Autorenporträt Günter de Bruyn

PDF der Druckfassung aus Sezession 99/ Dezember 2020

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Wer das preu­ßi­sche Bran­den­burg liebt, wer in der Lite­ra­tur die fei­ne Iro­nie schätzt und wer im Zeit­geist nicht das letz­te Wort von Gül­tig­keit sieht, der war und ist bei Gün­ter de Bruyn gut auf­ge­ho­ben. Daß sich die Nach­ru­fe auf den Autor, der am 4. Okto­ber kurz vor sei­nem 94. Geburts­tag in sei­ner mär­ki­schen Hei­mat ver­starb, an die Maß­ga­be »Über Tote nur Gutes« hiel­ten, hat mit der schlich­ten Tat­sa­che zu tun, daß de Bruyns Leben und Werk jedem halb­wegs Gut­wil­li­gen Respekt ein­flößt und daher Welt­an­schau­ungs­fra­gen in den Hin­ter­grund tre­ten läßt. Aller­dings stell­te man­cher Nach­ru­fer, so er es über­haupt the­ma­ti­sier­te, einen »beun­ru­hi­gen­den« Bruch bei de Bruyn fest (so Seibt in der Süd­deut­schen), und zwar kurz vor des­sen Lebens­en­de. Man ging nicht näher auf das betref­fen­de Buch ein. Aber es ist bezeich­nend für den Zustand der gegen­wär­ti­gen Repu­blik, daß ihm die­ses Buch als »Kühn­heit« aus­ge­legt wurde.

Es han­delt sich um de Bruyns letz­tes Werk, erschie­nen im Herbst 2018: Der neun­zigs­te Geburts­tag beschreibt ein »länd­li­ches Idyll«. Bei Erschei­nen war die Über­ra­schung groß, zunächst weni­ger des Inhalts als der Tat­sa­che wegen, daß de Bruyn seit 1984 kein bel­le­tris­ti­sches Werk mehr ver­öf­fent­licht hat­te. Er selbst nann­te die­ses Buch nicht »Roman«, und das zeigt den Autor gewohnt skru­pu­lös und beschei­den: Er ver­stand sein letz­tes Werk zu Recht als klas­si­sche Erzäh­lung, die eine ein­fa­che Bege­ben­heit aus der Wirk­lich­keit des Lebens bie­te und die er nicht in eine Rei­he mit den gro­ßen Wer­ken gestellt sehen woll­te. Die Bezeich­nung »Idyl­le« weist aber auch auf den Iro­ni­ker hin, der sei­ner selbst­ge­wis­sen Gegen­wart das Wort erteilt, um sie selbst ihre Wider­sprü­che aus­spre­chen zu las­sen. Die Gegen­wart ist nicht die DDR wie in sei­nen ande­ren Pro­sa­tex­ten, son­dern die Bun­des­re­pu­blik in der Zeit nach dem berühm­tes­ten Satz Ange­las Mer­kels: »Wir schaf­fen das«.

Wenn man bedenkt, daß die bel­le­tris­ti­schen Wer­ke de Bruyns immer von der selbst­er­leb­ten Wirk­lich­keit inspi­riert waren, liegt es nahe, in der Haupt­per­son zu gro­ßen Tei­len den Autor selbst zu ver­mu­ten. Die Gemein­sam­kei­ten zwi­schen ihm und Leon­hardt Ley­den­frost sind über­deut­lich: Noch vor dem Krieg gebo­ren, bleibt er im Osten, wäh­rend sei­ne Schwes­ter in den Wes­ten geht. Er wird Biblio­the­kar und hat wie de Bruyn kei­ne Chan­ce auf eine Lei­tungs­po­si­ti­on, weil er sich (wie de Bruyn) wei­gert, der SED oder einer der Block­par­tei­en bei­zu­tre­ten. Die Geschich­te spielt zudem, wie soll­te es beim beken­nen­den Mär­ker de Bruyn anders sein, in einem klei­nen bran­den­bur­gi­schen Dorf, in das die Geschwis­ter ins alte Eltern­haus zurück­ge­kehrt sind. Bei­de sind geprägt von ihren jewei­li­gen Erfah­run­gen in den getrenn­ten Tei­len Deutsch­lands vor der Wie­der­ver­ei­ni­gung. Die Schwes­ter war Mit­be­grün­de­rin der Grü­nen und ist enthu­si­as­ti­sche Mensch­heits­be­glü­cker­in, die sich nun die Flücht­lin­ge zum Objekt aus­er­ko­ren hat. Leo ist skep­tisch und räso­niert über den all­ge­mei­nen Kul­tur­ver­fall der Gegen­wart: sei es mit Blick auf die Spra­che oder auf die Gestalt und Gestal­tung von Orten. Die hier wie neben­bei geäu­ßer­te Kri­tik an den gegen­wär­ti­gen Ver­hält­nis­sen läßt an Deut­lich­keit nichts zu wün­schen übrig, was das ver­hal­te­ne Echo auf de Bruyns letz­tes Buch leicht erklärt.

Schon mit sei­nem ers­ten Roman wur­de de Bruyn nicht recht glück­lich, wenn auch aus ande­ren Grün­den. Er erschien 1963 unter dem Titel Der Hohl­weg und schil­dert Kriegs­en­de und Nach­krieg aus der Per­spek­ti­ve eines jun­gen Landsers. Der Ver­gleich zu Die­ter Nolls weni­ge Jah­re zuvor erschie­ne­nen Wer­ner Holt drängt sich auf. Aber was bei Die­ter Noll ehr­li­che Über­zeu­gung gewe­sen sein moch­te, der den Krieg als Läu­te­rungs­pro­zeß für einen zukünf­ti­gen Sozia­lis­ten schil­der­te, war bei de Bruyn Ver­stel­lung und Anpas­sung, da er die­se Lebens­pha­se abso­lut nicht so emp­fun­den hat­te. Auch ihm leg­te man nahe, einen zwei­ten Band zu schrei­ben, in der die Ent­wick­lung des Hel­den deut­li­cher in der Gegen­wart mün­den soll­te. Noll schrieb sei­ne (schwa­che) Fort­set­zung, de Bruyn nicht. 1973 erschien die ach­te Auf­la­ge, die die letz­te blei­ben soll­te, denn de Bruyn ließ sich die Rech­te an sei­nem Buch zurück­ge­ben. Er ver­band mit sei­nem Roman zwei Erfah­run­gen. Zum einen, an den eige­nen Ansprü­chen geschei­tert zu sein, zum ande­ren, sich als kor­rum­pier­bar erwie­sen zu haben. Die Kor­rum­pier­bar­keit des Dich­ters folgt nicht nur aus dem Bestre­ben, gedruckt zu wer­den und dafür man­che Krö­te zu schlu­cken, son­dern in die­sem Fall auch aus der Ver­lei­hung des Hein­rich Mann-Prei­ses, der mit einem statt­li­chen Preis­geld von 10.000 Mark aus­ge­stat­tet war (und den abzu­leh­nen, er sich nicht nur nicht leis­ten konn­te, son­dern durch den er sich trotz aller Zwei­fel tat­säch­lich geehrt und erho­ben fühl­te). Spä­ter hat de Bruyn die­se Erfah­rung, für etwas Fal­sches aus­ge­zeich­net zu wer­den, iro­nisch in der Erzäh­lung Die Preis­ver­lei­hung (1972) ver­ar­bei­tet, den Hohl­weg, den er spä­ter als »Holz­weg« bezeich­ne­te, aber nach eige­nem Bekun­den selbst nie wie­der zur Hand genommen.

Denn anders als der Roman nahe­leg­te, war de Bruyn nicht die­ser Typ Land­ser, den er die Geschich­te von Kriegs­en­de und Nach­krieg erzäh­len ließ. Der Krieg als ent­wick­lungs­för­dern­de Kata­stro­phe, in der, so de Bruyn rück­bli­ckend, »die guten Mäd­chen und die guten Alt­ge­nos­sen als Lei­ter­spros­sen der Hel­den­ent­wick­lung« die­nen, war ihm nie begeg­net. De Bruyn war kein Mit­läu­fer oder jemand, der über­haupt je an Mensch­heits­be­glü­ckung, sei es sozia­lis­tisch oder natio­nal­so­zia­lis­tisch, geglaubt hät­te. Das war zunächst nicht sein Ver­dienst, son­dern der Kon­stel­la­ti­on sei­ner Her­kunft geschul­det: Gebo­ren 1926 in Ber­lin, auf­ge­wach­sen als »Katho­lik unter Pro­tes­tan­ten, ein zum Natio­na­lis­mus Unfä­hi­ger unter Natio­na­lis­ten, ein Träu­mer unter Anpas­sern«. Das Schick­sal sei­ner Genera­ti­on teil­te er den­noch: Noch vor dem Abitur 1943 als Flak­hel­fer ein­ge­zo­gen, folg­ten Arbeits- und Wehr­dienst. Schwer am Kopf ver­wun­det, kam er ins Laza­rett und anschlie­ßend kurz in ame­ri­ka­ni­sche Kriegs­ge­fan­gen­schaft. Der Vater war ver­stor­ben, die Mut­ter leb­te als Aus­ge­bomb­te in Zerns­dorf bei Ber­lin, wo sie den Ein­marsch der Rus­sen mit allen Kon­se­quen­zen erdul­den muß­te. Daß man drü­ber in der SBZ nicht reden durf­te und daß der Sta­li­nis­mus die ersehn­te Frei­heit sofort zunich­te mach­te, gab der Skep­sis des Kriegs­heim­keh­rers neue Nah­rung. All das hat de Bruyn in sei­nen bei­den auto­bio­gra­phi­schen Büchern Zwi­schen­bi­lanz (1992) und Vier­zig Jah­re (1996) mit dem Anspruch beschrie­ben, »daß Eigens­tes, genau dar­ge­stellt, sich als All­ge­mei­nes erweist«.

Daß sich de Bruyn den­noch als Neu­leh­rer mel­de­te, folg­te prag­ma­ti­schen Über­le­gun­gen, da die Ernäh­rungs­si­tua­ti­on für einen wei­te­ren Schul­be­such zu pre­kär war. Die Neu­leh­rer­stel­le in einem Dorf in der Pri­gnitz gab er nach der drei­jäh­ri­gen Pflicht­zeit wie­der auf und begann eine Aus­bil­dung zum Biblio­the­kar. Auch hier ver­lor er bald alle Illu­sio­nen, die er sich über den Schutz­raum des Biblio­theks­we­sens gemacht hat­te, und folg­te bald nur noch einem Ziel: genü­gend freie Zeit zum Lesen und Schrei­ben zu haben. Irgend­wann wur­de sei­ne Stel­lung wegen sei­ner poli­ti­schen Unzu­ver­läs­sig­keit unhalt­bar – er kün­dig­te und begann end­lich, im April 1961, sein Leben als frei­er Autor. Auch wenn der Anfang, zu dem auch eini­ge weni­ger gelun­ge­ne Erzäh­lun­gen gehö­ren, durch den ers­ten Roman miß­lun­gen war, ermög­lich­te ihm das Preis­geld einen ruhi­gen Start in die Selb­stän­dig­keit. Neben Hör­spie­len erschien zunächst ein Band mit Par­odien, der de Bruyn als Ken­ner der deut­schen Lite­ra­tur in sei­ner Gän­ze aus­weist. Der Durch­bruch gelang ihm mit dem Roman Buri­dans Esel (1968), der in vie­lem bereits zeigt, was de Bruyn aus­macht. Die schnör­kel­lo­se Spra­che, die schon fast lapi­da­re Ent­wick­lung der Geschich­te, die hier einen Mann zum Mit­tel­punkt hat, der nicht nur zwi­schen zwei Frau­en, sei­ner Ehe­frau und der Gelieb­ten, hin und her­ge­ris­sen ist, weil dar­an die Mög­lich­keit von Kar­rie­re oder beruf­li­chem Abseits geknüpft ist. Der halb­her­zi­gen Ent­schei­dung folgt der Ver­lust bei­der Frau­en, womit sich auch die beruf­li­chen Aus­sich­ten ver­düs­tern. Die Welt des Romans besteht aus der Welt de Bruyns, dem Biblio­theks­we­sen, einer Hin­ter­hof­woh­nung in Mit­te und einem öst­li­chen Vor­ort Berlins.

Da das Buch wenig spä­ter auch in der Bund­e­re­pu­blik erschien, stieg de Bruyn in der Wert­schät­zung der­je­ni­gen, auf deren Wohl­wol­len jeder Autor in der DDR ange­wie­sen war. Die Ver­lags­lei­tung des Mit­tel­deut­schen Ver­lags, die Lek­to­ren, das Minis­te­ri­um und die Staats­si­cher­heit rich­te­ten ihre Anten­nen neu aus. Das schütz­te ihn zum einen vor all­zu gro­ßer Repres­si­on, ande­rer­seits eröff­ne­te es neue Mög­lich­kei­ten der Kor­rup­ti­on, die vor allem mit der Aner­ken­nung als Autor und der Mög­lich­keit unge­stört arbei­ten zu kön­nen zu tun haben. Mit dem Erfolg wuchs auch die Sor­ge, als jemand zu gel­ten, der dem Sys­tem befür­wor­tend gegen­über­steht. Als ihn die Sta­si zum Spit­zel machen woll­te, wehr­te er das durch Dekon­spi­ra­ti­on ab. Aller­dings beglei­te­te ihn der Geheim­dienst wei­ter­hin. Nach­dem sein kri­ti­sches Poten­ti­al zum Enga­ge­ment in der Frie­dens­be­we­gung führ­te, wur­den Lesun­gen kom­plett mit Sta­si-Leu­ten besetzt, um den Autor durch Mißer­folg zu frus­trie­ren. Im Bekann­ten­kreis wur­den Gerüch­te gestreut, die geeig­net waren, jedes Ver­trau­en zu zer­stö­ren, auch wenn alle wis­sen konn­ten, daß dahin­ter die Sta­si steckt. De Bruyn floh vor die­sen Zumu­tun­gen nicht wie vie­le Kol­le­gen in den Wes­ten, son­dern in die länd­li­che Mark Bran­den­burg, die er auf den Spu­ren Fon­ta­nes durch­streif­te und wo er sich bald ein Stück Hei­mat such­te, auf dem er sich vor dem Zugriff des Staa­tes halb­wegs sicher wähn­te (was sich bei Ein­sicht in die Sta­si­ak­ten als Illu­si­on her­aus­stel­len sollte).

Nicht ohne Grund wähl­te sich Gün­ter de Bruyn sei­nen Kol­le­gen, den roman­ti­schen Dich­ter Jean Paul zum The­ma, der ihm neben Fon­ta­ne einer der liebs­ten Autoren über­haupt war. Sein Buch Das Leben des Jean Paul Fried­rich Rich­ter erschien 1975 fast gleich­zei­tig in der DDR und der BRD (seit 2013 gibt es eine über­ar­bei­tet Aus­ga­be). Es han­delt, so de Bruyn, von »Metho­den des Hel­den, sich in kata­stro­pha­len Lagen zu behaup­ten«. Mit Jean Paul voll­führ­te de Bruyn, was ihm spä­ter noch vie­le Male gelin­gen soll­te: einen im Grun­de ver­ges­se­nen und bes­ten­falls miß­ver­stan­de­nen Autor wie­der­zu­ent­de­cken. Wenn er das spä­ter durch­aus auch bei Autoren zwei­ten Ran­ges getan hat, deren Bedeu­tung mehr in der Per­son als im Werk selbst liegt, hat er immer­hin mit Jean Paul sei­nen eige­nen Leit­stern wie­der zum Leben erweckt. Mit sou­ve­rä­ner Stoff­be­herr­schung und meis­ter­haf­ter Erzäh­lung gelang es ihm, die Lücke zwi­schen einem ver­ges­se­nen Autor und der Gegen­wart zu schlie­ßen. Das bei Jean Paul »sub­jek­tiv Gebo­te­ne ist von objek­ti­vem Rang«, stellt de Bruyn gegen die­je­ni­gen klar, die Jean Paul für sei­nen Sub­jek­ti­vis­mus schel­ten. Daher ver­steht de Bruyn sein Buch als eine Hin­lei­tung zu Jean Paul, die not­wen­dig sei, weil sich Kunst eben nicht von selbst erschlie­ße, son­dern oft ver­mit­telt wer­den müs­se. Neben­bei lernt man aus de Bruyns Jean-Paul-Buch, daß »das Aktu­el­le doch immer das Sekun­dä­re« sei. Sol­che Leh­ren gehö­ren zum leich­ten Marsch­ge­päck, mit dem man die Zumu­tun­gen der Gegen­wart über­ste­hen kann.

Die waren gera­de im Fall des Jean Paul nicht uner­heb­lich, hat­te de Bruyn doch das Pech, daß mit Wolf­gang Harich einer der dog­ma­tischs­ten Mar­xis­ten zu glei­cher Zeit an einem Jean-Paul-Buch arbei­te­te. Das bedeu­te­te für de Bruyn, daß sein Buch unter beson­de­rer Auf­merk­sam­keit ste­hen wür­de, da es ja einen Ver­gleich pro­vo­zier­te, an dem es sich mes­sen las­sen müß­te. De Bruyn schil­dert die uner­freu­li­che Begeg­nung mit Harich in sei­nen Erin­ne­run­gen. Wich­ti­ger ist aber, daß sie ihn zu einem sei­ner viel­leicht schöns­ten Pro­sa-Stü­cke ani­miert hat, den Mär­ki­schen For­schun­gen (1977), die mit »Erzäh­lung für Freun­de der Lite­ra­tur­ge­schich­te« unter­ti­telt ist. Dar­in geht es vor­der­grün­dig um einen etwas wun­der­li­chen His­to­ri­ker, der in Kon­kur­renz zu dem pro­fes­so­ra­len Lei­ter eines his­to­ri­schen Insti­tuts der­sel­ben fik­ti­ven Figur der Geis­tes­ge­schich­te auf der Spur ist. Da bei­de zu ande­ren Ergeb­nis­sen kom­men, was des­sen poli­ti­sche Hal­tung betrifft, zieht der lei­den­schaft­li­che Feld‑, Wald- und Wie­sen­his­to­ri­ker zunächst den kür­ze­ren, gibt sich aber nicht geschla­gen, son­dern begibt sich wei­ter auf die Suche nach dem ent­schei­den­den Beweis, der sei­ne Argu­men­ta­ti­on stüt­zen würde.

Zwi­schen­zeit­lich waren die Ver­hält­nis­se in der DDR noch ein­mal hoff­nungs­lo­ser gewor­den, als Wolf Bier­mann aus­ge­bür­gert wur­de und von einer Tour­nee im Wes­ten nicht mehr in die DDR zurück­keh­ren durf­te. Dage­gen sam­mel­te sich Pro­test, an dem sich auch de Bruyn betei­lig­te. Nicht, weil er glaub­te, daß die DDR-Regie­rung den Vor­gang rück­gän­gig machen wür­de, son­dern weil in die­sem Fall Schwei­gen als Zustim­mung aus­ge­legt wor­den wäre. De Bruyn war zu die­sem Zeit­punkt bereits recht lan­ge mit dem Ehe­paar Chris­ta und Ger­hard Wolf befreun­det, obwohl er anfäng­lich skep­tisch wegen deren idea­lis­ti­schen Sozia­lis­mus (bei­de waren Genos­sen) gewe­sen war. Nun mach­te man gemein­sa­me Plä­ne. Wenn die Zei­ten schwie­ri­ger wer­den wür­den, und das wur­den sie, wür­de man eben in ein Fach wech­seln, das mög­lichst wenig Angriffs­punk­te bie­ten könn­te, die Wie­der­ent­de­ckung ver­ges­se­ner Dich­ter der Mark Bran­den­burg. Dar­aus wur­de der »Mär­ki­sche Dich­ter­gar­ten«, in dem Gün­ter de Bruyn zwi­schen 1980 und 1996 zehn Bän­de (von 21) her­aus­gab, dar­un­ter zu Mot­te-Fou­qué, Schmidt von Wer­neu­chen, E. T. A. Hoff­mann und natür­lich Fontane.

Gegen die Zen­sur in der DDR hat Gün­ter de Bruyn als einer der ganz weni­gen mehr­fach die Stim­me erho­ben und sei­ne Posi­ti­on, die durch sei­ne Erfol­ge beim West­pu­bli­kum siche­rer gewor­den war, dazu genutzt, die Nie­der­tracht und Klein­lich­keit der zustän­di­gen Stel­len zu kri­ti­sie­ren. Sol­che Debat­ten waren letzt­lich aber bloß zum Schein frei, denn der Teil­neh­mer­kreis war hand­ver­le­sen, und allen war klar, daß da einer sei­ne Ein­zel­mei­nung kund­tat und nicht die Staats­li­nie. In sol­chen abge­steck­ten Bezir­ken konn­te der Staat schon ein­mal kulant sein. Aller­dings schien die Geduld mit de Bruyn 1984 ein Ende zu haben, als er sei­nen neu­en Roman Neue Herr­lich­keit vor­leg­te. Ver­lag und Minis­te­ri­um signa­li­sier­ten, daß es ­dies­mal nicht zur Ver­öf­fent­li­chung kom­men wür­de, zu sehr ziel­te das Manu­skript auf das Herz der Funk­tio­närs­kas­te, die dar­in als humor­lo­se Ego­zen­tri­ker cha­rak­te­ri­siert wur­den, und auf das Selbst­ver­ständ­nis der DDR als Kul­tur­na­ti­on, die ihre his­to­ri­schen Land­schaf­ten ver­müllt und ihre Alten in Hei­me abschiebt. Das Blatt wen­de­te sich erst, als das Buch im Wes­ten erschien. Dahin­ter konn­te man nicht zurück, gera­de weil de Bruyn immer als Aus­hän­ge­schild für eine libe­ra­le DDR gegol­ten hat­te. Und de Bruyn war über die­sen Vor­gang auch nicht trau­rig, zeig­te er doch aller Welt, wo er stand, sein Miß­ver­hält­nis zum Staat wur­de offen­kun­dig. Den Schluß­punkt in die­sem Ver­hält­nis setz­te er, als er Anfang Okto­ber 1989 den ihm ange­tra­ge­nen Natio­nal­preis der DDR ablehn­te und dabei auf die Unre­for­mier­bar­keit der DDR verwies.

Daher begrüß­te er als einer der weni­gen DDR-Intel­lek­tu­el­len die Wie­der­ver­ei­ni­gung vor­be­halt­los. Für die Demons­tra­ti­on auf dem Alex­an­der­platz, bei der sich die DDR-Eli­te an die Spit­ze der Reform­be­we­gung stel­len woll­te, hat­te er kein Ver­ständ­nis, weil es kei­nen Sozia­lis­mus mit mensch­li­chem Ant­litz geben konn­te. Auch wenn sich spä­ter eini­ge kri­ti­sche Töne in sei­ne Stel­lung­nah­men zur Gegen­wart misch­ten, blieb die Wie­der­ver­ei­ni­gung für ihn ein Grund zur Dank­bar­keit. In den 1990er Jah­ren bekam de Bruyn zahl­rei­che Prei­se und Wür­den ver­lie­hen und nahm bei sol­chen Anläs­sen oft Stel­lung zu ver­schie­de­nen The­men, die teil­wei­se emi­nent poli­ti­sche waren. Zu den »Jubel­schrei­en«, mit denen er die Eini­gung begrüß­te, gesell­ten sich »Trau­er­ge­sän­ge« über die Auf­ar­bei­tung der DDR-Dik­ta­tur, die wie­der ein­mal vie­le unge­scho­ren davon­kom­men ließ, wäh­rend an einer Autorin wie Chris­ta Wolf der Denk­mal­sturz geprobt wer­de. Aber de Bruyn drän­gel­te sich auch jetzt nicht ins Ram­pen­licht, son­dern blieb bei dem, was ihn schon ein­mal ret­te­te, der Geschich­te Bran­den­burg-Preu­ßens. Zunächst aber sorg­te er mit sei­nen auto­bio­gra­phi­schen Schrif­ten für eini­ge Furo­re, weil hier recht scho­nungs­los deut­sche Geschich­te aus einer Per­spek­ti­ve erzählt wur­de, die eige­ne Feh­ler ein­ge­stand und kei­ne Urtei­le fäll­te, son­dern beschrei­ben woll­te. Die­ses Abwä­gen und die skru­pu­lö­se Sor­ge, jeman­dem zu nahe tre­ten zu kön­nen, machen die bei­den Bän­de zu einem blei­ben­den Zeug­nis eines noblen Geis­tes und wachen Beobachters.

Inter­es­sant ist bei der heu­ti­gen Lek­tü­re die­ser Erin­ne­run­gen, aber auch der bel­le­tris­ti­schen Bücher, die zu DDR-Zei­ten erschie­nen, wie vie­les von dem, was als Anpas­sung, Kor­rum­pier­bar­keit und sub­ti­le Steue­rung geschil­dert wird, uns auch heu­te begeg­net. Das zwang de Bruyn ab einem bestimm­ten Moment förm­lich dazu, auch ein­mal ein kri­ti­sches Wort über die Gegen­wart zu sagen. Von der Eupho­rie der ers­ten Jah­re, in der er noch die freie Pres­se lob­te, blieb nicht viel übrig. Die schärfs­ten Wor­te wähl­te de Bruyn anläß­lich der Dank­re­de zur Ver­lei­hung des Hanns Mar­tin Schley­er-Prei­ses im Mai 2007. Sie dürf­ten als ein ers­ter Hin­weis für jene gegol­ten haben, die bis dahin mein­ten, mit der DDR sei auch der kri­ti­sche Geist Gün­ter de Bruyns gestor­ben. In sei­ner abwä­gen­den Art bringt er in die­ser Rede wie neben­bei die Phä­no­me­ne zur Spra­che, die er ver­däch­tigt, vor der Öffent­lich­keit ver­bor­gen blei­ben zu sol­len. Ob es um Kri­mi­nal­sta­tis­ti­ken geht, in denen Aus­län­der nicht vor­kom­men, ob es die Ein­schrän­kung der For­schungs­frei­heit durch die Straf­bar­keit der Holo­caust­re­la­ti­vie­rung betrifft oder ein staat­lich gewoll­tes Geschichts­bild – de Bruyn woll­te all dies jeden­falls zu beden­ken geben. Er woll­te dabei kei­ner kon­kre­ten poli­ti­schen Rich­tung das Wort reden und kei­nen Unfrie­den stif­ten – aber er woll­te, daß wir uns der Pro­ble­me bewußt blei­ben und die ver­ord­ne­ten Ansich­ten nicht für alter­na­tiv­los hal­ten. Er beob­ach­te­te auch an sich selbst den Zen­sur­druck im eige­nen Kopf, wenn er das Geschrie­be­ne unwill­kür­lich mit der öffent­li­chen Mei­nung abzu­glei­chen beginnt.

Gün­ter de Bruyn hat sich an die­sem Mei­nungs­kampf nur sel­ten betei­ligt und lie­ber sei­nen Anteil an dem erhöht, was ihm die deut­sche Kul­tur­na­ti­on gewe­sen ist. In der Geschichts­er­zäh­lung sah er eine Mög­lich­keit der Pfle­ge von Tra­di­ti­on und Spra­che, die vor allem eines ver­hin­dern soll­te: daß wir wie­der in die Bar­ba­rei abglei­ten, indem wir die Ver­bin­dung der Genera­tio­nen abrei­ßen las­sen. Glück­lich war er des­halb, daß »sein« Bran­den­burg nach den Jah­ren der Ver­wüs­tung und Ver­wahr­lo­sung wie­der ein Gesicht bekam, daß die Städ­te saniert wur­den, und daß sich für eini­ge der unzäh­li­gen Her­ren­häu­ser wie­der Besit­zer fan­den, die sie instand setz­ten. Die­ses Gefühl für die geis­ti­ge und phy­si­sche Hei­mat zu stär­ken, war sein Haupt­an­lie­gen in den letz­ten zwan­zig Jah­ren. Her­aus­ra­gen­de Bei­spie­le für die­ses Bemü­hen waren – neben klei­ne­ren Arbei­ten, die ein­zel­nen Per­so­nen oder Orten gewid­met waren – sei­ne Preu­ßi­sche Tri­lo­gie und die zwei­bän­di­ge Geis­tes­ge­schich­te Preu­ßens der Jah­re zwi­schen 1786 und 1815.

Die Tri­lo­gie besteht aus Bän­den zu Köni­gin Lui­se (2000), der preu­ßi­schen Hei­li­gen, und zur Ber­li­ner Macht- und Pracht­stra­ße Unter den Lin­den (2003). Den eigent­li­chen Kern bil­det aber der Band zu den Fincken­steins (1999), einer »Fami­lie im Diens­te Preu­ßens«. Die­se posi­ti­ve Auf­ar­bei­tung der preu­ßi­schen Geschich­te hat eini­ge lin­ke Jour­na­lis­ten schon damals irri­tiert, die in de Bruyn des­halb einen Reak­tio­när wit­ter­ten. Aber auch hier blieb de Bruyn sou­ve­rän und schil­der­te aus dem Kon­text her­aus die bedeu­ten­den Ver­tre­ter die­ser Fami­lie, deren wich­tigs­ter Reprä­sen­tant es ver­moch­te, auf sei­nem Gut in Mad­litz einen Musen­hof ein­zu­rich­ten. Die­se Ver­bin­dung zwi­schen Macht und Geist ist es, die de Bruyn fas­zi­niert und die er sein Leben lang ver­mis­sen muß­te. Den gan­zen Kos­mos preu­ßi­scher Geis­tig­keit spannt de Bruyn dann in sei­nen Meis­ter­wer­ken Als Poe­sie gut (2006) und Die Zeit der schwe­ren Not (2010) auf. Dies betrifft nicht nur den gro­ßen Zeit­ho­ri­zont, son­dern auch die Fül­le an Ein­zel­schick­sa­len, die in Ber­lin und Preu­ßen zusam­men­kom­men und deren sich kreu­zen­de Lebens­we­ge de Bruyn so dar­zu­stel­len ver­steht, daß dar­aus ein Pan­ora­ma wird. Nicht zuletzt der Ruhm, den sich de Bruyn mit sei­nen Büchern zur preu­ßi­schen Geschich­te erwor­ben hat, sorg­te dafür, daß man ihn und sein Werk mitt­ler­wei­le in einem Atem­zug mit dem gro­ßen Vor­bild Fon­ta­ne nennt.

Den eigent­li­chen de Bruyn fand man aber zu kei­ner Zeit auf der gro­ßen Büh­ne, son­dern im Abseits. 2005 hat er unter die­sem Titel ein eige­nes Buch ver­öf­fent­licht, in dem er den Ort und die Umge­bung beschreibt, in der er sei­ne zurück­ge­zo­ge­ne Exis­tenz geführt hat. Es han­delt sich um einen klei­nen Ort bei Bees­kow, in des­sen Nähe Gün­ter de Bruyn bei sei­nen Streif­zü­gen durch die Mark auf ein ver­las­se­nes Bau­ern­haus gesto­ßen war. Abseits der gro­ßen Stra­ßen und ohne Strom und flie­ßend Was­ser, daher güns­tig zu haben. De Bruyn hat es 1968 gekauft und nach eini­ges Jah­ren soweit her­ge­rich­tet, daß er dort leben konn­te, auch wenn er noch lan­ge eine Woh­nung in Ber­lin unter­hielt. Die­ser Rück­zug war zu DDR-Zei­ten eine Ver­ge­wis­se­rung, daß es ein rich­ti­ges Leben im fal­schen geben konn­te. Das bedeu­te­te ins Exil zu gehen, ohne das Land ver­las­sen zu müs­sen, an das er gebun­den war. Aber auch nach der Wen­de ist er die­sem Ort treu geblie­ben, hat sogar irgend­wann die Ber­li­ner Woh­nung auf­ge­ge­ben. Sein letz­tes Buch dürf­te ihm gezeigt haben, daß es auch heu­te der Kühn­heit bedarf, um gegen die Mehr­heits­mei­nung anzu­schrei­ben oder sich von ihr nicht die Feder füh­ren zu las­sen. Der Fall Moni­ka Maron, die der Ver­lag, der auch das Werk de Bruyns betreut, vor die Tür setz­te, wirkt da wie ein Hin­weis auf das, was ihm erspart geblie­ben ist.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)