Alternativweltgeschichte oder Was wäre wenn?

von Konrad Markwart Weiß
PDF der Druckfassung aus Sezession 94/Februar 2020

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

»… jeg­li­chen Traum vom Ruh­me auf­ge­bend, selbst den der Erobe­rung Ita­li­ens, von dem sein Bewusst­sein erfüllt war, ver­irr­te sich sei­ne Vor­stel­lungs­kraft zu meh­re­ren Ver­su­chen mer­kan­ti­ler Spe­ku­la­ti­on. Der Ver­sand einer Kis­te Bücher nach Basel war sein ers­ter Anlauf und schlug fehl. Sogleich ersetz­te er ihn durch einen wei­te­ren, den er jedoch nicht ver­wirk­li­chen konnte.«
(Géné­ral Comte de Ségur, Memoi­ren)

Theo­dor Herzl stellt die­se Sät­ze von Napo­le­ons Weg­ge­fähr­ten und Bio­gra­phen sei­ner Erzäh­lung Der Unter­neh­mer Buon­a­par­te (1900) vor­an; die­sem wird sein Gene­rals­rang nicht bestä­tigt, »über­haupt waren ihm die Bure­au­leu­te auf­säs­sig. End­lich reißt ihm der Geduldsfaden.«

Er zieht »die Uni­form aus und Adieu, Sol­da­ten­hand­werk!« Buon­a­par­te erschafft das »Maga­zin des Welt­alls«, wo alles zu bekom­men ist, »was ein Mensch von der Wie­ge bis zur Bah­re braucht«, setzt sei­ne Brü­der und Schwä­ger von Joseph bis Murat als Lei­ter von Pro­vinz­nie­der­las­sun­gen ein und steigt immer höher. »Doch sei­ne Unter­neh­mun­gen waren zu aus­ge­dehnt, sei­ne Kühn­heit zu groß, sei­ne Mit­hel­fer zu schwach oder zu treulos«. 

Die Aris­to­kra­ten, die die­sem Bericht lau­schen, resü­mie­ren ange­sichts der raschen Restau­ra­ti­on: »Die Revo­lu­ti­on hat kein Regie­rungs­ta­lent her­vor­ge­bracht. Ein ein­zi­ger tüch­ti­ger Mensch, der ver­wal­ten, befeh­len, lei­ten konn­te, hät­te die Repu­blik mög­li­cher­wei­se vor dem Unter­gang bewahrt«.

Der auf Tho­mas Morus’ Uto­pia (1516) zurück­ge­hen­de, aus dem alt­grie­chi­schen ou-topos her­ge­lei­te­te Begriff der Uto­pie, bezeich­net den Ent­wurf einer Gesell­schafts­ord­nung, die, sinn­ge­mäß, an kei­nem Orte ist; Uchro­nie hin­ge­gen Ereig­nis­se in einer Ver­gan­gen­heit, die zu kei­ner Zeit war. Aber was wäre wenn – wenn die rea­le Geschich­te sich ab einem und durch einen bestimm­ten Diver­genz­punkt anders ent­wi­ckelt hätte? 

Die fol­gen­den Bei­spie­le die­ses über­aus saf­ti­gen Gen­res sind bei ent­spre­chen­der Nei­gung zum Gedan­ken­spiel alle­samt lesens­wert; damit sie es auch dort blei­ben, wo der Kit­zel der Ver­suchs­an­ord­nung die lite­ra­ri­sche Qua­li­tät deut­lich über­steigt, sei­en sie jeweils nur angerissen.

Win­ter 1865. Sor­gen­voll kor­re­spon­diert Robert E. Lee mit Prä­si­dent Jef­fer­son Davis, als Gewehr­feu­er unge­wöhn­li­chen Klangs und unge­wöhn­li­cher, bald uner­hör­ter Kadenz an sein Ohr dringt. Ein Händ­ler mit nie­der­län­di­schem Akzent trägt Lee bahn­bre­chen­de Geweh­re an; deren Spott­preis legt außer­öko­no­mi­sche Moti­ve nahe, es scheint ihm nur an einem Sieg der Süd­staa­ten gele­gen – und an einer über­har­ten Hal­tung gegen­über Schwar­zen. Die­sen auch nur irgend­wo Gleich­heit zuzu­ge­ste­hen, »hie­ße den Weg ein­zu­schla­gen, sie über­all gleich­zu­stel­len«, warnt der Frem­de immer wie­der ein­dring­lich. Als die Kampf­hand­lun­gen wie­der auf­ge­nom­men wer­den, kön­nen die bes­ser geführ­ten und kampf­kräf­ti­ge­ren Kon­fö­de­rier­ten der mate­ri­el­len Über­le­gen­heit der Nord­staa­ten nun auch eine höhe­re Feu­er­kraft ent­ge­gen­set­zen, ste­hen als­bald vor den Toren Washing­tons und dann des Wei­ßen Hau­ses, wo Lin­coln einem Frie­den zustim­men muß. Und dann nimmt Har­ry Turt­le­do­ves The Guns of the South (1992) erst so recht Fahrt auf und ent­schä­digt mit sei­nem far­ben­präch­ti­gen Pan­ora­ma für die eine, aber ent­schei­den­de – und ent­schie­den nicht uchro­nis­ti­sche – Anlei­he bei H.G. Wells …Als rare Aus­nah­me im sonst bier- bis bit­ter­erns­ten Gen­re kommt Han­nes Steins Der Komet (2013) humo­rig ein­her­ge­flo­gen. Franz Fer­di­nand – »I bin doch net deppat, i fohr wie­der z’haus« – ver­läßt Sara­je­wo recht­zei­tig, bei­de Welt­krie­ge ent­fal­len, Öster­reich-Ungarn wird in eine Föde­ra­ti­on von Kron­län­dern umgewandelt. 

Die Hit­le­rei erscheint nur in den Alp­träu­men eines ein­zel­nen Psy­cho­ana­ly­se-Pati­en­ten und Anne Frank, mit dem Lite­ra­tur-Nobel-preis aus­ge­zeich­net, tritt häu­fig im Fern­se­hen auf. »Städ­te wie Wup­per­tal, Frank­furt und Bochum, die in ihrer Sub­stanz seit einem Jahr­hun­dert nie­mand ange­tas­tet hat­te: Die schöns­ten Stadt­land­schaf­ten Euro­pas waren jene im Deut­schen Kai­ser­reich«. Die non­cha­lant geschrie­be­ne Tour d’Horizon durch ein impe­ria­les Wien, nicht ohne Kennt­nis, nicht ohne Feh­ler, gelingt den­noch, ohne daß »der Engel der Pein­lich­keit durchs Zim­mer geht« – anders als in Steins brot­be­ruf­li­cher Jour­na­lis­ten­pro­sa und deren unum­gäng­li­chem Glanz­stück, das er in der Welt nach der Wahl­nacht ver­öf­fent­lich­te: »Am Wahl­abend nahm ich ein Beru­hi­gungs­mit­tel und leg­te mich in mein wei­ches New Yor­ker Bett. Früh um vier stand ich auf: ›Donald Trump next US Pre­si­dent.‹ Ich schlich zurück ins Schlaf­zim­mer, aber mei­ne Frau wach­te den­noch auf. Zwi­schen uns schlief fried­lich unser drei Jah­re alter Sohn.
›Donald Trump hat die Wahl gewon­nen‹, sag­te ich lei­se. Mei­ne Frau sag­te nichts, dann fing sie an zu wei­nen. Ich nahm ihre Hand, so daß unse­re Arme eine Art Brü­cke über unser Kind bil­de­ten, dann wein­te ich auch. ›Unser Sohn, unser Sohn‹, sag­te ich.«Der schön­geis­ti­ge Major von All­men über­zeugt Con­rad von Höt­zen­dorf in Gui­do Mor­sel­lis Licht am Ende des Tun­nels(1977), einen sol­chen vom Vinsch­gau ins Velt­lin schla­gen zu las­sen; aus die­sem bre­chen als­bald Last­wa­gen her­vor, »so dicht hin­ter­ein­an­der, daß sie wie ein Zug aus­sa­hen«, zu einem Blitz­krieg avant la lett­re, aber bereits von Rom­mel geführt, rasen nach Süden, set­zen das Gros des ita­lie­ni­schen Ober­kom­man­dos gefan­gen und Ita­li­en schach­matt. Im Wes­ten ver­fährt Luden­dorff ähn­lich, und Rathen­au schließt einen maß­vol­len Frieden.

Kurz durch­bricht der Autor für ein Theo­rie­ge­spräch mit dem Ver­le­ger – den er Zeit sei­nes Lebens nie fin­den soll­te – die vier­te Wand: »Die Naht, mit der in der Erzäh­lung die ›Alter­na­tiv-Ver­gan­gen­heit‹ auf die tat­säch­li­che Ver­gan­gen­heit gehef­tet wur­de, zeigt sich immer, wenn das Ange­mes­se­ne und Ver­nünf­ti­ge an die Stel­le des Unan­ge­mes­se­nen und Unver­nünf­ti­gen tritt«.
Bald dar­auf holt Hin­den­burg zum Staats­streich gegen Rathen­aus »Sozia­lis­ti­sche Ver­ei­ni­gung West­eu­ro­pas« aus.

Apro­pos: Die Schwei­zer Sowjet Repu­blik des »gros­sen Eid­ge­nos­sen Lenin, der, anstatt in einem plom­bier­ten Zug in das zer­fal­len­de, ver­strahl­te Russ­land zurück­zu­keh­ren in der Schweiz geblie­ben war«, ist Schau­platz von Chris­ti­an Krachts Ich wer­de hier sein im Son­nen­schein und im Schat­ten (2008). »Es waren nun fast ein­hun­dert Jah­re Krieg. Es war nie­mand mehr am Leben, der im Frie­den gebo­ren war«. Nach­schub an Men­schen kommt aus den ost­afri­ka­ni­schen Kolo­nien, das inne­ral­pi­ne Rédu­it aber ist »die eigent­li­che Stär­ke (…) der SSR. Die Alpen waren von Stol­len durch­zo­gen (…), hun­dert­tau­sen­de Sol­da­ten konn­ten sich zurück­zie­hen ins Inne­re des Massivs«.
Dort­hin macht sich auch der Ich-Erzäh­ler auf; unter­wegs ver­gißt der Sohn deut­scher Eltern Kracht nicht, bei­läu­fig dem Vater­land zu geben, was des Vater­lan­des ist: Für die weit­aus absto­ßends­te Sze­ne des alp­druck­schwe­ren Romans, durch des­sen Schat­ten ohne­hin kein Son­nen­schein dringt, zeich­nen in bun­des­bür­ger­lich-ortho­do­xer Lite­ra­tur­tra­di­ti­on Deut­sche verantwortlich.

In die Lite­ra­tur ein­ge­führt wur­de der Begriff Uchro­nie 1876 vom fran­zö­si­schen Phi­lo­so­phen Renou­vier durch sein gleich­na­mi­ges, sper­ri­ges Schlüs­sel- und Refe­renz­werk, des­sen nutz­brin­gen­de Lek­tü­re soli­des­te Kennt­nis des Impe­ri­um Roma­num erfor­dert. Hier setzt erst unter Com­mo­dus die unbarm­her­zi­ge Ver­fol­gung des Chris­ten­tums ein, wirft es auf sei­ne ori­en­ta­li­sche Ursprungs­re­gi­on zurück, aus der es fana­ti­siert zu einem umge­kehr­ten Kreuz­zug auf Rom vor­stößt, unter­liegt, aber durch die von Ger­ma­ni­en aus­ge­hen­de Refor­ma­ti­on all­mäh­lich, »der Hefe sei­ner Into­le­ranz beraubt ohne Wider­stand in die euro­päi­sche Welt eingeht«. 

Der Titel von Emma­nu­el Car­rè­res Die Nase der Kleo­pa­tra. Klei­ne Geschich­te der Uchro­nie (1986) wie­der­um geht auf ein Wort Pas­cals zurück, wonach die­ses ästhe­ti­sche Detail den Lauf der Geschich­te ver­än­dert hät­te; das Werk selbst ist nicht nur für die­sen Absatz, son­dern zum Ver­ständ­nis der Gat­tung ins­ge­samt eben­so grund­le­gend wie anre­gend, wenn Car­rè­re etwa Oscar Wil­de zitiert – wonach »eine Tat zu bereu­en die Ver­gan­gen­heit ver­än­dern bedeu­tet« – und »etwas von die­sem Gedan­ken im christ­li­chen Mys­te­ri­um der Beich­te« verortet.

In Wla­di­mir Ten­drja­kows Anschlag auf Visio­nen (1987) sehen sich Wis­sen­schaft­ler im Mos­kau der 70er Jah­re ob ihres mar­xis­ti­schen Rüst­zeugs zwar in der Lage, die Gesetz­mä­ßig­kei­ten der Abfol­ge unter­schied­li­cher Gesell­schafts­for­men zu durch­schau­en, aber nicht jene par­ti­ku­la­ren der Über­gangs­epo­chen. In einer sol­chen wäh­nen sie ihre eige­ne Gesell­schaft und trach­ten, die Ursa­chen der ver­meint­li­chen »Sta­gna­ti­on« zu ermit­teln – die doch schon die Krank­heit zum Tode war.

Wie vie­le ande­re »Uchro­nis­ten« inter­es­siert die For­scher dabei beson­ders die Fra­ge der (Un)Ersetzbarkeit her­aus­ra­gen­der Per­sön­lich­kei­ten, auch im Sin­ne einer con­di­tio sine qua non. Nach sei­ner »Zer­le­gung« in ein­zel­ne Merk­ma­le und deren Pro­gram­mie­rung ist es soweit: »Jesus Chris­tus in Gestalt eines Sta­pels dün­ner, mit Löchern über­sä­ter Papp­kar­ten«. Nach Chris­ti Til­gung aus dem Com­pu­ter­pro­gramm durch die Annah­me einer Stei­ni­gung nach der Berg­pre­digt sind »sämt­li­che Spu­ren von dem Begrün­der des Chris­ten­tums aus dem Maschi­nen­ge­dächt­nis gelöscht« – aber dann: »Jesus, den wir getö­tet hat­ten, war auf­er­stan­den, die phan­tas­tischs­te aller Legen­den der Evan­ge­li­en wur­de von der nüch­ter­nen Maschi­ne wiederholt«.

Apro­pos Sowjet­uni­on: Geor­ge Orwells 1984 – zunächst als Dys­to­pie ein Zweig der Uto­pie, ab dem namens­ge­ben­den Jahr Uchro­nie und all­mäh­lich Gegen­warts­li­te­ra­tur, zumin­dest hin­sicht­lich sei­ner Umdeu­tung von Begrif­fen in ihr schie­res Gegen­teil gera­de in der BRD – beschreibt auch die kom­mu­nis­ti­sche Pra­xis der Retu­sche von Foto­gra­fien, mit der die Ver­gan­gen­heit rea­li­ter alter­na­tiv­welt­ge­schicht­lich umge­wan­delt wur­de; das Gen­re selbst fin­det denn auch in der Welt der Bil­der rei­chen Nie­der­schlag: So besteht in Frank­reich – wo teils außer­or­dent­lich gehalt­vol­le Bil­der­ge­schich­ten für Erwach­se­ne, denen man mit dem Begriff Comic gro­bes Unrecht täte, hoch im Kurs ste­hen – die viel­bän­di­ge Serie Jour J, zu Deutsch in etwa »Tag X«, mit Bezug­nah­me auf den uchro­nis­ti­schen Divergenzpunkt.Auch Hol­ly­wood greift ent­spre­chen­de Stof­fe immer wie­der auf, ins­be­son­de­re nach Vor­la­gen eines sei­ner liebs­ten Stich­wort­ge­ber, Phil­ip K. Dick. 

Die Ver­fil­mung von des­sen Klas­si­ker The Man in the High Cast­le (1962) schlug bereits vor Erschei­nen hohe Wel­len, da die beglei­ten­de Wer­be­kam­pa­gne mit der Ästhe­tik des impe­ria­len Japan und des Drit­ten Rei­ches koket­tier­te und als­bald zurück­ge­zo­gen wer­den mußte.

Schon die Wid­mung die­ses wohl bekann­tes­ten alter­na­tiv­welt­ge­schicht­li­chen Wer­kes über­haupt ist bemer­kens­wert: »To my wife Anne, without who­se silence this book would never have been writ­ten«. Deutsch­land und Japan haben hier den Zwei­ten Welt­krieg gewon­nen und den Osten bzw. Wes­ten der USA besetzt. Tech­no­lo­gisch ist das Reich sei­nem asia­ti­schen Noch­Bund­ge­nos­sen weit vor­aus und kolo­ni­siert den Welt­raum; hie­nie­den wur­de zudem das Mit­tel­meer tro­cken­ge­legt und in Acker­land umge­wan­delt (in der Rea­li­tät übri­gens vom deut­schen Archi­tek­ten Her­man Sör­gel als Atlan­tro­pa-Pro­jekt aus­ge­ar­bei­tet). Die Hoff­nun­gen des spär­li chen Wider­stan­des gel­ten dem legen­dä­ren Haw­thor­ne Abend­sen, auf den sich der Titel bezieht, den Autor einer ver­bo­te­nen Uchro­nie inner­halb der Uchro­nie, in der wie­der­um die Alli­ier­ten obsiegt haben.

Aus Sicht eines gleich­na­mi­gen Sie­ben­jäh­ri­gen schil­dert Phil­ip Roth in The Plot Against Ame­ri­ca (2004) einer­seits die eige­ne Kind­heits­welt in einem jüdisch gepräg­ten Teil New Jer­seys zu Beginn der 40er Jah­re – wie so oft stark auto­bio­gra­phisch und so meis­ter­haft, daß das Ent­set­zen des Kna­ben bei harm­lo­sen Gän­gen in den Kel­ler des eige­nen Wohn­hau­ses spür­ba­rer wird als jenes gegen­über einem rea­len Ver­häng­nis: Statt Roo­se­velt wird der durch die ers­te Non­stop-Allein­über­que­rung des Atlan­tiks sowie die Ermor­dung sei­nes Kin­des unge­heu­er popu­lä­re »gemar­ter­te Titan« und Iso­la­tio­nist Charles Lind­bergh zum Prä­si­den­ten gewählt.

Er hält die Ver­ei­nig­ten Staa­ten gänz­lich aus dem Krieg her­aus und ver­ein­bart – mit Hit­ler auf Island, mit Japan auf Hawaii – fried­li­che Bezie­hun­gen und eine Nicht­ein­mi­schung in die jewei­li­ge Ein­fluß­sphäh­re. Zunächst schei­nen zumin­dest deren innen­po­li­ti­sche Befürch­tun­gen unbe­grün­det, aber als­bald beginnt das Office for Ame­ri­can Absorp­ti­on, jüdi­sche Fami­li­en in länd­li­che Gebie­te umzu­sie­deln …»Trä­ge strich naß­kal­ter Wind durch die Gas­sen von Heyd­rich« hebt Otto Basils wüs­ter, apo­ka­lyp­ti­scher Par­force­ritt Wenn das der Füh­rer wüß­te (1966) an – und hei­me­li­ger wird es bis zum infer­na­li­schen Schluß nicht mehr. »Strah­lungs­spü­rer« Albin Toti­la Höll­riegl pro­fi­tiert davon, daß »die meta­phy­si­sche Rich­tung in Par­tei und SS gesiegt hat«, so wie Deutsch­land zwan­zig Jah­re davor im Welt­krieg; der Ural bil­det nun den »Ost­wall des Abendlandes«.

Das Ver­hält­nis zum japa­ni­schen Ver­bün­de­ten ver­düs­tert sich rapi­de, der Stür­mer zieht bereits gegen die »gel­ben Affen« zu Fel­de. Höll­riegl hat eben den heik­len Auf­trag erhal­ten, sei­ne Strah­len­spü­re­rei bei einer eben­so illus­tren wie grau­en Emi­nenz aus­zu­üben, als »Odin sei­nen Mel­de­gän­ger zum gro­ßen Rap­port nach Wal­hall« ruft.

Erst »ertrinkt die Reichs­haupt­stadt in schwar­zem Tuch«, dann das Reich im Blu­te: Säu­be­run­gen, Dia­do­chen­kämp­fe und schließ­lich Krieg gegen Japan mit Atom­bom­ben – aber auch »der gute alte Gur­gel­biß kam wie­der in Schwang«. In die­sem rasen­den Pan­dä­mo­ni­um fin­det Basil, der 1938 mit Schreib­ver­bot belegt wor­den war, sogar noch Zeit für Anspie­lun­gen auf sei­ne Zeit­ge­nos­sen, von Dode­rer bis Heidegger.

Über dem Drit­ten Reich – das wie in der Real­his­to­rie auch in der Alter­na­tiv­welt­ge­schich­te der mit Abstand meist­be­acker­te Topos ist – wird es end­gül­tig Nacht, und der Mor­gen thaut: Der ent­spre­chen­de Plan wur­de in Tho­mas Zieg­lers Stim­men der Nacht (1984) radi­kal exekutiert.

40 Jah­re spä­ter, nach dem »Gro­ßen Exo­dus«, lebt die natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Herr­schaft jedoch in »Deutsch-Ame­ri­ka« mit dem »Anden­pakt« unter Bor­mann bedroh­lich fort. Deutsch­land selbst ist ver­armt, deindus­tria­li­siert, sei­ne Städ­te dau­er­haft zer­stört, aber: »Man kann nicht mit­ten in Euro­pa ein Grab schau­feln, ohne dass der gan­ze Kon­ti­nent zu einem Fried­hof wird.«

Zu allem Über­druß der von der Wer­wolf-Gue­ril­la behark­ten Alli­ier­ten begin­nen dann auch noch die Stim­men toter NS-Füh­rer in den Rui­nen des Köl­ner Doms zu rau­nen; dahin­ter ste­cken die mys­te­riö­sen »Klet­ten«, »Wun­der­wer­ke der Mikro­tech­nik«. Jakob Gulf wird in die wüs­te deut­sche No-go-Zone ent­sandt, um dem Spuk ein Ende zu machen, da er mit dem Phä­no­men ver­traut ist: Seit Jah­ren pei­ni­gen ihn in Form unent­rinn­ba­rer Klet­ten unun­ter­bro­chen bit­te­re Vor­wür­fe sei­ner toten Frau. Zieg­lers nacht­schwar­zer Roman ist schie­re Aus­weg­lo­sig­keit, ohne einen Fun­ken Hoff­nung für irgend jeman­den; für den ein­zi­gen Anflug unfrei­wil­li­ger Komik sorgt der Ver­lag im Klap­pen­text, wenn er allen Erns­tes dem Wie­der­erstar­ken des Natio­nal­so­zia­lis­mus im Buch »beklem­men­de Aktua­li­tät« in unse­ren Tagen zuschreibt. 

Die­se fin­det sich viel­mehr in einem Wort des Haupt­prot­ago­nis­ten: »In einem Land, in dem kei­ne Zeit ver­geht, kön­nen kei­ne Wun­den hei­len«. Chris­toph Rans­mayr, Mor­bus Kita­ha­ra (1995): Mor­gent­hau, die Zwei­te. Frei­lich von ganz ande­rer Qua­li­tät als beim etwas »tra­shi­gen« Zieg­ler – und ohne Zwei­fel lite­ra­risch das bedeu­tends­te der hier vor­ge­stell­ten Werke. 

»Auf den Rüben­fel­dern und Schaf­wei­den eines ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts« haust in sei­nem Eisen­gar­ten der »Vogel­mensch« Bering, der Schmied von Moor, am Ran­de eines Hoch­ge­bir­ges, und dient dem »Hun­de­kö­nig« Ambras, ehe­mals gefol­ter­ter Zwangs­ar­bei­ter und jetzt von den Alli­ier­ten ein­ge­setz­ter, ver­haß­ter Ver­wal­ter des dor­ti­gen Stein­bruchs. Der »Frie­dens­plan« stammt hier von Lyn­don P. Stell­a­mour – wie »die Bewoh­ner der Besat­zungs­zo­nen in einem lan­gen Pro­zeß der Demon­ta­ge und Ver­wüs­tung all­mäh­lich begrif­fen (…) nicht bloß irgend­ein neu­er Name aus dem Heer und Regime der Sie­ger, son­dern der ein­zi­ge und wah­re Name der Ver­gel­tung«; und vier­mal jähr­lich wer­den die Ein­woh­ner zu »Stellamour’s Par­ty in den Stein­bruch befoh­len«, wo der Kom­man­dant ihnen quä­len­de, »immer neue Ritua­le der Erin­ne­rung« aufzwingt.

Chris­ti­an von Dit­furth, aus­ge­wie­se­ner Spe­zia­list für alter­na­tiv­welt­ge­schicht­li­che Gedan­ken­spie­le, läßt die Put­schis­ten gegen Gor­bat­schow obsie­gen. Sie füh­ren unter Anspan­nung aller Kräf­te die Sowjet­uni­on mili­tä­risch auf uner­reich­te Höhen, wirt­schaft­lich aber end­gül­tig in den Abgrund. In einem »gigan­ti­schen Befrei­ungs­schlag« erlangt die­se als Kom­pen­sa­ti­on für die sowje­ti­schen Ver­lus­te im Zwei­ten Welt­krieg unter Andro­hung eines drit­ten von den West­al­li­ier­ten – »Why die for Ger­ma­ny?« – die deut­sche Wie­der­ver­ei­ni­gung: Unter der Flag­ge der DDR.

Die SED garan­tiert den Fort­be­stand west­deut­scher Frei­heits­rech­te, vor­be­halt­lich des Gum­mi­pa­ra­gra­phen »Schutz der Demo­kra­tie vor ver­fas­sungs­feind­li­chen Bestre­bun­gen«. Die Ver­fas­sungs­schüt­zer »kon­zen­trier­ten sich auf Rechts­ex­tre­mis­ten«; »heu­te weiß ich, daß sich die Backen der gro­ßen Stahlzan­ge lang­sam schlos­sen, unmerk­lich oft«; »meist ent­deck­ten wir erst im Nach­hin­ein, daß wie­der ein Tabu hin­zu­ge­kom­men war«: Auf dem Klap­pen­text von Die Mau­er steht am Rhein (1999) fehlt frei­lich jeder Hin­weis auf »beklem­men­de Aktualität«.»Entwicklung zum grü­nen Sozi­al­staat, Sozia­lis­tisch-Öko­lo­gi­sche Repu­blik Deutsch­land« – recht gegen­wär­tig erschei­nen auch die Visio­nen eines ermor­de­ten Wis­sen­schaft­lers in der DDR des Jah­res 2011: Statt der Wie­der­ver­ei­ni­gung gönnt ihr Simon Urbans im glei­chen Jahr erschie­ne­ner Plan D eine »Wie­der­be­le­bung« – trotz­dem ist sie unter Egon Krenz wie gehabt pleite.

Am Leben hält sie die BRD unter Kanz­ler Lafon­tai­ne und sei­ne »Koali­ti­on mit der Kar­ne­vals­fi­gur Clau­dia Roth und ihren grü­nen Jungs« durch Trans­fer­zah­lun­gen. Für deren Fort­dau­er ist der Anschein von Rechts­staat­lich­keit ent­schei­dend, den die obi­ge, in alter Tra­di­ti­on der ver­meint­lich auf­ge­lös­ten, von Miel­ke-Nach­fol­ger Otto Schi­ly rund­erneu­er­ten Sta­si ver­üb­te de fac­to Hin­rich­tung gefähr­det. In einem Polit- und Spio­na­ge­thril­ler, gen­re­üb­lich zynis­ch­ab­ge­brüht, ermit­telt Volks­po­li­zist Wege­ner; aller­dings säu­men statt der her­ge­brach­ten Lei­chen eher zahl­lo­se Schwein­ige­lei­en des­sen Weg – etwa wenn er sei­nem west­deut­schen Kol­le­gen des­sen »elek­tri­sche selbst­rei­ni­gen­de Wand­fot­ze mit Echt­haar« nei­det. Unterm Strich: Ein in jeder Hin­sicht uner­hör­tes, höchst ein­falls­rei­ches Spiel mit der Geschichte.

Den Ein­wand, die Uchro­nie sei »doch bloß eine Spie­le­rei«, erhob denn auch ein deut­scher Groß­ro­man­cier vor­weg gegen­über dem Autor die­ses Quer­schnitts. Gewiß – und wenn schon! Zudem: Nicht wie oft behaup­tet der vom Flie­gen, son­dern jener, das Rad der Zeit zurück­zu­dre­hen, dürf­te der ältes­te Traum des Men­schen sein. Nur weni­gen ist es wohl gege­ben, dabei den Lauf der Zeit nicht auch ver­än­dern zu wol­len. Die Alter­na­tiv­welt­ge­schich­te macht damit auf höchst unter­halt­sa­me Wei­se Ernst – und Freun­den des Gedan­ken­spiels ist das mehr als genug. 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)