Hans Kollhoff: Architektur. Schein und Wirklichkeit

von Claus-M. Wolfschlag -- Der Architekt Hans Kollhoff wurde 2019 Gegenstand einer Attacke aus der Autorenschaft des linken Kulturmagazins Arch+.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Vere­na Hart­baum und Ste­phan Trüby ver­such­ten im Stil »anti­fa­schis­ti­scher« Trüf­fel­schwei­ne Koll­hoff zu dis­kre­di­tie­ren, indem sie ihn in die Nähe des Anti­se­mi­tis­mus rück­ten. Bei­de stam­men aus der Kern­zel­le der lin­ken Bau­theo­rie, dem Insti­tut für Grund­la­gen moder­ner Archi­tek­tur und Ent­wer­fen (IGMA) an der Uni­ver­si­tät Stutt­gart. Trüby fun­giert als Insti­tuts­lei­ter, Hart­baum arbei-tet dort als wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin. Geg­ner des domi­nie­ren­den Bau­mo­der­nis­mus wer­den von dort aus auf­ge­spürt, nega­tiv ver­wert­ba­res Mate­ri­al über sie wird gesucht, um sie dann in Inter­views oder Zei­tungs­ar­ti­keln anzu­kla­gen. Zuletzt muß­te auf die­se Wei­se der Archi­tekt Chris­toph Mäck­ler dran glauben.

Der Geist, vor dem sich die­se Archi­tek­ten­schaft ängs­tigt, müs­se unbe­dingt »in der Fla­sche« gehal­ten wer­den, äußert Koll­hoff nun. Der Auf­hän­ger zur Atta­cke gegen ihn war der von ihm 2000 halb­mo­dern-neo­klas­si­zis­tisch gestal­te­te Ber­li­ner Wal­ter-Ben­ja­min-Platz. Die ideo­lo­gisch beseel­ten Sucher schnüf­fel­ten und wur­den auf dem Are­al bei einer klei­nen, bis­lang kaum beach­te­ten Boden­plat­te fün­dig. Die Plat­te trug ein kri­ti­sches Zitat zu »usura«, dem ita­lie­ni­schen Wort für »Wucher«. Sie fan­den rasch her­aus, daß der nicht genann­te Autor der Zei­len der ame­ri­ka­ni­sche Schrift­stel­ler Ezra Pound ist, der sich einst nega­tiv über Juden geäu­ßert und Mus­so­li­ni ver­ehrt hat­te. Die übli­che Pres­se­ma­schi­ne­rie konn­te nun gegen Koll­hoff in Gang gesetzt und die unschein­ba­re Boden­plat­te selbst­ver­ständ­lich 2020 ord­nungs­ge­mäß ent­fernt werden.

Doch das Trüf­fel­schwein hat bekannt­lich ein fei­nes Sen­so­ri­um, und Koll­hoff beweist mit sei­nem Bänd­chen Archi­tek­tur, daß er kei­nes­falls unge­fähr­lich für das Milieu der moder­nis­ti­schen Bestands­wah­rer ist. Ohne Respekt vor der gegen­wär­ti­gen Archi­tek­ten­zunft legt er eine ver­nich­ten­de Bestands­auf­nah­me unse­rer Bau­kul­tur und des dahin­ter­ste­hen­den mate­ria­lis­ti­schen Ungeis­tes vor. Urba­ner Raum kom­me nicht mehr zustan­de, weil statt Gemein­schaft, die ein Ein­ord­nen erfor­de­re, und Iden­ti­fi­ka­ti­on mit dem Gemein­we­sen nur noch die nar­ziß­ti­sche Gier nach Auf­merk­sam­keit und das kurz­fris­ti­ge Den­ken der Pro­fit­ma­xi­mie­rung die Köp­fe beherrschten.

Koll­hoff spricht offen von »Mach­wer­ken«, die uns heu­te im Feuil­le­ton als gro­ße Archi­tek­tur ver­kauft wer­den. Kurz­le­bi­ge Moden, schlecht altern­de Expe­ri­men­tal­bau­ten, bezugs­lo­se Soli­tä­re und Abschrei­bungs­ob­jek­te, die nach 25 Jah­ren wie­der abge­ris­sen wer­den, zer­stö­ren das Bild der euro­päi­schen Stadt. Mons­trö­se Megastruk­tu­ren haben vie­ler­orts die klas­si­sche Form des Hau­ses, bei der die meis­ten Men­schen Behag­lich­keit emp­fin­den, ver­drängt. Es sei die­je­ni­ge Archi­tek­tur, die von einer glo­ba­lis­tisch agie­ren­den Eli­te bevor­zugt wer­de. Der Sün­den­fall lag für Koll­hoff dabei in der völ­li­gen Abkehr tra­di­tio­nel­ler Stadt­bau­prin­zi­pi­en nach dem Zwei­ten Welt­krieg. Mitt­ler­wei­le sei sogar die Denk­mal­pfle­ge moder­nis­tisch kor­rum­piert worden.

Der Autor spart nicht mit Kul­tur­kri­tik an plat­tem Enter­tain­ment und Kon­sum ohne Bereit­schaft, auch etwas Geld in die Schön­heit der Stadt zu inves­tie­ren. Doch er gibt auch Hoff­nung auf Ände­rung. Eine neue Schicht von Bau­her­ren wer­de sich nach dem Durch­schrei­ten aller Täler der Unkunst schritt­wei­se aus den Fes­seln des alt gewor­de­nen Moder­nis­mus lösen und den Weg zurück zu tra­di­tio­nel­len Prin­zi­pi­en fin­den. Demut und Acht­sam­keit wür­den wie­der­ent­deckt. Die Lie­be zum Schmuck wer­de wie­der Ein­zug hal­ten. Die euro­päi­sche Stadt wer­de nicht ster­ben. Koll­hoff plä­diert für einen »dem Zeit­geist dia­me­tral ent­ge­gen­ge­setz­ten« Kon­ser­va­tis­mus, der dazu beru­fen sei, das euro­päi­sche Erbe zu bewah­ren. Der “unhei­li­gen Alli­anz aus Poli­ti­cal Cor­rect­ness und skru­pel­lo­sem Wirt­schafts­ge­ba­ren” gel­te es, “das Aris­to­kra­ti­sche als Hal­tung” ent­ge­gen­zu­set­zen: “Ich hof­fe, das klingt zuver­sicht­lich, wenn­gleich jun­ge Archi­tek­ten nun vie­les ver­ges­sen dür­fen, was sie heu­te an der Hoch­schu­le lernen.”

– – –

Hans Koll­hoff: Archi­tek­tur. Schein und Wirk­lich­keit, Sprin­ge: zu Klam­pen 2020. 128 S., 14€

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)