Äpfel und Birnen

von Dirk Alt -- PDF der Druckfassung aus Sezession 95/ April 2020

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Im Deut­schen Bun­des­tag war der geschei­ter­te SPD-Kanz­ler­kan­di­dat Mar­tin Schulz wohl der ers­te, der es tat: Im Sep­tem­ber 2018, Chem­nitz hat­te sei­ner Kas­te gera­de schlaf­lo­se Näch­te berei­tet, plus­ter­te sich die­ser geschrumpf­te Nach­fah­re eines Otto Wels im Rah­men der Gene­ral­de­bat­te auf und bezich­tig­te Alex­an­der Gau­land und des­sen Frak­ti­on der Nähe zum Faschismus.

Damals weck­te die offen­kun­di­ge Absur­di­tät die­ses Auf­tritts in mir eine irri­ge Erwar­tung. Ich betrach­te­te Schul­zens Wahl der Waf­fen als Indiz dafür, daß die argu­men­ta­ti­ven Mit­tel nun­mehr end­gül­tig erschöpft sei­en, mit­hin als inhalt­li­che Bank­rott­erklä­rung, und ging davon aus, daß sich die hier vor­ge­brach­te Ver­leum­dung nicht mehr stei­gern lie­ße, ohne ihr Miß­ver­hält­nis zur his­to­ri­schen Wirk­lich­keit auch den Min­der­be­mit­tel­ten zu offen­ba­ren. Er und sei­nes­glei­chen soll­ten also ruhig auf die­se Wei­se fort­fah­ren. Auch ist kei­ne Waf­fe so scharf, daß sie der bestän­di­ge Gebrauch nicht abstump­fen lie­ße. Jedoch: Die Tat­sa­che, daß Schulz sei­ne Anschul­di­gung, kaum aus­ge­spro­chen, gleich noch ein­mal in gering­fü­gi­ger Varia­ti­on wie­der­hol­te, weil sie so gut ange­kom­men war und ihm ste­hen­de Ova­tio­nen ein­ge­tra­gen hat­te, hät­te damals schon Anlaß zur Skep­sis geben müssen.

Heu­te hat sich der Faschis­mus- oder Nazi-Ver­gleich, der bei Grün­dung der dama­li­gen »Pro­fes­so­ren­par­tei« 2013 bereits als ahnungs­vol­les Rau­nen durch die Pres­se ging, in der Mehr­heits­öf­fent­lich­keit zur beden­ken­los betrie­be­nen Gleich­set­zung von NSDAP und AfD gestei­gert und erregt kei­ner­lei Anstoß.

Sei­nen vor­läu­fi­gen Höhe­punkt erreich­te die­se Dif­fa­mie­rungs­stra­te­gie infol­ge der Kem­me­rich-Affä­re in Thü­rin­gen, als eine zunächst im Netz ver­brei­te­te Gegen­über­stel­lung zwei­er Fotos Björn Höcke mit Adolf Hit­ler gleich­set­zen soll­te, wobei das Motiv des Hand­schla­ges als ein­zi­ges optisch ver­bin­den­des Ele­ment genüg­te, im wil­li­gen Auge einen his­to­ri­schen Kon­nex herzustellen.

Das eine Foto hält den Moment fest, in dem Höcke im Thü­rin­gi­schen Land­tag dem soeben gewähl­ten Minis­ter­prä­si­den­ten gra­tu­liert. Auf dem ande­ren Foto, einer Bil­di­ko­ne, erhält der bereits zum Kanz­ler ernann­te Adolf Hit­ler am Tag von Pots­dam, 21. März 1933, sei­ne Herr­scher­wei­hen von der Inte­gra­ti­ons­fi­gur der bür­ger­li­chen Rech­ten, Paul von Hin­den­burg. Die Sug­ges­ti­on die­ser Gegen­über­stel­lung, daß näm­lich ein bös­ar­ti­ger Paria durch den Hand­schlag mit einem Ver­tre­ter des »Estab­lish­ments« in den Stand ver­setzt wer­de, die Welt aus den Angeln zu heben, ist der­ar­tig abstrus, will­kür­lich und unzu­tref­fend, daß die inhalt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung damit nicht lohnt.

Der­lei Unsinn wäre über­haupt nicht der Rede wert, wenn es nicht ein gläu­bi­ges, ihn zur wei­te­ren Fana­ti­sie­rung auf­sau­gen­des Publi­kum dafür gäbe, wenn sich nicht auch die Polit­kas­te, etwa der Gene­ral­se­kre­tär der CDU, den Nazi-Vor­wurf zu eigen mach­te und wenn nicht selbst die von einem Hof­his­to­ri­ker wie Hein­rich August Wink­ler vor­ge­brach­te Mah­nung vor »fal­schen Ana­lo­gien« unge­hört verhallte.

Wenn aber der Ver­gleich nach ver­brei­te­ter Mei­nung statt­haft ist (und nicht etwa, wie man fürch­ten könn­te, eine Ver­höh­nung der Opfer der NS-Dik­ta­tur dar­stellt), dann dür­fen auch wir an die­ser Stel­le zu des­sen wenigs­tens sum­ma­ri­scher Über­prü­fung schrei­ten. Ich darf die Erwar­tun­gen gleich dämp­fen: Zwar ist es nicht ver­bo­ten, Äpfel mit Bir­nen zu ver­glei­chen, der Ertrag sol­cher Ver­glei­che ist aber abseh­bar gering.

Begin­nen wir mit den Gemein­sam­kei­ten. Gibt es sie? – Ja, denn sowohl NSDAP als auch AfD ver­dan­ken ihre Ent­ste­hung kol­lek­ti­ven Abwehr­re­ak­tio­nen. Ihre Trieb­kräf­te sind bzw. waren Ängs­te, die in bei­den Fäl­len ihre Berech­ti­gung erwie­sen haben – im ers­te­ren vor rotem Ter­ror, Ver­elen­dung und Fremd­herr­schaft, im letz­te­ren vor unkon­trol­lier­ter Mas­sen­ein­wan­de­rung und poli­ti­schem Aus­ge­lie­fert­sein. Im psy­cho­lo­gi­schen Sub­strat bei­der Par­tei­en ver­dich­ten sich die beherr­schen­den Ängs­te ihrer Epo­che zu einer zivi­li­sa­to­ri­schen Kri­sen­stim­mung, für deren Aus­lö­sung und Ver­brei­tung kei­ne der bei­den Par­tei­en ver­ant­wort­lich gemacht wer­den kann.

Dar­über hin­aus dürf­te es jedem auf­rich­ti­gen Ana­lys­ten schwer­fal­len, ideo­lo­gi­sche oder struk­tu­rel­le Gemein­sam­kei­ten zu fin­den, zumal die ­NSDAP ja nie­mals das war, als was sie den Nach­ge­bo­re­nen heu­te ver­kauft wird, näm­lich eine rech­te Par­tei (Gott bewah­re), son­dern eine pseu­do- und para­mi­li­tä­ri­sche, ihrem Selbst­ver­ständ­nis nach anti­bür­ger­li­che Welt­an­schau­ungs- und Erlö­sungs­be­we­gung, eine Par­tei, die ange­tre­ten war, zunächst alle ande­ren Par­tei­en und anschlie­ßend die bestehen­de Welt hin­weg­zu­fe­gen: eine revo­lu­tio­nä­re Par­tei, wenn die deut­sche Geschich­te je eine gese­hen hat.

Obgleich dem Natio­nal­so­zia­lis­mus die Täu­schung, vor allem aber die Kor­rum­pie­rung des natio­nal­kon­ser­va­ti­ven Bür­ger­tums gelang, bil­de­te nicht die Wie­der­her­stel­lung einer ver­klär­ten Ver­gan­gen­heit oder die Wie­der­be­le­bung alter Eli­ten den Hori­zont sei­nes Pro­gramms, son­dern eine durch Raum­ge­win­ne, ras­sisch-bio­lo­gi­sche Hoch­züch­tung und eine zugleich kämp­fe­ri­sche und mör­de­ri­sche Aus­le­se bestimm­te Uto­pie, die sich aus der rigo­ro­sen Über­zeu­gung speis­te, daß Deutsch­land »ent­we­der Welt­macht oder über­haupt nicht sein« wer­de (Adolf Hit­ler). Daß der sozia­lis­ti­sche Anteil der NS-Welt­an­schau­ung (Über­win­dung des Klas­sen­kamp­fes durch Zusam­men­schmel­zen aller Schich­ten und Stän­de in einer Volks­ge­mein­schaft) in der heu­ti­gen Geschichts­ver­mitt­lung zu wenig gewich­tet wird, bedarf kei­ner Erklä­rung. Man muß sich jedoch schon mar­xis­ti­scher Faschis­mus­theo­rien bedie­nen, die den Natio­nal­so­zia­lis­mus als bür­ger­lich-restau­ra­ti­ve und kapi­ta­lis­ti­sche Herr­schafts­form apo­stro­phie­ren, um über­haupt – und auch dann nicht ohne Mühe – Par­al­le­len zur AfD kon­stru­ie­ren zu können.

Grei­fen wir statt­des­sen vier Aspek­te her­aus, anhand derer sich die Gegen­sät­ze auch einem Kurz­sich­ti­gen und Schwer­hö­ri­gen erschlie­ßen müßten.

1. Öffent­li­ches Auf­tre­ten: Für die frü­he NSDAP war der anti­bür­ger­li­che Affekt ehe­ma­li­ger Front­sol­da­ten und Frei­korps­kämp­fer kon­sti­tu­tiv. Ihre Kund­ge­bun­gen, Auf­mär­sche, Fah­nen­wei­hen, Toten­ge­denk­fei­ern und­so­wei­ter waren mili­tä­ri­schem Zere­mo­ni­ell nach­emp­fun­den, präg­ten dabei aber eine eige­ne, an thea­tra­li­schen Effek­ten rei­che Lit­ur­gie aus und beton­ten die meta­phy­sisch-sakra­le Dimen­si­on eines Gemein­schafts­le­bens eben­so wie ein in der Geo­me­trie der Marsch­blö­cke vor­weg­ge­nom­me­nes Ord­nungs­ver­spre­chen. Dem­ge­gen­über wei­sen kon­ven­tio­nel­le, oft phan­ta­sie­lo­se und nicht immer durch­kom­po­nier­te Ver­an­stal­tungs­ab­läu­fe wie auch der Habi­tus ihrer Mit­glie­der die AfD als eine zutiefst bür­ger­li­che Par­tei aus, wovon sich jeder bei Stamm­ti­schen und Vor­trags­aben­den unschwer über­zeu­gen kann. Das ist nicht immer son­der­lich auf­re­gend, und wenn gesun­gen wird, ver­läßt man bes­ser den Saal.

2. Kampf­be­reit­schaft: Unter allen Par­tei­en der Wei­ma­rer Repu­blik war die NSDAP nicht nur die­je­ni­ge mit dem nied­rigs­ten Alters­durch­schnitt (1930: 27,5 Jah­re), son­dern auch die wehr­haf­tes­te und aggres­sivs­te: Von Anfang an beglei­te­ten von ihr pro­vo­zier­te Saal- und Stra­ßen­schlach­ten ihren Auf­stieg. Dem­ge­gen­über deu­ten die Zah­len poli­ti­scher Straf­ta­ten gegen die AfD, deren Man­dats­trä­ger häu­fi­ger als die aller ande­ren Par­tei­en Opfer von tät­li­chen Angrif­fen wer­den, auf ein ungüns­ti­ge­res Kräf­te­ver­hält­nis hin. Wo NSDAP-Kohor­ten den Kampf such­ten, sind AfD-Mit­glie­der froh, wenn sie unbe­hel­ligt einen Wahl­stand oder eine Ver­samm­lung abhal­ten kön­nen. Man kann daher sagen: Die NSDAP zeig­te ihre Stär­ke im Aus­tei­len, die AfD zeigt sie in der Hinnahme.

3. Per­so­nen­kult: Wäh­rend die NSDAP spä­tes­tens seit Mit­te 1921 auf die mes­sia­ni­sche Figur ihres Füh­rers und ein cha­ris­ma­ti­sches Herr­schafts­mo­dell fest­ge­legt war, gibt es in der AfD kei­ne Ansät­ze für einen Per­so­nen­kult, der über die in ande­ren Par­tei­en gepfleg­te und zur Schau gestell­te Zustim­mung hin­aus­geht. Es hat nichts mit Per­so­nen­kult zu tun, wenn Amts­trä­ger und Anwär­ter zugleich auch Hoff­nungs­trä­ger sind, zur Iden­ti­fi­ka­ti­on ein­la­den und schon des­halb beklatscht wer­den, um Geschlos­sen­heit zu demons­trie­ren. Des­wei­te­ren fällt die AfD durch einen ver­gleichs­wei­se hohen Ver­schleiß an Füh­rungs­per­so­nal auf. Das in ihren Rei­hen immer wie­der zu Tage tre­ten­de Que­ru­lan­ten- und Abweich­ler­tum, zer­mür­ben­de inner­par­tei­li­che Aus­ein­an­der­set­zun­gen und schwe­len­de, nahe­zu unlös­ba­re Grund­satz­kon­flik­te las­sen die AfD als kom­plet­tes Gegen­teil der straff geführ­ten, hier­ar­chisch durch­or­ga­ni­sier­ten Hit­ler-Par­tei erscheinen.

4. Ver­hält­nis zur Macht: Gemäß dem Beru­fungs­wahn ihres Füh­rers gab es für die NSDAP nie etwas ande­res als die unge­teil­te Macht. Es ist zwar rich­tig, daß sie sich bei ihren Regie­rungs­be­tei­li­gun­gen auf Lan­des­ebe­ne vor 1933 auf natio­nal­kon­ser­va­ti­ve Part­ner stüt­zen muß­te – wie auch die Kanz­ler­schaft Hit­lers erst durch die Koali­ti­on mit der Deutsch­na­tio­na­len Volks­par­tei (DNVP) mög­lich wur­de. Doch eben­so rich­tig ist es, daß der seit Mit­te der 1920er not­ge­drun­gen ver­folg­te »Lega­li­täts­kurs« der Par­tei mit dem offe­nen Bekennt­nis ein­her­ging, Repu­blik und par­la­men­ta­ri­sche Demo­kra­tie besei­ti­gen zu wol­len; im Stil­len rüs­te­te man für den Bür­ger­krieg. Auch wenn Hit­ler seit 1931 die indus­tri­el­len und bür­ger­li­chen Eli­ten umgarn­te, ver­säum­te er es nicht, jedem ihrer Ein­bin­dungs­ver­su­che sei­nen unbe­ding­ten Füh­rungs­an­spruch ent­ge­gen­zu­stel­len (berühm­tes­tes Bei­spiel: die Harz­bur­ger Front).

Im Gegen­satz dazu sucht die AfD uner­müd­lich Anschluß an das bestehen­de Par­tei­en­we­sen, ins­be­son­de­re an die CDU, und wirbt mit einer bis zur Selbstam­pu­ta­ti­on rei­chen­den Anpas­sungs­be­reit­schaft (Georg Pazder­ski im Novem­ber 2019). Die ihr zuge­wie­se­ne Rol­le einer fun­da­men­ta­len Oppo­si­ti­on hat sie nicht gesucht, son­dern trot­zig grol­lend bezo­gen. Daß sie die Zurück­wei­sun­gen, Ver­leum­dun­gen und per­ma­nen­ten Krän­kun­gen durch das Sys­tem in Aggres­sio­nen ummün­zen könn­te (umstürz­le­ri­sche Ent­glei­sun­gen inbe­grif­fen), wäre psy­cho­lo­gisch begreif­bar und zudem kal­ku­lier­te Fol­ge der Ausgrenzungs‑, Kri­mi­na­li­sie­rungs- und Eska­la­ti­ons­stra­te­gien ihrer Fein­de. Aber: Wir kön­nen bis­her nur Ver­bal­at­ta­cken protokollieren.

So ein­deu­tig der obi­ge Befund aus­fällt, so wenig Wir­kung kann er in einer media­len Öffent­lich­keit ent­fal­ten, die die ursprüng­lich links­ex­tre­me Ver­schwö­rungs­theo­rie längst ins Bewußt­sein der Mit­te imple­men­tiert hat und sie dort als Denk­norm zu ver­an­kern sucht. Davon, daß der Umgang mit den Libe­ra­len infol­ge der Kem­me­rich-Affä­re (Schmä­hun­gen, Sach­be­schä­di­gun­gen, tät­li­che Angrif­fe) bewie­sen hat, es wer­de sich auf die glei­che Wei­se auch jede ande­re bür­ger­li­che Par­tei faschi­sie­ren las­sen, ist kei­ne heil­sa­me Wir­kung zu erwar­ten. Im Gegen­teil wer­den die Feig­heit der Mit­te, die nicht ein­se­hen will, daß wann immer vom »Nazi« die Rede ist, wir alle gemeint sind, und die Will­fäh­rig­keit der Medi­en den anti­deut­schen Kräf­ten noch grö­ße­ren Ein­fluß und noch ver­hee­ren­de­re Wirk­mög­lich­kei­ten eröffnen.

Um sich dage­gen zu schüt­zen, müß­te die AfD – wider ihre Natur – wer­den, was ihre Fein­de ihr vor­wer­fen zu sein. Denn der Grund, wes­halb sie in der ver­hetz­ten Mas­se Ver­ach­tung und Abscheu bis hin zu Lynch­stim­mun­gen weckt, ist weder in ihrer ver­meint­li­chen Faschis­mus­ar­tig­keit noch in Frem­den­feind­lich­keit, Into­le­ranz oder ähn­li­chem zu sehen, son­dern aus­schließ­lich in ihrer Schwä­che, ihrer Wehr­lo­sig­keit. Ver­ges­sen wir nicht, daß sich die glei­che Mas­se von der mus­ter­gül­tig orga­ni­sier­ten, stän­dig zum Zuschla­gen berei­ten NSDAP ver­zau­bern ließ wie von der Ele­ganz eines Raub­tie­res. Hit­ler selbst wur­de im klei­nen Kreis nicht müde zu beto­nen, daß aus­ge­rech­net jene Geg­ner, die er von der SA ver­prü­geln ließ, spä­ter sei­ne treu­es­ten Anhän­ger wurden.

Wür­de eine heu­ti­ge SA (mit der dama­li­gen Schlag­kraft) die bis­lang so mutig auf­trump­fen­de »Zivil­ge­sell­schaft« zu Paa­ren trei­ben, wäre das Resul­tat mit Sicher­heit das glei­che. Wer das nicht glaubt, soll­te sich nur ein­mal vor Augen hal­ten, daß sich die tat­säch­lich mili­tan­ten, tat­säch­lich extre­mis­ti­schen, tat­säch­lich bru­ta­len Milieus unse­rer Gesell­schaft einer umfas­sen­den Dul­dung erfreu­en und von Par­tei­en, Staat und Medi­en wenn über­haupt, dann nur wider­stre­bend, ver­ständ­nis- und ach­tungs­voll, im Grun­de furcht­sam berührt wer­den: Das Raub­tier könn­te ja beißen.

Dar­um läßt sich auch fra­gen, ob sich nicht in Wahr­heit hin­ter dem Ruf, der per­ma­nen­ten Beschwö­rung eines auf­er­stan­de­nen Faschis­mus ein unein­ge­stan­de­ner Wunsch eben danach ver­birgt. Falls ja, rühr­te der Haß auf die AfD nicht zuletzt auch aus der Ver­bit­te­rung dar­über, daß sie etwas so Impo­san­tes, Unduld­sa­mes und Zer­stö­re­ri­sches ein­fach nicht zustan­de bringt.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)