Tradwife

PDF der Druckfassung aus Sezession 96/ Juni 2020

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

»Wel­che Zeit fän­dest Du eigent­lich am schöns­ten?«, frag­te mich eine Toch­ter jüngst. Sie hat­te gera­de eine kom­pli­zier­te und (so läuft es heu­te) »per­sön­li­che« Fra­ge zum The­ma Abso­lu­tis­mus zu beant­wor­ten. Wir leben in erzwun­ge­nen Heim­be­schu­lungs­zei­ten. Ich habe »Geschich­te auf Lehr­amt« stu­diert, aber bei­zei­ten– nach dem ers­ten Staats­examen – erkannt, daß mei­ne päd­ago­gi­sche Ader nicht auf Mas­se geht. Ich bin daher kei­ne Leh­re­rin gewor­den. Gera­de muß ich es sein.

Was wäre mei­ne »Traum­zeit« im his­to­ri­schen Bogen? Schwie­rig. Ich glau­be, daß mich jede Zeit eines Back­las­hes beson­ders inter­es­siert: sei es der Wie­ner Kon­greß, sei es das Bie­der­mei­er oder die Kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on, um nur die Neu­zeit zu beleuch­ten. Es fas­zi­niert mich, wenn die Geschich­te einen Rück­wärts­sal­to macht. Ver­mut­lich muß man ein gewis­ses Tem­pe­ra­ment oder einen beson­de­ren Trotz in sich haben, um die­se Gedan­ken­fi­gur nach­zu­voll­zie­hen. Es ist die Figur des Katechon, des Gro­ßen Auf­hal­ters, die hier wirk­sam ist.

Die­se Figur begibt sich durch das Bild mit den bei­den Frau­en gewis­ser­ma­ßen in Nie­de­run­gen. Die Nie­de­rung, also die tri­via­le Gestalt, ist in die­sem Fall ein soge­nann­tes Meme. Ein Meme ist die bild­li­che und inter­net­för­mi­ge Mani­fes­ta­ti­on eines Kul­tur­phä­no­mens. Es geht dabei nicht um Zwi­schen­tö­ne, son­dern um »das Eigent­li­che«, das in zuge­spitz­ter Ver­dich­tung dar­ge­bracht wird.

Hier geht es um die pla­ka­ti­ve Gegen­über­stel­lung zwei­er weib­li­cher, zeit­ge­nös­si­scher Typen. Auf der einen Sei­te haben wir die »befrei­te« Femi­nis­tin. Auf der ande­ren die soge­nann­te Trad­wi­fe. Das ist die jun­ge Frau, die gemäß über­kom­me­ner tra­di­tio­nel­ler Prin­zi­pi­en und Gül­tig­kei­ten lebt. Für Schat­tie­run­gen und Nuan­cen (ohne die es eigent­lich lang­wei­lig ist) ist in einer sol­chen Gegen­über­stel­lung kein Platz. War­um nicht? Ers­tens funk­tio­nie­ren Memes nun mal so. Sie pola­ri­sie­ren. Zwei­tens: Hier geht es wirk­lich ums »Gan­ze«. Die »Frau­en­rol­le« ist kein »Gedöns« (Ger­hard Schrö­der). Sie ist essen­ti­ell. Ent­wick­lungs­psy­cho­lo­gisch, bin­dungs­theo­re­tisch, gesamt­ge­sell­schaft­lich. Sie ist die Hefe jeg­li­chen Wachs­tums – kul­tur­über­grei­fend. Nun: Haben wir denn echt­mensch­li­che Vor­bil­der für unse­re »befrei­te Femi­nis­tin«, wie sie hier (nicht neu­tral, son­dern gen­re­bedingt abschre­ckend) dar­ge­stellt ist? Oh ja, und wie: mas­sen­haft! Sie sind nicht immer täto­wiert und haben nicht aus­schließ­lich schwar­ze Lieb­ha­ber – aber der Ten­denz nach paßt es. Die Zeich­nung trifft. Jeder, der in Uni­ver­si­täts­städ­ten zugan­ge war oder auch nur Mas­sen­me­di­en kon­su­miert, kennt die­sen Typus. Die »befrei­te Femi­nis­tin« mit all ihren dres­sier­ten Vor­lie­ben und Gemenge­la­gen ist omnipräsent.

Die Trad­wi­fe hin­ge­gen bewegt sich ein wenig unter dem Radar. Frü­her hat man sie mit den Tätig­keits­be­rei­chen »Kin­der-Küche-Kir­che« zu brand­mar­ken ver­sucht. Das klappt heu­te nicht mehr so gut. Frau­en, die brot­ba­ckend und Klein­kin­der-auf-dem Rücken-tra­gend ein sou­ve­rä­nes, küm­mern­des Leben füh­ren, sind heu­te in »alter­na­ti­ven« Krei­sen und dar­über hin­aus hoch ange­se­hen. Die Mischung aus »cool« und »old­school« ist dabei wahr­haft prickelnd.

Die Bezeich­nung und das Phä­no­men Trad­wi­fe war bereits in der Vor-Coro­na-Ära aktu­ell. In den Nuller­jah­ren reüs­sier­te die Kali­for­nie­rin Lau­ra Doyle mit diver­sen erfolg­rei­chen Buch­ti­teln, deren bekann­tes­ter The Sur­ren­de­red Wife (dt. eben­falls 2001, Ein­fach schlau sein, ein­fach Frau sein) lau­te­te. Doyle, die jah­re­lang unter schar­fem Beschuß durch Femi­nis­tin­nen stand, for­der­te Frau­en bei­spiels­wei­se auf, »unnö­ti­ge Kon­trol­le über den Ehe­mann« fah­ren­zu­las­sen, dem Mann »in jedem Aspekt der Ehe zu trau­en – finan­zi­ell wie sexu­ell«, und letzt­lich die »Gol­de­ne Regel«:»Lobe dei­nen Mann – und sage ihm, wenn du glück­lich bist.« Das klang damals wie heu­te deut­lich aus der Zeit gefal­len, eine wahr­haft tol­le Provokation.

Der­zeit rekla­miert die »Tra­di-Frau« neue Rele­vanz für sich. »Try­ing to be a man is a was­te of a woman«, heißt er der­zeit auf Trad­wi­fe-Kanä­len: »Wenn du ver­suchst, wie ein Mann zu sein, ver­schwen­dest du dei­ne Weib­lich­keit!« Ich habe bei Goog­le »Coro­na Frau tra­di­tio­nell« ein­ge­ge­ben und über drei Mil­lio­nen Tref­fer erhal­ten. Die meis­ten Fund­stü­cke sehen die ange­stamm­te und angeb­lich wie­der­auf­er­stan­de­ne »Frau­en­rol­le« kri­tisch und lau­fen auf zwei Argu­men­ta­ti­ons­strän­ge hinaus:

Ers­tens: Die armen Frau­en sei­en es, die die der­zei­ti­ge Kri­se bewäl­tig­ten. Die Schlag­zei­le »Knapp 90 Pro­zent der sys­tem­re­le­van­ten Beru­fe wer­den von Frau­en aus­ge­übt« mach­te die Run­de durch die Sys­temm­edi­en. Zwei­tens: Frau­en wür­den durch die Pan­de­mie in alte Rol­len­mus­ter zurück­ge­führt. Leider!

Ers­tens ist Quatsch. Ja, über 80 Pro­zent der Super­markt­kas­sie­re­rin­nen sind weib­lich. Sie kas­sier­ten vor, kas­sie­ren wäh­rend und wer­den nach der Coro­na­zeit kas­sie­ren. Das ist löb­lich, aber doch am Ende, par­don, kaum der Rede wert. Es ist nicht so, daß irgend­ein weib­li­cher Geni­us zum Kas­sie­ren oder Rega­le­ein­räu­men von­nö­ten sei. Man kann das alles recht schnell ler­nen. Ja: auch »mann« wäre hier ein­fach ein­zu­wei­sen. Und ja, die über­deut­li­che Mehr­zahl der Pfle­ge­kräf­te ist weib­lich. Sie ver­die­nen nicht beson­ders gut. Das ist schlecht. Durch die Frei­hal­tung zahl­rei­cher Bet­ten für etwai­ge Coro­na-Pati­en­ten, die dann nicht ein­tra­fen, hat­ten sie gera­de in Deutsch­land der­zeit eher wenig zu tun. Man darf sich dazu gern im Bekann­ten­kreis erkun­di­gen, in Ost wie West.

Was heißt also »sys­tem­re­le­vant«? Ist, wer das berühm­te Kon­glo­me­rat »Gas-Was­ser-Schei­ße« regu­liert, nicht sys­tem­re­le­vant? Wer die Kraft­wer­ke am Lau­fen hält? Wer die Ser­ver­leis­tun­gen regu­liert? Wer auch »in die­sen Zei­ten« Autos rich­tet, das Han­dy repa­riert, den Was­ser­scha­den am Haus begrenzt und den Müll abholt? Leu­te, Ihr habt Euch ver­rech­net. Das sind fast alles Tätig­keits­fel­der die­ser dumm geschol­te­nen Spe­zi­es namens Mann. Alle Brü­cken, die Ihr nutzt, alle Fern­seh- und Netz­werk­tech­ni­ken, die Ihr kon­su­miert, alle Brum­mi­fah­rer, die Euch Toma­ten, Hygie­ne­ar­ti­kel und Joghurt lie­fern: gros­so modo kom­plett Män­ner­werk. Laßt es 95 Pro­zent sein.

Nun wird auch, ad zwei­tens, viel­fach beklagt, daß Frau­en ange­sichts der Kri­se in »alte Rol­len­mus­ter« zurück­fie­len. Es sei­en die Frau­en, denen nun das trau­ri­ge Los der Kin­der­be­treu­ung und ‑unter­rich­tung zufie­le. Dane­ben sei lei­der zu beob­ach­ten daß »es kaum weib­li­che Exper­tin­nen gibt, die über Virus, Anste­ckung und das Hoch­fah­ren der Wirt­schaft spre­chen«. Ein fie­ser Trick des Patri­ar­chats? Eine aktu­el­le Stu­die der Uni­ver­si­ty of Cali­for­nia stell­te gar fest, daß »die Bedro­hung durch das Sars-CoV-2-Virus sowie die damit ver­bun­de­nen Maß­nah­men in den Befrag­ten die Zustim­mung zu tra­di­tio­nel­len Geschlech­ter­rol­len und ‑ste­reo­ty­pen ver­stärk­ten, zumin­dest in gerin­gem Aus­maß.« Schock! Soll das hei­ßen, daß wir gera­de auf »Nor­mal­maß« zurück­zu­fal­len drohen?

Die Publi­zis­tin Lai­la Mir­zo hat­te die­se »Neue-Femi­nis­mus-Debat­te« in einer Ende-Mai-Aus­ga­be der Jun­gen Frei­heit aufs Korn genom­men. Sie kri­ti­sier­te zurecht, daß sich nun maß­geb­li­che Grü­nen-Poli­ti­ker wie Robert Habeck anläß­lich der »Kri­se« einer Ver­schwö­rungs­theo­rie gegen die Frau­en­eman­zi­pa­ti­on beflei­ßig­ten. Habeck, kla­gend: »Die Frau­en blei­ben mal schön zu Hau­se. Das war doch die unaus­ge­spro­che­ne Vor­aus­set­zung für den Shut­down.« Mir­zo unkt, daß im Gegen­teil die »Coro­na-Kri­se sogar als Stern­stun­de der Frau­en« gel­ten dür­fe. Für sie sind »Ver­käu­fe­rin­nen, Kran­ken­schwes­tern oder Alten­pfle­ge­rin­nen und alle Müt­ter« die »moder­nen Trüm­mer­frau­en, die unser Land am Lau­fen halten«.

Gut gemeint. Nur, Fakt: Frau­en in die­sen zu gro­ßen Tei­len anlern­ba­ren Beru­fen sind recht leicht aus­tausch­bar. Bleibt die Mut­ter. Neu­deutsch die Trad­wi­fe. Sie klagt nicht. Sie ist ein­fach da. Unver­rück­bar. Ich lie­be Retro-Zeiten.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)