1945 – Deutschlands Nachkriegsverluste

von Olaf Haselhorst -- PDF der Druckfassung aus Sezession 97/ August 2020

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Seit der Rede des dama­li­gen Bun­des­prä­si­den­ten Richard von Weiz­sä­cker zum 40. Jah­res­tag des Kriegs­en­des am 8. Mai 1985 hat sich offi­zi­ell die Auf­fas­sung durch­ge­setzt, mit der Kapi­tu­la­ti­on der deut­schen Wehr­macht am 8. Mai 1945 sei­en die Deut­schen befreit wor­den. Der ent­schei­den­de Satz von Weiz­sä­ckers lau­te­te: »Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung.

«Das, was für den frü­he­ren Bun­des­prä­si­den­ten – und für alle eta­blier­ten Par­tei­en in Deutsch­land – als »Befrei­ung« gilt, sah Gene­ral Dwight D. Eisen­ho­wer, im Zwei­ten Welt­krieg alli­ier­ter Ober­kom­man­die­ren­der in Nord­west­eu­ro­pa und nach Kriegs­en­de der US-Besat­zungs­trup­pen in Deutsch­land, gänz­lich anders. Er stell­te aus­drück­lich fest: »Deutsch­land wird nicht besetzt wer­den zum Zweck der Befrei­ung, son­dern als besieg­te Feind­na­ti­on.« Ein­deu­ti­ger Beleg dafür, daß weder die Alli­ier­ten im all­ge­mei­nen noch die US-Ame­ri­ka­ner im beson­de­ren als Befrei­er nach Deutsch­land kamen, ist die anfangs von ihnen ver­folg­te Besat­zungs­po­li­tik. Dabei bil­de­te das vom berüch­tig­ten Mor­gent­hau-Plan gepräg­te Doku­ment mit der Bezeich­nung »JCS 1067« die Grund­la­ge. Dahin­ter ver­birgt sich die Direk­ti­ve der »Joint Chiefs of Staff« (JCS, ver­ei­nig­te Stabs­chefs) an den Ober­be­fehls­ha­ber der US-Besat­zungs­trup­pen in Deutsch­land, die – bis Mai 1945 mehr­fach über­ar­bei­tet – schließ­lich durch das Pots­da­mer Abkom­men im August 1945 obso­let wur­de. In der JCS 1067 fin­det sich der oben zitier­te Satz Eisenhowers.

Wesent­li­che Punk­te der Direk­ti­ve waren zum einen das Fra­ter­ni­sie­rungs­ver­bot und zum ande­ren die Sen­kung des Lebens­stan­dards der deut­schen Bevöl­ke­rung auf den nied­rigs­ten euro­päi­schen Stan­dard. Fol­ge war eine um sich grei­fen­de Hun­gers­not, die noch nicht ein­mal durch Hilfs­lie­fe­run­gen des Inter­na­tio­na­len Komi­tees vom Roten Kreuz oder von der UN-Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on zur Unter­stüt­zung von Flücht­lin­gen und Ver­schlepp­ten gemil­dert wer­den durf­te. Wäh­rend Bri­ten und Fran­zo­sen sich ab Jah­res­en­de 1945 über die­ses US-Ver­bot hin­weg­setz­ten, lie­ßen Ame­ri­ka­ner und Sowjets Lebens­mit­tel­lie­fe­run­gen noch wäh­rend des stren­gen Win­ters 1945 / 46 zurück­ge­hen. Infol­ge des Hun­gers und des Man­gels an Koh­len zum Hei­zen kamen in den vier Besat­zungs­zo­nen bis 1948 rund vier Mil­lio­nen Men­schen ums Leben.

Gene­ral Luci­us D. Clay, von 1947 bis 1949 Mili­tär­gou­ver­neur der US-Besat­zungs­zo­ne, ver­glich in sei­nen Memoi­ren spä­ter die Här­ten der ers­ten Pha­se der Besat­zungs­po­li­tik mit der Behand­lung Kar­tha­gos durch die sieg­rei­chen Römer nach dem Drit­ten Puni­schen Krieg. Die anti­ke Stadt wur­de 146 v.Chr. dem Erd­bo­den gleich­ge­macht, die Bewoh­ner wur­den in die Skla­ve­rei verkauft.

Men­schen­ver­lus­te – Nach­kriegs­ver­lus­te defi­nier­te das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt in sei­ner Doku­men­ta­ti­on über die deut­schen Ver­trei­bungs­ver­lus­te als die­je­ni­gen Men­schen­op­fer, die nach dem Ende der Kampf­hand­lun­gen in Deutsch­land am 8. Mai 1945 in den betref­fen­den Gebie­ten zu ver­zeich­nen waren. Das betraf nicht nur deut­sche Zivi­lis­ten, son­dern auch Men­schen zahl­rei­cher ande­rer Natio­nen: Kriegs­ge­fan­ge­ne der alli­ier­ten Staa­ten, Ost- und Zwangs­ar­bei­ter, Ange­hö­ri­ge der vie­len »fremd­völ­ki­schen« Ver­bän­de der Wehr­macht, »Hiwis«, Kosa­ken und ihre Familien.

Die im Pots­da­mer Abkom­men fest­ge­leg­te Ver­trei­bung fast aller Deut­schen aus ihren ange­stamm­ten Sied­lungs­ge­bie­ten öst­lich der Oder und Nei­ße, aus der Tsche­cho­slo­wa­kei, Ungarn, Rumä­ni­en usw. betraf rund 13,8 Mio. Men­schen. Zir­ka drei Mil­lio­nen von ihnen kamen dabei ums Leben.

Auch für die in Gefan­gen­schaft gera­te­nen Sol­da­ten war die Lebens­ge­fahr nach Kriegs­en­de nicht been­det. Vie­le kamen zu Tode auf­grund unmensch­li­cher Zustän­de in alli­ier­ten Gefan­gen­la­gern (»Rhein­wie­sen­la­ger«), star­ben auf Mär­schen in die Gefan­gen­schaft an Ent­kräf­tung oder durch Gewalt des Wach­per­so­nals, wur­den sofort nach Gefan­gen­nah­me durch rus­si­sche Bewa­cher erschos­sen, ver­lo­ren ihr Leben durch Man­gel­er­näh­rung, Zwangs­ar­beit und Krank­hei­ten in Lagerhaft.

Die Anga­ben über die Kriegs­ge­fan­ge­nen­zah­len sind unein­heit­lich. Deut­sche Sta­tis­ti­ken gehen von etwa elf Mio. deut­schen Kriegs­ge­fan­ge­nen bei Kriegs­en­de aus. Die Mas­se von ihnen geriet erst in der letz­ten Kampf­pha­se von März bis Mai 1945 in alli­ier­ten Gewahr­sam. Davon befan­den sich 3,6 Mio. in bri­ti­schen, 3,09 Mio. in US- und 3,06 Mio. in sowje­ti­schen Lagern. Jüngs­te rus­si­sche Ver­öf­fent­li­chun­gen behaup­ten, im Ver­lauf des Krie­ges sei­en sogar 3 576 300 Ange­hö­ri­ge der Wehr­macht in sowje­ti­sche Gefan­gen­schaft gera­ten. Davon sei­en aller­dings nur 442 100 in Lager­haft ums Leben gekom­men und 2 910 400 in die Hei­mat zurückgekehrt.

Nach dem von Erich Masch­ke, dem Lei­ter der wis­sen­schaft­li­chen Kom­mis­si­on für deut­sche Kriegs­ge­fan­ge­nen­ge­schich­te, her­aus­ge­ge­be­nen mehr­bän­di­gen Werks, Zur Geschich­te der deut­schen Kriegs­ge­fan­ge­nen des Zwei­ten Welt­krie­ges, sind dage­gen wäh­rend des Krie­ges durch­schnitt­lich 60 bis 70 Pro­zent der Gefan­ge­nen in sowje­ti­schem Gewahr­sam umge­kom­men. Nach Kriegs­en­de hät­ten etwa 20 bis 25 Pro­zent den Tod gefun­den. In den Jah­ren 1945 bis 1947 kön­ne von einer Fort­set­zung erhöh­ter Lebens­ge­fahr für die Kriegs­ge­fan­ge­nen gespro­chen wer­den, wie sie bereits wäh­rend des Krie­ges bestand. Danach sei die Todes­kur­ve deut­lich abge­sun­ken und habe 1949 den Nor­mal­stand erreicht. Ins­ge­samt sei­en etwa 1,1 bis 1,33 Mio. Gefan­ge­ne in rus­si­schen Lagern gestorben.

Über die Zahl der in US-Haft umge­kom­me­nen deut­schen Sol­da­ten ist nach den Ver­öf­fent­li­chun­gen von James Bac­que ein His­to­ri­ker­streit aus­ge­bro­chen. Wäh­rend der Kana­di­er die Todes­fäl­le in den US-Camps in Deutsch­land auf 576 000 bis 793 000 Opfer schätzt, kommt Rüdi­ger Over­mans ledig­lich auf 22 000 Tote. Ande­re For­scher ver­an­schla­gen die Zahl der Toten in US-Lagern auf 40 000 bis 200 000. Der Grund für die unter­schied­li­chen Anga­ben ist, daß die US-Armee kei­ne sorg­fäl­ti­ge Zäh­lung ihrer Gefan­ge­nen durch­führ­te und kei­ne Stel­le zur Koor­di­nie­rung ihrer Arbeit einrichtete.

In Frank­reich star­ben 115 000 von 937 000 Gefan­ge­nen vor allem durch Man­gel­er­näh­rung und Zwangs­ar­beit, beim völ­ker­rechts­wid­ri­gen Ein­satz bei der Minen­räu­mung und an Seu­chen. Vie­le Kriegs­ge­fan­ge­ne sahen im Ein­tritt in die Frem­den­le­gi­on die ein­zi­ge Über­le­bens­chan­ce. Bald bestand die Legi­on zu 60 Pro­zent aus Deut­schen, die ihr Leben dann viel­fach auf den Schlacht­fel­dern Indo­chi­nas und Alge­ri­ens ließen.

Am schlech­tes­ten erging es den Kriegs­ge­fan­ge­nen in Jugo­sla­wi­en. Von 194 000 gefan­ge­nen Deut­schen starb rund die Hälf­te, höchst­wahr­schein­lich sogar 100 000.

Heinz Nawra­til macht in sei­nem Buch Die deut­schen Nach­kriegs­ver­lus­te fol­gen­de Bilanz der Ver­lus­te an deut­schen Gefan­ge­nen unter der Herr­schaft der ein­zel­nen Mäch­te auf: Sowjet­uni­on – 1,33 Mio.; Frank­reich – 115 000; Jugo­sla­wi­en – 100 000; USA – 75 000; Polen und ČSSR – 22 000; macht ins­ge­samt 1,647 Mio. Umgekommene.

Hin­zu kamen zahl­rei­che wei­te­re Opfer durch Ver­schlep­pung zur Zwangs­ar­beit, durch Mas­sen­sui­zi­de, will­kür­li­che Erschie­ßun­gen und Mor­de. In den Kon­zen­tra­ti­ons­la­gern in der Sowje­ti­schen Besat­zungs­zo­ne star­ben etwa 100 000 Men­schen. Schwie­rig ist die Zuord­nung von Opfern, wenn es um die alli­ier­te Hun­ger­po­li­tik nach 1945 geht. Heinz Nawra­til bezif­fert sie auf etwa vier Mil­lio­nen und kommt damit auf eine Gesamt­zahl von 8,8 Mio. Deut­schen, die nach dem 8. Mai ihr Leben las­sen muß­ten. Aber selbst dann, wenn man die­se Zahl um drei Mil­lio­nen Opfer redu­ziert und den Hun­ger nicht als absichts­vol­le Metho­de, son­dern als furcht­ba­re Begleit­erschei­nung im Nach­kriegs­cha­os wer­tet: Aus­ge­hend von 5,14 Mio. deut­schen Kriegs­op­fern – Opfer des NS-Ter­ror­re­gimes, Opfer des Bom­ben­krie­ges und Gefal­le­ne – ergibt sich, daß nach Kriegs­en­de mehr Deut­sche ster­ben muß­ten als wäh­rend des Krieges.

Ter­ri­to­ria­le Ver­lus­te – Auf der Lon­do­ner Kon­fe­renz vom 12. Sep­tem­ber 1944 wur­de fest­ge­legt, daß Deutsch­land – wie es in den Gren­zen vom 31.Dezember 1937 bestan­den hat – zum Zwe­cke der Besat­zung in drei Zonen ein­ge­teilt wird, von denen je eine einer der drei Mäch­te – Groß­bri­tan­ni­en, UdSSR, USA – zuge­wie­sen wird, und in ein beson­de­res Ber­li­ner Gebiet, das der gemein­sa­men Besat­zungs­ho­heit der drei Mäch­te unter­wor­fen wird. Die­ses Abkom­men trat mit der Kapi­tu­la­ti­on der Wehr­macht in Kraft.

Sei­ne end­gül­ti­ge Form erhielt der Tei­lungs­plan mit dem Pots­da­mer Pro­to­koll vom 2. August 1945. Frank­reich wur­de zusätz­lich ein­be­zo­gen und erhielt sein Besat­zungs­ge­biet von den USA und Groß­bri­tan­ni­en durch Ver­klei­ne­rung ihrer Zonen und Sek­to­ren. Das Lon­do­ner Pro­to­koll hat­te eine Unter­stel­lung Ost­deutsch­lands – Ost­preu­ßen, Pom­mern, Ost­bran­den­burg, Schle­si­en – unter frem­de Ver­wal­tung noch nicht vor­ge­se­hen. Erst im Pots­da­mer Pro­to­koll wur­de Ost­deutsch­land aus der der Sowjet­uni­on zuge­wie­se­nen Ost­zo­ne her­aus­ge­löst und pol­ni­scher und rus­si­scher Ver­wal­tung unter­wor­fen. Damit wur­de Ost­deutsch­land de fac­to von Polen bzw. der Sowjet­uni­on annektiert.

Die deut­sche Bevöl­ke­rung war in der Mas­se ent­we­der mit Ein­marsch der Roten Armee geflüch­tet oder nach der Beset­zung von den neu­en Macht­ha­bern ver­trie­ben wor­den. Deutsch­land ver­lor damit 114 296 Qua­drat­ki­lo­me­ter (24,26 Pro­zent) von den 471 159 Qua­drat­ki­lo­me­tern des Ter­ri­to­ri­ums von 1937. Im ein­zel­nen waren das Ost­preu­ßen mit 36 996 Qua­drat­ki­lo­me­ter, Pom­mern mit 31 301 Qua­drat­ki­lo­me­ter, Ost­bran­den­burg mit 11 329 Qua­drat­ki­lo­me­ter, Schle­si­en mit 34 529 Qua­drat­ki­lo­me­ter und ein Zip­fel Ostsach­sens mit 142 Quadratkilometer.

Hin­zu kom­men die Gebie­te Ost­deutsch­lands, die auf­grund der Bestim­mun­gen des Ver­sail­ler Ver­tra­ges 1918 / 19 abge­tre­ten wer­den muß­ten und 1937 völ­ker­recht­lich nicht zu Deutsch­land gehör­ten, aber mehr­heit­lich von Deut­schen bewohnt und ab 1938 wie­der ins Deut­sche Reich ein­ge­glie­dert wur­den: das Memel­ge­biet mit 2 656,7 Qua­drat­ki­lo­me­ter, West­preu­ßen mit 25 578 Qua­drat­ki­lo­me­ter, die Freie Stadt Dan­zig mit 1914 Qua­drat­ki­lo­me­ter, das nach der Tei­lung Ober­schle­si­ens am 21. Okto­ber 1921 an Polen gefal­le­ne Gebiet mit 3214 Quadratkilometer.

Das bis 1918 zur Habs­bur­ger­mon­ar­chie gehö­ren­de, mehr­heit­lich von Deut­schen bewohn­te Sude­ten­land war nach einem Vier­mäch­te­ab­kom­men zwi­schen Deutsch­land, Ita­li­en, Frank­reich und Groß­bri­tan­ni­en am 1. Okto­ber 1938 aus der Tsche­cho­slo­wa­kei her­aus­ge­löst und an Deutsch­land abge­tre­ten wor­den. Die­ses Gebiet mit 28 943 Qua­drat­ki­lo­me­ter kam 1945 wie­der zur Tsche­cho­slo­wa­kei zurück.

Ein abge­wen­de­ter Ver­lust – Im Wes­ten wur­de das Saar­land mit 1926 Qua­drat­ki­lo­me­ter der fran­zö­si­schen Besat­zungs­zo­ne zuge­teilt, aber 1946 von Frank­reich mit dem Ziel der Anne­xi­on aus sei­ner Besat­zungs­zo­ne aus­ge­glie­dert. Nach der von der Besat­zungs­macht initi­ier­ten Ver­fas­sung des Saar­lan­des war das Gebiet seit dem 17. Dezem­ber 1947 ein von Deutsch­land gelös­tes Land und als »Auto­no­mes Saar­land« dem fran­zö­si­schen Wirt­schafts- und Wäh­rungs­ge­biet ange­schlos­sen. 1954 ver­ein­bar­ten Bun­des­kanz­ler Kon­rad Ade­nau­er und der fran­zö­si­sche Minis­ter­prä­si­dent Pierre Men­dès Fran­ce, daß nach vor­he­ri­ger Volks­ab­stim­mung ein euro­päi­sches »Saar­sta­tut« inner­halb der West­eu­ro­päi­schen Uni­on ver­ab­schie­det und das Saar­land end­gül­tig von Deutsch­land getrennt wer­den soll­te. Die Bevöl­ke­rung aller­dings lehn­te am 23. Okto­ber 1955 das Saar­sta­tut mit 67,7 Pro­zent der Stim­men ab. Am 1. Janu­ar 1957 trat das Saar­land als zehn­tes Bun­des­land der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land bei.

Kultur‑, Tech­nik- und Wis­sens­ver­lus­te – Wäh­rend der Kriegs­jah­re hat­ten deut­sche For­scher wich­ti­ge Ent­de­ckun­gen auf vie­len Gebie­ten, vor allem im Bereich der Mili­tär­tech­nik, gemacht, mit denen sie ihren Kol­le­gen auf Feind­sei­te weit vor­aus waren. Die bekann­tes­ten Pro­jek­te sind wohl Düsen­trieb­wer­ke und Raketentechnik.

Mit Ein­marsch der alli­ier­ten Kampf­ver­bän­de in Deutsch­land folg­ten ihnen auf dem Fuße Spe­zi­al­trup­pen mit der Bezeich­nung CIOS (Com­bi­ned Intel­li­gence Objec­ti­ves Sub-Com­mi­tee). Sie gehör­ten zur Joint Intel­li­gence Objec­ti­ves Agen­cy (JIOA) und soll­ten die »Ope­ra­ti­on Paper­clip« durch­füh­ren. Es han­del­te sich dabei um ein groß­an­ge­leg­tes Unter­neh­men, um geis­ti­ges Eigen­tum zu sich­ten und gege­be­nen­falls zu beschlag­nah­men. Die CIOS-Spe­zia­lis­ten waren Tech­ni­ker und Wis­sen­schaft­ler, die in über 33 000 deut­sche Fabri­ken, Uni­ver­si­tä­ten, Labo­ra­to­ri­en, Biblio­the­ken und Büros ein­dran­gen und ton­nen­wei­se Doku­men­te, Mate­ri­al­pro­ben, Waren­zei­chen, Patent­schrif­ten und Maschi­nen beschlag­nahm­ten, deut­sches Spit­zen­per­so­nal ver­hör­ten und ver­schlepp­ten. Allein im Reichs­pa­tent­amt wur­den 186 000 Akten ent­wen­det. Beson­ders begehrt waren Unter­la­gen zur Her­stel­lung von syn­the­ti­schem Treib­stoff, Gum­mi und Schmier­öl, Kunst­fa­sern für Tex­ti­li­en, Plas­tik, Die­sel­mo­to­ren, Opti­ken, Druck­pres­sen, Infra­rot-Ziel­ge­rä­ten, Insek­ti­zi­den, künst­li­chem Blut­plas­ma usw. Der größ­te Teil des ent­wen­de­ten Mate­ri­als hat­te nichts mit Rüs­tung und Kriegs­we­sen zu tun. Der Wert aller Beschlag­nah­mun­gen belief sich auf rund 30 Mrd. DM (Stand 1952).

Repa­ra­tio­nen – Die Besat­zungs­mäch­te ent­nah­men aus ihren Zonen Sach­wer­te als Repa­ra­tio­nen. Aus den West­zo­nen wur­den bis 1947 Koh­len im Wert von 200 Mio. Dol­lar (Stand 1938) und Holz expor­tiert. Aus Indus­trie­de­mon­ta­gen und deut­schen Aus­lands­ver­mö­gen gewan­nen sie 520 Mio. Dol­lar. Aus der Ost­zo­ne demon­tier­te die UdSSR Maschi­nen und Anla­gen im Wert von 1,6 Mrd. Dol­lar. Hin­zu kamen Holz­ein­schlag, Repa­ra­tio­nen aus der lau­fen­den Pro­duk­ti­on, Gleis­ab­bau, ent­eig­ne­te Loko­mo­ti­ven usw. Der Gesamt­wert aller Repa­ra­tio­nen für den Zeit­raum 1945 bis 1950 belief sich auf 10,7 Mrd. Dollar.

Kul­tur­raub – Die Men­ge der nicht­kriegs­be­ding­ten Ver­lus­te an deut­schem Kul­tur­gut ist rie­sen­groß. Bemer­kens­wert ist, daß nach der Kapi­tu­la­ti­on mehr ver­lo­ren­ging als durch die Kriegs­aus­wir­kun­gen selbst. Bekann­te Bei­spie­le sind die Ori­gi­nal­hand­schrift des »Lie­des der Deut­schen« von Hoff­mann von Fal­lers­le­ben, die jetzt in Polen ist oder der durch Hein­rich Schlie­mann aus­ge­gra­be­ne »Schatz des Pria­mos«, der dem Bestand des Ere­mi­ta­ge-Muse­ums im dama­li­gen Lenin­grad ein­ver­leibt wur­de. Aber nicht nur Sowjet­sol­da­ten bis hin­auf zu Mar­schall Geor­gij Schu­kow plün­der­ten deut­sche Kul­tur­gü­ter und ver­schlepp­ten sie in die UdSSR, auch die West­al­li­ier­ten mach­ten wert­vol­le Beute.

Der Qued­lin­bur­ger Dom­schatz wur­de 1945 durch einen US-Offi­zier geraubt. Nach sei­nem Tod woll­ten die Erben das Die­bes­gut ver­sil­bern und boten es der deut­schen Kul­tur­stif­tung der Län­der an, die es 1990 / 91 für etwa 2,6 Mio. Dol­lar zurück­kauf­te. Mut­maß­lich US-Sol­da­ten ent­wen­de­ten Ori­gi­nal­hand­schrif­ten Mar­tin Luthers, das Manu­skript zu Robert Schu­manns Zwei­ter Sin­fo­nie und aus Schloß Schwar­zen­burg zwei Por­träts von Albrecht Dürer, Wer­ke von Franz von Len­bach, Cas­par David Fried­rich und Lukas Cra­nach d. Ä.

Die von Wei­mar in einen Bun­ker bei Jena gebrach­ten Zink­sär­ge Goe­thes und Schil­lers waren von US-Sol­da­ten auf­ge­bro­chen wor­den; die sechs auf Goe­thes Brust befind­li­chen Orden wur­den gestoh­len. Ende April 1945 plün­der­ten Ange­hö­ri­ge der 83. US-Infan­te­rie-Divi­si­on Kunst­de­pots im Klos­ter St. Flo­ri­an in Öster­reich und ent­führ­ten auf fünf Las­tern wert­vol­le Gemäl­de, anti­ke Möbel und einen kel­ti­schen Gold­schatz. Die Hand­schrift des Hil­de­brands­lie­des, des ältes­ten ger­ma­ni­schen Hel­den­lie­des in deut­scher Spra­che, ent­wen­de­ten US-Sol­da­ten 1945 aus Bad Wildungen.

Der mate­ri­el­le Wert des wohl für immer ver­lo­re­nen deut­schen Kul­tur­gu­tes ist uner­meß­lich. Viel grö­ßer ist aller­dings der ideel­le Wert. Ein­zel­ne Sol­da­ten rau­ben, um sich per­sön­lich zu berei­chern. Sie­ger­mäch­te rau­ben, um Selbst­be­wußt­sein und Iden­ti­tät des besieg­ten Vol­kes zu beschä­di­gen. Das Ver­hal­ten der Alli­ier­ten nach dem 8. Mai 1945 zeigt deut­lich, daß Deutsch­land nicht besetzt wur­de zum Zweck der Befrei­ung, son­dern als besieg­te Feindnation.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)