Ioan Culianu, Jacques Ellul und die moderne Propaganda

von Till Kinzel

PDF der Druckfassung aus Sezession 98/ Oktober 2020

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Wenn wir ver­ste­hen wol­len, womit wir es bei dem um uns her­um zu beob­ach­ten­den Mora­li­sie­rungs­sog, der fast wie eine Natur­ge­walt wirkt, zu tun haben, müs­sen wir das Ver­hält­nis des moder­nen Staa­tes und der in ihm wir­ken­den Medi­en­sys­te­me zur Pro­pa­gan­da in den Blick neh­men. Denn die Wirk­sam­keit die­ser Pro­pa­gan­da soll­te man nicht gering­schät­zen, selbst wenn es gute Grün­de für die Annah­me geben mag, daß es die­ser Pro­pa­gan­da, vor allem der Mora­li­sie­rungs­pro­pa­gan­da, nicht gelingt, jeden von den jeweils pro­pa­gier­ten »Wer­ten« zu über­zeu­gen. Das dürf­te auch kei­nes­wegs der Zweck der Übung sein. Denn für die Zwe­cke des (hyper)moralisierenden Staa­tes, der sich nicht mehr an die mit sei­nem Begriff idea­ler­wei­se ver­bun­de­nen Gebo­te der Neu­tra­li­tät und der Sach­lich­keit hält und wohl auch nicht hal­ten will, reicht es völ­lig aus, mit­tels einer teils an Außen­stel­len dele­gier­ten Pro­pa­gan­da das Spiel der Ver­un­si­che­rung sei­ner Bür­ger zu betrei­ben und somit Kri­tik zu neutralisieren.

Wenn es kei­ne kla­ren Kri­te­ri­en mehr dafür gibt, was eine Pan­de­mie ist; was im »Kampf gegen rechts« eigent­lich bekämpft wer­den soll; was ein tat­säch­li­cher Flücht­ling und was ein Wirt­schafts­mi­grant ist; was Umwelt- und Natur­schutz im Unter­schied zu »Kli­ma­schutz« ist; was über­haupt die Maß­stä­be geis­ti­ger Bil­dung sind; was als Kunst und Kul­tur zu gel­ten hat; wie die Grund­rech­te aus­zu­le­gen sind (sie gel­ten ja in Coro­na-Zei­ten laut Bun­des­ver­fas­sungs­rich­ter Har­b­arth wei­ter­hin, nur eben anders); wie sich freie Mei­nungs­äu­ße­run­gen von »Haß und Het­ze« unter­schei­den – wenn alles dies ver­un­klart ist, fei­ert die Will­kür Urstän­de und die Kos­ten für die Betei­li­gung der Bür­ger an ihrem Gemein­we­sen wer­den in die Höhe getrieben.

Die Prä­mie auf Dem­ago­gie und Denun­zia­ti­on, die vom Staat und sei­nen vor­ge­la­ger­ten »zivil­ge­sell­schaft­li­chen« Orga­ni­sa­tio­nen gezahlt wird, schreckt ab, weil die Bedro­hung durch Dämo­ni­sie­rung und Ver­teu­fe­lung sich mit rasen­der Geschwin­dig­keit aktua­li­sie­ren kann: Poten­ti­ell liegt das Arse­nal der Pro­pa­gan­da griff­be­reit da, das sich dem moder­nen Magi­er-Staat ver­dankt, wie ihn der rumä­ni­sche Kul­tur­his­to­ri­ker Ioan Petru Culia­nu genannt hat. Culia­nu betont im Anschluß an Gior­da­no Bru­no und im Kon­trast zu Machia­vel­li die Rol­le der psy­cho­lo­gi­schen Mani­pu­la­ti­on: Der Magi­er sei der Schlüs­sel zum Ver­ständ­nis der post­mo­der­nen Gegen­wart, denn er sei der »Pro­to­typ der unper­sön­li­chen Mas­sen­me­di­en, der indi­rek­ten Zen­sur, der glo­ba­len Mani­pu­la­ti­on und der Brain Trusts, die ihren gehei­men Ein­fluß auf die Mas­sen des Abend­lan­des aus­üben.« Der Mani­pu­la­tor-Magi­er benö­ti­ge für sei­ne Herr­schaft detail­lier­te Kennt­nis­se über das Sub­jekt und sei­ne Wün­sche, um die­ses zu »fes­seln«. Die Fes­seln, die für die Mas­sen gebraucht wer­den, sind all­ge­mei­ner Art; bei einem ein­zel­nen muß erst genau­er ana­ly­siert wer­den, wie man an ihn spe­zi­ell her­an­kommt. Der ein­zel­ne ist jedoch nicht schon des­we­gen vor Mani­pu­la­ti­on sicher, weil er sich abson­dert. Er ist allein auf sich gestellt eben­so gefähr­det, weil er der Abstüt­zung durch pri­va­te Insti­tu­tio­nen bedarf (Fami­lie, Freun­des­krei­se, Ver­ei­ne) – um dem Mani­pu­la­ti­ons­stre­ben zu entgehen.

Culia­nu zufol­ge ist die Magie in unse­rer Gesell­schaft trotz aller Auf­klä­rung kei­nes­wegs ver­schwun­den: »Der Magi­er beschäf­tigt sich heu­te viel­mehr mit Public Rela­ti­ons, Pro­pa­gan­da, Markt­for­schung, Mei­nungs­um­fra­gen, Wer­bung, Infor­ma­ti­on, Gegen­in­for­ma­ti­on, Des­in­for­ma­ti­on, Zen­sur, Tech­ni­ken der Spio­na­ge und sogar der Kryp­to­gra­phie, einer Wis­sen­schaft, die im 16. Jahr­hun­dert einer der Zwei­ge der Magie gewe­sen ist«. Heu­te sei die moder­ne Tech­no­lo­gie gleich­sam eine demo­kra­ti­sche Magie, die jedem ermög­licht, was der­einst nur dem Magi­er zuge­schrie­ben wur­de. Der Staat, so Culia­nu, habe die Funk­ti­on eines »inte­gra­len Magi­ers« über­nom­men, der mit­tels eines ideo­lo­gi­schen Instru­men­ta­ri­ums dar­an arbei­te, »eine gleich­för­mi­ge Gesell­schaft zu schaf­fen«. Zwar sei der Magi­er-Staat dem ent­ge­gen­ge­setz­ten Extrem, dem Poli­zei­staat, bei wei­tem vor­zu­zie­hen. Aber ein »geschmei­di­ger« Staat kön­ne höchst fili­gra­ne Metho­den der Mas­sen­len­kung insti­tu­tio­na­li­sie­ren – man den­ke an den Main­stream-Jour­na­lis­mus und sei­ne »Recher­che-Netz­wer­ke«. Argu­men­ta­ti­ve Kri­tik muß nahe­zu fol­gen­los blei­ben, solan­ge die Bann­kräf­te des Magi­er­staa­tes ihre Wir­kung behalten.

Die Insti­tu­tio­na­li­sie­rung von Mani­pu­la­ti­on und Pro­pa­gan­da als Form moder­ner Magie läßt sich noch bes­ser begrei­fen, wenn wir auf die scharf­sin­ni­gen Ana­ly­sen des fran­zö­si­schen Gesell­schafts­ana­ly­ti­kers ­Jac­ques Ellul (1912 – 1994) zurück­grei­fen. Sein grund­le­gen­des Buch über Pro­pa­gan­da ist bezeich­nen­der­wei­se nicht ein­mal ins Deut­sche über­setzt wor­den, gehört aber zu den wich­tigs­ten Stu­di­en, die über­haupt zu die­sem Pro­blem­kreis vor­ge­legt wur­den. Der fran­zö­si­sche Rechts­wis­sen­schaft­ler, Phi­lo­soph und Theo­lo­ge wur­de durch sei­ne Ana­ly­se der tech­no­lo­gi­schen Gesell­schaft bekannt, als deren Teil auch die Pro­pa­gan­da ver­stan­den wer­den muß. Der kana­di­sche Phi­lo­soph Geor­ge Grant (1918 – 1988), als »roter Tory« und Moder­ni­täts­kri­ti­ker im Geis­te von Hei­deg­ger, Leo Strauss und Simo­ne Weil ein Geheim­tip des kon­ser­va­ti­ven Den­kens, hat nach­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, daß die bei­den Bücher Elluls The Tech­no­lo­gi­cal Socie­ty (1954) und Pro­pa­gan­da (1962) die wich­tigs­ten ­aller Pflicht­lek­tü­ren für all jene sei­en, die ver­ste­hen möch­ten, was in den »fort­ge­schrit­te­nen« Gesell­schaf­ten unse­rer Zeit gesche­he. Grants Urteil über das ers­te die­ser Bücher gilt auch für das zwei­te: Wer das Buch nicht gele­sen habe, ent­schei­de sich, in bezug auf die Gesell­schaft kurz­sich­tig zu blei­ben, obwohl man ihm kos­ten­los die rich­ti­ge Bril­le ange­bo­ten habe.

Pro­pa­gan­da ver­dient eine sorg­fäl­ti­ge Lek­tü­re, weil es durch sei­nen ana­ly­ti­schen Zugriff geeig­net ist, ver­schie­de­ne Miß­ver­ständ­nis­se und Irr­tü­mer zu kor­ri­gie­ren, die in bezug auf Pro­pa­gan­da bestehen. Auch das heu­ti­ge Medi­en­sys­tem mit sei­nen qua­si-staat­li­chen Kanä­len wird dadurch begreif­ba­rer. Und wenn man Elluls Dia­gno­se einer all­um­fas­sen­den Pro­pa­gan­da das Gewicht bei­mißt, das man ihr mei­nes Erach­tens bei­mes­sen muß, wird man zu ernüch­tern­den Ergeb­nis­sen kom­men – was aber ganz im Sin­ne einer rea­lis­ti­schen Lage­ana­ly­se ist.

Elluls Buch trägt im fran­zö­si­schen Ori­gi­nal den Titel Pro­pa­gan­des, betont also schon durch die­se For­mu­lie­rung, daß es nicht eine Pro­pa­gan­da gibt, son­dern eine Viel­zahl von Pro­pa­gan­daar­ten. Durch die Lek­tü­re Elluls wird man von der Illu­si­on kuriert, mehr oder bes­se­re Bil­dung wür­de pri­ma facie etwas hel­fen, denn die­se ist gera­de – das ist die zen­tra­le The­se – die Vor­aus­set­zung dafür, daß die moder­ne Pro­pa­gan­da so erfolg­reich ist. Bil­dung ist daher in einer moder­nen Mas­sen­ge­sell­schaft, vor allem einer Mas­sen­de­mo­kra­tie im Sin­ne von Pana­jo­tis Kon­dy­lis, kei­ne Vor­beu­gung gegen Pro­pa­gan­da, wie man­che weis­ma­chen wol­len oder auch glau­ben, son­dern sozu­sa­gen selbst schon Prä-Pro­pa­gan­da, wie Ellul sagt: Der Geist wird mit gro­ßen Men­gen inko­hä­ren­ter Infor­ma­ti­on beschos­sen, die als »Fak­ten« oder »Bil­dung« (man den­ke hier vor allem auch an den gesam­ten Kom­plex der »poli­ti­schen Bil­dung«) aus­ge­ge­ben wer­den. Und daher sind nach Ellul aus­ge­rech­net die Intel­lek­tu­el­len die­je­ni­gen, die für Pro­pa­gan­da am anfäl­ligs­ten sind. Denn sie näh­men die größ­te Men­ge an Infor­ma­tio­nen aus zwei­ter Hand auf, die sich nicht veri­fi­zie­ren lie­ßen, und sie hät­ten den Drang, zu allem und jedem eine Mei­nung zu haben und schließ­lich däch­ten sie auch von sich selbst, sie sei­en in der Lage, alles selbst zu beur­tei­len. Daher aber brau­chen sie die Propaganda.

Neben einem hohen Lebens­stan­dard müs­sen also nach Ellul die Men­schen ein Min­dest­maß an Bil­dung besit­zen, wenn sie erfolg­reich pro­pa­gan­dis­tisch bear­bei­tet wer­den sol­len. Pro­pa­gan­da kön­ne dort nicht erfolg­reich sein, wo es kei­ne Spur west­li­cher Kul­tur gebe. Denn ein Mensch, der nicht lesen kön­ne, ent­ge­he den meis­ten For­men von Pro­pa­gan­da, was auch für den­je­ni­gen zutref­fe, der nicht lesen wol­le. Ellul setzt daher hin­ter der gewöhn­li­chen Auf­fas­sung ein Fra­ge­zei­chen, wonach Lesen­ler­nen ein Zei­chen mensch­li­chen Fort­schritts sei, denn das Wich­ti­ge sei nicht die Fähig­keit zu lesen an sich, son­dern das, was man lese, zu ver­ste­hen, dar­über nach­zu­den­ken und es zu beur­tei­len. Wenn die­se Fähig­kei­ten nicht vor­han­den sei­en, habe das Lesen kei­ne Bedeu­tung und zer­stö­re sogar die Fähig­keit zur Erin­ne­rung und zur Beobachtung.

Ellul stellt ernüch­tern­de Betrach­tun­gen dar­über an, wes­halb die Leu­te nicht in einen Zustand jen­seits der Pro­pa­gan­da gelang­ten. Er weist die Auf­fas­sung als illu­sio­när zurück, man müs­se den Leu­ten nur »gute Sachen zu lesen« geben oder man müs­se ihnen eine bes­se­re Bil­dung ver­schaf­fen. Das alles hält Ellul für unrea­lis­tisch, denn bevor man die zwei­te Stu­fe der Bil­dung errei­che, sei man bereits auf der ers­ten Stu­fe der Pro­pa­gan­da aus­ge­setzt gewe­sen, und so fin­de man sich in einer Welt der Pro­pa­gan­da wie­der, in die man ein­gepaßt wur­de. Man kön­ne eine höhe­re Bil­dungs­stu­fe errei­chen, ohne auf­zu­hö­ren, ein Opfer der Pro­pa­gan­da zu sein, wenn man schon vor der Ent­wick­lung des kri­ti­schen Den­kens einer ent­spre­chen­den Pro­pa­gan­da aus­ge­setzt war. Ellul kon­sta­tiert daher nüch­tern: »Das offen­kun­digs­te Ergeb­nis der Grund­schul­erzie­hung im 19. und 20. Jahr­hun­dert war es, den ein­zel­nen für die Super­pro­pa­gan­da emp­fäng­lich zu machen.«

Zwar bezieht sich auch Ellul immer wie­der auf die pro­to­ty­pi­schen Bei­spie­le für Pro­pa­gan­da aus dem Bereich des Tota­li­ta­ris­mus (Lenin, Sta­lin, Mao, Hit­ler / Goe­b­bels), aber die abend­län­di­sche Demo­kra­tie selbst ist der Ursprungs­ort der moder­nen Pro­pa­gan­da, und sie macht von den­sel­ben Tech­ni­ken Gebrauch, jedoch mit einer nicht zu unter­schät­zen­den Sub­ti­li­tät. Wenn Pro­pa­gan­da nicht mehr so genannt wird, son­dern »Fak­ten­check« oder »seriö­se Medi­en«, oder wenn die finan­zi­el­len Kon­tri­bu­tio­nen, die den Objek­ten der Pro­pa­gan­da abge­preßt wer­den, als »Demo­kra­tie­ab­ga­be« ver­brämt wer­den, dann ändert sie ihren grund­le­gen­den Cha­rak­ter zwar nicht, aber sie wird durch die blo­ße Über­macht des Framings unan­greif­ba­rer, weil die kri­ti­sche Außer­kraft­set­zung der offi­ziö­sen Ter­mi­no­lo­gie eine dop­pel­te Anstren­gung erfor­dert: die logi­sche wie mora­li­sche Destruk­ti­on der Gel­tungs­macht die­ser Begrif­fe und zugleich die Eta­blie­rung neu­er Begrif­fe, mit denen die Begriffs­in­hal­te vor der Ver­ein­nah­mung durch die »poli­ti­schen Wahr­heits­sys­te­me« bewahrt wer­den können.

Pro­pa­gan­da wird nach Ellul erkenn­bar als eine Form der Mas­sen­len­kung, die auf Dau­er gestellt ist. Zwar mag es immer wie­der mal Kam­pa­gnen geben, aber die­se sind leicht als Pro­pa­gan­da erkenn­bar und daher der all­sei­ti­gen Ent­wick­lung der Pro­pa­gan­da unter­le­gen, die sich über das gan­ze Medi­en­sys­tem ver­teilt und dabei gleich­sam osmo­tisch die »nöti­gen« Ver­än­de­run­gen auch in den Begrif­fen und Wör­tern vor­nimmt, um sozu­sa­gen den ste­ten Stein zu höh­len. Dabei ist auch kei­ne zen­tra­le Orga­ni­sa­ti­on mehr nötig, wie sie noch in den kom­mu­nis­ti­schen und natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Dik­ta­tu­ren vor­han­den war. Die Steue­rung des Sprach­ge­brauchs funk­tio­niert heu­te rein osmo­tisch – und sie ist auch des­we­gen so effi­zi­ent, weil sie kla­re Begriffs­be­stim­mun­gen scheut wie der Teu­fel das Weih­was­ser. Nur dadurch gelingt es, bei jedem denk­ba­ren Anlaß wie­der gegen »rechts« zu agi­tie­ren, als gäbe es irgend­ei­ne Objekt­kon­stanz, die damit ver­bun­den ist. Eben­so typisch ist das absichts­vol­le Chan­gie­ren von Begrif­fen, etwa wenn – als pars pro toto – im DLF die Nach­rich­ten erst von Migran­ten, dann von Flücht­lin­gen und dann wie­der von Migran­ten reden. Absichts­voll ist dies, weil dadurch genaue Begriffs­be­stim­mun­gen ver­wischt werden.

Gera­de solch ein unschein­bar wir­ken­des Bei­spiel ist hoch ­signi­fi­kant. Denn die Pro­pa­gan­da muß nach Ellul »Qua­si-Ein­mü­tig­keit erzeu­gen, und die oppo­si­tio­nel­le Grup­pie­rung muß ver­nach­läs­sig­bar wer­den, oder jeden­falls auf­hö­ren, eine hör­ba­re Stim­me zu sein.« Indem nun sol­che Begriffs­ver­wir­run­gen auf täg­li­cher und stünd­li­cher Basis immer wie­der aufs neue in die Welt gesetzt wer­den, wird es den­je­ni­gen, die dage­gen andenken wol­len, immer schwe­rer gemacht: »Pro­pa­gan­da fährt ohne ­Unter­laß mit ihren Atta­cken fort, der Wider­stand des ein­zel­nen ist frag­men­ta­risch und spo­ra­disch.« Pro­pa­gan­da zielt auch nicht in ers­ter Linie auf Gesin­nung, son­dern auf Hand­lung im Sin­ne von Par­ti­zi­pa­ti­on. Die­se aber muß kei­nes­wegs »aktiv« sein; sie kann auch »pas­siv« sein und doch eine Hand­lung dar­stel­len, indem eine Akti­on psy­cho­lo­gisch unter­stützt wird, etwa die Über­füh­rung wei­te­rer Migran­ten nach Deutsch­land. Wäh­rend tra­di­tio­nell Pro­pa­gan­da auf Ortho­do­xie ziel­te (auch reli­gi­ös), zie­le die wah­re moder­ne Pro­pa­gan­da auf Ortho­pra­xie, also ein Han­deln im Sin­ne der Propagandisten.

Die Stär­ke der Pro­pa­gan­da, so Ellul, ent­hül­le einen der gefähr­lichs­ten Män­gel der Demo­kra­tie. Man sol­le sich kei­ne Illu­sio­nen über die Ko-Exis­tenz von wah­rer Demo­kra­tie und Pro­pa­gan­da machen: »Nichts ist in gefahr­vol­len Zei­ten schlim­mer als in einer Traum­welt zu leben. Ein poli­ti­sches Sys­tem vor der Gefahr, die es bedroht, zu war­nen, bedeu­tet kei­nen Angriff auf es, son­dern ist der größ­te Dienst, den man ihm erwei­sen kann.« Die Mei­nung, »daß die Pres­se in der Demo­kra­tie einen brei­ten Fächer ver­schie­de­ner Rich­tun­gen bie­tet, also nicht nur eine Strö­mung ver­tritt«, kom­men­tiert Ellul in Ver­rat am Abend­land ent­spre­chend lapi­dar: »Das trifft für ver­hält­nis­mä­ßig unbe­deu­ten­de Ange­le­gen­hei­ten zu.«

Der Staat ist zur Beu­te von Mora­li­sie­rungs­in­ter­es­sen gewor­den, die auch gegen die Bür­ger und auf Kos­ten des Gemein­wohls ihre Prä­mie auf ihre angeb­lich höhe­re Moral ein­strei­chen wol­len. Der von ihnen erzeug­te Sog der Mora­li­sie­rung ist ein Indi­ka­tor für die man­geln­de Ambiguitäts­toleranz der­je­ni­gen, die ihre Nar­ra­ti­ve der »Bunt­heit«, »Welt­of­fen­heit«, »Demo­kra­tie« etc. für alter­na­tiv­los hal­ten und pro­pa­gan­dis­tisch all­ge­gen­wär­tig machen: Wer mora­li­siert, hält es schlicht nicht aus, daß der Ande­re legi­ti­mer­wei­se auch ande­re Wert­prä­fe­ren­zen hat und für die­se selbst­ver­ständ­lich Frei­heit einfordert.

Gegen den wir­kungs­mäch­ti­gen Mora­li­sie­rungs­drang unse­rer Zeit, der auf allen Ebe­nen das mehr denn je nöti­ge Prin­zip der Sach­lich­keit und der Ver­sach­li­chung ver­drängt, gibt es für den ein­zel­nen Wege der Selbst­er­hal­tung und Selbst­be­haup­tung, die aus der reich­hal­ti­gen Tra­di­ti­on der euro­päi­schen Mora­lis­tik ent­nom­men wer­den kön­nen. Das ist zwar poli­tisch nicht aus­rei­chend, aber ohne die Wie­der­an­eig­nung die­ser Tra­di­ti­on von Gra­cián über Scho­pen­hau­er bis Gómez Dávi­la wird sich die Bewah­rung von Sub­stanz nicht gegen das aktu­ell zu kon­sta­tie­ren­de Cre­scen­do der Mora­li­sie­rungs­pro­pa­gan­da durch­hal­ten lassen.

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)