Pöbelherrschaft und Antirassismus-Doktrin

von Dirk Alt -- PDF der Druckfassung aus Sezession 97/ August 2020

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Der Früh­som­mer 2020 kann bereits aus heu­ti­gem Blick­win­kel his­to­ri­sche Bedeu­tung bean­spru­chen, da er einen wei­te­ren Schub jenes Pro­zes­ses ver­zeich­ne­te, der auf die rest­lo­se Zer­stö­rung nicht nur der west­li­chen Welt, son­dern auch, was schwe­rer wiegt, der jahr­tau­sen­de­al­ten euro­pä­isch-anti­ken Kul­tur hin­aus­läuft. Daß ein neu­es Zeit­al­ter der Mas­sen­hys­te­rien ange­bro­chen ist, muß­ten wir bereits zur Kennt­nis neh­men: Nun jedoch ver­bin­den sich die Wahn­ideen eines defor­mier­ten Zeit­geis­tes, die sich in der Ver­gan­gen­heit noch auf stu­pi­de, ver­hält­nis­mä­ßig unschäd­li­che Wei­se äußer­ten (»Wir sind mehr«, »Fri­days for Future«), mit den dun­kels­ten Trieb­kräf­ten der Zer­stö­rung zu einer mani­fes­ten Bedro­hung all des­sen, was uns noch geblie­ben ist.

Schon zu Beginn der 1970er Jah­re pfleg­ten, wie Kon­rad Lorenz schrieb, die »epi­de­mi­schen Geis­tes­krank­hei­ten (…), aus Ame­ri­ka kom­mend, in Euro­pa mit eini­ger Ver­spä­tung auf­zu­tre­ten« (Die acht Tod­sün­den der zivi­li­sier­ten Mensch­heit, Mün­chen 1973). Daß auch die »Black Lives Matter«-Welle, die man bei ober­fläch­li­cher Betrach­tung für ein spe­zi­fisch US-ame­ri­ka­ni­sches Phä­no­men hal­ten könn­te, von dort zu uns schwapp­te, ver­deut­licht ein wei­te­res Mal, daß die Schick­sa­le der wei­ßen Völ­ker, soweit sie in der Klam­mer des Wes­tens zusam­men­ge­faßt und dem Säu­rebad des Libe­ra­lis­mus aus­ge­setzt wur­den, auf Gedeih und Ver­derb mit­ein­an­der ver­ket­tet sind. Mögen sich die sozia­len, öko­no­mi­schen, kul­tu­rel­len und his­to­ri­schen Befind­lich­kei­ten auch erheb­lich unter­schei­den: Der Feind ist über­all der glei­che – sei­ne Mit­tel sind die glei­chen – und der von ihm aus­ge­hen­de Schre­cken ist eben­falls der glei­che. In Kennt­nis die­ser Ver­ket­tung haben nicht weni­ge von uns das Zer­brö­ckeln der staat­li­chen Ord­nung in den USA atem­los und ungläu­big mit­ver­folgt. Daß die Feu­ers­brüns­te und Denk­mal­schän­dun­gen, wenn über­haupt, nur durch die Ver­zer­run­gen des mas­sen­me­dia­len Fil­ters ins Bewußt­sein der brei­ten Öffent­lich­keit gelang­ten, im übri­gen aber ideo­lo­gisch ver­brämt und mit star­kem Wider­hall als vor­bild­haft erklärt wur­den, läßt auch für die Zukunft hier­zu­lan­de das Schlimms­te befürchten.

Nun sind die Unru­hen, soweit sie nur die USA betref­fen, trotz der Aus­ma­ße, die sie erreich­ten, nicht das eigent­lich Ver­stö­ren­de. Schließ­lich ist die Illu­si­on eines »Schmelz­tie­gels der Kul­tu­ren« (Isra­el Zang­will) spä­tes­tens in den 1990er Jah­ren zer­sto­ben, sind die nor­ma­ti­ven und inte­gra­ti­ven Kräf­te des Ame­ri­ka­nis­mus lan­ge erlo­schen, ohne daß ein von brei­tem Wohl­wol­len getra­ge­ner schwar­zer Prä­si­dent sie wie­der­zu­be­le­ben ver­moch­te. Das eigent­lich Ver­stö­ren­de ist das Aus­blei­ben der Gegen­wehr, auf die vie­le gehofft und eini­ge gewet­tet hat­ten, die sich nun betro­gen sehen: Auch in die­ser Hin­sicht sind uns die Ereig­nis­se in den USA näher als uns lieb sein kann. Statt durch Gegen- oder Not­wehr ein­ge­dämmt zu wer­den, lau­fen nun Ereig­nis­fol­gen ab, deren Vor­her­sa­ge man noch vor weni­gen Mona­ten einer zu leb­haf­ten Phan­ta­sie zuge­schrie­ben hät­te. Immer­hin las­sen sie die kom­men­den, auch uns dro­hen­den Ver­hält­nis­se viel­leicht zum ers­ten Mal in wün­schens­wer­ter Klar­heit her­vor­tre­ten, so daß wir sie betrach­ten kön­nen wie die Umris­se eines Gebir­ges, die der Blick aus der Fer­ne am bes­ten erfaßt. Es bestä­ti­gen sich die fol­gen­den Annahmen:

  1. Ein fried­li­ches und pro­duk­ti­ves Zusam­men­le­ben eth­no­kul­tu­rell gegen­sätz­li­cher Völ­ker ist auf den Ter­ri­to­ri­en der libe­ra­len west­li­chen Demo­kra­tien wenigs­tens unter den gegen­wär­ti­gen demo­gra­phi­schen und men­ta­li­täts­mä­ßi­gen Ver­hält­nis­sen nicht mög­lich. Unter den Staa­ten des Wes­tens gibt es kein ein­zi­ges Erfolgs­mo­dell, das das Gegen­teil beweist, aber auch kei­ne erkenn­ba­re Stra­te­gie oder poli­ti­sche Visi­on und erst recht kei­ne einen­de Ideo­lo­gie, die in der Lage wäre, die gera­de­zu gesetz­mä­ßig auf­tre­ten­den feind­se­li­gen Zustän­de zu über­win­den. Mit­tel­fris­tig wer­den daher sämt­li­che Ein­wan­de­rungs­ge­sell­schaf­ten für ihre Auf­nah­me­po­li­tik einen hohen, wenn nicht den höchs­ten Preis zahlen.
  2. Das Bür­ger­kriegs­po­ten­ti­al der Ein­wan­de­rungs­ge­sell­schaf­ten ver­rin­gert sich nicht mit der fort­schrei­ten­den Dau­er des Zusam­men­le­bens, son­dern erhöht sich im glei­chen Maße, wie die Mehr­heits­ge­sell­schaft demo­gra­phisch schrumpft und ihre Mög­lich­keit zur Selbst­be­haup­tung schwin­det. Letz­te­res ist bekannt­lich bei allen wei­ßen Völ­kern der Fall. Ent­ge­gen frü­he­rer Hoff­nun­gen fällt der Inte­gra­ti­ons­grad der Zuge­wan­der­ten hin­sicht­lich des Bür­ger­kriegs­po­ten­ti­als kaum ent­schär­fend ins Gewicht, und zwar um so weni­ger, je mehr die Zuge­wan­der­ten in ihrem Son­der­be­wußt­sein gestärkt wer­den und dabei die Beto­nung äußer­li­cher Abstam­mungs­merk­ma­le, sprich: Ras­sen­kri­te­ri­en, in den Vor­der­grund tritt.
  3. Kommt, wie in den USA, eine revo­lu­tio­nä­re Wel­le ins Rol­len, so ist jede Hoff­nung auf Schutz durch die Staats­macht oder auf die Akti­vie­rung restau­ra­ti­ver Kräf­te ver­fehlt. Die Dis­kre­panz zwi­schen der Rhe­to­rik des US-Prä­si­den­ten und sei­ner Taten­lo­sig­keit legt nicht nur des­sen per­sön­li­che Ohn­macht bloß, son­dern auch die des gesam­ten patrio­ti­schen und natio­nal­be­wuß­ten Milieus, vom Demo­ra­li­sie­rungs­grad der Sicher­heits­or­ga­ne ganz zu schwei­gen. Sämt­li­che Akteure,von denen Ret­tung zu erhof­fen wäre, ste­hen im Bann eines mas­sen­sug­ges­ti­ven feind­li­chen Nar­ra­tivs, das sie lähmt und letzt­lich erdrosselt.
  4. Dem Zweck­bünd­nis aus Lin­ken und Glo­ba­lis­ten ist jedes Mit­tel recht, um die Natio­nen zum Ein­sturz zu brin­gen. Indem sie vor­ge­ben, Bür­ger- und Min­der­hei­ten­rech­te zu erkämp­fen, sta­cheln sie die Affek­te einer nur bedingt steu­er­ba­ren Mas­se an, säen und ver­tie­fen sie Feind­schaf­ten, betrei­ben unver­hoh­le­ne Eska­la­ti­ons- und Ent­mensch­li­chungs­kam­pa­gnen und schü­ren das Feu­er neu­er Groß­kon­flik­te, als müß­ten nicht auch sie und ihre Kin­des­kin­der letzt­lich den Preis dafür zahlen.
  5. Wo sich die staat­li­che Ord­nung gänz­lich auf­löst, ent­steht das, was die Lin­ke als »herr­schafts­freie Zone« eti­ket­tiert. Hier regiert der Pöbel, und zwar genau so lan­ge, bis der durch ihn ver­ur­sach­te Scha­den und das Elend ein Aus­maß ange­nom­men haben, das der Ein­füh­rung eines neu­en, zwangs­läu­fig illi­be­ra­len Ord­nungs­sys­tems den Weg ebnet.
  6. Ehe die Dyna­mik der von ihnen geför­der­ten Pro­zes­se sie nicht selbst hin­weg­fegt, wer­den Lin­ke und Glo­ba­lis­ten auch wei­ter­hin jeden Zustand der Auf­lö­sung unge­ach­tet damit ver­bun­de­ner Kul­tur­ver­lus­te und Todes­op­fer ver­tu­schen, rela­ti­vie­ren und beschö­ni­gen. Dabei ist ihre wirk­sams­te ideo­lo­gi­sche Waf­fe die Anti­ras­sis­mus-Dok­trin, denn sie bringt jeden Wider­spruch zum Ver­stum­men. Aus­ge­hend von den USA ist jener Anti­ras­sis­mus, der dem Wei­ßen nur eine nega­ti­ve und dem Nicht-Wei­ßen nur eine posi­ti­ve Ras­sen­iden­ti­tät zuer­kennt, in den Rang einer tota­li­tä­ren Ersatz­re­li­gi­on aufgestiegen.

Man soll­te sich vor die­sem Hin­ter­grund ins Gedächt­nis rufen, daß die Lin­ke auf eine lan­ge und erfolg­rei­che Tra­di­ti­on zurück­blickt, die von ihr ver­üb­ten (Klassen-)Genozide im kol­lek­ti­ven Gedächt­nis mit Revo­lu­ti­ons­ro­man­tik wenigs­tens weich­zu­zeich­nen, wenn nicht unter dem Blend­werk der Men­schen­rech­te zum Ver­schwin­den zu brin­gen. Nicht zufäl­lig wer­den heu­te von inter­es­sier­ten Krei­sen Par­al­le­len zwi­schen den US-ame­ri­ka­ni­schen Zustän­den und der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on gezo­gen – etwa unter Beru­fung auf die Schrift­stel­le­rin Mar­ga­ret Atwood (Der Report der Magd), die den USA 2018 eine sol­che Fran­zö­si­sche Revo­lu­ti­on vor­her­sag­te. Die unter der Kampf­pa­ro­le »Defund the poli­ce« bereits mit eini­gem Erfolg vor­ge­tra­ge­nen Angrif­fe auf die Insti­tu­ti­on Poli­zei die­nen der Ver­ste­ti­gung des Aus­nah­me­zu­stan­des und der Eta­blie­rung jener Pöbel­herr­schaft, die auch der ers­ten Pha­se der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on das Geprä­ge gab, bevor der Staats­ter­ror der Jako­bi­ner und das Rasier­mes­ser der Nati­on an deren Stel­le traten.

Pöbel­herr­schaft bedeu­tet die Aus­lie­fe­rung des ein­zel­nen an eine Mas­se, die über ihn rich­ten wird – und zwar, wie Le Bon schreibt, in der »Gewiß­heit der Straf­lo­sig­keit, die mit der Grö­ße der Men­ge zunimmt,« und dem »Bewußt­sein einer bedeu­ten­den augen­blick­li­chen Gewalt«: »Da die Mas­se in das, was sie für Wahr­heit oder Irr­tum hält, kei­nen Zwei­fel setzt, ande­rer­seits ein kla­res Bewußt­sein ihrer Kraft besitzt, so ist sie eben­so eigen­mäch­tig wie unduld­sam. Der ein­zel­ne kann Wider­spruch und Aus­ein­an­der­set­zung aner­ken­nen, die Mas­se dul­det sie nie­mals.« – Ein Bei­spiel: In sei­ner Geschich­te der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on schil­dert der His­to­ri­ker Jules Miche­let (1798 – 1874) das Schick­sal einer Freun­din und Ver­trau­ten Marie Antoi­net­tes, der Prin­zes­sin von Lam­bal­le (Marie-Loui­se von Savoy­en-Cari­gnan), die wäh­rend des Sep­tem­ber­mas­sa­kers 1792 vom Pöbel ermor­det wur­de, nach­dem viel­fach, etwa mit­tels por­no­gra­phi­scher Schrif­ten, gegen sie gehetzt wor­den war. Miche­let weist dar­auf hin, daß unge­ach­tet zahl­lo­ser Ver­leum­dun­gen »vie­le Leu­te lei­den­schaft­lich wünsch­ten, sie zu ret­ten«, und die Rich­ter des Tri­bu­nals, vor dem sie stand, ihr wohl­ge­son­nen waren: »Es bedurf­te nur, daß sie ein biß­chen reden konn­te, daß ein Wort von ihrem Mun­de kam, das man zu ihrem Heil aus­le­gen konn­te.« Die Prin­zes­sin brach­te es jedoch nicht über sich, »dem König­tum Haß zu schwö­ren, Haß dem König, Haß der Köni­gin!« Unter den Pöbel, der sich ihrer infol­ge ihrer Wei­ge­rung bemäch­tig­te, hat­ten sich ihre Anhän­ger gemischt, die ihr einen letz­ten Aus­weg ver­hie­ßen: »Ruf: ›Es lebe die Nati­on!‹ sag­ten sie, ›und es wird dir nichts gesche­hen.‹« An einer Stra­ßen­ecke erhob sich »ein auf­ge­schich­te­ter Hau­fe ganz nack­ter, wei­ßer Lei­ber. Dort muß­te man die Hand auf­le­gen und den Eid leis­ten …« Die Prin­zes­sin von Lam­bal­le konn­te ihr Ent­set­zen nicht ver­ber­gen; dies fach­te den Zorn der Meu­te an: »Einer der Wütends­ten, ein klei­ner Perü­cken­ma­cher, Char­lat, Tromm­ler bei den Frei­wil­li­gen, geht auf sie zu und wirft ihr mit sei­ner Pike die Hau­be vom Kopf; ihre schö­nen Haa­re lockern sich und fal­len nach allen Sei­ten her­ab. Die unge­schick­te oder trun­ke­ne Hand, die ihr die­sen Schimpf ange­tan hat­te, zit­ter­te, und die Pike hat­te ihr die Stirn gestreift; sie blu­te­te. Der Anblick des Blu­tes hat­te sei­ne gewohn­te Wir­kung: eini­ge stürz­ten sich auf sie; der eine kam von hin­ten und ver­setz­te ihr einen Keu­len­schlag; sie fiel und war im Augen­blick von meh­re­ren Sti­chen durch­bohrt.« Die sich anschlie­ßen­de Ent­blö­ßung und Ver­stüm­me­lung des Leich­nams, die Miche­let beschreibt, sei­en an die­ser Stel­le aus­ge­spart; es genügt viel­leicht das Detail, daß die wei­ße Haut der Getö­te­ten –als Zei­chen von Adel – den Blut­durst des Pöbels beson­ders reizte.

Die klei­ne Epi­so­de ist in vie­ler­lei Hin­sicht auf­schluß­reich – nicht nur hin­sicht­lich des Akkla­ma­ti­ons- und Bekennt­nis­zwangs, unter dem die Opfer des Pöbels ste­hen, wenn sie das blan­ke Leben ret­ten wol­len; ähn­lich mag es in Zukunft den­je­ni­gen erge­hen, die den Knie­fall ver­wei­gern. Vor allem aber kann nie­mand, der die infol­ge der gegen­wär­ti­gen Ereig­nis­se zir­ku­lie­ren­den Bewegt­bil­der im Netz stu­diert hat, ernst­lich und grund­sätz­lich dar­an zwei­feln, daß sich die Tötung der Lam­bal­le und vie­ler ande­rer auf die beschrie­be­ne Wei­se zuge­tra­gen hat. Immer wie­der begeg­net uns in den Smart­pho­ne-Auf­nah­men, die Angrif­fe des Pöbels auf Ein­zel­per­so­nen zei­gen, das glei­che Phä­no­men: Einer macht den ers­ten Schritt, indem er zuschlägt (und sei es von hin­ten); sobald die Ver­letz­lich­keit des Opfers durch des­sen Tau­meln, des­sen Sturz erwie­sen ist, kom­men, mutig gewor­den, wei­te­re hin­zu, schlie­ßen einen Kreis um das Opfer, begin­nen, es mit Schlä­gen – und liegt es am Boden: mit Trit­ten – zu trak­tie­ren, bis eine wüten­de Trau­be den Hilf­lo­sen umgibt. Daß, in kla­rer Tötungs­ab­sicht, Trit­te vor­zugs­wei­se gegen den Kopf zie­len, bedarf kei­ner beson­de­ren Beto­nung; daß sich im Pöbel noch mit­un­ter Erschre­cken aus­brei­tet, wenn die­se Absicht zum Erfolg führt, läßt auf einen Rest zivi­li­sa­to­ri­scher Hem­mun­gen schlie­ßen, der noch abge­baut wer­den muß.

Nun kann man zwar nicht ohne Berech­ti­gung ein­wen­den, daß zwi­schen den Unru­hen in den USA und dem Blut­rausch der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on ein erheb­li­cher qua­li­ta­ti­ver Unter­schied besteht: Das ist rich­tig, aber wir ste­hen ja auch erst am Anfang. Wer Monu­men­te stürzt, der ver­brennt auch Biblio­the­ken. Wer sich dar­an gewöhnt, daß Men­schen auf offe­ner Stra­ße ange­grif­fen wer­den, gewöhnt sich eben­so dar­an, daß der Pöbel sie im Zuge des­sen umbringt; und wer sich dar­an gewöhnt, gewöhnt sich auch an alles andere.

Wenn man nun die Fra­ge stellt, inwie­weit sich die revo­lu­tio­nä­ren Aus­gangs­be­din­gun­gen in West­eu­ro­pa von denen in den USA unter­schei­den, so drängt sich in Anbe­tracht der jüngs­ten Ent­wick­lung der Ein­druck auf, daß Unter­schie­de zu unse­ren Guns­ten nicht bestehen. Zwar ist bei uns noch ein gewis­ses Bewußt­sein dafür vor­han­den, daß es bis vor weni­gen Jah­ren in die­sem Lan­de Schwar­ze in nen­nens­wer­ter Zahl über­haupt nicht gab und daß die, von denen die west­deut­schen Stadt­zen­tren jetzt wim­meln, nicht als Skla­ven her­ge­schifft wur­den, son­dern aus frei­en Stü­cken, ja gegen unse­ren Wil­len ein­ge­reist sind. Vor die­sem Hin­ter­grund mag die Ver­su­chung groß sein, über die euro­päi­schen Able­ger von »Black Lives Mat­ter« zu spot­ten. Natür­lich sind ihre Ankla­gen (gegen die Polizei,»strukturellen Ras­sis­mus« etc.) eben­so absurd wie ihre For­de­run­gen – doch was ändert das? Die Mas­sen sind mobi­li­sier­bar, die Res­sen­ti­ments geschürt. Wie der bri­ti­sche His­to­ri­ker Donald Ray­field berich­tet, wur­den 1919 nach vor­be­rei­te­ten Lis­ten alle Mos­kau­er Pfad­fin­der und 1920 alle Mit­glie­der des Rasen­ten­nis­klubs als Kon­ter­re­vo­lu­tio­nä­re erschos­sen. Die Absur­di­tät nimmt den Ereig­nis­sen nicht ihren Schre­cken; sie darf uns auch heu­te nicht den Blick auf das ver­stel­len, was uns droht.

Seit 2015 hat sich der Raum des Mög­li­chen, der frü­her durch Sit­te, Kul­tur und Zivi­li­sa­ti­on noch zuver­läs­sig begrenzt wur­de, immer wei­ter geöff­net. Die unaus­ge­setz­te Wühl­ar­beit und Pro­pa­gan­da durch Lin­ke und Glo­ba­lis­ten, aber auch die immer erdrü­cken­de­re Über­macht frem­der Volks­kräf­te las­sen das Heft des Han­delns auf Akteu­re über­ge­hen, deren Ver­ach­tung für das Bestehen­de kei­ne Gren­zen kennt. So macht die bil­der­stür­me­ri­sche Dimen­si­on der »Black Lives Matter«-Kampagnen einen Ver­nich­tungs- und Nivel­lie­rungs­wil­len deut­lich, der auf die Sub­stanz zielt: Die Geschich­te selbst soll zum Schwei­gen gebracht wer­den. Wer wäre bes­ser geeig­net, hier­für das Nar­ra­tiv vor­zu­ge­ben, als die anti­deut­sche, von Sozi­al­neid und Selbst­haß auf­ge­la­de­ne Lin­ke? Die Lin­ke der Gegen­wart kann nur zer­stö­ren, sie ist zum Auf­bau unfä­hig; in die­ser Hin­sicht trifft sie sich, so unter­schied­lich die reli­gi­ös-kul­tu­rel­len Prä­gun­gen auch sein mögen, mit jenen ent­wur­zel­ten Migran­ten­mas­sen, die von Anfang an eine Nega­tiv­aus­le­se ihrer Völ­ker dar­stell­ten und deren Beu­te­hun­ger unge­stillt ist. Mit behörd­li­chem Appease­ment ist die­sen bei­den, den zer­stö­re­rischs­ten gesell­schaft­li­chen Grup­pen, nicht bei­zu­kom­men; ihr Selbst­ver­trau­en ist groß und stützt sich auf die Erfah­rung jah­re­lan­ger explo­ra­ti­ver Aggres­si­on. In gemein­sa­mer Akti­on ver­eint, wer­den sie einen unwi­der­steh­li­chen Druck auf die Poli­tik aus­üben – und auf jeden, der sich ihnen in den Weg stellt.

Wohin dies aber mit­tel­fris­tig führt, ist abseh­bar. So wie der Sowjet­kom­mu­nis­mus zur Ver­wirk­li­chung einer klas­sen­lo­sen Gesell­schaft die alten Klas­sen zer­schlug und dann eine neue Klas­sen­ge­sell­schaft aus­bil­de­te, deren Grau­sam­keit die der alten bei wei­tem über­traf, so führt die Anti­ras­sis­mus-Dok­trin nicht in ein ras­sen­lo­ses Uto­pia, son­dern gera­de­wegs in einen Ras­sen­staat, in dem Abstam­mungs­kri­te­ri­en den sozia­len Sta­tus defi­nie­ren wer­den. Unse­re Nach­kom­men wer­den glas­klar erken­nen, daß die Anti­ras­sis­mus-Dok­trin nur einem Zwe­cke dien­te: näm­lich unse­re Selbst­er­hal­tungs­kräf­te zu läh­men, unse­re Not­wehr zu unter­bin­den, uns Schwä­che, Scham, Will­fäh­rig­keit und Selbst­ver­ach­tung zu leh­ren und anstel­le des Fein­des uns selbst, uns gegen­sei­tig zu bekämpfen.

Wer dem ent­ge­gen­wir­ken will, muß die­sen macht­vol­len Hebel als das benen­nen, was er ist: als ein Mani­pu­la­ti­ons- und Umstur­zin­stru­ment, das weder der Frie­dens­stif­tung noch der Gleich­heit, son­dern der Zemen­tie­rung der Unter­schie­de, der Errich­tung neu­er Hier­ar­chien und dem Stre­ben nach Macht und Vor­rech­ten dient. Zweck des Anti­ras­sis­mus ist es eben nicht, den ohne­hin hoch­gra­dig fra­gi­len sozia­len Frie­den in der mul­ti­eth­ni­schen Gesell­schaft zu bewah­ren, son­dern, ganz im Gegen­teil, die­sen Frie­den dau­er­haft zu ver­un­mög­li­chen. Nicht weni­ger als der Anti­fa­schis­mus ist auch der Anti­ras­sis­mus eine extre­mis­ti­sche Stra­te­gie, die den Ras­sis­mus in der glei­chen kal­ku­lier­ten Wei­se zu poten­zie­ren trach­tet wie der Anti­fa­schis­mus den Faschis­mus – mit dem Ziel, immer neue Gebie­te zu erobern und immer mehr Macht zu kon­zen­trie­ren, bis die bür­ger­li­chen Frei­heits­rech­te end­gül­tig besei­tigt wer­den können.

Die Zahl der Deut­schen, die ihre zuge­wan­der­ten Mit­bür­ger und Nach­barn fürch­ten, wächst stän­dig; wer sei­ne Furcht äußert, wird im Sin­ne der Anti­ras­sis­mus-Dok­trin gebrand­markt. Ras­sis­mus jedoch, als Frem­den­scheu oder Frem­den­furcht ver­stan­den, tötet ent­ge­gen der links­ex­tre­men Paro­le nicht, son­dern wür­de im Gegen­teil sogar Leben ret­ten: nicht nur das Leben der zahl­rei­chen, in vie­len Fäl­len der Öffent­lich­keit gar nicht bekannt­ge­wor­de­nen Frau­en, die sich dem Fal­schen aus­lie­fer­ten, son­dern auch den Fort­be­stand unse­res Vol­kes, das andern­falls in einem Stru­del aus Selbst- und Fremd­zer­stö­rung zugrun­de gehen muß. Vor der Geschich­te spielt es ohne­hin kei­ne Rol­le, ob wir als ras­sis­tisch ver­un­glimpft wer­den oder nicht. Die Anti­ras­sis­mus-Dok­trin muss fal­len, wenn wir leben wol­len: Es gibt kei­ne Alter­na­ti­ve hierzu.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)