Blick nach links: Vereinzelt brauchbar

PDF der Druckfassung aus Sezession 96/ Juni 2020

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Die erfolg­reichs­te meta­po­li­ti­sche Set­zung der jüngs­ten Zeit ist die lin­ke Umdeu­tung des Cha­rak­ters des bun­des­deut­schen Grund­ge­set­zes (GG).
Der frü­he anti­to­ta­li­tä­re Grund­kon­sens, der in der eta­blier­ten Poli­tik­wis­sen­schaft der letz­ten Jahr­zehn­te extre­mis­mus­theo­re­tisch gesetzt war, ist ver­bli­chen. Ver­kürzt dar­ge­stellt umfaß­te die­ser, daß die Ver­fas­sung durch eine »wehr­haf­te Demo­kra­tie« gegen all jene zu ver­tei­di­gen sei, die beab­sich­ti­gen, die ele­men­ta­ren Grund­rech­te und eher­nen Regeln des GG aggres­siv-kämp­fe­risch zu unterminieren.
Radi­ka­le Mei­nungs­äu­ße­run­gen von links bis rechts blie­ben inner­halb des Ver­fas­sungs­bo­gens ver­or­tet, extre­mis­ti­sche Auf­fas­sun­gen und gewalt­af­fi­ne Ideo­lo­ge­me, die in die Pra­xis­hin­ein­wir­ken, nicht. Die­se Vor­stel­lung, pro­mi­nent ver­tre­ten durch Poli­tik­wis­sen­schaft­ler um den Chem­nit­zer For­scher Eck­hard Jes­se und sei­nen Dresd­ner Kol­le­gen Uwe Backes, wur­de gekippt.
Das lag an Unzu­läng­lich­kei­ten der eige­nen Extre­mis­mus­theo­rie eben­so wie an nach­hal­ti­gen Dekon­struk­ti­ons­ar­bei­ten lin­ker Pres­su­re groups bei fort­wäh­ren­der Wühl­ar­beit durch polit­me­dia­le Akteure.
Besag­ten Inter­es­sen­grup­pen von Anti­fa-Netz­wer­ken über die Links­par­tei und die ihr nahe­ste­hen­de Rosa-Luxem­burg-Stif­tung bis ins sozi­al­de­mo­kra­ti­sche und libe­ra­le Feld hin­ein gelang es, die Bestän­de der Extre­mis­mus­theo­rie abzu­tra­gen und an ihrer Stel­le neue Schich­ten auf­zu­tra­gen: Anti­fa­schis­mus, nicht Anti­to­ta­li­ta­ris­mus, Kampf gegen Rechts, nicht Äqui­di­stanz gegen­über den Extre­men – so wird die »wehr­haf­te Demo­kra­tie« als Gesin­nungs­kom­plex neu ent­wor­fen, in der selbst für mode­rat patrio­ti­sche Abwei­chun­gen gesell­schaft­li­che Äch­tung aus­ge­schrie­ben ist.
Eini­ge der Archi­tek­ten die­ser erfolg­rei­chen Ent­stel­lung der frei­heit­li­chen demo­kra­ti­schen Grund­ord­nung stam­men aus dem Leip­zi­ger Anti­fa-Milieu (»Initia­ti­ve gegen jeden Extre­mis­mus­be­griff« um 2008 ff.), man­che aus Links­par­tei und Umfeld, ande­re aus bür­ger­li­chen Anti-Rechts-För­der­struk­tu­ren und ein­schlä­gi­gen Bildungseinrichtungen.
Ein Sam­mel­su­ri­um die­ser Kräf­te hat nun einen Sam­mel­band vor­ge­legt, der ihre Welt­sicht ver­ständ­li­cher macht. Extrem unbrauch­bar. Über Gleich­set­zun­gen von links und rechts (Ver­bre­cher Ver­lag: Ber­lin 2020) erscheint als Pro­jekt der Bil­dungs­stät­te Anne Frank just in einem Ver­lag, wel­cher der »anti­deut­schen« Sze­ne­rie nahesteht.
Man will auf­zei­gen, daß »rech­te Ideo­lo­gie« auto­ma­tisch »auf ihre logi­sche Kon­se­quenz hin­aus­läuft« – und die­se sei mör­de­risch. Wer irra­tio­na­le, mit abso­lu­tem Wahr­heits­an­spruch daher­kom­men­de Denk­scha­blo­nen ratio­nal ver­ste­hen will, soll­te die­sen Band als Selb­stof­fen­ba­rung der ver­sam­mel­ten Autoren­schaft lesen.
Milieu­in­ter­ne Refle­xio­nen über lin­ke Gewalt­pra­xis und anti­fa­schis­ti­sche Rase­rei fin­den sich in kei­ner Zei­le, und die ideo­lo­gisch ver­bräm­te Selbst­zu­frie­den­heit erstaunt zumin­dest dann, wenn man in Zusam­men­hän­gen aktiv ist, in denen zur Kri­tik auch Selbst­kri­tik zählt. Dabei ist es nicht so, daß eine skep­ti­sche Ana­ly­se der (bis vor kur­zem) gän­gi­gen Extre­mis­mus­theo­rie nicht not­wen­dig wäre. Ingolf Sei­del führt in die­sem Band immer­hin eini­ge beden­kens­wer­te Kri­tik­punk­te am »Kampf­be­griff Extre­mis­mus« ein, die auch von rechts for­mu­liert wer­den (bei­spiels­wei­se von Josef Schüßlbur­ner für das Insti­tut für Staats­po­li­tik), da »Extre­mis­mus« ein nor­ma­ti­ves Kon­zept des hege­mo­nia­len Betrie­bes und kein juris­tisch ein­wand­frei­er Ter­mi­nus ist. Sei­dels Text steht indes allei­ne. Ansons­ten domi­nie­ren binä­re Denk­an­sät­ze wie jene der Her­aus­ge­ber um Eva Berend­sen, Katha­ri­na Rhein und Tom Uhlig, deren ide­al­ty­pi­sche Schei­dung in »radi­ka­le Lin­ke« (demo­kra­tie­im­ma­nent) und »völ­ki­sche Rech­te« (gefähr­lich) kei­nem Pra­xis­test stand­hal­ten könn­te. Genann­te Autoren, aber auch wei­te­re, dar­un­ter Kira Ayya­di von der Ama­deu Anto­nio Stif­tung (AAS), stre­ben nicht danach, ein man­gel­haf­tes Extre­mis­mus­ver­ständ­nis zu kor­ri­gie­ren; ihr – erfolgreiches–Vorhaben ist die Erset­zung des anti­to­ta­li­tä­ren Grund­kon­sen­ses durch ein anti­fa­schis­ti­sches Poli­tik­ver­ständ­nis der Mar­ke AAS. Daß von Jes­se et al. kein Wider­stand erfolgt, liegt – neben genera­tio­nel­len Abfol­gen – an der Zahn­lo­sig­keit libe­ra­ler Ansät­ze gegen­über lin­ken Seil­schaf­ten. Trotz des frag­lo­sen Erfolgs­laufs wird dabei in Extrem unbrauch­bar frap­pie­rend viel gejam­mert. Die­se osten­ta­ti­ve Lar­moy­anz der ali­men­tier­ten Links­krei­se wird spä­tes­tens dann uner­träg­lich, wenn sie rau­nen, daß jeder Lin­ke »ver­däch­tig« sei. Sie dia­gnos­ti­zie­ren eine »Kon­takt- bzw. Anste­ckungs­hy­po­the­se«, wonach »jede Per­son, die mit links­ex­trem mar­kier­ten Per­so­nen in Berüh­rung kommt, einer Sze­ne zuge­rech­net wird und fort­an [der Gesell­schaft] als ver­däch­tig gilt«. Die­se gesell­schaft­li­che Iso­la­ti­on bzw. Kon­takt­schuld, die rechts der Mit­te tat­säch­lich wir­kungs­voll besteht, aus­ge­rech­net links zu anno­tie­ren, wo Anti­fa-Akteu­re als ver­meint­li­che Exper­ten in staats­na­hen Medi­en reüs­sie­ren, wo Links­ak­ti­vis­ten finan­zi­ell poten­te »For­schungs­ein­rich­tun­gen« über­tra­gen erhal­ten, wo bür­ger­li­che Zei­tun­gen gan­ze Cli­quen links­ra­di­ka­ler Autoren beher­ber­gen usw., ist ein Indiz dafür, daß ideo­lo­gi­scher Wahn nicht immer greif­bar, sehr wohl aber zwi­schen zwei Buch­de­ckel zu brin­gen ist.
Aus dem­sel­ben Ver­lag, indes mit ande­rer Qua­li­tät, stammt eine Streit­schrift des Links­po­li­ti­kers Jan Kor­te (MdB). Die Ver­ant­wor­tung der Lin­ken (Ber­lin 2020) liest sich kurz­wei­lig. Bei aller welt­an­schau­li­chen Dif­fe­renz nimmt man Kor­te ab, daß er auf­rich­tig an den The­men, die er – teils selbst­kri­tisch – beackert, lei­det. Er legt den Fin­ger in eini­ge inner­lin­ke Wun­den, beleuch­tet Wider­sprü­che zwi­schen sozia­len Fra­gen der »alten« Lin­ken und Iden­ti­täts­po­li­ti­ken ihrer post­mo­der­nen Nach­kom­men, for­mu­liert kon­kre­te Vor­schlä­ge zu einer »popu­la­ren« Renais­sance der Lin­ken als Küm­me­rer­par­tei, und rät zur Stand­fes­tig­keit anstel­le einer (frei­lich bereits gelau­fe­nen) Koop­tie­rung durch den Main­stream: Wer grund­sätz­li­che Ände­run­gen will, müs­se begrei­fen, »dass es kein Schul­ter­klop­fen der Rei­chen und der Bos­se mehr geben wird«. Kor­te hat recht, aber sei­ne Gesin­nungs­freun­de pro­fi­tie­ren nun mal recht ein­träg­lich von der Ein­bin­dung lin­ker Sze­nen bei­spiels­wei­se in die staat­li­chen und halb­staat­li­chen Ver­sor­gungs­struk­tu­ren bil­dungs­po­li­ti­scher Ein­rich­tun­gen. Wenn Kor­te zudem über neue Wege zu einer »soli­da­ri­schen Sicher­heit« der Gesell­schaft sin­niert, soll­te ihm bewußt wer­den, daß die­se Form der ein­ge­bet­te­ten Sicher­heit des Zusam­men­spiels sta­bi­ler Insti­tu­tio­nen und intak­ter Gemein­schaf­ten bedarf – also just jenes Duos, das sozia­le und inne­re Sicher­heit gewäh­ren kann, aber durch anti­fa­schis­ti­sche Kräf­te in Kol­la­bo­ra­ti­on mit dem polit­me­dia­len Kar­tell dekon­stru­iert wird. Gewiß: Das ist kei­ne klan­des­ti­ne Alli­anz ohne objek­ti­ve Gemein­sam­kei­ten. Das Stre­ben nach Tot­al­eman­zi­pa­ti­on des Indi­vi­du­ums in einer gemein­schafts­frei­en, offe­nen Gesell­schaft führt zu die­ser sta­bi­len Part­ner­schaft. Der ver­bin­den­de Kitt: links­li­be­ra­le Iden­ti­täts­po­li­tik. Es war daher mit Span­nung zu regis­trie­ren, daß in der Rei­he Basis­wis­sen des Papy­Ros­sa Verlags–gewissermaßen das lin­ke kapla­ken-Pen­dant –ein Autor wie Georg Auern­hei­mer das Gelän­de von Iden­ti­tät und Iden­ti­täts­po­li­tik (Köln 2020. 126 S., 9.90€) ver­mißt. Klas­sisch mar­xis­tisch begreift er »Iden­ti­tät als Sub­jekt­form« als Ant­wort auf die Zer­stö­rung der von Marx und Engels beschrie­be­nen »feu­da­len, patri­ar­cha­li­schen, idyl­li­schen Ver­hält­nis­se«– als Ant­wort also dar­auf, daß tra­di­tio­na­le Gemein­schaf­ten die Stel­lung des ein­zel­nen nicht mehr län­ger deter­mi­nier­ten. Iden­ti­tät sei somit »eine Erfin­dung der Moder­ne«, wie Zyg­munt Bau­man for­mu­lier­te, der die post­mo­der­ne Belie­big­keit und »Ver­mei­dung von Fest­le­gun­gen« aller Art monier­te. Auern­hei­mer, Alt­päd­ago­ge der Mar­bur­ger Schu­le, gelingt es, trotz inhä­ren­ter ideo­lo­gi­scher Ein­fär­bun­gen, einen kur­so­ri­schen Über­blick über Iden­ti­täts­dis­kur­se und die poli­ti­sche Bedeu­tung iden­ti­tä­rer Ver­or­tun­gen zu bie­ten. Daß er die ton­an­ge­ben­de iden­ti­täts­po­li­ti­sche Lin­ke nur mit gezo­ge­ner Hand­brem­se kri­ti­siert und in sei­nem Schluß­ka­pi­tel über »Iden­ti­tät in der Ideo­lo­gie in der Neu­en Rech­ten« stu­pen­de Wis­sens­lü­cken auf­weist, war erwart­bar: Auch klu­ge Lin­ke sind 2020 im Kampf gegen Rechts gefan­gen, wäh­rend Kämp­fe gegen tat­säch­li­che Unge­rech­tig­kei­ten und für die Bevöl­ke­rungs­mehr­heit der Geschich­te ange­hö­ren. Apro­pos His­to­ri­sie­rung: Éric Vuil­lard hat mit Der Krieg der Armen (Mat­thes & Seitz Ber­lin: Ber­lin 2020. 64 S., 16 €) einen his­to­ri­schen Moment sozia­ler Kämp­fe jen­seits der moder­nen poli­ti­schen Gesäß­geo­gra­phie von links bis rechts neu­auf­ge­grif­fen und so kon­zi­se wie dicht nach­er­zählt. Mit dem Refor­ma­tor und Bau­er­n­agi­ta­tor Tho­mas Münt­zer zieht man von Zwi­ckau ins Böh­mi­sche, durch die Bau­ern­krie­ge dem bit­te­ren Ende ent­ge­gen. Münt­zer – ein Mann, der alles besaß, was die volks­fer­ne Lin­ke von heu­te ver­mis­sen läßt: »Er emp­fin­det kei­ne Ver­ach­tung für den gemei­nen Mann, kei­ne Ver­ach­tung für das Gewöhn­li­che. Münt­zer ist Nar­zis­se und Dis­tel, Brenn­nes­sel und Pflan­zen­saft. Er zitiert Dani­el: ›Alle Macht dem Volk.‹« Ein ful­mi­nan­tes Büch­lein, elek­tri­sie­ren­der Lese­genuß, extrem brauchbar.
Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)