Christoph Stedings Kampf gegen die Neutralisierung des Reiches

von Armin Mohler

PDF der Druckfassung aus Sezession 98/ Oktober 2020

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Es gibt eine bestimm­te Art von eigen­wil­li­gen Autoren, an denen sich die Geis­ter schroff schei­den: Sie wer­den von den einen gleich als Spin­ner abge­tan – für die andern sind sie ver­dienst­vol­le Bahn­bre­cher; ver­mit­teln­de Urtei­le zwi­schen die­sen bei­den Extre­men sind auf­fal­lend sel­ten. Unser von Kri­sen geschüt­tel­tes Jahr­hun­dert hat eine gan­ze Rei­he sol­cher irri­tie­ren­der Den­ker, Red­ner und Schrei­ber her­vor­ge­bracht. Ein beson­ders kras­ser Fall ist der früh ver­stor­be­ne nie­der­säch­si­sche Bau­ern­sohn Chris­toph Steding (1903 – 1938).

Von dem auf Maß und Form bedach­ten Fried­rich Georg Jün­ger ist ihm der Spitz­na­me »nor­di­scher Rie­sen­platt­fuß« ver­paßt wor­den. Für den mit unge­dul­di­ger Wit­te­rung geseg­ne­ten Carl Schmitt war Stedings Wäl­zer Das Reich und die Krank­heit der euro­päi­schen Kul­tur von gro­ßer Bedeu­tung – ein im Novem­ber 1938, zehn Mona­te nach des Autors Tod, in der Han­sea­ti­schen Ver­lags­an­stalt Ham­burg erschie­ne­ner Band. Schmitt bezeich­ne­te ihn in sei­nem Freun­des­kreis als »das intel­li­gen­tes­te Buch aus dem Umkreis des Natio­nal­so­zia­lis­mus« (ande­re woll­ten sogar gehört haben, daß es für Schmitt das »ein­zi­ge intel­li­gen­te Buch« jener Her­kunft gewe­sen sei).

Der bereits mit 35 Jah­ren einem Nie­ren­lei­den erle­ge­ne Steding ist ein typi­scher Ein-Buch-Autor. Sei­ne 1932 bei Korn in Bres­lau erschie­ne­ne Mar­bur­ger Dis­ser­ta­ti­on vom Som­mer 1931, Poli­tik und Wis­sen­schaft bei Max Weber, ist noch das Pro­dukt eines Ori­en­tie­rung Suchen­den – sie zählt kaum neben dem Haupt­werk. Und die­ses Haupt­werk selbst nennt der Steding-Bewun­de­rer Carl Schmitt einen »genia­len Tor­so … das Gan­ze wirkt mehr wie der ers­te Wurf zu einem zyklo­pi­schen Bau als wie eine gut durch­kon­stru­ier­te Archi­tek­tur.« Die­se Struk­tur ent­spricht dem Zustand der Druck­vor­la­ge. Bei Stedings jähem Tod in der Nacht vom 8. zum 9. Janu­ar 1938 lag nur die 48 Druck­sei­ten star­ke Ein­lei­tung druck­fer­tig vor, in wel­cher der Autor sei­ne The­sen zusam­men­faßt. Der Rest des Manu­skrip­tes bestand aus einem unge­ord­ne­ten Berg von Blät­tern mit ers­ten Nie­der­schrif­ten, ohne Zusam­men­hang unter­ein­an­der und noch kaum bear­bei­tet. Dar­aus mach­te ein zwei Jah­re jün­ge­rer His­to­ri­ker das Buch, das uns vorliegt.

Die­ser Ko-Autor war Wal­ter Frank (1905 – 1945), von 1935 bis Ende 1941 Lei­ter des von ihm geschaf­fe­nen »Reichs­in­sti­tut für Geschich­te des neu­en Deutsch­lands« in Ber­lin, als Ver­fas­ser früh erfolg­reich durch so kühn wie fun­diert geschrie­be­ne zeit­ge­schicht­li­che Bücher (1928 über die Sto­ecker-Bewe­gung, 1933 über das Frank­reich der Drey­fus-Affä­re), ohne Mit­glied­schaft in der NSDAP (poli­tisch eher Anhän­ger Luden­dorffs), seit 1941 in Ungna­de, Jah­re vol­ler Posi­ti­ons­kämp­fe und Intri­gen, nach dem Ein­marsch der Ame­ri­ka­ner in Bay­ern am 9. Mai 1945 Selbstmord.

Chris­toph Steding und Wal­ter Frank lern­ten sich Ende 1935 ken­nen und ent­deck­ten ihre Geis­tes­ver­wandt­schaft; im Früh­jahr 1936 zog ­Steding mit sei­ner Fami­lie von Nie­der­sach­sen nach Ber­lin um. In dem damals Kon­tu­ren anneh­men­den Rin­gen der Mäch­te um die Hege­mo­nie war für Frank das Buch, an dem sein Freund arbei­te­te, min­des­tens eben­so wich­tig wie Panzer­re­gi­men­ter; für ihn soll­te Steding die Gal­li­ons­fi­gur in dem vom Reichs­in­sti­tut geführ­ten Kampf gegen die an den Uni­ver­si­tä­ten immer noch den Ton ange­ben­de libe­ra­le Geschichts­schrei­bung wer­den. Franks Ant­wort auf den Tod sei­nes Freun­des, sei­nes Idols, ent­sprach dem vol­un­ta­ris­ti­schen Grund­zug und Stil von Situa­ti­on und Epo­che: Er schloß sich vom Juni bis Sep­tem­ber 1938 ein, um jenen wir­ren Berg von losen Blät­tern mit Hil­fe von Sche­re, Kleis­ter, glie­dern­den Ober- und Unter­ti­teln zu einem Buch zurecht­zu­stut­zen, das noch im Ster­be­jahr Stedings erschei­nen konn­te – mit einem lan­gen Frank­schen Text »Chris­toph Steding. Ein Denk­mal«, der den Leser in die Lek­tü­re ein­stim­men sollte.

Das Pro­dukt beur­teilt Carl Schmitt so: »Infol­ge­des­sen ist vie­les frag­men­ta­risch, unsys­te­ma­tisch und sub­jek­ti­vis­tisch, ja sogar impres­sio­nis­tisch (für Schmitt eines der schlimms­ten Schimpf­wor­te! A. M.); Abschwei­fun­gen und Wie­der­ho­lun­gen, blo­ße Ein­fäl­le und Aus­fäl­le, Wich­ti­ges und weni­ger Wich­ti­ges ste­hen neben­ein­an­der …« Und doch ist Stedings »nach­ge­las­se­nes Buch« für Schmitt ein Werk, »des­sen Hori­zont und Dimen­sio­nen, des­sen Ent­schei­dungs­kraft und Gedan­ken­fül­le Stau­nen erre­gen muß«.

Eben­so nach­denk­lich wie die­se Mah­nung des gro­ßen Rechts­leh­rers, es sich mit Steding nicht zu leicht zu machen, stimmt das Fak­tum, daß Stedings Wäl­zer, der doch von sei­nen Lesern eini­ge Anstren­gun­gen erfor­der­te, ein aus­ge­spro­che­ner Publi­kums­er­folg war: Er brach­te es auf fünf Auf­la­gen. 1942 erschien die drit­te Auf­la­ge mit 3000 Stück, 1943 die vier­te mit 5000 Stück, 1944 eine fünf­te Auf­la­ge; par­al­lel dazu lief in der für Feld­post-Sen­dun­gen geschaf­fe­nen Han­sea­ten-Büche­rei noch ein Aus­zug aus dem Buch unter dem Titel Das Reich und die Neu­tra­len.

Dabei konn­ten sich die bei­den Ver­öf­fent­li­chun­gen kei­nes­wegs einer unein­ge­schränk­ten För­de­rung durch den offi­zi­el­len Pro­pa­gan­da-Appa­rat erfreu­en. Stedings Zuord­nung zum Natio­nal­so­zia­lis­mus durch Carl Schmitt muß von des letz­te­ren Stand­ort her ver­stan­den wer­den. Wer zwi­schen Natio­nal­so­zia­lis­mus und Kon­ser­va­ti­ver Revo­lu­ti­on unter­schei­det, muß Steding dem zwei­ten Bereich zurech­nen. Die Han­sea­ti­sche Ver­lags­an­stalt war eine rei­ne kon­ser­va­tiv­re­vo­lu­tio­nä­re Domä­ne, und Stedings Buch geriet denn auch bald, zusam­men mit Wal­ter Frank und des­sen Reichs­in­sti­tut, in den Stru­del der auch im Drit­ten Reich übli­chen Ausgrenzungen.

Was mach­te – ent­ge­gen den erwähn­ten Behin­de­run­gen – die beson­de­re Viru­lenz des Steding­schen Wäl­zers aus? Wer die­ses Buch über Das Reich und die Krank­heit der euro­päi­schen Kul­tur heu­te in die Hand nimmt, spürt die­sen Antrieb noch immer – als ob der Fall der Mau­er ihn reak­ti­viert habe. In einer Situa­ti­on, in der Fuku­ya­ma die Welt­herr­schaft des Libe­ra­lis­mus pro­kla­miert, liest man mit gespitz­ten Ohren, was ein Ein­zel­gän­ger wie Steding vor einem Halb­jahr­hun­dert über die ent­po­li­ti­sie­ren­de und damit exis­tenz­be­dro­hen­de Wir­kung eben die­ses Libe­ra­lis­mus gesagt hat.

Zugleich merkt man, daß es sich um eine Kri­tik des Libe­ra­lis­mus von innen her han­delt: Steding kann nicht ver­heim­li­chen, daß er den Libe­ra­lis­mus mit allen Poren auf­ge­so­gen hat­te, dem Bau­ern­bur­schen in der Groß­stadt gleich, und ihn nun in einer Gewalt­kur wie­der aus­schwit­zen möch­te. Das ver­schafft sei­nem Buch, bis in den Schreib­stil hin­ein, sei­ne Dyna­mik, ja sogar eine mani­sche Intensität.

Offen­sicht­lich geht Stedings Buch auf ein Erwe­ckungs­er­leb­nis zurück. Von 1922 an stu­dier­te er an ver­schie­de­nen Uni­ver­si­tä­ten; sei­ne Fächer waren Phi­lo­so­phie, Geschich­te, Ger­ma­nis­tik und Geo­gra­phie, spä­ter kamen noch Volks­kun­de und sogar Indo­lo­gie hin­zu. Mit­te der 1920er Jah­re kris­tal­li­sier­te sich als For­schungs­schwer­punkt der Ver­such einer ver­glei­chen­den Kul­tur­ge­schich­te Javas her­aus. Gegen Ende der 1920er Jah­re kam es dann zu einem Schock. Eines Tages muß Steding jäh die Ein­sicht befal­len haben, wie gro­tesk es doch sei, wenn in einer Zeit, in der sich, für jeden erkenn­bar, exis­tenz­be­dro­hen­de Gewit­ter um Deutsch­land zusam­men­ge­zo­gen, ein jun­ger Deut­scher sich aus­ge­rech­net mit – Java beschäf­tig­te. Aus heu­ti­ger Sicht ist das Erstaun­li­che dar­an, daß die­ser Schock Steding nicht, wie so vie­le ande­re, in der Arme Hit­lers trieb.

Aus Gesprä­chen mit Steding, aus des­sen hin­ter­las­se­nen Papie­ren, kann Frank das Geschichts­bild des Freun­des genau umrei­ßen. Für Steding war sei­ne Hei­mat , »das nie­der­säch­si­sche Bau­ern­land«, seit dem Sturz der Han­se » ohne Stun­de und ohne Zeit«, also »geschichts­los«, »unpo­li­tisch«, »neu­tral«: »Die gro­ße Geschich­te und die gro­ße Poli­tik schien an dem ›ver­in­ner­lich­ten‹ und ›ein­ge­haus­ten‹ Raum Nie­der­sach­sens vor­über­ge­gan­gen sein. Erst mit dem Jah­re 1866 drang sie wie­der ein.« Das ist nicht bloß mili­tä­risch gemeint. Für Frank zeugt Steding für Preu­ßens »alte Macht, gera­de aus dem außer­preu­ßi­schen Raum stärks­te Geis­ter und See­len an sich zu zie­hen und zu Herol­den sei­nes Ruh­mes zu machen«.

In die­sen Rah­men paßt sich Stedings Per­sön­lich­keits­bild vor­züg­lich. Für ihn gab es kein »frucht­ba­res Cha­os«; jeder Bezug auf das Chtho­ni­sche lag ihm fern. Bau­ern sind oft viel nüch­ter­ner als sie im Roman oder im Film dar­ge­stellt wer­den. Ins­be­son­de­re ein Bau­ern­sohn wie Steding, dem als Ältes­ter der alte Hof zuge­dacht war, der aber als ers­ter in lan­ger Genera­ti­ons­li­nie aus­brach und sich zu einer Intel­lek­tu­el­len­exis­tenz ent­schied (und dabei sei­ne Fami­lie offen­sicht­lich hin­ter sich hatte).

Hegel und Bis­marck sind für Steding »die bedeu­tends­ten Deut­schen des 19. Jahr­hun­derts.« Mit die­sen bei­den Namen will er sagen, »wel­che Mög­lich­kei­ten die­ses wun­der­ba­re Volk in sich birgt, wenn sich schwei­fend, aus­schwei­fen­der Geist, der Geist Höl­der­lins, durch die eiser­nen Klam­mern eines Staa­tes zusam­men­ge­hal­ten wird.« Die­se Visi­on ist der­je­ni­gen des Natio­nal­so­zia­lis­mus recht fern, des­sen Dyna­mik ja der Dicho­to­mie von Volk und Staat (respek­ti­ve Bewe­gung und Staat) ent­springt. Die Hit­ler-Bewe­gung ent­stand im Volks­tums-Kampf von Süd­ost-Euro­pa; die Front­stel­lung gegen den Viel­völ­ker­staat der Habs­bur­ger ließ in ihr kein unbe­fan­ge­nes Ver­hält­nis zum Staat auf­kom­men (auch wenn Hit­ler sich dann der Res­te des preu­ßi­schen Staats­ap­pa­ra­tes durch­aus zu bedie­nen wuß­te). Dem Nie­der­sach­sen Steding hin­ge­gen muß­ten völ­ki­sche Über­le­gun­gen fremd sein.

Wal­ter Frank ver­tei­dig­te die­se Absti­nenz sei­nes Schütz­lings im Kon­text von 1938 aus­führ­lich: »In jenem bäu­er­li­chen Raum Nie­der­sach­sens dage­gen, der in ganz Deutsch­land den stärks­ten Pro­zent­satz ger­ma­nisch-nor­di­schen Blu­tes besitzt«, sei die völ­ki­sche Sub­stanz nicht unmit­tel­bar bedroht. Die eigent­li­che Gefahr für die­sen Stamm sei nicht die Über­frem­dung, son­dern die Neu­tra­li­tät, die defi­niert wird als »die Flucht aus der Welt­ge­schich­te in die all­zu enge Sippengebundenheit«.

Damit sind wir bei der Fra­ge, die der eigent­li­che Antrieb zu Stedings Buch war: Wie konn­te es zur Ablö­sung der »ger­ma­ni­schen Rand­staa­ten« vom Reich kom­men, und wes­halb ent­wi­ckel­ten sie sich zu aus­ge­spro­che­nen »Reichs­fein­den«? Chris­toph Steding woll­te es genau wis­sen. Mit­ten in der Welt­wirt­schafts­kri­se mach­te er sich – mit Bei­hil­fe eines glück­lich ergat­ter­ten Sti­pen­di­ums der Rocke­fel­ler-Stif­tung – auf zu einer Stu­di­en­rei­se, die sich, mit klei­ne­ren Unter­bre­chun­gen, über zwei­ein­halb Jah­re hin­zog. Objek­te die­ser »Feld­for­schung« waren die um das Reich gela­ger­ten neu­tra­len Staa­ten ger­ma­ni­scher Prä­gung, und zwar auch die skan­di­na­vi­schen, die dem Reich nie zuge­hört hatten.

Die Rei­se begann in Basel, das in Stedings Buch zu einer Art von gehei­mer Gegen-Reichs­haupt­stadt sti­li­siert wird. Steding hielt sich dort vom Okto­ber 1932 bis zum März 1933 auf. Die nächs­ten Sta­tio­nen waren: von März bis Mai 1933 in Zürich, Bern, Genf; von Juni bis Okto­ber 1933 in Lei­den und Den Haag. Im Win­ter 1933 / 34 setz­te er sich zuhau­se an den Schreib­tisch und schrieb wei­ter an sei­nem 1931 begon­nen Kampf­buch gegen den Libe­ra­lis­mus und des­sen neu­tra­li­sie­ren­den Wir­kun­gen. Im Mai 1934 bricht Steding erneut auf, dies­mal nach Skan­di­na­vi­en; die wich­tigs­ten Auf­ent­hal­te sind Kopen­ha­gen, Oslo, Upp­sa­la, Stock­holm, Hel­sin­ki. Im April 1935 end­gül­ti­ge Rück­kehr nach Deutsch­land. Steding arbei­tet von nun an bis zu sei­nem Tod im Janu­ar 1938 an sei­nem Opus magnum.

Durch Zufall habe ich Ein­blick in die Arbeits­me­tho­de Stedings bekom­men. Als ich in den ers­ten Nach­kriegs­jah­ren vor einem um eine Genera­ti­on älte­ren Bas­ler His­to­ri­ker den Namen Steding fal­len ließ, guck­te der Herr ver­wun­dert und zog mich dann in eine Ecke. Es stell­te sich her­aus, daß er sich als Stu­dent mit Steding wäh­rend des­sen Bas­ler Auf­ent­halts ange­freun­det hat­te und ihn dann jah­re­lang mit Zei­tungs­au­schnit­ten aus der Bas­ler Lokal­pres­se belie­fer­te. Der His­to­ri­ker prä­zi­sier­te: »Ver­wun­der­lich war, daß sich Steding nicht bloß für die loka­le Poli­tik und die poli­ti­schen Stim­mun­gen im Lan­de inter­es­sier­te – er bat auch aus­drück­lich um Aus­schnit­te über kul­tu­rel­le Ereig­nis­se und die wirt­schaft­li­che Entwicklung.«

Man sieht: Chris­toph Steding, der für sei­ne Per­son der Kul­tur­ge­schich­te abge­schwo­ren hat und die Wie­der­her­stel­lung des Pri­mats der Gro­ßen (der poli­ti­schen) Geschich­te for­dert, ver­zich­tet nicht auf das Instru­ment der Kul­tur­ge­schich­te – viel­mehr setzt er es mit Lust ein bei sei­ner Unter­su­chung, wes­halb die neu­tra­len Län­der rund um Deutsch­land her­um so aus­ge­spro­che­ne »Reichs­fein­de« gewor­den sind. Schon der Buch­ti­tel Das Reich und die Krank­heit der euro­päi­schen Kul­tur ist eine Her­aus­for­de­rung für jeden Libe­ra­len. Die Krank­heit besteht ja für Steding gera­de im Feh­len des »Rei­ches«. Krank ist für ihn die euro­päi­sche Kul­tur im Zeit­al­ter des Libe­ra­lis­mus inso­fern, als sie in die­ser Reichs­ver­ges­sen­heit zu einer Nur-Kul­tur gewor­den ist – zu einer »blo­ßen Kul­tur«, die auf Abruf lebt bis auf höhe­rer Ebe­ne von ande­ren Instan­zen ent­schie­den wor­den ist, ob die­ses Euro­pa über­haupt wei­ter­be­stehen wird.

Steding ver­fügt über ein rei­ches Arse­nal an Invek­ti­ven, mit denen er die­se »Kor­rup­ti­on der Instink­te« denun­ziert, die »Läh­mung der Mit­te Euro­pas«, die seit dem Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg mehr und mehr der Deka­denz den Weg bahnt. Die­se Deka­denz nimmt Steding vor allem die Form der Neu­tra­li­sie­rung an: Die Tätig­keit des Men­schen wird auf Belang­lo­sig­kei­ten abge­lenkt, um ihn am Anpa­cken der wirk­lich dring­li­chen Auf­ga­ben zu hin­dern; die sofor­ti­ge Befrie­di­gung der pri­va­ten Wün­sche, der Kon­sum flüch­ti­ger Genüs­se und lee­rer All­ge­mein­hei­ten erhal­ten den Vor­rang vor dem Bau dau­er­haf­ter, auch Geist und See­le befrie­di­gen­der Strukturen.

Kenn­zeich­nend ist die von Steding vor­ge­nom­me­ne Stig­ma­ti­sie­rung jenes Nord­deut­schen, der in unse­rem Jahr­hun­dert das Irra­tio­na­le am über­zeu­gends­ten in sein Denk­sys­tem ein­be­zo­gen hat: Lud­wig Kla­ges. Daß Kla­ges schon gleich nach dem Ers­ten Welt­krieg in die Schweiz über­sie­del­te, ist für Steding eine sozu­sa­gen geo­gra­phi­sche Bestä­ti­gung der geis­ti­gen Ein­stu­fung: Für ihn ist Kla­ges genau­so ein »Reichs­feind« wie der Schwei­zer Karl Barth mit sei­ner doch recht blut­fer­nen dia­lek­ti­schen Theologie.

Übri­gens hät­te der Hann­no­ve­ra­ner Kla­ges auch dann in Stedings Sys­tem gepaßt, wenn er, statt an den Zürich­see bloß an den Titi­see ver­zo­gen wäre. Stedings Buch erhält näm­lich sei­ne beson­de­re Dyna­mik durch eine geo­gra­phi­sche Poin­te. Es gibt für ihn nicht nur die Ket­te der neu­tra­len Staa­ten von der Schweiz über Hol­land bis nach Skan­di­na­vi­en, die mit ihrer Reichs­feind­lich­keit das Deut­sche Reich umla­gern. Das ist für Steding nur »der äuße­re Neu­tra­li­sie­rungs­ring«. Der »inne­re Neu­tra­li­sie­rungs­ring« zieht sich spie­gel­bild­lich dazu inner­halb der Reichs­gren­zen von 1937 ent­lang. Die­ser inne­re Ring ist, im Gegen­satz zu den offe­nen Reichs­fein­den von Basel bis Kopen­ha­gen, die Zone, in der eher ver­deck­te Reichs­fein­de agie­ren. Die eigent­li­che Viru­lenz­stre­cke ist die der Uni­ver­si­täts­städ­te Frei­burg im Breis­gau – Hei­del­berg – Frank­furt am Main – Bonn – Köln. Was der für Städ­te die­ser Art beson­ders emp­find­li­che Steding über sie an signi­fi­kan­ten Details zusam­men­trägt, läßt fast hin­ter jeder bereits ein Basel in Potenz (oder allen­falls ein Zürich) aufleuchten.

Wer ein­mal von Stedings Buch berührt war und es nun nach etli­chen Jahr­zehn­ten wie­der zur Hand nimmt, ist nicht gegen die Ver­su­chung gefeit, beim Refe­rie­ren in einen iro­ni­schen Ton zu ver­fal­len. Aus Distanz wird deut­li­cher spür­bar, was Steding ver­zerrt, was er gewalt­sam zurecht­biegt. Schon in der im Drit­ten Reich geführ­ten Dis­kus­si­on um Stedings Buch wur­de dar­auf hin­ge­wie­sen, daß es ja nicht bei den bei­den Neu­tra­li­sie­rungs­rin­gen, dem äuße­ren und dem inne­ren, blei­be. Ange­sichts der lan­gen Rei­he der zum natio­na­len Erbe gerech­ne­ten Män­ner, die nun plötz­lich von Steding der Reichs­feind­schaft bezich­tigt wür­den, ange­fan­gen bei Nietz­sche, Lang­behn, Ste­fan Geor­ge – ange­sichts die­ser Rei­he fra­ge es sich, ob es über­haupt eine deut­sche Land­schaft gebe, die nicht der Reichs­feind­lich­keit bezich­tigt wer­den kön­ne. Ein Witz­bold brach­te das damals auf die For­mel: Für Steding fin­det sich auf der Kar­te des Rei­ches bloß ein ein­zi­ger klei­ner Fleck, der weiß und sau­ber ist. Dort kann man lesen: Pots­dam – Hegel …

Läßt sich Steding eher an sei­nen Fein­den fest­ma­chen? Auch das hilft nicht wei­ter. Denn wie steht es mit den bei­den Per­so­nen­grup­pen, aus denen die offi­zi­el­len Autoren des Drit­ten Rei­ches übli­cher­wei­se ihre Fein­de bezo­gen? Die Frei­mau­rer kom­men bei Steding, wenn mich die Erin­ne­rung nicht täuscht, über­haupt nicht vor. Die Juden tre­ten bei ihm, nega­tiv belegt, auf, aber sie schei­nen ihm nicht wich­tig zu sein; sie sto­ßen eben in ein Vaku­um, das ande­re geschaf­fen haben. Die­se Stel­len bei Steding wir­ken so auf­ge­setzt, daß man sich fragt, ob da Bear­bei­ter Frank nicht nach­ge­hol­fen haben könn­te. So abwe­gig ist das nicht, da Frank aus dem Text sei­nes Freun­des eine Rei­he von Stel­len ent­fern­te, die für die Natio­nal­so­zia­lis­ten beson­ders schmerz­haft gewe­sen wären. Wie­so soll­te er da nicht auch Ali­bi-Stel­len ein­ge­fügt haben zum Aus­gleich für so viel nicht in General­linie Pas­sen­des, was in dem Buch immer noch zu fin­den ist? Wo in Stedings Text Voka­beln wie »Aus­mer­zung« und »Liqui­die­rung des Wider­stan­des« zu fin­den sind, bei wel­chen wir heu­te wie Paw­low­sche Hun­de zusam­men­zu­cken, rich­tet sich das ein­deu­tig gegen ger­ma­ni­sche Rassengenossen.

Der Steding­sche Teil des Buches beginnt mit dem Satz: »Die Geschich­te Euro­pas stand seit der fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on im Zei­chen eines Rück­zu­ges der Ger­ma­nen aus der Welt­ge­schich­te.« Die Nicht­ger­ma­nen kom­men jedoch im Grun­de bei Steding gar nicht vor, sie inter­es­sie­ren ihn nicht mehr, Javas Zau­ber hat sich ver­flüch­tigt. Jener Rück­zug ist für ihn nur eine inter­ne Ange­le­gen­heit der ger­ma­ni­schen Völ­ker­fa­mi­lie. Damit sind wir bei einem Kern­punkt von Stedings Sys­tem ange­langt. Des­sen Koor­di­na­ten sind nicht leicht nach­zu­zie­hen, weil er ein Autor ist, der nach dem Leit­satz vor­geht: »Kei­ne Erschei­nung eines Zeit­al­ters steht für sich, son­dern eine bedingt die ande­re und umge­kehrt.« Läßt in der Mit­te Euro­pas die reichs­bil­den­de Kraft der Deut­schen nach, so wen­den sich ande­re ger­ma­ni­sche Völ­ker oder Volks­tei­le nach außen oder nach innen ab: »ent­we­der sich ein­hau­send wie z. B. die Schweiz, oder nach frem­den Län­dern und Mee­ren grei­fend wie die Nie­der­lan­de oder England.«

Steding bewun­dert den »Blick, der Erd­tei­le umfaßt«, aber erkennt auch die Gefahr des Ver­si­ckerns in der Fer­ne. Ein puri­ta­ni­scher Ton läßt sich bei die­sem Nord­deut­schen nicht über­hö­ren. Er ver­ach­tet das »den sieg­rei­chen Ideen West­eu­ro­pas zuge­ord­ne­te Euro­pa, das äußer­lich im mate­ri­el­len Wohl­stand leb­te und dem­ge­mäß an der Hei­lig­keit der Ver­trä­ge beson­ders inter­es­siert war«, jedoch in Wahr­heit »im aller­größ­ten Unbe­ha­gen« lebe. Die­sen nie­de­ren Lei­den­schaf­ten stellt Steding die Reichs­lei­den­schaf­ten der Deut­schen gegen­über, die der Mei­nung sei­en, über »das eigent­li­che Grund­ge­setz, die eigent­li­che Ver­fas­sung Euro­pas am bes­ten Bescheid zu wis­sen«. Die­sen »Anspruch der deut­schen Welt« führt Steding dar­auf zurück, »daß sie von Gott in einer ganz beson­de­ren Wei­se durch unend­li­ches Lei­den prä­pa­riert und reif gemacht wor­den ist, um die tiefs­ten Bli­cke in das Gefü­ge unse­rer Welt tun zu können«.

Die­ser wahr­haft mes­sia­ni­sche Anspruch hat Steding wohl, trotz sei­ner Prä­dis­po­si­ti­on, vor puri­ta­ni­scher Erstar­rung bewahrt. Ein schö­nes Bei­spiel dafür ist, wie locker er, trotz sei­ner Bewun­de­rung für Bis­marck, mit dem Zwei­ten Reich umgeht. Es konn­te »nur Stu­fe, nicht Ziel« sein: Wider­stand gegen die »wil­hel­mi­ni­sche Ver­här­tung Deutsch­lands« sei nötig gewe­sen, um es nicht »den Hän­den des tra­di­ti­ons­lo­sen kapi­ta­lis­ti­schen Bour­geois oder des sich ver­här­ten­den oder erwei­chen­den, am Ende sei­ner Zeit ste­hen­den Adels« zu über­las­sen. Und was Steding anschlie­ßend in vor­sich­ti­gen Wor­ten über das natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Deutsch­land sagt, läßt erken­nen, daß er auch im Drit­ten Reich »nur Stu­fe, kein Ziel« sehen kann.

Am nächs­ten kommt man Steding wohl, wenn man sei­ne Auf­fas­sung der Krank­heit als einer oft not­wen­di­gen Gei­ßel ernst nimmt. Beim Nie­der­schrei­ben sei­nes Buches sieht er aller­dings einen Punkt erreicht, wo sie nur noch Las­ter ist: »Wenn die Krank­heit Euro­pas, ins­be­son­de­re die Krank­heit der ger­ma­ni­schen Welt, bis­her Schick­sal, Ver­häng­nis, von Gott gesand­te Not war, der man nicht ent­rin­nen konn­te, wenn Krank­heit über­haupt gele­gent­lich ein Segen für ein Volk wie für den Ein­zel­nen ist, weil sie bewah­rend wir­ken kann und ver­hin­dert, daß Volk oder Ein­zel­ne sich vor­ei­lig in ›Geschäf­te‹ hin­ein­stür­zen, die die See­le rau­ben kön­nen – so ist doch heu­te eine Stu­fe erreicht, wo die Lösung, Kathar­sis, Wen­dung, Stro­phe oder Kata­stro­phe kom­men muß. Die Krank­heit Euro­pas wird jetzt Krank­heit zum Tode oder Krank­heit zum Leben.« So Steding spä­tes­tens 1937.

Der Schrei­ben­de hat ein kom­ple­xes Ver­hält­nis zu Stedings Buch. Einer­seits war das Buch für ihn als Bas­ler schmei­chel­haft, weil es, immer­hin, die Vater­stadt zu einer Art Kon­tra­punkt zum Reich sti­li­siert. Ande­rer­seits trug das­sel­be Buch vor vier Jahr­zehn­ten zu mei­nem Ent­schluß bei, aus mei­ner Schwei­zer Hei­mat aus­zu­wan­dern. Inzwi­schen hat mich das, wovor ich floh, in der Bun­des­re­pu­blik wie­der ein­ge­holt. Die von Steding so scharf her­aus­ge­hol­te schwei­ze­ri­sche Form der Neu­tra­li­sie­rung, Selbst­ge­rech­tig­keit und Kult der Mit­tel­mä­ßig­keit, ist inzwi­schen auch zum domi­nan­ten Lebens­ziel der Gesell­schaft gewor­den, in der ich heu­te lebe. Und es ist bis­her nicht abzu­se­hen, ob die Ereig­nis­se seit dem Novem­ber 1989 dar­an etwas zu ändern vermögen.

Sol­che gegen­läu­fi­gen Erfah­run­gen machen Mut, das geo­gra­phi­sche Ske­lett des hier bespro­che­nen Buches nicht zu ernst zu neh­men. Viel­leicht war es für sei­nen Ver­fas­ser nur ein Werk­zeug, um in einen das Herz bedrän­gen­den und über­flu­ten­den Stoff etwas Ord­nung zu brin­gen. Ver­mut­lich ist das Stück, das Steding in sei­nem Buch auf die Chö­re ver­schie­de­ner Lands­mann­schaf­ten ver­teil­te, ein Dra­ma, das sich in Wirk­lich­keit seit über hun­dert Jah­ren in Geist und See­le des ein­zel­nen Deut­schen abspielt.

Stedings ein­fühl­sa­mer Freund Wal­ter Frank weist in sei­ner Ein­füh­rung dar­auf hin, daß Steding selbst für den »berü­cken­den Zau­ber« des ster­ben­den Libe­ra­lis­mus, für des­sen »tau­send­fa­ches Sprü­hen der Lich­ter wie in der moder­nen Groß­stadt, sei­nem urei­gens­ten Kin­de« durch­aus emp­fäng­lich war. Das war aber auch der Grund, wes­halb Chris­toph Stedings Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Libe­ra­lis­mus nicht bloß ein simu­lier­ter Schau­kampf war, nach dem man sich zum Abschmin­ken in die Gar­de­ro­be begibt. Man spürt das sei­nem Buch noch heu­te an – es ist, trotz aller Ein­sei­tig­kei­ten und Erhit­zun­gen, eine auf­re­gen­de Lek­tü­re geblieben.

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)