Am Tropf der Nation

PDF der Druckfassung aus Sezession 95/ April 2020

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Ellen Kositza hat mir jüngst eine Freu­de damit berei­tet, daß sie an Jut­ta Dit­furth auf deren Bet­tel­zei­len hin 2,18 Euro über­wies. Dit­furth, deren Leben aus einem weit jen­seits der Scham­gren­ze ange­sie­del­ten Kampf »gegen rechts« und »für Abtrei­bung« besteht, woll­te noch vor Wochen laut hus­tend und betont lang­sam an AfD-Wahl­kampf­stän­den vor­bei­schlen­dern, um ihre Bron­chi­tis unters Volk zu brin­gen. Bis­her ernähr­te sie sich von steu­er­geld­sub­ven­tio­nier­ten Vor­trags­ho­no­ra­ren, aber die­ser Zir­kus gibt kei­ne Vor­stel­lun­gen mehr. Nun liegt sie wei­nend und kin­der­los in ihrer Frank­fur­ter Woh­nung und bet­telt um Geld.

Eben­falls in »Not« gera­ten sind jede Men­ge frei­schaf­fen­der Künst­ler, also Thea­ter­leu­te und Autoren und Kaba­ret­tis­ten und­so­wei­ter. Auch die­se Leu­te hän­gen am staat­li­chen Tropf, an gespon­ser­ten Auf­trit­ten, an einem För­der­ka­rus­sell, das in einer links­li­be­ra­len Bla­se sei­ne Run­den dreh­te. Auf sol­chen Büh­nen und in sol­chen Tex­ten geht es seit Jah­ren mit bil­ligs­ter Mün­ze flei­ßig gegen rechts. Ich wei­ne die­sem Gesell­schafts­thea­ter kei­ne hal­be Trä­ne nach und stel­le mir gera­de eben recht gern das selt­sa­me Gefühl vor, das die »Macher« die­ser Über­flüs­sig­kei­ten nun beschlei­chen muß: etwas betrie­ben zu haben, das kei­ne Sau braucht.

Wenn schon Kositz­as und mei­ne Freu­de über die Absa­ge der Leip­zi­ger Buch­mes­se groß war, so wird sie bei jeder Hiobs­bot­schaft aus der Buch­bran­che noch grö­ßer. Neu­lich las ich ein nicht dum­mes Schrei­ben eines lin­ken Ver­le­gers, des­sen Ver­lag es schaf­fen wird. Er ver­wies auf die vie­len Kol­le­gen, die es nicht schaf­fen könn­ten, deren Ver­la­ge mit Auf­la­gen von 400 Exem­pla­ren wirt­schaf­te­ten – mit Stück­zah­len also, von denen natür­lich kein Ver­lag, geschwei­ge denn ein Autor leben kann. Auch hier: Zuschuß­netz­wer­ke, staat­li­che Töp­fe, Bet­te­lei­en um Soli-Käufe.

Der Ver­sandrie­se ama­zon hat mit­ge­teilt, daß er bis auf wei­te­res kei­ne Bücher mehr von irgend­je­man­dem bestellt: Alle Lager­ka­pa­zi­tä­ten sind für Hygie­ne- und Medi­zin­ar­ti­kel frei­zu­hal­ten. Da der loka­le Buch­han­del still­ge­legt ist, kau­fen auch die Gros­sis­ten kei­ne Bücher mehr ein. Das bedeu­tet: Jetzt geht es den­je­ni­gen Ver­la­gen an den Kra­gen, die es nicht für nötig hiel­ten, einen eige­nen Ver­trieb auf­zu­bau­en. So ist es immer: Wer gemäs­tet wird, wird unbeweglich.

Nur mal zum Ver­gleich: Antai­os druckt kei­nes sei­ner Bücher unter tau­send Exem­pla­ren, meist gleich zwei­tau­send, und wird sie immer alle los. Kei­nes unse­rer Bücher wird staat­lich oder von einem pri­va­ten Spon­sor geför­dert, wir beschäf­ti­gen vier Mit­ar­bei­ter auf vol­len Stel­len und haben ordent­li­che Werks­ver­trä­ge mit den Set­zern und Autoren. Soll­te es in den kom­men­den Wochen mal schwie­ri­ger wer­den, brin­gen wir den Gar­ten auf Vor­der­mann und bil­den uns wei­ter. Flan­kiert wird das Gan­ze durch die Sezes­si­on, deren 95. Aus­ga­be Sie gera­de zu lesen begin­nen. Unse­re Zeit­schrift hat über 4000 Abon­nen­ten. Das bedeu­tet: Sie kommt seit Jah­ren ohne jeden Zuschuß aus, und die Sei­ten­ho­no­ra­re, die wir bezah­len kön­nen, sind auf einem sehr guten Niveau.

Wir selbst brau­chen die Soli­da­ri­tät unse­rer Nati­on nicht, um für sie und für ihre hof­fent­lich gute Zukunft unse­re Arbeit zu machen. Die­je­ni­gen aber, für die das »Wir« der Nati­on eine über­hol­te, eine gera­de­zu krank­haf­te Ange­le­gen­heit ist, hof­fen nun auf die Soli­da­ri­tät eben jener Ord­nungs­struk­tur, von der sie nichts hal­ten. Der Tropf der Nati­on, an dem die­se Leu­te und ihre über­flüs­si­gen Struk­tu­ren hän­gen, ist ihrem Sach­ver­stand nach irgend­wo oben in der Gren­zen­lo­sig­keit auf­ge­hängt. Sie wer­den sich wie stets zurecht­lü­gen, daß es nicht das »Kon­strukt Nati­on« ist, das ihnen bis in den Herbst die Mie­ten und Ein­käu­fe zah­len soll.

Ihnen wird auch wei­ter­hin der Stolz feh­len, sich nicht wie Schma­rot­zer zu ver­hal­ten und sich durch­füt­tern zu las­sen. Dabei könn­ten sich die­se Krea­ti­ven doch ein­fach etwas ein­fal­len las­sen: Nichts näm­lich macht krea­ti­ver als eine Not­si­tua­ti­on, nichts fet­ter als Zuschüs­se, nichts infan­ti­ler als Taschen­geld. Ich bin dafür, daß sich die­se Leu­te nun alle­samt auf die Socken machen und ent­we­der den stra­pa­ziö­sen Sai­son­be­ruf des Spar­gel­ste­chens erler­nen oder sich einen pri­va­ten Mäzen suchen. Wenn die­se Leu­te dann wei­ter­hin in der Lage sind, abends auf ihren Bal­kon zu tre­ten und sich ihr Ver­ant­wor­tungs­be­wußt­sein durch Applaus gegen­sei­tig zu bestä­ti­gen: Hut ab. So kraß war es seit 1945 wirk­lich nicht mehr …

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)