Linke Lektüre. Eine Anleitung

PDF der Druckfassung aus Sezession 94/Dezember 2020

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Wenn sei­tens des Autors die­ser Zei­len bis­wei­len posi­tiv über lin­ke Autoren, Lek­tü­ren, Lese­er­fah­run­gen räso­niert wird, erfolgt dies von einem »neu­rech­ten« Stand­punkt aus. Im wei­tes­ten Sin­ne »lin­ke« Ideen als im wei­tes­ten Sin­ne »Rech­ter« zu rezi­pie­ren, erscheint ledig­lich auf den ers­ten Blick als ein augen­fäl­li­ger Wider­spruch. Denn die soge­nann­te Neue Rech­te, die in den 1960er Jah­ren in Frank­reich und eini­ge Jah­re spä­ter in der BRD ent­stand, war – bei aller wei­ter­hin ange­zeig­ten Kri­tik an
dem Phä­no­men und der Begriffs­schöp­fung – nicht das, was heu­te oft­mals mit ihr ver­bun­den wird, wenn man sich bei­spiels­wei­se erst seit 2015, dem Som­mer der Migra­ti­on, näher mit der viel­fäl­ti­gen poli­ti­schen Sphä­re rechts der »Mit­te« beschäftigt.

Der seit 2015 anhal­ten­de Rechts­rutsch bringt es mit sich, daß heu­te sogar hedo­nis­tisch-neo­kon­ser­va­ti­ve Krei­se zum »neu­rech­ten« Kom­plex gerech­net wer­den – eine läs­ti­ge Begriffs­ver­wir­rung. »Neue Rech­te« bedeu­tet näm­lich ganz sicher nicht, aus einem infan­ti­lem Trotz her­aus stets jene Auf­fas­sung zu ver­tre­ten, die dem, was als »links« (oder »links­grün«) gilt, dia­me­tral ent­ge­gen­ge­setzt sein dürfte.
Die Neue Rech­te war und ist aber, bei aller damals wie heu­te gebo­te­nen Hete­ro­ge­ni­tät arti­ku­lier­ter Stand­punk­te, kei­ne Ver­an­stal­tung für Ver­kür­zun­gen der Denk­we­ge oder für ego­ma­ni­sche Ver­hal­tens­li­ber­tä­re, son­dern pri­mär für jene,

- die auf­ge­schlos­sen und wach ihre Sin­ne für Ver­än­de­run­gen im gesell­schaft­li­chen Rah­men schärfen;

- die nicht zeit­geis­tig, aber doch auf der Höhe der Zeit geis­tig tätig sind;

- die eine rea­lis­tisch-nüch­ter­ne und prä­zi­se Lage­ana­ly­se einem ideo­lo­gi­schen Bekennt­nis- und Gesin­nungs­zwang vorziehen;

- und die im Sin­ne einer »meta­po­li­ti­schen« Aus­rich­tung erkannt haben, daß die Ver­än­de­rung des All­tags­ver­stands der Men­schen im vor­po­li­ti­schen, kul­tu­rel­len, media­len Raum für eine wirk­li­che Umge­stal­tung der Rea­li­tät wich­ti­ger sei als ein, zwei Pro­zent­punk­te mehr im par­la­men­ta­ri­schen Raum, wich­ti­ger auch als ein, zwei gro­ße Anfra­gen und Geset­zes­vor­la­gen, als ein oder zwei mehr oder weni­ger klu­ge Koali­ti­ons­be­tei­li­gun­gen einer »rech­ten« Kraft.

Die­se Aspek­te zäh­len für die heu­ti­ge Neue Rech­te eben­so wie für ihre Pio­nie­re eini­ge Jahr­zehn­te vor­her. Denn die Neue Rech­te war in ihrem Ursprungs­land Frank­reich von Anbe­ginn der Ver­such, die Selbst­be­schrän­kung einer poli­ti­schen Rich­tung, die sich aus falsch ver­stan­de­ner Prin­zi­pi­en­fes­tig­keit im Links-Mit­te-Rechts-Koor­di­na­ten­sys­tem ver­or­ten woll­te, zu über­win­den. Die Neue Rech­te war der aus der Zeit her­aus objek­tiv not­wen­di­ge Ver­such, ein Den­ken in Syn­the­sen zu wagen, Din­ge zu kom­bi­nie­ren und zu etwas ande­rem, eben Neu­em zu ver­schmel­zen, gera­de­weil ste­te Ent­wick­lun­gen in Wis­sen­schaft, Wirt­schaft, Gesell­schaft und Poli­tik ein­fa­che Schwarz-Weiß- oder ein­fa­che Links-Rechts-Ant­wor­ten aus­sichts­los wer­den ließen.

Die­se ange­deu­te­ten Erkennt­nis­se zu ver­in­ner­li­chen hieß und heißt frei­lich nicht, daß man alles, was die genu­in rech­ten Tra­di­ti­ons­li­ni­en ver­gan­ge­ner Genera­tio­nen beinhal­tet, über Bord wer­fen soll­te. Die­se Lini­en muß man auf­neh­men und sich aneig­nen, wenn es sinn­voll ist, kor­ri­gie­ren, wo es nötig, und wei­ter­füh­ren, wo es über­zeu­gend erscheint.

Eine neue Denk­wei­se in Syn­the­sen von rechts her zu erschlie­ßen heißt zu erken­nen, daß neue Pro­ble­me, Kon­stel­la­tio­nen und Wider­sprü­che eben mit neu­en Metho­den und Erkennt­nis­we­gen ein­her­ge­hen müssen.
So auch in der Grün­dungs­zeit der »Neu­en Rech­ten«: Man stürz­te sich in ver­schie­de­ne wis­sen­schaft­li­che Zwei­ge, ver­tief­te Erkennt­nis­se der Anthro­po­lo­gie, der Ver­hal­tens­leh­re, der Bio­lo­gie und der Sozio­lo­gie. Man rüs­te­te theo­re­tisch auf, weil die poli­ti­sche Rech­te die­se Arbeit in den Jah­ren vor­her dies­seits wie jen­seits des Rheins aus habi­tu­el­len und ideo­lo­gi­schen Moti­ven her­aus ver­nach­läs­sigt hatte.
Zu die­sen theo­re­ti­schen Erkennt­nis­pro­zes­sen – inklu­si­ve eini­ger spä­ter kor­ri­gier­ter Ablei­tungs­feh­ler rund um einen bio­lo­gis­ti­schen Reduk­tio­nis­mus – kam der nahe­lie­gen­de prak­ti­sche Zug. Denn es steht außer Zwei­fel, daß sich die – wie­der­um: äußerst hete­ro­ge­ne – Lin­ke in den 1960ern leben­di­ger, lese­be­geis­ter­ter, theo­rie­hung­ri­ger und erfolg­rei­cher denn je präsentierte.
Kurz: Sie war das kras­se Gegen­teil von dem, was man heu­te mit ihr ver­bin­den dürf­te. So war es kon­se­quent, daß man von »neu­rech­ter« Posi­tio­nie­rung aus den Blick nach links wand­te und sich durch Regal­me­ter Lite­ra­tur wühl­te. Eben so kam es, ver­kürzt dar­ge­stellt, daß die ers­te neu­rech­te Genera­ti­on in Frank­reich um Alain de Benoist und Domi­ni­que Ven­ner bzw. in Deutsch­land um Hen­ning Eich­berg neben rech­tem Aktio­nis­mus und rech­ter Ideen­po­li­tik vor allem lin­ke Lek­tü­ren pfleg­te und gewis­se Früch­te der Aus­ein­an­der­set­zung in das eige­ne Welt­bild inte­grier­te. Bei den fran­zö­si­schen Neu­rech­ten um Benoist und in sei­nen drei Peri­odi­ka – élé­ments, Kri­sis, Nou­vel­le Éco­le – hält die­se lin­ke Lek­tü­re bis heu­te kon­struk­tiv an.

Benoist teil­te auch die­ser Zeit­schrift 2014 mit, was die Grund­hal­tung des ori­gi­när neu­rech­ten Her­an­tas­tens an Begrif­fe, Ideen, Denk­wei­sen auch lin­ker Pro­ve­ni­enz aus­ma­che. Er nann­te lin­ke Autoren, in deren Büchern er Erkennt­nis­se zu fin­den glaub­te. Gera­de auch, weil über den Nut­zen der Lek­tü­re eini­ger von ihnen treff­lich gestrit­ten wer­den darf, wird ein­mal mehr deut­lich, daß jeder per­sön­li­che Zugän­ge zu Ana­ly­sen und Theo­rien über eige­ne Anknüp­fungs­punk­te und Inter­es­sens­ge­bie­te fin­den muß; einen gold­nen Weg gibt es auch bei der Aus­wahl lin­ker Lek­tü­re für Rech­te nicht.

Ohne­hin: Lin­ke Lek­tü­re für undog­ma­ti­sche, auf­ge­schlos­se­ne Rech­te – das kann im schlech­ten Fall zu ande­ren Ergeb­nis­sen füh­ren als zur Inte­gra­ti­on adap­ti­ons­fä­hi­ger Gedan­ken des poli­ti­schen Geg­ners in das eige­ne Welt­bild. Bei Hen­ning Eich­berg etwa sorg­te es für den suk­zes­si­ven Über­gang in das ande­re poli­ti­sche Lager. Letzt­lich näm­lich arbei­te­te er nicht, wie sein tem­po­rä­rer Gefähr­te Alain de Benoist, an einer links-rechts-syn­the­ti­sie­ren­den Poli­tik mit rech­ten Per­sön­lich­kei­ten, son­dern ver­such­te eine dezi­diert lin­ke Poli­tik mit dezi­diert lin­ken Men­schen zu gestal­ten. Dar­an ist nicht nur zu erin­nern, weil Eich­berg einst der Grün­dungs­va­ter der deutsch­spra­chi­gen Neu­en Rech­ten gewe­sen ist (als der er heu­te noch durch die Sekun­där- und Ter­tiär­li­te­ra­tur tin­gelt, ohne – gros­so modo – über­haupt wei­ter­hin als inspi­rie­ren­de Quel­le gele­sen zu wer­den). Des­sen gilt es sich viel­mehr des­halb zu ent­sin­nen, weil lin­ke Lek­tü­ren für jede ein­zel­ne Per­son die Opti­on offen­hal­ten, sich von ihnen über­zeu­gen zu las­sen, und zwar: gänz­lich über­zeu­gen zu lassen.

Ohne Eich­berg als viel­schich­ti­gen Den­ker pau­schal zu ver­wer­fen, muß kon­sta­tiert wer­den, daß ein fes­tes Fun­da­ment, ein aus­ge­präg­tes welt­an­schau­li­ches Bewußt­sein und – so kann ganz idea­lis­tisch ange­nom­men wer­den – auch ein bestimm­ter Cha­rak­ter­typ vor­lie­gen soll­te, wenn man sich als (Neu)Rechter in lin­ke Gedan­ken­mo­del­le ein­ar­bei­ten möch­te, um sie als Stein­bruch auszubeuten.

Es ist not­wen­dig, sich bei allen mög­li­chen Schnitt­men­gen, die sich beim Zugriff auf lin­ke Wer­ke andeu­ten, an ent­schei­den­de Dif­fe­ren­zen zu erin­nern. Alain de Benoist als Phi­lo­soph und Uni­ver­sal­ge­lehr­ter muß ein sol­ches Erfor­der­nis nicht eigens beto­nen, aber wer nicht »nur« geis­tig schöp­fe­risch wir­ken möch­te, son­dern auch real­po­li­ti­sche Ver­än­de­run­gen anstrebt und auf die Bil­dung jun­ger Mul­ti­pli­ka­to­ren abzielt, soll­te sich bei ideen­his­to­ri­schen wie aktu­el­len Exami­nie­run­gen lin­ker Ansät­ze der
nur schwer ver­än­der­li­chen Trenn­li­ni­en bewußt bleiben.

1. Das skep­ti­sche Men­schen­bild ist eine ent­schei­den­de Trenn­li­nie: Mit Arnold Geh­len, Kon­rad Lorenz und Alexis Car­rel gehen wir davon aus, daß der Mensch ein Män­gel­we­sen ist, das der Gemein­schaft und der sta­bi­li­sie­ren­den Insti­tu­tio­nen bedarf. Als Män­gel­we­sen zum Guten wie zum Schlech­ten fähig, sind es tra­gen­de Säu­len einer gemein­schaft­li­chen Ord­nung, die den Indi­vi­du­en Ori­en­tie­rung und Nor­men des Zusam­men­le­bens mit­ge­ben. Sie sind unver­zicht­bar und nicht belie­big. Ein neu­rech­ter Stand­punkt ver­wirft bei einer grund­le­gen­den Posi­ti­on wie dem skep­ti­schen Men­schen­bild jede Form der Belie­big­keit, denn er glaubt nicht an die Tot­al­eman­zi­pa­ti­on der Per­sön­lich­keit zu einem von Bin­dun­gen und Pflich­ten gelös­ten, frei oszil­lie­ren­den Individuum.

2. In neu­rech­ten Welt­bil­dern kom­men kei­ne abs­trak­ten Men­schen in einer abs­trak­ten Mensch­heit vor. Das Inter­es­se gilt dem Plas­ti­schen, dem Leben­di­gen, gewis­ser­ma­ßen dem Orga­ni­schen. Der Mensch exis­tiert als kon­kre­ter Mensch, als Per­sön­lich­keit in einem bestimm­ten, viel­schich­ti­gen Zusam­men­hang. Man kann gemäß neu­rech­ter Vor­stel­lung des Lebens fami­liä­re, regio­na­le, volk­li­che oder natio­na­le Iden­ti­tä­ten nicht will­kür­lich gestal­ten. Vor­han­de­ne und über­mit­tel­te iden­ti­tä­re Mar­ker sind dabei kei­ne abso­lu­ten Deter­mi­nan­ten, und fast jedes Indi­vi­du­um weist eine rela­ti­ve Gestal­tungs­frei­heit und ‑hoheit auf. Aber die Vor­prä­gun­gen ver­or­ten und ver­wur­zeln den Ein­zel­nen, sie geben ihm jenes Fun­da­ment, von dem aus er sei­ne eige­ne Per­sön­lich­keits­wer­dung und gestal­te­ri­sche Lebens­füh­rung über­haupt erst gedei­hen las­sen kann.

3. Die­ser Ent­wick­lungs­ge­dan­ke führt zu einer wei­te­ren unum­stöß­li­chen Dif­fe­renz zwi­schen neu­rech­ten und lin­ken Denk­wel­ten: Neu­rech­te Akteu­re arbei­ten mit dem, was sie haben, um schritt­wei­se zu jenem Fern­ziel zu kom­men, das unter Berück­sich­ti­gung des skep­ti­schen und iden­ti­tä­ren Men­schen­bil­des – skiz­ziert als 1. und 2. – prak­ti­ka­bel oder zumin­dest am Hori­zont denk­bar erscheint. Anders als Gärt­ner­kon­ser­va­ti­ve und blo­ße Tra­di­ti­ons­kom­pa­nien im rech­ten Beritt erkennt man die mobi­li­sie­ren­de Rol­le von natio­na­len und sozia­len Mythen und, situa­tiv, von poli­ti­schen Uto­pien durch­aus an. Doch wir­ken sie – und eben dies macht ja den Unter­schied zu lin­ken Ideo­lo­gien aus – im Rah­men die­ser Stand­punk­te als Sti­mu­lanz, als dyna­mi­sie­ren­des Ele­ment, und gera­de nicht als Selbst­zweck; sie geben kei­ne Grund­la­ge für ein Men­schen­bild ab, sie die­nen nicht als Folie für eine inte­gra­le Welt­an­schau­ung oder poli­ti­sche Theorie.

Akzep­tie­ren wir die­se drei Gesichts­punk­te als Unter­schei­dun­gen zwi­schen links und neu­rechts, kann man sich auf inter­es­san­te, frucht­ba­re Aus­flü­ge in lin­ke Gefil­de bege­ben. Es gibt dabei aber zwei beden­kens­wer­te tech­ni­sche »Richt­li­ni­en«, wenn man als »Rech­ter« lin­ke Autoren – Klas­si­ker oder auch aktu­el­le Den­ker – liest: Man rezi­piert als eine Per­son, die dort, wo es sinn­voll erscheint, durch Erkennt­nis­se des »Geg­ners« ler­nen will.

Lin­ke Lek­tü­re dient nicht der theo­re­ti­schen Selbst­un­ter­hal­tung, son­dern, zumin­dest à la longue dazu, Rea­li­tä­ten zu ver­än­dern, die aber erst sub­stan­ti­ell ver­stan­den und durch­blickt wer­den müs­sen. Hier kön­nen, um ein Bei­spiel anzu­füh­ren, lin­ke Ana­ly­ti­ker kapi­ta­lis­ti­scher Pro­zes­se – Stich­wor­te: Ent­frem­dung, Kom­mo­di­fi­zie­rung des Lebens, Ver­mö­gens­sprei­zung, Post­po­li­tik – hilf­reich sein.

Der zwei­te Aspekt besteht dar­in, sich bewußt zu wer­den, daß eine ler­nen­de Lek­tü­re nicht gleich­zu­set­zen ist mit einer nach­ah­men­den Lek­tü­re im Sin­ne einer kri­tik­lo­sen Über­nah­me oder Selbstan­pas­sung an lin­ke Grund­über­zeu­gun­gen und Standpunkte.
Wenn mit Hel­mut Kel­ler­s­hohn einer der klü­ge­ren geg­ne­ri­schen Beob­ach­ter der neu­rech­ten Sze­ne­rie in einem aktu­el­len Sam­mel­band moniert, der Autor die­ser Zei­len inter­es­sie­re sich bei lin­ker Lek­tü­re vor allem für sol­che Aspek­te, die aus heu­ti­ger Sicht – und spe­zi­ell aus Sicht der Rech­ten – von Bedeu­tung sein kön­nen, trifft er untrüg­lich den Punkt: Was ande­res als dies soll­te eine syn­the­ti­sie­ren­de rech­te Lek­tü­re auch bezwecken?

Es geht um die Aus­deh­nung des neu­rech­ten Hori­zonts um Erkennt­nis­se, die auf bestimm­ten The­men­fel­dern mit­un­ter eher aus den Rei­hen der »Gegen­sei­te« for­mu­liert wer­den, und sel­te­ner in der eige­nen Hemi­sphä­re Beach­tung und Wür­di­gung fin­den. Man gibt sei­ne eige­nen Stand­punk­te nicht preis, wenn ein­ge­räumt wird, daß – damals wie heu­te – auch links der Konsens-»Mitte« patente,
anschluß­fä­hi­ge Den­ker wir­ken, deren Urteils­kräf­te man kon­text­be­zo­gen in eige­ne Diens­te stellt. (Ob die­ses Metho­de auf Gegen­lie­be stößt oder nicht, ist gänz­lich unerheblich.)

Weil sich über­dies die akti­vis­ti­sche Lin­ke der Bun­des­re­pu­blik als »Bewe­gungs­lin­ke« in ideo­lo­gi­sche Sack­gas­sen indi­vi­dua­lis­ti­scher »Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­po­li­tik« ver­rennt und noch jeden nicht ratio­na­li­sier­ba­ren Wahn­sinn auf die Spit­ze treibt, weil also die heu­ti­ge Lin­ke der Pra­xis über­wie­gend nur noch eine Ver­falls­er­schei­nung dar­stellt, feh­len aber den diver­sen anschluß­fä­hi­gen Theo­re­ti­kern von links star­ke Reso­nanz­räu­me und jene Emp­fän­ger­krei­se, die ihre Ana­ly­sen auf­neh­men, ver­in­ner­li­chen, modi­fi­zie­ren oder her­un­ter­bre­chen und in Mas­sen­po­li­tik umset­zen kön­nen. Man zitiert von links zwar ohne Unter­laß sei­ne Gran­den, wie bei­spiels­hal­ber Wolf­gang Stre­eck und des­sen Ana­ly­se über die Gekauf­te Zeit (Ber­lin 2013/2018), aber man hat ver­lernt, selbst­kri­ti­sche Ansät­ze ernst zu neh­men. Stre­ecks Schil­de­rung etwa der Rol­le jener »68er«, die einst gegen den »Kon­sum­ter­ror« oppo­nier­ten, um her­nach einer Peri­ode der bei­spiel­lo­sen Kom­mer­zia­li­sie­rung und des Kon­su­mis­mus freie Bahn zu ver­schaf­fen, ver­puff­te eben­so im luft­lee­ren Raum wie sei­ne War­nung an die vom Kampf gegen Rechts ein­sei­tig beses­se­ne Lin­ke, daß »nicht mehr der Natio­na­lis­mus die größ­te Gefahr (dar­stel­le), schon gar nicht der deut­sche, son­dern der hay­e­kia­ni­sche Marktliberalismus«.

Die­se Kri­tik bleibt erfreu­li­cher­wei­se ohne Reso­nanz; die Lin­ke steckt trotz Stre­eck gemein­sam mit dem libe­ra­len Jus­te Milieu in der kon­for­mis­ti­schen Rebel­li­ons­bla­se, in der wir sie auch belas­sen soll­ten. Denn just hier kommt recht eigent­lich die Neue Rech­te ins Spiel, die ertrag­rei­che Unter­su­chun­gen und Betrach­tun­gen durch die klü­ge­ren lin­ken Autoren im deutsch­spra­chi­gen Raum fast exklu­siv auf­neh­men, modi­fi­zie­ren oder her­un­ter­bre­chen und, ein­ge­bet­tet in wei­ter­füh­ren­de Posi­tio­nen, in prak­ti­sche Mas­sen­po­li­tik umset­zen kann. Denn was bemer­kens­wert erscheint: Anders als teils in rech­ten Gefil­den zeich­net sich links eine inhalt­lich sehr breit auf­ge­stell­te Grund­kon­stel­la­ti­on ab. Man beschäf­tigt sich bei den befä­hig­ten Rest­lin­ken nicht ein­sei­tig mit Gen­der Main­strea­ming oder Geschichts­po­li­tik, son­dern deckt die unter­schied­lichs­ten Fel­der ab, von Wirt­schaft bis Psy­cho­lo­gie und von popu­lis­ti­schen Expe­ri­men­ten bis zur Pole­mik gegen das links­li­be­ra­le Kar­tell der Herrschenden.

Kon­kret gefaßt zäh­len zur hete­ro­ge­nen Lin­ken heu­te Sozio­lo­gen wie Stre­eck, Wirt­schafts­ex­per­ten wie Tho­mas Piket­ty, Psy­cho­lo­gen wie Rai­ner Maus­feld, Pole­mi­ker wie Sla­voj Žižek, freie Radi­ka­le wie Alain Badiou, Popu­lis­mus­den­ker wie Chan­tal Mouf­fe, Dra­ma­tur­gen wie Bernd Ste­ge­mann oder Poli­ti­ker wie Sah­ra Wagen­knecht. Sie zu lesen, im Rah­men einer »unter­schei­den­den Lek­tü­re« (Rolf Peter Sie­fer­le), gehört zu einem auf den eige­nen Fun­da­men­ten auf­bau­en­den und nach Erkennt­nis­er­wei­te­rung und Pro­fil­schär­fung stre­ben­den poli­ti­schen Milieu unwei­ger­lich dazu.

Eine damit ver­bun­de­ne posi­ti­ve Rezep­ti­on lin­ker Tex­te, also eine kon­struk­ti­ve lin­ke Lek­tü­re, will dabei zwei­er­lei nicht und zwei­er­lei expli­zit. Es geht ers­tens nicht allein dar­um, zu zei­gen, daß es gera­de im Ana­ly­se­be­reich geschei­te Rest­lin­ke gibt. Und es geht zwei­tens über­haupt nicht dar­um, die­se Köp­fe inner­halb ihres Milieus stär­ker zu machen. Es ist gut, wie es ist, und das meint hier: Es ist gut, daß sie ihrer Reso­nanz­räu­me im eige­nen Lager ver­lus­tig gehen, daß sie eher ange­fein­det als her­an­ge­zo­gen wer­den, daß sie ihre kon­struk­ti­ven Unter­su­chun­gen in ein – ver­meint­li­ches – Vaku­um hineinschreiben.

Es geht dem­ge­gen­über expli­zit um zwei­er­lei, um etwas Inhalt­li­ches und etwas Stra­te­gi­sches. Ers­tens geht es inhalt­lich um das Sich-Aneig­nen einer umfas­sen­den Lek­tü­re, wozu eben auch lin­ke Lek­tü­re zählt. Alain de Benoist hat dies, zusam­men­fas­send dar­ge­stellt, so erklärt: Wenn man einer »Neu­en Rech­ten« ange­hört, kann man sich von einem fes­ten Fun­da­ment aus auch bestimm­ten lin­ken Ideen ver­bun­den füh­len. Auch deren Theo­rien sind, bei allem berech­tig­ten Wider­spruch gegen sie, kei­ne iso­lier­ten Sys­te­me, und es gab immer schon optio­na­le Ver­bin­dungs­we­ge zwi­schen ein­zel­nen Denk­strän­gen von »ihnen« und »uns«.

Er sehe kei­nen Wider­spruch dar­in, sich neben den obli­ga­to­ri­schen Namen wie Hei­deg­ger, Jün­ger oder Schmitt auch auf lin­ke Vor­den­ker zu bezie­hen. Denn eine Neue Rech­te habe den neo­li­be­ra­len Kapi­ta­lis­mus schon lan­ge als »Haupt­geg­ner« erkannt, die lin­ken Spiel­ar­ten wäh­rend­des­sen als unter­schied­li­che »Neben­geg­ner«, die wie­der­um erst den ein­fluß­rei­che­ren Haupt­geg­ner als Grund­la­ge für ihr Han­deln benötigen.
Es sei hier auch an Armin Moh­lers Gleich­nis des Pri­mär- und Sekun­där­geg­ners erin­nert, also des Libe­ra­len einer­seits und des Lin­ken ande­rer­seits, der erst die geschaf­fe­nen Zustän­de des Erst­ge­nann­ten benö­tigt, um wir­ken zu kön­nen. Daher, so Benoist, inter­es­sie­re sich die Neue Rech­te »selbst­ver­ständ­lich für die bis dato schärfs­ten und bes­ten Kri­ti­ker des Kapi­ta­lis­mus« und sei­ner Ver­hält­nis­se. Zumal dann, so lie­ße sich ergän­zen, wenn es »rechts« auf bestimm­ten unver­zicht­ba­ren Fel­dern und zu bestimm­ten unver­zicht­ba­ren Sujets kei­ne ver­gleich­ba­ren wis­sen­schaft­li­chen Ana­ly­sen gibt.

Zwei­tens geht es stra­te­gisch um ein syn­the­ti­sie­ren­des Den­ken. Die­ses Den­ken in Wider­sprü­chen und kon­struk­ti­ven Ver­bin­dun­gen kann dazu füh­ren, daß intern vor­han­de­ne Schwach­punk­te durch exter­ne Stär­ken aus­ge­gli­chen wer­den. Es geht dar­um, das Eige­ne, das Neu­rech­te, dif­fe­ren­zier­ter, sub­stan­ti­el­ler, wir­kungs­vol­ler und kohä­ren­ter wer­den zu las­sen. Dies umreißt das Hauptziel.

Eine in alle Rich­tun­gen inhalt­lich und ana­ly­tisch tas­ten­de, suchen­de, sich kor­ri­gie­ren­de Neue Rech­te hat es auch in einer kom­ple­xer wer­den­den zukünf­ti­gen Rea­li­tät nicht nötig, auf der lin­ken Sei­te nach Part­nern, etwa für eine unter den gege­be­nen Ver­hält­nis­sen irrea­le »Quer­front«, zu suchen. Sie wür­de dann aus eige­ner Kraft eine intel­lek­tu­el­le Alter­na­ti­ve zum post­po­li­ti­schen Sta­tus quo verkörpern.
Das kann zusätz­lich und akzi­den­ti­ell den gra­ziö­sen Neben­ef­fekt auf­wei­sen, jene Rest­lin­ken anzu­zie­hen, die in ihrem Lager an der Ver­en­gung des Sag­ba­ren lei­den und die auf­grund ihrer rea­lis­ti­schen Auf­fas­sungs­ga­be ange­fein­det werden.
Aber dies ist kein Selbst­zweck, kei­ne sen­ti­men­ta­le sub­jek­ti­ve Versuchung.

Lin­ke Lek­tü­re von rechts heißt eben auch: »aus­schlach­tend« und zer­glie­dernd lesen, und dort zuzu­pa­cken, wo es zu hel­fen ver­spricht. Ob Geg­ner ein sol­ches Pro­ze­de­re dann als »Dis­kur­s­pi­ra­te­rie« oder »Eklek­ti­zis­mus« schel­ten, kann gelas­sen zur Kennt­nis genom­men werden.
Es geht auch bei neu­rech­ter poli­ti­scher Theo­rie und ihrer Gene­se um die Ver­än­de­rung der Zustän­de in Deutsch­land und Euro­pa – und nicht um Best­no­ten für ideen­his­to­ri­sche Rein­heit, für ideen­his­to­ri­schen Benimm.
Best­no­ten sind etwas für Ver­fech­ter einer rei­nen Leh­re, bemüht Schön­geis­ti­ge oder auch alt­kon­ser­va­tiv Dis­tin­gu­ier­te. Uns geht es um viel mehr:
Wir wis­sen, daß das Den­ken kein Selbst­zweck ist, kei­ne blo­ße Koket­te­rie. Wir beja­hen dar­über hin­aus, daß »das Den­ken nicht von der Pra­xis trenn­bar ist« und »gegen die Logik des Kapi­tals, gegen die Ent­wur­ze­lung der Völ­ker und die Aus­mer­zung der Kul­tu­ren« nur ankämp­fen kann, wer »über ein alter­na­ti­ves Theo­rie­werk ver­fügt« (Alain de Benoist). Die­ses fällt nicht vom Him­mel, man muß es sich erar­bei­ten. Neue Rech­te – das heißt ein­mal mehr Work in Pro­gress.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)