Künstlerkult und »Engagement«

von Sophie Liebnitz

PDF der Druckfassung aus Sezession 99/ Dezember 2020

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

In mei­nem kürz­lich ver­öf­fent­lich­ten Kapla­ken­bänd­chen Antiord­nung habe ich ein wich­ti­ges The­ma nicht mehr unter­ge­bracht. Wir befin­den uns mit­ten in einem gewal­ti­gen ideo­lo­gi­schen Wir­bel, in dem Gewiß­hei­ten, Geschlech­ter, All­tags­wel­ten und Insti­tu­tio­nen ver­schlun­gen zu wer­den dro­hen. Gleich­zei­tig fin­den wir uns einer Gegen­be­we­gung aus­ge­setzt, die durch rück­sichts­lo­ses­ten Druck neue Gewiß­hei­ten, Geschlech­ter, All­tags­wel­ten und Insti­tu­tio­nen zu ver­an­kern sucht, die para­do­xer­wei­se zugleich stets ver­än­der­bar sein sollen.

Als Fak­tor, der die­se schwin­del­erre­gen­de Dre­hung in Gang hält, haben wir eine anschei­nend unwi­der­steh­li­che his­to­ri­sche Kon­stel­la­ti­on aus­ge­macht: das Zusam­men­spiel einer aggres­si­ven öko­no­mi­schen Glo­ba­li­sie­rung mit post­mo­der­nen Denk­mus­tern, die sich zu ihrer Recht­fer­ti­gung her­ge­ben. Die­se »woke« Ideo­lo­gie ist aller­dings alles ande­re als kohä­rent: Sie beruft sich bei Bedarf auch gern ein­mal auf uni­ver­sa­lis­ti­sche Ele­men­te, die mit der radi­ka­len Iden­ti­täts­po­li­tik, die sie ansons­ten pre­digt, an sich unver­ein­bar sind. Wie nied­rig das Bedürf­nis nach Wider­spruchs­frei­heit aus­ge­prägt ist, erweist sich dar­an, daß eine Refle­xi­on auf die­ses Dilem­ma aus­ge­blie­ben ist. Das spie­gelt sich nicht nur im Stil der Theo­rie­bil­dung (über den ich im drit­ten Kapi­tel von Antiord­nung und im Vor­trag auf der dies­jäh­ri­gen Som­mer­aka­de­mie refe­riert habe), son­dern auch in Gestalt ihres typi­schen Ver­fech­ters und des Ide­al­ty­pus, an dem die­se Ver­fech­ter sich orientieren.

Der Unter­schied zur »logo­zen­tri­schen« klas­si­schen Lin­ken, deren Ide­al­ty­pen der klas­sen­be­wuß­te Arbei­ter, der dis­zi­pli­nier­te Kämp­fer und der Theo­re­ti­ker waren, liegt auf der Hand. Wohl­ge­merkt ein Theo­re­ti­ker, der Gedan­kengebäu­de errich­te­te. Das vege­ta­bi­li­sche Fort- und Aus­wu­chern des Den­kens über Meta­phern­ket­ten ist weder im His­to­ri­schen Mate­ria­lis­mus noch in den freie­ren Theo­rie­ge­bil­den des west­li­chen Mar­xis­mus zu fin­den. Her­kömm­li­ches lin­kes Den­ken ist Kon­struk­ti­on, nicht vege­ta­bi­li­sches Wuchern. Auch die dif­fe­ren­zier­ten und ver­fei­ner­ten Ver­tre­ter der Frank­fur­ter Schu­le waren alles ande­re als Rhi­zo­ma­ti­ker. Ador­no etwa sah sei­ne (bei Erich Fromm ent­lehn­te) Vor­stel­lung vom auto­ri­tä­ren Cha­rak­ter strikt im Mono­pol­ka­pi­ta­lis­mus und der Vor­herr­schaft der Waren­welt begrün­det. Sol­che Begrün­dun­gen mögen mono­man und mono­kau­sal wir­ken, bele­gen aber einen Denk­ty­pus, der noch um strin­gen­te Begrün­dun­gen und Erklä­run­gen kämpfte.

Das Ide­al des poli­ti­schen Kämp­fers war dem­entspre­chend nicht der Akti­vist (schon gar nicht der, der sich bei der Wahl eines unge­lieb­ten Prä­si­den­ten auf der Stra­ße wälzt und spit­ze Schreie aus­stößt), son­dern der Par­tei­sol­dat: Wie lan­ge es sich nach dem Krieg in der längst durch­in­di­vi­dua­li­sier­ten west­deut­schen Lin­ken hielt, kann man am Nach­le­ben von Ber­tolt Brechts Lehr­stück Die Maß­nah­me able­sen, das in aka­de­mi­schen Milieus jahr­zehn­te­lang kri­tik­los gefei­ert wur­de. Dar­in erklärt sich ein »jun­ger Genos­se«, der durch Aktio­nen spon­ta­nen Mit­lei­dens die revo­lu­tio­nä­re Wühl­ar­beit der Par­tei wie­der­holt gefähr­det, mit sei­ner eige­nen Erschie­ßung ein­ver­stan­den. Die Per­spek­ti­ven­struk­tur läßt kei­nen Zwei­fel an der Vor­bild­lich­keit die­ser Hal­tung, die das Lehr­stück ein­üben soll. Der Klas­si­ker-Sta­tus, den das Stück erlang­te, erklärt sich wohl gera­de aus der Tat­sa­che, daß die Aus­lö­schung des Selbst zuguns­ten eines poli­ti­schen Kampf­ziels in der BRD der acht­zi­ger und neun­zi­ger Jah­re in Wirk­lich­keit eine ganz und gar exo­ti­sche Vor­stel­lung war, wovon nicht zuletzt die Roman­ti­sie­rung der RAF zeugt.

Der­zeit sind wir mit einem völ­lig ande­ren intel­lek­tu­el­len und poli­tak­ti­vis­ti­schen Ges­tus kon­fron­tiert. Also noch­mals die Fra­ge: Wie konn­te das pas­sie­ren? Wie­so konn­ten auf die spitz­bär­ti­gen Trotz­ki-Kopien, die rau­sche­bär­ti­gen Ersatz-Cas­tros, die Che-Gue­va­ra-Müt­zen und die andäch­tig Meis­ter-Wor­te mur­meln­den Ador­ni­ten Wesen fol­gen, die »safe spaces« benö­ti­gen, sich wei­nend in die Arme fal­len, ganz vik­to­ria­nisch vor »Stel­len« in der Welt­li­te­ra­tur geschützt wer­den müs­sen und von jeg­li­cher Lebens­äu­ße­rung ande­rer Mei­nungs­grup­pen grund­sätz­lich belei­digt sind? Und die es nichts­des­to­we­ni­ger fer­tig­brin­gen, die­se extre­me Emp­find­sam­keit, was ihr Selbst angeht, mit einer Gewalt­nei­gung zu kop­peln, die zur Demo­lie­rung kom­plet­ter Stadt­vier­tel führt? Erklä­run­gen sind auf meh­re­ren Ebe­nen mög­lich. Mich inter­es­siert hier die­je­ni­ge, die man frü­her etwas dürr als Ideen­ge­schich­te und spä­ter, nicht viel aus­drucks­stär­ker, als Dis­kurs­ge­schich­te bezeich­net hat. Die Aus­drü­cke sind des­halb unbe­frie­di­gend, weil sie kein Bild davon geben, wie tief und prä­gend das, was sie bezeich­nen, ins Leben und Selbst­ver­ständ­nis von Men­schen ein­grei­fen kann. In die­sem Fall beson­ders. Die Idee, um die es hier geht, ist die des Selbst.

In der PC-Kul­tur lie­gen zwei Mus­ter mit­ein­an­der im Streit: Ein­mal ein kol­lek­ti­vie­ren­des, das Ein­zel­per­so­nen nach ihrer Haut­far­be, ihrem Geschlecht oder ihren sexu­el­len Vor­lie­ben kate­go­ri­siert und als Opfer oder Unter­drü­cker ein­sor­tiert (einer Zuord­nung, der man sich als Wei­ßer und Hete­ro­se­xu­el­ler nur teil­wei­se ent­zie­hen kann, indem man sich als – natur­ge­mäß stets defi­zi­en­ter – Ver­bün­de­ter dekla­riert). Hier­hin gehö­ren all die Haß­ti­ra­den gegen wei­ße Män­ner, die Vor­stel­lung eines allent­hal­ben wuchern­den »struk­tu­rel­len« Ras­sis­mus und die grund­sätz­li­che mora­li­sche Über­le­gen­heit gan­zer Opfer­grup­pen, die im Wege magi­scher Par­ti­zi­pa­ti­on auf jedes ein­zel­ne Mit­glied über­geht, auch wenn die­ses per­sön­lich pri­vi­le­giert sein sollte.

Und zwei­tens ein indi­vi­dua­li­sie­ren­des Mus­ter, das ich als expres­sio­nis­tisch-gefühls­ori­en­tiert bezeich­nen möch­te. Und die­ses hat es in sich, denn es ist, im Gegen­satz zu den kol­lek­ti­vis­ti­schen Ansät­zen, gewis­ser­ma­ßen in der DNA moder­ner, ihrer Selbst­de­fi­ni­ti­on nach libe­ra­ler Gesell­schaf­ten ver­an­kert. Es ent­steht gleich­zei­tig mit die­sen in der soge­nann­ten Sattel­zeit, ab etwa der Mit­te des acht­zehn­ten Jahr­hun­derts bis in die ers­ten bei­den Jahr­zehn­te des neun­zehn­ten Jahr­hun­derts hin­ein, in denen es voll aus­ge­bil­det ist, und wirkt bis heu­te nach. Auf der öko­no­mi­schen Ebe­ne wird es durch das kapi­ta­lis­ti­schen Gesell­schaf­ten inne­woh­nen­de Kon­kur­renz­den­ken getrie­ben, reli­gi­ons­ge­schicht­lich zehrt es von der pro­tes­tan­ti­schen Kon­zen­tra­ti­on auf den ein­zel­nen in sei­nem Ver­hält­nis zu Gott, poli­tisch spie­gelt es sich in der Bedeu­tung, die Indi­vi­du­al­rech­ten zuer­kannt wird. Aber das reicht zu sei­ner Bestim­mung nicht aus. Wesent­lich ist ein Ver­ständ­nis vom Selbst, das als sein eige­ner Ursprung und sein eige­nes Ziel auf­ge­faßt wird (soweit die west­li­che Moder­ne die­ser Auf­fas­sung hul­digt, ruht sie auf der Grund­la­ge der Blas­phe­mie, was die reiz­ba­re Reak­ti­on der isla­mi­schen Welt ver­ständ­lich macht). Alle per­sön­li­chen Akti­vi­tä­ten gel­ten daher fort­an als Aus­druck die­ser geheim­nis­vol­len Instanz, deren Wün­schen und Emp­fin­dun­gen eine unge­heu­re Wich­tig­keit bei­gemes­sen wird. Um die »freie Ent­fal­tung der Per­sön­lich­keit« kreist – soweit er nicht nur markt­ori­en­tiert ist – der gesam­te libe­ra­le und libe­ra­lis­ti­sche Dis­kurs. Dazu muß man sich aber erst ein­mal als »Per­sön­lich­keit« und »Indi­vi­du­um« ver­ste­hen und ent­wer­fen kön­nen, eine Anstren­gung, die kol­lek­ti­vis­ti­scher ver­fass­te Kul­tu­ren, die dafür ande­re Zumu­tun­gen bereit­hal­ten, ihren Mit­glie­dern größ­ten­teils ersparen.

Die­ser Per­sön­lich­keits­kult braucht also Vor­bil­der, die für Ver­eh­rung und Nach­ah­mung zur Ver­fü­gung ste­hen. Die­se lie­fert seit etwa zwei­hun­dert­fünf­zig Jah­ren (wenn man den »Vor­lauf« der Renais­sance, die des­sen Auf­wer­tung bereits ins Werk setzt, nicht mit­rech­net) der Typus des ­Künst­lers. Die neue­re euro­päi­sche Kul­tur­ge­schich­te war und ist auch eine Geschich­te des Kunst‑, vor allem aber des Künst­ler­kults. Die­ser Kul­tus wird und bleibt ein inte­gra­ler Zug der bür­ger­li­chen Gesell­schaft. Die »Legen­de von Künst­ler« fei­ert nicht nur das Indi­vi­du­um als Sin­gu­la­ri­tät; sie spricht dem Künst­ler außer­dem die Fähig­keit zum »Aus­druck« die­ses ein­zig­ar­ti­gen Selbst zu (Expres­si­ons­mo­dell) und attes­tiert ihm »Authen­ti­zi­tät«, also Echt­heit von Aus­druck und Erle­ben. Der Künst­ler lebt damit die moder­ne Auf­fas­sung vom Selbst gewis­ser­ma­ßen auf einer Büh­ne vor. Lite­ra­ten und Schau­spie­ler ste­hen dabei als Model­le ganz oben.

Wer jetzt die Nase rümpft und meint, die­ses Mus­ter hät­te mit dem roten Plüsch und dem Mar­mor his­to­ris­ti­scher Muse­ums­bau­ten sei­ne Gül­tig­keit ver­lo­ren, hat ent­we­der einen ver­eng­ten (»bür­ger­li­chen«) Kunst­be­griff, oder die media­len Tsu­na­mis um # Metoo, Trans­se­xua­li­tät und Black Lives Mat­ter sind an ihm vor­über­ge­zo­gen: In allen die­sen Fäl­len waren und sind Künst­ler, und ganz beson­ders Schau­spie­ler und Schrift­stel­ler, an vor­ders­ter Front in den Mei­nungs­kampf ver­strickt, in dem sie als Auto­ri­tä­ten gehan­delt wer­den. Hol­ly­wood war sowie­so über­all dabei. Die Schau­spie­le­rin Alys­sa Mila­no brach­te # Metoo maß­geb­lich auf den Weg, der Schau­spie­ler Kevin Bacon bewarb ein Tik­Tok-Video, das Klein­kin­der zeigt, die »für Black Lives Mat­ter« mar­schie­ren. Die erbit­ter­te Aus­ein­an­der­set­zung um die Risi­ken, die ent­ste­hen, wenn man Män­nern erlaubt, sich als Frau­en zu defi­nie­ren, erreich­te den Main­stream erst, als sich Har­ry-Pot­ter-Autorin J. K. Row­ling ein­misch­te. Prompt wur­de sie, wie­der­um maß­geb­lich aus Hol­ly­wood, mit Ex-Kom­mu­ni­ka­ti­on bedroht. Kunst­ga­le­rien quer durch die USA behaup­te­ten, Wer­ke zu Guns­ten von BLM zu ver­kau­fen, die Street Art erleb­te mit dem The­ma einen Aufschwung.

In Deutsch­land mel­de­ten sich Musi­ker wie Cam­pi­no oder Udo Lin­den­berg oder der Schau­spie­ler Til Schwei­ger zur Auf­nah­me von Flücht­lin­gen zu Wort. Als Iden­ti­fi­ka­ti­ons­ob­jekt eig­nen sich sogar per defi­ni­tio­nem schwei­gen­de Künst­ler, wie der AfD-has­sen­de Pia­nist Igor Levit, der von einer Wel­le empör­ter Anhän­ger gegen eher mode­ra­te Kri­tik an sei­nen poli­ti­schen Show­ein­la­gen in Schutz genom­men wur­de. Die Wort­mel­dun­gen selbst sind dabei mehr­heit­lich scha­blo­niert und unin­ter­es­sant – bemer­kens­wert ist nur, daß wir in einer Kul­tur leben, in der die­sen poli­tisch fast demons­tra­tiv unbe­darf­ten Stim­men der Rang eines Ora­kels zukommt.

Die Bei­spie­le las­sen sich belie­big ver­meh­ren. Um auf mei­ne Aus­gangs­be­haup­tung zurück­zu­kom­men: Die Strahl­kraft des »Künst­ler­mo­dells« ist trotz der Sub­jekt­kri­tik der Post­mo­der­nis­ten unge­bro­chen und wird durch die Medi­en nicht »ent-aura­ti­siert«. Im Gegen­teil, die Aura von Künst­ler und Werk wird durch die media­le Ver­ge­gen­wär­ti­gung und Ver­viel­fa­chung kei­nes­wegs, wie Wal­ter Ben­ja­min noch mein­te, zer­stört, son­dern gesteigert.

Das und die Geschich­te des Künst­lers als sozia­ler Erschei­nung erklärt die Vor­bild­wir­kung die­ser Figu­ren und ihrer Pra­xis. Wenn Glenn Clo­se und Leo­nar­do di Caprio oder gar Madon­na sich »enga­gie­ren«, dann bestä­tigt und befeu­ert das das »Enga­ge­ment« und Selbst­bild gan­zer Alters­ko­hor­ten und ihrer (je nach­dem) sen­ti­men­ta­len Eltern oder Kinder.

Was aber (außer einem mitt­ler­wei­le eta­blier­ten enor­men Anpas­sungs­druck) erklärt die Tat­sa­che, daß Künst­ler der­art weit über­wie­gend pro­gres­sis­ti­sche Posi­tio­nen bezie­hen? Kaum ein pro­mi­nen­ter ame­ri­ka­ni­scher oder euro­päi­scher Ver­tre­ter die­ser Spe­zi­es, der nicht als »blee­ding-heart libe­ral« auf­tritt, also als jemand der am gan­zen Jam­mer der Welt lei­det und sich nichts weni­ger als des­sen Besei­ti­gung auf die Fah­nen geschrie­ben hat.

Sicher gibt es hier eine Spi­ra­le des gegen­sei­ti­gen Auf­schau­kelns, eine Art Paar­tanz zwi­schen Stars und Publi­kum. Das (trotz hef­ti­ger Atta­cken) auch mit der Post­mo­der­ne nicht ver­schwun­de­ne Künst­ler­bild weist die­sem einer­seits den Bereich des Emo­tio­na­len und der emo­tio­na­len Kom­pe­tenz zu; der Künst­ler ist ein Vir­tuo­se des stell­ver­tre­ten­den Gefühls­aus­drucks – er lebt vor, und der Leser, Hörer, Betrach­ter darf sich mit sei­nen Bedürf­nis­sen in ihm wie­der­erken­nen und nach-leben. In Erman­ge­lung von Auto­ri­tä­ten wird die­se Offer­te nicht nur von Jugend­li­chen ger­ne auf­ge­grif­fen. Die Ansprü­che der »Pro­tes­tie­ren­den« auf rest­lo­se Über­ein­stim­mung der Welt mit ihren Posi­tio­nen ent­spre­chen der Anspruchs­hal­tung einer Diva. Die ech­ten Diven des Kul­tur­le­bens und Show-Busi­ness wie­der­um kön­nen schwer hin­ter die­se zurückfallen.

Ande­rer­seits wird der Künst­ler nicht nur mit der Rol­le eines Cham­pions des Gefühls, son­dern auch eines Cham­pions der Gerech­tig­keit, also mit einer uni­ver­sa­lis­ti­schen For­de­rung, bela­den. Die Drey­fus-Affä­re (nicht zufäl­lig neu­lich wie­der ver­filmt) dürf­te hier neue Erwar­tungs-Stan­dards gesetzt haben, frei­lich unter Rück­griff auf die Rol­le auf­klä­re­ri­scher Intel­lek­tu­el­ler wie Vol­taire, die sich bevor­zugt Lite­ra­ten zu eigen machen. Das Posie­ren in der Rol­le eines Émi­le Zola gehört zum Berufs­bild, auch wenn die Anläs­se zu der­art berech­tig­ter Empö­rung rar sind. Die »Ras­sis­mus«- und »Frauenfeindlichkeit-Homophobie-Transphobie«-Rufe sind das »J’accuse« unse­rer Zeit. Sie klin­gen genau­so hohl und posie­rend wie das »Sire, geben Sie Gedan­ken­frei­heit!« in einer Auf­füh­rung von Schil­lers oder Giu­sep­pe Ver­dis Don Car­los – gro­ße Oper.

Ach ja, und wo ist die Fra­ge nach der Ord­nung geblie­ben? Sie hat uns als eine Art Nega­tiv die gan­ze Zeit beglei­tet: Den Künst­ler­ty­pus als all­tags­taug­li­che Vor­la­ge des Selbst zu sti­li­sie­ren, ist der hyper­tro­phe und wider­sprüch­li­che Ver­such, dem Indi­vi­du­um mit der Schöp­fung sei­ner selbst auch die (Neu-)Ordnung und Ein­rich­tung der Welt auf­zu­bür­den. Er bil­det damit, wenn man so will, die Fra­gi­li­tät und die gleich­zei­ti­ge erstaun­li­che Zähig­keit moder­ner Zustän­de ab. Was aus ihm und uns wird, ist nicht abzu­se­hen. Klar ist nur: Kul­tur­kri­ti­sche Refle­xi­on von rechts (und übri­gens auch von links) soll­te nicht auf die­se bür­ger­li­che Schi­mä­re her­ein­fal­len. Eine nach­mo­der­ne Ord­nung, falls es eine sol­che jemals geben soll­te, müß­te ent­we­der auf einem älte­ren oder auf einem noch unbe­kann­ten Typus des Selbst auf­ge­baut sein. ¡

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)