Rechtsstaat, Sozialstaat und Ordnungsstaat

von Dimitrios Kisoudis

PDF der Druckfassung aus Sezession 98/ Oktober 2020

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Ord­nung, nicht Dif­fe­renz, ist der Grund­be­griff rech­ten Den­kens. Unter­schie­de setzt die Ord­nung zwar vor­aus. Ent­schei­dend ist aber, daß unter­schied­li­che Din­ge nicht nur getrennt, son­dern ihrer Eigen­art ent­spre­chend zuein­an­der in Bezie­hung gesetzt werden.

»Ord­nung ist die Anord­nung« (dis­po­si­tio), sagt Augus­ti­nus von Hip­po, »die glei­che und unglei­che Din­ge an ihren jewei­li­gen Ort ver­teilt.« Auf der berühm­ten Pax-Tafel im Got­tes­staat (Buch 19, Kapi­tel 13) geht es um den Frie­den im himm­li­schen Staat. Im irdi­schen Staat ist der Frie­de gestört. Weil die Men­schen aber von einem Ver­lan­gen nach Frie­den ange­trie­ben sind, stel­len sie die Ord­nung in der »geord­ne­ten Ein­tracht der Bür­ger im Befeh­len und Gehor­chen« wie­der her und bewah­ren sie.

»Dis­po­si­tio« ist ein wich­ti­ger Begriff der anti­ken Rhe­to­rik. Er bezeich­net die funk­tio­na­le und ganz­heit­li­che Anord­nung von Argu­men­ten im Pla­nungs­sta­di­um einer Rede. Die poli­ti­sche Geschich­te des Begriffs­felds erstreckt sich bis in die post­struk­tu­ra­lis­ti­sche Sozio­lo­gie. Michel Fou­cault bezeich­net als »Dis­po­si­tiv« eine Herr­schafts­pra­xis – die Ver­net­zung von ver­ba­len, admi­nis­tra­ti­ven oder insti­tu­tio­nel­len Ele­men­ten, die die Gesell­schaft glie­dern und ord­nen. Wie so oft bei den Post­struk­tu­ra­lis­ten wird hier eine an sich gute Sache mit nega­ti­vem Unter­ton ana­ly­siert und zur Demon­ta­ge frei­ge­ge­ben. Gesell­schaft ist näm­lich Trennung.

Nach dem Mythos der Hin­dus ent­stan­den aus den Kör­per­tei­len des gött­li­chen Rie­sen Puru­sha die Kas­ten der indi­schen Gesell­schaft: aus dem Mund die geist­li­chen Brah­ma­nen, aus den Armen die krie­ge­ri­schen Ksha­t­ry­ia, aus den Bei­nen und Füßen die Bür­ger, Bau­ern und Vor­läu­fer der Pro­le­ta­ri­er. Der fran­zö­si­sche Reli­gi­ons­wis­sen­schaft­ler Geor­ges Dumé­zil, ein rech­ter Men­tor und Leh­rer Fou­caults, unter­such­te die Mythen der indo­eu­ro­päi­schen Völ­ker von den Indern über die Grie­chen bis zu den Ger­ma­nen und deck­te eine Drei­er­struk­tur am Göt­ter­him­mel auf, die er »tri­funk­tio­na­le Ideo­lo­gie« nann­te. Ein bedeu­ten­der Gott stand für die Funk­ti­on des Rechts und der Leh­re, ein ande­rer Gott für die Funk­ti­on der Herr­schaft und Gewalt, ein drit­ter Gott für die Funk­ti­on der Frucht­bar­keit. Die­se Struk­tur der sozia­len Tren­nung ver­band die Reli­gi­on des Hin­du­is­mus mit dem Kas­ten­we­sen. In Struk­tur­gleich­heit (Iso­mor­phie) galt dies für Mythos und Gesell­schaft der übri­gen unter­such­ten Völ­ker. Die His­to­ri­ker der mar­xis­tisch inspi­rier­ten Anna­les-Schu­le ergänz­ten Dumé­zils Befun­de: Im Mit­tel­al­ter bot das Chris­ten­tum, des­sen dog­ma­ti­scher Kern in der Tri­ni­tät von Vater, Sohn und Hei­li­gem Geist besteht, die Vor­la­ge für die drei­glied­ri­ge Stän­de­ge­sell­schaft aus Kle­rus (Lehr­stand), Aris­to­kra­tie (Wehr­stand) und Nährstand.

Unnö­tig zu erwäh­nen, daß Dumé­zil für sei­ne Unter­su­chun­gen von Kon­kur­ren­ten unter Faschis­mus­ver­dacht gestellt wur­de. Dabei stand sei­ne Theo­rie durch­aus der struk­tu­ra­lis­ti­schen Eth­no­lo­gie eines Clau­de Lévi-Strauss nahe, der eine Struk­tur­gleich­heit von Tot­emis­mus ­(Iden­ti­fi­ka­ti­on von Totem­tier und Mensch), Spra­che und Wirk­lich­keit als »wil­des Den­ken« bei den soge­nann­ten Natur­völ­kern aus­mach­te. Der Unter­schied zwi­schen Dumé­zil und sei­nen lin­ken Geis­tes­ver­wand­ten: Die Lin­ken füh­ren Wirk­lich­keit auf Spra­che zurück, der Rech­te spricht der Mytho­struk­tur ein Eigen­le­ben zu, das sich weit­ge­hend unab­hän­gig von Zeit und Raum bei ver­wand­ten Völ­kern aktua­li­siert oder überliefert.

Selbst nach dem Tod der Göt­ter erwei­sen sich die drei Funk­tio­nen als beharr­lich. Je nach­dem, wel­che Funk­ti­on im Zen­trum steht, wan­delt der moder­ne Staat sein Wesen. Drei Staa­ten haben sich in der Moder­ne para­dig­ma­tisch abge­löst: der Obrig­keits­staat, der Rechts­staat und der Sozialstaat.

Der Obrig­keits­staat ist der Staat der Aris­to­kra­tie, des zwei­ten Stan­des. Die Rück­bin­dung legi­ti­mer Herr­schaft an den ers­ten Stand, den Kle­rus, wie sie im Got­tes­gna­den­tum des Mit­tel­al­ters noch unab­ding­bar war, geht ver­lo­ren. Staat­li­che Legi­ti­mi­tät grün­det sich auf die wirk­sa­me Hand­ha­bung des Gewalt­mo­no­pols durch einen Herr­scher, der wohl­ge­merkt immer noch dem Krie­ger­stand ange­hört. Der Rechts­staat mar­kiert im 19. Jahr­hun­dert den Kom­pro­miß zwi­schen zwei­tem und drit­tem Stand, Sol­dat und Bür­ger, Gewalt und Gesetz. Staat­li­che Legi­ti­mi­tät liegt in der Vor­stel­lung der Rechts­staats­ver­tre­ter nicht in der Auto­ri­tät der Obrig­keit begrün­det, son­dern in der Gewähr­leis­tung und im Schutz bür­ger­li­cher Frei­heits­rech­te. Dazu gehört, daß der Staat Hin­der­nis­se besei­tigt, die den Bür­ger an der Ver­wirk­li­chung sei­ner Frei­heit hindern.

Anders als der heu­ti­ge Sprach­ge­brauch ver­mu­ten läßt, steht der Rechts­staat nicht im Gegen­satz zur Mon­ar­chie, son­dern ­bezeich­net die Ein­bin­dung des Bür­ger­tums in die preu­ßi­sche Mon­ar­chie – zuerst im König­reich, dann im Deut­schen Kai­ser­reich. Der Rechts­staats­dis­kurs spie­gelt den Blick des Bür­gers auf die­ses Zwit­ter­we­sen aus bür­ger­li­chem Rechts­staat und aris­to­kra­ti­schem Sol­da­ten­staat. Das Kai­ser­reich ist zwar Rechts­staat, aber nicht nur. Das Heer bleibt ein »Staat im Staa­te«, beherrscht von der Aris­to­kra­tie. Die Wehr­ver­fas­sung steht jen­seits der geschrie­be­nen Ver­fas­sung. Der Kai­ser trägt die Kom­man­do­ge­walt und ist bei Anord­nun­gen in Kom­man­do­sa­chen vom Minis­ter unab­hän­gig. Der Gene­ral­stabs­chef ist für die stra­te­gi­sche Kriegs­vor­be­rei­tung ver­ant­wort­lich und dem Kriegs­mi­nis­ter übergeordnet.

Wie Carl Schmitt aus­ge­führt hat, ste­hen die zen­tra­len Figu­ren Sol­dat und Bür­ger im Zwei­ten Reich durch­aus in einem Span­nungs­ver­hält­nis, prä­fi­g­u­riert im Ver­fas­sungs­kon­flikt zwi­schen 1862 und 1866: In Vor­be­rei­tung der Eini­gungs­krie­ge will Bis­marck eine Hee­res­re­form durch­füh­ren, aber das Par­la­ment ver­wei­gert ihm das Bud­get. Da regiert Bis­marck vier Jah­re gegen das Par­la­ment, bit­tet nach dem Sieg von König­grätz rück­wir­kend um Straf­frei­heit (Indem­ni­tät) und läßt sich nach­träg­lich das Bud­get geneh­mi­gen. Bis­marck schafft Fak­ten und fin­det eine Theo­rie. Nach der »Lücken­theo­rie« ent­schei­det in einem Streit zwi­schen Par­la­ment und König, für den die Ver­fas­sung kei­ne Lösung vor­sieht, das soge­nann­te mon­ar­chi­sche Prin­zip – eine Erfin­dung des kon­ser­va­ti­ven Staats­theo­re­ti­kers Fried­rich Juli­us Stahl.

Hier wird die Naht­stel­le zwi­schen Obrig­keits­staat und Rechts­staat sicht­bar. Denn Paul Laband, Begrün­der des staats­recht­li­chen Posi­ti­vis­mus, pflich­tet Bis­marck letzt­lich bei, indem er die Unter­schei­dung zwi­schen for­mel­lem und mate­ri­el­lem Gesetz ent­wi­ckelt. For­mel­les Gesetz sei jeder vom Par­la­ment ver­ab­schie­de­te Akt, das mate­ri­el­le Gesetz dage­gen gren­ze durch Rechts­satz zwei Wil­lens­sphä­ren von Rechts­sub­jek­ten – näm­lich des Mon­ar­chen und des Par­la­ments – von­ein­an­der ab. Weil das Haus­halts­ge­setz nur for­mell sei, habe des­sen Miß­ach­tung »nicht not­wen­dig den Cha­rak­ter der Rechtswidrigkeit«.

Auch dank die­ser oppor­tu­nen Kon­struk­ti­on schwingt sich der Rechts­positivist Laband zum füh­ren­den Staats­recht­ler des Kai­ser­reichs auf. Er über­trägt die Metho­de der for­mal-logi­schen Unter­su­chung von Geset­zen aus dem Zivil­recht ins Staats­recht. Recht ist Gesetz. Die Tech­nik des Sub­su­mie­rens ver­schie­de­ner Fäl­le unter eine Norm kommt ohne Natur­recht oder Ethik aus, aber nicht ohne den Staat. Aus der schüt­zen­den Scha­le der Mon­ar­chie löst sich der Rechts­po­si­ti­vis­mus erst in der Wei­ma­rer Repu­blik. Hans Kel­sen redu­ziert ihn zur rei­nen Rechts­leh­re, einem selbst­re­fe­ren­ti­el­len Sys­tem, in dem poli­ti­sche Fra­gen ohne Ant­wort blei­ben. Nun ist kein König mehr da, der die Lücken in der Ver­fas­sung fül­len kann.

Kel­sen for­dert dafür die Ver­fas­sungs­ge­richts­bar­keit, wäh­rend Carl Schmitt an der Auto­ri­tät des Reichs­prä­si­den­ten fest­hält. Der Reichs­prä­si­dent wird zum Lücken­bü­ßer für den Mon­ar­chen, ver­mag mit sei­ner rei­nen Amts­au­to­ri­tät aber nicht die Löcher zu stop­fen, die Par­tei­en mit welt­an­schau­li­chem Tota­li­täts­an­spruch in die Ver­fas­sung rei­ßen. Beglei­tend zum poli­ti­schen Streit kommt es in Wei­mar zum Metho­den­streit der Staats­rechts­leh­rer. Gegen Kel­sen argu­men­tie­ren Carl Schmitt und Rudolf Smend ent­schie­den poli­tisch. Der Kul­tur­pro­tes­tant Smend führt den Begriff der Inte­gra­ti­on in die Staats­theo­rie ein und erblickt den »Sinn der Ver­fas­sung« dar­in, durch elas­ti­sche Rechts­aus­le­gung die Gesell­schaft in den Staat zu inte­grie­ren. Der katho­li­sche Eta­tist Schmitt trennt zwi­schen einem poli­ti­schen und einem unpo­li­tisch-bür­ger­li­chen Teil der Ver­fas­sung und bestimmt das Poli­ti­sche als Unter­schei­dung zwi­schen Freund und Feind.

Der Metho­den­streit über­steht das Wei­ma­rer Inter­mez­zo und kehrt in den fünf­zi­ger Jah­ren in der Bun­des­re­pu­blik wie­der. Dort bestim­men sei­ne Fron­ten die wich­tigs­te staats­recht­li­che Debat­te der bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Geschich­te: die Forst­hoff-Abend­roth-Kon­tro­ver­se, ob die Bun­des­re­pu­blik ein Rechts­staat oder ein Sozi­al­staat sein soll.

Die Bun­des­re­pu­blik tilgt zu Beginn die auto­ri­tä­ren Ele­men­te des Obrig­keits­staats aus der Staats­ideo­lo­gie. Gus­tav Rad­bruch, in Wei­mar SPD-Abge­ord­ne­ter und Reichs­jus­tiz­mi­nis­ter, macht die For­meln »Befehl ist Befehl« und »Gesetz ist Gesetz« für den blin­den Gehor­sam ver­ant­wort­lich, der angeb­lich die Macht­durch­set­zung der Natio­nal­so­zia­lis­ten ermög­licht habe. Damit reißt er die bei­den Grund­la­gen des Zwei­ten Reichs – sol­da­ti­sches und juris­ti­sches Ethos – ein, um mit sei­ner For­de­rung nach einem neu­en Natur­recht den Weg für eine Zivil­re­li­gi­on der Ver­fas­sung zu ebnen. Die­se Reli­gi­on wird sich um den Begriff des Sozia­len ran­ken. Im Kai­ser­reich waren Sol­dat und Bür­ger die prä­gen­den Gestal­ten, in der Bun­des­re­pu­blik wer­den es der Bür­ger und der Sozi­al­ar­bei­ter oder Sozio­lo­ge sein.

Der Sozi­al­staat ist der Staat der drit­ten Funk­ti­on, er rückt die Frucht­barkeit und die Wirt­schaft ins Zen­trum. In der Wei­ma­rer Repu­blik war Sozi­al­staat­lich­keit noch kein Gegen­stand pro­mi­nen­ter Debat­ten. Sie mach­te sich nur ansatz­wei­se in der Ein­rich­tung eines Reichs­wirt­schafts­rats bemerk­bar, in dem Ver­tre­ter des Wirt­schafts­le­bens eine Reprä­sen­tanz neben dem Par­la­ment bil­den soll­ten. Nach dem Zwei­ten Welt­krieg hat sich die Lage ver­än­dert. Die Men­schen­rechts­char­ta der Ver­ein­ten Natio­nen rich­tet sich 1948 mit der For­de­rung nach Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz nicht nur an die Staa­ten, son­dern an »alle Orga­ne der Gesell­schaft«. Die bür­ger­li­chen Frei­heits­rech­te, eigent­lich Abwehr­rech­te gegen den Staat, wer­den durch Teil­ha­be- und Anspruchs­rech­te ergänzt und abge­löst. Sozi­al ist an die­sen Rech­ten, daß sie gegen­über dem Mit­bür­ger im Pri­vat­rechts­ver­kehr gel­tend gemacht wer­den kön­nen. Die­se Eigen­schaft der Grund­rech­te wird fort­an »Dritt­wir­kung« genannt.

Und genau dar­um dreht sich die Forst­hoff-Abend­roth-Kon­tro­ver­se. Soll die Bun­des­re­pu­blik ein Rechts­staat sein, in dem Grund­rech­te nur Nor­men sind, die bür­ger­li­che Frei­hei­ten vor Ein­grif­fen des Staa­tes schüt­zen? Oder soll sie ein Sozi­al­staat sein, in dem Grund­rech­te als Wer­te die Umge­stal­tung der sozia­len Ver­hält­nis­se und der Güter­ver­tei­lung gestatten?

Ernst Forst­hoff, ein bedeu­ten­der Schü­ler Carl Schmitts, stellt lapi­dar fest: »Das Grund­ge­setz hat kei­nen spe­zi­fi­schen sozia­len Gehalt.« Statt­des­sen ord­net er die Sozi­al­funk­ti­on der Ver­wal­tung zu. Sie habe durch Daseins­vor­sor­ge dar­auf zu ach­ten, daß die Zutei­lung von Wirt­schafts­gü­tern wie Was­ser, Elek­tri­zi­tät oder Ver­kehrs­mit­teln den Erfor­der­nis­sen der Wohl­fahrt gerecht wer­de. Daseins­vor­sor­ge ist damals also Gegen­be­griff zum Sozialstaat.

Wolf­gang Abend­roth, frü­he­rer kom­mu­nis­ti­scher Aben­teu­rer, nach dem Krieg Jura-Pro­fes­sor an ver­schie­de­nen Uni­ver­si­tä­ten, hält dage­gen: Das Grund­ge­setz kennt ein Sozi­al­staats­prin­zip, begrün­det in Arti­kel 20 und Arti­kel 28, wo die Bun­des­re­pu­blik ein­mal als »sozia­ler Bun­des­staat«, ein­mal als »sozia­ler Rechts­staat« defi­niert ist. Die­ser Sozi­al­staat erkennt »die exis­ten­te (näm­lich fak­tisch die libe­ral-kapi­ta­lis­ti­sche) Sozi­al­ord­nung nicht mehr als im Prin­zip gerecht« an, son­dern mache sie sich »zum Gegen­stand der Gestal­tung«. Als Vor­bild nennt er aus­drück­lich die UN-Menschenrechtserklärung.

Zum Namens­ge­ber der Kon­tro­ver­se wird Abend­roth nicht ganz zu Recht. Für den wah­ren Geg­ner hält Forst­hoff offen­bar Rudolf Smend und des­sen Rechts­schu­le. Nach Smend inte­grie­ren sich die Sub­jek­te mit­hil­fe von Kul­tur­wer­ten, die in den Grund­rech­ten fest­ge­schrie­ben sei­en, in den Staat. Inte­gra­ti­on hebt die Dia­lek­tik zwi­schen Ein­zel­nem und Gan­zem auf und macht aus der libe­ra­len Gesell­schaft eine »Wert­ge­mein­schaft«. Die Ver­fas­sung, so Smend, sei »auf die Tota­li­tät des Staa­tes und die Tota­li­tät sei­nes Inte­gra­ti­ons­pro­zes­ses« gerich­tet und müs­se daher elas­tisch aus­ge­legt werden.

Die­ser Jar­gon klingt für heu­ti­ge Ohren unauf­fäl­lig, weil wir ihn täg­lich von Poli­ti­kern und Jour­na­lis­ten hören. Forst­hoff aber wit­tert in der schul­bil­den­den Wert­e­theo­rie der Ver­fas­sung einen Rück­fall in den tota­len Staat, der die staat­li­che Sphä­re nicht von der Gesell­schaft abgrenzt und dem ein­zel­nen eine Staats­ge­sin­nung auf­zwingt. Mit ähn­li­chen Wor­ten hat­te Forst­hoff in Anleh­nung an Carl Schmitt 1933 selbst den tota­len Staat skiz­ziert und gefor­dert. In den fünf­zi­ger Jah­ren kor­ri­giert er durch Kri­tik am Sozi­al­staat sei­ne Ver­feh­lun­gen und ver­tei­digt den bür­ger­li­chen Rechts­staat gegen tota­li­tä­re Ten­den­zen der Sozialstaatlichkeit.

Wer Grund­rech­te zu Wer­ten ver­klärt, so Forst­hoff, deh­ne ihre Gel­tung auf immer wei­te­re Berei­che aus. Im Pri­vat­rechts­ver­kehr gilt aber Ver­trags­frei­heit. Gegen die Smend-Schu­le nimmt Forst­hoff den Rechts­po­si­ti­vis­mus in Schutz. Statt die klas­si­sche Metho­de der Sub­sum­ti­on anzu­wen­den, argu­men­tier­ten Ver­fas­sungs­rich­ter mit einem »Men­schen­bild« der Ver­fas­sung und bräch­ten eine her­me­neu­ti­sche Ver­fas­sungs­aus­le­gung in Anschlag. Dadurch flie­ße die »Stan­des­ideo­lo­gie« der Rich­ter in die Urtei­le ein. Wenn sich Ver­fas­sungs­aus­le­gung so weit vom Wort­laut der Ver­fas­sung ent­fernt, sagt Forst­hoff, wird die Ver­fas­sung »zum Repo­si­to­ri­um der gän­gi­gen Wer­te« und zum Schlacht­feld »für sozia­le Umwälzungen«.

Die War­nung hat sich bewahr­hei­tet. Nur eines konn­te Forst­hoff nicht erken­nen: woher die ent­schei­den­den Umwer­ter und Umwäl­zer kom­men wür­den, die mit dem Sozi­al­staats-Dis­po­si­tiv die Anord­nung der Gesell­schaft mani­pu­lier­ten. Spä­tes­tens nach der Stu­den­ten­re­vol­te waren es nicht mehr die pro­le­ta­ri­schen Ideo­lo­gen, son­dern die Femi­nis­ten, Min­der­hei­ten­ver­tre­ter, Gen­der-Ideo­lo­gen und Anti­ras­sis­ten, die Wer­te setz­ten und Unwer­te ver­nich­te­ten. Forst­hoff mahn­te, der Ernst­fall des Sozi­al­staats tre­te ein, wenn das Sozi­al­pro­dukt absin­ke. Der Ernst­fall des Sozi­al­staats droht aber, wenn die Armuts­mi­gra­ti­on, die er durch Teil­ha­be­ga­ran­tien für Frem­de selbst her­bei­ge­ru­fen hat, zum Anstieg der Gewalt im Innern führt. Die eth­ni­sche Fra­ge ver­neint den Sozi­al­staat. Was nun?

Die Aus­schrei­tun­gen auf der Köl­ner Dom­plat­te an Sil­ves­ter 2015 waren das Fanal. Die Unru­hen in Stutt­gart, Frank­furt und ande­ren Städ­ten las­sen kei­nen Zwei­fel mehr: Der Gewalt­pe­gel in Deutsch­land ist durch die Migra­ti­on dras­tisch ange­stie­gen. Zuwan­de­rer, also Asyl­be­wer­ber, Flücht­lin­ge und ille­ga­le Migran­ten, sind unter Tat­ver­däch­ti­gen bei ­Roh­heits­de­lik­ten um ein Viel­fa­ches über­re­prä­sen­tiert. In Clan­kri­mi­na­li­tät und isla­mis­ti­schem Ter­ror kris­tal­li­siert sich das Gewalt­po­ten­ti­al der Zuwan­de­rung. Sozi­al­ar­bei­ter sol­len das Pro­blem bewirt­schaf­ten, die Poli­zei wird mit Ras­sis­mus-Debat­ten an die kur­ze Lei­ne gelegt.

In der mul­ti­eth­ni­schen Gesell­schaft, in der die Deut­schen zur Min­der­heit unter vie­len wer­den, zer­stiebt die Illu­si­on, Staat­lich­keit las­se sich in Recht und Sozia­les auf­lö­sen. Der Rechts­staat leb­te davon, daß die Staats­bür­ger die Rechts­ord­nung inter­na­li­siert hat­ten. So kam er mit mini­malem Gewalt­ein­satz aus. Die Migran­ten haben unse­re Rechts­ord­nung nicht ver­in­ner­licht. Weil sie unse­ren Staat als weich­lich emp­fin­den, for­dern sie ihn immer aggres­si­ver her­aus. Der Kern des Staa­tes, das Gewalt­mo­no­pol, wird durch die neu­en Kon­flik­te offen­ge­legt. Und wir sehen, daß die­ser Kern aus­ge­höhlt ist.

Je stär­ker sich Unru­hen aus­brei­ten, des­to grö­ßer wird der Wunsch nach Ruhe und Ord­nung, wie sie im obrig­keit­li­chen Poli­zei­staat herrsch­ten. In die­ser Situa­ti­on wird der Ord­nungs­staat denk­bar und mög­lich, klafft in der post­mo­der­nen Sub­ver­si­ons­stra­te­gie eine Ein­bruchs­tel­le für Ord­nungs­den­ken. Der Frie­de aller Din­ge, sagt Augus­ti­nus, besteht in der Anord­nung der Din­ge an den ihnen zukom­men­den Ort. Die Anti­dis­kri­mi­nie­rung hin­ge­gen weist den sozia­len Grup­pen einen Ort in der Gesell­schaft zu, den sie in einer natür­li­chen Ord­nung nie­mals ein­neh­men wür­den. Anti­dis­kri­mi­nie­rung ist Antiordnung.

Der Ord­nungs­staat ist der Selbst­ver­tei­di­gungs­mo­dus des Rechts­staats. Er stoppt die sozia­le Umwäl­zung der Ver­fas­sungs­scha­ma­nen und begreift die Ver­fas­sung wie­der als rechts­staat­li­ches Staats­or­ga­ni­sa­ti­ons­sta­tut und nicht als zivil­re­li­giö­se Offen­ba­rungs­schrift. Der Ord­nungs­staat besinnt sich auf die staat­li­che Kern­auf­ga­be, durch Poli­zei und Ord­nungs­recht die öffent­li­che Ord­nung zu sichern. Er setzt das urstaat­li­che Ver­hält­nis von Schutz und Gehor­sam wie­der ins Recht und ver­tei­digt die Ord­nung vor Angrif­fen des Feindes.

In die Wirt­schaft greift der Ord­nungs­staat in ers­ter Linie ein, wo Poli­ti­sches berührt wird: Droht die Über­nah­me eines Kon­zerns von stra­te­gi­scher Bedeu­tung durch Inves­to­ren aus einem bös­wil­li­gen Staat? Ver­hin­dern. Steht ein ein­hei­mi­scher Indus­trie­zweig – wie die Auto­mo­bil­in­dus­trie – unter Beschuß aus dem Aus­land? Ver­tei­di­gen. Neh­men Grup­pen, die die öffent­li­che Ord­nung unter­mi­nie­ren wol­len, Ein­fluß auf die cor­po­ra­te ideo­lo­gy von Fir­men, um dort ihre welt­an­schau­li­che Vor­stel­lun­gen durch­zu­set­zen? Beobachten.

Der Ord­nungs­staat ist ein schlan­ker und star­ker Staat. Er zieht sich aus der Gesell­schaft zurück. Wen ein Unter­neh­mer beschäf­tigt, an wen er ver­kauft, das ist im Ord­nungs­staat nicht län­ger Gegen­stand staat­li­cher Umge­stal­tung. So kön­nen dort stän­di­sche Glie­der im wirt­schaft­li­chen Frei­raum ent­ste­hen. Unter den Gege­ben­hei­ten der Mul­ti­mi­no­ri­tä­ten­ge­sell­schaft läßt der Ord­nungs­staat Platz für Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on sozia­ler Grup­pen, weil die­sen nicht durch Anti­dis­kri­mi­nie­rung und Umver­tei­lung künst­li­che Plät­ze im Sozi­al­ge­fü­ge ange­wie­sen wer­den. Eth­ni­sche Polen betä­ti­gen sich gern im Gar­ten­bau? Es steht ihnen frei, wei­te­re Polen zu beschäf­ti­gen. Eth­ni­sche Deut­sche ste­chen im Manage­ment her­vor? Dann gibt es kei­nen Grund, ande­re Eth­ni­en per Anti­dis­kri­mi­nie­rung zu bevorzugen.

Der Ord­nungs­staat gestal­tet die sozia­le Ord­nung nicht um, er erkennt die Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on der Grup­pen höchs­tens an. So fährt er die dis­tri­bu­ti­ve Funk­ti­on der Leis­tungs­ver­wal­tung zurück, die als Umver­tei­lung aus gemein­sa­men Töp­fen immer zu Las­ten der auto­chtho­nen Bevöl­ke­rung geht. Statt­des­sen befrie­det er Kon­flik­te, indem er sich auf die »dis­po­si­ti­ve« Rol­le kon­zen­triert, Unglei­ches ungleich und Glei­ches gleich zu behan­deln, wie es ja auch der Gleich­heits­grund­satz for­dert. Dis­po­si­ti­on statt Distribution.

Im deut­schen Sozi­al­staat hat der Sozio­lo­ge dem Juris­ten als Funk­tio­när den Rang abge­lau­fen. Ein Para­dig­men­wech­sel in der Staats­ideo­lo­gie macht es nötig, den Sozio­lo­gen durch eine neue Figur abzu­lö­sen. Wer ist heu­te dazu in der Lage, zu begrei­fen, was das Gewalt­mo­no­pol bedeu­tet? Wer kann den Staat vom Ernst­fall her denken?

Der Staat ist dazu da, den Frie­den zu sichern und die Ord­nung zu bewah­ren. Mit Recht und Sozia­lem allein ist die­ses Ziel nicht zu errei­chen. Aber Ord­nung muß sein.

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)