Hinter der Maske – das Jahr 2020

PDF der Druckfassung aus Sezession 99/ Dezember 2020

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Das Jahr 2020 war für die »Mosa­ik­rech­te« kein gutes Jahr. Grün­de dafür gibt es vie­le; die unvor­her­seh­ba­ren Schwan­kun­gen im Zuge der Coro­na­kri­se sind für eine Erklä­rung nicht aus­rei­chend. Was also ist passiert?

Zu Anfang des Jah­res waren das Insti­tut für Staats­po­li­tik (IfS) und die Zeit­schrift Sezes­si­on ent­schlos­sen, ver­stärkt grund­le­gen­de Lini­en zu zie­hen, das »Kern­ge­schäft« der Aus- und Wei­ter­bil­dung zu bespie­len und das Tages- und Real­po­li­ti­sche nicht mehr so inten­siv zu beglei­ten wie in den Jah­ren zuvor. Die Win­ter­aka­de­mie 2020 und das ers­te The­men­heft des Jah­res (Sezes­si­on 94, Febru­ar 2020) wid­me­ten sich denn auch einem grund­le­gen­den The­ma: »Lek­tü­ren«. Heft und Aka­de­mie soll­ten jun­gen Lesern und »Fort­ge­schrit­te­nen« einen rech­ten Kanon vor­stel­len und eine Debat­te dar­über eröff­nen, ob es sol­che ver­bind­li­chen Lek­tü­re­stre­cken über­haupt gebe; zum ande­ren waren das Lesen über­haupt und Lese­pflicht sowie Lese­faul­heit The­men. Die 20. Win­ter­aka­de­mie bedeu­te­te in die­sem Sin­ne einen Schnitt – »kei­ne Dau­er­schlei­fe inmit­ten der rech­ten Gesell­schaft des Spek­ta­kels, son­dern Grund­la­gen­ar­beit, Sub­stanz« (Götz Kubitschek).

Einen Sprung zurück in die Tages- und Real­po­li­tik kün­dig­te sich jedoch an, als die geziel­te US-Tötung des ira­ni­schen Gene­rals Sol­ei­ma­ni eine schrof­fe Debat­te im rech­ten Lager aus­lös­te. Außen­po­li­ti­sche Deu­tun­gen sind nicht das eigent­li­che Feld von IfS und Sezes­si­on, aber bei der Fra­ge nach Legi­ti­mi­tät und Wahn­sinn schäl­ten sich maß­ge­ben­de Kon­flik­te für das eige­ne Lager her­aus. Das lie­ße sich anhand der Reak­tio­nen aus der AfD auf Sol­ei­ma­nis Ermor­dung zei­gen, aber auch anläß­lich der Stars-and-Stri­pes-Fah­nen schwen­ken­den und Trump-Base­caps tra­gen­den Jung­alternativen bei der »Wahl­par­ty« zum US-Urnen­gang im Novem­ber. Es geht um Nach­ah­mung von Ver­hal­tens­wei­sen und ideo­lo­gi­schen Prä­mis­sen, um Über­nah­me von his­to­ri­schen und poli­ti­schen Deu­tun­gen durch uns, die noch immer »Besieg­ten«. Nicht ohne Grund war es Das Licht, das erlosch (Ber­lin 2019), das Anfang 2020 in der Redak­ti­on von Hand zu Hand ging. Ver­faßt haben die­ses Buch der Bul­ga­re Ivan Kras­t­ev und der ­US-Ame­ri­ka­ner Ste­phen Hol­mes. Der Kern­ge­dan­ke kreist um die Arro­ganz der west­lich-libe­ra­len Demo­kra­tie, deren Anhän­ger die Autoren sind. Sie machen kei­nen Hehl aus ihrer Abnei­gung gegen die illi­be­ral-demo­kra­ti­schen Ent­wür­fe, die in Ungarn, Polen oder Ruß­land umge­setzt wer­den. Aber ihre Ver­ste­hens­be­mü­hun­gen für deren Ent­wick­lung wirk­ten bei­spiel­los und ihre The­sen schla­gend. Eine Kern­the­se bei­der in den Wor­ten Kubit­scheks: »Die psy­cho­lo­gi­schen Fol­gen in den nach­ah­men­den Län­dern lägen auf der Hand, und so mün­den Kras­t­evs und Hol­mes’ ein­lei­ten­de Gedan­ken in die The­se, daß es sich bei den sehr unter­schied­li­chen Ansät­zen in Ruß­land, in Chi­na und in den mit­tel­ost­eu­ro­päi­schen Staa­ten um Gegen­ent­wür­fe zum Nach­ah­mungs­im­pe­ra­tiv durch den Wes­ten hand­le, um einen nach­voll­zieh­ba­ren Wider­stand dage­gen, mora­lisch, rechts­staat­lich und zivil­ge­sell­schaft­lich stets der Lehr­ling zu blei­ben und den Gesel­len­brief aus der Hand der Gön­ner ver­mut­lich nie zu erhal­ten.« Die­se Pas­sa­ge trifft einen ent­schei­den­den Punkt, der weit über das Feld Sol­ei­ma­ni im Janu­ar / Febru­ar oder JA-Wahl­be­glei­tung im Okto­ber / Novem­ber hin­aus­weist: Will man als Alter­na­ti­ve (par­la­men­ta­risch und außer­par­la­men­ta­risch), wie Ungarn oder Polen, inte­gra­le oder auch nur zag­haf­te »Gegen­ent­wür­fe zum Nach­ah­mungs­im­pe­ra­tiv« erar­bei­ten, oder will man der pein­li­che Mus­ter­schü­ler sein, der bei jed­we­dem The­men­be­reich dem Hege­mon zu bewei­sen beab­sich­tigt, daß man gelernt habe, was Imi­ta­ti­on bedeutet?

Ist die­ses Faß erst­mal geöff­net, wird klar, daß es sich nicht bloß um außen­po­li­ti­sche Deu­tun­gen han­delt, die man ver­nach­läs­si­gen könn­te – hier wer­den iden­ti­täts- und geschichts­po­li­ti­sche, sou­ve­rä­nis­ti­sche und natio­na­le Schlüs­sel­fra­gen auf­ge­wor­fen. Die bis­wei­len hys­te­ri­schen Reak­tio­nen leg­ten nahe, daß das ers­te Quar­tal 2020 im Zei­chen sol­cher Fra­gen ste­hen wür­de und nicht im Zei­chen gründ­li­cher Lek­tü­re von Klas­si­kern und Schlüs­sel­tex­ten. Mit­te Janu­ar stand bei­spiels­wei­se im Bun­des­tag ein Antrag über den Abzug der Besat­zungs­trup­pen aus Ram­stein zur Abstim­mung. Ein­ge­bracht hat­te die­sen Antrag die Frak­ti­on »Die Lin­ke«, abge­lehnt wur­de er auch mit den Stim­men der AfD. Die­se hat in ihrem Grund­satz­pro­gramm zwar die For­de­rung nach einem Abzug aller frem­den Trup­pen fest­ge­schrie­ben. Petr Bystron wies hin­ge­gen in sei­ner Rede dar­auf hin, daß etwa im Iran ein Regie­rungs­wech­sel mit allen Mit­teln im Sin­ne des Wes­tens sei, ohne frei­lich die Leh­ren aus bis­he­ri­gen Inter­ven­ti­ons­krie­gen eben­je­ner »frei­en Welt« zu zie­hen, die nicht nur eine Migra­ti­ons­wel­le (gen Euro­pa, nicht gen USA) in Gang setz­te. Ein wei­te­res Bei­spiel für die­se Nach­ah­mung in anti­na­tio­na­ler Art und Wei­se war eine Pres­se­mit­tei­lung, die Bystron gemein­sam mit Bun­des­spre­cher Jörg Meu­then eini­ge Wochen spä­ter ver­öf­fent­lich­te: Unter Ver­weis auf Holo­caust, Anti­se­mi­tis­mus und blei­ben­de Schuld wur­de die »aktu­el­le israel­feind­li­che Poli­tik der Bun­des­re­gie­rung« schar­fer Kri­tik unter­zo­gen; im Lau­fe des Jah­res wie­der­hol­te sich der­ar­ti­ges immer wieder.

Die Pro­to­typ­nach­ah­mer kön­nen nicht begrei­fen, daß sie mit der Instru­men­ta­li­sie­rung des Mas­sen­mords zu poli­ti­schen Zwe­cken nicht nur US-Ame­ri­ka­ner nach­bil­den, son­dern auch das Kar­tell aus Alt­par­tei­en und Medi­en, die hier­zu­lan­de seit Jahr­zehn­ten Dis­kus­sio­nen über Iden­ti­tät, Geschichts­po­li­tik oder Grenz­si­che­rung nach die­sem Sche­ma dros­seln. Die nöti­ge Ver­tei­di­gung des Eige­nen wird von die­sen Krei­sen mit moral­po­li­ti­schen Ver­wei­sen unter­mi­niert, es sind ihre Waf­fen – sie zu über­neh­men ist sinn­los, und naiv ist zu glau­ben, man kön­ne sie ummün­zen. Man erhält kei­ne Satis­fak­ti­on durch die Herr­schen­den, wenn man »auf jene Ruhe hofft, die der Leh­rer dem Mus­ter­schü­ler gewäh­ren mag« (Kubit­schek).

Der Auf­guß des aggres­si­ven »Sur­ro­gat-Natio­na­lis­mus« (Mar­tin Licht­mesz) unter Anru­fung der USA und Isra­els wur­de vor eini­gen Jah­ren schon von Karl­heinz Weiß­mann inhalt­lich zurück­ge­wie­sen und wider­legt. Allein, blo­ße Argu­men­te zäh­len in Real- und Meta­po­li­tik sel­ten. Also galt es in die­sem Jahr und gilt es auch in der Zukunft, der leben­di­gen Basis des patrio­ti­schen Spek­trums bei die­sen wie bei ande­ren umkämpf­ten The­men­be­rei­chen ins Gedächt­nis zu rufen, daß die Ver­tre­ter der AfD als ­einer ­natio­nal­po­pu­lis­ti­schen Kraft ihre Man­da­te und poli­ti­schen Ein­fluß­mög­lich­kei­ten erhal­ten haben, weil ihre Wäh­ler eine Poli­tik für Deutsch­land erwar­ten. Daß eini­ge pro­mi­nen­te Ver­tre­ter die­ser Par­tei – ob in der Cau­sa Iran Anfang des Jah­res oder bei der US-Prä­si­dent­schafts­wahl Ende des Jah­res – neo­kon­ser­va­ti­ver als Neo­cons, repu­bli­ka­ni­scher als US-Repu­bli­ka­ner, (klischee-)amerikanischer als (Klischee-)Amerikaner wir­ken, kommt einer Nega­ti­on des Wäh­ler­in­ter­es­ses gleich. Woher kommt der Drang, sich dem par­la­men­ta­ri­schen Betrieb und sei­ner Typen­leh­re zu unter­wer­fen? Ein zen­tra­ler Grund ist, daß die Poli­tik der Ree­du­ca­ti­on, des Mam­mut­pro­jekts der »Umer­zie­hung« der Bun­des­deut­schen, als erfolg­rei­ches men­ta­li­täts­psy­cho­lo­gi­sches Expe­ri­ment anzu­se­hen ist. Die for­cier­te Ent­frem­dung der Deut­schen von ihrer eige­nen Geschich­te, Men­ta­li­tät, Denk­wei­se usw., die zu dem von Armin Moh­ler als »Nationalmaso­chismus« beschrie­be­nen Phä­no­men der Geg­ner­schaft zum volk­li­chen Selbst führt, ging dar­über hin­aus, den Hit­le­ris­mus zu über­win­den. Ste­fan Scheil hat die­se Umge­stal­tung der deut­schen Psy­che durch US-ame­ri­ka­ni­sche Stel­len als Trans­at­lan­ti­sche Wech­sel­wir­kun­gen umris­sen, Cas­par von Schrenck-Not­zing als Cha­rak­ter­wä­sche nach­ge­zeich­net, und Hans-Joa­chim Arndt leg­te in Die Besieg­ten von 1945 den Fokus dar­auf, daß am 8. Mai 1945 eben nicht allein der Natio­nal­so­zia­lis­mus Hit­lers, son­dern »alle deut­schen Staats­bür­ger als Besieg­te behan­delt wur­den« (wes­halb die Sezes­si­on am 8. Mai 2020 eine ein­füh­ren­de Lite­ra­tur­schau zur Ambi­va­lenz der tota­len Nie­der­la­ge ver­öf­fent­lich­te). Die West­al­li­ier­ten schick­ten sich an, »aus­drück­lich in die Bewußt­s­eins­struk­tur der Besieg­ten ein­zu­grei­fen«, und Besieg­te, das waren nach Ansicht der Besatz­er­stra­te­gen alle Deut­schen, die sich seit Jahr­hun­der­ten »gegen die Zivi­li­sa­ti­on« gestellt hät­ten, wie Arndt kon­klu­dier­te. Daß die­se Bewußt­s­eins­mo­di­fi­ka­ti­on gelang, ist aus­ge­macht, und man soll­te als Poli­ti­ker des alter­na­ti­ven Lagers zu Scheil, Schrenck-Not­zing und Arndt grei­fen, wenn man die Ent­wick­lungs­strän­ge sezie­ren möch­te – am bes­ten, bevor man Man­da­te antritt. Der Zusam­men­hang zwi­schen Natio­nal­ma­so­chis­mus und Nach­ah­mung US-ame­ri­ka­ni­scher Nar­ra­ti­ve muß daher in die Bestands­auf­nah­me eines tat­säch­li­chen oppo­si­tio­nel­len Lagers dies- wie jen­seits der Par­la­men­te ein­be­zo­gen wer­den. Wer kri­tik­re­sis­tent ste­ti­ge »Selbstu­mer­zie­hung« betreibt, »kann nie sicher sein, daß man nicht eines Tages den Fin­ger in die Wun­de legt und nicht län­ger dul­det, daß schlech­te Auf­füh­rung durch den Ver­weis auf gute Absicht gerecht­fer­tigt wird« (Cas­par von Schrenck-Notzing).

Sicher: 2020 kennt auch gegen­tei­li­ge Bei­spie­le, und das heißt: 2020 kennt Situa­tio­nen, in denen die gute Absicht mit guter Auf­füh­rung ein­her­ging. Denn in Thü­rin­gen agier­te der Lan­des­ver­band der AfD »kon­struk­tiv-destruk­tiv«. Jeman­den so »auf einen Stuhl« zu set­zen, ver­merk­te Kubit­schek, »daß es in Ber­lin einem ande­ren Stuhl die Bei­ne abschlägt« mache das »tak­ti­sche Arse­nal der AfD um eine fei­ne Vari­an­te rei­cher«. Gemeint war bei die­sem Auf­schlag in der Sezes­si­on jener Coup der Mann­schaft um Björn Höcke, Tor­ben Bra­ga und Ste­fan Möl­ler, der Ange­la Mer­kel dazu brach­te, die lan­des­po­li­ti­schen Ereig­nis­se aus ihrem Süd­afri­ka­auf­ent­halt her­aus zum Kip­pen zu brin­gen: Die Wahl Tho­mas Kem­me­richs (FDP) zum Minis­ter­prä­si­den­ten sei »unver­zeih­lich«, müs­se revi­diert wer­den – was denn auch geschah. Bodo Rame­low (Die Lin­ke) konn­te unter expli­zi­ter Dul­dung durch die CDU Rot-Rot-Grün fort­set­zen. Natür­lich ist dies kein »Sieg der Demo­kra­tie« über die AfD, die einem FDP-Kan­di­da­ten ihre Stim­men lieh, son­dern ein Sieg des anti­fa­schis­ti­schen Mosa­iks. Was nach Kem­me­richs Wahl in Gang gesetzt wur­de, kann in einem Lehr­buch für die erfolg­rei­che Ver­qui­ckung genu­in lin­ker meta- und real­po­li­ti­scher Bau­stei­ne Gel­tung fin­den: Druck der Stra­ße (Demons­tra­tio­nen), Mili­tanz des ­Milieus (Anschlä­ge, Bedro­hung Kem­me­richs und sei­ner Fami­lie), Skan­da­li­sie­rung durch pro­mi­nen­te Poli­ti­ker (NSDAP-Ana­lo­gien), Läh­mung der »Mit­te« durch mas­sen­me­dia­len Druck, »Lösungs­an­ge­bo­te« (Erpres­sungs­for­de­run­gen) durch die Links­par­la­men­ta­ri­er in Erfurt (Neu­wahl des Minis­ter­prä­si­den­ten, Klein­bei­geben von CDU und FDP). Das Resul­tat: ein Sieg Rame­lows nach ver­lo­re­ner Wahl – Meta­po­li­tik trifft Real­po­li­tik trifft zyni­sche Machtpolitik.

Eine Zäsur war auch »Hanau«, als ein Psy­cho­path im Febru­ar zehn Men­schen, dar­un­ter sei­ne Mut­ter, töte­te. Für die Sezes­si­on ana­ly­sier­te Mar­tin Licht­mesz die­sen Fall (wie auch die Cau­sa Geor­ge Floyd im Som­mer) und pro­gnos­ti­zier­te, daß die durch den Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus erzeug­ten Frik­tio­nen noch etli­che Zeit­bom­ben akti­vie­ren wür­den, »die durch­aus ins Gebiet der Psych­ia­trie fal­len«. Dazu gehö­ren, so Licht­mesz, auch vie­le der isla­mis­ti­schen Atten­ta­te, die amok­lauf­ar­ti­ge Züge auf­wei­sen: »Wenn die Zivi­li­sa­ti­on brü­chig wird, fun­gie­ren psy­chisch Labi­le wie Seis­mo­gra­phen.« Die Offen­sicht­lich­keit des­sen, daß in Hanau kein »Rech­ter«, son­dern ein apo­li­ti­scher Irrer die Tat beging, bemerk­te indes­sen nicht jeder in und um die AfD. Meu­then und Umfeld über­nah­men das »Nar­ra­tiv« der anti­fa­schis­tisch usur­pier­ten Main­stream­pres­se und ätz­ten gegen AfD-»Flügel« und außer­par­la­men­ta­ri­sches Vor­feld. Dabei schien dies rea­li­täts­fern, und der Flü­gel befand sich ohne­hin in Auf­lö­sung. Bereits im März ver­kün­de­te Höcke über die Sezes­si­on das Ende des locke­ren Netz­werks: »Der ›Flü­gel‹ weiß, was er geleis­tet hat. Er weiß aber auch, daß er eben­so wie die Par­tei kein Selbst­zweck ist. […]. Was die­se Par­tei vom Basis­mit­glied bis zum Bun­des­vor­stand braucht ist: Gelas­sen­heit, vor allem dann, wenn For­de­run­gen von außer­halb der Par­tei kommen.«

Gelas­sen­heit – die­se Gemüts­la­ge war im wei­te­ren Jah­res­ver­lauf kaum zu erlan­gen. Beob­ach­tung durch den Ver­fas­sungs­schutz (VS) von AfD-Glie­de­run­gen und IfS / Sezes­si­on sowie die im März Fahrt auf­neh­men­de Coro­na­pan­de­mie präg­ten die fol­gen­den Quar­ta­le. Im Hin­blick auf ­Coro­na ­ent­schied sich unser Kreis von Anfang an für das Prü­fen sämt­li­cher Sicht­wei­sen. Autoren wie Caro­li­ne Som­mer­feld, Mar­tin Licht­mesz oder Mar­tin Sell­ner beleuch­te­ten Ent­wick­lun­gen des »Corona«-Narrativs und die damit ein­her­ge­hen­den gesund­heits­po­li­ti­schen Maß­nah­men und öffent­li­chen Pro­zes­se (dar­un­ter auch die viel­dis­ku­tier­ten Demons­tra­tio­nen), die die­se beglei­te­ten. Betrof­fen sind ja auch unse­re eige­nen Bran­chen: das Ver­lags­we­sen und die gesam­te Publi­zis­tik. Da der loka­le Buch­han­del in ver­schie­de­nen Lock­down­stu­fen des Jah­res still­ge­legt wur­de, kauf­ten auch Gros­sis­ten kei­ne Bücher mehr ein. Wäh­rend zahl­lo­se Ver­la­ge und Peri­odi­ka staat­lich geret­tet wer­den muß­ten, konn­ten wir auf­grund der geleis­te­ten Vor­ar­beit das Tal aus eige­ner Kraft über­brü­cken. Kei­nes der Bücher im Ver­lag Antai­os wird bezu­schußt, und die Sezes­si­on erscheint auch in ihrem 18. Jahr­gang ohne jede Sub­ven­ti­on. Sie hat – Stand Novem­ber 2020 – über 4000 Abon­nen­ten und ver­kauft je 350 Ein­zel­hef­te zusätz­lich. Sie kommt seit Jah­ren ohne jede Bei­hil­fe aus. Redak­ti­on und Autoren­stamm hof­fen dabei, daß der Staat die­je­ni­gen Bür­ger unter­stützt, die nicht viel zurück­le­gen konn­ten und nun abge­fe­dert wer­den soll­ten. »Die­je­ni­gen aber«, so Kubit­schek in einem Leit­ar­ti­kel Mit­te des Jah­res, »für die das ›Wir‹ der Nati­on eine über­hol­te, eine gera­de­zu krank­haf­te Ange­le­gen­heit ist, hof­fen nun auf die Soli­da­ri­tät eben jener Ord­nungs­struk­tur, von der sie nichts hal­ten. Ihnen wird auch wei­ter­hin der Stolz feh­len, sich nicht wie Schma­rot­zer zu verhalten«.

Aber auch an IfS und Sezes­si­on gin­gen die Coro­na­ver­ord­nun­gen nicht spur­los vor­bei. Zahl­rei­che Ver­an­stal­tun­gen muß­ten abge­sagt oder ins letz­te Drit­tel des Jah­res ver­legt wer­den, bevor die ver­schärf­ten Maß­nah­men ab Ende Okto­ber dies unmög­lich mach­ten. »125 Jah­re Ernst Jün­ger«, die wür­di­ge Fei­er eines unse­rer gro­ßen Autoren, konn­te im frü­hen Herbst nur in klei­nem Rah­men an der Ber­li­ner Stadt­gren­ze began­gen wer­den, und eine Wie­der­ho­lung Ende Okto­ber in Dres­den fiel ganz aus. Not­si­tua­tio­nen wecken die Krea­ti­vi­tät bei denen, die fin­dig sind, und so nutz­ten wir die Kri­se für die wei­te­re Pro­fes­sio­na­li­sie­rung des »kanals schnell­ro­da« bei You­Tube, Spo­ti­fy und Co. Der Jün­ger-Abend mit Kubit­schek und Leh­nert wur­de kur­zer­hand ins Digi­ta­le ver­legt und konn­te am 28. Okto­ber und in den Fol­ge­ta­gen als ers­ter Live­stream aus Schnell­ro­da Tau­sen­de Zuschau­er errei­chen; ein For­mat, das wir 2020 eben­so aus­bau­ten wie ver­schie­de­ne Pod­casts (»Am Ran­de der Gesell­schaft«, Heft- und Buch­be­spre­chun­gen usf.).

In die­sem Seg­ment dräng­te die andau­ern­de Coro­na­kri­se ohne­hin unser gesam­tes Milieu zur ste­ti­gen Ver­tie­fung. Neben dem Schnell­ro­da­er Motor sah 2020 wei­te­re neue, zum Teil sehr jun­ge und ambi­tio­nier­te Pro­jek­te an den Start gehen, dar­un­ter die öko­lo­gi­sche Quar­tals­zeit­schrift Die Keh­re des Sezes­si­on-Autors Jonas Schick, das vir­tu­el­le Kon­flikt Maga­zin oder ver­schie­de­ne Inno­va­tio­nen der rech­ten »NGO« Ein­Pro­zent. Deren Retro-Com­pu­ter­spiel »Hei­mat Defen­der« wur­de zehn­tau­send­fach her­un­ter­ge­la­den. Prä­sen­tiert wur­de es unter ande­rem auf der IfS-Som­mer­aka­de­mie im Sep­tem­ber, die auf­grund der Coro­na­re­strik­tio­nen unter ande­ren Vor­zei­chen als gewöhn­lich stand. Nur 90 Gäs­te durf­ten nach Schnell­ro­da rei­sen und drei Tage lang mit den Refe­ren­ten zum The­men­be­reich »Staat und Ord­nung« arbei­ten, der zugleich das Okto­ber­heft der Sezes­si­on füllte.

Bemer­kens­wert: All die­se außer­par­la­men­ta­ri­schen Vor­ha­ben wer­den von idea­lis­ti­schen Mit­strei­tern mit knap­pen Res­sour­cen gestemmt. Dies kann von AfD-Pro­jek­ten nicht immer gesagt wer­den. Nega­ti­ver Höhe­punkt 2020 war unstrit­tig jene Par­tei­kam­pa­gne, die »Gemein­sam für das Grund­ge­setz« heißt. Auf dem eigens ein­ge­rich­te­ten You­Tube-Kanal kann man sich Meu­then, Alex­an­der Wolf oder Bea­trix von Storch anse­hen, wie sie dem VS zu erklä­ren ver­su­chen, wie­so sie beson­ders loya­le Bun­des­re­pu­bli­ka­ner sei­en. Genau so und nicht anders will es das Estab­lish­ment haben: eine domes­ti­zier­te, gelähm­te, in rele­van­ten Tei­len abge­lenk­te Par­tei­spit­ze. Die Zugriffs­zah­len von maxi­mal weni­gen hun­dert Zuse­hern sind auch Ende 2020 noch bedau­erns­wert, und der dafür inves­tier­te Betrag über­stei­gert das Jah­res­bud­get 2020 von IfS, Ein Pro­zent und Co. zusam­men­ge­nom­men. Erneut stand man damit ab Som­mer des Jah­res vor einem ekla­tan­ten Pro­blem: Jene Alter­na­ti­ve, die in einer zu erwar­ten­den Kri­se das Auf­fang­be­cken für Unzu­frie­de­ne und in Not­la­gen gera­te­ne Per­so­nen sein soll­te, in das der unaus­weich­li­che Pro­test der vie­len Mil­lio­nen Kri­sen­ver­lie­rer abflie­ßen könn­te, beschäf­tigt sich stüm­per­haft mit jenem Instru­ment namens VS, das in IfS-Stu­di­en, Sezes­si­on-Ana­ly­sen und Vor­trä­gen als Kon­kur­renz­schutz demas­kiert wur­de. Natur­ge­mäß ist dies auch Enga­ge­ment »in eige­ner Sache«, denn zum einen nutz­ten Akteu­re um Eri­ka Stein­bach die VS-Keu­le, um IfS-Lei­ter Erik Leh­nert aus dem Vor­stand der AfD-nahen Desi­de­ri­us Eras­mus Stif­tung (DES) ent­fer­nen zu las­sen. Sie konn­te auf Angst der Mehr­heit vor Unge­wiß­heit und sozia­ler Äch­tung ver­trau­en. »Per­fi­de ist«, for­mu­lier­te Leh­nert, »wer Angst schürt, wo kei­ne sein müß­te. Aus Angst ist noch nie etwas Gutes erwach­sen.« Zum ande­ren gilt »in eige­ner Sache«, weil man seit Mit­te 2020 das IfS und die­se Zeit­schrift als »Ver­dachts­fall« beob­ach­tet. Dies ist eine logi­sche Abfol­ge jüngs­ter Ent­wick­lun­gen, die man scha­blo­nen­ar­tig in zwei Strän­ge ein­ord­nen kann: Ers­tens ist die fort­wäh­ren­de Ver­schär­fung der Nut­zung des Instru­men­ta­ri­ums VS durch die Gro­ße Koali­ti­on und ihre Ergän­zungs­spie­ler zu nen­nen. Das Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz (BfV) und die 16 Lan­des­äm­ter für Ver­fas­sungs­schutz (LfV) die­nen seit jeher, ver­stärkt seit dem Auf­kom­men wirk­mäch­ti­ger Oppo­si­ti­ons­strö­mun­gen, als Schild und Schwert des Estab­lish­ments. Es geht nicht um Inhal­te, nicht um Bekämp­fung aggres­si­ver Akti­vi­tä­ten gegen Grund­ge­setz und Grund­rech­te – es geht um rei­ne Macht­fra­gen. Oppo­si­ti­on, und zwar jede grund­sätz­lich aus­ge­rich­te­te, soll behin­dert und aus­ge­schal­tet, abwei­chen­de Mei­nun­gen sank­tio­niert wer­den. Der VS ist kein neu­tra­les Instru­ment, son­dern Macht­mit­tel, kei­ne abwä­gen­de Behör­de, son­dern poli­ti­scher Akteur.

Zwei­tens muß in die­sem Zuge an die erfolg­reichs­te meta­po­li­ti­sche Set­zung der jüngs­ten Zeit erin­nert wer­den: die lin­ke Umdeu­tung des Cha­rak­ters des Grund­ge­set­zes (GG). Der frü­he anti­to­ta­li­tä­re Grund­kon­sens, der in der eta­blier­ten Poli­tik­wis­sen­schaft der letz­ten Jahr­zehn­te extre­mis­mus­theo­re­tisch nor­miert wur­de, ist auf­ge­löst. Ver­kürzt dar­ge­stellt umfaß­te die­ser, daß die Ver­fas­sung durch eine »wehr­haf­te Demo­kra­tie« gegen all jene zu ver­tei­di­gen sei, die beab­sich­ti­gen, die Grund­rech­te und eher­nen Regeln des Grund­ge­set­zes macht­po­li­tisch zu unter­mi­nie­ren. Die­se Vor­stel­lung, ver­tre­ten durch Poli­tik­wis­sen­schaft­ler um den Chem­nit­zer For­scher Eck­hard Jes­se, wur­de gekippt; das lag an Unzu­läng­lich­kei­ten der eige­nen Extre­mis­mus­theo­rie eben­so wie an Dekon­struk­ti­ons­ar­bei­ten lin­ker ­pres­su­re groups bei nach­hal­ti­ger Wühl­ar­beit durch polit­me­dia­le Akteu­re ein­schließ­lich der GEZ-Sender.

Auch die Fra­ge der Gemein­nüt­zig­keit des IfS tauch­te in die­sem Kon­text über das Jahr hin­weg immer wie­der auf. Das Finanz­ge­richt Sach­sen-Anhalt ist dabei der Argu­men­ta­ti­on des Insti­tuts gefolgt und hat die Ent­schei­dung des Finanz­amts auf­ge­ho­ben, und zwar rück­wir­kend zum 1. Janu­ar 2020. Nichts hat­te die­ser Gemein­nüt­zig­keits­streit mit der Äuße­rung des Bun­des­am­tes für Ver­fas­sungs­schutz zu tun, man beob­ach­te nun, weil man »Anhalts­punk­te« für den »Ver­dacht« habe, wir sei­en dabei, die frei­heit­li­che demo­kra­ti­sche Grund­ord­nung in Fra­ge zu stel­len. Mehr hat der VS nicht vor­zu­brin­gen, und weil das so ist, begeht das IfS im Dezem­ber sein zwan­zig­jäh­ri­ges Bestehen mit einer Fest­schrift und blickt auf das Jahr 2021, das neue Pro­jek­te, bewähr­te Kon­zep­te, unge­ahn­te Ent­wick­lun­gen und zahl­rei­che Chan­cen zum meta­po­li­ti­schen Angriff bie­ten wird. Zwi­schen Coro­na und Kri­sen­po­li­tik wächst ein leben­di­ges und selbst­be­wuß­tes Milieu, das als Super­sprea­der von neu­rech­ter Theo­rie und Pra­xis, kon­ser­va­ti­ver Bil­dung und For­schung sei­nen ange­mes­se­nen Teil zur drin­gend nöti­gen Ten­denz­wen­de leis­ten will: »Das Auf­be­geh­ren ist die freie Wahl« (Vol­ker Braun).

 

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)