Armin Mohler und Ernst Jünger – Briefe zum Doppeljubiläum

von Günter Scholdt -- PDF der Druckfassung aus Sezession 95/ April 2020

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Unter zahl­rei­chen Brief­wech­seln, die Ernst Jün­ger (gebo­ren vor 125 Jah­ren, am 29. Mai 1895) führ­te, gehört der mit Armin Moh­ler zur bio­gra­phi­schen Erschlie­ßung der ers­ten Nach­kriegs­jahr­zehn­te zu den ergie­bigs­ten. Moh­ler (gebo­ren am 12. April 1920, vor hun­dert Jah­ren also) hat­te noch vor sei­nem Tod einer Edi­ti­on die­ses Brief­wech­sels im Ver­lag Antai­os zuge­stimmt. Erik Leh­nert hat das gro­ße Ver­dienst, zumin­dest Moh­lers 385 Schrei­ben zwi­schen 1947 und 1961 ediert zu haben. Daß in sei­ner Lese­aus­ga­be nicht zugleich Ernst Jün­gers 437 Brie­fe und Kar­ten abge­druckt wer­den durf­ten, liegt an der man­geln­den Koope­ra­ti­ons­be­reit­schaft der Wit­we Jün­gers und des Ver­lags Klett-Cot­ta: Wäh­rend Lise­lot­te Loh­rer in den Gesprä­chen, die Götz Kubit­schek mit ihr führ­te, immer wie­der auf die aus ihrer Sicht unstatt­haf­te Kri­tik Moh­lers an den Text­ein­grif­fen Jün­gers in das Vor­kriegs­werk ver­wies, lehn­te Klett die Edi­ti­on bei Antai­os schlicht aus Grün­den der Ver­lags­po­li­tik ab – ohne jedoch zu signa­li­sie­ren, daß man selbst an einer Edi­ti­on inter­es­siert sei. Leh­nert hat die­sen Man­gel gemil­dert, indem er Jün­gers Ant­wor­ten als Reges­ten mitteilte.

Wor­in nun liegt die Bedeu­tung die­ses Mei­nungs­aus­tauschs, der nach vier­zehn Jah­ren gegen­sei­ti­ger geis­ti­ger Befruch­tung in ein Zer­würf­nis mün­de­te, das erst in den 1980ern wie­der per­sön­li­che Tref­fen erlaub­te? Zunächst ein­mal in zahl­rei­chen Details über den Freun­des- und Berufs­kreis der bei­den. Wer­ke und Autoren, von Joseph Breit­bach über Jün­gers Freun­din Bani­ne bis zur Reiz­fi­gur Céli­ne, wer­den leb­haft dis­ku­tiert, des­glei­chen Jün­gers ers­te Werk­aus­ga­be und Fest­schrift. Man bespricht Gegen­warts­po­li­tik, von der Saar­ab­stim­mung über de Gaul­le und Men­dès Fran­ce bis zur Suez­kri­se, oder ringt um eine Kon­ser­va­ti­vis­mus-Defi­ni­ti­on. Wir erfah­ren, daß Sart­re sich für die Strah­lun­gen und Hes­se für die Glä­ser­nen Bie­nen begeis­ter­te, oder – zur Ver­wir­rung ger­ma­nis­ti­scher Scha­blo­nen­den­ker – von zwang­lo­sen Kon­tak­ten des »Reak­tio­närs« Moh­ler zu Hanns Hen­ny Jahn, Eugen Gom­rin­ger und Paul Celan, der ihn ein­lädt, oder Erich Kuby, der von ihm einen Auf­satz über Jün­ger wünscht.

Auch war Moh­ler in Jün­gers gro­ßer Umbruchs­pha­se (jen­seits der Fami­lie) wohl sein wich­tigs­ter Dis­kus­si­ons­part­ner und Bera­ter, was mit sei­ner geis­ti­gen Potenz und sei­nem Cha­rak­ter zusam­men­hing. Als Jün­gers Sekre­tär von 1949 bis 1953 erfüll­te Moh­ler die Auf­ga­ben eines akri­bi­schen Kor­rek­tors, eines phi­lo­lo­gisch ver­sier­ten Recher­cheurs und »Nomen­kla­tors«, der sei­nem Chef Per­so­nen­be­zie­hun­gen erläu­ter­te und nicht sel­ten kurio­se Namens­ver­wechs­lun­gen behob. Er warn­te vor unnö­ti­gen Front­stel­lun­gen wie der zum emi­grier­ten Jün­ger-Bio­gra­phen Ger­hard Loo­se oder nötig­te im Fall Ger­hard Nebel zu schmerz­li­chen Entscheidungen.

Als Kon­takt­mann zu fran­zö­si­schen oder Schwei­zer Kul­tur­schaf­fen­den, Redak­tio­nen und Ver­la­gen ebne­te er Geschäfts­be­zie­hun­gen und manag­te Jün­gers Nach­kriegs-Image. Auch als er ab 1953 als Aus­lands­kor­re­spon­dent in Paris ander­wei­tig sein Brot ver­dien­te, ließ er sich wei­ter­hin als treu­er Gefolgs­mann für zahl­lo­se Auf­trä­ge Jün­gers ein­span­nen. Doch zugleich fun­gier­te er als sein schärfs­ter Kri­ti­ker, mal als uner­bitt­li­cher Ana­ly­ti­ker, mal als schel­misch frot­zeln­der Eulen­spie­gel, der durch Buch- oder Brief­zi­ta­te über Ban­de spiel­te oder ander­wei­tig die Gren­zen von Jün­gers Kri­tik­to­le­ranz aus­tes­te­te. Wer an wohl­for­mu­lier­ten bis­si­gen Poin­ten sein Ver­gnü­gen hat, kommt bei die­sem Brief­wech­sel voll auf sei­ne Kos­ten, sofern er (oder sie) nicht der heu­te gän­gi­gen Spe­zi­es ger­ma­nis­ti­scher Tram­pel­tie­re ange­hört, deren ein­zig erlern­te Fer­tig­keit dar­in besteht, nach schein­bar anrü­chi­gen »Stel­len« zu fahn­den, um kate­go­ria­le Urtei­le zu fällen.

Moh­ler besaß Humor, Witz und (Selbst-)Ironie – Mit­tel, die er nutz­te, um bei­spiels­wei­se sei­ne ori­gi­nel­le Kon­zep­ti­on des Jün­ger-Fest­bands Die Schlei­fe zum 60. Geburts­tag durch­zu­set­zen. Sei­ne Publi­ka­ti­ons­stra­te­gie ziel­te auf ein stär­ker »men­scheln­des« Por­trät des Autors, das um der grö­ße­ren Über­zeu­gungs­kraft wil­len auch Gegen­stim­men zuließ. Hier wie andern­orts ope­rier­te er mit dem Selbst­be­wußt­sein eines Lite­ra­tur­his­to­ri­kers, der mit sei­ner Pro­mo­ti­on bereits ein Stan­dard­werk geschaf­fen hat­te, dem spä­ter noch etli­che kon­ser­va­ti­ve Best­sel­ler folgten.

Zu Freund- wie Feind­schaf­ten glei­cher­ma­ßen begabt, betä­tig­te er sich wech­sel­wei­se als Diplo­mat oder argu­men­ta­ti­ver Rauf­bold, mit dem sich immer­hin zu strei­ten lohn­te. Er war ein sou­ve­rä­ner, gebil­de­ter, anre­gen­der Geist, ohne Berüh­rungs­scheu vor Rand­fi­gu­ren jeder Cou­leur, sofern sie Sub­stanz besa­ßen; in Ham­lets Wor­ten »ein Mann, nehmt alles nur in allem«. Sein Pro­fil unter­streicht der Ver­gleich mit einem sei­ner Sekretärs­nachfolger: dem Tritt­brett­fah­rer des Zeit­geists Heinz Lud­wig Arnold, der ohne­hin in einer tie­fe­ren geis­ti­gen Liga spiel­te. Auch er schied mit Jün­ger im Dis­sens, aber erst, als das Pen­del der lite­ra­ri­schen Kon­junk­tur unzwei­fel­haft in Rich­tung Grass, Böll oder Lenz aus­schlug. Sein State­ment anfangs der 90er, sich von Jün­ger »abge­na­belt« zu haben, quit­tier­te die­ser denn auch tref­fend mit der Notiz, er hät­te sich bes­ser »nicht erst angenabelt«.

Moh­ler war anders. Auch er ent­zwei­te sich mit Jün­ger und bekräf­tig­te dies im Dezem­ber 1961 sogar öffent­lich mit dem Spott, der eins­ti­ge kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­tio­när habe sein frü­he­res Werk »ad usum demo­cra­torum fri­siert«, sich mit Lite­ra­tur­prei­sen und dem Bun­des­ver­dienst­kreuz krö­nen las­sen und ans »ruhi­ge Ufer« der »Okku­pa­ti­ons­de­mo­kra­tie« geret­tet. Doch genau die­ses Urteil, wie unaus­ge­wo­gen auch immer, war kei­ne Fol­ge des Streits, son­dern grün­de­te in Befürch­tun­gen, die er vom ers­ten Tag sei­nes Jün­ger-Diensts an offen for­mu­liert hat­te. Moh­ler näm­lich – dar­in liegt das Beson­de­re gegen­über Jün­gers ande­ren Zer­würf­nis­sen etwa mit Nie­kisch, Schmitt oder Nebel – war sich stets der Mög­lich­keit eines sol­chen Aus­gangs bewußt und sprach es aus.

So wird sich kaum irgend­wo ein zwei­tes Bewer­bungs­schrei­ben fin­den las­sen wie sei­nes vom 14. April oder vom 18. Juni 1949 auf den Sekre­tärs­pos­ten. Dar­in rekla­mier­te er ein wech­sel­sei­ti­ges Kün­di­gungs­recht und mar­kier­te poten­ti­el­le Kon­flik­te mit gro­ßem Frei­mut: »Sie lau­fen mit mir als Famu­lus eine gewis­se Gefahr, auf die ich Sie vor­be­rei­ten will: ich wer­de immer sau­er auf alles reagie­ren, was die Ten­denz hat, aus Ihnen den Ger­hart Haupt­mann der zwei­ten Repu­blik zu machen.«

Drei Mona­te spä­ter setz­te er noch eins drauf: »Wenn ich zu Beginn der Lek­tü­re gesagt habe, dass es mich in Helio­po­lis nicht wie in Ihre ande­ren Wer­ke hin­ein­ge­zo­gen habe, so kann ich nach Been­di­gung der Lek­tü­re sagen, dass ich bei kei­nem andern Ihrer Wer­ke am Ende einen sol­chen Schlag erhal­ten habe. […] Ob ich Ihnen auf die­sem neu­en Weg fol­gen kann, weiss ich nicht […]. Der Schluss hat eine Bit­ter­keit in mir her­vor­ge­ru­fen; eine Bit­ter­keit, die sich zu dem Wun­sche ver­dich­te­te, ein­mal ein Werk schrei­ben zu kön­nen […], das Helio­po­lis wider­legt. Nun, Sie stimm­ten kürz­lich Jas­pers’ Spruch zu, dass man sei­ne Schlan­gen an sei­ner eige­nen Brust züchte.«

Spä­ter bilan­zier­te er Jün­ger gegen­über, nie Beden­ken ver­schwie­gen zu haben; »schliess­lich haben Sie mich nicht als Affen Zara­thu­stras enga­giert«. Das Sekre­ta­ri­at habe er ohne­hin nur im Bewußt­sein über­nom­men, an »lan­ger Lei­ne« gehal­ten zu wer­den. Und Jün­ger attes­tier­te ihm im Rück­blick, »im eigent­li­chen Sin­ne nicht nur ein schwie­ri­ger, son­dern gar kein Unter­ge­be­ner gewe­sen« zu sein, »was indes letzt­lich für ihn gespro­chen habe«.

Moh­ler ver­ehr­te frag­los sei­nen »Chef« als Dich­ter und Epo­chen­deu­ter. Als jun­ger Schwei­zer hat­te er für das, was er als Extrakt von Jün­gers Ideen hielt, sein Leben in die Schan­ze schla­gen wol­len, indem er sich ille­gal (ver­geb­lich) zur Waf­fen-SS mel­de­te. Kon­kre­te Ein­drü­cke in NS-Deutsch­land ernüch­ter­ten ihn, so daß er nach Hau­se zurück­kehr­te. Doch ver­leug­ne­te er nie ganz die appel­la­ti­ve Sug­ges­ti­on der Früh­schrif­ten. Nach Kriegs­en­de müh­te er sich, dem »Doy­en der deut­schen Schrift­stel­ler« einen gebüh­ren­den Rang zu ver­schaf­fen, in der Hoff­nung, der Autor möge wei­ter­hin als Vor­kämp­fer und Anti­po­de zur Zeit wir­ken. Miß­trau­isch beäug­te er daher jeden Ansatz, das Jün­ger-Bild frü­he­rer Lebens­pha­sen gemäß retro­spek­ti­ver Moral umzu­kom­po­nie­ren, was ihm wohl als gänz­li­che Dele­gi­ti­mie­rung sei­ner Jugend­tor­heit erschie­nen wäre. Bei Essays wie Der Arbei­ter ver­bie­te sich jeg­li­che Bear­bei­tung, schrieb er dem Ver­fas­ser: sie »gehö­ren Ihnen nicht mehr, weil sie in die Geis­tes­ge­schich­te ein­ge­grif­fen haben«.

Natür­lich hat­te Moh­ler recht, daß Der Arbei­ter 1932 nicht nur Sozi­al­dia­gno­se eines »Seis­mo­gra­phen« gewe­sen sei, son­dern zugleich poli­ti­sche Tages­for­de­run­gen erhob. Auch hat man­che Jün­ger­sche Bear­bei­tung frü­her Schrif­ten nicht nur den Text ver­bes­sert, son­dern auch ver­än­dert. Und gewiß war sein Werk kei­ne Ein­heit. Daß Jün­ger von kei­nem »Bruch« sei­nes Lebens, son­dern (nach Nebels For­mel) ledig­lich von orga­ni­scher »Ent­fal­tung« reden woll­te, war, etwas über­spitzt for­mu­liert, eine Lebens­lü­ge, die Moh­ler höchs­tens kurz­fris­tig teilte.

Orga­ni­sche Ent­fal­tung war es nur inso­fern, als Jün­ger für bei­de Hal­tun­gen zur Welt nach wie vor Ver­ständ­nis auf­brach­te. Aber im Prin­zip hat­te der mili­tan­te Jün­ger aus­ge­dient, wenn man von nächt­li­chen Gela­gen, in denen man­ches heu­te Inkor­rek­te pro­kla­miert oder gesun­gen wur­de, absieht. Für den Main­stream blieb er zwar noch der Pro­vo­ka­teur, der spä­te Auf­re­gung weck­te, als er auf die Fra­ge eines fran­zö­si­schen Jour­na­lis­ten, was für ihn im Ers­ten Welt­krieg das Schlimms­te gewe­sen sei, die Ant­wort gab: »Dass wir ihn ver­lo­ren haben.« Aber das war bes­ten­falls ein emo­tio­na­les Nachbeben.

Ein wei­te­rer Streit­punkt, der eine eige­ne Stu­die ver­dien­te und hier aus Raum­grün­den nur ange­tippt wer­den kann, betraf Jün­gers ver­meint­lich unzu­läs­si­ge »Unge­duld gegen­über den Tat­sa­chen« . Sei­ne (dich­te­ri­sche) Adler­schau ent­zö­ge sich durch meta­phy­si­sche oder meta­po­li­ti­sche Spe­ku­la­ti­on zu schnell kon­kre­ter Poli­tik. Jün­ger nann­te das eine Plat­ti­tü­de von »Dumm­köp­fen, die nichts als Fak­ten sehen«. »Eine ech­te Kon­zep­ti­on rich­tet sich nicht nach Tat­sa­chen, son­dern sie schafft Tatsachen.«

Die Lek­tü­re der Brie­fe zieht ihre beson­de­re Span­nung aus dem Umstand, daß der Leser den fata­len Aus­klang vor­aus­ahnt. Inso­fern erin­nert die Kon­tro­ver­se an eine klas­si­sche Tra­gö­die mit Expo­si­ti­on, Peri­pe­tie, retar­die­ren­den Ele­men­ten und Kata­stro­phe. Man kon­sta­tiert bewun­dernd, wie lan­ge ihre Grund­sym­pa­thie trotz eines zuwei­len schnei­den­den ver­ba­len Schlag­ab­tauschs erhal­ten blieb. Doch letzt­lich voll­zog sich das Zer­würf­nis mit einer gewis­sen Zwangs­läu­fig­keit. Und wie über­rascht Moh­ler dar­über auch gewe­sen sein mag, so hat­te doch bereits sei­ne brief­li­che Anspie­lung vom 18. Juni 1949 auf den Vater­mör­der Ödi­pus das Stich­wort geliefert.

Gäbe es in unser hoch­sub­ven­tio­nier­ten und daher so ste­ril-kon­for­mis­ti­schen Schau­spiel­sze­ne nur ein ein­zi­ges Thea­ter, das sich auch mal Alter­na­ti­vem öff­ne­te, läge hier ein dank­ba­rer Stoff für Dra­ma­ti­ker jen­seits the­ma­tisch vor­ge­ge­be­ner Fut­ter­krip­pen. Zu insze­nie­ren wäre – mit man­chem Aktua­li­täts­be­zug – ein Kon­flikt im rechts­kon­ser­va­ti­ven Lager. Er betraf ideo­lo­gi­sche Wei­chen­stel­lun­gen einer Epo­che, in der noch Hoff­nungs­fun­ken glüh­ten, der heu­ti­gen poli­tisch-kul­tu­rel­len McDo­nal­di­sie­rung zu ent­flie­hen. Man lernt, wel­che welt­an­schau­li­chen Span­nun­gen aus­halt­bar sind, solan­ge alle sich des gemein­sa­men Ziels und Geg­ners bewußt sind, und was folgt, wenn man zu des­sen Gau­di Dif­fe­ren­zen öffent­lich aus­trägt. Auch der Streit über den abzu­wer­fen­den ideo­lo­gi­schen Bal­last und die Form, in der das gesche­hen möge, kommt schmerz­lich zum Aus­trag. Selbst Dia­lo­ge für ein fas­zi­nie­ren­des Doku­men­tar­stück sind im Brief­wech­sel bereits vor­for­mu­liert, vom spöt­ti­schen Flo­rett über har­sche Maß­re­ge­lun­gen bis zu diplo­ma­ti­schen Tricks oder Teilrückzügen.

Unter Jün­ger-Lesern sind in die­ser Kon­tro­ver­se die Sym­pa­thien zwi­schen bei­den Prot­ago­nis­ten geteilt, wobei man sich vor­schnel­ler Urtei­le bes­ser ent­hält. War es Ver­rat oder gar Dolch­stoß, daß Moh­ler Jün­gers Werk­aus­ga­be in der Tat vom 7. Janu­ar 1961 mit phi­lo­lo­gi­schem Besteck kri­tisch sezier­te? Zumin­dest ein »Bären­dienst«, wie ihm Jün­gers spä­te­re Frau Lise­lot­te Loh­rer vor­hielt. Denn es ver­patz­te den Start der zehn­bän­di­gen Text­edi­ti­on, indem aus­ge­rech­net ein Fach­mann und Insi­der Miß­trau­en gegen das auf­wen­di­ge Ver­lags­pro­jekt säte. Und wie sich bald zeig­te, grif­fen Jün­gers Geg­ner wie Sieg­fried Lenz den Ver­dacht der Ver­gan­gen­heits­schö­nung ja gie­rig auf. Für Jün­ger, der Sekre­tär mit »Geheim­schrei­ber« über­setz­te, war dies ein an Vater­mord gren­zen­der Loya­li­täts­bruch, und er been­de­te den Brief­wech­sel abrupt.

Nun läßt sich über Ver­bes­se­run­gen oder Ver­wäs­se­run­gen von Fas­sun­gen treff­lich strei­ten, auch über die Fra­ge, ob ein Autor sinn­vol­ler­wei­se abso­lu­ter Herr sei­ner frü­her publi­zier­ten Tex­te bleibt. Doch basiert die­se Edi­ti­ons­fra­ge ja auf einem viel grund­sätz­li­che­ren poli­ti­schen Streit, gip­felnd in der Vor­hal­tung, Jün­gers Schrif­ten hät­ten »in das Schick­sal von tau­sen­den von jun­gen Men­schen ein­ge­grif­fen«. Natür­lich durf­te Jün­gers Wer­bung für den natio­na­len Auf­marsch von Wei­mar nicht rück­bli­ckend ver­harm­lost wer­den. Doch daß Moh­ler den Autor expli­zit für zahl­rei­che NS-Enga­ge­ments sei­ner Leser ver­ant­wort­lich mach­te, über­zeugt wenig. (Neben­bei gesagt, stellt dies gene­rell jeden radi­ka­len Gesell­schafts­ent­wurf unter Ankla­ge, nicht zuletzt die­je­ni­gen unse­rer gehät­schel­ten, Stra­ßen und Lite­ra­tur­prei­se zie­ren­den Links­in­tel­lek­tu­el­len, deren mora­li­sche Haft­bar­keit für welt­weit ver­üb­te kom­mu­nis­ti­sche Mas­sen­mor­de prak­tisch kein The­ma sind.)

Schon vor­her hat­te sich Jün­ger zu sol­chen Vor­wür­fen geäu­ßert. Dabei wei­ger­te er sich, für Feh­ler ande­rer ein­zu­ste­hen, die über eige­ne Per­spek­ti­ven nicht hin­aus­kä­men. Er selbst habe früh gewußt, daß Hit­ler schei­tern wer­de. »Uns trenn­te die Ras­sen­fra­ge« und das geis­ti­ge Niveau. Wo aber Moh­ler sein eige­nes Schick­sal anführt, muß er sich selek­ti­ve Jün­ger-Lek­tü­re vor­hal­ten las­sen. Hat­te der Ver­fas­ser des Arbei­ter doch nicht nur natio­na­lis­tisch agi­tiert, son­dern bereits mit Blät­ter und Stei­ne wie Das aben­teu­er­li­che Herz. Zwei­te Fas­sung anti­na­zis­ti­sche Signa­le gesandt. Und die Mar­mor­klip­pen von 1939 wirk­ten, meta­pho­risch gespro­chen, für sen­si­ble Leser wie ein ethi­scher Leucht­turm. Denn die­ser Roman ist (bei allem, was er sonst noch aus­drückt) ein kaum über­seh­ba­res Demen­ti des mili­tan­ten Mas­sen­typs und ein Plä­doy­er für eine geis­ti­ge Exis­tenz in Distanz zur Tages­po­li­tik. Zusätz­lich wur­de die­ser neue Weg noch im Krieg durch Wer­ke wie Gär­ten und Stra­ßen, Der Steg von Masi­rah oder Der Frie­de nahe­zu asphaltiert.

Gera­de wo Moh­ler Jün­gers Bruch mit sei­nem Früh­werk so schmerz­lich emp­fand, hät­te er ahnen kön­nen, daß es kein Zurück gab und sein Meis­ter nach dem in ihrer Cli­que so geläu­fi­gen Hera­klit-Zitat han­deln wür­de, nicht zwei­mal in den glei­chen Fluß zu stei­gen. Moh­ler jedoch miß­deu­te­te Jün­gers Moti­ve vor­wie­gend als (publikations-)strategischen Rück­zug und unter­schätz­te des­sen Erschüt­te­rung im Zwei­ten Welt­krieg, der ihn zu einer Neu­be­wer­tung des Kriegs über­haupt nötig­te. Spä­tes­tens die im Kau­ka­sus erfah­re­nen Details mecha­ni­schen Mas­sen­mords hat­ten etwas in ihm zer­bro­chen, stan­den der selbst­ver­ständ­li­chen Bewah­rung frü­he­rer Tra­di­tio­nen und Über­zeu­gun­gen im Wege. Die Strah­lun­gen (8.2.; 6.3.; 7.6.; 21.4; 21.4.; 16.10.1943) kün­den davon ein­drucks­voll, exem­pla­risch die Tage­buch­no­tiz vom 31. Dezem­ber 1942, wo er sich eine »Poten­zie­rung des Lei­dens« aus­mal­te, »vor der man die Arme sin­ken läßt. Ein Ekel ergreift mich dann vor den Uni­for­men, den Schul­ter­stü­cken, den Orden, den Waf­fen, deren Glanz ich so geliebt habe.«

Moh­ler hin­ge­gen arg­wöhn­te, daß Jün­ger sei­ne Ver­gan­gen­heit ver­riet und damit einen Teil sei­ner Leser auch – als »Abwa­schen mit Schmutz­kübeln« , das frü­he­re natio­na­lis­ti­sche Gefähr­ten noch stär­ker iso­lier­te. Ein ver­bit­ter­ter Carl Schmitt über­spitz­te sol­chen Deso­li­da­ri­sie­rungs- und Oppor­tu­nis­mus­ver­dacht, indem er spot­te­te, Jün­ger habe sich inzwi­schen »selbst den Pour le méri­te für den Kampf gegen Hit­ler ver­lie­hen« (Glos­sa­ri­um, S. 269). Mit ana­lo­gen Befürch­tun­gen recht­fer­tig­te Moh­ler vor sich selbst wohl sein öffent­li­ches Drein­schla­gen in der Tat.

Dem­ge­gen­über soll­ten wir mora­lisch abrüs­ten. Frag­los wirk­te der Pro­pa­ga­tor der Tota­len Mobil­ma­chung auf Akti­vis­ten zuwei­len wie ein zahm gewor­de­ner Wolf, der nach Auf­he­bung des gegen ihn ver­häng­ten Publi­ka­ti­ons­ver­bots sei­ne Pro­vo­ka­ti­ons­lust mäßig­te. Mit dem Ade­nau­er-Staat, in dem ihn höchs­te Ver­tre­ter wie Heuss und Car­lo Schmid ehr­ten und Gene­ral Spei­del ein hohes NATO-Kom­man­do ver­sah, hat er letzt­lich sei­nen Frie­den gemacht. Im West­bünd­nis sah er die Chan­ce, der Zwei­frontenlage zu ent­kom­men, wäh­rend Moh­ler Deutsch­land noch Optio­nen zusprach, die über die Funk­ti­on atlan­ti­scher Zuträ­ger­schaft hinausgingen.

Zum Ent­set­zen Carl Schmitts pri­va­ti­sier­te Jün­ger ein wenig, gemäß sei­nem selbst­iro­nisch gezeich­ne­ten All­tags­hel­den in den Glä­ser­nen Bie­nen. Doch trotz sei­ner im Zick­zack erfolg­ten kul­tur­po­li­ti­schen Reso­zia­li­sie­rung dock­te er nie gänz­lich ans Estab­lish­ment an oder ver­gaß, was er frü­he­ren Kame­ra­den an Ver­ständ­nis schul­dig war. Viel­mehr führ­te sei­ne Wunsch­exis­tenz vom Klip­pen-Bewoh­ner über den Wald­gän­ger zum stets selbst­be­stimm­ten Anar­chen im spä­ten Roman Eumes­wil.

Moh­ler wie­der­um, der vom Feuil­le­ton als ver­blei­ben­der Feind Erko­re­ne, wur­de inzwi­schen vom Zeit­geist aus­ge­spien. Nach aktu­el­lem Ger­ma­nis­ten­trend besetzt er im Streit mit Jün­ger den übel beleu­mun­de­ten Part des Ewig­gest­ri­gen. Dabei war er ganz und gar nicht unemp­find­lich gegen­über NS-beding­tem Leid, son­dern nahm nur zugleich des­sen poli­ti­sche Instru­men­ta­li­sie­rung wahr. Sein Unwil­le, sich sol­cher »Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung« aus­zu­set­zen (exem­pla­risch 1989 sei­ne Pole­mik Der Nasen­ring, die man wohl nur einem Schwei­zer durch­ge­hen ließ), rühr­te aus deren polit­re­li­giö­ser, statt tat­säch­lich an Erkennt­nis ori­en­tier­ter his­to­ri­scher Ana­ly­se der 1930er und 1940er Jahre.

Güns­ti­ger dürf­te urtei­len, wer sich bewußt macht, woher sei­ne Skep­sis gegen eine hoch­ge­prie­se­ne Staats­form rühr­te, deren halb­to­ta­li­tä­re Aus­wu­che­run­gen wir momen­tan zuneh­mend bedroh­li­cher spü­ren. Schließ­lich galt sein Soup­çon nicht nur einer Vor­be­halts­de­mo­kra­tie unter wei­te­rer alli­ier­ter Auf­sicht, son­dern eben­so einem ver­gan­gen­heits­po­li­ti­schen Erpres­sungs­in­stru­men­ta­ri­um auf der Basis einer Geschichts­deu­tung, die das fata­le Erbe zum kon­text­los Bösen ver­ne­bel­te, um es unbe­schränkt tages­po­le­misch aus­beu­ten zu können. 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)