Das Denken in langen Zyklen

PDF der Druckfassung aus Sezession 96/ Juni 2020

Damit der mensch­li­che Kör­per funk­tio­nie­ren kann, muß er Nah­rung auf­neh­men und die dar­in ent­hal­te­nen Nähr­stof­fe in Ener­gie umwan­deln. Jedes Indi­vi­du­um ist dem­zu­fol­ge sein eige­nes klei­nes Kraft­werk. Was und wie­viel in die­sem Pro­zeß zuge­führt wird, hat indes maß­geb­li­chen Ein­fluß auf die Funk­ti­on und Aus­ge­stal­tung des Orga­nis­mus. Aus­zugs­wei­se zu nen­nen wären hier: Grö­ße, Mus­kel­mas­se, Haut­bild, Tumo­re, Dia­be­tes oder Adipositas.

Die­ser Pro­zeß ist jedoch nicht nur auf der Indi­vi­du­al­ebe­ne aktiv, son­dern voll­zieht sich außer­dem auf der Aggre­gat­ebe­ne: Gesell­schaf­ten neh­men »Nah­rung« zu sich, ver­stoff­wech­seln Tei­le davon zu Wär­me bzw. Akti­vi­tät und schei­den einen »unbrauch­ba­ren« Rest wie­der aus. Die öster­rei­chi­sche Sozi­al­öko­lo­gin Mari­na Fischer-Kow­al­ski und Kol­le­gen beschrei­ben die­sen Vor­gang als »gesell­schaft­li­chen Stoffwechsel«.

Abge­se­hen von den expli­zi­ten öko­lo­gi­schen Fol­gen sind in die­sem Pro­zeß Mecha­nis­men ange­legt, die in erheb­li­chem Maße die sozia­le Orga­ni­sa­ti­on einer Gesell­schaft beein­flus­sen – dies sowohl über kurz­fris­ti­ge als auch lang­fris­ti­ge Zeit­räu­me. In die­sem Zusam­men­hang spricht der Umwelt­his­to­ri­ker Rolf Peter Sie­fer­le von »sozi­al-meta­bo­li­schen Regi­men«, von denen die Mensch­heit bis­her drei durch­lau­fen habe, wobei das letz­te hier auf­ge­zähl­te das aktu­ell herr­schen­de dar­stellt: Jäger- und Samm­ler­ge­sell­schaf­ten, Agrar­ge­sell­schaf­ten und Industriegesellschaften.

War die Indus­trie­ge­sell­schaft zuerst ein rein eng­li­sches und dann euro­päi­sches Phä­no­men, so ist sie heu­te glo­bal gewor­den und hat alle Völ­ker und Staa­ten ergrif­fen. Die Über­gän­ge zwi­schen den Regi­men voll­zie­hen sich nicht still­schwei­gend, son­dern lösen – in dem­sel­ben Maße, wie sie sie vor­aus­set­zen – tief­grei­fen­de gesell­schaft­li­che­Ver­än­de­run­gen aus. Das betrifft die Demo­gra­phie, die Öko­no­mie, die Herr­schafts­struk­tu­ren sowie die Tech­no­lo­gie und Infrastruktur.

Wäh­rend bei­spiels­wei­se Jäger- und Samm­ler­ge­sell­schaf­ten qua ihrer Ernäh­rungs­wei­se gro­ße Räu­me mit klei­nen Grup­pen bean­spruch­ten und wegen ihrer extre­men Mobi­li­tät ledig­lich insta­bi­le Kul­tur­kom­ple­xe aus­zu­bil­den ver­moch­ten, führ­te die Seß­haft­wer­dung – also die Ent­ste­hung von Agrar­ge­sell­schaf­ten – zu höhe­ren Bevöl­ke­rungs­dich­ten als auch auf­grund gesun­ke­ner Mobi­li­tät zur Gene­se sta­bi­ler Kulturkomplexe.

Die damit ver­bun­de­ne Zunah­me der Grup­pen­grö­ße und Arbeits­tei­lung inner­halb der agri­kul­tu­rel­len Gesell­schaf­ten ver­lang­te fer­ner nach Hier­ar­chien und been­de­te die ver­gleichs­wei­se ega­li­tä­re Orga­ni­sa­ti­on der Jäger und Samm­ler. Außer­dem war nun der Boden für eine aus­ge­präg­te Tra­di­tio­na­li­sie­rung berei­tet: Es bil­de­ten sich spe­zi­fi­sche Iden­ti­tä­ten ein­zel­ner Kul­tu­ren her­aus, die die Zuge­hö­rig­keit zu einer Grup­pe exklu­siv wer­den lie­ßen, »mit der Dop­pel­funk­ti­on, daß eine neu­ar­ti­ge Kom­bi­na­ti­on von Soli­da­ri­tät und Ver­pflich­tung, von Schutz und Gehor­sam« (Sie­fer­le) auftrat.

Es wird deut­lich, daß kon­ser­va­ti­ve Welt­bil­der im wesent­li­chen auf den Gesetz­mä­ßig­kei­ten eben­je­ner Agrar­ge­sell­schaf­ten beru­hen und in ihnen die unhin­ter­geh­ba­ren Prin­zi­pi­en seß­haf­ten Lebens aus­ma­chen. Das kon­ser­va­ti­ve Her­aus­strei­chen der ewi­gen Gül­tig­keit hier­ar­chi­scher Ord­nun­gen in Gesell­schaf­ten basiert auf der Erkennt­nis, daß grö­ße­re, kom­ple­xe­re Grup­pen, die ent­schei­dungs­fä­hig blei­ben wol­len, zwangs­läu­fig auf Herr­schafts­zen­tren zurück­grei­fen müs­sen, da sie ansons­ten wie­der in eigen­stän­di­ge, unstruk­tu­rier­te­re tri­ba­le Kleinst­grup­pen zerfallen.

Zugleich wur­de der tief­grei­fen­de sozia­le Wan­del, der wäh­rend des Über­gangs vom noma­di­schen Dasein zum Acker­bau erfolg­te, durch die Ablö­sung der pas­si­ven Ent­nah­me aus dem natür­li­chen Res­sour­cen­fluß mit einer kon­trol­lier­ten Ent­nah­me her­vor­ge­ru­fen. Die­se plan­mä­ßi­ge Bewirt­schaf­tung brach­te wie­der­um den Vor­teil mit­sich, eine kon­ti­nu­ier­li­che­re Nah­rungs­ver­sor­gung zu ermög­li­chen, was simul­tan aber eine inten­si­ve­re Nut­zung der Umwelt und den stär­ke­ren Ein­satz von Arbeit nach sich­zog– die Kul­tur­land­schaft entsteht.

Trotz ihrer gra­vie­ren­den Unter­schie­de teil­ten bei­de »sozi­al-meta­bo­li­schen« Regime den Rück­griff auf die ste­tig vor­han­de­nen Solar­ener­gie­flüs­se und damit das Grund­merk­mal der Flä­chen­ab­hän­gig­keit. In die­ser ele­men­ta­ren Eigen­schaft grün­det die den Agrar­ge­sell­schaf­ten imma­nen­te Ten­denz, auf einen sta­tio­nä­ren Zustand zuzu­lau­fen – das Maß­hal­ten ist für sie ein per­ma­nent gül­ti­ges Prin­zip, da sein Miß­ach­ten nega­ti­ve Rück­kopp­lun­gen erzeugt, die nicht mit Hil­fe tech­ni­scher Mit­tel in eine unbe­stimm­te Zukunft ver­legt wer­den können.

Die Indus­tria­li­sie­rung soll­te das maß­geb­lich ändern; denn anstatt »nur« die Art und Wei­se der Nutz­bar­ma­chung eines Ener­gie­stroms zu trans­for­mie­ren, ersetz­te sie den sola­ren Ener­gie­fluß mit einer völ­lig neu­en Quel­le: den fos­si­len Ener­gien. Die vor­her unüber­wind­ba­re solar­ener­ge­ti­sche Gren­ze wur­de mit dem Zugriff auf über Jahr­mil­lio­nen gespei­cher­te Ener­gie inner­halb eines Wim­pern­schlags überschritten.

Die neu ent­fes­sel­ten Ener­gie­mas­sen lös­ten eine flut­ar­ti­ge Dyna­mik aus, die die ver­gleichs­wei­se sta­bi­len Aus­tausch­pro­zes­se der mensch­li­chen Kul­tu­ren mit ihrer natür­li­chen Umwelt zer­schlug und alle sozia­len Arran­ge­ments der Agrar­ge­sell­schaf­ten zwangs­läu­fig hin­weg­schwemm­te. Die Eisen­bahn ließ die Welt schrump­fen und unter­stütz­te somit die Homo­ge­ni­sie­rung von Kul­tur­räu­men und damit die moder­ne Nationenbildung.

Heu­te ist die­ser Pro­zeß mit Indi­vi­dual­mo­bi­li­tät (Auto­mo­bil) und Flug­zeug noch ein­mal ver­stärkt wor­den und läßt die einst »fort­schritt­li­chen« Natio­nen zuneh­mend ange­staubt wir­ken. Unter die­sen Gesichts­punk­ten erscheint das deut­sche Kai­ser­reich als kurz­le­bi­ge Durch­lauf­sta­ti­on – ein insta­bi­les Amal­gam aus tra­di­tio­na­len Rest­be­stän­den alter Zei­ten und der auf­kom­men­den bür­ger­li­chen Gesell­schaft, des­sen Ent­ste­hung unter moder­nen Vor­zei­chen zeit­gleich sein bal­di­ges Ende in sich trug.

Die Mon­ar­chie ist zu die­sem Zeit­punkt ein bereits aus­ge­höhl­tes, ana­chro­nis­ti­sches Herr­schafts­sys­tem agrar­ge­sell­schaft­li­chen Ursprungs, des­sen Legi­ti­ma­ti­on vom kapi­ta­lis­ti­schen Pro­duk­ti­ons­sys­tem nach­hal­tig unter­gra­ben wird. Das öko­no­misch pro­spe­rie­ren­de Bür­ger­tum ver­dräng­te den Adel als tra­gen­de Eli­te – Tugen­den wan­del­ten sich zu Werten.

Seit­dem hat die von der Indus­tria­li­sie­rung ange­sto­ße­ne Trans­for­ma­ti­on eine Umwäl­zung nach der ande­ren gezei­tigt, jedoch bis heu­te kei­ne Struk­tur her­vor­ge­bracht, die mit den sta­bi­len Zustän­den der ver­gan­ge­nen »sozi­al-meta­bo­li­schen« Regime ver­gleich­bar wäre. Die ein­zi­ge Kon­stan­te ist ihr auf­lö­sen­der, unste­ti­ger Cha­rak­ter – die ein­zi­ge fest­ste­hen­de Norm ist das mit­tels fos­si­ler Ener­gie gestat­te­te Leben über die Verhältnisse.

Wel­che kon­kre­ten sozia­len Ver­än­de­run­gen bei­spiels­wei­se die Nut­zung flüs­si­ger Brenn­stof­fe als Grund­la­ge der Mas­sen­mo­to­ri­sie­rung für tra­di­tio­na­le Gesell­schaft bedeu­tet, hat der fin­nisch-ame­ri­ka­ni­sche Anthro­po­lo­ge Pert­ti J. Pel­to in einer aus­gie­bi­gen Stu­die anhand der Skolt­sa­men im Nor­den Finn­lands in den 1970ern unter­sucht. Die zen­tra­le tech­no­lo­gi­sche Neue­rung, die das bis dato aus­schließ­lich am Ren­tier­hü­ten ori­en­tier­te Leben aus den Fugen gera­ten ließ, war das Schneemobil.

Über einen Zeit­raum von rund zehn Jah­ren, zwi­schen 1961 bis 1971, stat­te­ten sich alle 72 Haus­hal­te der von Pel­to stu­dier­ten Gemein­de mit dem neu­en Gefährt aus, um die­ses für das Ren­tier­hü­ten zu ver­wen­den. Vor der Ein­füh­rung des Schnee­mo­bils dreh­te sich das gesam­te Leben der Skolt­sa­men um das Ren­tier. Die Kin­der erhiel­ten für ihren ers­ten Zahn ein Ren­tier; es gab ein »Namens­tag-Ren­tier« und bei einer Hoch­zeit bekam das glück­li­che Paar etli­che Ren­tie­re geschenkt, damit der neue Haus­halt mit einer klei­nen Her­de sei­nen Start neh­men konnte.

Das Ren­tier bil­de­te das zen­tra­le Objekt der sami­schen Kul­tur und war die Basis ihrer rela­ti­ven Aut­ar­kie. Nach der Ein­füh­rung des Schnee­mo­bils redu­zier­te sich die Zahl der Ren­tie­re aus ver­schie­de­nen Grün­den. Außer­dem war man nun stär­ker als zuvor auf die Außen­welt ange­wie­sen, da nur über sie ein Erwerb von Schnee­mo­bi­len und Ben­zin mög­lich war. Der Fall der Skolt­sa­men ver­deut­licht, wie das fos­si­le Ener­gie­re­gime und die mit ihm ver­bun­de­nen Tech­no­lo­gien es in kür­zes­ter Zeit ver­mö­gen, sozia­le Macht­struk­tu­ren zu ver­schie­ben und sta­bi­le Aus­tausch­be­zie­hun­gen zwi­schen Mensch und Natur zu unterbrechen.

In dem Moment, wo man die ener­ge­ti­sche Per­spek­ti­ve ein­nimmt bzw. sozia­le Pro­zes­se anhand des »gesell­schaft­li­chen Stoff­wech­sels« betrach­tet, wird augen­schein­lich, daß in den »sozi­al-meta­bo­li­schen« Über­gän­gen der eigent­li­che Antrei­ber von Revo­lu­tio­nen liegt, vor deren Wirk­macht Auf­stän­de oder gestürz­te Herr­schafts­häu­ser zu Geplän­kel ver­blas­sen bzw. als ledig­lich vor­der­grün­di­ge und kur­ze Epi­so­den vor einem weit auf­ge­spann­ten sozio-ener­ge­ti­schen Wir­kungs­zu­sam­men­hang erscheinen.

Unter­des­sen woh­nen die­ser Erkennt­nis vor allem in Hin­blick auf das Kon­zept der »Meta­po­li­tik« meh­re­re fol­gen­schwe­re poli­ti­sche Impli­ka­tio­nen inne. Geht man davon aus, daß Meta­po­li­tik »nichts ande­res als eine poli­ti­sche Lage­be­ur­tei­lung« ist, »die von der Fra­ge aus­ge­hen muß, wer der Feind ist, wo er steht und mit wel­chen Mit­teln er den Kampf führt« (Erik Leh­nert), so bie­tet die ener­ge­ti­sche Per­spek­ti­ve einen neu­en theo­re­ti­schen Rah­men zur Beur­tei­lung die­ser Lage, die vor fol­gen­schwe­ren Ver­kür­zun­gen und Kurz­sich­tig­kei­ten bewahrt.

Als aller­ers­tes läßt sich eine kla­re Feind­be­stim­mung vor­neh­men: Auf der Basis der oben dar­ge­leg­ten Pro­zes­se ist der Feind ein­deu­tig in der bür­ger­lich-libe­ra­len Gesell­schaft aus­zu­ma­chen. Sie ist zen­tra­ler Trä­ger und zumin­dest vor­über­ge­hen­der Pro­fi­teur der indus­tri­el­len Desta­bi­li­sie­rung. Die 68er oder die Neue Lin­ke sind alles Ablenk­zie­le, die selbst nur kurz­fris­ti­ge Aus­drucks­for­men eben­je­ner Trans­for­ma­ti­on darstellen.

Dem­zu­fol­ge gibt es kei­nen sta­bi­len Sta­tus quo ante in der Ver­gan­gen­heit der BRD, auf den es zurück­zu­keh­ren gel­te, weil mit ihm rech­te Gesell­schafts­kon­zep­te durch­zu­set­zen wären. Viel­mehr ist das bun­des­re­pu­bli­ka­ni­sche Sys­tem nur ein wei­te­res Glied in der lan­gen Ket­te der »gro­ßen Trans­for­ma­ti­on«, die im spä­ten 18. Jahr­hun­dert mit einer gewis­sen Vor­lauf­zeit ihren Anfang nimmt.

Fer­ner folgt dar­aus, daß die Form des Kon­ser­va­tis­mus, die sich mit den markt­wirt­schaft­li­chen Prin­zi­pi­en des Libe­ra­lis­mus arran­giert, bereits ver­lo­ren hat, da sie (ener­ge­ti­sche) Mecha­nis­men inkor­po­riert, die die von ihr wei­ter­hin wert­ge­schätz­te tra­di­tio­na­le Moral auf­lö­sen, womit sie selbst zu einem essen­ti­el­len Antrei­ber des von ihr kri­ti­sier­ten Zer­falls­pro­zes­ses wird. Ihr gra­vie­ren­der Feh­ler liegt in einer fehl­ge­lei­te­ten Feindbestimmung.

Das »rück­halt­lo­se Befra­gen« fort­füh­rend, gelangt man außer­dem zu dem Punkt, daß das beharr­li­che Insis­tie­ren vie­ler zeit­ge­nös­si­scher Rech­ter auf dem Natio­nal­staat als sta­bi­lem Flucht­punkt vor der rasen­den Bewe­gung der Trans­for­ma­ti­on und ihrer Homo­ge­ni­sie­rung von Kul­tu­ren einen trü­ge­ri­schen Irr­weg dar­stellt, inso­fern als die Nati­on Pro­dukt und Agens eben­je­nes indus­tri­el­len Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­ses ist, den man mit ihrer Wie­der­in­stand­set­zung ein­zu­däm­men sucht.

Von die­sen klä­ren­den Fest­stel­lun­gen aus­ge­hend, ist es nun mög­lich, ein Alter­na­tiv­mo­dell zum Sta­tus quo zu kon­zi­pie­ren, das nicht Gefahr läuft, Mecha­nis­men zu beinhal­ten, die den Pro­zeß antrei­ben, des­sen Ende man her­bei­füh­ren möch­te. Aktu­ell ste­cken wir noch mit­ten in der Trans­for­ma­ti­ons­pha­se, die die sta­bi­len Nor­men­struk­tu­ren tra­di­tio­na­ler Gesell­schaf­ten in vola­ti­le Ver­hand­lungs­ob­jek­te ver­wan­delt oder bereits umge­wan­delt hat.

Indes ist nicht davon aus­zu­ge­hen, daß die ein­zig­ar­ti­ge Ent­fes­se­lung von Ener­gien sich je in einem sta­tio­nä­ren Zustand ein­pen­deln wird. Da der Sta­tus quo selbst trans­for­ma­ti­ven Cha­rak­ter trägt und in ihm kei­ne zu ver­tei­di­gen­den Bestän­de exis­tie­ren, muß zu einem »revo­lu­tio­nä­ren« Ansatz gegrif­fen wer­den. Die poli­ti­sche Pro­gram­ma­tik ist also auf die Zukunft aus­zu­rich­ten, in der eine gesell­schaft­li­che Ord­nung zu errich­ten ist, die die »gro­ße Trans­for­ma­ti­on« unter­bricht und es ver­mag, erneut fes­te Nor­men­struk­tu­ren und sta­bi­le kul­tu­rel­le Bezugs­sys­te­me zu schaf­fen, deren Bewah­rung lohnt.

Die Betrach­tung des gegen­wär­ti­gen Zustands anhand des »gesell­schaft­li­chen Stoff­wech­sels« hilft dabei, die dafür not­wen­di­gen Maß­nah­men, wie bei­spiels­wei­se die Ver­rin­ge­rung des Stoff­durch­sat­zes, zu erken­nen. Was die ener­ge­ti­sche Per­spek­ti­ve und der Fokus auf den »gesell­schaft­li­chen Stoff­wech­sel« dar­über hin­aus ver­deut­licht, ist, daß das poli­ti­sche Han­deln der Rech­ten auf Lang­wie­rig­keit aus­ge­legt sein muß – also meta­po­li­tisch in bes­tem Sin­ne zu sein hat.

Poli­ti­sche Epo­chen und der mit ihnen ver­bun­de­ne sozia­le Wan­del wech­seln sich nicht inner­halb von weni­gen Jahr­zehn­ten mit­ein­an­der ab, son­dern span­nen sich über Jahr­hun­der­te und sind dabei, wie wir gese­hen haben, in das sie tra­gen­de »sozi­al-meta­bo­li­sche Regime« ein­ge­bet­tet. Ein Den­ken in Wahl­zy­klen oder ein Ver­stei­fen auf einen par­la­men­ta­ri­schen Arm als ein­zi­gem Mit­tel, um Poli­tik und Gesell­schaft zu ver­än­dern, ist daher zum Schei­tern verurteilt.

Ins­ge­samt soll­te man in die par­la­men­ta­ri­schen Instru­men­te nicht die höchs­ten Erwar­tun­gen set­zen, da ihre Lösungs­kom­pe­ten­zen ein­ge­schränkt und sie Aus­druck von Stim­mun­gen im Volk sind, denen sie eher hin­ter­her­ren­nen, als daß sie die­se mit Absicht auf Lang­zeit­wir­kung beein­fluß­ten. Es bedarf also immer außer­par­la­men­ta­ri­scher Akteu­re, um blei­ben­de Struk­tu­ren zu schaf­fen, die auf die Gesell­schaft als Gan­zes wir­ken und sich dabei als Genera­tio­nen­pro­jek­te ver­ste­hen, von deren Ergeb­nis wahr­schein­lich, wenn über­haupt, erst die Enkel pro­fi­tie­ren können.

Zur Beein­flus­sung des »gesell­schaft­li­chen Stoff­wech­sels« ver­spricht nur die auf Dau­er ange­leg­te Her­an­ge­hens­wei­se Erfolg.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)