Edvarts Virza: Straumēni

von Jörg Seidel -- Im Guggolz-Verlag, der sich zur Aufgabe erkoren hat, vergessene Meisterwerke der baltischen und anderer randständiger Literatur...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

zurück in den Strom der Lese­flüs­se zu füh­ren, erschien nun ein wun­der­sa­mes, ein­zig­ar­ti­ges Buch: Strau­mē­ni. Hin­ter die­sem geheim­nis­vol­len Namen steht ein altes let­ti­sches und wohl fik­ti­ves Gut, des­sen ver­weh­tes Leben Edvarts Vir­za 1933 aus der Erin­ne­rung beschrieb.

Der Hof steht im Mit­tel­punkt der Schil­de­rung, die dar­auf leben­den und arbei­ten­den Men­schen sind sei­ne Die­ner, ein­ge­bet­tet in das magi­sche Qua­drat aus Haus-Mensch-Natur-Geis­ter. Alle sind Glied einer lan­gen Ket­te, deren Anfang im his­to­ri­schen Dun­kel – im Volk ein­ge­bet­tet – ver­schwun­den ist, die zugleich aber geschlos­sen wird vom ewi­gen Kreis­lauf der Jah­res­zei­ten, wel­che Vir­za als Gerüst, man kann auch sagen: als Joch nutzt. Denn das Joch – »sie waren alle in ein Joch gespannt, das sie bis zum Tode zu tra­gen hat­ten« – ist hier in ers­ter Linie Ord­nung und garan­tiert die Frei­heit durch die Struktur.

Man kann das Buch daher wie einen Ring an jeder belie­bi­gen Stel­le anfas­sen und das Rund umtas­ten, denn es schließt dort, wo es beginnt; die Hand­lung voll­endet den Kreis. Und wenn man hier von Hand­lung spricht, dann meint man nicht die Hand­lung eines geläu­fi­gen Romans – denn die­se ist abwe­send –, son­dern das Han­deln, das Hand­werk, das Hand­ha­ben, das Han­tie­ren, das, was die Hän­de leis­ten, dann spricht man von der Arbeit, die den Men­schen Sinn und Ori­en­tie­rung gibt und die dazu führt, daß sie ihre Hän­de am Ende der Ern­te nicht mal mehr stre­cken können.

Es ist ein Hohe­lied auf den Reich­tum des ein­fa­chen Lebens, das die Viel­falt aus sich selbst gewinnt und das Her­ein­ho­len des Frem­den und Neu­en kaum benö­tigt. »So hat­ten ihre Vor­fah­ren gelebt, und so leb­ten auch sie, schöpf­ten ihre Kraft aus der Erde, misch­ten sich mit allem, was sie her­vor­brach­te, und blick­ten mit geleh­ri­gen Augen durch den Staub der Arbeit in die Zukunft.« Alles in die­sem Qua­drat greift inein­an­der, alles hat Sinn und Zweck, alles ist belebt und beseelt, alles hat sei­nen Platz, alles eine Wur­zel: »Mit Bewe­gun­gen, die ihnen seit uralten Zei­ten ange­bo­ren waren, mach­ten sich die Män­ner an die Arbeit.«

Wie eine fer­ne, fast unwah­re Melo­die erklingt dem heu­ti­gen durch­in­di­vi­dua­li­sier­ten Leser die Erzäh­lung der Gescheh­nis­se, des Ablaufs der Din­ge, als der Mensch noch ein Abschnitt eines lan­gen Fadens war, den die Spin­del der Zeit in gleich­för­mi­gen Rhyth­men auf­nahm und abspul­te. Vir­za wählt den ent­schei­den­den Punkt des Umschla­gens, er idea­li­siert nicht, er zeigt auch die Här­te, gele­gent­lich die Bru­ta­li­tät, er scheut nicht den Tod und das Töten – auch dies ein­ge­bet­tet in die jähr­li­chen Bah­nen. Es ist der his­to­ri­sche Augen­blick des Ein­zugs des soge­nann­ten Fort­schritts: in der Dar­re hän­gen noch die alten Gerä­te, um deren Nut­zung kaum noch jemand weiß, und eine neue Dresch­ma­schi­ne, die den Fle­gel ersetz­te, gefiel den Alten nicht, »weil das von ihr gedro­sche­ne Korn nicht mehr die rech­te Rei­fe und das Brot nicht mehr den Duft nach Getrei­de hat­te.« Über­haupt war das Brot­ba­cken mys­tisch, »denn bei der Geburt von Brot fan­den Din­ge statt, von denen nur die Frau­en etwas verstanden.«

Man muß die­ses Buch schon des­we­gen haben, weil es eine unschätz­ba­re Samm­lung, gleich­sam phä­no­me­no­lo­gisch, an frau­li­chen und männ­li­chen Arbei­ten bie­tet. Aber auch der natür­li­che Wan­del wird ein­ge­fan­gen und wie in einem Honig­glas kon­ser­viert – so uner­schöpf­lich wie die beschrie­be­ne Natur ist auch die sie beschrei­ben­de Phan­ta­sie und Wort­freu­de Virz­as: Immer wie­der fin­det er neue fas­zi­nie­ren­de Bil­der. Das Buch ist eine Augen­wei­de, ein Klang­tep­pich, eine Geruchs­kom­po­si­ti­on, ein Sam­mel­su­ri­um an ver­klun­ge­nem Voka­bu­lar, ihm ent­steigt förm­lich der Duft des gemäh­ten Heus, das Geklap­per der Fle­gel, das Farb­spiel der Fel­der, die klir­ren­de Käl­te des Win­ters. Und aus all dem zieht Vir­za mit­un­ter kryp­ti­sche Schlüs­se der Weis­heit, der Essen­zen, des Geis­tes, des Wesens; wie der Riga­er Bal­sam die See­le der Kräu­ter ein­fängt, so ent­hält die­ses zau­ber­haf­te Buch das blan­ke Sein – wie es war, wie es sein soll­te, wie es rich­tig ist: die Ord­nung der Dinge.

– – –

Edvarts Vir­za: Strau­mē­ni, Ber­lin: Gug­golz 2020. 333 S., 25 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)