Hanau und “The Hunt” – die brüchige Zivilgesellschaft

PDF der Druckfassung aus Sezession 95/ April 2020

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Im August 2019 wur­de ich in einem Wie­ner Café am hel­lich­ten Tag atta­ckiert. Jemand hat­te sich von hin­ten an mich her­an­ge­schli­chen und eine Cola-Fla­sche über mei­nem Kopf ent­leert. Ich dreh­te mich um und blick­te in ein haß­ver­zerr­tes Gesicht. Der Typ beschimpf­te mich: »Wegen dir müs­sen Men­schen ster­ben, du Faschist!« Die­se Annah­me gab ihm offen­bar das gute Gewis­sen, vor einem Dut­zend Zeu­gen einen tät­li­chen Angriff zu bege­hen. Es war übri­gens der zwei­te die­ser Art inner­halb von zwei Monaten.

Im Früh­ling des Jah­res hat­te es in der öster­rei­chi­schen Pres­se eine gro­ße Hetz­kam­pa­gne gegen Mar­tin Sell­ner und die Iden­ti­tä­re Bewe­gung gege­ben, die ohne jeden Beweis mit Ter­ro­ris­mus und Gewalt in Ver­bin­dung gebracht wur­de. Dabei wur­de auch mein Name ein paar Mal genannt. Waren die Angrif­fe eine Frucht die­ser Hetze?

»In Hanau kann es jeden tref­fen«, beti­tel­te die Welt am 30. März 2017 einen Arti­kel über den hes­si­schen »Gewalt­brenn­punkt«: »Jun­ge Män­ner schla­gen sich und ande­re kran­ken­haus­reif. Opfer wird, wer den Streit suchen­den Halb­star­ken in die Que­re kommt.« Wie kam es dazu? Der Arti­kel zitier­te den Hanau­er Sozi­al­de­zer­nen­ten Axel Weiß-Thiel (SPD): »Migra­ti­ons- und Zuwan­de­rungs­be­we­gun­gen spie­len eine Rol­le. Dadurch tritt eine Ver­schär­fung auf.« Mit ande­ren Wor­ten han­del­te es sich um Rudel­kämp­fe eth­ni­scher Ban­den, etwa Tür­ken und Afgha­nen. »Die Poli­zei muß durch­grei­fen«, for­der­te der wacke­re Sozi­al­de­mo­krat – im Klar­text also Gewalt anwen­den. »Die Täter sol­len die Stär­ke des Staa­tes zu spü­ren bekom­men. Sie müs­sen kapie­ren, dass es Regeln und Geset­ze gibt.«

Fast drei Jah­re spä­ter, am 19. Febru­ar 2020, wur­den im sel­ben hes­si­schen Hanau zehn Men­schen ermor­det. Neun der Opfer, die der Tod in zwei ver­schie­de­nen Shi­sha-Bars ereilt hat­te, hat­ten einen »Migra­ti­ons­hin­ter­grund« (dar­un­ter Kur­den, Tür­ken, Roma, ein Afgha­ne, ein Bos­ni­er). Das zehn­te war die 72jährige Mut­ter des mut­maß­li­chen Täters Tobi­as Rath­jen, der sich anschlie­ßend selbst gerich­tet hatte.

Es gab etli­che Augen­zeu­gen­be­rich­te, die von mehr als nur einem Kil­ler spra­chen, und eini­ge woll­ten einen gänz­lich ande­ren Mann gese­hen haben, als jenen, der am nächs­ten Tag als Täter prä­sen­tiert wur­de: Bei dem 43jährigen Deut­schen habe es sich um einen »Rechts­ex­tre­mis­ten« gehan­delt, die Tat sei ein »ras­sis­ti­scher Ter­ror­an­schlag« gewe­sen. Basis die­ser Behaup­tun­gen war ein im Inter­net auf­find­ba­res »Mani­fest«, in dem der Täter nicht nur die hohe Aus­län­der­kri­mi­na­li­tät beklag­te, son­dern auch noch der Ansicht war, daß zwei Dut­zend außer­eu­ro­päi­scher Völ­ker »kom­plett ver­nich­tet wer­den« müssen.

Danach müs­se »die Fein-Säu­be­rung kom­men, die­se betrifft die rest­li­chen afri­ka­ni­schen Staa­ten, Süd- und Mit­tel­ame­ri­ka, die Kari­bik und natür­lich das eige­ne Volk«, in dem es schließ­lich nicht nur »Rein­ras­si­ge« gebe. Dies müs­se gesche­hen, damit die Mensch­heit nicht län­ger an der »Lösung des Rät­sels« des Uni­ver­sums gehin­dert wer­de. Er zöge es dabei vor, die Sache kurz und schmerz­los per Knopf­druck zu erledigen.

Es gebe aber noch eine wei­te­re Mis­si­on zu erfül­len: »Zudem müs­sen wir eine ›Zeit­schlei­fe‹ flie­gen und den Plan­ten [sic], den wir unse­re Hei­mat nen­nen zer­stö­ren, bevor vor vie­len Mil­li­ar­den Jah­ren das ers­te Leben ent­stand. Denn wir kön­nen nicht, dass was alles jemals auf die­ser Erde pas­siert ist, das Mil­lio­nen­fa­che Leid dass Men­schen erlit­ten haben, so ste­hen las­sen.« Die­se »ein­zigs­te rele­van­te Mis­si­on« müs­se schnell erfüllt wer­den, ehe »uns« Natur­ka­ta­stro­phen dezi­mie­ren, »bevor wir das Ziel erreicht haben.«

Und nicht nur das: Rath­jen schil­dert, wie er seit sei­ner Kind­heit von Geheim­diens­ten über­wacht wer­de, die auch ver­ei­telt haben, daß er eine Frau fin­den konn­te, die sei­nen hohen Ansprü­chen genügt. Dabei wur­den zahl­rei­che Ideen zu Hol­ly­wood­fil­men direkt aus sei­nem Kopf gestoh­len, eben­so wie eine genia­le »Stra­te­gie für den DFB, um wie­der Tur­nie­re gewin­nen zu können.«

Spä­tes­tens an die­ser Stel­le soll­te jeder­mann mit noch eini­ger­ma­ßen intak­ter Urteils­kraft begrif­fen haben, daß es sich bei Rath­jen um eine klas­si­sche para­no­ide Schi­zo­phre­nie gehan­delt hat, ähn­lich dem berühm­ten Fall des Psy­cho­ti­kers Schre­ber, den Eli­as Canet­ti in Mas­se und Macht behan­delt hat, um das Wesen von Aus­lö­schungs- und All­machts­phan­ta­sien zu erkun­den. Die­se offen­kun­di­ge Tat­sa­che hin­der­te die media­le Maschi­ne­rie nicht dar­an, die Tat poli­tisch aus­zu­schlach­ten und als exem­pla­ri­sche Mani­fes­ta­ti­on eines in Deutsch­land wach­sen­den »Ras­sis­mus« hinzustellen.

Der Psy­cho­ti­ker wur­de zum »Rechts­ter­ro­ris­ten« à la Brei­vik oder Tar­rant ernannt, der sei­ne Stich­wor­te von der AfD emp­fan­gen haben soll (wofür es nicht den lei­ses­ten Beweis gibt). AfD-Poli­ti­ker, die sich die­sen Schuh nicht anzie­hen woll­ten, wur­den der »Abwie­ge­lung, Ver­ant­wor­tungs­ab­wäl­zung, Instru­men­ta­li­sie­rung« (Mat­thi­as Kamann, Poli­tik­re­dak­teur der Welt) bezich­tigt, wobei letz­te­res eine beson­ders dreis­te Pro­jek­ti­on ist. Horst See­hofer erklär­te, daß Hanau gezeigt habe, daß die »Gefähr­dungs­la­ge durch Rechts­ex­tre­mis­mus, Anti­se­mi­tis­mus und Ras­sis­mus in Deutsch­land sehr hoch« sei und man dar­um Links- und Rechts­ex­tre­mis­mus nicht auf eine Stu­fe stel­len dür­fe. Die Bun­des­kon­fe­renz der Migran­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen (BKMO) for­der­te in einem offe­nen Brief an Ange­la Mer­kel einen »Mas­ter­plan gegen Rechts­ex­tre­mis­mus« sowie die Ver­an­ke­rung von »Viel­falt als Staats­ziel im Grundgesetz«.

Exakt das­sel­be Schau­spiel war bereits im Juni 2019 anläß­lich des Mor­des an dem CDU-Poli­ti­ker Wal­ter Lüb­cke zu beob­ach­ten gewe­sen. Da der Tat­ver­däch­ti­ge ein »Rechts­ex­tre­mist« mit kri­mi­nel­ler Ver­gan­gen­heit war, hagel­te es eine ähn­li­che Flut an Ankla­gen wider die AfD und die Rech­te über­haupt. Auch bei die­sem mut­maß­li­chen Täter, der sein Geständ­nis wider­rief, besteht der Ver­dacht auf eine psy­chi­sche Stö­rung. 1995 war er vom Land­ge­richt Wies­ba­den wegen ver­such­ten Tot­schlags ver­ur­teilt wor­den: »Damals kam ein Gut­ach­ter zu dem Schluss«, er »lei­de unter einer Bor­der­line-Stö­rung«, die unter ande­rem von plötz­li­chen Aggres­si­ons­schü­ben und man­geln­der Impuls­kon­trol­le gekenn­zeich­net ist. »Die Kam­mer ging dar­auf­hin von einer ›ver­min­der­ten Schuld­fä­hig­keit‹ aus.« (Der Spie­gel, 22. Novem­ber 2019).

Zwi­schen Lüb­cke und Hanau tauch­te ein ver­mut­lich »ech­ter« Rechts­ter­ro­rist auf: Am 9. Okto­ber 2019 ver­such­te Ste­phan Bal­liet in Hal­le in eine Syn­ago­ge ein­zu­drin­gen, um dort ein Mas­sa­ker zu bege­hen, das er per Live­stream über­tra­gen woll­te; als ihm dies miß­lang, töte­te er will­kür­lich zwei Men­schen, die bei­de kei­nen »Migra­ti­ons­hin­ter­grund« hat­ten. Über sei­ne psy­chi­sche Dis­po­si­ti­on erfuhr man ledig­lich, daß er »sozi­al iso­liert« gewe­sen sei. Die Kam­pa­gne lief nach dem übli­chen Mus­ter ab; hier wird Schicht für Schicht immer wie­der das­sel­be Bild auf­ge­tra­gen und ver­fes­tigt, das im kol­lek­ti­ven Bewußt­sein die Angst vor einer per­ma­nen­ten »rech­ten Gefahr« erzeu­gen soll. Der (im Fall Hanau buch­stäb­li­chen) Psy­cho­se des Täters folgt die media­le »Psy­cho­se«, die zum Teil poli­ti­schem Kal­kül ent­sprin­gen mag, zum Teil tat­säch­lich Züge von Mas­sen­wahn trägt. Kern ist die hart­nä­cki­ge Ver­ken­nung der Tat­sa­che, daß nicht der »Ras­sis­mus«, son­dern der »Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus« ein »struk­tu­rel­les« Pro­blem dar­stellt: der All­zweck­sün­den­bock »Ras­sis­mus«, wie auch immer man ihn defi­nie­ren mag, ist nur eine sei­ner zwangs­läu­fi­gen sys­tem­im­ma­nen­ten Fol­gen. Die Tat­re­la­ti­vie­rung durch Ver­weis auf die psy­chi­sche Insta­bi­li­tät des Täters ist nur dann gül­tig, wenn es sich um Migran­ten- oder Aus­län­der­ge­walt han­delt, sei es der Eri­trä­er, der im Juli 2019 in Frank­furt eine deut­sche Frau und ihr acht­jäh­ri­ges Kind vor einen ein­fah­ren­den Zug stieß, oder der Jor­da­ni­er, der im sel­ben Monat in Stutt­gart auf offe­ner Stra­ße einen Kasa­chen mit einem Schwert zerstückelte.

Fäl­le die­ser Art gehö­ren zu einem trotz aller media­len Ver­ne­be­lung immer lau­ter wer­den­den Grund­rau­schen impor­tier­ter Gewalt, deren Palet­te von Mes­ser­at­ta­cken, Ver­ge­wal­ti­gun­gen, Schul­mob­bings, Mor­den, Clan­kri­mi­na­li­tät bis zu isla­mis­ti­schen Anschlä­gen reicht. Kei­ne ernst­haf­te Dis­kus­si­on über wach­sen­den »Ras­sis­mus« kann die­se Zusam­men­hän­ge aus­blen­den, ohne das Bild kom­plett zu ver­zer­ren. Wenn die Kri­tik an die­sen Zustän­den als »Dün­ger für Gewalt« (NZZ vom 26. August 2019) ver­un­glimpft wird, dann bedeu­tet dies nur, den Deckel auf den kochen­den Topf zu pres­sen. Auch wenn die Tat von Hanau kaum als »Ter­ro­ris­mus« inter­pre­tiert wer­den kann, so erscheint es unzwei­fel­haft, daß die inner­ge­sell­schaft­li­chen Span­nun­gen, die durch das mul­ti­kul­tu­ra­lis­ti­sche »Expe­ri­ment« (Yascha Mounk) erzeugt wer­den, immer wie­der schla­fen­de Hun­de wecken, für die durch­aus der Psych­ia­ter zustän­dig wäre. Dazu gehö­ren gewiß auch etli­che der »klei­ne­ren« isla­mis­ti­schen Atten­ta­te, die eben­falls eher amok­lauf­ar­ti­ge Züge auf­wei­sen. Wenn die Zivi­li­sa­ti­on brü­chig wird, fun­gie­ren psy­chisch Labi­le wie Seis­mo­gra­phen. Auf letz­te­re ein­zu­schla­gen ver­hin­dert bekannt­lich kein Erdbeben.

Die­sen Job des Ein­schla­gens über­neh­men anti­fa­schis­ti­sche Trup­pen, deren Auf­ga­be es ist, jeg­li­che Oppo­si­ti­on zum Links­kurs des Estab­lish­ments gewalt­sam ein­zu­schüch­tern. Die Ziel­grup­pe wur­de nach der Cau­sa Thü­rin­gen über die AfD hin­aus bis in die »Wer­te-Uni­on« und sogar bis in die FDP aus­ge­wei­tet; allein im März 2020 wur­den zwei AfD-Poli­ti­ker, Nico­laus Fest und Tino Chru­pal­la, Opfer eines Brand­an­schla­ges auf ihre Autos. Beschmier­te Haus­wän­de, ein­ge­schla­ge­ne Schei­ben, Mord­dro­hun­gen, tät­li­che Über­grif­fe und ähn­li­ches sind für vie­le AfD-Poli­ti­ker trau­ri­ge Nor­ma­li­tät gewor­den. Die­se Gewalt ist eine kla­re Fol­ge der Kam­pa­gnen des Estab­lish­ments, das schon lan­ge an dem »Nar­ra­tiv« arbei­tet, den »Rech­ten« grund­sätz­lich als eine Art Wer­wolf hin­zu­stel­len, der sich als nor­ma­ler Mensch oder »besorg­ter Bür­ger« tarnt, wäh­rend er in Wahr­heit nur nach belie­bi­gen Ali­bis sucht, um sein alt­be­kann­tes Trieb­tä­ter­tum von der Lei­ne zu las­sen. Das ist auch der Kern der »NSU«-Geschichte, die der Öffent­lich­keit über die angeb­li­chen Taten der drei­köp­fi­gen »brau­nen Ter­ror­zel­le« seit Jah­ren auf­ge­tischt wird: Der »Nazi« ist jemand, der aus purer Lust tötet, sein »Ras­sis­mus« ist eine rein patho­lo­gi­sche Dis­po­si­ti­on ohne jeg­li­chen Wirk­lich­keits­be­zug. Der­art dämo­no­lo­gisch wird auch der his­to­ri­sche Natio­nal­so­zia­lis­mus dar­ge­stellt, der von den »Exper­ten« des Estab­lish­ments Tag für Tag nekro­man­tisch beschwo­ren wird, um ihn wie einen Film auf die Lein­wand der Gegen­wart zu pro­ji­zie­ren, die als ein »neu­es Wei­mar« inter­pre­tiert wird (häu­fig ohne die dama­li­ge Rol­le der kom­mu­nis­ti­schen Bedro­hung zu erwähnen).

Das ist ein inter­na­tio­na­ler Trend: In allen Län­dern, in denen eine mas­si­ve Mul­ti­kul­tu­ra­li­sie­rungs­po­li­tik betrie­ben wird, pro­pa­gie­ren die Medi­en das Schreck­bild der »weiß-supre­ma­tis­ti­schen« Gefahr des wei­ßen Rechts­ter­ro­ris­ten, der von »Haß« und »toxi­scher Männ­lich­keit« zer­fres­sen ist. Die im Febru­ar 2020 ange­lau­fe­ne Ama­zon-Serie Hun­ters zeigt das tra­di­tio­nel­le »wei­ße« Ame­ri­ka der sieb­zi­ger Jah­re als von deut­schen »Nazis« infil­triert, die als comi­c­ar­ti­ge Seri­en­kil­ler und Lust­mör­der gezeich­net wer­den und ein »vier­tes Reich« pla­nen. Ihre anti­se­mi­ti­schen und ras­sis­ti­schen Ideen sind in der Par­al­lel­welt der taran­ti­no­es­ken Serie selbst­ver­ständ­li­cher Bestand­teil des wei­ßen Main­streams, was sich in hei­te­ren Quiz­shows äußert, in denen die Kan­di­da­ten zum Bes­ten geben dür­fen, war­um »jeder die Juden haßt«. Die »Nazis« sind in hohen Regie­rungs­po­si­tio­nen tätig und haben sadis­ti­sche jun­ge Män­ner auf ihrer Sei­te, denen vier­zig Jah­re vor Char­lot­tes­vil­le Paro­len der »Alt­right« in den Mund gelegt wer­den. Eigent­li­cher Inhalt ist aller­dings, wie das aus Juden und »Peop­le of Color« bestehen­de »Jäger«-Team die­se »Nazis« aus­fin­dig macht, um sie genüß­lich zu fol­tern und zu töten, was als heroi­sche, gerech­te Tat dar­ge­stellt wird, da es sich bei den Opfern ohne­hin kaum noch um mensch­li­che Wesen han­delt. Gleich­zei­tig bemüht sich die Serie, das wei­ße Ame­ri­ka schlecht­hin als kryp­tona­zis­tisch zu denunzieren.

Eben­falls im Febru­ar 2020 ver­öf­fent­lich­te der paki­sta­nisch­stäm­mi­ge bri­ti­sche Rap­per und Schau­spie­ler Riz Ahmed einen Kurz­film, den er als Reak­ti­on auf den »Bre­x­it« ver­stan­den wis­sen will: The Long Good­bye (»Der lan­ge Abschied«) zeigt, wie eine fröh­li­che paki­sta­ni­sche Fami­lie von eng­li­schen Natio­na­lis­ten aus ihrem Haus auf die Stra­ße gezerrt und zusam­men mit ande­ren Ein­wan­de­rern ver­schleppt und teil­wei­se exe­ku­tiert wird, wäh­rend die Poli­zei und die wei­ßen Nach­barn taten­los zuse­hen. Der Film endet mit einer lan­gen Rede Ahmeds, in der er den bri­ti­schen Kolo­nia­lis­mus und die Aus­beu­tung sei­ner Lands­leu­te anpran­gert, deren »brau­ne Kör­per die­ses Land auf­ge­baut haben«: »Wo ich her bin, ist also nicht dein Pro­blem, Bru­di.« Die­ses Hor­ror­sze­na­rio, in denen net­te, inte­grier­te Paki­sta­nis hilf­lo­se Opfer einer bru­ta­len eth­ni­schen Säu­be­rung wer­den, fin­det in einem Land statt, in dem die wei­ße Stamm­be­völ­ke­rung uner­bitt­lich zur Min­der­heit schrumpft, in dem etli­che Städ­te und Stadt­tei­le bereits in mus­li­mi­scher Hand sind, in dem paki­sta­ni­sche Gangs zwei Jahr­zehn­te lang tau­sen­de wei­ße Mäd­chen zur Pro­sti­tu­ti­on zwan­gen, sexu­ell miß­brauch­ten, fol­ter­ten und zum Teil sogar töte­ten, und das in den letz­ten Jah­ren Schau­platz etli­cher isla­mis­ti­scher Atten­ta­te war. Gleich­zei­tig herr­schen dra­ko­ni­sche Geset­ze gegen »Haß­re­de« und »Ras­sis­mus«. Ahmed als Star der Unter­hal­tungs­bran­che kann selbst wohl kaum für sich bean­spru­chen, »dis­kri­mi­niert« zu wer­den. Kom­men­ta­re auf You­Tube prei­sen das Video für sei­ne angeb­li­che Wirk­lich­keits­nä­he, nega­ti­ve Wort­mel­dun­gen wur­den mas­sen­wei­se gelöscht. Nicht anders als »Hun­ters« schürt es den Haß auf den »wei­ßen Ras­sis­ten«, des­sen eige­ne Angst vor »eth­ni­scher Säu­be­rung« (in Form der demo­gra­phi­schen Ver­drän­gung) kei­ner­lei Berech­ti­gung zuge­spro­chen wird.

Man kann unschwer erken­nen, wie mit Pro­pa­gan­da die­ser Art Gewal­tent­hem­mung gegen »Wei­ße«, »Ras­sis­ten«, »Rech­te« psy­cho­lo­gisch vor­be­rei­tet und legi­ti­miert wird. Hier wird zwei­fel­los das gute Gewis­sen für künf­ti­ge Über­grif­fe auf­ge­baut. Immer­hin gibt es all­mäh­lich Gegen­strö­mun­gen: Der 2019 gedreh­te, im März 2020 in den ame­ri­ka­ni­schen Kinos ange­lau­fe­ne Film The Hunt zeigt, wie links­li­be­ra­le Eli­ten Men­schen­jagd auf »deplor­ables«, »abge­häng­te« kon­ser­va­ti­ve Wei­ße und Trump-Anhän­ger machen. Das ein­schlä­gi­ge Por­tal Salon schäum­te und sprach von »Pro-Trump-Pro­pa­gan­da«, die »aus Tätern Opfer« mache. Der Rezen­sent Mat­thew Roz­sa unter­stell­te, daß sich Trump-Anhän­ger offen­bar »ver­zwei­felt danach seh­nen, tat­säch­lich ver­folgt zu wer­den«: »Wenn Sie der Bot­schaft die­ses Fil­mes zustim­men, dann ist Ihre See­le ernst­haft krank.«

Aha: Im Gegen­satz also zu der »Bot­schaft« von Hun­ters? 

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)