Unterlegenheit und Widerstand

von Stephan Siber --PDF der Druckfassung aus Sezession 96/ Juni 2020

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Der Mensch, der sich in einer Situa­ti­on gezwun­gen sieht, Wider­stand zu leis­ten, ist jenen Kräf­ten, die sich ihm in den Weg stel­len, zunächst immer unter­le­gen. Unter­le­gen­heit ist die Aus­gangs­si­tua­ti­on des Wider­stands­kämp­fers – Wider­stand setzt Unter­le­gen­heit vor­aus. Oder anders gesagt: Der­je­ni­ge, der in die Lage gerät, Wider­stand leis­ten zu müs­sen, ist zunächst gar nicht in der Lage, Wider­stand zu leis­ten, und er ist es um so weni­ger, je mehr er sich durch sei­nen erzwun­ge­nen Auf­ent­halt im Zen­trum der Zir­kum­val­la­ti­on – auch den rings­um auf­ge­stell­ten Trup­pen­kranz einer Umschan­zung nennt man im Latei­ni­schen coro­na –, aus der es kein Ent­kom­men zu geben scheint, dazu auf­ge­ru­fen fühlt.

Ist dann aber, wenn Wider­stand Unter­le­gen­heit vor­aus­setzt, nicht jeder Wider­stand zweck­los? Nein, ganz im Gegen­teil: Gera­de hier­durch wird sein Zweck über­haupt erst gesetzt. Kraft und Wider­stand, Ago­nist und Ant­ago­nist sind Kor­re­lat­be­grif­fe. Das eine kann ohne das ande­re nicht sein, bei­de set­zen ein­an­der im wech­sel­sei­ti­gem Ergän­zungs­ver­hält­nis jeweils vor­aus und bedür­fen ein­an­der, um über­haupt erst so etwas wie Ent­wick­lung ermög­li­chen zu kön­nen. Ex nega­tivo hilft hier der phi­lo­so­phi­sche Begriff der Kon­tin­genz wei­ter, wel­cher das »Nicht­not­wen­di­ge und zugleich Nicht­un­mög­li­che« bezeich­net, inso­fern es hier dar­um geht, das Mög­li­che zu voll­brin­gen, damit das Not­wen­di­ge und zugleich Unmög­li­che erreicht wer­den kann. Gera­de dar­in besteht der Auf­trag des auf­grund sei­ner Unter­le­gen­heit zum Wider­stand Auf­ge­ru­fe­nen: Das­je­ni­ge zu tun, was unmög­lich ist, aber gera­de des­halb ver­sucht wer­den muß, weil es not­wen­dig ist. Gera­de Immi­nenz – das dro­hen­de Her­an­na­hen einer erkann­ten Gefahr – kann hier zu Emer­genz füh­ren, den Blick auf unbe­kann­te Poten­tia­le frei­le­gen und das Iner­schei­nungtre­ten nicht nur unver­füg­ba­rer, son­dern für unmög­lich gehal­te­ner Fähig­kei­ten ermög­li­chen. Der Unter­le­ge­ne darf also gera­de hier nicht deser­tie­ren. Er muß den unauf­lös­li­chen Wider­spruch die­ses zu sei­nen eige­nen Unguns­ten dis­pa­ra­ten Kräf­te­ver­hält­nis­ses hin­neh­men und aus­hal­ten – aus­hal­ten ler­nen: nicht weil er dies an sich müß­te, son­dern weil er ansons­ten nicht mehr viel mit jenem Typus Mensch zu tun hät­te, um den es hier geht.

Das Ertra­gen­kön­nen der Span­nung ist neben der Unter­le­gen­heit eine wei­te­re Vor­aus­set­zung sei­ner Fähig­keit zum Wider­stand. Aber nicht thymós im Sin­ne von »Trieb, Gemüts­wal­lung, Zorn« oder gar óxy­thymía (Jäh­zorn) soll­te dabei im Vor­der­grund ste­hen (hier wäre die Gefahr zu groß, auf sich anbie­ten­de Köder her­ein­zu­fal­len), son­dern viel­mehr makro­thymía – Lang­mut, die hier als Hilfs­tu­gend des Stark­muts (forti­tu­do) von ent­schei­den­der Bedeu­tung ist. Eine beson­ders prä­zi­se und knap­pe Defi­ni­ti­on die­ser Kar­di­nal­tu­gend der Tap­fer­keit fin­det sich im Cham­bers Dic­tion­a­ry: »forti­tu­de: cou­ra­ge in endu­ran­ce«, »Mut in Aus­dau­er« – eine affekt­be­frei­te Tap­fer­keit also, die ihre Wider­stands­kraft aus lang­mü­ti­gem, beherrsch­tem Ertra­gen­kön­nen schöpft.

Das unglei­che Kräf­te­ver­hält­nis, aus dem die­se kraft »Muts in Aus­dau­er« zu ertra­gen­de Span­nung resul­tiert, läßt sich auf meh­re­ren Ebe­nen betrach­ten, wenn man das grie­chi­sche Wort ánan­ta­gó­nis­tos zur Hil­fe nimmt, wel­ches einer­seits »ohne Geg­ner, ohne Wider­stand (zu erfah­ren)«, ande­rer­seits aber »kei­nen Wider­stand leis­ten kön­nend, ohne Wider­stands­kraft« bedeu­tet. So ist also einer­seits der Über­le­ge­ne ein ánthrō­pos ánan­ta­gó­nis­tos, inso­fern er kei­nen Geg­ner hat, der Wider­stand leis­ten könn­te, aber ande­rer­seits auch der Unter­le­ge­ne, inso­fern er kei­ne (aus­rei­chen­de) Wider­stands­kraft hat. Der Unter­le­ge­ne ist aber auch noch aus einem ande­ren Grund ánan­ta­gó­nis­tos: Er könn­te näm­lich auch des­halb außer­stan­de sein, Wider­stand zu leis­ten, weil er meint, kei­nen Geg­ner zu haben, weil er sei­nen Geg­ner nicht loka­li­sie­ren kann oder weil er den Fal­schen für sei­nen Geg­ner hält und sei­ne gesam­te Ener­gie ver­braucht, indem er sich dem­je­ni­gen ent­ge­gen­stellt, der gar nicht sein wirk­li­cher Geg­ner ist. Und schließ­lich könn­te er auch des­halb ánan­ta­gó­nis­tos sein, weil er eine bestimm­te Form der Akti­on für Wider­stand hält, die zwar viel­leicht nach Wider­stand aus­sieht, aber gar kein Wider­stand ist. Und genau des­halb ist auch der Über­le­ge­ne wie­der­um ánan­ta­gó­nis­tos, weil er dadurch, daß ihn sein Geg­ner auf dem gesam­ten Spek­trum mög­li­cher Wider­stands­punk­te ver­fehlt, eben selbst kei­nen Geg­ner hat, der in der Lage wäre, sich ihm zu wider­set­zen. So ste­hen sich also zunächst zwei Geg­ner gegen­über, die – in einem gewis­sen Sin­ne – jeweils gar kei­nen Geg­ner haben. Der eine kann, der ande­re muß kei­ne Wider­stands­kraft auf­wen­den– ein Umstand, der im übri­gen die Mög­lich­keit eröff­net, die dar­aus resul­tie­ren­de Vakanz mit qua Com­pu­ter­da­ten­mo­del­lie­rung iden­ti­fi­zier­ten glo­ba­len Fein­den zu beset­zen, um alle »ver­ein­ten Kräf­te« erneut von dem, woge­gen eigent­lich Wider­stand ange­bracht wäre, abzulenken.

Es war der chi­ne­si­sche Mili­tär­phi­lo­soph Sun Tsu aus dem Staa­te Wu, eine Art Erfin­der der psy­cho­lo­gi­schen Kriegs­füh­rung avant la lett­re, der vor rund 2500 Jah­ren in sei­ner Abhand­lung Die Kunst des Krie­ges fest­stell­te: »Die größ­te Leis­tung besteht dar­in, den Wider­stand des Fein­des ohne einen Kampf zu bre­chen. […] Der Inbe­griff des Kön­nens ist, den Feind ohne Gefecht zu unter­wer­fen«, was natür­lich vor­aus­setzt, daß man sei­nen Geg­ner über­haupt erst ein­mal iden­ti­fi­ziert hat: »Wenn du dich und den Feind kennst, brauchst du den Aus­gang von hun­dert Schlach­ten nicht zu fürch­ten.« Wer sei­nen Geg­ner aber nicht nur schlecht, son­dern gar nicht kennt, hat den Kampf bereits ver­lo­ren, bevor er begon­nen hat, oder bes­ser gesagt: bevor er auch nur ansatz­wei­se rea­li­siert hat, pas­si­ver Kom­bat­tant einer anti­zi­pier­ten­Aus­ein­an­der­set­zung gewe­sen zu sein, deren Beginn und Ver­lauf er ver­schla­fen hat. Der in den Küns­ten der Kriegs­füh­rung bewan­der­te Stra­te­ge ist dem ago­nis­tisch Unter­le­ge­nen gewöhn­lich immer so weit vor­aus, daß letz­te­rer den Kon­flikt erst rea­li­siert, wenn die­ser bereits zu sei­nen Unguns­ten ent­schie­den ist, wobei die Dau­er sei­nes Schlaf­zu­stan­des der Inku­ba­ti­ons­zeit sei­ner Schach­matt­set­zung ent­spricht, also der Zeit­span­ne vom Beginn des Kamp­fes bis zum Auf­tre­ten jener Sym­pto­me, die sei­ne Nie­der­la­ge besie­geln. Das Bewußt­sein, Wider­stand leis­ten zu müs­sen, erwacht also zumeist erst an einem Punkt, wo der Unter­le­ge­ne nicht mehr bloß unter­le­gen, son­dern bereits besiegt ist.

Damit Wider­stand mög­lich ist, müß­te die Ent­fer­nung der zwei Punk­te auf der Zeit­ach­se suk­zes­si­ve ver­rin­gert, das heißt die Latenz­zeit dras­tisch ver­kürzt wer­den. Gelingt dies aber nicht und dau­ert der Däm­mer­zu­stand zu lan­ge an, befin­det sich der Mensch in dem Moment, wo er auf­wacht und zwar noch nicht unmit­tel­bar zu sich, aber immer­hin zwangs­läu­fig auf die Idee kommt, jetzt sofort Wider­stand leis­ten zu müs­sen, gewis­ser­ma­ßen im Auf­wach­raum für Kas­sen­pa­ti­en­ten, an denen unter Ver­ab­rei­chung eines Cock­tails aus süß­lich-betö­ren­den frei­heit­lich-demo­kra­ti­schen Voll­nar­ko­ti­ka über län­ge­re Zeit­räu­me hin­durch psy­cho­lo­gi­sche Ope­ra­tio­nen durch­ge­führt wur­den. Und mit Blick auf gera­de ein sol­ches kli­ni­sches Post­an­äs­the­sie-Obser­va­to­ri­um könn­te gera­de aktu­ell wie­der beob­ach­tet wer­den, wie sich das auf­wa­chen­de Volk im Panik­mo­dus ver­hält, ob es etwa erwar­tungs­ge­mäß zu Demons­tra­tio­nen auf­ruft und, in dem fes­ten Glau­ben, mit die­sem Zau­ber­spruch auf magi­sche Wei­se eine Ver­bes­se­rung sei­ner pre­kä­ren Lage bewir­ken zu kön­nen, »Wir sind das Volk« zu skan­die­ren beginnt, ob es auf die Idee kommt, aller­lei hash­tag-Kam­pa­gnen und Online-Peti­tio­nen zu star­ten oder gar ins Kal­kül zieht, eine neue Par­tei zu gründen.

Denn über­all hier müß­te zunächst die Fra­ge geklärt wer­den, ob es sich dabei über­haupt um authen­ti­schen, sou­ve­rä­nen Wider­stand han­deln kann oder nicht viel­mehr davon aus­ge­gan­gen wer­den muß, daß einer auf sofor­ti­ge Pro­blem­lö­sung drän­gen­den Unge­duld als Resul­tat einer viel zu spät erfol­gen­den, einer Mischung aus Ohn­macht und Trotz ent­sprin­gen­den Reak­ti­on die Ten­denz inne­wohnt, immer wie­der zu den glei­chen ste­reo­ty­pen For­men ritua­li­sier­ter Wider­stands­sur­ro­ga­te zu grei­fen, die dem über­le­ge­nen Geg­ner erst recht stets aufs neue dazu die­nen, die Neu­tra­li­sie­rung von Wider­stands­po­ten­ti­al bewerk­stel­li­gen zu kön­nen. Denn aus­ge­schlos­sen wer­den kann es nicht, daß Rebel­lio­nen, die sich bis­her sol­cher strom­li­ni­en­för­mi­gen Ste­reo­ty­pe bedien­ten und schein­bar Erfolg hat­ten, nur des­halb Erfolg hat­ten, weil sie Erfolg haben soll­ten – weil ein über­ge­ord­ne­tes Inter­es­se bestand, den Ein­druck einer erfolg­rei­chen Wider­stands­be­we­gung ent­ste­hen zu las­sen, mit dem Neben­ef­fekt, daß die hier­bei ein­ge­setz­ten Mit­tel fort­an als vali­de For­men erfolgs­ver­spre­chen­der Auf­leh­nung gel­ten konn­ten. Doch immer wie­der gilt es zu beach­ten: cum hoc non est prop­ter hoc (»Mit die­sem ist nicht deswegen«).

An die­ser Stel­le liegt es nahe, auf den gern in Manage­ment­se­mi­na­ren kol­por­tier­ten Mythos des Fro­sches zu ver­wei­sen, der sich nicht recht­zei­tig ret­ten kann, wenn das Was­ser, in dem er schwimmt, lang­sam erhitzt wird, bis es schließ­lich kocht und der Frosch stirbt, weil er den Zeit­punkt ver­paßt, zu wel­chem er sprin­gen hät­te müs­sen. Tat­säch­lich reagiert der Frosch näm­lich sehr wohl recht­zei­tig und hat zum Zeit­punkt, an dem sein »kri­ti­sches ther­ma­les Maxi­mum« erreicht ist, bereits längst alle Anstren­gun­gen unter­nom­men, um dem dro­hen­den Infer­no zu ent­kom­men. Beim Men­schen sieht dies jedoch des­halb anders aus, weil die gegen ihn gerich­te­ten Angrif­fe kraft anäs­the­sie­rend und immun­sup­pres­siv wir­ken­der Adju­van­tien sei­ne Feind­or­tungs­sys­te­me lahm­le­gen. Aus­ge­feil­te soft-power-Tech­ni­ken, also unsicht­ba­re Tech­ni­ken zur Durch­set­zung von Macht­in­ter­es­sen, die ohne Ein­satz phy­si­scher Gewalt aus­kom­men, wer­den des­halb nicht wahr­ge­nom­men, weil sie wie psy­cho­in­va­si­ve Viren wir­ken, die im Tarn­kap­pen­mo­dus die Bewußt­s­eins­schwel­le unter­lau­fen, auf dem Radar unse­res psy­cho­men­ta­len Immun­sys­tems daher nicht auf­schei­nen und wirk­sa­me Abwehr­re­ak­tio­nen des­halb ausbleiben.

Wäh­rend der Frosch recht­zei­tig springt und ent­wischt, bevor sein kri­ti­sches ther­ma­les Maxi­mum erreicht ist, sonnt sich der Mensch so lan­ge in Illu­sio­nen, bis sein kri­ti­sches libe­ra­les Mini­mum unter­schrit­ten ist. Da hat es der Frosch natür­lich wesent­lich leich­ter, denn anders als der Mensch läßt er sich eben nicht so ein­fach mit dem Argu­ment, es hand­le sich hier wohl um eine »Ver­schwö­rungs­theo­rie«, von sei­nem untrüg­li­chen Gefühl einer real exis­tie­ren­den Gefahr abbringen.

Geht man davon aus, daß hin­ter der Fas­sa­de der Demo­kra­tie ein demo­kra­tisch nicht legi­ti­mier­ter Macht­ap­pa­rat exis­tiert, ein »tie­fer Staat«, eine »unsicht­ba­re Regie­rung«, eine von Legis­la­tur­pe­ri­oden und ande­ren rechts­staat­li­chen Errun­gen­schaf­ten weit­ge­hend unab­hän­gig ope­rie­ren­de »per­ma­nen­te Regie­rung«, ein Appa­rat, der per­ma­nen­ten Wider­stand gegen die Staats­ge­walt aus­übt, aber von oben, dann liegt es nicht nur auf der Hand, daß man einen fal­schen Geg­ner vor sich hat, wenn man »auf die Stra­ße geht«, um sich der Will­kür der eige­nen Regie­rung zu wider­set­zen (und dies noch dazu unter Beru­fung auf ein Ver­fas­sungs­recht, das einem ein­räumt, ein Recht zu haben, sich jenem Regime zu wider­set­zen, von des­sen Rechts­aus­le­gung es abhängt, ob der Anwen­dungs­fall die­ses Wider­stands­rechts im Fall sei­ner Anwen­dung über­haupt gege­ben ist), son­dern auch, daß die dahin­ter­ste­hen­den Kräf­te zwecks Sta­bi­li­sie­rung und Expan­si­on ihrer Macht stets bestrebt sein müs­sen, einer­seits eine gene­rel­le Schwä­chung der Wider­stands­kraft ihrer Unter­ge­be­nen und ande­rer­seits eine Neu­tra­li­sie­rung den­noch vor­han­de­nen Wider­stands­po­ten­ti­als zu bewerk­stel­li­gen. Und wenn man, die­se Annah­me im Hin­ter­kopf, den Erfolgs­kurs der (ange­wand­ten) Psy­cho­lo­gie und Sozio­lo­gie im 20. Jahr­hun­dert, ins­be­son­de­re des Beha­vio­ris­mus und des­sen selbst­er­klär­tes For­schungs­ziel berück­sich­tigt, näm­lich »die Vor­her­sa­ge und Kon­trol­le von Ver­hal­ten«, wie es in der 1913 publi­zier­ten Pro­gramm­schrift des dama­li­gen Tier­psy­cho­lo­gen und Funk­tio­na­lis­ten J. B. Wat­son wört­lich heißt, dann läßt sich hier­zu mit hin­läng­lich evi­denz­ba­sier­ter Berech­ti­gung ergän­zen, daß theo­re­ti­schen Erkennt­nis­sen immer auch die Ten­denz inne­wohnt, in die Pra­xis umge­setzt zu wer­den, sofern sie sich als nütz­lich erwei­sen könn­ten, um eige­ne Inter­es­sen durch­zu­set­zen. Inso­fern mit der fak­ti­schen Mög­lich­keit der Ver­hal­tens­kon­trol­le gleich­zei­tig auch Wirk­kräf­te ent­fes­selt wer­den, die per­ma­nent auf ihre Schöp­fer zurück­wir­ken, so daß gera­de deren eige­nes – von die­sen Kräf­ten kon­trol­lier­tes und folg­lich von Macht­stre­ben gelei­te­tes – Ver­hal­ten vor­her­sag­bar wird, tritt hier das Sche­ma einer Funk­ti­ons­um­kehr zu Tage, das sich auch auf ande­re Berei­che aus­wei­ten lie­ße. Aus­ge­hend vom Wis­sen um die mensch­li­che Schwä­che, den Ver­su­chun­gen der Macht nicht wider­ste­hen zu kön­nen, erscheint es jeden­falls als unver­nünf­tig, den Prot­ago­nis­ten der macht­eli­tä­ren Glo­bal­phil­an­thro­pie sowie all jenen, die auf ihrer Gehalts­lis­te ste­hen, zu unter­stel­len, gera­de sie, die die­sen Ver­su­chun­gen beson­ders stark aus­ge­setzt sind, wären auch in beson­de­rem Maße in der Lage, ihnen standzuhalten.

Wirk­sa­mer Wider­stand könn­te heu­te in einer Neu­tra­li­sie­rung des Eli­ten­be­ha­vio­ris­mus in Form einer dis­rup­ti­ven psy­cho­lo­gi­schen Tech­nik bestehen, die jedoch nur von unten und nur indi­vi­du­ell ent­wi­ckelt und ange­wen­det wer­den kann. »Dis­rup­tiv« des­halb, weil es dabei dar­um gin­ge, die Ein­falls­to­re für ver­hal­tens­kon­trol­lie­ren­de dis­rup­ti­ve Tech­no­lo­gien, die den Men­schen von dem tren­nen, was ihn wirk­lich aus­macht, zu schlie­ßen und bestehen­de Lei­tun­gen zu kap­pen, die ihnen als Trans­mit­ter die­nen. Eine sol­che Dis­rup­ti­on der Dis­rup­ti­on wür­de frei­lich die indi­vi­du­el­le Bereit­schaft zum Erlan­gen von Fähig­kei­ten vor­aus­set­zen, durch Kon­di­tio­nie­rung und Bequem­lich­keit erwor­be­ne Ver­hal­tens­mus­ter abzu­le­gen und Betä­ti­gun­gen mög­lichst zu unter­las­sen, die Ver­hal­tens­da­ten pro­du­zie­ren, um Algo­rith­men zu füt­tern, die wie­der­um der Ver­hal­tens­kon­trol­le die­nen. Auch was die­sen Daten­strom betrifft, müß­te der ánthrō­pos anta­gó­nis­tos – also der wider­stands­fä­hi­ge Mensch – ler­nen, gegen den Strom zu schwim­men. Das Wort »Kom­fort« kommt von lat. con­fort­a­re, was soviel bedeu­tet wie »(kräf­tig) stär­ken«. Auf jeden Kom­fort zu ver­zich­ten, der die­ser ursprüng­li­chen Bedeu­tung wider­spricht, wür­de auf Aske­se und in wei­te­rer Fol­ge auf die For­mel hin­aus­lau­fen: Wider­stand = Aske­se. Aske­se z. B. in Hin­blick auf digi­ta­le End­ge­rä­te, die im Eng­li­schen ter­mi­nal devices hei­ßen. Ter­mi­nal bedeu­tet auch »unheil­bar, im End­sta­di­um befind­lich« oder »hoff­nungs­los, unlös­bar«. Und das eng­li­sche device stammt vom Par­ti­zip-Per­fekt-Stamm des latei­ni­schen Verbs divi­de­re ab und bedeu­tet »geteilt, gespal­ten, getrennt«. Die Spra­che ist eben oft verräterisch.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)