Befreiung 1945? Ein Europalexikon

PDF der Druckfassung aus Sezession 97/ August 2020

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

»Die Geschich­te Euro­pas in den ers­ten Nach­kriegs­jah­ren«, so for­mu­lier­te es der bri­ti­sche His­to­ri­ker Keith Lowe in sei­ner Stu­die Der wil­de Kon­ti­nent (Stutt­gart 2014), »war nicht in ers­ter Linie eine Geschich­te des Wie­der­auf­baus. Zunächst war es eine Geschich­te des Abstiegs in die Anar­chie«. Anar­chie, gekenn­zeich­net durch die Abwe­sen­heit von Recht, Ord­nung und Sicher­heit, paar­te sich in vie­len Län­dern mit anti­fa­schis­ti­schem Ver­gel­tungs­rausch und nie­der­träch­tigs­ten Ver­hal­tens­wei­sen: »Rache war ein ele­men­ta­rer Bestand­teil des Fun­da­ments, auf dem das Nach­kriegs­eu­ro­pa errich­tet wur­de.« Heu­te wird die Bedeu­tung die­ses Fazits von Keith Lowe in der Regel unterschlagen.

Erik Leh­nert (EL), Bene­dikt Kai­ser (BK) und Götz Kubit­schek (GK) haben daher einen kur­so­ri­schen Über­blick ange­fer­tigt, der nahe­legt, daß der Krieg in Euro­pa am 8. Mai 1945 nicht zu Ende war. Ver­trei­bung, Ver­gel­tung, Ver­schlep­pung und Mord tra­fen nicht nur die unter­le­ge­nen Deut­schen, son­dern in vie­len Län­dern Kol­la­bo­ra­teu­re, Min­der­hei­ten, poli­ti­sche Geg­ner, sogar Kin­der. In eini­gen Län­dern reg­te sich indes auch der Wider­stand gegen die Rache­sys­te­me der Sieger.

 

Frank­reich

Mit der libé­ra­ti­on Frank­reichs durch die West­al­li­ier­ten unmit­tel­bar ein­her ging die épura­ti­on, die Säu­be­rung. Sie ist als eine zwei­glied­ri­ge Über­gangs­pha­se von 1944 bis 1946 anzu­se­hen, die zunächst, wäh­rend der End­pha­se des Zwei­ten Welt­kriegs, den Cha­rak­ter einer anhal­ten­den Ver­gel­tungs­ak­ti­on durch die viel­schich­ti­ge Résis­tance und ihr Umfeld trug: Zwi­schen 7000 und 105 000 Ermor­de­ten in der Pha­se von Son­der­ge­rich­ten und »außer­ge­richt­li­chen« Abrech­nun­gen schwan­ken die Schät­zun­gen; in der Regel hin­gen und hän­gen sie vom poli­ti­schen Stand­punkt des His­to­ri­kers ab. Die kor­rek­te Zahl dürf­te in der Mit­te liegen.

Nach dem 8. Mai 1945 und der fina­len Restau­ra­ti­on fran­zö­si­scher Staats­ge­walt und Auto­ri­tät wur­den die wil­den Säu­be­run­gen mit ihren Mor­den, Ver­ge­wal­ti­gun­gen und offi­zi­el­len Hin­rich­tun­gen (dar­un­ter am 6. Febru­ar der popu­lä­re Roman­cier Robert Bra­s­il­lach) ersetzt durch eine insti­tu­tio­na­li­sier­te, »jus­ti­ti­el­le« Säu­be­rung in Behör­den, Betrie­ben, Redak­tio­nen und so wei­ter von jenen, die ver­däch­tigt wur­den, ent­we­der mit der deut­schen Besat­zungs­macht kol­la­bo­riert und / oder sich dem Vichy-Staat ange­schlos­sen zu haben. Gleich­wohl waren auch die – for­mal kor­rek­ten –Pro­zes­se gegen Maré­chal Pétain oder ver­ant­wort­li­che Poli­ti­ker wie Pierre Laval von einer Stim­mung des Has­ses und der Rache­sehn­sucht geprägt, so daß auch die insti­tu­tio­na­li­sier­te épura­ti­on ihre wil­den Momen­te kannte.

Zwi­schen die­sen bei­den – gro­ben –Pha­sen anzu­sie­deln ist die her­ab­wür­di­gen­de Mas­sen­ak­ti­on gegen deutsch­freund­li­che Frau­en um das offi­zi­el­le Kriegs­en­de her­um –eine abscheu­li­che Erschei­nung, die etwa auch in Bel­gi­en gras­sier­te. Vor allem links­ori­en­tier­te Män­ner räch­ten sich am ver­meint­li­chen oder tat­säch­li­chen Ver­rat »ihrer« Frau­en durch ent­mensch­li­chen­de Ritua­le in der Öffent­lich­keit. Tau­sen­den Frau­en wur­den in den Stra­ßen von Paris der Kopf gescho­ren, wobei sie dabei unter Beob­ach­tung des Pöbels wie auch höhe­rer Gesell­schafts­schich­ten bespuckt und ver­höhnt sowie zur nach­hal­ti­gen Demü­ti­gung zum Teil wie Gefan­ge­ne durch die Stra­ßen getrie­ben wurden.

Die Atmo­sphä­re des Has­ses gegen jene Krei­se, die 1940 bis 1944 ver­stän­di­gungs- und deutsch­freund­lich agier­ten, wur­de –neben den gewöhn­li­chen Umstän­den Zeit und Ver­drän­gen– durch zwei Fak­to­ren »been­det«: Zum einen favo­ri­sier­te Prä­si­dent Charles de Gaul­le Amnes­tie­ge­set­ze, die von 1947 bis 1953 erlas­sen und durch­ge­setzt wur­den, um die erfor­der­li­che Ruhe für den Auf­bau des neu­en Staa­tes, der Vier­ten Repu­blik, zu gewin­nen. Zum ande­ren benö­tig­te man die Kampf­kraft ehe­ma­li­ger fran­zö­si­scher Waf­fen-SS-Frei­wil­li­ger, Vichy-Par­tei­gän­ger und rech­ter Mili­zio­nä­re für die eska­lie­ren­den Kolo­ni­al­kämp­fe in Asi­en und Nord­afri­ka. Vie­le derer, die die Rache der Sie­ger über­leb­ten, ver­blu­te­ten für die­se im Viet Bac oder in Dien Bien Phu. Ande­re for­mier­ten sich trotz Repres­sio­nen neu und wirk­ten in der poli­ti­schen Fun­da­men­tal­op­po­si­ti­on zum Gaul­lis­mus, aus der wie­der­um Jah­re spä­ter der Front Natio­nal her­vor­ging. (BK)

 

Nor­we­gen

Anders als im Fall der Natio­nen Ost­eu­ro­pas und Frank­reichs ver­bin­det man mit Nor­we­gen heut­zu­ta­ge nicht zwin­gend poli­ti­sche Gewalt und Rache­wel­len am Ende des Zwei­ten Welt­kriegs. Dabei sind drei mar­kan­te Erschei­nun­gen in die­sem Kon­text anzuführen.

Ers­tens ist die sys­te­ma­ti­sche Dis­kri­mi­nie­rung und Ent­mensch­li­chung von etwa 12 000 deutsch-nor­we­gi­schen Kin­dern zu nen­nen, die zum Teil von NS-Ras­sen­ideo­lo­gen gezielt gezeugt, zum über­wie­gen­den Teil aber aus klas­si­schen Lie­bes­be­zie­hun­gen zwi­schen Nor­we­ge­rin­nen und deut­schen Sol­da­ten her­vor­gin­gen. Als Tysker­bar­na (»Deut­schen­kin­der«) von Tysker­tøs (»deut­sche Flitt­chen«) gin­gen sie nach 1945 schwe­ren Zei­ten ent­ge­gen. Man erwog sogar ihre Ver­trei­bung nach Aus­tra­li­en, da die­se Kin­der »min­der­wer­ti­ger« und »geis­tes­kran­ker« Kon­sti­tu­ti­on wären. Der kol­lek­ti­ven Aus­schif­fung ent­gin­gen die Her­an­wach­sen­den zwar, nicht aber sys­te­ma­ti­scher sexu­el­ler Gewalt, erzwun­ge­nen Adop­tio­nen und Miß­hand­lun­gen, fer­ner medi­zi­ni­schen Expe­ri­men­ten und zwangs­ver­ord­ne­tem Dro­gen­kon­sum. Die bun­des­deut­sche Ant­wort auf die­se insti­tu­tio­na­li­sier­te Schän­dung deutsch­stäm­mi­ger­Min­der­jäh­ri­ger fiel in Form von 50 Mil­lio­nen Mark aus –an den nor­we­gi­schen Staat. Die­ser soll­te »ent­schä­digt« wer­den für die Kos­ten, die er auf­grund der Besat­zungs­kin­der erlit­ten habe.

Zwei­tens ist auf der poli­ti­schen Ebe­ne die anhal­ten­de Ver­gel­tungs­po­li­tik gegen rech­te und NS-affi­ne Kräf­te anzu­füh­ren, ob gegen Tau­sen­de Kriegs­frei­wil­li­ge oder gegen Zehn­tau­sen­de poli­tisch Akti­ve. Die natio­na­lis­ti­sche Samm­lungs­be­we­gung Nas­jo­nal Sam­ling (dt.: Natio­na­le Ver­ei­ni­gung) des Kol­la­bo­ra­teurs Vid­kun Quis­ling wur­de bei­spiels­wei­se kon­zen­triert zer­schla­gen, Quis­ling selbst am 24. Okto­ber 1945 neben zwei sei­ner Füh­rungs­ka­der hin­ge­rich­tet. Die juris­ti­schen Vor­aus­set­zun­gen hier­für wur­den von der Exil­re­gie­rung bereits wäh­rend des Krie­ges geschaf­fen, wes­halb deren Lega­li­tät in pra­xi höchst umstrit­ten war. Gleich­wohl erfaß­te ab Mai 1945 eine Wel­le von Ver­haf­tun­gen das Land. Die bloß ver­mu­te­te Mit­glied­schaft im Nas­jo­nal Sam­ling – bis zur Beset­zung Nor­we­gens 1940 eine unter vie­len wei­te­ren lega­len Par­tei­en – reich­te aus. In einem ein­woh­ner­zahl­schwa­chen Land wie Nor­we­gen kam man auf über 100 000 zeit­wei­se oder lang­fris­tig Inter­nier­te; 37 150 von ihnen wur­den frei­ge­spro­chen. Das Schand­zei­chen des »Quis­lings«, des Lan­des­ver­rä­ters, blieb. Zehn­tau­sen­de ehe­ma­li­ge Sym­pa­thi­san­ten des Nas­jo­nal Sam­ling wur­den zeit­le­bens dis­kri­mi­niert – schu­lisch, beruf­lich, gesell­schaft­lich. Das wirk­te nach und schweiß­te zusam­men. Eine Erhe­bung von 1973 (!) unter ehe­ma­li­gen Betrof­fe­nen der Säu­be­run­gen ergab, daß 89 Pro­zent der Befrag­ten ihre eins­ti­ge Mit­glied­schaft trotz der Repres­sio­nen nach Kriegs­en­de nicht bedauerten.

Drit­tens anzu­füh­ren ist der Fall des Lite­ra­tur­no­bel­preis­trä­gers Knut Ham­sun (1859 – 1952). Als Lan­des­ver­rä­ter und Kol­la­bo­ra­teur der Deut­schen wur­de er noch mit 86 Jah­ren unter Haus­ar­rest gestellt und für vier Mona­te in eine psych­ia­tri­sche Kli­nik in Oslo ein­ge­wie­sen (»Ich war ein gesun­der Mensch, ich wur­de Gelee.«). Den Ver­such, ihn als psy­chisch krank zu stig­ma­ti­sie­ren und straf­recht­lich somit zu »ent­las­ten«, parier­te Ham­sun. Doch der Pro­zeß, der bis 1948 andau­er­te, zer­stör­te die mate­ri­el­le und bür­ger­li­che Exis­tenz der Ham­suns. In Auf über­wach­se­nen Pfa­den (1949) leg­te der Schrift­stel­ler Zeug­nis der bit­te­ren Jah­re von 1945 bis 1948 ab. (BK)

 

Ita­li­en

Die epura­zio­ne, die ita­lie­ni­sche Vari­an­te der Säu­be­rung, ist im Rück­blick von gro­ßer Ambi­va­lenz gekenn­zeich­net. Einer­seits wur­den Faschis­ten und ihre Koope­ra­ti­ons­part­ner bru­tal ver­folgt, zum Teil in zügel­lo­sen Gewalt­ta­ten miß­han­delt oder getö­tet. Ande­rer­seits ging dies vie­len Anti­fa­schis­ten nicht weit genug; sie spra­chen trotz der real exis­tie­ren­den Abrech­nungs­wel­le von einer epura­zio­ne man­ca­ta, einer aus­ge­blie­be­nen Säu­be­rung. In der Tat konn­te von einer voll­stän­di­gen Säu­be­rung kei­ne Rede sein, wenn man bedenkt, daß Ita­li­en über 20 Jah­re lang faschis­tisch regiert wur­de, wes­we­gen ein Gros des Vol­kes natur­ge­mäß direkt oder indi­rekt mit faschis­ti­schen Stel­len inter­agier­te. Die offi­ziö­sen Säu­be­rungs­wel­len fie­len daher ab 1944 vor­sich­ti­ger und, wenn man so will, umsich­ti­ger aus als bei­spiels­wei­se in Deutsch­land, wo auch die Alli­ier­ten als Fak­tor stär­ker auf har­te Bestra­fun­gen setz­ten und kol­lek­ti­ve Schuld ver­mu­te­ten, wäh­rend in Ita­li­en das Haupt­au­gen­merk den erwie­se­nen Faschis­ten und deren Umfel­dern galt, die bis zuletzt auf Sei­te der Ita­lie­ni­schen Sozi­al­re­pu­blik Beni­to Mus­so­li­nis kämpf­ten. Die­sen wur­de kein Par­don gewährt, die Lis­te der con­ti aper­ti (offe­ne Rech­nun­gen) war lang; man geht –spek­tren­über­grei­fend – von 15 000 über­wie­gend »wil­den«, also außer­ge­richt­li­chen Hin­rich­tun­gen aus, wäh­rend ordent­li­che Gerich­te 500 bis 1000 Ita­lie­ner zum Tode ver­ur­teil­ten. Rechts der Mit­te wer­den ver­ein­zelt nach wie vor deut­lich höhe­re Zah­len ange­führt. Ent­schei­dend ist, daß vie­le der Ermor­dun­gen kei­nes­wegs so poli­tisch moti­viert gewe­sen sind, wie Kom­mu­nis­ten und ande­re Anti­fa­schis­ten vor­ga­ben. Oft­mals ging es um per­sön­li­chen Besitz, Eifer­süch­te­lei­en und rei­ne Mordlust.

Am 22. Juni 1946 wur­de dem Trei­ben ein Ende gesetzt; ein Amnes­tie­ge­setz trat in Kraft. Zwar leer­ten sich Gefäng­nis­se und Lager, doch die Ein­drü­cke und Erleb­nis­se blie­ben in vie­len Köp­fen haf­ten. Die Prä­ge­kraft auf die Opfer und deren Ver­wand­te durch die erbar­mungs­lo­sen Ver­gel­tungs­ak­tio­nen anti­fa­schis­ti­scher Lin­ke ist nicht zu unter­schät­zen. Denn auch die­ser Umstand trug dazu bei, daß sich neu­fa­schis­ti­sche Struk­tu­ren nach 1946 fes­tig­ten und wie­der zu einem fun­da­men­tal­op­po­si­tio­nel­len Lager ent­wi­ckel­ten. Das gemein­sam erfah­re­ne Leid des unmit­tel­ba­ren Nach­kriegs schweiß­te die hete­ro­ge­ne Rech­te vor­über­ge­hend zusam­men und schuf lang­le­bi­ge Unver­söhn­lich­keit gegen­über dem poli­ti­schen Geg­ner. (BK)

 

Ukrai­ne

Die Ukrai­ne gehör­te ter­ri­to­ri­al zu den gro­ßen Gewin­nern des Zwei­ten Welt­kriegs, da erst­mals alle als ukrai­nisch ange­se­he­nen Gebie­te zu einem Staat, der aller­dings als Sowjet­re­pu­blik nur über eine Schein­selb­stän­dig­keit ver­füg­te (die sie immer­hin zu einem Grün­dungs­mit­glied der UNO mach­te), ver­eint waren. Damit wur­den die in der Fol­ge des Ers­ten Welt­kriegs gezo­ge­nen Gren­zen nach 1939 zum zwei­ten und letz­ten Mal revi­diert. Aus der Ver­ei­ni­gung von Ost­ga­li­zi­en und Wol­hy­ni­en, Nord­bu­ko­wi­na und Süd­bes­sa­ra­bi­en und schließ­lich der Kar­pa­ten-Ukrai­ne mit der Ukrai­ni­schen Sowjet­re­pu­blik folg­te der Dua­lis­mus zwi­schen West- und Ost­ukrai­ne. In den west­ukrai­ni­schen Gebie­ten, die größ­ten­teils 1939 / 40 über­haupt erst sowje­tisch gewor­den waren, wur­den die deut­schen Trup­pen zunächst als Befrei­er begrüßt, aber auch in der Rest­ukrai­ne war die Bereit­schaft zur Kol­la­bo­ra­ti­on mit den Deut­schen, auf­grund der Erfah­rung des Holo­do­mor, des mil­lio­nen­fa­chen Hun­ger­to­des, stär­ker als in ande­ren Gebieten.

Daher ging mit der Wie­der­errich­tung der sowje­ti­schen Par­tei- und Ver­wal­tungs­struk­tu­ren seit Herbst 1944 eine neue Wel­le des Sta­li­nis­ti­schen Ter­rors ein­her. Beson­ders zu lei­den hat­ten repa­tri­ier­te Ost­ar­bei­ter und aus der deut­schen Gefan­gen­schaft ent­las­se­ne Rot­ar­mis­ten, die pau­schal im Ver­dacht stan­den, Vater­lands­ver­rä­ter zu sein. Hin­zu kamen der Kampf gegen die Kir­chen und die Ver­trei­bung der natio­na­len Min­der­hei­ten aus der West­ukrai­ne. In den bereits vor dem Krieg sowje­ti­schen Gebie­ten ver­lief die Reso­wje­ti­sie­rung rei­bungs­los, wäh­rend es in der West­ukrai­ne eine star­ke natio­na­le Wider­stands­be­we­gung gab, die vor allem von der Ukrai­ni­schen Auf­stands­ar­mee (UPA) getra­gen wur­de. Die­se konn­te sich weit­ge­hend ohne aus­län­di­sche Hil­fe bis in die 1950er Jah­re gegen die Sowjet­macht behaup­ten. Die ideo­lo­gisch und per­so­nell auf natio­na­lis­ti­sche Krei­se der Zwi­schen­kriegs­zeit zurück­ge­hen­de UPA wur­de 1943 gegrün­det, um die Gunst des deutsch-sowje­ti­schen Krie­ges für den Auf­bau eines eige­nen Staa­tes zu nut­zen. Nach Ende der deut­schen Besat­zung zähl­te sie ca. 40 000 Mann. Die soge­nann­te Ban­den­be­kämp­fung gestal­te­te sich für die Sowjet­macht schwie­rig. Auch wenn die Pro­pa­gan­da Wir­kung zeig­te und es im Lau­fe der Jah­re vie­le Über­läu­fer gab, gin­gen zwi­schen 1944 und 1955 14 500 Anschlä­ge und Ter­ror­ak­te auf das Kon­to der UPA, bei denen 30 000 Per­so­nen getö­tet wur­den. Die Sowjet­macht ver­haf­te­te, töte­te und depor­tier­te im glei­chen Zeit­raum in der West­ukrai­ne ca. eine hal­be Mil­li­on Men­schen, ohne daß der Wider­stand völ­lig ver­stumm­te. (EL)

 

Bal­ti­kum

Die drei bal­ti­schen Staa­ten ver­bin­det, obwohl sprach­lich und eth­nisch nicht zusam­men­ge­hö­rig, ein gemein­sa­mes Schick­sal, das ihnen im 20. Jahr­hun­dert zwei­mal die Unab­hän­gig­keit von Ruß­land bzw. der Sowjet­uni­on bescher­te: 1918 und, nach­dem die Län­der 1940 in die Sowjet­uni­on ein­ge­glie­dert wor­den waren, 1991. Da die Sowjets kurz vor dem Aus­bruch des Deutsch-Sowje­ti­schen Krie­ges am 22. Juni 1941 mehr als 40 000 Men­schen aus den Län­dern nach Sibi­ri­en depor­tiert hat­ten, wur­den die deut­schen Trup­pen zunächst als Ret­ter vor dem sowje­ti­schen Ter­ror begrüßt. Ent­spre­chend hoch war die Bereit­schaft, in den euro­päi­schen Divi­sio­nen der Waf­fen-SS zu die­nen, was rund 50 000 Esten und 100 000 Let­ten taten, wohin­ge­gen die Litau­er ent­spre­chen­de Auf­ru­fe und Rekru­tie­run­gen boy­kot­tier­ten. Die Litau­er kämpf­ten aller­dings bereits im Juli 1944 gegen die pol­ni­sche Hei­mat­ar­mee, die Wil­na für Polen bean­spruch­te. Die Rück­kehr der Roten Armee 1944 wur­de von den meis­ten Bal­ten auf­grund der vor­her­ge­hen­den Erfah­run­gen nicht als Befrei­ung emp­fun­den. Jeder Bal­te, der nicht geflo­hen war, stand daher bei den Sowjets im Ver­dacht, mit den Deut­schen koope­riert zu haben. Alle drei Staa­ten muß­ten Gebie­te an die Bela­rus­si­sche SSR abtre­ten, Litau­en bekam das Memel­land und Wil­na, das in der Zwi­schen­kriegs­zeit von Polen annek­tiert wor­den war. Die Hoff­nun­gen der Bal­ten, daß der Wes­ten Sta­lin das Bal­ti­kum nicht über­las­sen wür­de, erfüll­ten sich nicht. Aber auch die Besitz­nah­me durch die Kom­mu­nis­ten ver­lief nicht rei­bungs­los: Im gan­zen Bal­ti­kum bil­de­ten die »Wald­brü­der« eine Wider­stands­be­we­gung, die sich vor allem in Litau­en, wo sich rund 50 000 Men­schen aktiv dar­an betei­lig­ten, lan­ge hal­ten konn­te. Erst die Kol­lek­ti­vie­rung der Land­wirt­schaft (1947 – 1952) zer­stör­te auch hier die Ver­sor­gungs­struk­tu­ren, ein­zel­ne Wald­brü­der sol­len erst in den 1970er Jah­ren auf­ge­spürt wor­den sein. In Litau­en reagier­te die Sowjet­macht daher bereits im Mai 1948 mit einer Depor­ta­ti­on von 40 000 Men­schen, der Ende März 1949 eine Mas­sen­de­por­ta­ti­on von fast 100 000 Per­so­nen aus allen drei Län­dern folgte.(EL)

 

Polen

Die »West­ver­schie­bung« Polens war bereits auf der Kon­fe­renz in Tehe­ran 1943 beschlos­sen wor­den. Die Sowjet­uni­on war nicht bereit, die bis 1939 ost­pol­ni­schen Gebie­te wie­der abzu­tre­ten, son­dern bestand auf der soge­nann­ten Cur­zon-Linie, der auch der heu­ti­ge Grenz­ver­lauf zwi­schen Ukrai­ne und Polen annä­hernd folgt. Auf der Pots­da­mer Kon­fe­renz wur­de die West­gren­ze Polens kon­kre­ti­siert, indem man sich auf die von Sta­lin favo­ri­sier­te Oder-Nei­ße-Linie einig­te. Polen ver­klei­ner­te sich damit um ca. 77 000 Qua­drat­ki­lo­me­ter und bestand jetzt vor allem aus ehe­mals preu­ßi­schen Gebie­ten. Die ost­deut­schen Gebie­te waren stark zer­stört und von den sowje­ti­schen Trup­pen aus­ge­plün­dert wor­den. Da die­se neu­en Gebie­te trotz­dem wirt­schaft­lich wesent­lich höher zu bewer­ten waren als die ver­lo­re­nen Gebie­te im Osten, muß­ten die Polen jähr­lich acht bis 13 Mil­lio­nen Ton­nen schle­si­sche Koh­le an die Sowjet­uni­on zu einem Bruch­teil des Markt­prei­ses lie­fern. Spä­tes­tens seit­dem die Rote Armee im Janu­ar 1944 die alte pol­nisch-sowje­ti­sche Gren­ze über­schrit­ten hat­te, geriet sie in den Bereich der pol­ni­schen Hei­mat­ar­mee, die im Unter­grund kämpf­te und seit der Auf­de­ckung des sowje­ti­schen Mas­sen­mords in Katyn wenig Sym­pa­thien für die Kom­mu­nis­ten hat­te. Trotz punk­tu­el­ler Koope­ra­ti­on betrach­te­te die Sowjet­uni­on die Hei­mat­ar­mee als Kon­kur­renz um die Vor­herr­schaft in Polen und ver­folg­te ihre Ange­hö­ri­gen gna­den­los, wenn sie nicht bereit waren, sich den pol­nisch-kom­mu­nis­ti­schen Trup­pen anzu­schlie­ßen. Als am 31. Juli 1944 der War­schau­er Auf­stand begann, unter­nahm die öst­lich War­schaus ste­hen­de Rote Armee nichts, um den Auf­stand zu unter­stüt­zen und ver­bot den West­al­li­ier­ten jede Unter­stüt­zung. Die anschlie­ßen­de sowje­ti­sche Beset­zung Polens bedeu­te­te den Wech­sel von einer Okku­pa­ti­on zur ande­ren. Vie­le Ange­hö­ri­ge der Hei­mat­ar­mee blie­ben im Unter­grund und glaub­ten lan­ge nicht, daß sie von den West­al­li­ier­ten an Sta­lin aus­ge­lie­fert wor­den waren. Die Her­stel­lung eines völ­kisch homo­ge­nen pol­ni­schen Staa­tes erfolg­te zwi­schen 1944 und 1947, indem Mil­lio­nen Deut­sche, Ukrai­ner, Weiß­rus­sen, Juden und Polen ermor­det, ver­trie­ben und umge­sie­delt wur­den. Bereits im Herbst 1944 erfolg­te die Aus­sied­lung der im zukünf­ti­gen pol­ni­schen Staats­ge­biet ver­blie­be­nen Ukrai­ner und Weiß­rus­sen in die Sowjet­uni­on (ca. 500 000), die Res­te wur­den im Rah­men der »Akti­on Weich­sel« 1947 von den Polen in das neue West­po­len umge­sie­delt (ca. 150 000) und ihre Dör­fer dem Erd­bo­den gleich­ge­macht, um der hier gegen die Polen ope­rie­ren­den UPA kei­ner­lei Rück­zugs­raum zu las­sen. Die Ver­trei­bung aus den Sowjet­re­pu­bli­ken betraf mehr als eine Mil­li­on Polen. Die all­ge­mei­ne Ver­wahr­lo­sung der Gesell­schaft zeig­te sich nicht nur bei den Ver­trei­bun­gen, son­dern auch bei anti­jü­di­schen Pogro­men. Die kom­mu­nis­ti­sche Gleich­schal­tung war 1949 abge­schlos­sen. (EL)

 

Ruß­land

Den Sieg im »Gro­ßen Vater­län­di­schen Krieg« hat­te das Sowjet­volk unter Füh­rung der Rus­sen errun­gen. So lau­te­te die inte­gra­ti­ve Bot­schaft, mit der Sta­lin 1945 die Natio­na­li­tä­ten­fra­ge in der Sowjet­uni­on beant­wor­te­te. Der Krieg dien­te der Sinn­stif­tung und sta­bi­li­sier­te die sozio­öko­no­mi­sche Ord­nung, die durch die Erfah­run­gen der Roten Armee in den besetz­ten Län­dern gefähr­det schien. Ins­be­son­de­re das hohe Lebens­ni­veau in den nicht­kom­mu­nis­ti­schen Län­dern war für die Sol­da­ten scho­ckie­rend, da die sowje­ti­sche Pro­pa­gan­da das Gegen­teil behaup­tet hat­te. Das führ­te zu Hoff­nun­gen auf Bes­se­run­gen nach dem Sieg, die bit­ter ent­täuscht wur­den. Neben Woh­nungs­not präg­ten Ver­wahr­lo­sung, Wai­sen­kin­der, Hun­ger und Gewalt das Leben. Die Dür­re-Kata­stro­phe von 1946, die durch die Erfül­lung von Lie­fer­ver­trä­gen mit dem Aus­land ver­schärft wur­de und ca. 1,5 Mil­lio­nen Todes­op­fer for­der­te, gab Anlaß für den »Sta­lin-Plan zur Umge­stal­tung der Natur«, mit der sol­che Natur­ka­ta­stro­phen in Zukunft aus­ge­schlos­sen wer­den soll­ten. Das Gulag-Sys­tem, das die not­wen­di­gen Arbeits­kräf­te lie­fer­te, erreich­te nach dem Krieg einen neu­en Höhe­punkt. Obwohl im Juli 1946 600 000 Häft­lin­ge im Rah­men einer Amnes­tie ent­las­sen wur­den, ver­dop­pel­te sich die Häft­lings­zahl in den nächs­ten Jah­ren und betrug 1950 ca. 2,5 Mil­lio­nen. Allein am Bau des Wol­ga-Don-Kanals waren von 1948 bis 1953 mehr als 236 000 Gulag-Häft­lin­ge ein­ge­setzt. Die Kriegs­ge­fan­ge­nen und Ost­ar­bei­ter, die aus Deutsch­land heim­kehr­ten, gal­ten als Ver­rä­ter und wur­den ent­spre­chend behan­delt. 2,7 Mil­lio­nen Zivi­lis­ten und 1,5 Mil­lio­nen Kriegs­ge­fan­ge­ne wur­den bis März 1946 repa­tri­iert, teil­wei­se gegen ihren Wil­len von den West­al­li­ier­ten aus­ge­lie­fert. Sie durch­lie­fen soge­nann­te Fil­trier­la­ger, wo sie nach Gefähr­lich­keit in Grup­pen ein­ge­teilt wur­den. 608 000 Repa­tri­ier­te kamen in Arbeits­ba­tail­lo­ne, 273 000 muß­ten in Lagern des NKWD Zwangs­ar­beit leis­ten, dar­un­ter alle Offi­zie­re, die in deut­scher Gefan­gen­schaft gewe­sen waren. Von 57 kriegs­ge­fan­ge­nen Gene­rä­len wur­den 23 erschos­sen, die ehe­ma­li­gen Wlas­sow-Sol­da­ten muß­ten bis Mit­te der 1950er Jah­re in Son­der­sied­lun­gen leben, die Offi­zie­re wur­de als Ver­bre­cher betrach­tet, Gene­ral Wlas­sow und eini­ge Offi­zie­re wur­den hin­ge­rich­tet. Der begin­nen­de Kal­te Krieg sorg­te dafür, daß die Repa­tri­ier­ten noch lan­ge als Men­schen zwei­ter Klas­se betrach­tet wur­den. (EL)

 

Jugo­sla­wi­en

Die ent­hemm­te Rache der Sie­ger ver­lief nach dem for­ma­len Kriegs­en­de vom 8. / 9. Mai 1945 nir­gends blu­ti­ger als auf dem Gebie­te Jugo­sla­wi­ens –und zwar weit über das Kriegs­en­de hin­aus. Stär­ker als bei ande­ren Län­dern muß die Vor­ge­schich­te gewich­tet wer­den, die aus einem Pan­ora­ma ent­fes­sel­ter Gewalt bestand, aus einer Ver­schrän­kung von unge­zähm­tem Natio­na­li­tä­ten­haß und ideo­lo­gi­schem Bürgerkrieg.

War bei­spiels­wei­se das Stre­ben der Kroa­ten nach ihrem eige­nen Natio­nal­staat his­to­risch ver­ständ­lich und von brei­ten Volks­schich­ten getra­gen, sorg­ten doch die Unta­ten der »wil­den Usta­sche« ab Mai 1941 dafür, daß auch patrio­ti­sche Kroa­ten auf Abstand gin­gen. Das maß­lo­se Vor­ge­hen gegen Ser­ben und ande­re sorg­te für eben­so ent­hemm­te Wider­stands­tä­tig­keit und ein Anwach­sen der kom­mu­nis­tisch domi­nier­ten, gesamt­ju­go­sla­wi­schen Par­ti­sa­nen­be­we­gung unter Josip »Tito« Broz. Ver­gleich­ba­re Greu­el­ta­ten aller (bürger)kriegsbeteiligten Sei­ten voll­zo­gen sich in den meis­ten wei­te­ren Lan­des­tei­len Jugo­sla­wi­ens, so daß 1945 kei­ne Zäsur dar­stell­te, son­dern den Höhe­punkt einer grau­si­gen Ent­wick­lung wech­sel­sei­ti­gen Aus­mor­dens: Bis zum offi­zi­el­len Kriegs­en­de star­ben in Jugo­sla­wi­en eine Mil­li­on Men­schen aller ansäs­si­gen Nationalitäten.

Besag­ter Höhe­punkt der Ent­wick­lung wur­de schließ­lich erreicht, als im Mai 1945, im öster­rei­chi­schen Blei­burg (50 Kilo­me­ter von der slo­we­ni­schen Gren­ze ent­fernt) bri­ti­sche Gene­rä­le zusa­hen, wie weni­ge Tage nach Kriegs­en­de Hun­dert­tau­sen­de Kriegs­ver­lie­rer – kroa­ti­sche Usta­sche, slo­we­ni­sche Weiß­gar­dis­ten, ser­bi­sche Tschet­niks, bos­nia­ki­sche und alba­ni­sche Frei­wil­li­ge, mon­te­ne­gri­ni­sche Natio­na­lis­ten und Res­te der Hee­res­grup­pe E der Wehr­macht sowie bis zu 100 000 (!) Zivi­lis­ten – in die Hän­de anti­fa­schis­ti­scher Häscher fie­len. Zehn­tau­sen­de Men­schen, Waf­fen­trä­ger wie Zivi­le, wur­den kalt­blü­tig abge­schlach­tet: »Die Gefan­ge­nen wur­den mas­sen­wei­se ermor­det. Es war eine Orgie rach­süch­ti­gen Zorns«, wie der His­to­ri­ker Slav­ko Gold­stein resü­miert. Kate­go­risch for­mu­liert der Autor, daß »Blei­burg« ein Kriegs­ver­bre­chen war, »das jeder mora­li­schen, poli­ti­schen oder juris­ti­schen Recht­fer­ti­gung ent­behrt«– und das auch nicht dadurch ent­schärft wer­den kann, daß der Par­ti­sa­nen­füh­rer Tito Mit­te Mai das Ein­stel­len des Mas­sen­mords anord­ne­te. Ohne­hin ent­sprach dies ledig­lich einer schein­hu­ma­nen For­ma­li­tät für die Welt­po­li­tik und deren Medi­en. Ob in Mari­bor oder bei Cel­je, ob auf den Inseln der Kvar­ner Bucht oder im Gebiet der Gott­schee– eine Ket­te von Ver­nich­tungs­stät­ten durch­zieht Slo­we­ni­en und Nord­kroa­ti­en, all­ge­mei­ner: ganz Nord­ju­go­sla­wi­en, mit Aus­läu­fern bis in den Westbanat.

Todes­mär­sche, Mas­sen­er­schie­ßun­gen und Fol­ter kenn­zeich­ne­ten den unmit­tel­ba­ren Nach­krieg. Deut­lich mehr als 100 000 Volks­deut­sche, Slo­we­nen, Kroa­ten und Bos­nia­ken, aber auch poli­tisch »unzu­ver­läs­si­ge« (also: mon­ar­chis­ti­sche, natio­na­lis­ti­sche etc.) Ser­ben und Mon­te­ne­gri­ner fan­den zwi­schen Mai 1945 und Ende 1946 den Tod, und zwar nicht auf­grund von Ver­bre­chen ein­zel­ner Anti­fa­schis­ten, wie Keith Lowe her­vor­hob, son­dern in »gut« und »zen­tral orga­ni­sier­ten« Mas­sa­kern. Als beson­ders schreck­lich erwies sich jene anti­fa­schis­ti­sche Beson­der­heit, Hun­der­te Men­schen, oft Zivi­lis­ten, in Karst­höh­len zu pfer­chen, um die­se dann auf engs­tem Raum durch Spren­gun­gen zu töten. Danach wur­den die schlucht­ar­ti­gen Spal­ten im Karst ver­schlos­sen: Noch in den 1990er Jah­ren fand man Tau­sen­de Schä­del und Kno­chen in ent­spre­chen­den Höh­len. Wer der­ar­ti­ge Greu­el­ta­ten über­leb­te und im nun­mehr kom­mu­nis­tisch regier­ten Land ver­blieb, war für vie­le Jahr­zehn­te im gesell­schaft­li­chen All­tag »markiert«.(BK)

 

Rumä­ni­en

Rumä­ni­sche Trup­pen kämpf­ten mit Beginn des Prä­ven­tiv­schlags gegen die Sowjet­uni­on auf deut­scher Sei­te. Als sich das Blatt wen­de­te, ver­such­te der im Exil leben­de König Micha­el I. die Beset­zung Rumä­ni­ens durch die Rote Armee dadurch abzu­wen­den, daß er nach sei­nem geglück­ten Putsch im August 1944 Deutsch­land den Krieg erklär­te. Sei­ne Rech­nung ging aller­dings nicht auf: Rumä­ni­en war bereits zum Zeit­punkt des Frie­dens­ver­trags mit der Sowjet­uni­on am 12. Sep­tem­ber voll­stän­dig besetzt. Micha­el I. stand der Macht­über­nah­me durch die Kom­mu­nis­ti­sche Par­tei Rumä­ni­ens letzt­lich macht­los gegen­über. Er selbst muß­te 1947 abdan­ken und das Land verlassen.

In sei­ne Regie­rungs­zeit fällt die schwe­re und in ihrer Dras­tik ein­drück­li­che Kol­lek­tiv­be­stra­fung der deut­schen Volks­grup­pen in Rumä­ni­en: Rund 75 000 Sie­ben­bür­ger Sach­sen, Bana­ter und Sath­ma­rer Schwa­ben wur­den im Janu­ar 1945 aus­ge­ho­ben und in Vieh­wag­gons zur Zwangs­ar­beit in die Sowjet­uni­on ver­schleppt. Die Lis­ten für die­se Akti­on waren in den Mona­ten zuvor aus­ge­fer­tigt wor­den. Betrof­fen waren Män­ner zwi­schen 17 und 45, Frau­en zwi­schen 18 und 30 Jah­ren. Ent­schei­dend war die Kopf­zahl: Waren Auf­ge­führ­te nicht auf­find­bar, wur­den die Trans­por­te mit deut­lich jün­ge­rem oder älte­rem Ersatz auf­ge­füllt. Dabei spiel­ten poli­ti­sche Ori­en­tie­rung oder sogar die Ange­hö­rig­keit in einer kom­mu­nis­ti­schen Grup­pie­rung eben­so­we­nig eine Rol­le wie die Lebens­um­stän­de der zurück­blei­ben­den, damit oft eltern­lo­sen Kin­der. Allein die Volks­zu­ge­hö­rig­keit war ent­schei­dend. Rund fünf­zehn Pro­zent der Zwangs­ar­bei­ter über­leb­ten nicht und ein Groß­teil der Rück­keh­rer wur­de nicht wie­der nach Rumä­ni­en gebracht, son­dern in die alli­ier­ten Besat­zungs­zo­nen in Deutsch­land entlassen.

Die letz­ten Heim­keh­rer fan­den 1949 / 1950 voll­stän­dig ent­eig­ne­te deut­sche Volks­grup­pen vor. Bereits im März 1945 wur­den Acker­land und Wald, Bau­ern­hö­fe und Inven­tar, Maschie­nen und Vieh an Rumä­nen, Zigeu­ner und ande­re Volks­grup­pen ver­teilt. In den Fol­ge­jah­ren geschah das­sel­be mit dem Besitz von Kauf­leu­ten und Hand­wer­kern und schließ­lich von Indus­tri­el­len. Die­se Ent­eig­nun­gen wur­den erst in den fünf­zi­ger Jah­ren teil­wei­se rück­gän­gig gemacht. Die Nach­kriegs­re­pres­sio­nen gegen Rumä­nen betra­fen in ers­ter Linie die Ange­hö­ri­gen der »Eiser­nen Gar­de«, einer radi­ka­len, kle­ri­kal­fa­schis­ti­schen Bewe­gung um die Anfüh­rer Cor­ne­liu Zelea Cod­rea­nu (1938 hin­ge­rich­tet) und Horia Sima (der ab August 1944 bis zum Kriegs­en­de eine wir­kungs­lo­se Exil­re­gie­rung führ­te). Die soge­nann­ten Legio­nä­re gal­ten als welt­an­schau­li­che Urfein­de des Kom­mu­nis­mus und wur­den nach dem Frie­dens­schluß Rumä­ni­ens mit der Sowjet­uni­on zunächst halb­her­zig, ab 1947 aber sys­te­ma­tisch ver­folgt. Tau­sen­de von ihnen erla­gen in Lagern und Gefäng­nis­sen Fol­ter, Erschöp­fung und expe­ri­men­tel­ler Umer­zie­hung. Ohne nen­nens­wer­ten Erfolg, aber von gro­ßer sym­bo­li­scher Bedeu­tung war der bewaff­ne­te Wider­stand gegen das kom­mu­nis­ti­sche Regime. In ver­streut ope­rie­ren­den Grup­pen und Ban­den kämpf­ten tau­sen­de Stu­den­ten, Bau­ern, Legio­nä­re, ver­ein­zelt auch ehe­ma­li­ge Wehr­machts­an­ge­hö­ri­ge gegen die Staats­macht und vor allem um ihr Leben. Man hoff­te ähn­lich wie im Bal­ti­kum ver­geb­lich auf Waf­fen­hil­fe aus den USA. Berühmt gewor­den ist die Grup­pe um Ion Gav­rilă Ogo­ra­nu, die im Foga­rasch-Gebir­ge ope­rier­te und nie gestellt wer­den konn­te. (GK)

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)