Rebellion aus Tradition: der Carlismus

von Marcel Kehlberg -- PDF der Druckfassung aus Sezession 97/ August 2020

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Golo Mann schrieb ein­mal, Spa­ni­en sei ein ein­sa­mes Land. Tat­säch­lich ist Spa­ni­en selbst in sei­ner his­to­ri­schen Blü­te­zeit dem Rest Euro­pas immer fremd geblie­ben. Zu abge­schie­den war sei­ne Lage am süd­west­li­chen Rand des Kon­ti­nents in unmit­tel­ba­rer Nähe zum maghre­bi­ni­schen Islam, zu ver­schlos­sen sei­ne in jahr­hun­der­te­lan­ger Recon­quis­ta aus­ge­bil­de­te Reli­gio­si­tät, zu aske­tisch-meta­phy­sisch sei­ne gesam­te kul­tu­rel­le Blick­rich­tung. Die Ordens­grün­dun­gen, wel­che die­ses Land der katho­li­schen Kir­che geschenkt hat­te, wei­sen alle einen mys­tisch-mili­tä­ri­schen Cha­rak­ter auf: Domi­ni­ka­ner, Jesui­ten und die Lai­en­be­we­gung Opus Dei. Zwei­mal Neu­tra­li­tät in den zwei gro­ßen Welt­kon­flik­ten ver­stärk­te die­se Außen­sei­ter­rol­le noch, in der sich das Land nicht ohne Stolz ein­ge­rich­tet hatte.

Fremd und kaum ver­mit­tel­bar erscheint auch die Bewe­gung des Car­lis­mus, der außer­halb Spa­ni­ens fast kein Echo fand. Ein dynas­ti­sches Pro­blem in der Thron­fol­ge ent­fal­te­te eine der­ar­ti­ge Mobi­li­sie­rungs­en­er­gie, daß es zu drei, eigent­lich vier Krie­gen kam (hier dem schii­ti­schen Islam nicht unähn­lich). Der Car­lis­mus zählt damit zur hart­nä­ckigs­ten wie lang­le­bigs­ten kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on oder bes­ser Rebel­li­on der neue­ren Geschich­te. Sei­ne Auf­stän­de brach­ten ihm drei Nie­der­la­gen und zuletzt einen Schein-Sieg nach dem Spa­ni­schen Bür­ger­krieg ein. Nach­dem Fran­co die car­lis­ti­schen Mili­zen auf den Schlacht­fel­dern gebraucht hat­te, wur­den die­se nach dem sieg­rei­chen Ende schnell ent­sorgt und sein poli­ti­scher Flü­gel zur folk­lo­ris­ti­schen Mar­gi­na­lie ernied­rigt. Mit Aus­nah­me der fes­ten Ver­an­ke­rung der römisch-katho­li­schen Kon­fes­si­on in Fran­co-Spa­ni­en, konn­te die car­lis­ti­sche Bewe­gung kei­ne ihrer wei­te­ren For­de­run­gen ver­wirk­li­chen. Der Thron­prä­ten­dent aus der Linie Bour­bon-Par­ma blieb unbe­rück­sich­tigt und die For­de­rung nach regio­na­len Auto­no­mie­rech­ten war eben­so schnell vom Tisch. Es ist weit­ge­hend unbe­kannt geblie­ben, wie span­nungs­ge­la­den sein Ver­hält­nis zum Fran­quis­mus gewe­sen ist und wie sehr Car­lis­ten unter ihm ver­folgt wurden.

Doch der Car­lis­mus hat auch die Über­le­bens­fä­hig­keit tra­di­tio­nel­ler Idea­le in wech­seln­den Kon­tex­ten gezeigt, vor allem dann, wenn die­se Idea­le auf tief­sit­zen­de Bedürf­nis­se brei­ter Schich­ten tra­fen. Nicht umsonst bewun­der­te Karl Marx den Car­lis­mus für des­sen authen­ti­sche Volks­nä­he. Von einer Per­so­na­lie in der Königs­fa­mi­lie ging es bald zu grund­sätz­li­chen Posi­tio­nen, die zu allen Zei­ten ihre Anhän­ger fan­den und fin­den wer­den. Gleich­zei­tig illus­triert die Geschich­te des Car­lis­mus und sei­ner Zwei­ge, wo die Gefah­ren für kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­tio­nä­re lie­gen. Sie offen­bart die Schwä­chen einer vor­wie­gend cha­ris­ma­ti­schen Herr­schafts­auf­fas­sung in der Kon­fron­ta­ti­on mit der ver­meint­li­chen All­macht his­to­ri­scher Ent­wick­lung. Auch dem Car­lis­mus blie­ben Ver­su­chun­gen in die­ser Rich­tung nicht erspart. Dyna­mik und Erstar­rung, Volks­nä­he und Nische, Expe­ri­ment und Resi­gna­ti­on – der Car­lis­mus fand sich immer wie­der zwi­schen die­se Pole gestellt. Manch­mal wuch­sen ihm dar­aus unge­ahn­te Kräf­te zu, manch­mal lau­er­ten dort töd­li­che Gefahren.

Im fol­gen­den wer­den der Ein­fach­heit hal­ber die Namen der car­lis­ti­schen Thron­an­wär­ter in ihrer spa­ni­schen Schreib­wei­se wiedergegeben.

Alles beginnt mit den Napo­leo­ni­schen Krie­gen und ihren Fol­ge­wir­kun­gen. Der erbit­ter­te Volks­krieg ab 1808 gegen die fran­zö­si­schen Inva­so­ren wur­de im Namen des in Valen­çay (süd­öst­lich von Tours gele­gen) gefan­gen­ge­hal­te­nen spa­ni­schen Königs Fer­nan­do VII. und sei­ner Fami­lie geführt. Unter Kriegs­be­din­gun­gen trat im anda­lu­si­schen Cádiz ein Rumpf­par­la­ment zusam­men (Cor­tes de Cádiz), in wel­chem sich zwei poli­ti­sche Strö­mun­gen für den Ver­tei­di­gungs­krieg zusam­men­rauf­ten, die bald danach in unver­söhn­li­cher Feind­schaft ein­an­der gegen­über­ste­hen soll­ten: Libe­ra­le und Kon­ser­va­ti­ve. Bei­de rekla­mier­ten den Wil­len des spa­ni­schen Königs­hau­ses der Bour­bon-Anjou für sich und woll­ten die Nach­kriegs­ord­nung ihren Vor­stel­lun­gen ent­spre­chend gestal­ten. Als pro­pa­gan­dis­ti­sches Schwer­ge­wicht der kon­ser­va­ti­ven Sei­te trat von Beginn an die katho­li­sche Geist­lich­keit des Lan­des auf, die nicht müde wur­de, die Prin­zi­pi­en von 1789 zu ver­dam­men und in der Deka­denz der fran­zö­si­schen Bour­bo­nen die Ursa­che der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on zu gei­ßeln. Beson­ders man­che Ordens­leu­te sta­chen durch glü­hen­den Fana­tis­mus her­vor, der eini­ge von ihnen bald dar­auf für die car­lis­ti­sche Sache zur Waf­fe grei­fen ließ. Das Königs­haus habe sein Got­tes­gna­den­tum ver­ges­sen und müs­se ange­hal­ten wer­den, sich des meta­phy­si­schen Ursprungs sei­ner Königs­herr­schaft wie­der gewahr zu wer­den, so heißt es in einem ers­ten car­lis­ti­schen Dekret von kon­ser­va­ti­ven Depu­tier­ten. Der cha­rak­ter­schwa­che König Fer­nan­doVII. gerät jedoch zuneh­mend unter den Ein­fluß libe­ra­ler Kräf­te, die beson­ders durch sei­ne letz­te Ehe­frau Maria Chris­ti­na von Nea­pel-Sizi­li­en bestärkt wer­den, Spa­ni­en zu einem moder­nen, zen­tra­lis­ti­schen Natio­nal­staat umzu­for­men. Der König hin­ter­läßt kei­nen männ­li­chen Nach­fol­ger und wird gedrängt, das bis dahin gel­ten­de sali­sche Erb­fol­ge­recht, wonach nur männ­li­che Nach­kom­men Anrecht auf den Thron haben, abzu­schaf­fen, um sei­ner Toch­ter Isa­bel­la (als Isa­bel­la II.) die Thron­fol­ge zu sichern. Daß damit im Grun­de ein noch älte­res Erb­fol­ge­recht unbe­ab­sich­tigt wie­der zur Gel­tung gelangt, wird von car­lis­ti­scher Sei­te aller­dings verdrängt.

Sein unsi­che­rer jün­ge­rer Bru­der Car­los von Bour­bon-Par­ma (für die Car­lis­ten Car­los V.) hat­te die­ser Rege­lung zunächst zuge­stimmt (Prag­má­ti­ca Sanción), bevor er sodann in einem Mani­fest sei­ne Ansprü­che gemäß sali­schen Rechts ein­for­dert und mit sei­nen Anhän­gern, etwa drei Vier­tel der länd­li­chen Bevöl­ke­rung, in Nord­spa­ni­en eine Art car­lis­ti­schen Pro­to-Staat eta­bliert. Car­los V. gibt der Bewe­gung sei­nen Namen, den sie fort­an tra­gen wird.

Die Spal­tung geht der­weil durch alle Schich­ten und Beru­fe (Aus­nah­me: Kle­rus). Die könig­li­che Armee wird von Sym­pa­thi­san­ten des Car­los rigo­ros gesäu­bert, was ihm vie­le Offi­zie­re zutreibt, die sei­ne Auf­stands­ar­mee for­men wer­den. Einer von ihnen ist der bis heu­te bekann­te legen­dä­re bas­ki­sche Oberst Tomás de Zuma­l­acár­re­gui, von sei­nen Anhän­gern lie­be­voll »Onkel Tomás« geru­fen, der bis zu sei­nem Tod 1835 einen effek­ti­ven wie bru­ta­len Gue­ril­la­krieg gegen Isa­bel­las Trup­pen füh­ren wird. Der ers­te Car­lis­ten­krieg dau­ert von 1833 bis 1840 und kommt in Sachen Grau­sam­keit an den spa­ni­schen Bür­ger­krieg hun­dert Jah­re spä­ter pro­blem­los her­an. Schau­plät­ze der Kämp­fe sind vor allem die nörd­li­chen Regio­nen (beson­ders Navar­ra), denen der Car­lis­mus die über­lie­fer­ten Son­der­rech­te und Selbst­ver­wal­tun­gen, die fuer­os oder auzolán, garan­tie­ren will, die eigent­lich dem moder­nen Natio­nal­staat hät­ten wei­chen sol­len. Es sind beson­ders die Regio­nen, aus denen einst die Recon­quis­ta ihren Anfang genom­men hat­te. In der Wahr­neh­mung vie­ler Car­lis­ten war der Libe­ra­lis­mus eine ähn­lich frem­de Macht wie sei­ner­zeit der Islam. Somit ist der Car­lis­mus nie eine im moder­nen Sinn natio­na­lis­ti­sche Bewe­gung gewe­sen, was für sei­ne spä­te­ren Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit der Falan­ge von Bedeu­tung sein wird. Statt der Nati­on nimmt er die Schol­le in den Blick und nähert sich in sei­ner pro­gram­ma­ti­schen Ent­wick­lung, die erst nach dem ers­ten Car­lis­ten­krieg ein­set­zen wird, sogar anar­chis­ti­schen Model­len eines loka­len Kom­mu­ni­ta­ris­mus an.

Köni­gin Isa­bel­la II. kann den Kon­flikt für sich ent­schei­den, auch weil Eng­land sowie Frank­reich ihr zur Sei­te ste­hen (Eng­land schickt halb­ver­hun­ger­te Iren als »Frei­wil­li­ge«, preu­ßi­sche Frei­wil­li­ge kämp­fen bei den Car­lis­ten) und der Kir­chen­staat Neu­tra­li­tät wahrt. Die Köni­gin bemüht sich nach dem Krieg um eine Ver­söh­nung bei­der Posi­tio­nen, die ihr aber nicht gelingt. Car­lis­ti­sche Über­res­te set­zen vor allem in Kata­lo­ni­en ihre bewaff­ne­ten Aktio­nen gegen die libe­ra­le Mon­ar­chie fort und pro­vo­zie­ren so den zwei­ten Car­lis­ten­krieg, der sich auf die­se Regi­on kon­zen­trie­ren wird.

Unter­des­sen wächst in Car­los VII. ein cha­ris­ma­ti­scher wie kraft­vol­ler Thron­prä­ten­dent her­an, der dem Car­lis­mus neue Ener­gie ein­flößt und ihn als reak­tio­när-revo­lu­tio­nä­re Kraft in die Moder­ne führt. Auch wenn er letzt­lich alles auf die mili­tä­ri­sche Kar­te set­zen wird und sich so eine Nie­der­la­ge ein­han­delt, steht er am Beginn der intel­lek­tu­el­len Aus­for­mung der Bewe­gung. Der Car­lis­mus wan­delt sich unter ihm von einer rei­nen Gefolg­schafts- in eine Gesin­nungs­par­tei mit einer Pro­gram­ma­tik, die über dynas­ti­sche Fra­gen hinausgeht.

Car­lis­ten waren nicht nur voll­bär­ti­ge Ban­di­ten unter roten Bas­ken­müt­zen, die nach der hei­li­gen Mes­se die Sier­ra unsi­cher mach­ten, so wie es die eige­ne und frem­de Pro­pa­gan­da gern in aller Far­big­keit dar­stell­te. Unter den Car­lis­ten fan­den sich viel­mehr auch Intel­lek­tu­el­le, die sich zu poli­ti­schen Clubs zusam­men­schlos­sen und in den urba­nen Zen­tren Spa­ni­ens eine rege Pres­se­tä­tig­keit ent­fal­te­ten. Car­los VII. hat­te erkannt, daß er die Köp­fe der Men­schen gewin­nen muß­te und so ent­stand in sei­ner Zeit die poli­ti­sche Par­tei Comu­n­ión Cató­li­co-Monár­qui­ca, die spä­ter ein­fach unter Comu­n­ión Tra­di­cio­na­lis­ta zusam­men­ge­faßt wer­den soll­te. Eine Viel­zahl car­lis­ti­scher Zir­kel und spä­ter auch wei­te­rer poli­ti­scher Par­tei­en, die sich zwi­schen der Anhäng­lich­keit an ihren Favo­ri­ten (z. B. Par­ti­do Jai­mis­ta) und einer abs­trak­te­ren Pro­gram­ma­tik sor­tie­ren, erblickt das Licht der Welt. Eben­so viel­fäl­tig ist die car­lis­ti­sche Pres­se­land­schaft, in der kon­ser­va­ti­ve Vor­den­ker wie Juan Váz­quez de Mel­la (der spa­ni­sche de Maist­re) und Fran­cis­co Navar­ro Vil­losla­da eine car­lis­ti­sche Welt­an­schau­ung for­mu­lie­ren. Zu ihnen darf man auch bereits den Staats­phi­lo­so­phen und Diplo­ma­ten Juan Dono­so Cor­tés zählen.

Beson­ders in der Zei­tung El Cor­reo Espa­ñol wird gegen Par­la­men­ta­ris­mus und Abso­lu­tis­mus glei­cher­ma­ßen ange­schrie­ben, was beweist, daß der Car­lis­mus geis­tig zu mehr als nur zur Nost­al­gie fähig war. Beson­ders de Mel­la wirbt um eine Ver­söh­nung der gesell­schaft­li­chen Klas­sen unter dem Ban­ner des christ­li­chen Glau­bens. Er wen­det sich gegen libe­ra­le Abs­trak­tio­nen und zeich­net ein Bild des Men­schen, der immer zuerst schon eine Inkar­na­ti­on von Tra­di­tio­nen ist. Als eini­gen­de Klam­mer für das Land schwebt de Mel­la ein natio­na­ler Regio­na­lis­mus vor, in dem das Prin­zip der Sub­si­dia­ri­tät gel­ten solle.

1872 bis 1876 kommt es schließ­lich zum Drit­ten Car­lis­ti­schen Krieg, da Car­los VII. sein Ver­trau­en wie­der­um ein­zig auf die Spra­che der Waf­fen gesetzt hat­te. In Erin­ne­rung bleibt sein Schwur am mythi­schen Baum von Guer­ni­ca, dem Sym­bol für die bas­ki­sche Selbst­be­stim­mung. Der Feld­zug endet kläg­lich. Er selbst stirbt 1909 im ita­lie­ni­schen Vare­se. Die Zeit danach ist getra­gen von wei­te­ren Ver­su­chen, den car­lis­ti­schen Gedan­ken zu ver­an­kern. Die stu­den­ti­sche Jugend grün­det 1886 ihre eige­ne car­lis­ti­sche Ver­ei­ni­gung AET (Agru­pa­ción Esco­lar Tra­di­cio­na­lis­ta), die sich gegen den Moder­nis­mus, beson­ders den Natu­ra­lis­mus in der Lite­ra­tur wen­det und Wis­sen­schaft mit Tra­di­ti­on ver­söh­nen möch­te. Der Jugend gelingt es, den Car­lis­mus am Leben zu erhal­ten, ihn vor allem in den Dör­fern, sei­nen tra­di­tio­nel­len Bas­tio­nen, vor dem Aus­ster­ben zu bewah­ren. Sie ist es, die den car­lis­ti­schen Wunsch nach regio­na­ler Selbst­be­stim­mung mit den Ideen des rus­si­schen Anar­chis­ten Kro­pot­kin in Ein­klang zu brin­gen sucht. Aus die­ser Jugend wird 1907 auch der para­mi­li­tä­ri­sche Arm der Reque­tés (Rekru­ten) her­vor­ge­hen, der im Spa­ni­schen Bür­ger­krieg Fran­cos Sieg mit her­bei­füh­ren wird.

In die­sen Krieg steigt die car­lis­ti­sche Par­tei jedoch unter fal­schen Vor­aus­set­zun­gen an der Sei­te der put­schen­den Mili­tärs ein. Der poli­ti­sche Füh­rer der Bewe­gung ist zu die­ser Zeit der Anda­lu­si­er Manu­el Fal Con­de, da der letz­te car­lis­ti­sche Prä­ten­dent Alfon­so Car­los I. 1936 ohne Nach­kom­men stirbt und somit Prä­ten­den­ten aus Sei­ten­li­ni­en auf­rü­cken. Die Repu­blik konn­te sich mit ihrer anti­kirch­li­chen Poli­tik bei den Car­lis­ten kei­ne Freun­de machen. So steht bald ein Bünd­nis mit spa­ni­schen Gene­ral­s­cli­quen im Raum, die sich (vor Fran­co) gegen die Repu­blik ver­schwo­ren hat­ten. Ein Abkom­men zwi­schen den Car­lis­ten und ihren eins­ti­gen Fein­den, den Madri­der Mili­tärs unter Gene­ral San­ju­r­jo sah vor, daß die Reque­tés, von Berufs­of­fi­zie­ren gedrillt, an der Sei­te der Fron­deu­re auf­mar­schie­ren wür­den und dafür im Fal­le des Sie­ges Javier de Bour­bon-Par­ma zum König von Spa­ni­en erhal­ten soll­ten. Der Tod San­ju­r­jos und der kome­ten­haf­te Auf­stieg Fran­cis­co Fran­cos gefähr­de­ten das Abkom­men, das jedoch von Sei­ten Fal Con­des nicht gekün­digt wur­de. 1937 ver­an­laß­te der Gene­ra­lis­si­mus Fran­co schließ­lich die Zwangs­ver­ei­ni­gung der Car­lis­ten mit der phi­lo-faschis­ti­schen Falan­ge und wei­te­rer rechts-libe­ra­ler Par­tei­en zur Ein­heits­par­tei FET y de las JONS, um eine Auf­split­te­rung der natio­na­len Kräf­te im Ver­gleich zum heil­los zer­strit­te­nen repu­bli­ka­ni­schen Lager zu ver­hin­dern. Die­se Zwangs­ver­ei­ni­gung brach­te den Car­lis­mus an den Rand der Unkennt­lich­keit. Vie­le sei­ner Anhän­ger, dar­un­ter der in Por­tu­gal exi­lier­te Fal Con­de (er über­lebt meh­re­re Atten­tats­ver­su­che), agi­tie­ren fort­an gegen Fran­cos Regime, oft am Ran­de reli­giö­ser Zere­mo­nien oder gleich im Unter­grund. In den Haft­an­stal­ten des Regimes kommt es in den 1950er Jah­ren sogar zu Annä­he­rungs­ver­su­chen von sei­ten spa­ni­scher Kom­mu­nis­ten, denen eine quer­front­ar­ti­ge Ein­heits­pha­lanx gegen Fran­co vorschwebt.

Die blei­er­ne Zeit des Fran­quis­mus bleibt im Car­lis­mus nicht ohne Spu­ren. Der Ver­such, sich aus der erdrü­cken­den Umar­mung zu win­den und zu poli­ti­scher Eigen­stän­dig­keit zu gelan­gen, treibt man­che Akti­vis­ten in die geis­ti­ge Nähe der stramm anti­fran­quis­ti­schen Lin­ken. Beson­ders der jun­ge und dyna­mi­sche Car­los Hugo von Bour­bon-Par­ma, von dem man sich erzähl­te, er habe inko­gni­to als Berg­ar­bei­ter in Astu­ri­en geschuf­tet, dreht das car­lis­ti­sche Steu­er reso­lut nach links und pro­pa­giert eine sozia­lis­ti­sche Mon­ar­chie, die sich den Bun­de­staat Jugo­sla­wi­en zum Vor­bild für eine Ord­nung der spa­ni­schen Ver­hält­nis­se nimmt. Gleich­wohl gera­ten hin und wie­der auch bas­ki­sche Car­lis­ten ins Visier der links-natio­na­lis­ti­schen­ETA. 1968 ver­weist der Dik­ta­tor ihn mit­samt sei­ner Fami­lie des Landes.

In der Per­son des 2010 ver­stor­be­nen Car­los Hugo kommt das Dilem­ma des Car­lis­mus im spä­ten Fran­quis­mus noch ein­mal zum Vor­schein. Die Fra­ge nach der Exis­tenz­be­rech­ti­gung einer vor­mo­der­nen Bewe­gung wur­de von ihm und sei­nen Anhän­gern ein­zig im anti­fran­quis­ti­schen Enga­ge­ment beant­wor­tet unter Zurück­drän­gung von Posi­tio­nen des Anti-Mar­xis­mus sowie der Über­lie­fe­rung. Ein ande­rer Zweig des poli­ti­schen Car­lis­mus (unter dem Gra­fen Rodez­no) hat­te da bereits Frie­den mit Fran­co geschlos­sen, vor allem, als die mäch­ti­ge katho­li­sche Kir­che, allen vor­an das Opus Dei, den Schul­ter­schluß mit dem Regime such­te. Der Car­lis­mus ver­lor sein eini­gen­des Band. Der Bru­der von Car­los Hugo, Six­to Enri­que von Bour­bon-Par­ma (* 1940, ein Alt­phi­lo­lo­ge und Ex-Legio­när), ver­sucht seit­dem in kla­rer Distanz zu die­sem, die Bewe­gung zu ihren Ursprün­gen zurück­zu­füh­ren und sucht hier­zu gele­gent­lich die Nähe zu spa­ni­schen Rechts­ex­tre­mis­ten. In sei­nem Sekre­tär Prof. José Miguel Gam­bra hat die heu­te stark geschrumpf­te Bewe­gung noch ein­mal einen Ideo­lo­gen gefun­den, der gegen die gott­ver­ges­se­ne EU und für eine neue pan-euro­päi­sche Chris­tia­ni­tas als eini­gen­des Band über die Natio­na­lis­men hin­aus streitet. 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)