Ökologische Betrachtungen (3): Lektüre-Plan

PDF der Druckfassung aus Sezession 94/Februar 2020

Stö­bert man nach »öko­lo­gi­scher« Lite­ra­tur, so erschlägt einen die schie­re Mas­se an Publi­ka­tio­nen in den ers­ten Sekun­den der Suche. Beson­ders in einer kli­ma­be­weg­ten Zeit will das schlech­te öko­lo­gi­sche Gewis­sen des Vol­kes auf der einen Sei­te gefüt­tert und auf der ande­ren gelin­dert werden.

Ein Blick auf das Pro­gramm des auf Öko-Lite­ra­tur spe­zia­li­sier­ten Oekom-Ver­lags führt einem dabei die Band­brei­te an schrift­li­chen Erzeug­nis­sen in die­sem Bereich vor Augen: Wäh­rend ober­fläch­li­che Wohl­fühl­rat­ge­ber wie Bes­ser leben ohne Plas­tik oder Going Green – War­um man nicht per­fekt sein muss, um das Kli­ma zu schüt­zen die Netz­sei­te des Ver­lags domi­nie­ren, fin­det sich in den ent­le­ge­nen Ecken Tie­fer­schür­fen­des wie bei­spiels­wei­se Nach­hal­tig­keit als Ver­ant­wor­tungs­prin­zip – Car­lo­witz wei­ter­den­ken oder den Hei­mat­schutz betref­fend Quo vadis Kon­ser­vie­rungs­wis­sen­schaf­ten?.
Alles in allem über­wiegt jedoch das Zeit­geis­ti­ge: Titel à la Caring Mas­cu­linities? Männ­lich­kei­ten in der Trans­for­ma­ti­on kapi­ta­lis­ti­scher Wachs­tums­ge­sell­schaf­ten spre­chen Bände.

Bei die­sem Über­an­ge­bot an Lek­tü­re­ne­bel­ker­zen fällt es schwer, zum Wesent­li­chen, an die radix des öko­lo­gi­schen Den­kens vor­zu­drin­gen. Um die­ses aus dem Wust des Belang­lo­sen her­aus­zu­schä­len, emp­feh­len sich indes zwei Zugän­ge: Ent­we­der man nähert sich his­to­risch-chro­no­lo­gisch und beginnt mit den die Öko­lo­gie kon­sti­tu­ie­ren­den Klas­si­kern – oder man stößt pro­blem­ori­en­tiert auf das Feld vor.

Ers­te­re Vor­ge­hens­wei­se kon­fron­tiert einen umge­hend mit der Tat­sa­che, daß die Öko­lo­gie in ihren Anfän­gen eine Hoch­burg des Kon­ser­va­tis­mus dar­stell­te, die erst Ende der 1970er bis Anfang der 1980er von der Lin­ken geka­pert wur­de. Als einer ihrer Grün­der­vä­ter kann ohne Fra­ge der Kom­po­nist und Pro­fes­sor an der Ber­li­ner Hoch­schu­le für Musik Ernst Rudorff gel­ten, der mit sei­nem 1880 erschie­ne­nen Auf­satz »Über das Ver­hält­nis des moder­nen Lebens zur Natur« und sei­nem dar­auf fol­gen­den, begriffs­prä­gen­den Buch Hei­mat­schutz (1897), in denen er sich ins­be­son­de­re gegen die Zer­stö­rung der alt­her­ge­brach­ten klein­glied­ri­gen Land­schaft wand­te, wesent­li­che Stütz­pfei­ler der Öko­lo­gie setzte.

Kei­ne drei Jah­re nach dem Erst­erschei­nen des Hei­mat­schut­zes von Rudorff, ver­öf­fent­lich­te der Archi­tekt Paul Schult­ze-Naum­burg im Mün­che­ner Kunst­wart eine Arti­kel­rei­he unter dem Titel »Kul­tur­ar­bei­ten«, in der er anhand rei­cher Bebil­de­rung die Kul­ti­vie­rung der Natur durch den Men­schen doku­men­tier­te, dabei eine Ver­häß­li­chung mensch­li­chen Wir­kens in der Land­schaft kon­sta­tier­te und gegen die­se anschrieb: »Wer eine Vor­stel­lung davon hat, was einem Men­schen, der sei­ne Hei­mat liebt und mit gan­zem Her­zen dar­an hängt, ein schö­ner Ort bedeu­tet, ja, daß er ihm durch sei­ne Schön­heit zur geweih­ten Stät­te wer­den kann, der wird die dump­fe Unver­nunft nicht begrei­fen, die mit plum­pen Hän­den an Din­ge tas­tet, die für das eigent­li­che Leben eines Vol­kes tau­send­mal mehr bedeu­ten als die paar Klaf­ter Holz, die man da her­aus­ho­len kann.«
Öko­lo­gie ist bei die­sen Pio­nie­ren nicht nur auf den Arten­schutz oder die Ein­däm­mung von Schad­stof­fen begrenzt, son­dern umfaßt außer­dem die Denk­mal­pfle­ge und den Schutz des Land­schafs­bil­des ein­schließ­lich der Ruinen.

Durch die enge Zusam­men­ar­beit Rudorffs und Schult­ze-Naum­burgs kam es 1904 zur Grün­dung des »Deut­schen Bun­des Hei­mat­schutz«. Das kon­ser­va­ti­ve Nach­den­ken über die öko­lo­gi­schen Pro­blem­stel­lun­gen, die durch die fort­schrei­ten­de Indus­tria­li­sie­rung auf­ge­wor­fen wur­den, fei­er­te um die letz­te Jahr­hun­dert­wen­de sei­ne Hoch­zeit. Ein wei­te­res Erzeug­nis die­ser inten­si­ven Schaf­fens­pha­se bil­de­te Lud­wig Kla­ges Mensch und Erde, in dem der Lebens­phi­lo­soph zur radi­ka­len Ankla­ge gegen die öko­lo­gi­schen Sün­den der moder­nen Zivi­li­sa­ti­on anhebt: »Eine Ver­wüs­tungs­or­gie ohne­glei­chen hat die Mensch­heit ergrif­fen, die ›Zivi­li­sa­ti­on‹ trägt die Züge ent­fes­sel­ter Mordsucht.«

Ganz in die­ser Tra­di­ti­on stand auch die ers­te wirk­mäch­ti­ge öko­lo­gi­sche Wort­mel­dung der Nach­kriegs­zeit, Fried­rich Georg Jün­gers Per­fek­ti­on der Tech­nik (1946). Jün­gers zen­tra­le The­se im Buch: Tech­nik und Aus­beu­tung der Natur erzeu­gen kei­nen Reich­tum, son­dern zer­stö­ren den Über­fluß der Natur. Die letz­te gewich­ti­ge, öko­lo­gi­sche Arbeit, die von konservativen
Denk­li­ni­en durch­zo­gen war, mar­kier­te Her­bert Gruhls Ein Pla­net wird geplün­dert. Die Schre­ckens­bi­lanz unse­rer Poli­tik (1975). Breit rezi­piert, war es ein radi­kal-kon­ser­va­ti­ver Weck­ruf, der­für eine fun­da­men­ta­le Abkehr von einer wachs­tums­fi­xier­ten Wirt­schaft ein­trat und die Not­wen­dig­keit eines umfas­sen­den Geis­tes­wan­dels in der Gesell­schaft erörterte.
Der­je­ni­ge, der es für »kon­ser­va­tiv« oder »rechts« erach­tet, was der­zeit medi­al als unre­flek­tier­te Diesel‑, SUV-und Fort­schritts­a­po­lo­gie kur­siert, wird durch die­se Lek­tü­re gegen ent­spre­chen­de Denk­wei­sen geimpft.

Ohne­hin gilt: Wer sich an die­sen sechs bei­spiel­haft erwähn­ten Wer­ken ent­lang arbei­tet, wird einen umfas­sen­den Ein­blick in die Umwelt­pro­ble­me moder­ner Gesell­schaf­ten, in Ansät­ze zur Lösung der Umwelt­kri­se sowie in die kon­ser­va­ti­ve Fort­schritts- und Wachs­tums­kri­tik erhal­ten, einen Ein­blick, der deut­lich wer­den läßt, daß die Öko­lo­gie aus ungleich mehr als ledig­lich hys­te­ri­scher Kli­ma­de­bat­te besteht.

Dem­ge­gen­über öff­net der zwei­te, pro­blem­ori­en­tier­te Zugang die drei unwei­ger­lich mit­ein­an­der ver­wo­be­nen Sphä­ren »Öko­no­mie«,
»Öko­lo­gie und »Sozia­les«. Denn nur zu oft ent­pup­pen sich bei ein­ge­hen­der Beschäf­ti­gung die hin­ter öko­no­mi­schen und sozia­len Fra­ge­stel­lun­gen ste­hen­den Pro­zes­se als sol­che, die zudem die Öko­lo­gie betreffen.

Aus die­ser Erkennt­nis her­aus rede­te der deutsch-bri­ti­sche Volks­wirt Ernst Fried­rich Schu­ma­cher bereits 1971, noch vor Gruhls Abrech­nung, in sei­nem Band Small is Beau­ti­ful. Die Rück­kehr zum mensch­li­chen Maß einer öko­lo­gisch aus­ge­rich­te­ten Öko­no­mie das Wort, die sich dem Para­dig­ma des »Post­wachs­tums« ver­schreibt – ein Ansatz, an den der zeit­ge­nös­si­sche Volks­wirt Niko Paech als aus­ge­wie­se­ner Post­wachs­tum-Theo­re­ti­ker anknüpft.
In die­sem Zusam­men­hang ist ins­be­son­de­re sei­ne Stu­die Nach­hal­ti­ges Wirt­schaf­ten jen­seits von Inno­va­ti­ons­ori­en­tie­rung und Wachs­tum (2005) hervorzuheben.

Ein Autor, der die Gren­zen zwi­schen den drei Sphä­ren auf­löst und die Aus­wir­kun­gen des mensch­li­chen Wirt­schaf­tens in all sei­nen Facet­ten auf Natur und sozia­le Orga­ni­sa­ti­ons­for­men sicht­bar macht, ist der Uni­ver­sal­ge­lehr­te Rolf Peter Sie­fer­le. Er gilt als einer der wich­tigs­ten Ver­tre­ter umwelt­ge­schicht­li­cher For­schung in Deutsch­land. Mit sei­ner for­mi­da­blen Arbeit Der unter­ir­di­sche Wald. Ener­gie­kri­se und indus­tri­el­le Revo­lu­ti­on (1982), ver­än­der­te er den Blick auf die anstei­gen­de Koh­le­för­de­rung und ‑nut­zung wäh­rend der indus­tri­el­len Revo-uti­on. Hier for­mu­liert Sie­fer­le erst­mals sein in spä­te­ren Wer­ken wie­der­keh­ren­des Sche­ma des Über­gangs aus dem sola­ren Ener­gie­sys­tem der Agrar­ge­sell­schaf­ten hin zu den fos­si­len Ener­gie­quel­len des Indus­trie­zeit­al­ters und beleuch­tet die damit ver­bun­de­ne »kolos­sa­le Beschleu­ni­gung der Materialumsätze«.

Sei­ne dar­auf­fol­gen­den Bücher Die Kri­se der mensch­li­chen Natur. Zur Geschich­te eines Kon­zepts (1989) und Bevöl­ke­rungs­wachs­tum und Natur­haus­halt. Stu­di­en zur Natur­theo­rie der klas­si­schen Öko­no­mie (1990), schär­fen noch ein­mal den Blick für die durch die Moder­ne indu­zier­te Umwelt­kri­se, die das den »Wes­ten« cha­rak­te­ri­sie­ren­de expan­si­ve Indus­trie­sys­tem aus­drück­lich in Fra­ge stellt – Sie­fer­le ist zwei­fels­oh­ne ein für den öko­lo­gi­schen Bücher­schrank unver­zicht­ba­rer Autor.

Neben Sie­fer­le ist fer­ner der deut­sche His­to­ri­ker Joa­chim Rad­kau zu nen­nen, der mit sei­nem umwelt­ge­schicht­li­chen Werk Natur und Macht. Eine Welt­ge­schich­te der Umwelt (2000) eine wesent­li­che in das Feld ein­füh­ren­de Arbeit vor­leg­te. Dar­in spannt Rad­kau nach einer Refle­xi­on über die »Umwelt­ge­schich­te« als eigen­stän­di­ge Fach­rich­tung von der ers­ten Nut­zung des Feu­ers bis zur Glo­ba­li­sie­rung einen wei­ten geschicht­li­chen Bogen, der aus umwelt­his­to­ri­scher Per­spek­ti­ve seziert wird.

Als letz­ter Lite­ra­tur­hin­weis muß ein eng­li­sches Buch her­hal­ten, um das bei einer öko­lo­gi­schen Lek­tü­re kein Weg vor­bei­führt: Fred Cott­rells Ener­gy and Socie­ty. 1955 erschie­nen, wies es akri­bisch nach, inwie­weit ver­schie­de­ne Niveaus von Ener­gie­flüs­sen not­wen­dig sind, um bestimm­te For­men sozia­ler Sys­te­me auf­recht­zu­er­hal­ten oder zu verändern.

Cott­rell kommt zum Ende sei­ner die moder­nen Indus­trie­ge­sell­schaf­ten betref­fen­den Ana­ly­se zu einem grund­le­gend pes­si­mis­ti­schen Schluß: »Die meis­ten Men­schen im ›Wes­ten‹ sind von der Idee durch­drun­gen, daß die end­gül­ti­ge Per­fek­ti­on ein­tre­ten wird, wenn sie nur den rich­ti­gen Gedan­ken anhän­gen und nach die­sen han­deln.« Jedoch machen die real exis­tie­ren­den Gege­ben­hei­ten deut­lich, »daß der Mensch als irdi­sches Wesen nicht dazu in der Lage ist, die Gren­zen, die ihm von der Natur (…) auf­er­legt wer­den, abzuschütteln«.

Ein Kern­ge­dan­ke, der alle ange­führ­ten Autoren mit­ein­an­der ver­bin­det: es zeigt sich, daß eine öko­lo­gi­sche Sicht auf die Din­ge gegen die uto­pi­schen Ver­hei­ßun­gen pro­gres­si­ver Ideo­lo­ge­me impft.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)