Ökologische Betrachtungen (4) – Stillstand

PDF der Druckfassung aus Sezession 95/ April 2020

Nor­ma­ler­wei­se ist die Luft im Nord­os­ten des chi­ne­si­schen Fest­lands außer­or­dent­lich stark mit dem Stick­stoff­di­oxid (NO2) belas­tet. Auf den Bil­dern der US-ame­ri­ka­ni­schen Raum­fahrt­be­hör­de NASA äußert sich das in einem brau­nen bis dun­kel­brau­nen Fleck, der die Men­ge der Ver­bin­dung in der Atmo­sphä­re indi­ziert. Die wirt­schaft­lich auf­stre­ben­de Volks­re­pu­blik stößt qua ihres erwach­ten Res­sour­cen­hun­gers und des dar­an gekop­pel­ten indus­tri­el­len Pro­duk­ti­ons­sek­tors Unmen­gen an Schad­stof­fen und Treib­hausgasen aus.

Doch Ende Febru­ar die­ses Jah­res beweg­te sich die Kon­zen­tra­ti­on des gif­ti­gen NO2 über Chi­na auf ein mini­ma­les Niveau zu. Laut der NASA-Spe­zia­lis­ten war die­ser Rück­gang zual­ler­erst im Raum Wuhan zu beob­ach­ten gewe­sen und brei­te­te sich danach über das gesam­te Land aus. Die For­scher sind sich sicher, daß die­ses Phä­no­men auf­grund der mit der Aus­brei­tung des neu­ar­ti­gen Coro­na­vi­rus »COVID-19« ver­bun­de­nen weit­rei­chen­den Qua­ran­tä­ne­maß­nah­men der chi­ne­si­schen Regie­rung auf­tritt. Denn auch nach den tra­di­tio­nel­len Fei­ern zum chi­ne­si­schen Neu­jahrs­fest – eine Zeit, in der die Fabri­ken und Pro­duk­ti­ons­bän­der für gewöhn­lich wei­test­ge­hend still­ste­hen – hat sich das Bild nicht ver­än­dert. Außer­dem lagen die NO2-Kon­zen­tra­tio­nen selbst wäh­rend des Neu­jahrs­fes­tes um zehn bis drei­ßig Pro­zent unter den Wer­ten, die gewöhn­lich für die­se Tage gemes­sen werden.

Das Virus hat Chi­nas Pro­duk­ti­on und Kon­sump­ti­on ein­ge­fro­ren. Die Chi­na Aca­de­my of Infor­ma­ti­on and Com­mu­ni­ca­ti­ons Tech­no­lo­gy mel­de­te bei­spiels­wei­se für den Febru­ar einen Rück­gang der Smart­pho­ne­ver­käu­fe auf dem chi­ne­si­schen Bin­nen­markt um 56 Pro­zent im monat­li­chen Jahresvergleich.

Auf einem rest­los ver­netz­ten Glo­bus ist jedoch nicht nur die chi­ne­si­sche Wirt­schaft von die­sem Still­stand betrof­fen, son­dern die gesam­te Welt­öko­no­mie. Wäh­rend das Coro­na-Virus sich auch in Euro­pa rapi­de aus­brei­tet, reagie­ren die Akti­en­märk­te auf die Melan­ge aus bereits evi­den­ten und anti­zi­pier­ten öko­no­mi­schen Aus­wir­kun­gen einer dro­hen­den Pan­de­mie aus­ge­spro­chen ner­vös und mit frei fal­len­den Kur­sen. Die akut betrof­fe­nen Wirt­schafts­zwei­ge sind unter­des­sen die Tou­ris­mus- und die Ver­an­stal­tungs­bran­che, die die Fol­gen der Virus­aus­brei­tung unmit­tel­bar zu spü­ren bekommen.

Doch es wird sicher­lich nicht beim Tou­ris­mus, Kon­zer­ten und Mes­sen blei­ben; essen­ti­el­le Lie­fer­ket­ten sind unter­bro­chen und die Pro­duk­ti­on fährt in Chi­na nach den wegen des Virus ver­län­ger­ten Neu­jahrs­fe­ri­en nur unter erheb­li­chen Pro­ble­men wie­der hoch. Fer­ner gestal­tet sich die Ver­schif­fung von Pro­duk­ten aus Chi­na auf­grund neu­er Auf­la­gen extrem umständ­lich. Die US-ame­ri­ka­ni­sche Invest­ment­bank Mor­gan Stan­ley geht davon aus, daß in Chi­na in der zwei­ten Febru­ar­wo­che ledig­lich 30 bis 50 Pro­zent des­sen her­ge­stellt wor­den ist, was ansons­ten über die Pro­duk­ti­ons­bän­der läuft. Auch bei Volks­wa­gen läuft die Pro­duk­ti­on in sei­nen 33 Wer­ken in Chi­na nur sto­ckend an. Für die euro­päi­schen Volks­wirt­schaf­ten rächt es sich nun bit­ter, daß etli­che Pro­duk­ti­ons­zwei­ge in das Reich der Mit­te aus­ge­la­gert wur­den. Dar­über hin­aus betrifft das Ein­frie­ren öko­no­mi­scher Pro­zes­se mitt­ler­wei­le mehr Län­der als nur die Volks­re­pu­blik: In vom Virus stark betrof­fe­nen Staa­ten wie Süd­ko­rea und Ita­li­en setzt sich der rela­ti­ve Still­stand fort.

Für die Natur bedeu­tet die ein­set­zen­de Ver­lang­sa­mung der Wirt­schaft zwar eine Ent­span­nung, jedoch wird es nur bei einer kurz­wei­li­gen Ver­schnauf­pau­se blei­ben. Denn es kann nicht damit gerech­net wer­den, daß der kurz­fris­ti­ge, kri­sen­in­du­zier­te Abschwung sich zu einem lang­wie­ri­gen Trend ver­ste­ti­gen wird – ein grund­le­gen­des Umden­ken in Bezug auf die bedin­gungs­lo­se Wachs­tums­ori­en­tie­rung unse­rer Gesell­schaf­ten ist in Anbe­tracht der Coro­na­kri­se kei­nes­wegs zu erken­nen. Das ver­wun­dert kaum, inso­fern als das Virus die auf Bedarfs­we­ckung und raschen Ver­schleiß ange­leg­te Pro­duk­ti­ons­wei­se nicht direkt in Fra­ge stellt. Außer­dem lehrt die Geschich­te, daß ähn­li­che »Seu­chen­wel­len« den unbe­irrt vor­wärts­rol­len­den Fort­schritts­zug nie von sei­nem wesent­li­chen Kurs haben abbrin­gen kön­nen – die ver­gleichs­wei­se töd­li­che »Spa­ni­sche Grip­pe« hat ihn nicht auf­ge­hal­ten und die etwas »mil­de­ren« Grip­pe-Pan­de­mien der mit­ein­an­der ver­wand­ten »Asia­ti­schen Grip­pe« und »Hon­kong-Grip­pe« stopp­ten ihn in den 1950ern und den 1960ern genausowenig.

Den­noch: Abge­se­hen von der sich lich­ten­den NO2-Decke über Chi­na sind auch in Eu­ropa ers­te Ent­wick­lun­gen zu beob­ach­ten, die den Druck von bestimm­ten Öko­sys­te­men neh­men wer­den. Ein ent­schei­den­der Fak­tor für die Min­de­rung der anthro­po­ge­nen Umwelt­be­las­tun­gen ist unter ande­rem der ein­schnei­den­de Rück­gang des Tou­ris­mus. Wie stark die­ser letzt­end­lich aus­fal­len wird, ist nicht zuletzt davon abhän­gig, wie lan­ge Sperr­zo­nen (sie­he aktu­ell Ita­li­en) auf­recht­erhal­ten wer­den. Für den Flug­ver­kehr sind bereits jetzt signi­fi­kan­te Ein­bu­ßen zu ver­zeich­nen: Stand 5. März blei­ben bei der Luft­han­sa 150 Flie­ger am Boden, davon 25 Lang­stre­cken­flie­ger, die unter nor­ma­len Bedin­gun­gen in der Luft wären. Dazu paßt, daß die Nach­fra­ge nach Öl im Kel­ler liegt. Die Inter­na­tio­na­le Ener­gie Agen­tur (IEA) pro­gnos­ti­ziert unter den neu­en COVID-19 Rah­men­be­din­gun­gen für 2020 erst­mals seit der Finanz­kri­se 2008 kei­nen Anstieg der Nach­fra­ge, son­dern einen Schwund – im Jah­res­ver­gleich soll sie um 90 000 Bar­rel pro Tag schrump­fen. Gesetzt den Fall, daß sich die Nach­fra­ge im zwei­ten Halb­jahr nicht wie­der nor­ma­li­siert, rech­net die IEA sogar mit einem extre­men Rück­gang von 730 000 Bar­rel je Tag.

Die­ser Abschwung wird zwar haupt­säch­lich vom Ein­bruch im geschäft­li­chen Trans­port­sek­tor ange­trie­ben, die Bedro­hungs­la­ge für die seit eini­gen Jah­ren flo­rie­ren­de Kreuz­fahrt­bran­che fügt sich in die­sen Zusam­men­hang den­noch naht­los ein. Die Unmen­gen an umwelt­schäd­li­chem Schiff­treib­stoff, einem Gemisch aus Schwer­öl und Die­sel, ver­bren­nen­den Ver­gnü­gungs­parks auf hoher See wer­den in Zei­ten der Coro­na­kri­se zu prä­de­sti­nier­ten Qua­ran­tä­ne­zo­nen. Wenn die Fahr­ten nicht rest­los ein­ge­stellt wer­den soll­ten, so müß­te zumin­dest die Nach­fra­ge emp­find­lich ein­bre­chen. Spe­zi­ell das in den Som­mer­mo­na­ten rest­los über­las­te­te Öko­sys­tem »Mit­tel­meer« wird die mons­trö­sen Käh­ne kaum ver­mis­sen. Das­sel­be gilt für die über­lau­fe­nen Fjor­de in Skan­di­na­vi­en. Zu den beschrie­be­nen Fol­gen für den Tou­ris­mus wird sich dann mit gewis­ser Ver­zö­ge­rung das nied­ri­ge, welt­wei­te Wirt­schafts­wachs­tum hin­zu­ge­sel­len, das den end­gül­ti­gen Tritt auf die Brem­se des unge­zü­gel­ten Res­sour­cen­ver­brauchs bedeu­ten wird. Setzt sich das vira­le Gesche­hen fort wie bis­her, wird die Selbst­ge­wiß­heit der moder­nen Welt für eine bestimm­te Zeit aus den Fugen gera­ten und die indus­tria­li­sier­ten Gesell­schaf­ten wer­den von der mate­ri­el­len Über­hol­spur auf den Stand­strei­fen wechseln.

Unge­ach­tet des­sen, daß die Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus mit hoher Wahr­schein­lich­keit kei­ne nach­hal­ti­ge Ände­rung am vor­herr­schen­den Wirt­schafts­pa­ra­dig­ma nach sich zie­hen wird, stellt die sich anbah­nen­de und in Tei­len schon ein­ge­tre­ten öko­no­mi­sche Kri­se die Sta­bi­li­tät der als alter­na­tiv­los gel­ten­den Glo­ba­li­sie­rung zuneh­mend in Fra­ge. Jeder Tag, an dem die Wer­ke in Chi­na still­ste­hen oder ein­ge­schränkt pro­du­zie­ren, führt vor Augen, wel­che Vor­tei­le regio­na­le Wirt­schafts­kreis­läu­fe gegen­über einer über­kom­ple­xen Streu­ung von Pro­duk­ti­ons­stät­ten auf glo­ba­ler Ebe­ne haben. Bricht eine regio­na­le Ein­heit weg, führt das nicht zwangs­läu­fig dazu, daß eine Ket­ten­re­ak­ti­on los­ge­tre­ten wird, bei der wei­te­re nicht direkt vom kri­sen­in­du­zie­ren­den Fak­tor betrof­fe­ne Ein­hei­ten mit öko­no­mi­schen Schwie­rig­kei­ten zu kämp­fen haben. Fer­ner brin­gen regio­na­le Lie­fer­ket­ten den Vor­teil der öko­lo­gi­sche­ren Ver­träg­lich­keit mit sich, da sie lan­ge Trans­port­we­ge obso­let wer­den las­sen. Außer­dem erhöht eine regio­na­le Orga­ni­sa­ti­on der Öko­no­mie die Kon­trol­le über die Pro­duk­ti­ons­be­din­gun­gen – Ent­loh­nung, Arbeits­zei­ten und öko­lo­gi­sche Stan­dards sind leich­ter zu regu­lie­ren, wenn sie immedi­är im eige­nen Zugriffs­be­reich liegen.

Sosehr die durch das Coro­na­vi­rus aus­ge­lös­te Kri­se eine ernst­haf­te Bedro­hung dar­stellt, sosehr beinhal­tet sie die Chan­ce, öko­no­mi­sche Wei­chen zu stel­len, die der glo­ba­len Mono­kul­tu­ra­li­sie­rung ent­ge­gen­wir­ken. Mit ande­ren Wor­ten: Sie bie­tet die Mög­lich­keit, eine Deglo­ba­li­sie­rung einzuläuten. 

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)