiki­pe­dia-Arti­kel ver­wie­sen wer­den, Lem­ma: »Lese­land DDR«.

Mein Kind­heits­ein­druck von der »Ost­zo­ne«: Wir schick­ten mei­nen Onkeln und Tan­ten »drü­ben« Wasch­pul­ver, Kaf­fee, Deo und
Star­schnit­te aus der Bra­vo und erhiel­ten viel Schö­ne­res zurück: Lang­spiel­plat­ten (alles, von Masur bis Sil­ly!) und unend­lich vie­le Bücher.
Ich hat­te das alles neu­gie­rig kon­su­miert – viel­leicht ähn­lich, wie man heu­te »Super­food« aus exo­ti­schen Gefil­den zu sich nimmt, ohne zu ahnen, daß in exo­ti­schen Gefil­den viel­leicht Weiß­kraut als »Super­food« gel­ten könn­te. Lese­land: Tem­pi passati!

Als Lite­ra­tur­emp­feh­lun­gen hat man heu­te in Bran­den­burg Tabel­len erstellt – for­ma­le Daten und »The­ma­ti­sche Schwer­punk­te« umfas­send. Was soll­te in der ach­ten Klas­se gele­sen wer­den? Von Miri­am Press­ler Mal­ka Mai (2001): »Jugend­ro­man aus der Zeit des Natio­nal­so­zia­lis­mus [sic! Kor­rekt wäre: über die …] über eine Flucht aus dem von Deut­schen besetz­ten Polen.« Von Uri Orlev: Lauf, Jun­ge, lauf (2004): »Real­bio­gra­fi­scher Jugend­ro­man, der die erschüt­tern­de Geschich­te eines acht­jäh­ri­gen Jun­gen erzählt, der wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs im War­schau­er Ghet­to Eltern und Geschwis­ter ver­liert.« Oder: Nennt mich nicht Isma­el (2008) von Micha­el Ger­ard Bau­er: »Mit­rei­ßen­de Geschich­te über Mob­bing in der Schu­le, Freund­schaft und Zivil­cou­ra­ge.« Oder: Indi­go­som­mer (2008) von Ant­je (Gott­fried-Benn-Leser hal­ten kurz die Luft an!) Baben­der­er­de: »Lie­be und ers­te sexu­el­le Erfah­rung. Dro­gen­kon­sum, Fremd­sein und inter­kul­tu­rel­le Pro­ble­me, Tod und der Umgang damit. (…) Der Roman besticht durch sei­ne jugend­na­he Spra­che, der es nicht an sprach­li­chen Bil­dern mangelt.« 

Das ist, neben­bei, sehr … fein von den Emp­feh­lungs­lis­ten­er­stel­lern for­mu­liert. Im Ex-Lese­land MäcPomm bie­ten sie fol­gen­des als »Lek­tü­re für den Deutsch­un­ter­richt SJ 2019/2020«an: Mäd­chen­meu­te (2015) von Kirs­ten Fuchs und Anders (2014) von Andre­as Stein­hö­fel. Für die höhe­ren Klas­sen wird die Flüch­ten­den­sto­ry Gehen, ging, gegan­gen von Jen­ny Erpen­beck, Nadi­ne Erd­manns Cyber­World (2018) und Lena Gore­liks Mehr Schwarz als Lila (2017) emp­foh­len. Das Ganz-und-gar Heu­ti­ge über­wiegt nicht bloß den klas­si­schen Kanon – letz­te­rer ist schlicht abgeschaltet. 

Immer­hin: Die ‑Innen­quo­te ist hier über­erfüllt! (In der DDR gab es »Fleiß­bi­en­chen« …)
Im einst illus­tren, längst zur Pro­vinz­num­mer ver­kom­me­nen, einst preu­ßi­schen, heu­te anhal­ti­schen (Bad) Lauch­städt hat im Spät­som­mer 2019 in den Räum­lich­kei­ten des alten Goe­the-Thea­ters eine Podi­ums­dis­kus­si­on statt­ge­fun­den. Ich berich­te aus der Erin­ne­rung. Podi­ums­teil­neh­mer: Minis­ter­prä­si­dent Rei­ner Haseloff, Poet Mar­tin Mose­bach und Kul­tur­his­to­ri­ker Man­fred Osten. Es ging um »Die Zukunft der deut­schen Sprache«.
Haseloff: »Also, ich sag mei­nen Enkeln schon, sie sol­len viel lesen. Sie kön­nen sich vor­stel­len, wie ich dann daste­he­vor denen! … Ich selbst kau­fe mir die wich­tigs­ten Wer­ke auch mal. Alles ande­re hol ich mir bei mei­nen Auto­fahr­ten run­ter. Da kann man viel lernen!
Die­se Häre­sie der Form­lo­sig­keit von Mar­tin Mose­bach hab ich mir grad auf der Fahrt run­ter­ge­la­den. Sehr gutes Buch. Nein, wirklich!«

Im Ver­lauf der arti­gen Dis­kus­si­on schlug Mose­bach Beden­kens­wer­tes vor: »Wie wäre es eigent­lich, wenn jeder, also JEDER deut­sche Schü­ler 20 Gedich­te aus­wen­dig kön­nen müß­te? Jeder Hand­wer­ker, jeder Aka­de­mi­ker. Der Kanon der zwan­zig. Ich hat­te das mal in einem öffent­li­chen Gespräch Ange­la Mer­kel vor­ge­tra­gen. Sie war die Ant­wort schul­dig geblie­ben.« Herr Haseloff ant­wor­te­te salo­mo­nisch: »Na ja, aus­wen­dig ler­nen, ich weiß nicht. Da hat jeder so sei­ne Ansich­ten. Das könn­te man ja frei­stel­len. Bei mir ist es so, daß ich schon beim ein­ma­li­gen Lesen den wesent­li­chen Con­tent abspeichere.«
Gut gebrüllt, Löwe! Fas­se ein Gedicht von Höl­der­lin in vier Schlag­wor­ten zusam­men! Geht doch!

2015 hat­te eine Kul­tur­da­me in der FAZ mit­tels Groß­ar­ti­kel beklagt, daß in den Gym­na­si­en lan­des­weit vor allem olle Schrul­len (wie Patrick Süs­kinds groß­ar­ti­ger Roman Das Par­fum, datie­rend von 1985) gele­sen wer­de. War­um nicht Sibyl­le Berg, Elfrie­de Jeli­nek, Fer­i­dun Zai­moğlu? (All die­se? Ausgerechnet?) 

Die FAZ-Frau raun­te: »Seit der Ein­füh­rung des län­der­spe­zi­fi­schen Zen­tral­ab­iturs sind die soge­nann­ten Lese­lis­ten das Maß aller Din­ge. Sie sind für die Ober­stu­fen ver­bind­lich, und sie wer­den ohne öffent­li­che Betei­li­gung hin­ter ver­schlos­se­nen Türen der Kul­tus­mi­nis­te­ri­en erstellt.« Zumin­dest ers­te­res stimmt nicht. Nichts an die­sen »Lese­lis­ten« wäre ver­bind­lich. Es sind Vor­schlä­ge, Handreichungen.
Und selbst wenn nicht: aus einem knapp hun­dert Stü­cke bestehen­den Kanon aus­zu­wäh­len – wäre das nicht Luxus? Leu­te, reißt Euch zusam­men. An uns, den Eltern, bleibt es hän­gen. Lest mit den Kin­dern die Schul­lek­tü­re. Sprecht klug dar­über. Nennt ihnen Alternativen!

Alle genann­ten Bücher kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)