Heute wie damals?

PDF der Druckfassung aus Sezession 95/ April 2020

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Wie heißt es heu­te? Abge­sag­te Bun­des­li­ga­spie­le habe es »zuletzt 1945« gege­ben! Mas­si­ven Schul­aus­fall, nur noch zwei­la­gi­ges Toi­let­ten­pa­pier, nur noch Voll­korn­nu­deln in den Rega­len etc.: dito? Man­che Laut­spre­cher wäh­nen uns heu­te in einer »Kri­se«, die der von anno 1945 ver­gleich­bar sei. Ver­mut­lich kommt es dabei auf die Per­spek­ti­ve und den Aus­gangs­punkt an.

Wenn ich mei­ne Eltern fra­ge, wel­che Qua­li­tät das Klo­pa­pier in ihrer Kind­heit hat­te, erin­nern sie sich an Zurecht­schneide­ar­bei­ten von Zei­tun­gen. Was war damals doch gleich noch­mal? Die Rede von der glück­li­chen »Befrei­ung« 1945 domi­niert heu­te die Nar­ra­ti­ve – und bald dar­auf begann ja im Gol­de­nen Wes­ten das Wirt­schafts­wun­der (par­don, nein, das begann erst mit den Gast­ar­bei­tern) und das Jahr­zehn­te wäh­ren­de »gro­ße Fres­sen« mit Sau­ma­gen, Döner und vier­la­gi­gem Klo­pa­pier (spre­chen­der Mar­ken­na­me: »Hap­py End«).

Tat­säch­lich fand vor 75 Jah­ren in den deut­schen Ost­ge­bie­ten das statt, was heu­te unter »Flucht und Ver­trei­bung« eti­ket­tiert wird. Mei­ne Eltern waren bei­de betrof­fen. Mein Vater stammt aus Nie­der­schle­si­en. Ihn und sei­ne Fami­lie ereil­te der Ver­trei­bungs­be­fehl im Win­ter 1946. Bin­nen zwölf Stun­den hat­ten die Ein­woh­ner von Kun­zen­dorf, heu­te: Dzia­do­wa Kło­da, Sack und Pack zusam­men­zu­raf­fen, um sich auf den Ver­trei­bungs­treck gen Wes­ten zu bege­ben. Ein Votum gab es nicht. Mein extrem unsen­ti­men­ta­ler Vater (damals sechs Jah­re alt) hat den pol­ni­schen Sol­da­ten mit dem Gewehr noch heu­te vor Augen. Ein­zel­ne Wor­te und Befeh­le hat er memoriert.

Mut­ter leb­te in Ober­schle­si­en nahe Oppeln. Dort durf­te blei­ben, wer »für Polen votier­te«, das heißt, wer als Deut­scher ein­wil­lig­te, fort­an Pole zu sein. Der Vater mei­ner Mut­ter war anno 1945 erst erschos­sen, dann von einem rus­si­schen Pan­zer zer­malmt wor­den. Er war Bahn­an­ge­stell­ter und nie­mals Sol­dat gewe­sen. Es hat­te ihm nicht gehol­fen. Er hat­te sich mit Kol­le­gen im Wald bei Pros­kau ver­steckt. Ein­mal kam er her­aus und schlich ins Dorf, um nach der Jüngs­ten sei­ner fünf Kin­der zu sehen, das war mei­ne Mut­ter, die er noch kaum kann­te. Ein Kol­la­bo­ra­teur, ein Nach­bar, ver­pfiff ihn an die neue Besat­zungs­macht. Mei­ne Groß­mutter Fran­zis­ka, streng katho­lisch, ver­such­te alles, um ihn zu ret­ten. Sie warf sich – ihre Kin­der waren zuge­gen, die bei­den gro­ßen Söh­ne, 13 und 15, wur­den dann gleich mit­ge­nom­men und zur Zwangs­ar­beit ver­pflich­tet – vor ihren Mann, zog ihren Ehe­ring ab und rief: »Nehmt mich, nehmt alles, aber laßt mir Vin­zent!« Umsonst.

Sie blieb, als es vor­bei war. Wohin hät­te sie als Wit­we flie­hen sol­len? Das war jetzt Polen. Die deut­sche Spra­che war hier fort­an ver­bannt. Das wur­de streng über­wacht, es gab Hor­cher am Küchen­fens­ter, die dafür sorg­ten, daß auch häus­lich pol­nisch gespro­chen wur­de. Als mei­ne Mut­ter mit ihrer Mut­ter und den Geschwis­tern 1958 nach West­deutsch­land aus­rei­sen durf­ten, spra­chen sie Deutsch wie Ausländer.

Ich habe vor län­ge­rer Zeit zahl­rei­che Ver­wand­te und Bekann­te nach ihren Erleb­nis­sen von »damals« befragt und etli­che Audio­auf­nah­men ange­fer­tigt, für ein Pro­jekt an der Guten­berg-Uni­ver­si­tät Mainz. Die Ant­wor­ten sind für mich noch heu­te inter­es­sant. Über­ein­stim­mend waren es »Mon­go­len«, also außer­eu­ro­päi­sche Trup­pen­tei­le, die 1945 über die Oder stürm­ten. Über­ein­stim­mend: Es gab kei­ne Gnade.

Im Hei­mat­dorf (frü­her: Groß Schim­nitz; zur natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Zeit Groß Schim­men­dorf, hin­ter­her Zim­ni­ce Wie­l­kie; seit 2010 zwei­spra­chi­ger Orts­na­me) mei­ner Mut­ter wur­den damals bin­nen weni­ger Tage 164 von etwa 700 Ein­woh­nern getö­tet. Die Anzahl der ver­ge­wal­tig­ten Frau­en liegt natur­ge­mäß im Dun­keln. Ich weiß von drei soge­nann­ten Rus­sen­kin­dern in die­sem streng­ka­tho­li­schen Dorf. Man könn­te da leicht Hoch­rech­nun­gen anstellen.

Der hier abge­bil­de­te Grab­stein steht im Nach­bar­ort Got­tes­dorf. Got­tes­dorf hieß vor­her Bogu­schütz und nach der pol­ni­schen Ver­ein­nah­mung Bogus­zy­ce. In den Tagen zwi­schen dem 28. und dem 30. Janu­ar 1945 star­ben etwa 200 Ein­woh­ner von Got­tes­dorf sowie 100 bis 150 wei­te­re Zivi­lis­ten, die aus der nahe­ge­le­ge­nen Kreis­stadt Oppeln und umlie­gen­den Orten stamm­ten und in Got­tes­dorf Zuflucht gesucht hatten.

Schau­en wir uns die­ses polier­te, eini­ger­ma­ßen modern daher­kom­men­de (also nüch­ter­ne, unpa­the­ti­sche) Grab­mal der Fami­lie Gie­l­nik genau an: Hier ist der Tod von drei männ­li­chen und fünf weib­li­chen Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen ver­zeich­net. Zuerst, näm­lich am 28. Janu­ar, kam der Vater, Ignatz, um. Wahr­schein­lich ist, daß er einen ähn­li­chen Rache­tod starb wie mein Groß­va­ter. Am Tag drauf wur­den sei­ne Frau Maria ums Leben gebracht sowie fünf sei­ner sechs Kin­der. Maria, die drei­zehn­jäh­ri­ge und damit jüngs­te Toch­ter, muß­te noch einen Tag län­ger herhalten.

Was wäre hier Pie­tät? Schwamm drü­ber – denn an deren Leid zu erin­nern hie­ße, das Leid der NS-Opfer zu schmä­lern? Ist es ver­mes­sen zu mut­ma­ßen, daß die Gie­l­niks letz­ten Endes eben­falls NS-Opfer waren? Daß man für sei­ne Abstam­mung nichts kön­ne, daß es eigent­lich einer­lei sei, woher eine/r stam­me, ist mit Blick auf heu­ti­ge Flücht­lings­strö­me das offi­ziö­se Gebot der Stun­de. Ich habe in den ver­gan­ge­nen Mona­ten und Jah­ren im gebüh­ren­fi­nan­zier­ten Öffent­li­chen Rund­funk zahl­rei­che Bei­trä­ge zum Völ­ker­mord an den Here­ro und Nama gehört. Auch den tür­ki­schen Völ­ker­mord an den Arme­ni­ern hält man wacker im Gedächt­nis. Ich habe recher­chiert, daß seit 2015 am 20. Juni zeit­gleich zum »Welt­flücht­lings­tag« (übri­gens ein unfrei­wil­lig und unpas­send lus­ti­ger Begriff) in Deutsch­land »ins­be­son­de­re der deut­schen Ver­trie­be­nen gedacht« wer­de. Ach­so? Schlägt sich das irgend­wo (öffent­lich­recht­li­cher Rund­funk, Regie­rungs­an­spra­chen, Schul­un­ter­richt) nie­der? Nein. Die »zwölf bis 14 Mil­lio­nen« deut­scher Ver­trei­bungs­op­fer (in mei­ner Schul­zeit hieß es noch: 20 Mil­lio­nen) sei­en, so lese ich auf den gän­gigs­ten Netz­sei­ten, im Todes­fall vor allem an »man­geln­der Hygie­ne«, »Nah­rungs­mit­tel­knapp­heit« »Erschöp­fung« und »feh­len­dem Heiz­ma­te­ri­al« zugrun­de gegangen.

Wid­ri­ge Umstän­de also bloß, kein drei­la­gi­ges Klo­pa­pier mehr? Bit­te: Habt acht – die Toten mah­nen uns. Es gibt schlim­me Zei­ten. Es gab schlimmere. 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)