Karl Graf Stauffenberg – »Nicht gut genug für die Zigarre.«

von Dirk Alt
PDF der Druckfassung aus Sezession 94/Februar 2020

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Eine über­füll­te Gast­stät­te in Wals­ro­de im nie­der­säch­si­schen Hei­de­kreis am Abend des 19. Novem­ber 2019. Unter der Schirm­herr­schaft der Fried­rich-Nau­mann-Stif­tung fin­det ein von Chris­toph Gie­sa mode­rier­ter Vor­trags- und Dis­kus­si­ons­abend statt, in des­sen Mit­tel­punkt Karl Schenk Graf von Stauf­fen­berg steht, der Enkel des Claus Schenk Graf von Stauf­fen­berg. Das The­ma des Abends lau­tet: »Radi­kal vs. extrem. Wie viel ›radi­kal‹ muß eine Demo­kra­tie ertra­gen?« – In Wahr­heit ist dies eine Fra­ge, die nie­mand ernst­lich zu stel­len beabsichtigt. 

Schon die Gruß­wor­te las­sen ahnen, was sich gleich dar­auf bestä­tigt: Die Ver­an­stal­tung dient der Anpran­ge­rung des poli­ti­schen Fein­des, der AfD, der man sich zunächst mit­tels dämo­ni­sie­ren­der Umschrei­bun­gen annä­hert, als fürch­te man, sie kön­ne andern­falls plötz­lich Gestalt annehmen.
Daß sich die­se Furcht als grund­los erweist, ist auch auf die Zusam­men­set­zung des zahl­reich erschie­nen Publi­kums zurück­zu­füh­ren: Aus­schließ­lich aus Auto­chtho­nen und über­wie­gend aus Rent­nern bestehend, reprä­sen­tiert es eine Kli­en­tel mit bil­dungs­bür­ger­lich-libe­ra­lem Selbst­ver­ständ­nis – offen­kun­dig ange­zo­gen von der Hoff­nung auf eine qua­si über­zeit­li­che mora­li­sche Auto­ri­tät, die sie mit dem Namen Stauf­fen­berg verbindet.
Die­se Hoff­nung zer­rin­nen zu sehen, berei­tet einem nur dann ein unge­trüb­tes Ver­gnü­gen, wenn man in der unfrei­wil­li­gen Demons­tra­ti­on genea­lo­gi­schen Nie­der­gangs nicht zugleich auch ein Mene­te­kel für die Gesamt­heit unse­res Vol­kes sieht. Und das ist es zwei­fel­los: Denn wer an die­sem Abend Refe­rent Stauf­fen­berg und Mode­ra­tor Gie­sa neben­ein­an­der sit­zen sieht, kann sich des Ein­drucks einer beklem­men­den phy­sio­gno­mi­schen Ver­wandt­schaft bei­der kaum ent­zie­hen. Sie tei­len die glei­che Bläs­se und Weich­heit, das Maus­ar­ti­ge des Erschei­nungs­bil­des, dem ein­zig der Bart Kon­tur verleiht.

Bei­de sind zudem mise­ra­ble Red­ner. Stauf­fen­berg, der sei­ne Face­book-Leser­schaft im Vor­feld der Ver­an­stal­tung wis­sen läßt: »Heu­te vol­le Hüt­te in Wals­ro­de, ich bin auf­ge­regt«, kann über die­se Schwä­che dank ein­stu­dier­ter Anspra­che zunächst noch eini­ger­ma­ßen hin­weg­täu­schen. Sei­ne Vor­stel­lung ist steck­brief­ar­tig: Alter, Schuh­grö­ße, »leicht über­ge­wich­tig«. Die ser und wei­te­re Anbie­de­rungs­ver­su­che, die der gelern­te Hotel­fach­mann beim Publi­kum unter­nimmt, kön­nen weder über die Dürf­tig­keit sei­ner Bot­schaft noch über sei­nen Man­gel an his­to­ri­schen Kennt­nis­sen hinwegtäuschen.
Über die Ereig­nis­se des 20. Juli ist von ihm wenig mehr zu erfah­ren, als daß er lan­ge Gesprä­che mit sei­ner Groß­mutter geführt habe, die sei­nen Groß­va­ter »gut gekannt« hät­te. Dar­auf, ob der heu­te ein Demo­krat wäre, will sich Stauf­fen­berg, wie von der selbst auf­ge­wor­fe­nen Fra­ge ver­un­si­chert, nicht fest­le­gen. Gleich­wohl, und das ist neben aller­lei staats­bür­ger­li­cher Phra­seo­lo­gie sei­ne zen­tra­le Aus­sa­ge, empört ihn die Aneig­nung des Begriffs Wider­stand durch die Rech­te, denn Wider­stand kön­ne man nur in einem Unrechts­staat leis­ten. Da zit­tert sei­ne Stim­me, ob vor Empö­rung oder Ner­vo­si­tät, ein wenig.

Auch das paßt ins Bild, denn Schwä­che gehört zum Mar­ken­kern die­ses Typus’. War­um sonst soll­te er auf den aus­ge­leg­ten Hand­zet­teln auf sei­ne Ver­ge­wal­ti­gung durch zwei Män­ner und dar­aus fol­gen­de Depres­sio­nen hin­wei­sen, wenn dies für das The­ma kei­ner­lei Rol­le spielt? Führt man sich dar­über hin­aus die Tätig­kei­ten vor Augen, die er auf sei­ner Netz­sei­te für nen­nens­wert hält – Geschäfts­füh­rung der »Gräf­li­chen Event­ma­nu­fak­tur Stauf­fen­berg«, Grün­dung des Ver­eins »Mit­ten­drin statt extrem dane­ben«, FDP-Kreis­vor­sitz im unter­frän­ki­schen Irmels­hau­sen –, und sieht ihn dort, auf der Netz­sei­te, in erns­ter Ein­kehr an der Büs­te des Groß­va­ters oder in gräf­li­cher Pose mit ange­lein­ten Jagd­hun­den vor Schloß­ku­lis­se, so liegt der Ver­dacht nahe, die­ser Mann näh­re sich von sei­nem Fami­li­en­na­men wie ein Aasfresser.

Ein Buch hat er auch geschrie­ben – mit pro­fes­sio­nel­ler Hil­fe, ver­steht sich. Es erscheint am Tag nach der Ver­an­stal­tung, und wird schon mal bewor­ben. Aus Ver­ant­wor­tung. Was der moder­ne Libe­ra­lis­mus mit dem 20. Juli 1944 zu tun hat (Ham­burg: Lau-Ver­lag 2019) fällt in die Spar­te jener Bekennt­nis­li­te­ra­tur mit Visi­ten­kar­ten-Cha­rak­ter, deren Ver­brei­tung in umge­kehr­tem Ver­hält­nis zur Zahl ihrer tat­säch­li­chen Leser steht, und beinhal­tet ein ent­we­der bin­nen eines Nach­mit­ta­ges oder per Email geführ­tes Inter­view Stauf­fen­bergs durch den Jour­na­lis­ten und Wul­ff-Bio­gra­phen Armin Fuh­r­er (Co-Her­aus­ge­ber von AfD – Bekämp­fen oder igno­rie­ren? Intel­li­gen­te Argu­men­te von 14 Demo­kra­ten, 2016).

Die­ser Stich­wort­ge­ber läßt Stauf­fen­berg viel Raum, ein Pot­pour­ri scha­blo­nier­ter Gedan­ken aus­zu­brei­ten, deren Red­un­danz, intel­lek­tu­el­le Armut und unfrei­wil­li­ge Komik den Leser mit­un­ter sprach­los machen. Daß er Ver­su­che unter­läßt, sei­ne Stel­lung­nah­men mit zitier­fä­hi­gen Fak­ten zu stüt­zen, mag mit einer all­ge­mei­nen Gedächt­nis- oder Zah­len­schwä­che zusam­men­hän­gen: Wäh­rend er das per­so­nel­le Netz­werk der Ver­schwö­rer des 20. Juli in sei­nem Buch unter Beru­fung auf die Schrif­ten­rei­he der Gedenk­stät­te Deut­scher Wider­stand auf »eine vier­stel­li­ge Zahl« schätzt (S. 83), spricht er in Wals­ro­de von »vier­hun­dert«.

Aller­dings geht sein Defi­zit an gedank­li­cher und sprach­li­cher Prä­zi­si­on über der­lei Ver­wechs­lun­gen hin­aus. Der syn­ony­me Gebrauch von »radi­kal« und »extrem(istisch)« führt bei­spiels­wei­se zu inter­es­san­ten Effek­ten: So wird die AfD auf S. 78 noch als »rechts­ex­tre­me, neo­na­zis­ti­sche Par­tei« ange­spro­chen und Björn Höcke vor­ge­wor­fen, »die Demo­kra­tie abschaf­fen und eine Nazi-Dik­ta­tur errich­ten« zu wol­len. Nur sechs Sei­ten wei­ter nennt Stauf­fen­berg Höcke dann auf ein­mal Sei­te an Sei­te mit dem Juso-Vor­sit­zen­den Kevin Küh­nert im Zusam­men­hang mit »krude(n) rechts- oder linksradikale(n) Thesen«.
Das glei­che Phä­no­men tritt zu Tage, wenn Stauf­fen­berg die CSU kri­ti­siert, »die kei­ne Men­schen aus ande­ren Kul­tur­krei­sen in Deutsch­land wie Mus­li­me oder Hin­dus haben und daher Men­schen aus ande­ren euro­päi­schen Län­dern wie den Bal­kan-Staa­ten her­lo­cken möch­te« (S. 118), oder wenn, ver­blüf­fend wert­frei, von »christliche(n) Orga­ni­sa­tio­nen oder Pegi­das« die Rede ist, »die sich gegen den Islam oder den Isla­mis­mus enga­gie­ren« (S. 119). Ein letz­tes Bei­spiel: Stauf­fen­berg legt gro­ßen Wert auf die Fest­stel­lung, daß wir »ein sehr erfolg­rei­ches Grund­ge­setz haben« und »in einer gut funk­tio­nie­ren­den Demo­kra­tie« leben (S. 75). 

Den Lesern jedoch, die hier zustim­mend nicken, muß auf S. 102 angst und ban­ge wer­den, denn dort for­dert er, wir müß­ten »anfan­gen, eine Poli­tik zu ent­wi­ckeln, aus der die Wahr­heit spricht. Mir kommt die Poli­tik der ver­gan­ge­nen 70 Jah­re seit der Grün­dung der Bun­des­re­pu­blik, und da neh­me ich die FDP über­haupt nicht aus, so vor, als sei sie bestän­dig in genau die fal­sche Rich­tung gelau­fen.« – Hört, hört!

Ähn­lich amü­sant lesen sich Pas­sa­gen, in denen Stauf­fen­berg Ein­bli­cke in sei­ne Jugend und das dama­li­ge fami­liä­re Umfeld gewährt: »Es mag komisch für ande­re klin­gen, aber für mich war das immer völ­lig nor­mal, auf einem Schloss zu leben.« (S. 24) Von lan­gen Gesprä­chen mit der Groß­mutter steht im Buch übri­gens nichts zu lesen. Statt­des­sen ergibt sich der Ein­druck, daß Nina Schenk Grä­fin von Stauf­fen­berg mit ihrem Enkel nichts anzu­fan­gen wuß­te und daß eine blei­ben­de Fremd­heit bei­der Ver­hält­nis präg­te: »Als Kin­der hat­ten wir eher Angst vor ihr. Sie war einer­seits eine sehr auto­ri­tä­re Per­son, ande­rer­seits völ­lig unemo­tio­nal. (…) Man hat­te bei ihr oft das Gefühl, man stö­re sie.« (S. 39) »Sie hat­te ihr Welt­bild, und ich paß­te da mit mei­nen lan­gen Haa­ren eben nicht rein.« (S. 43)

Im höchs­ten Maße auf­schluß­reich erscheint die fol­gen­de frei­mü­tig preis­ge­ge­be­ne Anek­do­te: Am Abend eines Fami­li­en­fes­tes raucht der 20jährige Enkel mit der Groß­mutter Zigar­ren, die sich für sein Emp­fin­den jedoch als alt und unge­nieß­bar her­aus­stel­len, sodaß er die sei­ne nach einem Zug aus­drückt. »›Die ist nicht gut‹, sag­te ich zu ihr. Ihre Ant­wort lau­te­te: ›Doch, die Zigar­re ist gut, aber du bist nicht gut genug für die Zigar­re.‹« (S. 43)

Im Lich­te sol­cher, sich im Lau­fe von Stauf­fen­bergs Bio­gra­phie mus­ter­ar­tig wie­der­ho­len­der Krän­kun­gen kom­plet­tiert sich das Bild eines gänz­lich talent­lo­sen, mit Kom­ple­xen bela­de­nen Cha­rak­ters, des­sen ein­zi­ge poli­ti­sche Waf­fe das Gewicht der Lee­re ist, die er ver­brei­tet. Deren Wirk­sam­keit wie­der­um hängt vom sozia­len Rah­men, vom Anpas­sungs­druck ab. Das Publi­kum in Wals­ro­de jeden­falls zer­fällt in drei Grup­pen: eine, die sich in ihrem Bekennt­nis­ei­fer gegen den Feind zu über­bie­ten sucht (und unter ande­rem for­dert, AfD-wäh­len­den Bun­des­wehr­an­ge­hö­ri­gen das Wahl­recht abzu­er­ken­nen), eine zwei­te, die den Refe­ren­ten mit his­to­ri­schen Nach­fra­gen über­for­dert, und eine drit­te, die schweigt, kon­ster­niert vor sich hin­starrt oder die Ver­an­stal­tung vor­zei­tig verläßt.

Nur weni­ge Male bran­det ein ver­hal­te­nes Rau­nen gegen die Gesprächs­bla­se, die Stauf­fen­berg und Mode­ra­tor Gie­sa wie eine schüt­zen­de Haut umschließt. An die Adres­se der drit­ten Grup­pe ist mög­li­cher­wei­se jener beschwich­ti­gend klin­gen­de Satz gerich­tet, den der Graf und Event­ma­na­ger auch in sei­nem Buch (S. 72) fal­len­läßt: »Poli­ti­ker sind auch nur Men­schen.« – Ganz recht, und man­che sind ein­fach nicht gut genug für die Zigarre.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)