Was wollen wir noch mit Hölderlin?

Ein Briefwechsel zwischen Ivor Claire und Götz Kubitschek --

PDF der Druckfassung aus Sezession 95/ April 2020

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Schnell­ro­da, 21. Febru­ar 2020

Lie­ber Ivor,

als ich neu­lich in Ber­lin war und zwei Stun­den her­um­brin­gen muß­te, erwog ich einen Muse­ums­be­such. Aber: Ich mag Muse­en nicht, denn sie schnei­den das, was sie zei­gen, vom Leben, also: vom Fort­gang des Lebens ab. Das Musea­le ist immer ein Beleg dafür, daß etwas im Weg her­um­stand. Ich setz­te mich also in ein Café und las ein wenig in Rüdi­ger Safranskis gera­de erschie­ne­ner Höl­der­lin-Bio­gra­phie, aber nicht lan­ge: Im Grun­de ist die­se Bio­gra­phie näm­lich auch muse­al – ein Fer­tig­wer­den, Aus­stel­len und Able­gen. Man wird jetzt, im Jubi­lä­ums­jahr, auch mit Höl­der­lin und sei­ner Dich­tung fer­tig, betrach­tet das alles als abge­schlos­se­nes Ding, als Gegen­stand, und wenn man ein Stünd­chen durch die Ver­se spa­ziert ist, geht man wie­der zum Aus­gang, sagt »Auf Wie­der­se­hen« (»Lebe­wohl« wäre zu unhöf­lich), läßt den Dich­ter und sei­nen Anspruch zurück, weiß aber jetzt ein biß­chen mehr über ihn und ist des­halb mit sich selbst nicht unzufrieden.

Ich hat­te aber, als ich über die­sen abge­leg­ten Höl­der­lin nach­dach­te, Dei­nen Satz im Ohr, den Du äußer­test, als ich Dir vor Jah­ren von mei­ner Idee erzähl­te, eine bel­le­tris­ti­sche Rei­he bei Antai­os auf­zu­sat­teln. »Nord­ost« könn­te man die­se Rei­he nen­nen, hast Du damals gesagt, denn »Der Nord­ost wehet, / Der liebs­te unter den Win­den / Mir, weil er feu­ri­gen Geist / Und gute Fahrt ver­hei­ßet den Schif­fern« – die ers­ten Ver­se aus »Andenken«, und man müs­se immer mit­den­ken, daß Höl­der­lins Leben in eine Kata­stro­phe gemün­det sei, daß es einen kata­stro­pha­len Ver­lauf genom­men habe. Aus bil­dungs­bür­ger­li­cher Sicht ist das mit Höl­der­lins Wahn­sinn und sei­nen Turm­jah­ren ent­we­der das, was man nicht so genau wis­sen will oder was man unter­schlägt oder eben musea­li­siert: der net­te Turm, der net­te Schrei­ner­meis­ter Zim­mer, der net­te Blick auf den Neckar, der net­te Besuch von Gus­tav Schwab und Lud­wig Uhland – das gan­ze auf Schwä­bisch, dann klingt das fast schon nach Groß­on­kel auf dem Sofa, den ein Hirn­schläg­le erwischt hat.

Also: Du weißt, was ich mei­ne. Was heißt: Kata­stro­phe? Und: Wie liest man ihn kata­stro­phisch? Oder ist’s schon recht, wenn das jetzt abge­legt wird und Punkt?

Gruß!

 

 

Burg Schre­cken­stein, 22. Febru­ar 2020

Lie­ber Götz,

Du schnei­dest hier eine Fra­ge an, die mich schon län­ger beschäf­tigt, manch­mal gera­de­zu lähmt. Woher rührt die lan­ge Fas­zi­na­ti­on durch den armen Dich­ter Höl­der­le, der wir bei­de uns, glau­be ich, noch immer nicht ent­zie­hen kön­nen? Eigent­lich rührt die­se Fas­zi­na­ti­on doch schon aus einer musea­li­sier­ten Über­lie­fe­rung her: der Dich­ter auf dem Podest, im Regal des bür­ger­li­chen Haus­halts, dahin­ter die Blüm­chen­ta­pe­te, davor wir in Ado­ran­ten­po­se, bei­na­he hät­te ich gesagt: in Ador­no­po­se – wie es pho­to­gra­phisch so schön fest­ge­hal­ten ist bei den Stauf­fen­berg-Brü­dern anläß­lich ihres Besuchs bei Geor­ge im Pfört­ner­haus in Ber­lin-Gru­ne­wald. Und wir heu­te als drit­ter Auf­guß, klei­ne Möch­te­gern-Stauf­fen­bergs, die ihren Geor­ge suchen und nicht fin­den. Im Ernst: Je älter ich wer­de, je mehr ich erlebt, gese­hen und gele­sen habe, des­to frag­wür­di­ger, manch­mal sogar lächer­li­cher wer­den mir vie­le sol­cher mei­ner Grundlagen.

Schon der olle Schil­ler hat­te, nach anfangs gro­ßer Erwar­tung, sei­nem Freund Goe­the gegen­über den Höl­der­le als über­spannt, sub­jec­ti­vis­tisch und ein­sei­tig beur­teilt, und der Schil­ler war ein kla­rer Geist. Zu die­sem Über­spann­ten paßt auch, daß Höl­der­lin vor allem von Über­spann­ten wie Nietz­sche und den Leu­ten um Ste­fan Geor­ge »wie­der­ent­deckt« wor­den ist. Folg­lich müs­sen wir uns selbst fra­gen, ob nicht auch wir über­spannt sind mit unse­rer inni­gen Zunei­gung zu Höl­der­lin, frei­lich ohne das Genia­li­sche der gro­ßen Über­spann­ten, mit dem man deren Über­spannt­heit immer recht­fer­ti­gen kann. Ist der Bogen über­spannt, bricht er – wohl dem Bogen, der bei ange­mes­se­ner Span­nung wei­te und genaue Schüs­se her­vor­ge­bracht hat, bevor er dann doch brach.

Wenn ich Dich rich­tig ver­ste­he, willst Du aber gera­de auf die­ses Über­spann­te, auf das Bre­chen des Bogens hin­aus, und zwar in einem posi­ti­ven Sin­ne, denn Du bringst ja das Kata­stro­phi­sche gegen das Abge­leg­te und Abzu­le­gen­de ins Spiel, das kata­stro­phi­sche Lesen. Da müß­ten wir zuerst ein­mal über die Bewer­tung nach­den­ken: Was spricht denn über­haupt für ein »kata­stro­phi­sches Lesen«? Wir haben bei­de, das weiß ich wohl, einen Affekt gegen die Ver­klas­sike­rung von Autoren, die uns beschäf­ti­gen, weil wir damit unter­stel­len, man woll­te »unse­re« Tex­te harm­los machen, indem man sie in Leder und Gold­schnitt, in Gesamt­aus­ga­ben und behut­sam schwa­feln­de Kom­men­ta­re ein­sargt. An die­sem Affekt will ich schon fest­hal­ten, der ist gesund. Aber mit Blick auf Höl­der­le? Das ältes­te Sys­tem­pro­gramm des deut­schen Idea­lis­mus? Das Wer­den im Ver­ge­hen? Den Tod fürs Vater­land? Den Hype­ri­on? Die Hälf­te des Lebens? Den armen Höl­der­le kennt heu­te, außer uns bei­den und noch ein paar ande­ren über­spannt Älter­ge­wor­de­nen, außer ein paar jun­gen Über­spann­ten, kein Schwei­ne- und erst recht kein Ham­mel­fres­ser mehr – frag mal einen Deutsch-Leis­tungs­kurs oder die, die in den ger­ma­nis­ti­schen Ein­füh­rungs­vor­le­sun­gen hocken. Die Zei­ten sind per­du, in denen ein aus Thü­rin­gen kom­men­der Lin­ker in West­deutsch­land eine zwei­te sau­teue­re Höl­der­lin-Groß­aus­ga­be anre­gen und durch­zie­hen konn­te, nur um »sei­nen«, den repu­bli­ka­ni­schen Höl­der­lin aus der – unter Goe­b­bels begon­ne­nen – Stutt­gar­ter Aus­ga­be zu befrei­en und für eine lin­ke Zukunft der BRD zu retten.

Höl­der­lin ist heu­te abge­legt, lie­ber Götz. Ich fra­ge Dich – und mich – daher: Was wol­len wir heu­te mit Höl­der­lin? Sei­ne Kata­stro­phe war ein Schei­tern zu Leb­zei­ten: kaum Aner­ken­nung als Dich­ter, kei­ne freie und eini­ge deut­sche Repu­blik vor Augen, kei­ne Aus­sicht, aus dem Turm zu ent­kom­men – und auch kein Weib und kei­ne Kin­der zur Hälf­te des Lebens, just dann, wenn wir zu erken­nen begin­nen, daß Weib und Kin­der wesent­lich sind. Höl­der­lins Erlö­sung war der Tod, sein Gelin­gen ein post­hu­mes im Werk, sei­ne Hoff­nung allein, »daß gepfle­get wer­de / Der fes­te Buch­stab, und Bestehen­des gut / Gedeutet.«

Willst Du Höl­der­lin heu­te so lesen (und lesen las­sen), daß wir in der Lek­tü­re den Sturz in den Kra­ter suchen oder gar einüben?

Grü­ße!

 

 

Schnell­ro­da, 25. Febru­ar 2020

Lie­ber Ivor,

Du weißt genau, daß man öffent­lich über den Sturz in den Kra­ter nur am Ran­de des Kra­ters spre­chen soll­te – wie Empe­do­kles eben in Höl­der­lins Dra­men­frag­ment. Steht man nicht am Ran­de des Kra­ters, sitzt man im Ses­sel oder am Schreib­tisch und ruft Kra­ter­rän­der in sich und für die Leser auf. Eine sol­che Selbst­er­re­gung ist natür­lich legi­tim, aber man soll­te sie bes­ser für sich behal­ten. Ken­nen wir ja bei­de: so Run­den, in denen die Leu­te im Halbsuff schon bis kurz vor Mos­kau mar­schiert waren, obwohl man ihren Wam­pen ansah, daß sie es zu Fuß nicht ein­mal quer durchs Saar­land schaf­fen wür­den (oder gar auf den Spu­ren Höl­ders nach Bor­deaux). Georg Tra­kl berich­te­te in einem Brief, er habe sofort den Raum ver­las­sen, als einer in sei­nem Bei­sein Gedich­te vor­trug, die mehr als pein­lich genau sei­nen eige­nen Zei­len­stil nach­ahm­ten. Er habe sich die­se Form näm­lich in gro­ßem Leid abge­run­gen, und nun äff­te das einer nach, als wäre es bloß der neu­es­te Reim-Kniff …

Also: Es darf uns in unse­rer Höl­der­lin-Lek­tü­re (und eben­so­we­nig in unse­rer Jün­ger- oder Benn- oder Büch­ner-Lek­tü­re) nicht um eine Pose gehen, um eine Aura des gefähr­de­ten Höl­der­lin-Ver­ste­hers am Ran­de des Kra­ters. Denn, das wis­sen wir ja in unse­rem gestan­de­nen Alter: »Beim Phan­ta­sie­ren geschieht alles sofort – sieht man davon ab, daß gar nichts geschieht.«

Ich neh­me nun den Ball auf, den Du gespielt hast, indem Du auf die Höl­der­lin-Aus­ga­be anspielst, die im Frank­fur­ter Ver­lag Roter Stern von einem radi­kal Lin­ken her­aus­ge­ge­ben wur­de. Ich habe die­se Aus­ga­be immer als Ent­stau­bungs­vor­gang ver­stan­den, als Ver­such, der Ver­schweins­le­de­rung Höl­der­lins ent­ge­gen­zu­ar­bei­ten, und so siehst Du das ja auch: Die radi­ka­le Lin­ke las Höl­der­lin damals zum einen als einen in den Wahn­sinn ent­wi­che­nen, weil geschei­ter­ten, anti­bür­ger­li­chen Revo­lu­tio­när, zum ande­ren bezog sie Ador­nos Dik­tum »Das Gan­ze ist das Unwah­re« auf die frag­men­ta­ri­schen spä­ten Gedich­te und ande­ren Ent­wür­fe. Es kön­ne ange­sichts der gesell­schaft­li­chen Ver­wer­fun­gen und der eli­mi­na­to­ri­schen jüngs­ten Geschich­te kein abge­schlos­se­nes, gül­ti­ges Spre­chen mehr geben, son­dern nur noch ein offe­nes, unbe­hol­fe­nes, mit Aus­set­zern und holp­ri­gem Rhyth­mus, und es ist wie­der­um sehr modern (oder bereits post­mo­dern), sich selbst und sein Hin­ein­le­sen in den Vor­der­grund zu rücken. Höl­der­lins Gedich­te sind dabei nur noch der Lücken­text im Hintergrund.

Fra­gen, Ivor, Fra­gen: Wol­len wir ent­stau­bend über Höl­der­lin schrei­ben und ihn in unse­re Rich­tung bürs­ten? Wie könn­te das aus­se­hen? Es gab ja schon ein­mal Feld­aus­ga­ben für die Bein­ta­sche, und »Der Tod fürs Vater­land« soll­te vor Sta­lin­grad in dem Bewußt­sein gele­sen wer­den, daß fürs Vater­land »nicht einer zuviel gefal­len« sei. Aus »Wo aber Gefahr ist, wächst das Ret­ten­de auch« wur­de eine Durch­hal­te­pa­ro­le, und viel­leicht bog die­ses vom hohen Gesang auf die Erde her­ab­ge­hol­te »Ret­ten­de« in Form eines Tiger-Pan­zers dann tat­säch­lich um die Ecke …

Die Ver­nut­zung Höl­der­lins zum Pro­pa­gan­da­mit­tel – so etwas käme für uns nicht in Fra­ge, zumal des­we­gen nicht, weil uns die zyni­schen Visa­gen der­je­ni­gen zuwi­der sind, die auf die­se Wei­se an der Dich­tung her­um­wirt­schaf­ten, oder? For­mier­te Gesell­schaft, in Form gebrach­te Kolon­nen – das ist immer eine Ent­stau­bung hin ins Unter­kom­ple­xe, in die mobi­li­sie­ren­de Paro­le, in die ein­deu­ti­ge Deu­tung, die Handlungsanweisung.

Also: Lesen wir ver­bind­lich nur für uns selbst? Und wenn ja: Was geben wir dadurch auf und was bedeu­tet es: nicht ver­nut­zend hinzuhören?

Gruß!

 

 

Burg Schre­cken­stein, 27. Febru­ar 2020

Lie­ber Götz,

in Karl Rit­ters Film Stu­kas von 1941 zitiert O. E. Has­se als Arzt einer Stu­kastaf­fel eini­ge Ver­se aus dem »Tod fürs Vater­land«, als man dort den poli­tisch kor­rek­ten Brief einer Mut­ter zum Flie­ger­tod ihres Soh­nes erhal­ten hat­te – die­se Sze­ne fand ich, bei aller Begeis­te­rung für die Flie­ger, immer absto­ßend, als ver­lo­ge­nes Schau­spiel und Ver­wurs­tung des Gedichts zur Phra­se in einem. Man muß Höl­der­lins Ode gewiß in einen his­to­ri­schen Kon­text ein­ord­nen, als Ver­such einer deut­schen Mar­seil­lai­se etwa, oder man kann dar­an zei­gen, daß auch die Natio­nal­so­zia­lis­ten Erben der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on sind und ihre Les­art Höl­der­lin nicht mehr oder weni­ger ver­fehlt als die der Inter­na­tio­nal­so­zia­lis­ten – doch für unse­re Fra­ge danach, was wir in sei­nen Schrif­ten für uns heu­te Ver­bind­li­ches fin­den kön­nen, ist das eher uner­gie­big. Dei­ne Fra­ge näm­lich, ob wir ver­bind­lich immer nur für uns selbst lesen, beja­he ich ohne Zögern – wenn wir im Scho­pen­hau­er­schen Sin­ne als Selbst­den­ker zu lesen ver­su­chen: Es fes­selt uns letzt­lich nur das ans Gele­se­ne, das in uns eine Sai­te zum Klin­gen bringt oder eine Fra­ge rumo­ren läßt, also wenn der Text auf etwas in uns trifft, das schon da, für ihn bereit ist. Du hast ja das gute Wort vom »ver­nut­zen­den Lesen« geprägt – und wenn wir Höl­der­lin »in unse­re Rich­tung bürs­ten« woll­ten, wäre genau das eine sol­che Ver­nut­zung des armen Höl­der­le. Der pro­gram­ma­ti­sche Vor­satz, einen Text ideo­lo­gisch aus­beu­ten zu wol­len, ent­spricht dem Ver­fah­ren man­ches Adep­ten der gera­de modi­schen »Digi­tal Huma­nities« – man scannt Tex­te maschi­nell nach bestimm­ten Begrif­fen oder Sequen­zen, liest die­se damit als Ein­zel­stel­len iso­liert, nimmt also den Text gleich­sam punk­tu­ell wahr und ver­fehlt das, was sich oft erst mäan­dernd, in einer lang­sa­men, Zei­le für Zei­le durch­mes­sen­den Lek­tü­re als Sinn in uns bil­den kann. Frei­lich suchen wir beim Lesen immer etwas, das wir aus uns her­aus ver­ste­hen und wo wir ein­ha­ken kön­nen – neh­men wir Diet­rich E. Satt­ler, den Kopf hin­ter der legen­dä­ren »Frank­fur­ter Aus­ga­be«: »Höl­der­lin«, so schrieb Satt­ler, »litt an der Nacht, die ihn umgab. Wäh­rend ande­re den Blitz des neu­en Zeit­al­ters ver­ga­ßen und als Nor­ma­le wei­ter­leb­ten, trieb ihn das Fort­be­stehen gesell­schaft­li­cher Umnach­tung aus den uner­träg­lich Anpas­sung for­dern­den Ver­hält­nis­sen an den Rand.« Satt­ler liest hier natür­lich sei­nen Höl­der­lin, mit der Sym­pa­thie des­sen, der sich in den 1970er Jah­ren in der BRD ähn­li­cher gesell­schaft­li­cher Umnach­tung aus­ge­setzt sieht, ähn­li­chem Anpas­sungs­zwang ange­sichts von Radi­ka­len­er­laß und Sta­bi­li­tät des kri­ti­sier­ten »Sys­tems«. Mit dem his­to­ri­schen Blick sehen wir heu­te, daß es der radi­ka­len Lin­ken in die­sen Jah­ren gelun­gen ist, sich den Weg aus einer ver­meint­lich »blei­er­nen Zeit« her­aus auf Uni­ver­si­täts­pro­fes­su­ren, in einst­ma­li­ge Leit­me­di­en und in Regie­rungs­äm­ter zu bah­nen. Und so banal, mol­lusk oder wider­wär­tig man­che die­ser Gestal­ten sein mögen – der Satt­ler­sche Zugriff auf Höl­der­lin bleibt ein ehr­li­cher, guter und rich­ti­ger, weil die Tex­te des Tübin­ger Stift­lers auf das Gan­ze gehen, wenn ich auch glau­be, daß des­sen freie und eini­ge deut­sche Repu­blik gewiß kei­ne »sozia­lis­ti­sche« sein sollte.

Wenn nun ich, als soge­nann­ter Rech­ter, mei­nen Höl­der­lin lese, und ich habe nicht ein­mal ansatz­wei­se die Klas­se Satt­lers, dann fes­selt mich das Rät­sel­haf­te sei­ner Ver­se, die zugleich in mir klin­gen. Den »Pro­to­typ des geöff­ne­ten Dich­ters« hat­te ihn in den 1920er Jah­ren ein­mal einer genannt: eine schmerz­haf­te, eine gebro­che­ne Offen­heit erfah­re ich nicht nur in sei­nen »vater­län­di­schen Gesän­gen« und Oden – ein Tas­ten, ein Rin­gen um ein Eige­nes, Blei­ben­des, das sich immer dem Sog des Ver­schwin­dens aus­ge­setzt weiß, ein abso­lu­ter Gegen­satz zum selbst­ge­wis­sen Moral­bour­geois zu allen Zei­ten: »Das Unge­b­und­ne rei­zet und Völ­ker auch / Ergreifft die Todes­lust und küh­ne / Städ­te, nach­dem sie ver­sucht das Beste.«

Auch wenn ich die recht geschlos­se­ne Hym­ne »Andenken« lese, klingt das alles jedes Mal mit – das Gelin­gen einer Gemein­schaft, das sich aber sofort als ver­lo­ren erweist, in Gesang und Erzäh­lung indes­sen noch ein­mal erfahr­bar wird: »Es rei­che aber, / Des dun­keln Lich­tes voll, / Mir einer den duf­ten­den Becher, / Damit ich ruhen möge.«

Mein Höl­der­lin ist einer, der zwi­schen Zwei­fel und Gewiß­heit über das Eige­ne und des­sen Sinn aus­ge­spannt war, und der mög­li­cher­wei­se unter die­ser Span­nung geris­sen ist. Bei die­sem Höl­der­lin sehe ich für mich noch kei­nen Abgrund, son­dern ein bestän­di­ges, for­mal gebän­dig­tes Nach­den­ken über etwas, das frei­lich abgrün­dig wer­den kann.

In jedem Fal­le gut, ja manch­mal ret­tend, lie­ber Götz, ist aber »ein Gespräch und zu sagen / Des Her­zens Mei­nung, zu hören viel / Von Tagen der Lieb’, / Und Tha­ten, wel­che gesche­hen.« Vor allem: »zu sagen / Des Her­zens Mei­nung«. Auch das bleibt mir mein Höl­der­lin, die Stim­me des Volks.

Grü­ße!

 

 

Schnell­ro­da, 1. März 2020

Lie­ber Ivor,

ich habe mich ein­mal mit Höl­der­lins Dicht­wei­se beschäf­tigt, und zwar anhand der vie­len Vor­stu­fen sei­ner Gedich­te und dem Schrift­bild sei­ner Ent­wür­fe. Nur soviel: Höl­der­lin ver­fer­tig­te sei­ne Gedich­te nicht, er emp­fing sie eher – zumin­dest kann man das so deu­ten: Man sieht an sei­ner Hand­schrift, daß da ein Rhyth­mus, ein rhyth­mi­scher Zustrom aufs Papier floß, erkenn­bar dar­an, daß er dort, wo der Strom schon da war, die Wor­te aber noch fehl­ten, ein­fach mit der Hand wei­ter­fuhr und sozu­sa­gen ein paar Tak­te unaus­ge­füllt ließ.

Das kann man über­tra­gen: Höl­der­lin ist der unfer­ti­ge, der frag­men­ta­ri­sche, der nicht zu Ran­de kom­men­de Dich­ter, und wor­an moch­te das lie­gen? War das The­ma zu groß, die­se Lock­ru­fe an die fern­ge­rück­ten Göt­ter? Woll­te er zuviel auf ein­mal, war das, was er fabri­zier­te, in einem ganz prak­ti­schen Sin­ne unbrauch­bar, nicht anknüp­fungs­fä­hig? Auch damals gab es ja einen Wis­sen­schafts- und einen Lite­ra­tur­be­trieb. Schel­ling und Hegel, sei­ne Freun­de aus dem Tübin­ger Stift, über­lie­fen ihn, weil sie das, was sie began­nen, zu Ende brach­ten und an der Uni­ver­si­tät Jena ein­spei­sen konn­ten. Und Höl­der­lin? Viel­leicht ist es bei ihm wie bei den Mys­ti­kern oder ande­ren For­men der Ich-Ver­schmel­zung: Im Moment des Erle­bens, der Hoch­ge­stimmt­heit ist alles ganz klar, ganz gefügt. Aber sol­che Zustän­de hal­ten ja nicht lan­ge an: Was ist dann danach, wenn die­se Ver­söh­nungs­mo­men­te »for­mal gebän­digt« wer­den sol­len durch den Dich­ter, wie Du das in Dei­nem letz­ten Brief aus­ge­drückt hast? Es kommt mir so vor, als sei unse­rem Höl­der sehr oft sehr vie­les banal gewor­den, als sei­en die Wor­te weit weg von dem gestran­det, was er zuvor, schwär­mend-ver­sun­ken, schon erreicht hatte.

Man fin­det die­se Unver­mit­tel­bar­keit der Gemüts­la­gen und der Wahr­neh­mungs­zu­stän­de in dem scho­ckie­ren­den Gedicht »Hälf­te des Lebens« ohne jede Fei­er­lich­keit und ohne jeden Zwi­schen­ton aus­ge­drückt. Auf die Stim­mig­keit der war­men Ein­bet­tung ins Ver­hei­ßungs­vol­le folgt die Stim­mig­keit der kal­ten Hoff­nungs­lo­sig­keit, der Zurück­wei­sung und Erstar­rung – kein Platz für Kom­pro­miß­lö­sun­gen, für Grau­stu­fen, für Ange­bot und Nach­fra­ge, für Ver­öf­fent­li­chungs­stra­te­gien und Karriereplanungen.

Auf­grund die­ser Aus­gangs­la­ge ist das Schei­tern im Lebens­voll­zug von vorn­her­ein ange­legt – eben­so aber die tota­le, die lebens­ver­än­dern­de Wir­kung im Nach­hin­ein, oder nicht? Weißt Du, was ich mich fra­ge? Wür­den wir Höl­der­lin erken­nen, wenn er jetzt des Weges käme? Und wäre er uns will­kom­men, bei­spiels­wei­se als kata­stro­phi­scher Haus­leh­rer für unse­re Kin­der, von dem sie – sei­nen Unfer­tig­kei­ten aus­ge­setzt – unmög­li­che Lebens­we­ge eben­so bei­gebracht bekä­men wie groß­ar­ti­ge, ver­dich­te­te Lebens­mo­men­te, kurz­um: All­tags­un­taug­lich­keit? Ich nip­pe, wenn ich das fra­ge, nicht an einem Wein­glas und leh­ne mich nicht selbst­ge­fäl­lig zurück. Denn das ist eine Schlüs­sel­fra­ge: wie Pots­dam und Tübin­gen zugleich in einem wir­ken kön­nen, ohne daß immer Tübin­gen ver­ge­wal­tigt wird oder nur das berühm­te Schweiß­tuch ist, mit dem man sich in der Küh­le des Abends den Anflug der Ver­we­gen­heit von der Stirn wischt.

Gruß!

 

 

Burg Schre­cken­stein, 4. März 2020

Lie­ber Götz,

daß der Dich­ter ein Gefäß sei, das im Zufluß des Gött­li­chen auch über­lau­fen oder bers­ten kann, ist ein alter Gedan­ke, der von man­chen Dich­tern selbst gepflegt und unters Volk gebracht wur­de. Bei mei­nem Höl­der­lin scheint mir’s indes­sen eher, daß er in müh­sa­mer Arbeit Gefä­ße als Gemä­ße zu for­men such­te, daß sie all das, was ihn umtrieb, erfüll­te oder quäl­te, rich­tig zu fas­sen ver­moch­ten. Sei­ne Sam­mel­hand­schrif­ten zei­gen wohl, wie er Ein­ge­bun­gen notier­te, die er dann aber offen­bar peni­bel bear­bei­tet hat: daher auch Fas­sun­gen und Frag­men­te – ein Kopf- und Text­ar­bei­ter halt, mit Ten­denz zum Per­fek­tio­nis­mus. Und er war ein Phi­lo­soph, was damals noch hieß: das Gan­ze zu beden­ken, und das gründ­lich. Ich will damit eine Reser­ve gegen das Bild des rausch­haft-mys­ti­schen Dich­ters anmel­den: Rhyth­mus und Bil­der­kraft der Spra­che paa­ren sich bei ihm immer wie­der mit einer lapi­da­ren Här­te, schlich­te und kla­re Zei­len mit dunk­len, abs­trakt-anspie­lungs­rei­chen Pas­sa­gen. Es ist eben oft­mals auch ein grü­beln­des Dich­ten, das ergrü­belt wer­den will.

Der Hegel, der Schel­ling und der Höl­der­lin kamen ja, wie vie­le die­ser Schwa­ben, aus pie­tis­ti­schen Fami­li­en – Mey­ers Neu­es Kon­ver­sa­ti­ons-Lexi­kon defi­nier­te Pie­tis­mus 1866 als »eine krank­haf­te Form der Fröm­mig­keit«; da schaut der ratio­na­le Posi­ti­vist auf die­se mit Inbrunst Gläu­bi­gen, die sich über jede Zei­le der Hei­li­gen Schrift den Kopf zer­bra­chen, um ihr Leben danach ein­zu­rich­ten, und das in einer Zeit, in der die hells­ten Köp­fe die Welt und deren Sinn im Licht der neu­en Wis­sen­schaf­ten phi­lo­so­phisch ergrün­den woll­ten. Das war schon die Lage, als Höl­der­lin und sei­ne Freun­de die­se Welt zu ent­de­cken began­nen, Kant und Klopstock lasen – aus der pie­tis­ti­schen Her­kunfts­welt jen­sei­ti­ger Ver­hei­ßung ins ver­hei­ßungs­vol­le Die­seits neu­er Dich­tung, Phi­lo­so­phie und Wis­sen­schaft: Sie waren ihnen ein prak­ti­scher und theo­re­ti­scher Weg aus dem theo­lo­gisch-tüch­ti­gen Tübin­ger Stift »ins Offe­ne«, der Glut­kern ihres Kin­der­glau­bens befeu­er­te ihren Ernst, ihre Ver­su­che, das Reli­giö­se und das Wis­sen ihrer Zeit zusam­men­zu­den­ken zu etwas Neu­em – und die­ses auch zu leben.

Wer aber aus einer behü­ten­den Enge ins Offe­ne und Freie tritt, geht zunächst ins Unge­schütz­te, setzt sich aus, und das kann gefähr­lich wer­den: Nicht jeder gefähr­det sich dabei wie Höl­der­lin oder auch Kleist, gewiß nicht zuletzt ist das auch eine Typen­fra­ge. Im »Frank­fur­ter Plan« zum »Empe­do­kles« formt Höl­der­lin die­sen Phi­lo­so­phen ja selbst als einen gefähr­de­ten Typus – »schon längst zu Kul­tur­haß gestimmt, zu Ver­ach­tung all­zu sehr bestimm­ten Geschäfts«, ist die­ser dort »ein Tod­feind aller ein­sei­ti­gen Exis­tenz und des­we­gen auch in wirk­lich schö­nen Ver­hält­nis­sen unbe­frie­digt, unstet, lei­dend« – er braucht den »gro­ßen Akkord mit allem Leben­di­gen«. Das ist frei­lich einer, der’s im prak­ti­schen Leben immer schwer hat und sich’s schwer macht; nein, ich wür­de ihn nicht als Haus­leh­rer mei­ner Kin­der haben wol­len. Geis­tern wie Höl­der­lin oder Kleist muß man, mei­ne ich, lesend selbst ver­fal­len oder sie ableh­nen, sie kön­nen und dür­fen nicht zur bür­ger­li­chen Norm wer­den. Ob wir ihn heu­te erken­nen wür­den, stün­de er vor unse­rer Türe? Ich weiß es nicht – in unse­rem Alter viel­leicht ähn­lich wie Schil­ler: die gro­ße Bega­bung sehend, von der Anma­ßung und dem Über­spann­ten befrem­det? In ihm unse­re eige­ne Über­spannt­heit und deren Schei­tern ahnend?

Bei Höl­der­lin kam ja noch die Poli­tik hin­zu, wie bei vie­len auch von uns – die Revo­lu­ti­on der Fran­zo­sen, die Hoff­nung auf ein Über­schwap­pen, einen Auf­bruch zum Reich der Deut­schen, zur frei­en Repu­blik – und dann die Ernüch­te­rung durch das Wei­ter­lau­fen des Betriebs allent­hal­ben: Bit­te­re Trä­nen habe es ihn gekos­tet, als er sich ent­schloß, sein Vater­land gen Bor­deaux zu ver­las­sen. »Denn was hab’ ich lie­be­res auf der Welt? Aber sie kön­nen mich nicht brau­chen« – ihn, den Dich­ter des Vater­lands. Johan­nes R. Becher sieht Höl­der­lin 1934, natür­lich gegen die natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Kon­kur­renz, als »Sän­ger der natio­nal-revo­lu­tio­nä­ren Befrei­ung, als tief­zor­ni­gen Kri­ti­ker der deut­schen Mise­re und als Ver­kün­der einer grö­ße­ren und rei­ne­ren gesell­schaft­li­chen Welt der Zukunft«, und 1944 legt er noch ein­mal nach: sein Werk atme »den Geist der Volks­er­he­bung, und sei­ne begeis­ter­te Lie­be zum Vater­land war bei ihm aufs innigs­te ver­bun­den mit einem begeis­ter­ten Haß gegen jede Art von Des­po­ten-Will­kür und Tyran­nen-Ter­ror.« Das ist, Expres­sio­nist hin, Kom­mu­nist her, zwar pla­ka­tiv, aber gut getrof­fen – doch fan­gen die Fra­gen hier eigent­lich erst an: War­um das Opfer für ein idea­les Vater­land als »hei­lig Herz der Völ­ker«, das rea­li­ter beharr­lich von einem merk­wür­di­gen Volk geformt wird, »so acht­bar im ein­zel­nen und so mise­ra­bel im gan­zen«, wie es Goe­the, mit bit­te­rem Schmerz, ein­mal sag­te? Woher die Hoff­nung auf »das Schwei­gen im Volk«? Was aber blei­bet, sind doch immer die sat­ten, selbst­ge­fäl­li­gen Fres­sen der Mäch­ti­gen, die kein Recht ken­nen, kein Volk und kei­ne Göt­ter, Ver­nut­zer und Ver­nich­ter, wie sie auch jetzt wie­der ein Jubi­lä­um fei­ern werden.

Bit­te ent­schul­di­ge, lie­ber Götz, mir geht der Gaul durch, das ist ein lan­ger und sub­jec­ti­vis­ti­scher Brief gewor­den. Tübin­gen und Pots­dam lie­gen nicht weit aus­ein­an­der, in Höl­der­lins Vater­land, das es auch zu sei­ner Zeit so nicht gab und viel­leicht nie geben wird. Er ist aber, anders als Kleist, nicht in den Kra­ter gesprun­gen, als er’s gewagt mit Sin­nen hat­te; er hat sein Leben aus­ge­hal­ten, dann ein­fach bis zum bit­te­ren Ende aus­ge­hal­ten. Wir müs­sen das auch tun. Mir gibt Höl­der­lin dabei ein bestän­di­ges Fra­gen mit in den Turm, und manch­mal auch ein Ein­leuch­ten. Was will ich mehr von einem Dichter?

Grü­ße!

 

 

Schnell­ro­da, 9. März 2020

Lie­ber Ivor,

laß mich abbin­den, es ist jetzt viel gesagt, und wir haben etwas aus­ge­leuch­tet. Wir wer­den Höl­der­lin nicht ver­nut­zen, das steht längst fest. Ich will bloß eines noch erzäh­len: Ich ken­ne ja Ordens­leu­te, Mön­che vor allem, aber auch eine ange­hen­de Bene­dik­ti­ne­rin. Die­se jun­ge Frau las Höl­der­lin exis­ten­ti­ell, mit gro­ßer Inten­si­tät, las ihn voll­stän­dig und beschäf­tig­te sich zuletzt mit dem spä­ten Gedicht »Der Ein­zi­ge«, in dem Höl­der­lin im Grun­de zurück­kehrt zu Chris­tus. Du kannst Dir vor­stel­len, daß die­ses Gedicht von einer wer­den­den Ordens­schwes­ter anders gele­sen wird als von uns. In einem Gespräch dar­über ver­wies sie aber dar­auf, daß sie auch wegen die­ser schwe­ren und immer wie­der neu anset­zen­den Gedan­ken­ly­rik mehr und mehr ihren Eichen­dorff lieb­ge­win­ne: Die Din­ge sei­en oft und zum Glück so ein­fach wie sei­ne Ver­se. Dann sag­te sie sei­nen »Adler« aus dem Gedächt­nis auf.

Die­se Wen­dung wie­der­hol­te sich in einem Mönch, den ich gut ken­ne und der in sei­nem Klos­ter das Amt des Dia­kons ver­sieht und auch den Gar­ten betreut. Er weiß um mei­ne Höl­der­lin-Lek­tü­re und spricht stets gera­de­aus: Er habe das auch gele­sen, nicht sehr viel und ohne rech­ten Zugang. Eichen­dorff habe das doch alles viel schlich­ter und stär­ker durch­lebt und men­schen­lie­ben­der gesagt.

Bei­de Male unab­hän­gig von­ein­an­der die­sel­be Bestä­ti­gung der Höl­der­lin-Ver­se »Wer das Tiefs­te gedacht, liebt das Leben­digs­te.« So etwas gibt mir sehr zu den­ken, Ivor. Nächs­tens mehr.

Gruß!

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)