Felix Dirsch: Rechtskatholizismus – ein typologischer Überblick

von Sophie Liebnitz -- Der Philosoph, Politikwissenschaftler und Theologe Felix Dirsch ist ein ausgewiesener Kenner der katholischen Sozialphilosophie.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Mit dem vor­lie­gen­den schma­len, aber außer­or­dent­lich inhalts­rei­chen Band legt er einen Über­blick über das Titel­the­ma vor, der dem Leser his­to­ri­sche und sys­te­ma­ti­sche Ori­en­tie­rung bie­tet. Zunächst über­rascht sei­ne Erläu­te­rung des Katho­li­zis­mus-Begriffs: Wäh­rend im all­täg­li­chen Sprach­ge­brauch kaum zwi­schen »katho­li­scher Kir­che« und K. unter­schie­den wird, bestimmt er letz­te­ren als his­to­ri­sche Reak­ti­on auf den Umbruch der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on, also als ver­gleichs­wei­se jun­ges Phänomen.

Erst aus der fol­gen­den »Aus­dif­fe­ren­zie­rung in ver­schie­de­ne Teil­sys­te­me« ent­steht eine »Span­nung, die eine Inter­es­sen­ver­tre­tung für Katho­li­ken nötig macht.« Die­se ist nicht iden­tisch mit der Amts­kir­che, die den Auto­no­mie­be­stre­bun­gen von Lai­en oft­mals kri­tisch gegen­über­steht. Dirsch betont, daß die Kir­che sich auf­grund ihrer Fähig­keit zur »Com­ple­xio Oppo­si­torum« (Carl Schmitt) grund­sätz­lich sowohl mit lin­ken als auch mit rech­ten Strö­mun­gen ver­bin­den kann. Vor­aus­set­zung ist aller­dings, daß die­se sich »nicht aus­schließ­lich auf äußer­lich-hier­ar­chi­sche Struk­tu­ren« kapri­zie­ren und dabei wesent­li­che Glau­bens­in­hal­te ver­nach­läs­si­gen. Letz­te­res führ­te 1926 zur Zurück­wei­sung von Charles Mau­rras’ Action fran­çai­se durch Papst PiusXI.

Dirsch arbei­tet die natür­li­che Nähe zwi­schen kon­ser­va­ti­vem Den­ken und Katho­li­zis­mus beson­ders in Hin­blick auf die katho­li­sche Sozi­al­leh­re und die gemein­sa­me kri­ti­sche Anthro­po­lo­gie her­aus, die stets auf die Fehl­bar­keit und die »Ergän­zungs­be­dürf­tig­keit« des Men­schen abhebt. Er hebt her­vor, daß die anthro­po­lo­gi­sche Aus­rich­tung der katho­li­schen Sozi­al­leh­re auf Gemein­wohl und »wech­sel­sei­ti­ge Unter­stüt­zungs­be­dürf­tig­keit« der Men­schen dem uni­ver­sa­lis­ti­schen Huma­nis­mus den Boden ent­zieht. Das ist, im Augen­blick von des­sen schein­bar end­gül­ti­gem Tri­umph, ein gutes Argu­ment für eine ein­ge­hen­de­re Beschäf­ti­gung mit die­sem Lehr­ge­bäu­de. Ein auf die­se Klä­rung fol­gen­der his­to­risch-typo­lo­gi­scher Teil stellt vier Typen von Rechts­ka­tho­li­zis­mus vor, die ers­ten drei anhand ihrer bedeu­ten­den Ver­tre­ter, den letz­ten unter der Über­schrift »demo­kra­ti­scher Rechts­ka­tho­li­zis­mus der Gegen­wart«. Es ist trau­rig und bezeich­nend, daß die­sem kein gro­ßer Name zuge­ord­net wer­den kann.

His­to­risch mar­kiert ein ord­nungs­po­li­tisch ori­en­tier­ter K. den Beginn, für den die Zeit­ge­nos­sen der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on, Joseph de Maist­re und Lou­is de Bonald, ste­hen. Die Ideen von de Mais­tres von der Kir­che zunächst unge­lieb­tem Trak­tat Du Pape (1819) gin­gen spä­ter in das Ers­te Vati­ka­num ein. Dirsch beschreibt Bonald inter­es­san­ter­wei­se als frü­hen Ver­tre­ter eines sozia­len Funk­tio­na­lis­mus (hier ver­lau­fen mög­li­cher­wei­se Ver­bin­dungs­li­ni­en zu einem nicht reli­gi­ös argu­men­tie­ren­den Den­ker wie Luh­mann). Der zwei­te Abschnitt wid­met sich nach einem gro­ßen his­to­ri­schen Sprung dem spa­ni­schen Diplo­ma­ten Juan Dono­so Cor­tés und Carl Schmitt. Ers­te­ren cha­rak­te­ri­siert Dirsch als den »Den­ker des exis­ten­ti­ell-dezisio­nis­tisch ein­ge­färb­ten K. des 19. Jahr­hun­derts par excel­lence.« (Hier drängt sich ein Ver­gleich mit Kier­ke­gaard auf.) Hell­sich­tig ist die Libe­ra­lis­mus­kri­tik des Spa­ni­ers, die sich an des­sen Unfä­hig­keit zu exis­ten­ti­el­len Ent­schei­dun­gen sowie am Über­hang des Dis­kur­si­ven fest­macht (Dirsch weist zu Recht dar­auf hin, daß die­ser Punkt unter ver­schie­de­nen Vor­zei­chen bei Haber­mas und Schmitt wiederkehrt).

Einen ganz ande­ren Aspekt wie­der­um ver­kör­pert der öster­rei­chi­sche Staats­theo­re­ti­ker und Volks­wirt­schaft­ler Oth­mar Spann, des­sen Den­ken in fas­zi­nie­ren­der Wei­se die orga­ni­zis­ti­schen Anschau­un­gen der Roman­tik wie­der­be­lebt. Dirsch ord­net ihn unter »rechts­ka­tho­li­scher Uni­ver­sa­lis­mus und die Suche nach der ver­lo­re­nen Ganz­heit­lich­keit« ein. Spann ist damit, unge­ach­tet sei­ner katho­li­schen Posi­tio­nie­rung, ein typisch moder­ner Den­ker, denn die Moder­ne ist wesent­lich gekenn­zeich­net durch die rast­lo­se Suche nach einer real oder ver­meint­lich ver­lo­re­nen Tota­li­tät, ein Motiv, das in der Roman­tik sei­nen Ein­stand gibt und danach bis heu­te nie wie­der abge­tre­ten ist. Den Rechts­ka­tho­li­zis­mus der Gegen­wart beschreibt Dirsch in Hin­blick auf sei­nen demo­kra­ti­schen Cha­rak­ter und den fast ver­zwei­fel­ten Wider­stand gegen den »Ver­fall basa­ler Ord­nungs­struk­tu­ren«. Sein Über­blick ist dabei so gehalt­voll wie depri­mie­rend und lei­tet zum abschlie­ßen­den Aus­blick auf die heu­te anste­hen­den »pri­mä­ren Auf­ga­ben« über.

– – –

Felix Dirsch: Rechts­ka­tho­li­zis­mus. Ver­tre­ter und geschicht­li­che Grund­li­ni­en – ein typo­lo­gi­scher Über­blick, 2020. 112 S., 17,95 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)