In memoriam Jean Raspail – eine Werkschau

von Konrad Markward Weiß -- PDF der Druckfassung aus Sezession 97/ August 2020

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

»All­mäh­lich fan­gen Sie an, mir ernst­haft auf den Wecker zu gehen!« – kei­ne Vier­tel­stun­de unse­res ers­ten Gesprächs war ver­gan­gen, als nach einer Serie neun­mal­klu­ger Fra­gen zur Lage der Welt, Nati­on und Kir­che der sonst so char­man­te, höf­li­che Grand­sei­gneur unge­hal­ten wur­de. Es soll­te das ein­zi­ge Mal blei­ben – trotz etli­chen wei­te­ren unver­geß­li­chen Besu­chen und einer regen Kor­re­spon­denz. »Das ist außer­halb mei­ner Kom­pe­ten­zen. Ich bin kein Phi­lo­soph, kein Exper­te, nicht ein­mal ein Intel­lek­tu­el­ler.« Und: »Sie haben die Gän­se­le­ber­pas­te­te ver­zehrt. Wozu wol­len Sie jetzt noch die Gans ken­nen­ler­nen? Alles was ich zu sagen hat­te, ist in mei­nen Büchern.« Daher, in deren Sin­ne und mit ihren Wor­ten, kein Nach­ruf auf die all­zeit unprä­ten­ti­ös-selbst­iro­ni­sche Gans, son­dern eine Ver­kos­tung der Pas­te­te; kei­ne ver­kopf­te Inter­pre­ta­ti­on, son­dern schlich­te Kost­pro­ben – wobei deut­schen Zun­gen bereits ver­trau­te Spe­zia­li­tä­ten gegen­über unüber­setz­ten Gau­men­freu­den in den Hin­ter­grund treten.

»Ein Aben­teu­er, das über mei­ne Exis­tenz ent­schie­den hat« steht 1949 am Beginn des lan­gen Schaf­fens von Jean Ras­pail: Er durch­quert im Kanu über 4500 Kilo­me­ter von Que­bec über den Sankt-Lorenz-Strom und die Gro­ßen Seen bis zur Mün­dung des Mis­sis­sip­pi auf den Spu­ren von Mis­sio­na­ren, Ent­de­ckern und Wald­läu­fern die eins­ti­gen fran­zö­si­schen Besit­zun­gen in Nord­ame­ri­ka. Als er mit En canot sur les che­mins d’eau du roi (2005) die Feder aus der Hand legt, schließt sich ein hal­bes Jahr­hun­dert spä­ter der Kreis. Der jun­ge Pfad­fin­der hat­te sei­ner­zeit das Ent­de­cken eines ver­las­se­nes India­ner­dorfs als »Initia­ti­on« emp­fun­den – und »ein ver­steck­tes Tor durch­schrit­ten, das Zugang zu einem bestimm­ten Lebens­weg eröffnet«.

Zunächst als noch recht pro­sai­scher Rei­se­schrift­stel­ler, von Feu­er­land bis Alas­ka, als­bald rund um die Welt; er dreht Fil­me, tin­gelt mit die­sen im Rah­men der Vor­trags­rei­he Con­nais­san­ces de Mon­de durch Frank­reich und hat­te damit, so Madame Ras­pail, »ein sehr gutes Aus­kom­men, bis er dann von sei­ner Feder leben konnte«.

Ter­res sain­tes et pro­fa­nes (1960) mar­kiert eine ers­te Weg­schei­de. »Lau­warm im Glau­ben«, bekennt Ras­pail, die hei­li­gen Stät­ten des Chris­ten­tums besucht zu haben,»zu vie­le ande­re, als daß mein Glau­be uner­schüt­ter­lich geblie­ben wäre«, hat­te er davor gese­hen, und zu vie­le uner­meß­li­che Wüs­ten; doch die win­zig klei­ne, in die Chris­tus sich zurück­ge­zo­gen hat­te, erdrückt ihn »mit einem Gewicht, das kei­ne Wüs­te der Welt jemals wird wie­gen kön­nen«. In Byb­los, der ältes­ten Stadt der Welt, sowie in Petra, erkun­det er unter­ge­gan­ge­ne Kul­tu­ren; und dann, ange­sichts der Kreuz­rit­ter­bur­gen, bricht sich zum ers­ten Mal der ras­pail­sche Duk­tus Bahn, wenn er beseelt den teils glor­rei­chen, teils deplor­ablen, aber immer eige­nen, abend­län­di­schen Spu­ren folgt; damals ergreift Ras­pail das letz­te Glied der Ket­te in die eige­ne Ver­gan­gen­heit und wird sie, gera­de auch als schrift­stel­le­ri­sches Leit­mo­tiv, nie wie­der aus der Hand geben.

Noch bleibt er aber »grand repor­teur«; sei­nen ers­ten Roman Les veu­ves de Sant­ia­go(1962) wid­met er Jahr­zehn­te spä­ter hand­schrift­lich zur Lek­tü­re »auf eige­ne Ver­ant­wor­tung und Gefahr« – »ich wuß­te noch nicht, wie man es rich­tig anstellt«. Auch Secouons le coco­tier (1966) ver­sam­melt noch Repor­ta­gen, über die Antil­len, nicht ohne Gehalt, aber süf­fig wie der Punsch und Rum, denen gleich die ers­te gilt. Ver­misch­te Chro­ni­ken wie­der­um erschei­nen jah­re­lang meist auf der Titel­sei­te der Tages­zei­tung Le Figa­ro, die mit ihren sti­lis­ti­schen und sprach­li­chen Ansprü­chen den Autor schult und ihm poli­tisch gewis­se Zügel anlegt; Bou­le­vard Ras­pail (1977) bil­det eine Blü­ten­le­se, dar­un­ter L’Armada de la Der­niè­re Chan­ce von 1972 – ein Vorbeben …

Ras­pail war längst zur Über­zeu­gung gelangt, »daß eine ande­re Welt dabei ist, Schritt für Schritt ein Frank­reich zu ent­wur­zeln, das sich so all des­sen beraubt sieht, was es bis­her stets als sein Spe­zi­fi­kum pos­tu­liert hat­te – sei­ne Geschich­te, Geist, Hal­tung, Stolz und Schön­heit«. 1973 erscheint das don­nern­de, pro­phe­ti­sche Heer­la­ger der Hei­li­gen, von den domi­nie­ren­den Medi­en eher beschwie­gen als ver­teu­felt; sehr wohl trifft der Bann­strahl aber den Autor, dem nach die­ser Zäsur der Ruch eines poè­te mau­dit anhängt. Das Buch ver­brei­tet sich zunächst wie ein unter­ir­di­scher Fluß, wird dann über den Umweg des Aus­lands in Frank­reich selbst zum »Long­sel­ler« und über­schwemmt 2015 ff. mit 40 Jah­ren Ver­spä­tung auch die Leit­me­di­en. Ras­pails mit Abstand erfolg­reichs­tes und berühm­tes­tes Werk ist zugleich sein unty­pischs­tes; in sei­ner höchs­tens durch Gal­gen­hu­mor abge­mil­der­ten Dras­tik über­fährt es den Leser, statt ihn wie sonst zu erheben.

Die­ser ras­pail­spe­zi­fi­sche hohe Ton, im bald klas­si­schen Vier­klang aus Stolz, Iro­nie, Zärt­lich­keit und Melan­cho­lie, der Werk und Autor glei­cher­ma­ßen durch­drin­gen soll­te, wird erst­mals deut­lich in Die Axt aus der Step­pe (1974), die er »Ursprung und Schluß­fol­ge­rung des Heer­la­gers« nennt. Über drei Kon­ti­nen­te folgt er den Spu­ren der Letz­ten ihrer Art, für die der Ver­lust der eige­nen Iden­ti­tät der Todes­keim gewe­sen war – oder wäre: Von den Urein­woh­nern Japans, des­sen Kata­kom­ben-Katho­li­ken und den letz­ten Samu­rai zur Halb­göt­ter-Däm­me­rung der Uru in den Anden, vom lan­gen Todes­kampf der West­go­ten bis zum knor­ri­gen Ost­front-Vete­ra­nen und unbeug­sam anti­kon­zi­liä­ren Land­pfar­rer im zähen Win­ter­krieg mit sei­nem Bischof. Die­ser Dop­pel­schlag von 1973 / 74 kün­digt eine wei­te­re Zäsur an: Wenn er von nun an aus dem rei­chen Fun­dus des »noma­di­schen Teils sei­nes Lebens« schöpft, sind Bücher wie Bleu caraï­be et citrons verts (1980) nicht mehr Rei­se­be­rich­te eines Autors, son­dern Rei­se­li­te­ra­tur eines Schrift­stel­lers, ins­be­son­de­re, als eine Art Fort­set­zung der Axt, Pêcheur de Lunes (1990). An des­sen Ende fin­det sich bereits das Motiv eines ver­meint­li­chen blo­ßen Land­strei­chers in Süd­frank­reich, das wie so oft bei Ras­pails Fas­zi­na­tio­nen jah­re­lang reift, um spä­ter in einen Roman zu mün­den. Denn das ist von nun an sein eigent­li­ches Gen­re: Indem er im Heer­la­ger, so Phil­ip­pe Hem­sen, »eine Welt, die nur dar­auf zu war­ten scheint, der Apo­ka­lyp­se weiht, hat er sich von jener befreit, hin­ter sich die Türe zuge­schla­gen und das Tor zu sei­ner eige­nen Welt sperr­an­gel­weit aufgestoßen«.

In Sept­en­tr­i­on (1979) durch­schrei­tet er es, bricht auf zur Rei­se in sei­ne ande­re Welt, fern­ab der gesell­schafts­po­li­ti­schen Gra­ben­kämp­fe, mit einem letz­ten Blick zurück ins Heer­la­ger – denn gera­de noch recht­zei­tig vor einer Inva­si­on aus dem Süden dampft eine bunt zusam­men­ge­wür­fel­te klei­ne Schar in einem anti­ken Zug durch Wäl­der und Step­pen, Raum und Zeit. Die phan­tas­ti­sche Rei­se führt in den namens­ge­ben­den Nor­den, jen­seits der Gren­ze – zwei wei­te­re Dau­er­mo­ti­ve Ras­pails: Vom eins­ti­gen fran­zö­si­schen Pays d’en Haut um die gro­ßen nord­ame­ri­ka­ni­schen Seen bis Pata­go­ni­en, zwar ganz im Süden gele­gen, aber mit allen Attri­bu­ten des hohen Nor­dens. Sie alle lie­gen jen­seits der Gren­zen des erforsch­ten, bewohn­ten Gebiets. »Hen­rick Okta­vi­us Ulrich von Pik­ken­dorf wur­de zehn Mona­te spä­ter gebo­ren, am 23. März 1670. Es hat­te noch nicht auf­ge­hört zu schnei­en. Der Schrei, den er aus­stieß, als er die Welt ent­deck­te, war bis an die Gren­ze zu hören, denn ein wüten­der, umge­kehr­ter Wind weh­te aus­nahms­wei­se von Süden nach Norden«.

Den Namen die­ser Him­mels­rich­tung tra­gen auch Les royau­mes de Borée (2003), uner­schlos­se­ne, unend­li­che Wei­ten, die mit­samt ihren halb­my­thi­schen Wald­be­woh­nern über Jahr­hun­der­te Herr­scher eines ima­gi­nä­ren, vage bal­ten­deut­schen, Groß­her­zog­tums eben­so in ihren Bann schla­gen wie deren treue Schwert­trä­ger. Alle fin­den sie 1945 ihr Ende, »an einem Tag, als die Son­ne sich nur mit Mühe erhob«, über den Greu­eln der durch Ost­preu­ßen maro­die­ren­den Sowjet­h­or­den, die Ras­pail erschüt­ternd und erschüt­tert schil­dert; viel spä­ter erzählt er, daß man »den Rest für einen Moment ver­ges­sen und sich nur ver­nei­gen kann vor der Grö­ße der Kämp­fer und Zivi­lis­ten«. Ent­springt Ras­pails Zunei­gung zu deut­schen Lan­den womög­lich sei­ner Lie­be zu ver­lo­re­nen Sachen?

Mit die­sem Spiel beginnt er nun Ernst zu machen, dazu mit Pata­go­ni­en, dem König­tum, dem Traum von bei­den und dem Traum an sich, denn »jede wirk­li­che, schö­ne und edle Kul­tur grün­det sich auf den Traum« – die­ses Wort von John Cow­per Powys stellt der lebens­lan­ge Träu­mer mit offe­nen Augen Le Jeu du Roi (1976) voran.In einer men­schen­lee­ren Hei­de an der rau­hen Atlan­tik­küs­te Nord­frank­reichs erschafft sich ein Kna­be ein ima­gi­nä­res Reich, an des­sen Gren­ze ein Mann in einer halb­ver­fal­le­nen Fes­tung ein nur unwe­sent­lich rea­le­res König­tum ver­kör­pert. Der alte König in sei­nem Exil, der letz­te einer trau­ri­gen Dynas­tie, fin­det im jun­gen Ein­zel­gän­ger sei­nen Thron­fol­ger, der der Mas­se trotzt und unbe­scha­det die Zer­stö­run­gen von 1968 über­steht. Bei­de ste­hen auf ver­lo­re­nem Pos­ten: »Ich gebie­te über das Nichts. Der König ist allein. Was soll er mit Demut! Von Stolz muß er sich näh­ren, um zu über­dau­ern …« Und: »Der eigent­li­che Feind fin­det sich immer hin­ter den eige­nen Lini­en, nie­mals davor« – in der Nacht vor Ras­pails Tod, am Höhe­punkt der selbst­zer­stö­re­ri­schen wei­ßen Black-Lives-Mat­ter-Mas­sen­hys­te­rie eine gespens­ti­sche Lektüre.

Das Epos vom armen Win­ter­kö­nig läßt den Schrift­stel­ler nicht los: 1981 erscheint Moi, Antoi­ne de Tou­nens, roi de Pata­go­nie. Dies­mal von Anfang an, erzählt Ras­pail die Geschich­te des fran­zö­si­schen Pro­vinz­ad­vo­ka­ten, der im 19. Jahr­hun­dert sein tra­gi­sches Leben der von Beginn an zum Schei­tern ver­ur­teil­ten Idee ver­schrie­ben hat­te, im eisi­gen Süden von Chi­le und Argen­ti­ni­en die bedräng­ten Ein­ge­bo­re­nen­stäm­me als Oré­lie-Antoi­ne I. unter sei­nem König­tum zu ver­ei­nen und zu befrei­en. Sei­ne Herr­schaft währt nur zwei Wochen, sei­ne immer kläg­li­cher schei­tern­den, aber uner­müd­li­chen Restau­ra­ti­ons­ver­su­che bis zu sei­nem Tod. Am Ende des Romans ver­nimmt Ras­pail vom Grab Antoi­nes augen­zwin­kernd die Beru­fung zum Gene­ral­kon­sul von Pata­go­ni­en; seit­her gehen ihm ohne jeden ent­spre­chen­den Auf­ruf aber­tau­sen­de Natu­ra­li­sa­ti­ons­an­su­chen zu, unter ande­rem von Grö­ßen der Lite­ra­tur, Wirt­schafts­ma­gna­ten und höchs­ten Mili­tärs. Das »könig­li­che Spiel« mit sei­nem Netz von Amts­trä­gern und Vize­kon­suln rund um die Welt erbaut und amü­siert den Gene­ral­kon­sul bis zum Schluß. Wie sag­te Jean Anouilh einst tref­fend und mit gro­ßer Wert­schät­zung? »Sie sind ein Kind, Ras­pail!« Und zwar eines, das auch spielt wie ein Kind – näm­lich ernst­haft: »Das König­reich Pata­go­ni­en ist die Mög­lich­keit eines Aus­wegs in ein mys­ti­sches Land, wo die Ehre mehr zählt als das Fort­kom­men, die Freund­schaft mehr als der Rang, das Aben­teu­er mehr als das Geld, das Leben mehr als die Gesund­heit und die Frei­heit mehr als alles ande­re«, wür­digt Syl­va­in Tes­son – letz­tes Jahr der meist­ge­le­se­ne fran­ko­pho­ne Autor – auch die­ses Werk Ras­pails unmit­tel­bar nach des­sen Tod in Le Figa­ro.

Pata­go­ni­en! Feu­er­land! Ewi­ger Sehn­suchts­ort für Jean Ras­pail; erbar­mungs­lo­ser Zufluchts­ort für jene See­noma­den, die in den eisi­gen Stür­men die­ses flüs­si­gen Laby­rinths ihr arm­se­li­ges Dasein fris­te­ten. Die ers­te, zufäl­li­ge Begeg­nung mit den Ala­kalufs, »in deren Spra­che es kein Wort für Glück gab«, ist »das Fun­da­ment« von Qui se sou­vi­ent des Hom­mes … (1986), brennt sich des­sen Urhe­ber unaus­lösch­lich ein und taucht quer durch sein Werk wie­der und wie­der aus dem strö­men­den Regen der Magel­l­an­stra­ße auf: »Ein wenig Glut auf dem Boden des Kanus, um das Feu­er wie­der­auf­er­ste­hen zu las­sen, zwei zer­lump­te Frau­en, ein trau­ri­ges Kind, drei Rude­rer mit leb­lo­sen Augen. Nichts hat mich die­sen Unglück­se­li­gen näher gebracht, als den Gra­ben von hun­dert Jahr­hun­der­ten ermes­sen zu haben, der mich von ihnen trennt. An des­sen jen­sei­ti­gem Ufer flo­hen sie, wei­ter noch zurück in die Ver­gan­gen­heit.« Die Kri­ti­ken sind hym­nisch, spre­chen von einem »Meis­ter­werk der Huma­ni­tät« und kon­ze­die­ren: »Selbst die Rech­te hat ein Herz«.

Und die­ses kehrt immer wie­der zurück, malt in Adi­os, Tier­ra del Fue­go (2001) ein lei­den­schaft­li­ches Pan­ora­ma sei­ner Lie­be am Ende der Welt und der Men­schen, die es umtrieb: Magel­lan und Dar­win, Schiffs­fried­hö­fe, tra­gisch geschei­ter­te Kolo­ni­sie­rungs- und Mis­si­ons­ver­su­che, ein mys­te­riö­ser Habs­bur­ger-Erz­her­zog, grau­sam-genia­li­sche India­ner­schläch­ter und Pio­nie­re, Admi­ral Graf von Spee und die»Dresden«, ein Kom­mi­li­to­ne Bis­marcks, der die Hym­ne Pata­go­ni­ens kom­po­niert, natür­lich Oré­lie-Antoin­eI. sowie die grau­en Wöl­fe von Admi­ral Dönitz und der ver­fem­te Schrift­stel­ler Saint-Loup.

Unmit­tel­bar vor den lite­ra­ri­schen Höhe­punk­ten sei­nes Schaf­fens schüt­telt der Roman­cier kurz nach­ein­an­der zwei bemer­kens­wer­te Außen­sei­ter aus dem Ärmel – Les Yeux d’Irène (1983) signiert er bezeich­nen­der­wei­se mit »von einem ande­ren Jean Ras­pail, aber dem­sel­ben«. Ras­pail, ohne­hin quer durch sein Werk hem­mungs­los selbst­re­fle­xiv, treibt die­ses Spiel hier auf die Spit­ze: Der von der Kri­tik hoch­ge­lob­te Roman beginnt mit exakt der glei­chen Hand­lung wie die Sie­ben Rei­ter, aber etwas weni­ger bril­lant geschrie­ben; Sze­nen, die Ras­pail wort­wört­lich in spä­te­ren Büchern wie­der­holt, ver­wirft der Ich-Erzäh­ler, eben­falls ein Schrift­stel­ler, als lächer­lich; vor allem aber steckt die­ser in einer exis­ten­zi­el­len Kri­se, weil er die Nie­der­schrift des­sen, was sein größ­ter Wurf wer­den soll­te, aus Selbst­schutz abbre­chen muß, denn: »Der Zug der Sie­ben Rei­ter war eine Ver­nei­nung des Lebens, war nur ein ver­gif­te­tes Lied vom Tod«. Statt des­sen macht sich die altern­de Haupt­fi­gur mit einer womög­lich letz­ten, blut­jun­gen Lie­be auf den wei­ten Weg zu einem Jugend­freund, sei­ner­zeit eine der ras­pail­ty­pi­schen Licht­ge­stal­ten: »Gott hat den Men­schen nicht nur dazu geschaf­fen, um sich gelang­weilt durch die­ses Tal der Trä­nen zu schlep­pen, er dul­det eini­ge strah­len­de Aus­nah­men, die die Regel bestä­ti­gen«. Das unglei­che Paar durch­quert unter­wegs eine ent­völ­ker­te, ster­ben­de Fran­ce pro­fon­de, gleich­zei­tig mit den end­lo­sen Blech­ko­lon­nen des Urlau­ber-Rück­rei­se­ver­kehrs, aber auf völ­lig ande­ren Wegen, im über­tra­ge­nen wie im wört­li­chen Sinn.

Le Pré­si­dent (1985) ist ein hand­fes­ter Kri­mi­nal­ro­man, zunächst vor dem Hin­ter­grund­von Libé­ra­ti­on und Épura­ti­on – Epo­chen, die Ras­pail immer wie­der von der dama­li­gen »Häß­lich­keit« Frank­reichs und sei­ner Lands­leu­te spre­chen las­sen. Durch einen Akt größ­ter Nie­der­tracht tritt Kain an die Stel­le sei­nes Zwil­lings­bru­ders und bringt es durch Skru­pel­lo­sig­keit bis zum fran­zö­si­schen Staats­prä­si­den­ten, des­sen »ein­zig ver­blei­ben­de Spur einer mensch­li­chen Regung dar­in bestand, daß er sich selbst nicht moch­te« – für Abel ein schein­bar über­mäch­ti­ger Gegner …

Es fol­gen Schlag auf Schlag Ras­pails vier bedeu­tends­te Roma­ne (Pro­phe­zei­un­gen wer­den sepa­rat geführt), ohne­hin auf Deutsch erschie­ne­ne Pflicht­lek­tü­ren und zuguns­ten weni­ger bekann­ter Wer­ke hier nur kur­so­risch behandelt:

Im stark auto­bio­gra­phi­schen und scho­nungs­los uneit­len Die Blaue Insel (1988) erlebt Ras­pail 1940 aus nächs­ter Nähe das Deba­kel Frank­reichs und der Eltern­ge­nera­ti­on und spie­gel­bild­lich sein eige­nes, vor allem als gegen alle Wahr­schein­lich­keit der wirk­li­che Krieg auf das Kriegs­spiel einer Grup­pe Halb­wüch­si­ger ein­schwenkt. Hier begeg­net man auch der wie­der­keh­ren­den arche­ty­pi­schen Frau­en­gestalt Ras­pails: Ele­gant, hoch auf­ge­schos­sen, schlank, mit einer blon­den Haar­pracht, die »wie ein Komet« hin­ter der ath­le­ti­schen Ama­zo­ne mit einem Hang zur nack­ten Ado­ra­ti­on von Son­ne, Wind und Regen her­weht, und die ihre töl­pel­haf­ten Ver­eh­rer nach Belie­ben domi­niert. In Sire (1991) rei­tet ein jun­ger Bour­bo­ne um die letz­te Jahr­tau­send­wen­de von der Atlan­tik­küs­te über St. Denis zu sei­ner gehei­men Krö­nung in Reims; neben der roman­ti­schen Schön­heit des Epos berü­cken die detail­lier­te Schil­de­rung des Krö­nungs­ze­re­mo­ni­ells samt Uten­si­li­en – und jene der Zer­stö­rung der uralten Grab­le­ge fran­zö­si­scher Köni­ge durch den vor Haß rasen­den revo­lu­tio­nä­ren Mob. Für die Sie­ben Rei­ter (1993) genügt ein Satz: Sie ver­ei­nen, ohne ein Wort zu viel, alle Topoi Ras­pails auf dem Höhe­punkt sei­ner schrift­stel­le­ri­schen Meis­ter­schaft. Der Ring des Fischers (1995) zeigt, samt packen­der Schil­de­rung der jahr­hun­der­te­lan­gen meist rea­len Vor­ge­schich­te, den Kreuz­weg eines alten Man­nes, der sich als letz­ter einer lan­gen Rei­he von Gegen­päps­ten durch ein ster­ben­des länd­li­ches Frank­reich sei­nem eige­nen Ende ent­ge­gen schleppt. Ras­pail gelingt das Kunst­stück, trotz schis­ma­ti­scher Grund­prä­mis­se den Leser – bei einem Mini­mum an ent­spre­chen­der Dis­po­si­ti­on – im katho­li­schen Glau­ben zu stärken.

Hur­ra Zara! (1998) wur­de 2019 neu auf­ge­legt, nicht zuletzt wegen des zwi­schen­zeit­li­chen Auf­kom­mens einer gleich­na­mi­gen glo­ba­len Tex­til­ket­te unter dem ohne­hin tref­fen­de­ren Titel Les Pik­ken­dorffs, einem fik­ti­ven Adels­ge­schlecht ger­ma­ni­schen Ursprungs mit Ver­zwei­gun­gen quer über den Kon­ti­nent. Die hand­schrift­li­che Wid­mung hält fest: »Hier geht es um EUROPA, das alte, das wah­re, das ein­zi­ge!« Ras­pail, den die »roman­ti­sche Kon­zep­ti­on« der deut­schen Duo­dez­staa­ten Zeit sei­nes Lebens begeis­tert hat­te, läßt von ihrem win­zi­gen Stamm­fürs­ten­tum in einem Mäan­der der obe­ren Donau Pik­ken­dorfs bei­der­lei Geschlechts sowie unter­schied­lichs­ter Natio­na­li­tä­ten und Pro­fes­sio­nen aus­schwär­men, wel­che eine gewis­se che­va­le­resk-iro­ni­sche Hal­tung eint, die für ihn so fun­da­men­tal war. Die­se eigen­wil­li­gen Cha­rak­te­re läßt er in Krieg und Frie­den Schick­sals­stun­den des Kon­ti­nents, ver­schüt­te­te Tra­di­tio­nen oder schlicht Momen­te abklap­pern, die Ras­pail in ihren Bann geschla­gen hatten.

Le roi est mort, vive le roi! (erwei­tert 2019; dt. Über­set­zung in Vor­be­rei­tung) ist ein kurz­wei­li­ger Mono­log, gerich­tet an »Mon­sei­gneur«, einen fik­ti­ven jun­gen Bour­bo­nen-Thron­fol­ger, und eine Mischung aus roya­lis­ti­schem Mani­fest, Hand­lungs­an­wei­sung für eine geglück­te und tour d’horizon der geschei­ter­ten Restau­ra­ti­on, von Bon­nie Prince Char­lie bis Mishima.

Schließ­lich: La Misé­ri­cor­de (2018). Ein lan­ge unver­öf­fent­licht geblie­be­nes Roman­frag­ment, ein dunk­ler Soli­tär, mit nur mini­ma­lem Bezug zum ver­trau­ten Kos­mos des Autors und des­sen Leit­mo­ti­ven. Zugrun­de liegt die rea­le, ent­setz­li­che Blut­tat eines katho­li­schen Land­pfar­rers im Frank­reich der Fünf­zi­ger­jah­re; die dar­an anknüp­fen­de fik­ti­ve Hand­lung kreist um Schuld und Süh­ne, Beich­te und Ver­ge­bung und die namens­ge­ben­de Barmherzigkeit.

Das letz­te Wort hat Jean Ras­pail sei­ner Novel­len­samm­lung Le son des tam­bours sur la nei­ge (2002) ent­nom­men: »Der Tod eines Schrift­stel­lers, eines Roman­ciers, hat kei­ne Ähn­lich­keit mit irgend­ei­nem ande­ren. Ein Schrift­stel­ler ist eine Art zer­streu­ter, unor­dent­li­cher Schlos­ser, inmit­ten nicht zuein­an­der pas­sen­der Schlüs­sel und Schlös­ser, unter denen er sich sein gan­zes Leben lang abmüht, den einen oder ande­ren Schlüs­sel zu fin­den, der das eine oder ande­re Schloß der See­le, des Her­zens oder des Schick­sals auf­sperrt. Man­chen gelingt es nie, was sie nicht dar­an hin­dert, zu schrei­ben. Aber allen bie­tet der eige­ne Tod – sofern er sich klar und in ange­mes­se­ner, der Refle­xi­on zuträg­li­chen Frist ankün­digt – die ein­zig­ar­ti­ge Gele­gen­heit, sich einen letz­ten Schlüs­sel nach eige­nem Geschmack zu prä­gen, der unfehl­bar jene letz­te ver­schlos­se­ne Tür öff­nen wird.

Wor­an denkt ein alter Schrift­stel­ler, den man bereits ohne Bewußt­sein wähnt, regungs­los auf sei­nem Kran­ken­haus­bett, nur mehr flach und müh­se­lig atmend, wäh­rend ein gan­zes Geflecht von Schläu­chen aus sei­ner Nase, sei­nen Armen, sei­nen­Nie­ren her­aus­ragt und aus ihm eine Art Tau­cher auf einem pos­tu­men Tauch­gang unter die Leben­den macht? Er jubiliert.«

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)