Kernspaltung in den USA

PDF der Druckfassung aus Sezession 98/ Oktober 2020

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Sind die Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka ein »fai­led sta­te« am Ran­de eines neu­en Bür­ger- und Sezes­si­ons­krie­ges? Die­se Ansicht wird inzwi­schen eben­so von ame­ri­ka­ni­schen Lin­ken wie Rech­ten ver­tre­ten, wobei kaum jemand noch zu hof­fen wagt, daß das zutiefst gespal­te­ne Land jemals wie­der zusam­men­wach­sen wird. Unter­schied­lich sind aller­dings die Mei­nun­gen, aus wel­chen Ursa­chen Staat und Gesell­schaft im Zer­fall begrif­fen sind oder wor­in genau die­ser Zer­fall über­haupt besteht. Für die Lin­ke gibt es natür­lich nur einen ein­zi­gen Schul­di­gen: Donald Trump, der seit sei­nem Amts­an­tritt im Jahr 2017 als ras­sis­ti­scher, nati­vis­ti­scher Usur­pa­tor betrach­tet wird. Er trach­te, so die Über­zeu­gung, danach, die ame­ri­ka­ni­sche Demo­kra­tie und den Rechts­staat, auf den die Ame­ri­ka­ner so stolz sind, von innen her auf­zu­lö­sen. Vie­les davon ist pure Phan­ta­sie, deren mit­un­ter abstru­se Blü­ten das Schlag­wort vom »Trump Der­an­ge­ment Syn­dro­me« auf­kom­men lie­ßen. So wird Trump von man­chen als Mas­sen­mör­der hin­ge­stellt, des­sen inkon­se­quen­te und inkom­pe­ten­te Poli­tik dar­an schuld sei, daß täg­lich angeb­lich tau­sen­de Men­schen in den USA an Covid-19 ster­ben. Auch die schwe­ren Ras­sen­un­ru­hen die­ses Som­mers wur­den dem Prä­si­den­ten unter dem Hash­tag #TrumpRi­ots in die Schu­he gescho­ben. In Wahr­heit haben weder noch er noch sei­ne Anhän­ger damit auch nur das Gerings­te zu tun.

Von den Mas­sen­pro­tes­ten gegen »ras­sis­ti­sche Poli­zei­ge­walt«, die regel­mä­ßig in Plün­de­run­gen, Brand­stif­tun­gen, schwe­re Sach­be­schä­di­gun­gen und gewalt­tä­ti­ge Über­grif­fe aus­ar­ten, sind bis dato über 2000 Städ­te betrof­fen, in mehr als 200 Fäl­len wur­den Aus­gangs­sper­ren ver­hängt, in 30 Staa­ten muß­te die Natio­nal­gar­de (also das Mili­tär) ein­schrei­ten. Da im Novem­ber die Prä­si­dent­schafts­wah­len bevor­ste­hen, wird Trump von sei­nen demo­kra­ti­schen Her­aus­for­de­rern, dem offen­sicht­lich seni­len 78jährigen Joe Biden und des­sen »Run­ning Mate« Kama­la Har­ris ver­leum­det, was das Zeug hält. Dabei scheint es nicht mehr die gerings­ten Skru­pel, Hem­mun­gen oder mora­li­schen Stan­dards zu geben, wor­über und in wel­chem Aus­maß gelo­gen wer­den darf.

Wer­be­spots der Demo­kra­ten zei­gen bren­nen­de Städ­te zu melan­cho­li­scher Musik­be­glei­tung, wäh­rend Biden mit trie­fi­ger Stim­me sei­ne Ankla­ge into­niert: »Die Feu­er bren­nen, und wir haben einen Prä­si­den­ten, der die Flam­men schürt.« Es lie­ge an Trump, der Gewalt Ein­halt zu gebie­ten, er müs­se nur sei­ne Anhän­ger und ihre bewaff­ne­ten Mili­zen zurück­pfei­fen. Ähn­lich äußern sich die Kom­men­ta­to­ren pro­gres­si­ver Zei­tun­gen und Fern­seh­sen­der, die die Exzes­se ohne jeg­li­che Evi­denz dem All­zweck-Sün­den­bock und all­ge­gen­wär­ti­gen Phan­tom »wei­ße Supre­ma­tie« anlasten.

Die Plün­de­run­gen, Brand­stif­tun­gen und Über­grif­fe gehen jedoch aus­schließ­lich auf das Kon­to von schwar­zen und wei­ßen Links­ex­tre­mis­ten, Anti­fa­schis­ten, Anhän­gern der »Black Lives Matter«-Bewegung und diver­sen kri­mi­nel­len Tritt­brett­fah­rern. Sie wur­den von Anfang an von den Wort­füh­rern und »Influ­en­cern« der Lin­ken gerecht­fer­tigt, ver­herr­licht und ange­sta­chelt. The Nati­on publi­zier­te einen Arti­kel mit dem Titel »In Defen­se of Des­troy­ing Pro­per­ty« (»Zur Ver­tei­di­gung der Zer­stö­rung von Eigen­tum«, 10. Juni 2020), Jaco­bin erklär­te sei­nen Lesern, »When Rio­ting Works« (»Wann Kra­wal­le funk­tio­nie­ren«, 1. Juni 2020), und die Huf­fing­ton Post pries das Pam­phlet eines jüdi­schen Trans­se­xu­el­len mit dem Titel In Defen­se of Loo­ting: A Rio­tous Histo­ry of Unci­vil Action (»Zur Ver­tei­di­gung der Plün­de­rung: Eine auf­rüh­re­ri­sche Geschich­te unzi­vi­li­sier­ter Aktionen«).

Die Rhe­to­rik folgt der klas­sisch lin­ken Revo­lu­ti­ons­ro­man­tik: Wel­che ande­re Mög­lich­keit sol­len denn die Unter­drück­ten und Dis­kri­mi­nier­ten haben, um sich Luft zu machen und ihrer Stim­me end­lich Gehör zu ver­schaf­fen? Sie machen doch nur kaputt, was sie sel­ber kaputt macht, näm­lich das Sys­tem des »insti­tu­tio­nel­len Ras­sis­mus« und des »wei­ßen Pri­vi­legs«. Plün­de­run­gen bedeu­ten aus die­ser Sicht nichts ande­res als die Ein­kas­sie­rung von Repa­ra­tio­nen für das von den Vor­vä­tern erlit­te­ne Unrecht der Sklaverei.

Die dahin­ter­ste­hen­de Dok­trin wird von Gurus wie der Best­stel­ler­au­torin Robin diAn­ge­lo oder dem »Ras­sis­mus­for­scher« Ibram X. Ken­di ver­kün­det, der unlängst von Twit­ter-Chef Jack Dor­sey eine Spen­de von zehn Mil­lio­nen Dol­lar erhielt. Kurz­ge­faßt behaup­tet sie, daß sämt­li­che sozia­len Ungleich­hei­ten zwi­schen Schwar­zen und Wei­ßen »Ergeb­nis einer sys­te­mi­schen Dis­kri­mi­nie­rung« sei­en, womit der Wei­ße zum Uni­ver­sal-Sün­den­bock schwar­zen Ver­sa­gens gemacht wird. Gemäß die­ser Dok­trin kann es kei­ne posi­ti­ve wei­ße Iden­ti­tät geben, die nicht inhä­rent ras­sis­tisch wäre und damit Nicht-Wei­ßen das Leben zur Höl­le mache.

Es ver­steht sich von selbst, daß sich eine sol­che auf sys­te­ma­ti­schem Ras­senres­sen­ti­ment auf­ge­bau­te Ideo­lo­gie ras­sen­haß­erzeu­gend aus­wir­ken muß. »Black Lives Mat­ter« ist indes alles ande­re als eine Stim­me »von unten«. Das Nar­ra­tiv die­ser links­ra­di­ka­len »Bewe­gung«, die sich als »anti­ka­pi­ta­lis­tisch« ver­steht, wird im Gegen­teil von ganz, ganz weit »oben«, von so gut wie sämt­li­chen maß­geb­li­chen Kon­zer­nen, Ban­ken, Big-Tech-Fir­men und Medi­en­gi­gan­ten unter­stützt, ver­brei­tet und finan­ziert. Es wird der fälsch­li­che Ein­druck erweckt, die ame­ri­ka­ni­sche Poli­zei sei mit nichts ande­rem beschäf­tigt, als aus nack­tem Ras­sis­mus will­kür­lich Jagd auf wehr­lo­se, unbe­waff­ne­te und unschul­di­ge Schwar­ze zu machen. Ver­schwie­gen wer­den dabei die enorm hohen schwar­zen Kri­mi­na­li­täts­ra­ten: Afro­ame­ri­ka­ner stel­len etwa 13 Pro­zent der US-Bevöl­ke­rung und sind im Schnitt für mehr als die Hälf­te aller Tötungs­de­lik­te ver­ant­wort­lich. Rund 90 Pro­zent der afro­ame­ri­ka­ni­schen Mord­op­fer wer­den jähr­lich von ande­ren Afro­ame­ri­ka­nern getö­tet. 2018 wur­den 42 Pro­zent aller getö­te­ten Poli­zis­ten von Schwar­zen ermor­det, und 2017 wur­den 90 Pro­zent der »inter­ra­cial vio­lent vic­ti­miz­a­ti­ons« (mit Aus­nah­me von Mord) von Schwar­zen began­gen. Das bedeu­tet, daß Gewalt von Schwar­zen gegen Wei­ße weit­aus häu­fi­ger ist als umge­kehrt, wobei dahin­ge­stellt sei, ob die­se Taten nun »rein« kri­mi­nell oder ras­sis­tisch moti­viert sind oder bei­des zusam­men. Sie wer­den jedoch von den Medi­en beharr­lich tot­ge­schwie­gen, obwohl unzäh­li­ge die­ser Über­grif­fe auch fil­misch doku­men­tiert wur­den und im Inter­net zirkulieren.

Eine faust­di­cke Medi­en­lü­ge stand auch am Anfang die­ses Abstiegs ins Cha­os. Ohne sie wäre es nie­mals zu Aus­schrei­tun­gen in die­sem Aus­maß gekom­men. Ende Mai die­ses Jah­res wur­de der Tod eines schwar­zen Klein­kri­mi­nel­len namens Geor­ge Floyd in Poli­zei­ge­wahr­sam im Hand­um­dre­hen zum »ras­sis­ti­schen Mord« und wei­te­ren empö­ren­den Fall von »struk­tu­rel­lem Ras­sis­mus« erklärt. Es gibt in Wahr­heit nicht den gerings­ten Beweis, daß die vier wegen Mor­des zwei­ten und drit­ten Gra­des (bezie­hungs­wei­se Bei­hil­fe dazu) ange­klag­ten Poli­zis­ten, einer davon gemischt­rassig, einer korea­ni­scher Abstam­mung, Floyd gezielt getö­tet hät­ten, geschwei­ge denn aus ras­sis­ti­schen Grün­den. Ein im August 2020 ver­öf­fent­lich­tes »Bodycam«-Video zeigt, wie sich Floyd sei­ner Fest­nah­me durch bizar­res Beneh­men hart­nä­ckig wider­setzt, wäh­rend sich die Poli­zis­ten vor­bild­lich pro­fes­sio­nell und gedul­dig ver­hal­ten. Eine Aut­op­sie kam zu dem Schluß, daß der mit Covid-19 infi­zier­te Floyd kei­nes­wegs wie behaup­tet an Ersti­cken ver­stor­ben war, son­dern an Herz­hy­per­tro­phie und Coro­nars­kle­ro­se gelit­ten und einen töd­li­chen Dro­gen­cock­tail im Leib getra­gen hat­te. In den Köp­fen von Mil­lio­nen Ame­ri­ka­nern ins­be­son­de­re afri­ka­ni­scher Abstam­mung steht die Schuld des wei­ßen Poli­zis­ten Derek Chau­vin, der auf Floyds Nacken gekniet war, um den unter Dro­gen­ein­fluß ste­hen­den Zwei-Meter-Hünen zu fixie­ren, aller­dings unver­rück­bar fest. Damit steckt die Jus­tiz in der Klem­me, denn ein Frei­spruch Chau­vins und sei­ner Kol­le­gen wird mit aller Wahr­schein­lich­keit neue »Pro­tes­te« provozieren.

Die Lin­ke ist sich die­ses Erpres­sungs­po­ten­ti­als durch­aus bewußt, und man­che scheu­en sich nicht, die­se Kar­te direkt aus­zu­spie­len. Der ira­nisch­stäm­mi­ge Autor Reza Aslan ist nur einer von vie­len: Schon im Sep­tem­ber 2018 schrieb er auf Twit­ter, »Brin­gen wir es hin­ter uns und begin­nen wir end­lich den Bür­ger­krieg«. Anläß­lich des Todes von Ruth Bader Gins­burg, einer von der Lin­ken ver­göt­ter­ten Rich­te­rin des obers­ten Gerichts­hofs, sprach er im Sep­tem­ber 2020 eine veri­ta­ble Dro­hung aus: »Wenn sie es auch nur ver­su­chen«, näm­lich Gins­burgs Pos­ten vor der Präsidenten­wahl zu erset­zen, »bren­nen wir das gan­ze beschis­se­ne Ding nie­der.« Sub­ti­ler klang ein Arti­kel von Shadi Hamid in der links­li­be­ra­len Zeit­schrift The Atlan­tic vom 13. Sep­tem­ber 2020: »Ich glau­be zwar nicht, daß Donald Trump ein Faschist oder zukünf­ti­ger Dik­ta­tor oder daß Ame­ri­ka ein geschei­ter­ter Staat ist, aber ich ertap­pe mich dabei, wie ich mir stän­dig über ein ein­zi­ges Sze­na­rio ernst­haf­te Sor­gen mache: daß Trump die Wahl gewin­nen wird, und die Demo­kra­ten und ande­re auf der Lin­ken sich wei­gern oder sogar außer­stan­de sein wer­den, das Resul­tat zu akzep­tie­ren.« Eine Nie­der­la­ge Joe Bidens wür­de »den Glau­ben an die Demo­kra­tie unter­mi­nie­ren, und noch mehr sozia­le Unru­hen und Stra­ßen­kämp­fe her­vor­brin­gen, wie wir sie in den letz­ten Mona­ten in Port­land, Ore­gon und Seat­tle gese­hen haben.« Dar­um lie­ge ein Sieg Bidens auch im Inter­es­se der »Law and Order«-Republikaner, »die auf die Ran­da­le und Plün­de­run­gen mit Abscheu reagiert haben«. Gewiß wür­de auch eine Nie­der­la­ge Trumps gro­ße Tei­le des Lan­des in Frus­tra­ti­on stür­zen, aber eine Nie­der­la­ge Bidens wür­de weit­aus bedeu­ten­de­re Impli­ka­tio­nen haben, was »Mas­sen­un­ru­hen und poli­ti­sche Gewalt in Ame­ri­kas Städ­ten« angeht. Damit hat Hamid zuge­ge­ben, daß die Gewalt­be­reit­schaft auf der Lin­ken um etli­ches höher ist als auf der Rechten.

Das The­ma »Ras­se« ist zwar der Zünd­stoff der Pro­tes­te, den­noch wäre es zu die­sem Zeit­punkt nicht ganz zutref­fend, von einem »Ras­sen­krieg« zu spre­chen. Erst­ma­lig in der ame­ri­ka­ni­schen Geschich­te haben sich auch vie­le offen­bar schwer selbst­ent­frem­de­te Wei­ße an ras­sisch moti­vier­ten Unru­hen betei­ligt, wie etwa in Port­land / Ore­gon, einem Brenn­punkt der Ran­da­le mit einem wei­ßen Bevöl­ke­rungs­an­teil von 77 Pro­zent und einer beson­ders enga­gier­ten Anti­fa-Sze­ne. Zwi­schen Wei­ßen unter­schied­li­cher poli­ti­scher Lager ist es bereits zu blu­ti­gen Zusam­men­stö­ßen gekom­men. Am 25. August töte­te ein 17jähriger Patri­ot namens Kyle Rit­ten­house, der mit einem halb­au­to­ma­ti­schen Gewehr bewaff­net war, in Keno­sha / Wis­con­sin aus Not­wehr zwei mili­tan­te Anti­fa­schis­ten und schoß einen drit­ten, der eine Schuß­waf­fe auf ihn gerich­tet hat­te, kampf­un­fä­hig. Alle drei waren weiß und vor­be­straft: unter ande­rem Ein­bruch, Dieb­stahl, Kin­der­schän­dung, häus­li­che Gewalt, Frei­heits­be­rau­bung und Ver­let­zung von Bewäh­rungs­auf­la­gen. Sie hat­ten sich an »Pro­tes­ten« nach dem übli­chen Mus­ter betei­ligt. Zwei Tage zuvor hat­te die hie­si­ge Poli­zei einen Schwar­zen namens Jacob Bla­ke nie­der­ge­schos­sen, der sich wie vie­le ande­re BLM-Mär­ty­rer vor ihm sei­ner Ver­haf­tung aktiv wider­setzt hat­te. Die Lage in Keno­sha war der­art schnell eska­liert, daß die Bezirks­ver­wal­tung die Natio­nal­gar­de zu Hil­fe rufen muß­te: »Unser Bezirk wird ange­grif­fen. Unse­re Geschäf­te wer­den ange­grif­fen. Unse­re Wohn­häu­ser wer­den ange­grif­fen. Unse­re ört­li­chen Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den brau­chen zusätz­li­che Unter­stüt­zung, um in unse­rer Gemein­de wie­der zivi­le Ord­nung herzustellen.«

Zusätz­lich bil­de­te sich eine patrio­ti­sche Bür­ger­wehr, die zur Ver­tei­di­gung der Stadt auf­rief. Rit­ten­house war nach eige­ner Aus­sa­ge aus dem Nach­bar­staat Illi­nois ange­reist, um die Bür­ger der Stadt vor Über­grif­fen und Laden­in­ha­ber vor Van­da­lis­mus zu schüt­zen. Er war wie ein Wes­tern­held in die Stadt gekom­men, um Recht und Ord­nung zu schaf­fen, wo der Staat ver­sagt hat­te oder zivi­ler Unter­stüt­zung bedurf­te. Er wur­de einen Tag spä­ter ver­haf­tet und des drei­fa­chen Mor­des ange­klagt. Die Pres­se ver­such­te, ihn als »wei­ßen Supre­ma­tis­ten« und Mas­sen­mör­der hin­zu­stel­len, die drei Angrei­fer hin­ge­gen als »fried­li­che Pro­test­ler« und »Fami­li­en­vä­ter«. Initia­ti­ven von Rit­ten­houses Fami­lie, über ­ent­spre­chen­de ­Platt­for­men Spen­den für die nun bit­ter benö­tig­ten Anwalts­kos­ten zu sam­meln, wur­den von Big Tech sabo­tiert: GoFund­Me, Dis­co­ver Finan­cial Ser­vices, Twit­ter, Face­book und Insta­gram lösch­ten sämt­li­che Auf­ru­fe zur Unter­stüt­zung von Rit­ten­house; im Kon­trast hier­zu hat Jacob Bla­ke via GoFund­Me inzwi­schen rund 2,28 Mil­lio­nen Dol­lar an Spen­den ein­ge­sam­melt. Weit­aus weni­ger Publi­ci­ty als Bla­ke und Rit­ten­house bekam die Ermor­dung des 39jährigen Trump-Anhän­gers Aaron Dani­el­son durch einen acht­und­vier­zig­jäh­ri­gen Anti­fa­schis­ten in Port­land, der danach in einem Feu­er­ge­fecht mit der Poli­zei starb. Der Tod Dani­el­sons wur­de von etli­chen Links­ex­tre­men offen gefei­ert. Eine schwar­ze Pro­test­le­rin wur­de gefilmt, wie sie eine ver­mumm­te Men­ge agi­tier­te: »Unse­re Gemein­schaft kann sich auch ohne Poli­zei behaup­ten. Wir kön­nen den Müll sel­ber hin­aus­tra­gen. Ich bin nicht trau­rig, daß heu­te ein ver­damm­ter Faschist gestor­ben ist.« Das ist eine unmiß­ver­ständ­lich eli­mi­na­to­ri­sche Rhe­to­rik, wäh­rend es auf bei­den Sei­ten bereits ers­te Schuß­wech­sel und Tote zu bekla­gen gibt.

Tei­le der ame­ri­ka­ni­schen Rech­ten schwel­gen inzwi­schen in ähn­lich fieb­ri­gen Phan­ta­sien wie die Lin­ken, ins­be­son­de­re die Anhän­ger eines angeb­li­chen unbe­kann­ten Whist­leb­lo­wers namens »Q«, des­sen kryp­ti­sche Nach­rich­ten seit 2016 über diver­se Inter­net­fo­ren gestreut wer­den. Wo die Lin­ke einen Staats- und Ver­fas­sungs­streich Trumps fürch­tet, glaubt die »QAnon«-Szene an einen gehei­men »Plan«, nach dem der Prä­si­dent den volks‑, ver­fas­sungs- und demo­kra­tie­feind­li­chen »tie­fen Staat« fest im Griff hat und jeden Moment auf­flie­gen las­sen wird. In die­ser von den Medi­en maß­los dämo­ni­sier­ten Sze­ne kur­sie­ren etli­che, teil­wei­se schrä­ge Theo­rien, die offen­bar den psy­cho­lo­gi­schen Zweck haben, über Trumps innen­po­li­ti­sches Ver­sa­gen und sein Bre­chen fast sämt­li­cher Wahl­ver­spre­chen hin­weg­zu­täu­schen. »QAnon« trägt eben­so wie »Black Lives Mat­ter« reli­giö­se Züge und ent­spre­chend irra­tio­nal und fak­ten­re­sis­tent ver­hal­ten sich sei­ne Anhän­ger. Wenn der omi­nö­se »Q« nicht selbst einer von Geheim­diens­ten betrie­be­nen psy­cho­lo­gi­schen Kriegs­füh­rungs­stra­te­gie ent­springt (das wäre sozu­sa­gen die Meta-Ver­schwö­rungs­theo­rie), dann han­delt es sich hier um einen popu­lis­ti­schen Kult »von unten«, der dem »von oben« ange­ord­ne­ten Black-Lives-Mat­ter-Kult der Eli­ten gegen­über­steht. Prä­si­dent Trump, der 2016 mit einer dezi­dier­ten »Law and Order«-Agenda ange­tre­ten war, hat sich bis­lang weder als Säu­be­rer des kor­rup­ten »Sump­fes« der Innen­po­li­tik noch als »faschis­ti­scher« star­ker Mann ver­hal­ten, der im Ernst­fall genau­so hart durch­greift wie etwa ein Luka­schen­ko in Weiß­ruß­land. Zwar son­der­te er wie üblich voll­mun­di­ge Tweets ab, der tat­säch­li­che Ein­satz von Mili­tär und Poli­zei fiel bis­lang aller­dings eher halb­her­zig aus. In man­chen Städ­ten haben sich geset­zes­freie Zonen gebil­det, in denen ent­we­der der Mob oder loka­le Anti­fa- und BLM-Häupt­lin­ge herr­schen. Ins­be­son­de­re die Poli­zei ist durch den mora­li­schen Druck der »öffent­li­chen Mei­nung« in ihrem Hand­lungs­spiel­raum erheb­lich ein­ge­schränkt. Sie ist stän­dig mit schwar­zen Gewalt­tä­tern kon­fron­tiert und muß sich gleich­zei­tig hüten, wei­te­ren »Ras­sis­mus­vor­wür­fen« Vor­schub zu leisten.

Der Ver­fall der USA äußert sich aber nicht nur im Ver­sa­gen der staat­li­chen Insti­tu­tio­nen, son­dern auch im Zusam­men­bruch des natio­na­len Nar­ra­tivs, auf dem die Wür­de des Staa­tes und der Glanz, der Stolz und die Legi­ti­mi­tät der Nati­on beru­hen. Der Auf­stand gegen den ver­meint­li­chen »insti­tu­tio­na­li­sier­ten Ras­sis­mus« hat einen bei­spiel­lo­sen Bil­der­sturm aus­ge­löst, einer­seits durch Van­da­lis­mus, ande­rer­seits auf Betrei­ben der staat­li­chen Behör­den und Insti­tu­tio­nen selbst. Gro­ße Tei­le der ame­ri­ka­ni­schen Geschich­te, ins­be­son­de­re des ame­ri­ka­ni­schen Südens, wur­den dadurch gesäu­bert, aus­ge­löscht und mit einem Bann­fluch ver­se­hen. Der Bür­ger­krieg wird ein­ein­halb Jahr­hun­der­te nach sei­nem Ende auf der sym­bo­li­schen Ebe­ne wie­der auf­ge­nom­men, das feind­li­che Lager dabei aller­dings beträcht­lich über die Süd­staa­ten von ges­tern hin­aus erwei­tert. Was heu­te im Namen des Anti­ras­sis­mus atta­ckiert wird, ist im Grun­de die his­to­risch über­lie­fer­te, tra­di­tio­nell »wei­ße« Iden­ti­tät der Ver­ei­nig­ten Staa­ten an und für sich.

Zu die­sem Zweck lan­cier­te das New York Times Maga­zi­ne das »Pro­jekt 1619«, das dar­auf abzielt, das Jahr der Ankunft der ers­ten schwar­zen Skla­ven in Vir­gi­nia anstel­le des Revo­lu­ti­ons­jah­res 1776 als Grün­dungs­da­tum der Natio­nal­ge­schich­te durch­zu­set­zen. Daß sich die schwar­ze Min­der­heit mit der tra­di­tio­nel­len »gro­ßen Erzäh­lung« der von Wei­ßen gegrün­de­ten Nati­on nur ein­ge­schränkt bis gar nicht iden­ti­fi­zie­ren kann, ist zwar einer­seits ein­leuch­tend, ande­rer­seits wird hier weni­ger eine Ver­söh­nung oder Syn­the­se der unter­schied­li­chen geschicht­li­chen Per­spek­ti­ven der Wei­ßen und Schwar­zen ange­strebt, als eine kom­plet­te afro­zen­tri­sche Umkeh­rung der bis­he­ri­gen Hier­ar­chie und Gewich­tung. So deu­te­te Chris­to­pher Cald­well in sei­nem Buch The Age of Enti­t­le­ment (»Das Zeit­al­ter des Anspruchs­den­kens«) das Bür­ger­rechts­ge­setz von 1964 als riva­li­sie­ren­de »zwei­te Ver­fas­sung«, die einem »Sys­tem der per­ma­nen­ten poli­ti­schen Umwäl­zung« und der »all­um­fas­sen­den Ideo­lo­gie der Viel­falt« Vor­schub geleis­tet habe.

Trump hat auf die­se sym­bol­po­li­ti­schen Vor­stö­ße mit einer Affir­ma­ti­on der tra­di­tio­nel­len Geschichts­er­zäh­lung geant­wor­tet. Am 4. Juli, dem ame­ri­ka­ni­schen Unab­hän­gig­keits­tag, hielt er eine Rede vor der monu­men­ta­len Kulis­se des Mount Rushmo­re, in der er völ­lig rich­tig kon­sta­tier­te: »Unse­re Nati­on wird Zeu­ge einer erbar­mungs­lo­sen Kam­pa­gne, die dar­auf abzielt, unse­re Geschich­te und unse­re Wer­te aus­zu­lö­schen, unse­re Hel­den zu dif­fa­mie­ren und unse­re Kin­der zu indok­tri­nie­ren.« Im Sep­tem­ber 2020 for­der­te er ein »patrio­ti­sches Bil­dungs­pro­gramm« mit einem Bud­get von fünf Mil­li­ar­den Dol­lar. Zwei Mona­te vor der Prä­si­dent­schafts­wahl mutet das wie ein ver­zwei­fel­ter Ver­such an, die jahr­zehn­te­lan­ge Wühl­ar­beit durch die Lin­ke in letz­ter Sekun­de rück­gän­gig zu machen. 1915 hat­te der Film­pio­nier D. W. Grif­fith sein Stumm­film­epos The Birth of a Nati­on, das aus der Süd­staa­ten­per­spek­ti­ve die Geburt der USA aus den Wehen des Sezes­si­ons­krie­ges und der »Reconstruction«-Ära zeig­te, mit einem Zwi­schen­ti­tel eröff­net, der heu­te wie ein Mene­te­kel anmu­tet: »Die Über­füh­rung des Afri­ka­ners nach Ame­ri­ka hat die ers­te Saat der Unei­nig­keit gepflanzt.« Sie geht heu­te ein zwei­tes Mal auf, und sie wird den Ver­ei­nig­ten Staa­ten ver­mut­lich end­gül­tig das Rück­grat bre­chen, auch wenn sich ihre Ago­nie noch über eini­ge Jahr­zehn­te erstre­cken mag.

 

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)