In Zeiten der Ermüdung

von Adolph Przybyszewski -- PDF der Druckfassung aus Sezession 96/ Juni 2020

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

»Durch das Haus des Sess­haf­ten, heißt es bei Vilém Flus­ser, brau­sen Orka­ne von Daten und Nach­rich­ten, durch­lö­chern es und machen es unbe­wohn­bar. Unge­hin­dert drin­gen sie in die mensch­li­chen Behau­sun­gen ein, ver­wi­schen die Gren­zen, die Pri­va­tes von Öffent­li­chem tren­nen und Hei­mat von Frem­dem. Die Natio­nen, Vater­län­der, Wer­te und Hei­ma­ten ver­lie­ren sich in einem kyber­ne­ti­schen Raum, einer imma­te­ri­el­len Sphä­re. In ihr sind alle gleich­gül­tig, ob sie sich an der Erde ihrer Väter fest­kral­len oder sich leich­ten Her­zens vom vir­tu­el­len Wind fort­tra­gen las­sen. Alle sind zum Noma­den­da­sein ver­ur­teilt, Flus­ser wür­de sagen: ›befreit‹.«

Die­se bemer­kens­wer­te Auf­zeich­nung fin­det sich in den Arbeits­no­ti­zen des säch­si­schen Fil­me­ma­chers Lutz Damm­beck zu sei­nem Film Das Netz aus dem Jahr 2004, den er 2015 durch einen wei­te­ren Film namens Over­ga­mes gleich­sam ergänz­te. »Die Mil­lio­nen gegen­wär­ti­ger und zukünf­ti­ger Migran­ten wären dann«, so fährt er fort, »der Vor­pos­ten einer Zukunft, in der alle nach dem Zusam­men­bruch der Sess­haf­tig­keit wie­der Noma­den würden.«

Die Tech­nik der digi­ta­li­sier­ten Kom­mu­ni­ka­ti­on beschleu­nigt indes­sen nur einen Glo­ba­li­sie­rungs­pro­zeß, der seit län­ge­rem statt­hat und mit dem Auf­kom­men des Inter­nets auch durch neue Schlag­wor­te wie ›glo­bal vil­la­ge‹ gekenn­zeich­net wird – meist mit posi­ti­ver Wer­tung. Der elek­tro­ni­sche Ver­bund ›neu­er Medi­en‹ ent­spricht einem »sich welt­weit aus­deh­nen­den Han­dels­netz« und arbei­tet ihm zu. »Die­ses Netz ist die Vor­aus­set­zung für einen ein­heit­li­chen, for­ma­li­sier­ten und glo­ba­li­sier­ten Ein­heits­markt. Für des­sen unauf­hör­li­che Aus­deh­nung stel­len aller­dings die Exis­tenz von Staa­ten, Natio­nen und Gren­zen Hin­der­nis­se dar. Fol­ge­rich­tig müs­sen die­se nicht nur besei­tigt, son­dern auch die zu trans­por­tie­ren­den Infor­ma­tio­nen, Waren und letzt­lich auch ent­wur­zel­te Men­schen so geformt wer­den, dass sie pro­blem­los durch die­ses Netz flie­ßen kön­nen.« Die Tech­no­lo­gie lie­fert Nor­men- und Steue­rungs­mo­del­le für die­sen ›flow‹, auch im Hin­blick auf den Men­schen selbst: Was sol­chen ›flow‹ behin­dert, wird folg­lich »als Irre­gu­la­ri­tät und Sys­tem­stö­rung behan­delt. ›For­ma­tie­ren‹ und ›Ruhig­stel­len‹« sei­en daher mit Blick auf den stö­ren­den Men­schen die Auf­ga­ben, »für die von der Psy­cho­lo­gie, der Psych­ia­trie, der Ver­hal­tens­for­schung und zuneh­mend von der Enter­tain­ment- und Medi­en­in­dus­trie effek­ti­ve und prak­ti­ka­ble Lösun­gen erwar­tet werden.«

Das Notat Damm­becks umreißt etwas, das wir schon in Pro­gno­sen aus der Mit­te des 19. Jahr­hun­derts ange­legt fin­den, etwa bei Fried­rich Engels und Karl Marx – doch tritt jetzt eine zeit­ge­schicht­lich und tech­no­lo­gisch bri­san­te Dimen­si­on hin­zu. Der Film, den die­se Noti­zen beglei­ten, befaßt sich näm­lich nicht nur mit der Vor­ge­schich­te und Ent­wick­lung des Inter­nets, son­dern rich­tet den Blick zudem auf eine spe­zi­fi­sche Ver­net­zung der wis­sen­schaft­lich-tech­no­lo­gi­schen und ›krea­ti­ven‹ Seg­men­te in der US-ame­ri­ka­ni­schen Gesell­schaft mit Öko­no­mie und Mili­tär zu einem schwer durch­schau­ba­ren psy­cho­tech­ni­schen und ‑poli­ti­schen Kom­plex. Ein ers­tes his­to­ri­sches Pro­be­stück und zugleich eine Blau­pau­se für wei­ter­ge­hen­de Anwen­dun­gen lie­fer­te die­ser Kom­plex – so könn­te man als eine wesent­li­che Aus­sa­ge­aus Damm­becks Fil­men destil­lie­ren – im Pro­jekt der Re-edu­ca­ti­on der Deut­schen, um sie von ihrem ›Son­der­weg‹ ein für alle­mal abzu­brin­gen und stö­rungs­frei in den glo­ba­len ›flow‹ einzubinden.

Lutz Damm­becks Film Das Netz durch­zieht vor die­sem Hin­ter­grund ein roter Faden, der grund­sätz­lich und in meh­rer­lei Hin­sicht zu den­ken gibt – es ist die obsku­re Geschich­te eines Man­nes, der auf­grund eige­ner Erfah­run­gen mit jenem psy­cho­tech­ni­schen und ‑poli­ti­schen Kom­plex in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten zwei­fels­oh­ne ›meta­po­li­ti­sche‹ Über­le­gun­gen ange­stellt hat, um dar­aus radi­ka­le Kon­se­quen­zen abzu­lei­ten: die Geschich­te Ted Kac­zynskis, des soge­nann­ten Unabom­bers. Er soll Ver­tre­ter der nord­ame­ri­ka­ni­schen Uni­ver­si­tä­ten und Luft­fahrt mit Brief­bom­ben atta­ckiert haben (UNi­ver­si­ties and Air­lines), wich­ti­ge Expo­nen­ten also des tech­no­lo­gisch-öko­no­mi­schen Fort­schritts hin zur glo­ba­len Ver­net­zung, For­ma­tie­rung und Pro­gram­mie­rung des Men­schen, den man­che begrü­ßen, er indes vehe­ment als Frei­heits­ver­lust ablehnt. Kac­zyn­ski, ein weit über­durch­schnitt­li­cher Mathe­ma­ti­ker, der als Sti­pen­di­at in Har­vard stu­diert, in Michi­gan pro­mo­viert und dann in Ber­ke­ley an der Uni­ver­si­tät gelehrt hat­te, zog sich Ende der 1960er Jah­re aus dem Betrieb zurück, um etwas spä­ter dann in einer selbst­ge­bau­ten Hüt­te in den Berg­wäl­dern von Mon­ta­na zu leben und in loka­len Biblio­the­ken die Schrif­ten der Klas­si­ker in den Ori­gi­nal­spra­chen zu lesen, so geht zumin­dest die Mär. Dort soll er im Lau­fe der Jahr­zehn­te auch sei­ne tod- und ver­der­ben­brin­gen­den Post­sen­dun­gen vor­be­rei­tet haben, für die er nach einer lan­gen Fahn­dung, vom eige­nen Bru­der dem FBI preis­ge­ge­ben, für den Rest sei­nes Lebens ins Gefäng­nis muß­te. Schlüs­sel des Fahn­dungs­er­folgs war ein tech­nik­feind­li­ches Mani­fest, für des­sen Publi­ka­ti­on er unter dem Namen eines omi­nö­sen ›Free­dom Club‹ anbot, den ter­ro­ris­ti­schen Akti­vis­mus ein­zu­stel­len, auch wenn Damm­becks Film am Ende sta­tu­iert: »Ted Kac­zyn­ski bestrei­tet bis heu­te, der Unabom­ber gewe­sen zu sein.« Ob er nun der Brief­bom­ben­at­ten­tä­ter war oder nur ein Tritt­brett­fah­rer – Kac­zynskis anar­chi­sches Mani­fest liegt jeden­falls in einer von ihm ›auto­ri­sier­ten‹ Fas­sung auch auf Deutsch vor, und über die Qua­li­tä­ten die­ses merk­wür­di­gen Tex­tes läßt sich streiten.

Das Mani­fest pro­pa­giert die »Natur« als »ein per­fek­tes Gegen-Ide­al zur Tech­no­lo­gie«, wäh­rend das expan­die­ren­de tech­nisch-öko­no­mi­sche Sys­tem der Gegen­wart den Men­schen in sei­nen Augen in skla­vi­sche Abhän­gig­keit und zugleich see­li­sche Zer­stö­rung führt. Dies ist frei­lich kaum ori­gi­nell; Kac­zyn­ski hät­te sol­ches nicht nur in La tech­ni­que ou l’enjeu du siè­cle von Jac­ques Ellul lesen kön­nen, son­dern auch in Theo­dor Frey­ers Theo­rie des gegen­wär­ti­gen Zeit­al­ters mit ihrem Ver­ständ­nis von der Indus­trie­tech­nik als einem ›sekun­dä­ren Sys­tem‹, oder anders­wo – gera­de die deut­sche Zivi­li­sa­ti­ons­kri­tik ist ja, vor allem seit Lud­wig Kla­ges’ Mani­fest Mensch und Erde von 1913, über Walt­her Rathen­au, Fried­rich Georg Jün­ger, Mar­tin Hei­deg­ger bis hin zu Her­bert Mar­cu­ses Ein­di­men­sio­na­lem Men­schen reich an fun­dier­ten Ein­wän­den gegen die domi­nie­ren­den tech­no­lo­gi­schen Glücks- und Erlö­sungs­ver­spre­chen. Sei­ner­zeit sel­ten war jedoch Kac­zynskis Kri­tik an einer nur ver­meint­lich non­kon­for­mis­tisch oder gar revo­lu­tio­när »links­ge­rich­te­ten Ideo­lo­gie«, die er als frei­heits­feind­li­che »tota­li­tä­re Kraft« kenn­zeich­net – vie­le ihrer Ver­tre­ter sei­en höchst defi­zi­tä­re, »über­an­gepaß­te« Kon­for­mis­ten, die de fac­to als bor­nier­te Agen­ten des uni­ver­sal aus­grei­fen­den öko­no­misch-tech­ni­schen Zwangs- und Ver­füh­rungs­sys­tems wirkten.

Er selbst plä­diert nun dafür, zunächst alles aktiv zu beför­dern, was eine Glo­ba­li­sie­rung und Gleich­schal­tung der öko­no­misch-tech­ni­schen Ent­wick­lun­gen vor­an­treibt, um ein dann um so anfäl­li­ge­res, da welt­weit ver­netz­tes ›Sys­tem‹ um so leich­ter aus einer umfas­sen­den Kri­se her­aus einer grund­stür­zen­den Revo­lu­ti­on ent­ge­gen­trei­ben zu kön­nen. Eine sol­che Revo­lu­ti­on wird in sei­nen Augen aber kei­ne poli­ti­sche sein – den Gang in die tra­di­tio­nel­le ›prak­ti­sche‹ Poli­tik schließt er dezi­diert aus, sei­ne eige­nen, letzt­lich doch anar­chis­ti­schen Ansät­ze kön­nen aller­dings nicht recht über­zeu­gen. Der von ihm ersehn­te Zusam­men­bruch des glo­ba­len tech­nisch-öko­no­mi­schen Sys­tems soll am Ende doch auch eine – bra­chia­le – Neu­for­ma­tie­rung der mensch­li­chen Gesell­schaf­ten bewir­ken: Kac­zynskis Ide­al läuft dar­auf hin­aus, in der Kata­stro­phe klei­ne­re sozia­le Grup­pie­run­gen eben­so wie den Ein­zel­men­schen frei­zu­set­zen, um künf­tig eine natur­na­he und sinn­erfüll­te ›pri­mä­re‹ Exis­tenz ohne ›sekun­dä­re‹ tech­ni­sche Sys­tem­zwän­ge zu ermög­li­chen. Dies ist das Modell vie­ler Apo­ka­lyp­ti­ker– nach dem Unter­gang erhebt sich Con­an, der Bar­bar, aus den Trüm­mern, und es geht alles wie­der von vor­ne los.

Was wäre aber an Damm­becks Film und Kac­zynskis Fall für uns heu­te, im Sin­ne einer Erkennt­nis der eige­nen Lage oder gar: ›meta­po­li­tisch‹, inter­es­sant? Zunächst scheint Kac­zynskis Fall doch patho­lo­gi­sche Züge auf­zu­wei­sen, eben­so wie er im Kern nur eine roman­ti­sche Tech­nik­kri­tik repro­du­ziert und damit den Men­schen als gebo­re­nes Tech­nik-Wesen ver­kennt, das seit den Tagen des Faust­keils auf tech­no­lo­gi­sche Expan­si­on und eine ent­spre­chend abs­tra­hie­ren­de Sys­te­ma­tik ange­legt ist. Der radi­ka­le Zugriff des angeb­li­chen Unabom­bers mit sei­ner Behaup­tung, einem ›Free­dom Club‹ anzu­ge­hö­ren, hat jedoch Poten­ti­al bis hin zum Kult: Chuck Palah­ni­uks bekann­ter Roman und David Fin­chers danach gedreh­ter Film Fight Club wan­deln nicht nur und kaum zufäl­lig den Namen von Kac­zynskis angeb­li­chem Geheim­bund kennt­lich ab, son­dern trans­por­tie­ren auch wesent­li­che sei­ner zivi­li­sa­ti­ons­kri­ti­schen The­sen – die offen­sicht­lich einen bestimm­ten Typus Mensch ansprechen.

Hier liegt mit­hin exem­pla­risch ein zivi­li­sa­ti­ons­kri­ti­sches Den­ken vor, das zwar theo­re­tisch kei­ner poli­tik­wis­sen­schaft­li­chen oder sozio­lo­gi­schen Exper­ti­se genü­gen mag, aber im Hin­blick auf unser Leben in der Polis zu Fol­ge­run­gen kommt, die in man­chem ein­leuch­ten. Es ist vor allem der Kampf für ein selbst­be­stimm­tes, erfüll­tes­Le­ben, ob als Ein­zel­we­sen oder Grup­pie­rung, gegen eine über­mäch­ti­ge Struk­tur, deran Kac­zynskis Fall und sei­nen pop­kul­tu­rel­len Adap­tio­nen posi­tiv wie nega­tiv zu fas­zi­nie­ren ver­mag. Je nach For­mat kann ein sol­cher Kampf groß­ar­tig, schreck­lich oder lächer­lich wir­ken, als ver­zwei­felt-tap­fe­rer Wider­stands­akt, Que­ru­lan­ten­tum oder para­no­ide Pro­jek­ti­on erschei­nen. Betrach­ten wir die Prä­mis­sen und Fol­gen von Kac­zynskis Han­deln, ob er nun der Brief­bom­ber war oder nicht, las­sen sich fol­gen­de The­sen aufstellen:

  1. Poli­tik – sei es für oder gegen eine bestimm­te Lebens­wei­se, für oder gegen Völ­ker, Reli­gio­nen, Wahl- oder Wirt­schafts­sys­te­me, sei es für Natio­nal­staa­ten, Staa­ten­bün­de oder Bun­des­staa­ten – fin­det immer statt im Rah­men und unter den Bedin­gun­gen eines rasant expan­die­ren­den tech­nisch domi­nier­ten ›Sys­tems‹.
  2. Die­ses tech­no­lo­gi­sche ›Sys­tem‹ spielt, solan­ge es funk­tio­niert, immer mit büro­kra­ti­schen und einer ähn­li­chen Logik fol­gen­den ande­ren Teil­sys­te­men zusam­men, die nur eine bestimm­te Band­brei­te von poli­ti­schen Optio­nen erlau­ben und wirk­sam wer­den lassen.
  3. Ein sol­ches ›Sys­tem‹ hat, solan­ge es funk­tio­niert, eine expan­si­ve, uni­ver­sa­lis­ti­sche Ten­denz, die zu einer Homo­ge­ni­sie­rung der Teil­sys­te­me führt – Fried­rich Georg Jün­ger nann­te dies ›Per­fek­ti­on der Technik‹.
  4. Solan­ge die­ses Sys­tem funk­tio­niert, ist jede offe­ne, erklär­te Sezes­si­on, die eine wahr­nehm­ba­re Stör­grö­ße bil­det, für den Sezes­sio­nis­ten ris­kant und auf län­ge­re Sicht zum Schei­tern verurteilt.
  5. Greift ein Sezes­sio­nist in solch aus­sichts­lo­ser Stel­lung gar zu poli­ti­scher Gewalt oder recht­fer­tigt die­se öffent­lich aus ideo­lo­gi­schen Grün­den, wird er zum Kri­mi­nal­fall und zieht sei­ne gan­ze Grup­pie­rung oder Rich­tung mit sich in die Malaise.
  6. Hat der Sezes­sio­nist eini­ges For­mat, endet er nicht sel­ten als Schau­spie­ler einer ›Sache‹ oder sei­ner selbst wie Limo­nov in Ruß­land, als roman­ti­sche Ges­te und Rit­ter von der trau­ri­gen Gestalt wie Yukio Mishi­ma in Japan, bes­ten­falls also noch als Gegen­stand von Kunst, Wis­sen­schaft oder Pop­kul­tur. Damit sta­bi­li­siert er, als vir­tu­el­les Ven­til, zudem unwill­kür­lich jenes ›Sys­tem‹, gegen das er ankämpft.
  7. Spin­nen wir den Gedan­ken wei­ter und bre­chen ihn auf unse­re Polis her­un­ter, ist die Sozio­lo­gie des Par­tei­we­sens in der moder­nen Demo­kra­tie aus der Feder des vor­ma­li­gen Sozi­al­de­mo­kra­ten Robert Michels von 1911 hin­zu­zie­hen: Deren eher­nes Gesetz der Olig­ar­chie in der büro­kra­tisch ver­faß­ten Mas­sen­or­ga­ni­sa­ti­on bezeich­net eine ähn­li­che sys­te­mi­sche Grund­be­din­gung. Solan­ge das Sys­tem eini­ger­ma­ßen funk­tio­niert, gibt es kein Ent­rin­nen – jede Par­tei funk­tio­niert hier, sobald sie sich als Par­tei kon­sti­tu­iert hat, die­sem Gesetz gemäß. Eine grund­le­gen­de Ände­rung ist davon nicht zu erwarten.

Was folgt dar­aus? Wer meint, etwas lau­fe grund­le­gend falsch in der Welt, in der wir gut und ger­ne leben, kann sich ver­hal­ten wie Kac­zyn­ski oder Mishi­ma – dies wäre der roman­ti­sche Auf­stand, die Revol­te, die immer Teil des von ihr bekämpf­ten Betriebs bleibt und ihn nicht aus­he­beln kann. Eine Revol­te, ja selbst ein Reform­pro­jekt hat nur dann Erfolgs­aus­sich­ten, wenn bereits eine Basis dafür vor­han­den ist – also eine Kri­se das Bestehen­de so gründ­lich dele­gi­ti­miert hat, daß die Pfrün­de nicht mehr zu hal­ten sind, alles ins Rut­schen gerät, zugleich genü­gend per­so­nel­les Poten­ti­al mit einer ähn­li­chen Men­ta­li­tät und Lage­be­ur­tei­lung zur Ver­fü­gung steht. Sich poli­tisch ver­hal­ten hie­ße also, die hero­isch-schö­ne Revol­te zu unter­las­sen, weil sie wert­vol­le Kräf­te ver­schwen­det, und inner­halb des ›Sys­tems‹ mit des­sen Mit­teln um Ein­fluß und Gestal­tungs­mög­lich­keit zu rin­gen, also auch Par­tei­en zu nut­zen. Meint man indes­sen, daß ins­ge­samt etwas grund­le­gend falsch läuft, steht man im Dilem­ma, durch poli­ti­sche Tätig­keit genau die­sen Zustand mit der eige­nen Leis­tung zu ver­ste­ti­gen, selbst dem eher­nen Gesetz der Par­tei­en­olig­ar­chie zu ver­fal­len und damit Teil des­sen zu wer­den, das frü­her oder spä­ter unwei­ger­lich gegen die Wand fährt. Im Gefop­pe und Getreibs der Zeit droht dann gar das Ver­feh­len des eige­nen Lebens.

2013 ent­warf der rus­si­sche Roman­cier Vla­di­mir Geor­gi­e­vič Soro­kin in sei­nem Roman Tel­lu­ria eine Zukunfts­welt, in der Euro­pa mit Ruß­land nach einem gro­ßen Krieg zer­fal­len ist in Klein­staa­ten wie einst das Hei­li­ge Römi­sche Reich nach dem Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg – die Kata­stro­phe hat dort also bereits statt­ge­fun­den. Soro­kins schril­le Fik­ti­on ist in ihrem Gehalt jedoch rea­lis­ti­scher als Kac­zynskis tech­nik­feind­li­ches Mani­fest, denn in sei­ner Roman­welt hat sich moderns­te Tech­nik als Relikt und Res­sour­ce in einem All­tag erhal­ten, der ansons­ten vor­mo­dern anmu­tet, ja sie hat magi­sche Züge ange­nom­men. Der Mensch und sein Begehr indes­sen blei­ben die­sel­ben: Kampf um Macht, Geld, Kon­sum und Sex allent­hal­ben, ein Maß­stab des Rech­ten und Rich­ti­gen ist in die­ser kon­fu­sen Welt schwer zu erken­nen. Soro­kins lite­ra­ri­sche Visi­on klingt aber mit einer über­ra­schen­den Vol­te aus, indem sich die ein­zi­ge Figur des letz­ten Kapi­tels dem gan­zen Trei­ben der vori­gen Kapi­tel ent­zieht, und zwar in den Wald hin­ein: »Din­ge gibt’s, auf die sich gut­ver­zich­ten lässt: Wei­ber, Kino, Bla­se, Pyra­mi­den, Nägel, Krieg, Mone­ten, Obrig­keit. […] Ein­zig vor der Son­ne sich ver­nei­gen. Gekrault wird nur, was ein Fell hat. Gere­det nur mit den Vögeln im Wal­de. Was braucht der Mensch mehr?«

Die­ser ein­fa­che Roman-Rus­se geht einen ähn­li­chen Weg wie Kac­zyn­ski in der Rea­li­tät vor ihm, nur ver­zich­tet er mit sei­nem Wald­gang auf jed­we­de Akti­on: Er begibt sich schlicht jeder mensch­li­chen Gesell­schaft und wird zum Ein­sied­ler. Dem skiz­zier­ten Dilem­ma, mit einer Revol­te schei­tern oder durch beharr­li­che Arbeit in einem men­schen­feind­li­chen Sys­tem die­ses unwill­kür­lich stüt­zen zu müs­sen, ent­geht Soro­kins Schluß­ge­stalt durch radi­ka­le Ver­wei­ge­rung aller Teil­ha­be. Wenn­gleich die­se Opti­on einen mön­chi­schen Zau­ber hat, steht sie doch für einen Abbruch – hier wäre man an einem Ende ange­langt, man schlös­se mit sich und sei­nem Geschlecht end­gül­tig ab. Ein sol­ches fried­lich schei­nen­des Leben als »Gegen-Ide­al zur Tech­no­lo­gie« hät­te etwas Vege­ta­ti­ves, und wür­de es auch noch so phi­lo­so­phisch geführt; es ver­kä­me in einer Welt ohne Göt­ter unwei­ger­lich zu einem Über­le­ben und schließ­lich Verdämmern.

Was bleibt also, wenn eine Revol­te eben­so wie ein ›Aus­stieg‹ auf­grund der Sys­tem­pa­ra­me­ter illu­sio­när oder ver­geb­lich ist? Bli­cken wir auf die kon­kre­te Lage, wie sie sich uns hier und jetzt dar­bie­tet, so sehen wir frei­lich eine Kri­se der Glo­ba­li­sie­rung, deren Reak­ti­ons­ge­schwin­dig­keit durch jenes omi­nö­se Virus als Kata­ly­sa­tor nur beschleu­nigt wur­de. Ihre Ent­wick­lung und mit­tel- wie lang­fris­ti­gen Wir­kun­gen sind kei­nes­falls mathe­ma­tisch sicher pro­gnos­ti­zier­bar; sie nährt offen­sicht­lich nicht nur Nie­der­gangs­furcht, son­dern auch Hoff­nung, gleich­viel ob man nun ein Afi­cio­na­do der Glo­ba­li­sie­rung oder ein Par­ti­ku­la­rist, ein Anhän­ger der EU-Büro­kra­tie oder des Natio­nal­staats ist – die Hoff­nung stirbt auf allen Sei­ten immer zuletzt. Will man aber ernst­haft ›meta­po­li­tisch‹ über sich, die eige­ne Lage und Mög­lich­kei­ten des Han­delns nach­den­ken, läßt man bes­ser alle Hoff­nung fah­ren, sonst betrügt man sich und die Sei­nen selbst. Ernst von Salo­mon erin­ner­te sich nach dem Zwei­ten Welt­krieg in sei­nem Fra­ge­bo­gen an eine Begeg­nung mit Ernst Jün­ger in den spä­ten 1930er Jah­ren: »Ich frag­te ihn, was er trei­be, er sag­te: ›Ich habe mir einen erhöh­ten Stand­ort aus­ge­sucht, von dem ich beob­ach­te, wie sich die Wan­zen gegen­sei­tig auf­fres­sen.‹ Ich sag­te etwas gereizt, nun, er habe sich immer gern auf einen ande­ren Stern zurück­ge­zo­gen, wor­auf er sofort erwi­der­te: ›Ja, auf einen rela­tiv anstän­di­gen, auf den Mars oder die Venus, nicht auf den Saturn, der hat Nebel­strei­fen, und außer­dem sitzt da schon Speng­ler.‹« Was bei Jün­ger etwas kalt­schnäu­zig klingt, ist als geis­ti­ge Hal­tung auch der heu­ti­gen Lage ange­mes­sen und legitim.

Es gibt kein Ent­rin­nen aus dem stäh­ler­nen oder digi­ta­len Gehäu­se, das vor Kac­zynskis unbe­hol­fe­nen Ver­su­chen schon so vie­le Den­ker gera­de in Deutsch­land gründ­lich ana­ly­siert haben, und es gibt in die­sem Gehäu­se kein Zurück zu einem Land oder Staat, wie er ein­mal gewe­sen sein soll. Wir leben nach dem Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg, in Zei­ten der Ermü­dung. Das Deutsch­land, das wir kann­ten, ist nicht mehr zu ret­ten, es ist unter­ge­gan­gen – wir dür­fen ihm nicht fol­gen, denn es heißt, so Otto Fried­rich Boll­now, »daß der Mensch nicht nur nach Zei­ten der Ermü­dung einen neu­en Anlauf neh­men muß, son­dern daß er auch nach fehl­ge­lau­fe­nen Ent­wick­lun­gen und Zei­ten, in denen ihm sein Leben ent­glit­ten ist, zurück­keh­ren und neu begin­nen muß, daß der Mensch also in sei­nem Leben immer wie­der von vorn begin­nen muß, und zwar nicht infol­ge eines ver­meid­ba­ren Feh­lers, son­dern weil es so zum Wesen des mensch­li­chen Lebens gehört.«

In Zei­ten der Ermü­dung müs­sen wir ein­keh­ren und über einen neu­en Anlauf nach­den­ken, aus den Häu­sern der Seß­haf­ten heraus.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)