Thomas Rohkrämer: Martin Heidegger

von Till Kinzel -- Thomas Rohkrämer: Martin Heidegger. Eine politische Biographie, Paderborn: Ferdinand Schöningh 2020. 297 S., 39.90 €

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Wen­det man sich Hei­deg­ger zu, gibt es heu­te grund­ver­schie­de­ne Ansät­ze:… Man kann ihn nach wie vor – um von lang­wei­li­ger Apo­lo­gie zu schwei­gen – als gro­ßen Phi­lo­so­phen lesen, man kann ihn wohl­feil poli­tisch denun­zie­ren oder psy­cho­lo­gisch patho­lo­gi­sie­ren, man kann ihn aber auch his­to­risch kontextualisieren.

Letz­te­res unter­nimmt cum gra­no salis der in Eng­land leh­ren­de His­to­ri­ker Tho­mas Roh­krä­mer, dem es empha­tisch nicht um Hei­deg­gers phi­lo­so­phi­sche Ori­gi­na­li­tät geht, son­dern um die Ein­ord­nung in die Kul­tur sei­ner Zeit. Nicht die Aus­nah­me­erschei­nung Hei­deg­ger steht daher im Vor­der­grund, son­dern der­je­ni­ge Hei­deg­ger, der in viel­fa­cher Ver­bin­dung zu Ten­den­zen sei­ner Zeit stand. Das Grund­pro­blem ist also, wie ein als Unzeit­ge­mä­ßer gehan­del­ter (und sich auch so insze­nie­ren­der) Den­ker zugleich doch eine so erstaun­li­che Reso­nanz fin­den konn­te – und zwar über poli­ti­sche Sys­te­me und Zeit­geist­wand­lun­gen hin­weg. Damit steht Roh­krä­mer auch gegen eine auf den Natio­nal­so­zia­lis­mus ver­eng­te Sicht­wei­se, die es oft genug unter­nimmt, Hei­deg­ger »von all­ge­mei­nen Prin­zi­pi­en oder der Gegen­wart her den Pro­zess zu machen«. Das hin­dert den Autor jedoch nicht dar­an, selbst zu erklä­ren, Hei­deg­gers Phi­lo­so­phie habe die­sen »nicht vor grund­sätz­lich fal­schen poli­ti­schen Posi­tio­nie­run­gen« geschützt, was ja nichts ande­res bedeu­tet, als Hei­deg­ger von all­ge­mei­nen Prin­zi­pi­en her zu kri­ti­sie­ren. Wie pro­ble­ma­tisch das ist, erhellt leicht dar­aus, daß es nicht schwer­fällt, zahl­rei­che Phi­lo­so­phen der Gegen­wart zu fin­den, die auch nicht durch ihre Phi­lo­so­phie vor »fal­schen Posi­tio­nie­run­gen« geschützt werden.

Für Roh­krä­mer besteht aber die ent­schei­den­de Her­aus­for­de­rung dar­in zu ver­ste­hen, »wie­so ein poli­tisch frag­wür­di­ger Phi­lo­soph zugleich gehalt­vol­le und pro­duk­ti­ve Gedan­ken ent­wi­ckeln konn­te«. Man könn­te aber genau­so gut und viel­leicht mit mehr Recht fra­gen, »wie­so nicht?« Seit wann hängt die Pro­duk­ti­vi­tät eines Den­kers von den zeit­be­ding­ten poli­ti­schen Mei­nun­gen ab, die er auch noch hat­te? Denn auch wenn die Ver­bin­dun­gen Hei­deg­gers zu einem moder­ni­täts­kri­ti­schen und kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­nä­ren Gedan­ken­gut evi­dent sind, erscheint der Kern sei­ner Zeit­kri­tik oft nur zufäl­lig mit einer »rech­ten« Opti­on ver­bun­den zu sein. Das gehalt­vol­le und pro­duk­ti­ve Den­ken Hei­deg­gers hat sein Gewicht des­halb, weil es sich sehr wohl auf rea­le Pro­ble­me bezieht, die zwar nicht vor­schnell, letzt­lich aber eben doch beant­wor­tet wer­den müs­sen. Wenn Hei­deg­ger die Mas­sen­ge­sell­schaft mit ihrem Kon­for­mis­mus ana­ly­siert, sieht Roh­krä­mer dar­in die »Atti­tü­de des eli­tä­ren und kul­tur­kri­ti­schen Man­darins«, obwohl er selbst erkennt, daß sich Ador­nos Kri­tik der mani­pu­la­ti­ven Kul­tur­in­dus­trie davon nicht signi­fi­kant unter­schei­det. Und ein Kon­text Hei­deg­gers ist hier weni­ger die zeit­ge­nös­si­sche, als viel­mehr die schon bei Kier­ke­gaard ent­fal­te­te Kulturkritik.

Roh­krä­mer skiz­ziert nun in gro­ben Zügen, ohne sich all­zu­sehr auf phi­lo­so­phi­sche Details ein­zu­las­sen oder gar neue Quel­len zu erschlie­ßen, die Ent­wick­lung Hei­deg­gers von einem stark im katho­li­schen Milieu ver­an­ker­ten Theo­lo­gen zum »heim­li­chen König« (Han­nah Arendt) der Phi­lo­so­phie, des­sen Sein und Zeit sich sehr wohl in die »Ver­hal­tens­leh­ren der Käl­te« im Sin­ne Lethens ein­ord­nen läßt.

Schließ­lich fei­er­te Hei­deg­ger nach dem zeit­wei­sen Enga­ge­ment zuguns­ten des Natio­nal­so­zia­lis­mus (den Roh­krä­mer als in sich durch­aus diver­sen »Glau­bens­raum« erkennt) sein phi­lo­so­phi­sches Come­back als Den­ker der Gelas­sen­heit und als Kri­ti­ker der Tech­nik. Hier aber war Hei­deg­ger auch kei­nes­wegs beson­ders zeit­ty­pisch, da er, wie Roh­krä­mer zeigt, sich deut­lich von den­je­ni­gen Kon­ser­va­ti­ven unter­schied, die wie Frey­er, Geh­len und Schelsky ihren Frie­den mit der Indus­trie­ge­sell­schaft gemacht hat­ten. Anders auch als Kla­ges oder Fried­rich Georg Jün­ger habe sich Hei­deg­ger gegen eine Dämo­ni­sie­rung der Tech­nik gestellt.

Roh­krä­mer hält es zurecht für »nicht sinn­voll, Ähn­lich­kei­ten und Unter­schie­de zwi­schen Hei­deg­ger und dem Natio­nal­so­zia­lis­mus zu bestim­men, indem man sich auf bestimm­te Begrif­fe und Kon­zep­te kon­zen­triert«, denn die­se Details der NS-Welt­an­schau­ung inter­es­sier­ten den Den­ker gar nicht. Ihm ging es viel­mehr um die »Dyna­mik, mit der die Bewe­gung eine neue his­to­ri­sche Situa­ti­on her­vor­brach­te.« An die­sem Punkt kommt auch die Dif­fe­renz Hei­deg­gers zu jedem Kon­ser­va­tis­mus zum Tra­gen, wenn er bei der Erör­te­rung von Feind­be­stim­mun­gen von dem Grund­er­for­der­nis spricht, den Feind nicht nur zu fin­den, son­dern »gar erst zu schaf­fen«. Auch Roh­krä­mer muß aber trotz eini­ger anti­se­mi­ti­scher Aus­sa­gen in den Schwar­zen Hef­ten vor allem um 1940 her­um kon­sta­tie­ren, daß Heideg­ger in sei­nen öffent­li­chen Äuße­run­gen kei­nen Anti­se­mi­tis­mus zum Aus­druck bringt. Auf­fäl­lig ist zudem, daß die meis­ten »Haß­ti­ra­den« Hei­deg­gers sich auf Chris­ten­tum und Katho­li­zis­mus bezo­gen, wes­halb er auch katho­li­sche Habi­li­tan­den wie Gus­tav Sie­werth und Max Mül­ler als welt­an­schau­li­che Fein­de ansah.

Roh­krä­mers Dar­stel­lung, die viel Bekann­tes resü­miert, ist dort am stärks­ten, wo sie auf die Ambi­va­len­zen in Hei­deg­gers Tex­ten auf­merk­sam macht, etwa im Ursprung des Kunst­werks; denn hier erzeugt der Phi­lo­soph eine »Sug­ges­ti­vi­tät gleich­sam poe­ti­scher Natur, die auch jene Anschluß­fä­hig­keit« begrün­det, die erst im Akti­vis­mus des NS und dann auch in der Gelas­sen­heits­rhe­to­rik der spä­te­ren Jah­re eine jeweils völ­lig ande­re Gestalt anneh­men konnte.

– – –

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)