Staat und Recht und Isländersaga

von Günter Scholdt

PDF der Druckfassung aus Sezession 98/ Oktober 2020

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Die geis­ti­ge Stick­luft im gegen­wär­ti­gen Deutsch­land för­dert zuwei­len die Nei­gung, sich per Lek­tü­re in ande­re Zei­ten zu ver­sen­ken. In die­sem Sin­ne mus­ter­te ich kürz­lich aus mei­ner län­ger unbe­ach­te­ten Thu­le-Samm­lung mit wach­sen­dem Inter­es­se eini­ge Bän­de Islän­der­sa­gas. Der ers­te Zugang zu den Geschich­ten von Gis­li, Egil, Gret­tir, dem wei­sen Njál oder den Leu­ten aus dem Lachs­tal erfolg­te im Rah­men mei­nes Stu­di­ums. Sei­ner­zeit lagen nor­dis­ti­sche Aus­flü­ge ja nahe, was der Mas­se heu­ti­ger »Stu­die­ren­der« eines zuneh­mend ver­kom­men­den Fachs, das merk­wür­di­ger­wei­se immer noch »Ger­ma­nis­tik« heißt, eher als Wis­sens­bal­last gel­ten dürfte.

Wer beim Lesen nicht nur Gewohn­tes zur Bestä­ti­gung sucht, kommt bei die­sen Schil­de­run­gen vom Exis­tenz­kampf auf einer kar­gen Insel, von trot­zi­gen Wikin­gern, Tot­schlä­gern, Rächern und ihren selbst­be­wuß­ten, kaum weni­ger streit­süch­ti­gen Frau­en voll auf sei­ne Kos­ten. Die Hand­lun­gen spie­len meist zwi­schen 900 und 1050 und wur­den nach 1200 zu glaub­haf­ten his­to­ri­schen Erzäh­lun­gen ver­schrift­licht. Man begeg­net dabei einer frem­den, teils befrem­den­den Welt, die mich aktu­ell beson­ders anzog. Denn die erneu­te Lek­tü­re kon­fron­tier­te mich mit unse­rer heu­ti­gen Staats- und Gesell­schafts­ord­nung respek­ti­ve jenem Bereich, der ihr Zen­trum aus­macht: dem Recht.

Die Hal­tung dama­li­ger Islän­der seit der Land­nah­me im spä­ten 9. Jahr­hun­dert zur staat­li­chen Gerech­tig­keit erweist sich als selt­sa­me Mix­tur aus Des­in­ter­es­se, Prag­ma­tis­mus und For­ma­lis­mus, was sich mit unse­rer tota­len Jus­ti­fi­zie­rung des sozia­len Lebens kaum ver­ein­ba­ren läßt. Es fehl­te nicht an Geset­zen, und sie wid­me­ten der Rechts­ma­te­rie durch­aus Auf­merk­sam­keit. Geset­zes­kun­di­ge Goden oder Gerichts­spre­cher besa­ßen sogar hohes Anse­hen und erheb­li­chen Nut­zen für die jewei­li­gen Streit­par­tei­en. Aller­dings gestan­den die frei­heits­be­wuß­ten Her­ren­bau­ern, die weder Köni­ge noch Fürs­ten dul­de­ten, kei­ner Instanz das Gewalt­mo­no­pol zu. Schließ­lich hat­ten sie Nor­we­gen ver­las­sen und hier gesie­delt, weil der dor­ti­ge Mon­arch sie ihrer Sou­ve­rä­ni­tät berau­ben wollte.

Inso­fern regel­ten sie ihre Rechts­hän­del zunächst allein durch Feh­de oder Ver­gleich inner­halb riva­li­sie­ren­der Sip­pen­ver­bän­de. Ihr 930 eta­blier­tes All­t­hing, das man spä­ter zum ers­ten Par­la­ment Euro­pas sti­li­sier­te, insti­tu­tio­na­li­sier­te die Streit­schlich­tung und beschloß im Jahr 1000 sogar die Ein­füh­rung des Chris­ten­tums. Aber es besaß über Gesetz­ge­bung und Recht­spre­chung hin­aus kei­ne admi­nis­tra­ti­ve oder gar exe­ku­ti­ve Kom­pe­tenz. Der Gerichts­hof bestimm­te den Ver­lauf der Ver­hand­lung nicht im ein­zel­nen oder küm­mer­te sich ein­ge­hend um die Ver­neh­mung der Ange­klag­ten und Zeu­gen. Auch unter­lag die Gerichts­pra­xis viel­fach ande­ren Ein­flüs­sen. Bestechung kam vor; Schüt­zen­hil­fe durch ein­fluß­rei­che Goden basier­te häu­fig auf mate­ri­el­len Zuwen­dun­gen. Zuwei­len hin­der­te eine Streit­par­tei die geg­ne­ri­sche sogar mit Waf­fen­ge­walt am Betre­ten der Thing­stät­te. Es gab kei­ne Gleich­heit vor dem Gesetz oder ernst­haf­tes Bemü­hen des Gerichts um objek­ti­ve Aufklärung.

Die Fra­ge nach Schuld und Ver­ur­sa­chern spiel­te eine Neben­rol­le. Auch ent­spra­chen die Stra­fen nach unse­rem Emp­fin­den nur sel­ten der Schwe­re der Tat. Bei iden­ti­schen Tötungs­de­lik­ten wur­de bald stren­ge, bald mil­de Acht ver­hängt. Eine Abschlach­tung in Über­zahl wur­de nicht zwin­gend höher bestraft als wenn ein Tod im ehr­li­chen Kampf Mann gegen Mann erfolg­te. »In Island«, schrieb Paul Herr­mann, konn­te »ein und die­sel­be Mis­se­tat Rache her­vor­ru­fen oder Ver­gleich oder gericht­li­che Ver­fol­gung. Es gab kei­ne Taten, die ein für alle­mal ›Wald­gangs­fäl­le‹ oder ›Ver­ban­nungs­fäl­le‹ oder ›Buß­fäl­le‹ waren; das hing von der Macht der bei­den Par­tei­en ab, von dem Wil­len des Ver­letz­ten … Das Recht war nur für den da, der es zu erobern wuß­te; auch ein Unschul­di­ger konn­te ver­ur­teilt wer­den, wenn kei­ner zur Ant­wort da war. Der alt­is­län­di­sche Pro­zeß war eben eine Feh­de.« Kon­se­quen­ter­wei­se oblag die Durch­set­zung des Urteils der obsie­gen­den Partei.

Es herrsch­te eine den Star­ken begüns­ti­gen­de Men­ta­li­tät, cha­rak­te­ri­siert durch peri­odi­sche Wikin­ger­raub­zü­ge oder den erst spät begrenz­ten »Holm­gang«, in dem man sich etwa Land­be­sitz im Zwei­kampf erstritt. Das hät­te in Gewalt­or­gi­en regio­na­ler Poten­ta­ten mün­den kön­nen, wie es ohne­hin nicht weni­ge unge­sühn­te Tot­schlä­ge erlaub­te. Doch ver­hin­der­ten star­ke Sip­pen­bin­dun­gen, Ehr­vor­stel­lun­gen oder Bünd­nis­se, daß der ein­zel­ne der Will­kür von Stär­ke­ren gänz­lich aus­ge­lie­fert war. Selbst bei gro­ßer Über­le­gen­heit muß­te ein Täter damit rech­nen, daß sein bru­ta­les Han­deln ihn selbst gefähr­de­te, also etwa in end­lo­se Blut­ra­che-Feh­den mün­de­te, zu denen die geg­ne­ri­sche Fami­lie mora­lisch ver­pflich­tet war. Das hat man­ches ver­hin­dert oder Dees­ka­la­tio­nen durch Aus­gleich ermög­licht. Zudem konn­ten Bau­ern, die sich von ihrem Goden nicht ange­mes­sen behan­delt und geschützt fühl­ten, den Rechts­spren­gel wechseln.

Als gesell­schaft­li­che Idyl­le darf man sich das dama­li­ge Island jedoch gewiß nicht vor­stel­len, auch wo die klas­si­schen Sagas den Ein­druck ver­mit­teln, daß erst die Stur­lun­gen-Epo­che mit per­ma­nen­ten sit­ten­ver­ro­hen­den Rechts­frie­dens­brü­chen eine »gol­de­ne Ära« been­de­te. Schon frü­her zog eine durch über­stei­ger­te Ehr­be­grif­fe, Hab­gier oder Macht­lust geför­der­te Streit­sucht per Sip­pen­krieg, Raub und Brand zuwei­len gan­ze Land­stri­che in Mit­lei­den­schaft und berei­te­te den poli­ti­schen Boden vor für den 1262 erfolg­ten Unter­gang des Frei­staats. Schließ­lich hat­ten die Ein­füh­rung des Chris­ten­tums und die Über­nah­me der Herr­schaft durch die nor­we­gi­sche Kro­ne für die klei­nen Leu­te, die zuvor all­zu oft Spiel­ball groß­bäu­er­li­cher Rän­ke gewe­sen waren, eine pazi­fi­zie­ren­de Wirkung.

Mit die­sen Schlag­lich­tern auf weni­ge Ord­nungs­prin­zi­pi­en eines vor­mo­der­nen Staats­ge­bil­des habe es sein Bewen­den, wobei nähe­re Details sich bei Kon­rad Mau­rer aus­führ­lich stu­die­ren las­sen. Hier geht es nur um einen signi­fi­kan­ten und fun­da­men­ta­len Kon­trast zu heu­te. Schließ­lich cha­rak­te­ri­sie­ren Gewalt­mo­no­pol wie Exe­ku­tiv­macht unser Staats­ver­ständ­nis zen­tral. Aktu­el­le Urtei­le erge­hen im Namen des Vol­kes, weil die Ahn­dung einer Straf­tat exem­pla­risch und norman­wen­dend erfolgt. Unse­re Gerich­te ermit­teln von sich aus Tat­be­stän­de und ‑moti­ve, wor­aus Schuld und Straf­bar­keit im fest­ge­leg­ten Rah­men her­vor­ge­hen. Daß für Gewalt­ta­ten (gar nach Anse­hen und Stand gestaf­felt) mal ledig­lich »Wer­geld« fäl­lig wird, wider­spricht heu­ti­gem Rechts­ge­fühl. Die Not­wen­dig­keit, sein Recht selbst in die Hand zu neh­men, weil Ver­bre­chen sonst unge­sühnt blie­ben, kennt das Straf­recht nur ansatz- und aus­nahms­wei­se bei der Ver­fol­gung min­der schwe­rer Ver­ge­hen wie Belei­di­gung in Form von Antrags­de­lik­ten oder der Zulas­sung von Nebenklägern.

Das Bewußt­sein gänz­li­cher Ver­schie­den­heit zu den Saga-Ver­hält­nis­sen ver­stärkt sich noch dadurch, daß wir uns Staat und Gerichts­we­sen meist als inter­es­se­los, neu­tral und unpar­tei­isch vor­stel­len, was beson­ders im Staats‑, Ver­fas­sungs- und Straf­recht immer weni­ger zutrifft. Viel­mehr wird die Gewal­ten­tei­lung durch mas­si­ve Regie­rungs- und Par­tei­en­ein­flüs­se zuneh­mend beschä­digt. Es gibt zwar unter Rich­tern und Staats­an­wäl­ten nach wie vor cha­rak­ter­vol­le Per­sön­lich­kei­ten, die etwa den für Deutsch­lands poli­ti­sche Klas­se so will­kom­me­nen »Kampf gegen rechts« nicht über unse­re Rechts­ord­nung stel­len. Ver­fas­sungs­ge­rich­te in Sach­sen oder Thü­rin­gen ver­hü­te­ten Schlimms­tes und ver­war­fen etwa die skan­da­lö­se Kan­di­da­ten­re­du­zie­rung der AfD und die von der Lan­des­re­gie­rung gewoll­te geschlecht­li­che Quo­ten­re­ge­lung. Doch wer­den die Stand­haf­ten immer weni­ger, und gele­gent­li­che Pro­zeß-Erfol­ge gegen ille­ga­le Ver­stö­ße neh­men sich ange­sichts des Gene­ral­kur­ses, der oft uner­wünsch­te Mei­nun­gen schlicht ver­bie­tet, mehr und mehr wie ein rechts­staat­li­cher Len­den­schurz aus.

Poli­ti­sche Außen­sei­ter sehen sich somit – trotz einer nicht sel­ten aber­wit­zi­gen Ver­recht­li­chung nahe­zu sämt­li­cher Lebens­be­rei­che – viel­fach den glei­chen Kun­ge­lei­en aus­ge­setzt wie vor tau­send Jah­ren in Þing­vel­lir oder regio­na­len Goden­tü­mern, wo über­wie­gend die Inter­es­sen der Mäch­tigs­ten domi­nier­ten. Und die Aus­le­gungs­ra­bu­lis­men man­cher straf- und ver­fas­sungs­ge­richt­li­chen Urtei­le von heu­te ste­hen den dama­li­gen kaum nach. Tot­schlag oder Lan­des­ver­wei­sung als Sank­tio­nen gerie­ten aktu­ell zwar außer Mode. Aber auch unser Sys­tem ver­fügt (jen­seits von Geld- und Haft­stra­fen) über ein­schnei­den­de sozia­le Dis­kri­mi­nie­run­gen als zeit­ge­mä­ße Ver­ban­nung zum »Wald­gang«. Exem­pla­risch zeigt der Fall Mar­tin Sell­ners, wie sich Äch­tung heu­te voll­zieht: mit irr­wit­zi­gen Ankla­gen, Haus­durch­su­chun­gen, die Pri­vat­sphä­re ver­let­zen­der »Verfassungsschutz«-Behelligung, zu Dut­zen­den gekün­dig­ten Bank­kon­ten, per Zen­sur ver­hin­der­ten Inter­net-Auf­trit­ten, media­len »Steck­brie­fen« und nicht sel­ten purer »zivil­ge­sell­schaft­li­cher« Gewalt. Die mar­tia­li­sche Inten­si­tät der Sank­ti­on ist nicht ver­gleich­bar, die gesell­schaft­li­che Wir­kung aber schon.

Sol­che Über­grif­fe sind des­halb so effek­tiv, weil wir uns, gebor­gen in der Illu­si­on umfas­sen­der Rechts­staat­lich­keit, die Vor­stel­lung von Selbst­hil­fe gänz­lich aus dem Kopf geschla­gen haben und der Staat alles tut, die­se als beson­ders ver­werf­lich zu brand­mar­ken. Wer sich etwa von der »fal­schen« Sei­te aus auf die Not­stands­ge­set­ze beruft, lan­det umge­hend im Extre­mis­ten­kel­ler, wenn nicht in Haft. Bereits der Wunsch vie­ler Bür­ger, sich zur Selbst­ver­tei­di­gung eine Waf­fe zuzu­le­gen, gilt vie­len als Über­schrei­tung der Radi­ka­lis­mus-Gren­ze, was fata­ler­wei­se mit dem Anstieg migran­ti­scher Gewalt korreliert.

Ande­rer­seits herrscht selbst bei scham­los offe­nen staat­li­chen oder rich­ter­li­chen Fehl­grif­fen in der Durch­schnitts­be­völ­ke­rung Nai­vi­tät vor, die in der hilf­los-ent­rüs­te­ten Fra­ge gip­felt: »Ja dür­fen die denn das?« Natür­lich darf oder dürf­te ein demo­kra­ti­scher Staat eigent­lich vie­les nicht, was er gegen­wär­tig (etwa per »Ver­fas­sungs­schutz«) exe­ku­tiert oder zuläßt. Natür­lich dürf­te ein Andre­as Gei­sel, der von der SED über die Ber­li­ner SPD aus­ge­rech­net zum Innen­se­na­tor pro­mo­vier­te und jüngst die Quer­den­ker-Demos ver­bie­ten las­sen woll­te, etli­ches nicht. Das weiß er ver­mut­lich, aber zur Schä­di­gung der Oppo­si­ti­on setzt er es den­noch in Gang. Er tut es, weil ihn – anders als zu 68er Zei­ten – noch viel zu weni­ge dar­an hin­dern. Und der Staat ver­bit­tet sich sogar Refle­xio­nen über die Ille­gi­ti­mi­tät eines so »ver­ein­fach­ten« Regie­rens und nennt sie in bemer­kens­wer­ter Bigot­te­rie »extre­mis­tisch«. Eine Herr­schaft aber, die auf Dau­er ener­gi­scher Kon­trol­le durch wah­re Volks­ver­tre­ter ent­behrt, neigt zum Exzeß. Zudem gilt Wolf­gang Staud­tes Dik­tum: »Feig­heit macht jede Staats­form zur Diktatur.«

Sol­che Bilanz emp­fiehlt kei­ne Selbst­jus­tiz, zumal bereits zivi­ler Unge­hor­sam (wie der jüngst erfreu­li­cher­wei­se durch Coro­na-Quer­den­ker prak­ti­zier­te) oder Quit­tun­gen in der Wahl­ka­bi­ne vie­les bes­ser­ten. Auch figu­rie­ren Saga­hel­den in ihrer häu­fig über­bor­den­den juve­ni­len Gewalt­ver­liebt­heit gewiß nicht als Vor­bil­der. Der­glei­chen haben wir, ein­wan­de­rungs­be­dingt, per Import von Clans und Stra­ßen­gangs im hie­si­gen Deutsch­land schon viel zu viel. Dazu bezeich­nen­der­wei­se auch wie­der diver­se im Milieu funk­tio­nie­ren­de (den Islän­dern ver­wand­te) pri­va­te Schlich­tun­gen einer Paralleljustiz.

Aller­dings wuß­ten die zu Recht berühm­ten Hel­den vie­ler Sagas, jen­seits von tes­to­ste­ron­ge­präg­tem Drauf­gän­ger­tum, noch, daß Frei­heit und Recht nahe­zu täg­lich vom ein­zel­nen ver­tei­digt wer­den müs­sen, wäh­rend wir Heu­ti­gen die­se Auf­ga­be all­zu bequem und selbst­zu­frie­den einer Insti­tu­ti­on über­tra­gen haben. Die­se Dele­ga­ti­on an die Exe­ku­ti­ve ist zwei­fel­los ein zivi­li­sa­to­ri­scher Fort­schritt. Doch er för­dert zugleich die Illu­si­on vom Staat als stets objek­ti­vem Sach­wal­ter unse­rer Anlie­gen. Dabei ist sei­ne post­de­mo­kra­ti­sche Ent­ar­tung mitt­ler­wei­le kaum noch zu über­se­hen, des­glei­chen sei­ne Unter­wan­de­rung durch Par­tei­en, Inter­es­sen­ver­bän­de oder (inter­na­tio­na­le) NGOs, die ihre höchst ris­kan­ten Glo­ba­la­gen­den betrei­ben. Das schmä­lert für alle, die nicht ins Herr­schafts­syn­di­kat ein­ge­bun­den sind, dra­ma­tisch die Chan­ce, Recht zu fin­den. Bei­spiel­haft zeigt sich dies in der Art, wie der Staat (in Wirk­lich­keit ein »kosche­res« Par­tei­en­kar­tell, das die Jus­tiz­äm­ter exklu­siv besetzt) gegen miß­lie­bi­ge Kon­kur­renz wie die AfD vor­geht. Auch Coro­na-Demons­tran­ten bekom­men dies zu spüren.

Macht geht über Recht oder schafft es sich, leh­ren zahl­rei­che Sagas. Zugleich aber auch, daß Muti­ge das Recht bewah­ren. Sol­ches noch Micha­el Kohl­haas besee­len­de Bewußt­sein per­sön­li­cher Ver­ant­wor­tung für unse­re Sozi­al­ord­nung ist nahe­zu aus­ge­stor­ben. Ehre spielt hier­zu­lan­de kei­ne nen­nens­wer­te Rol­le mehr, wo statt­des­sen glo­ba­le PR-Büros die jeweils geneh­me öffent­li­che Moral pro­du­zie­ren und implan­tie­ren. Sip­pen­bin­dun­gen zäh­len, teils zum Nach­teil der Ein­hei­mi­schen, nur mehr bei eth­nisch-reli­giö­sen (Noch-)Minderheiten. Alter­na­ti­ve Schutz­bünd­nis­se wur­den sys­te­ma­tisch polit­kri­mi­na­li­siert. Und im Main­stream fehlt es an media­ler Reso­nanz wie Sym­pa­thie, um die jeweils Geäch­te­ten dar­in zu bestär­ken, sich stell­ver­tre­tend ein­zu­set­zen oder gar zu opfern.

Rechts- und Ver­fas­sungs­dis­kus­sio­nen voll­zie­hen sich viel­mehr im post­de­mo­kra­ti­schen Leim­topf einer kleb­ri­gen Moral, die durch eine erdrü­cken­de Mehr­heit herr­schafts­kon­for­mer Leit­ar­tik­ler, Staats­funk­mo­de­ra­to­ren oder Debat­ten-Ver­hin­de­rer cha­rak­te­ri­siert wird. In ihnen mimen Auto­kra­ten Demo­kra­ten, Grund­rechts­ver­let­zer deren Schüt­zer – das Gan­ze flan­kiert durch eine Gesin­nungs­in­dus­trie aus lamm­from­men »Kul­tur­schaf­fen­den«, TV-Spaß­ma­chern oder Uni­ver­si­täts­la­kai­en. Kunst geht nun mal nach Brot respek­ti­ve nach opu­lent beleg­ten Brötchen.

Als Zeit­zeu­gen und ‑dia­gnos­ti­ker kön­nen sie den Saga­schrei­bern, die aus einer Tra­di­ti­on unkor­rum­pier­ten Erzäh­lens schöp­fen, nicht das Was­ser rei­chen. Denn die bewah­ren sich einen unge­schön­ten, veris­ti­schen Blick auf die Macht­gier und Rechts­hän­del ihrer Zeit. Sie hiel­ten Geg­ner­schaft, Zusam­men­prall von Lei­den­schaf­ten und kon­se­quent ver­folg­te Inter­es­sen für natur­ge­ge­ben und ver­mie­den einen »dis­kri­mi­nie­ren­den Feind­be­griff«. Auch deu­tel­te man bei Kon­flik­ten und Schuld­fra­gen nicht so lan­ge her­um, bis erdrü­cken­de Ein­deu­tig­keit pro­du­ziert war. Auf heu­ti­ge Leser wirkt daher man­ches pro­vo­zie­rend moral­frei. Immer­hin schütz­te der kal­te, emo­ti­ons­lo­se, chro­ni­ka­li­sche Saga-Stil vor den heu­ti­gen Haupt­las­tern gegen­warts­be­zo­ge­ner Legitimationsliteraten.

Der gro­ße Respekt islän­di­scher Autoren vor den Fak­ten hat etwas von seriö­sen His­to­ri­kern, selbst noch dort, wo man etwa im Auf­trag des Königs oder der Kir­che schrieb und klei­ne­re sip­pen- oder herr­schafts­be­ding­te Kon­zes­sio­nen ein­ging. Ihr weit­ge­hend par­tei­frei­er Rea­lis­mus enga­gier­te sich nur in einem: dem Ethos zuguns­ten von Ehre und Mut, Frei­heit und Recht. Ihre Sym­pa­thie galt daher – undenk­bar für unse­re heu­ti­ge Lohn­schrei­ber­kas­te – selbst Out­laws wie Gret­tir, von dem sie annah­men, daß er schuld­los sei­nem Schick­sal erlag respek­ti­ve einer Über­macht, die das Recht nur instrumentalisierte.

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)