Nun ist sie halt da

PDF der Druckfassung aus Sezession 98/ Oktober 2020

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Die wir hier pla­tin­blond und nach Art eines deka­den­ten Prä-NS-Models mit »Pelz« und Sekt­glas vor der Front eines gewal­ti­gen … Brum­mis? Last­wa­gens? posie­ren sehen, nennt sich Lisa Eck­hart. Sie heißt »eigent­lich« Lisa Las­sels­ber­ger. Sie stammt aus der Stei­er­mark, leb­te als jun­ge Erwach­se­ne (O‑Ton: um in wei­ser Nach- und Vor­aus­sicht die Spra­che der »Besat­zer« zu stu­die­ren) zunächst als Sla­wis­tik­stu­den­tin in Paris, spä­ter in Ber­lin, dann und nun in Leip­zig. Ihre ers­te Mas­ter­ar­beit zum frag­los inter­es­san­ten The­ma »Weib­lich­keit und Natio­nal­so­zia­lis­mus, aus­ge­hend von Joseph Goe­b­bels’ Tage­bü­chern« war laut Wiki­pe­dia abge­lehnt wor­den. Es ran­ken sich vie­ler­lei Gerüch­te um die angeb­lich Sie­ben­und­zwan­zig­jäh­ri­ge, die sich als Kaba­ret­tis­tin ihren (darf man sagen: umstrit­te­nen?) Ruf ver­schaff­te. Ist sie über­haupt eine Frau? Der »zwirns­fa­den­dün­nen« (Chris­ti­ne Nöst­lin­ger), stets stark geschmink­ten, in bom­bas­ti­schen Kla­mot­ten, mit einer die 1920er Jah­re eher kari­kie­ren­den Fri­sur (eine Sei­te rasiert, die ande­re gelockt) und ultra­lan­gen Kunst­nä­geln auf­tre­ten­den Per­son haf­tet frag­los eine andro­gy­ne Anmu­tung an. Ihr Humor, für den sie berühmt wur­de, ist kühn, gna­den­los und oft sexu­ell auf­ge­la­den. So scharf hat sel­ten eine Frau geschos­sen – sogar im Inter­view reagiert sie aus dem Stand mit hoher Schlag­kraft. Das irri­tiert maxi­mal. Sol­che Frau­en wer­den (unter Umstän­den) hoch­ge­schätzt, aber sel­ten gemocht. Sie stel­len daher die idea­le Pro­jek­ti­ons­flä­che dar für getrof­fe­ne Hun­de und Zukurzgekommene.

Mat­thi­as Beltz hat­te mir ein paar Jah­re vor sei­nem frü­hen Tod (2002) gesagt, daß es längst an der Zeit wäre, »rech­tes« Kaba­rett zu machen. Alles ande­re sei doch kal­ter Kaf­fee – lin­ke Wit­zisch­keit sei längst Schen­kel­klopf­hu­mor, abge­half­tert und ohne ech­te Adres­sa­ten. Ihm schweb­te ein Pro­gramm titels »Neger­küs­se« vor. Ver­rück­te Träu­me des ver­gan­ge­nen Jahr­tau­sends! Die Zeit war damals nicht reif für sol­che Vor­ha­ben einer Wahrnehmungsavantgarde.

Nun aber haben wir im Humor­mi­lieu nicht nur einen anecken­den Die­ter Nuhr und einen sich volks­tüm­lich geben­den Wider­borst namens Uwe Stei­m­le, son­dern auch eine maxi­mal irri­tie­ren­de Lisa Eck­hart. Tja: »Nun sind sie halt da.« (Ange­la Mer­kel). Sie sind da, und sie stö­ren die öffent­li­che Ord­nung emp­find­lich – zumin­dest, sofern ein hüb­scher Orkan einem Beton­ge­bäu­de etwas anha­ben kann. Für zwei, drei Jah­re galt Lisa Eck­hart als Geheim­tipp für ein­ge­fleisch­te Hob­by­lacher und »Ein­ge­weih­te«. Ihre, sagen wir »ver­stö­ren­den« Ein­la­gen wur­den per Mail­hin­weis her­um­ge­reicht. Popu­lär wur­de sie im Früh­jahr 2020 aus fol­gen­dem Dif­fa­mie­rungs­grund: Jemand hat­te ver­spä­tet »auf­ge­deckt«, daß Eck­hart 2018 in der ARD-Wit­ze­­sen­dung »Mit­ter­nachts­spit­zen« einen Gag unter Ver­wen­dung »anti­se­mi­ti­scher Ste­reo­ty­pe« zum bes­ten gege­ben habe. Das hat­te sie in der Tat – und es war noch schlim­mer. Sie hat­te keck nach der Opfer­hier­ar­chie gefragt in bezug dar­auf, wen man heu­te eigent­lich kri­ti­sie­ren dür­fe, und was dabei die stärks­te Tabu­g­rup­pe sei: der »schwar­ze Mann«, der zivi­li­siert tue, aber dann von dar­ge­bo­te­nen blon­den Brüs­ten über­wäl­tigt wer­de und zum »Stam­mes­tanz« schrei­te? Wobei man wis­sen müs­se, daß »die Erek­ti­on eines schwar­zen Glieds alle sie­ben Liter Blut braucht, über die ein Mensch ver­fügt«. (Um Hil­fe – das sagt sie so und blickt mali­zi­ös.) Oder sei es »der Jude« (nament­lich H. Wein­stein, J. Epstein und W. Allen), der immer dar­ge­stellt wer­de, als gin­ge es ihm ums Geld – dabei gin­ge es ihm doch nur um Frau­en, und dafür bräuch­te er eben Geld? Oder sei das Über­op­fer die »beläs­tig­te Frau« als eigent­lich »hei­li­ge Kuh«? Wo ende­te das, frag­te die Komi­sche, wenn in die­sem selt­sa­men Opfer­spiel a) die beläs­tig­te Frau den Juden schla­ge, b) der Jude den Flücht­ling und c) der Flücht­ling die beläs­tig­te Frau?

Die Ant­wort kam prompt nach andert­halb Jah­ren: Nicht Frau­en- und ­Flücht­lings­ver­tre­ter klag­ten die Pro­fi-Ulke­rin an, son­dern Anti­se­mi­tis­mus­rie­cher. Unter zahl­rei­chen ande­ren Kri­ti­ker­grö­ßen (auch im »bür­ger­li­chen« ­Feuil­le­ton) zeig­te sich die fast gleich­zei­tig berühmt gewor­de­ne Kon­kur­renz­schö­ne und Mega­hasse­rin Hen­g­ameh Yag­hoo­bi­fa­rah (taz) »ange­ekelt« von Eck­harts »Men­schen­feind­lich­keit« und »Juden­hass.« Noch her­ri­scher kam das Ver­dikt des zum Juden­tum kon­ver­tier­ten Wolf-Bier­mann-Sohns Eli­yah (einst: Felix) Have­mann daher: »Wenn Nicht­ju­den jüdi­sche Wit­ze erzäh­len, zucke ich inner­lich immer zusam­men. Vor allem, wenn sie mit dem Holo­caust ­spie­len. Hier in Isra­el gibt es die geschmack­lo­ses­ten Ausch­witz-Ofen-Wit­ze, die man sich vor­stel­len kann. Wenn aber ein Deut­scher den­sel­ben Witz macht, dann zei­ge ich ihn womög­lich wegen Volks­ver­het­zung an.« Nun war man alar­miert. Etwas spä­ter geschah es, daß Lisa Eck­hart auf dem (mili­ta­ris­tisch nur klin­gen­den) »Har­bour Front Fes­ti­val« hät­te lesen sol­len – kei­ne Wit­ze, son­dern aus ihrem brand­neu in einem Groß­ver­lag erschie­ne­nen Roman Oma­ma. Dabei galt es für die dort Nomi­nier­ten einen mit 10.000 Euro dotier­ten Preis abzu­räu­men. Wenigs­tens zwei wei­te­re Autoren wei­ger­ten sich, mit Lisa Eck­hart auf einer Büh­ne zu ste­hen. Zudem gab es omi­nös geblie­be­ne »War­nun­gen« vor einem Auf­tritt der Tabui­sier­ten. Man lud die Humo­ris­tin also aus. Es gab Pro­tes­te dage­gen. Man lud sie wie­der ein. Sie aber woll­te nun nicht mehr. Nein, sie ist kei­nes­falls gekränkt. Das paß­te auch nicht zum Look. Sie – die die »sozia­len Medi­en« als »Kloa­ke« bezeich­net und daher mei­det – spricht von »fehl­ge­lei­te­ten Ver­eh­rern« und bedankt sich für den Rum­mel, der ihr Buch ohne eige­nes Zutun auf her­vor­ra­gen­de Ver­kaufs­rän­ge beför­dert hat.

Der lin­ke Jour­na­list Jan Stern­berg hat­te für das »Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land« im Nach­som­mer 2020 (also: nach dem Tru­bel) eine Repor­ta­ge über einen Auf­tritt der Spaß­ma­che­rin in Sach­sen ver­faßt. Er traf auf gespal­te­ne Gefüh­le, als er das Publi­kum befrag­te. »Eine jun­ge Frau liest vom Han­dy ab, was Sati­re ihrer Mei­nung nach sein soll und nicht sein darf: ›Gute Sati­re tritt nach oben oder gegen die eige­nen Zuschauer*innen. Lisa Eck­hart beherrscht die­ses Hand­werk nicht.‹« Stern­berg: »Die 27-Jäh­ri­ge betritt die Büh­ne, sehr groß, sehr blond, sehr hager. Sie dra­piert sich in einem sehr offe­nen Kimo­no­kleid auf einen Bar­ho­cker. War­um ihr Äuße­res eine Rol­le spielt? Weil es eine Bre­chung des Gewohn­ten ist, von solch einer Erschei­nung ras­sis­ti­sche Sket­che ser­viert zu bekom­men. Lisa Eck­hart sieht nun ein­mal nicht aus wie Lutz Bach­mann, der mon­tags bei Pegi­da ein Pro­gramm ohne jede Dop­pel­deu­tig­keit abspielt. Aber ist eine Bre­chung des Gewohn­ten zugleich eine iro­ni­sche Bre­chung?« Das Publi­kum rau­ne. »Abwand­lun­gen die­ses Rau­nens gibt es jedes Mal, wenn Eck­hart eine Gren­ze zu Dis­kri­mi­nie­rung und rück­sichts­lo­ser Bos­haf­tig­keit über­schrei­tet, und das tut sie mit der Prä­zi­si­on eines Uhr­werks. Das Rau­nen klingt manch­mal nach ›end­lich sagt’s mal eine‹, manch­mal nach ›die traut sich was‹ und manch­mal dann doch eher nach Fremdschämen.«

Nun muß man ehr­li­cher­wei­se sagen, daß Lisa Eck­hart zu den sel­te­nen Per­so­nen mit Intel­lek­tu­el­len­hin­ter­grund zählt, die »live und in Far­be« deut­lich über­zeu­gen­der sind als schwarz auf weiß. In den aller­meis­ten Fäl­len ist es gera­de umge­kehrt – die Wis­sen­den und Bele­se­nen bril­lie­ren auf dem Papier und ver­sa­gen in der Per­form­anz. Eck­harts gera­de erschie­ne­ner Debüt­ro­man Oma­ma ist eine rei­ne Qual – allein für den- oder die­je­ni­ge nicht, der oder die sich voll­ends dem zyni­schen Nihi­lis­mus ver­pflich­tet hat, wonach jeg­li­che Lebens­re­gung sexua­li­sier­bar (mit­hin ver­spot­tens­wert) ist. In einem Inter­view mit der katho­li­schen Tages­post ver­kün­de­te sie jüngst, daß sie, bis­her athe­is­tisch sozia­li­siert, aus Lie­be zur Kir­che einst gut­ka­tho­lisch zu hei­ra­ten beab­sich­ti­ge. In einem ande­ren eben­falls fri­schen Gespräch war bereits die Rede von »mei­nem Mann«. Frau oder Fräu­lein – sie stößt an. Was man hier im Bild schön abge­bil­det findet.

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)